Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Wissenschaft'

Gibt es Kraft und Materie wirklich?

Neulich hatte ich ein interessantes Gespräch mit dem Physiker Dr. Meir Shimon. Er sagte, dass es zwar seit langem bekannt war, dass Materie aus Teilchen wie Elektronen, Protonen und Neutronen besteht, dass aber bis zur Entwicklung der Quantentheorie nicht bekannt war, dass auch Kräfte aus Teilchen bestehen, die „Quanten“ (pl. für Quantum) genannt werden. Als ich fragte, wie es möglich sei, dass etwas nicht in Bits unterteilt werden könne, antwortete Dr. Shimon, dass die Physik eine empirische Wissenschaft ist und es keinen empirischen Beweis dafür gibt, dass auch Kräfte in Quanten auftreten. [Rest des Beitrags lesen →]

Was ist Bewusstsein?

Was ist Bewusstsein?

Frage: Kann man solche Begriffe wie Bewusstsein, Verstand, Intellekt voneinander unterscheiden? Oder sind sie alle eins?

Antwort: Bewusstsein gibt es nur dann, wenn wir nicht nur das Informationsfeld, sondern auch seinen Ursprung wahrnehmen. In dem Maße wie es uns möglich ist, diesen Ursprung zu spüren, formen wir Bilder, und das wird unser Bewusstsein genannt. 

Es gibt ein höheres Bewusstsein und ein alltägliches, unteres, das in der Kindheit unter dem Einfluss der Erziehung, des Umfeldes usw. geprägt wurde. Und das Bewusstsein, welches wir zusätzlich zum naturgegebenen Wunsch empfangen, sind zusätzliche Wahrnehmungen, die es nicht nur in unserem natürlichen Wunsch zu empfangen gibt, sondern auch in der erworbenen Absicht, zu geben.

Und dann beginnen wir, das Informationsfeld zu spüren. Praktisch alles, was wir erforschen und alles, was wir wissen wollen, hängt davon ab, in welchem Feld wir sind, weil es das ganze Bild der Welt in uns formt. Das Bild von mir und der Welt.

Ich nehme euch und meine Umgebung, alles was es gibt, wahr. Woher kommt das, was in mir ist?

Es ist alles in mir, das ist klar. Ich verstehe, dass ich jetzt praktisch mit mir selbst spreche, wie mit dem Spiegel. Wenn es mich interessiert, was Bewusstsein ist, muss ich vor allem herausfinden, mit wem habe ich es zu tun, was für ein Feld ist das? 

Welche Eigenschaften besitzt es, welche Ursachen hat es für seinen Einfluss auf mich, was will es von mir, warum hat es mich so, mit begrenzter Wahrnehmung, erschaffen?

Warum sollte ich solche Entwicklungsstufen durchlaufen, um mehr zu fühlen? Warum gibt es neben dem Bewusstsein auch Gefühle? Warum entstehen bei der Annäherung oder Entfernung von diesem Feld positive oder negative Gefühle in mir, die vielleicht meine Forschung stören?

Können Untersuchungen eines Wissenschaftlers z.B. auf dem Gebiet der Chemie oder Physik mit seinen Gefühlen, eines mag er oder auch nicht, ist ihm angenehm oder unangenehm, verbunden sein, können ihn seine Empfindungen stören?

Um etwas objektiv zu erforschen, muss er sich über seine eigenen Gefühle hinwegsetzen.

 Bewusstsein ist, wie ich mich unter dem Einfluss des umgebenden Feldes wahrnehme. Sein Wunsch, seine Absicht und seine Pläne sind alles, was ich versuche, von ihm aufzunehmen, um herauszufinden, was die Natur von mir will.

Frage: Aktuell sprechen einige Forscher  vom Informationsfeld als Grundlage, andere vom Feld des Bewusstseins. Doch wenn das Informationsfeld objektiv existiert, kann man dann von Bewusstsein sprechen wenn es kein Objekt gibt, das diese Information wahrnimmt?

Antwort: Als Kabbalist muss ich sagen, dass es nichts Objektives gibt. Alles existiert nur in Bezug auf den Menschen, der es wahrnimmt. Wir können nicht einmal sagen, was außerhalb des Menschen existiert. Wir haben weder Instrumente, noch die Möglichkeit, aus uns herauszugehen, etwas außerhalb von uns selbst wahrzunehmen. Es ist uns nicht gegeben.

