Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Charlie Hebdo – Meinungsfreiheit oder die Freiheit, Hass zu verbreiten

Demokratische Länder stellen das Recht auf freie Meinungsäußerung oft auf ein Podest. Was aber, wenn dieses Recht dazu benutzt wird, Hass zu verbreiten; ist es dann immer noch statthaft? Viele europäische Länder setzen sich mit Anhängern liberaler Ideale für die Redefreiheit ein, und das Magazin Charlie Hebdo ist eines davon. Da die menschliche Natur allerdings von Hass erfüllt ist, drücken Menschen, wenn man sie ungehindert ihre Meinung äußern lässt, Hass aus. Wenn Redefreiheit jedoch gleichbedeutend mit der Freiheit für Hassreden ist, dann muss die Redefreiheit eingeschränkt werden. Charlie Hebdos Mohammed-Karikaturen stellen Hassreden dar und müssen daher verboten werden. Nichts rechtfertigt Mord, aber gleichzeitig sollte eine Institution, die systematisch Hass verbreitet, geschlossen werden; sie hat keine Existenzberechtigung.

Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, die Menschheit ist eine Einheit. Die verschiedenen Religionen, Glaubenssysteme, Rassen und Kulturen sind alle Organe eines einzigen Seins, und jedes Organ drückt eine andere Facette dieser Einheit aus. Obwohl die Organe einander verabscheuen, sind sie dennoch miteinander verbunden. Der eigentliche Zweck des Hasses besteht darin, uns zu bewusster Fürsorge und gegenseitiger Liebe voranzutreiben und dass wir zum Wunsch gelangen, eine Einheit zu sein. [Rest des Beitrags lesen →]

Ärger im Paradies, die Welt in Gefahr

Naturkatastrophen haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit verdoppelt. Die Welt läuft Gefahr, zu einer „unbewohnbaren Hölle für Millionen von Menschen“ zu werden, warnt die UNO, wenn nicht Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden – Überschwemmungen, Wirbelstürme, Hitzewellen, Erdbeben, Brände und jetzt auch noch eine Pandemie. Die Katastrophen sind intensiver und häufiger als je zuvor. Was bedeutet diese Beschleunigung?

Die Menschen betrachten die Natur als eine Kraft, die aus dem Gleichgewicht geraten und außer Kontrolle ist, aber sie haben das Gefühl, dass es schon immer so war, da Katastrophen ständig allgegenwärtig waren, als ob diese Einstellung unser Leben leichter machen könnte. Das wird nicht funktionieren. Die Natur drängt den Menschen dazu, Verantwortung zu übernehmen und das von ihm geschaffene Durcheinander ein für alle Mal zu beheben. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1267 – Führung in der Coronavirus-Ära

Neues Leben 1267 – Führung in der Coronavirus-Ära

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die führenden Köpfe der Welt müssen die Weisheit der Kabbala erlernen und der Öffentlichkeit die Wahrheit sagen, dass die gesamte Menschheit einander lieben muss “wie ein Mensch mit einem Herzen”. Die Weisheit der Kabbala erklärt, dass die gesamte Natur ein einziges, globales, integrales System ist und dass sie von der Menschheit verlangt, mit ihr in gleicher Form zu sein, d.h. einander als gegenseitige Freunde zu helfen. Es müssen nationale Bildungsprogramme geschaffen werden, durch die alle lernen, wie man die gegenseitige Ablehnung, die zwischen den Menschen auftritt, überwinden kann, indem man sich über egoistische Unterschiede und gegensätzliche Ansichten mit der Einstellung erhebt, dass „Liebe alle Vergehen bedeckt“. Durch ihr eigenes Verhalten müssen die Führungsspitzen selbst ein Beispiel dafür geben, wie die Naturgesetze eingehalten werden können. Sowohl die Öffentlichkeit als auch die Führung werden lernen, im gegenseitigen Verständnis zusammenzuarbeiten und überall Frieden und Besinnlichkeit verbreiten.

[268145]

Aus KabTVs „Neues Leben 1267 – Führung in der Ära des Coronavirus“, 15.07.2020