 [279632]

Überprüfung der Richtigkeit der Kabbala

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_28.jpgKommentar: Auf der einen Seite entdeckt ein Mensch, der zuvor andere Methoden ausprobiert hat und dann zur Kabbala gekommen ist, dass es keine andere Methode gibt, um Spiritualität zu erreichen. Auf der anderen Seite sagt Dr. Laitman ziemlich dogmatisch, es gäbe keine andere Methode, die einen Menschen zur Spiritualität führen kann, jedoch sagt er auch, das jeder Mensch alles für sich selbst prüfen müsse.

Antwort: Du hast recht. Wenn du modernen Wissenschaftlern erzählst, dass du die einzige wahre universelle Weisheit besitzt, werden sie nicht mehr mit dir sprechen. Der Grund dafür ist, dass moderne Wissenschaftler während des letzten Jahrhunderts erkennen mussten, dass nichts absolut ist. Die menschlichen Instrumente zur Erlangung der Erkenntnis sind begrenzt und erfassen nicht das komplette Bild der Schöpfung, sondern nur winzige Stücke und deswegen sind jegliche Schlussfolgerungen unmöglich. Kabbala enthüllt das Universum genauso in Stücken, aber als ein Hologramm, bei dem jedes Stück in sich das gesamte Universum enthält, auf einer kleineren Skala, in den gleichen 10 Sefirot, entsprechend dem Prinzip “Das Einzelne ist gleich dem Ganzen.”

Der Prozess der Evaluierung von Lehrmeinungen, Methoden, Philosophien und Religionen – sie durch einen Forscher, welcher subjektiv ist und genauso persönliche Transformationen erlebt, filtern und vergleichen zu lassen – ist endlos.

Oder vergiss alle anderen Lehrmeinungen, Mystiken, Philosophien und Religionen dieser Welt und beginne ein analytisches Studium der Kabbala, als ein Wissenschaftler/Forscher und als ein Kabbalist, z. B. um die höhere Welt genauso zu begreifen, wie du unserer Welt begreifst. Dann kannst du für dich selbst prüfen, ob du dieselben Stufen durchlaufen hast, wie sie in den kabbalistischen Büchern beschrieben werden, in genau derselben Reihenfolge. Sicher könnten diese Stufen unangenehm sein – Zeiten der Frustration, Gleichgültigkeit. Finde den Roboter, den Egoisten und das Tier in dir selbst und lass aus ihnen ein menschliches Wesen entstehen!

Die Reihenfolge der Entwicklung dieses menschlichen Wesens in dir ist authentisch und zu allen Zeiten der Geschichte nachprüfbar.

Gleichzeitig wirst du anfangen zu verstehen, wie dein Bewusstsein, deine Erkenntnis und die Wahrnehmung der dich umgebenden Welt ausschließlich von deinen Eigenschaften abhängig ist und sich alles gemäß diesen Eigenschaften verändert. Zusammengefasst wird sich entweder die Welt weiter verschlechtern, da dein Ego wächst, oder wir werden uns selbst ändern und die Welt wird sich zum Guten wenden.

Kabbala Akademie

Die Bedingungen für die Korrektur der Seele

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_24.gifEine Frage, die ich erhielt:

Obwohl Baal HaSulam schreibt, dass eine spirituelle Person für sich nur das behält, was sie für das Überleben braucht und den Rest der Gesellschaft gibt, raten Sie aus irgendeinem Grund niemandem, sich so zu verhalten. Stimmen Sie mit Baal HaSulam nicht überein? Oder fürchten Sie, dass dies die Leute abschrecken würde?

Mich zum Beispiel, obwohl ich selbst zu wenig Geld habe, schreckt das ab!

Meine Antwort: All unsere Handlungen müssten mit dem Gesetz der Natur übereinstimmen. Wäre das der Fall, würden wir uns als integrierter Bestandteil der Natur fühlen – in der Welt der Unendlichkeit – das bedeutet im Zustand der Ewigkeit und Vollkommenheit, wie die Natur (der Schöpfer) selbst.

Die Kabbala – die Wissenschaft über die Ganzheit der Natur – hilft uns, diesen Zustand nicht durch Schläge und Leiden zu erreichen, sondern durch bewusste Entwicklung. Sie sagt uns, dass das allumfassende Gesetz der Natur das Geben und die Liebe ist. Das ist die Vorgehensweise aller Teile der Natur – der unbelebten, pflanzlichen und tierischen. Sie nehmen nur, was sie zur Aufrechterhaltung ihrer Existenz brauchen. Und sie erfüllen diese Bedingung instinktiv, durch Gesetze, die in ihr Verhalten eingepflanzt sind. Deswegen kann ein Tier nur seine eigenen Bedürfnisse wahrnehmen.

Der Mensch auf der anderen Seite wurde als ein einziges Ganzes geschaffen, das später in einzelne Teile getrennt wurde. Deshalb nehmen wir ganz natürlich andere Menschen wahr – und weil wir in unserer Wurzel noch verbunden sind, können wir mit den Wünschen, Freuden und Leiden anderer durchdrungen werden. So ist jeder in einer Art geschaffen, zusätzlich zu seinen natürlichen eigenen Verlangen auch Verlangen von denen, die um ihn herum sind, zu empfangen. Wenn jemand die Verlangen der Gesellschaft (Reichtum, Macht, Wissen) aufnimmt und diese für das Wohl der Gesellschaft einsetzt, dann benutzt er sie richtig, um sich mit den anderen zu verbinden.

Wenn sie jedoch jemand dafür nutzt, sich selbst zufrieden zu stellen und dies seinen natürlichen eigenen Verlangen hinzufügt, dann verbindet er sich NICHT mit den anderen und erfüllt das generelle Gesetz der Natur nicht. Diese Art des Verhaltens wird „egoistisch“ genannt, und dieses lässt jemanden seine Unterschiedlichkeit zur Natur als Leiden fühlen. In anderen Worten, er fügt sich selbst Leid zu! [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 634 – Geben

Neues Leben 634 – Geben
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Die guten Taten, von denen wir glauben, dass wir sie tun, sind in Wirklichkeit egoistisch und nutzlos, da wir nicht in der Lage sind, irgendetwas zu tun, ohne eine Kompensation für uns selbst zu erhalten. Wenn wir versuchen, das Leiden anderer zu lindern, fühlen wir uns größer, stärker und höher als diejenigen, denen wir etwas geben. Die Empfänger fühlen sich umsorgt, aufgewärmt und der Hilfe würdig. Jeder versorgt den anderen mit unterschiedlichen Gefühlen durch Gegenstände, ein Ego mit Respekt vor dem anderen.

Um wirklich eine gute Tat in Ganzheit und Vollkommenheit zu tun, müssen wir „deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und eins werden. Wenn wir uns auf diese Weise in Liebe und Selbsthingabe verbinden, erhalten wir Energie von der höheren Kraft oder dem Schöpfer. Diese unendliche Quelle gibt uns die Kraft zu handeln und keine Gegenleistung für sich selbst zu erwarten. Wir werden fähig zu geben, ohne dabei etwas zu verlieren, so wie man mit der eigenen Kerzenflamme die Kerze eines anderen anzünden kann und die eigene Flamme weiterbrennt.

[168566]

Aus Kab TVs „New Life 634 – Geben“, 27.10.15

Neues Leben 573 – Göttlichkeit offenbaren

Neues Leben 573 – Die Offenbarung der Göttlichkeit
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Warum gibt es in jedem Menschen einen inneren Wunsch, den Gedanken der Schöpfung zu kennen? Alle Zweifel, die ein Mensch hat, haben nichts mit Religion zu tun, sondern rühren von dem Mangel an Offenbarung der Göttlichkeit hier in dieser Welt her. Ein Mensch, der offenbaren möchte, wofür er lebt, was der Zweck seines Lebens ist und was das Geheimnis des Lebens ist, gelangt zur Weisheit der Kabbala. Nach der Weisheit der Kabbala ist die Offenbarung der Göttlichkeit das Ergebnis der Einhaltung des einen Gesetzes „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Göttlichkeit ist die Kraft der Liebe und der Selbsthingabe, des Guten und des Wohlwollenden, und so müssen wir lieben und wohlwollend sein, um sie zu offenbaren. Wenn es Liebe inmitten der Nation Israel geben wird, werden wir ein „Licht für die Völker der Welt sein.“

[159938]

Aus KabTVs „New Life 573 – Die Offenbarung der Göttlichkeit“, 21.5.15

Neues Leben 572 – Das Weltliche und das Religiöse

Neues Leben 572 – Das Weltliche und das Religiöse
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Nach dem weltlichen Ansatz wird die Welt von den Naturgesetzen geleitet und nicht von einer höheren Kraft. Andererseits gibt es nach dem religiösen Ansatz eine höhere Kraft oder den Schöpfer der Welt, der uns die Bedingungen für unsere Existenz sowie Belohnung und Bestrafung gegeben hat. In der Tat gibt es keinen Konflikt zwischen Ländern, der auf unterschiedlichen Ideologien beruht, sondern der Krieg steht im Zusammenhang mit Herrschaft, Macht, Ressourcen und der Staatskasse. Ein Kabbalist studiert und erforscht das Netzwerk der Kräfte, die auf uns einwirken. Er enthüllt die Göttlichkeit und lernt die Gesetze, die auf der Verpflichtung eines jeden beruhen, „seinen Freund wie sich selbst zu lieben.“

[159922]

Aus KabTVs „New Life 572 – Das Weltliche und das Religiöse“, 21.5.15

Neues Leben 503 – Gute Engel, böse Engel

6

Neues Leben 503 – Gute Engel, böse Engel
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Engel sind Kräfte wie die Schwerkraft, die im natürlichen System wirken. Auch Dämonen und Geister gehören zu den Engeln, also zu den psychischen Kräften eines Menschen bzw. seinen Wünschen. Alle natürlichen egoistischen Begierden und Gedanken sind Ihre schlechten Engel. Wenn Sie Ihre Einstellung gegenüber anderen von negativ zu positiv korrigieren, aktivieren Sie gute, schützende Engel. Starke Wünsche, anderen entweder zu schaden oder zu nützen, können aktiviert werden, weil wir alle Teile eines einzigen Systems sind. Die Weisheit der Kabbala ermöglicht es uns, uns selbst zu korrigieren, indem wir eine einzigartige, höhere Kraft, das „Licht“, aktivieren, die uns hilft, das Prinzip „Und du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst“ (Levitikus 19:18) zu verwirklichen. Ein wahrer Kabbalist ist ein Mensch, der in einer Gruppe arbeitet, Kontrolle über seine Kraft erlangt und niemals Schaden anrichten wird.

[152562]

Aus KabTVs „New Life 503 – Gute Engel, böse Engel“, 1/18/15

Neues Leben 500 – Die Bibel als Grundlage des Lebens

Neues Leben 500 – Die Bibel als Fundament des Lebens
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Wir können das verborgene Geheimnis, das in der Bibel steckt, durch das Studium der Weisheit der Kabbala entdecken und tatsächlich erfahren. Die Bibel und alle heiligen Schriften wurden in der „Sprache der Zweige“ geschrieben. Um diese Schriften zu verstehen, ist es notwendig, zu den „Wurzeln“ aufzusteigen. Kabbalisten sind Menschen, für die der Text der Bibel in ihnen strömt, da sie eine einheitliche Verbindung mit ihm haben. Ein Kabbalist korrigiert seine Natur von einem Wunsch zu empfangen zu einem Wunsch zu geben und entdeckt dadurch, was wirklich in der Bibel geschrieben ist. Das Buch gehört tatsächlich uns, aber wir befinden uns im Exil vor ihm. Wenn Selbsthingabe und Liebe zwischen uns aufgebaut werden, werden wir seine Wahrheit entdecken.

[152173]

Aus KabTVs „New Life 500 – Die Bibel als Grundlage des Lebens“ vom 15.01.15

Unser ganzer Planet ist nicht größer als ein Haus!

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_27.gif“Und so machte ich eine andere entscheidende Entdeckung: unser ganzer Planet ist nicht größer als ein Haus!”

(Antoine de Saint Exupéry, Der Kleine Prinz)

 

Von einem CNN Nachrichten Blog: Der Beweis für sechs Grade der Trennung

„In einer Forschungszeitschrift vom Juni 2007, mit dem Titel Worldwide Buzz: Planetary-Scale Views on an Instant-Messaging Network (PDF) analysierten Eric Horvitz von Microsoft Research and Jure Leskovec von der Carnegie Mellon University 30 Millionen Unterhaltungen zwischen 240 Millionen Menschen, die den Microsoft Instand Messenger im Juni 2006 benutzten. Sie fanden heraus, dass die durchschnittliche Weglänge, oder der Grad der Trennung unter den anonymen Nutzern 6.6m betrug.

Sechs Grade der Trennung bedeutet, dass eine Person einen Schritt von Personen entfernt ist, die sie kennt, und zwei Schritte von den Leuten, die diejenigen kennen, die sie kennt – so ergibt sich die magische Zahl 6.“ [Anmerkung des Übersetzers: Man ist im Durchschnitt 6 Schritte von jeder Person auf dem Planeten entfernt] [Rest des Beitrags lesen →]