Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Freier Wille & Freiheit'

Jetzt ist die Zeit für Freiheit!

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_42.jpg

Ich habe viele Briefe erhalten, in denen die Menschen ihre Zukunftsängste ausdrücken…

Unsere Wahrnehmung der Welt hängt von unserem Verständnis darüber ab, was hier geschieht. Wenn wir den Plan des Schöpfers verstünden, würden wir Glück, Sicherheit und Perfektion entdecken.

Vor dem 21sten Jahrhundert hatte die Menschheit keinen freien Willen! Wir hatten keinen freien Willen in unserer Entwicklung, da diese automatisch von unserer ständig anwachsenden egoistischen Motivation vorangetrieben wurde, bis diese schließlich ihre Spitze erreichte.

[Rest des Beitrags lesen →]

Masken tragen, Freiheit versus Liebe zu anderen?

Lebensretter für die einen und Symbol der Tyrannei für die anderen – die Pflicht, in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen, um eine weitere Ansteckung mit Covid-19 zu verhindern, hat die Gesellschaft rund um den Globus gespalten. In Amerika hat die Maskenpflicht in Geschäften und Büros, eine Welle von rebellischen und emotionalen Reaktionen vieler Kunden ausgelöst. Die Empörung der Menschen wurde nicht nur auf den Straßen in der USA, sondern auch in Großstädten wie Berlin und London demonstriert, wo Tausende gegen die Maßnahme protestierten. 

Aber ist uns klar, was wahre Freiheit bedeutet?

Trotz umfangreicher wissenschaftlicher Beweise für die Wirksamkeit des Tragens von Masken, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, hört die Debatte unter denjenigen nicht auf, die sich der Gesichtsbedeckung und der sozialen Distanzierung als Präventivmaßnahmen widersetzen.

Es gibt jedoch einen tieferen Grund für ihre Ablehnung und die liegt in der Natur des Menschen selbst. Menschen sind bereit, das Leben anderer und ihr eigenes zu riskieren, um das zu bewahren, was sie als ihre persönliche Freiheit betrachten. 

Sie akzeptieren die Corona-Anordnungen der Regierung nicht, sind gegen jegliche Auflagen und schreien laut: “Ich lasse mich nicht einschränken! Ich bin ein freier Mensch!”

Warum die Anti-Masken-Stimmung?

Ich studiere seit mehr als vierzig Jahren die menschliche Natur und kann deren Reaktion gut verstehen. Sie empfinden Masken und die Begrenzungen, die sie symbolisieren, als bedrückend und erniedrigend. Es kommt ein Virus und plötzlich sind sie gezwungen, Masken zu tragen, während die Regierungen hilflos versuchen, die Situation zu bewältigen. Länder, die glaubten, die Covid-19-Krise erfolgreich gemeistert zu haben, finden sich im Sturzflug wieder. Das Virus hört nie auf; es geht einfach nicht weg, und nichts scheint zu helfen.

Der Widerstand der Menschen gegen die Maskenpflicht ist ein Beweis für unsere Unfähigkeit, unser Versagen und sogar unsere Gleichgültigkeit, unsere Gesellschaft richtig zu erziehen. Die Menschen sind nicht darüber aufgeklärt worden, wie sie für sich selbst sorgen, auf andere achten und rücksichtsvoll miteinander umgehen sollen. Es gibt keine Regierung auf der Welt und kein Gesundheitssystem, die hier ein Vorbild sein könnte – alle folgen ihren eigenen spezifischen und besonderen Interessen.

Wir sind Zeugen eines totalen Zusammenbruchs der von den Menschen geschaffenen Systeme. Es gibt im Grunde nichts unter den bestehenden gesellschaftlichen Strukturen, was wir den Menschen als Vorbild präsentieren können und was auf Respekt und Gehör stößt – alles ist korrupt.

Es ist das Virus selbst, das unsere Erziehung in die Hand genommen hat. Die Naturgesetze verpflichten die Natur, auf uns einzuwirken, um den Menschen mit ihrem System in Einklang und in Erkenntnis seiner „bösen Neigung“, zu bringen. Bis der Mensch ein höheres Bewusstsein erlangt, muss die Natur ihm zeigen, dass die Zerstörung in seinem Leben von der Zerstörung in seiner Beziehung zu anderen Menschen herrührt.

Die Natur ist wie ein liebender Elternteil, der seinem zarten Kind eine bittere Medizin gibt, während wir uns wie das Kind verhalten, das tritt und weint und sich weigert zu schlucken. Die Natur hat einen klaren Plan: die ganze Menschheit zur Einheit zu führen. So werden wir der Plage nicht entkommen, bis wir erkennen, dass wir alle in einem Boot sitzen. 

Wir beeinflussen uns gegenseitig und sind voneinander abhängig. Deshalb muss jeder entsprechend handeln, die Überzeugung und die Absicht entwickeln, um die Übertragung des Virus und die Schädigung anderer zu vermeiden. Aus der Perspektive heraus, wird die Maskenpflicht nicht als Zwang, sondern als eine Geste der Liebe und Fürsorge für andere anzusehen. Umsetzung dessen wird ein Segen für alle sein.  

Die Welt ist rund und funktioniert als eine Einheit und wird gegenwärtig von allen möglichen Krisen heimgesucht und erschüttert. Was können wir also tun? Zunächst müssen wir uns bewusst werden, dass wir in ein zusammenhängendes System von Verbindungen eingetaucht sind, wo jede Handlung das Ganze beeinflusst. Um den Krisenzustand zu überwinden, müssen wir daher als Einheit denken und handeln, gemeinsam die gegenseitiger Verantwortung übernehmen. Das ist unsere wahre und einzige Entscheidungsfreiheit. 

#antimaske

 

Wann bekommt der Mensch die Rechnung

Veröffentlicht in ML.com

Semion Vinokur: Ein Mensch wählt nicht aus, wann und in welcher Familie er geboren wird, ob er krank oder gesund, reich oder arm sein soll… Dies geschieht einer höheren Absicht entsprechend, der Mensch hat keinen freien Willen.

Jonathan Swift sagte: “Für all die Freude und Unterhaltung werden wir mit Leid und Sehnsucht belohnt.”

M. Laitman: Aus kabbalistischer Sicht ist es nicht so. Denn wenn ein Mensch nicht aus freiem Willen geboren wird, seine Familie nicht aussucht, eine wunderbare Erziehung genießt, alles hat, was er benötigt, weil seine Familie wohlhabend ist, und so weiter und so fort, kann man nichts von ihm verlangen. Er wurde so nach der höheren Absicht erschaffen.

Frage: Hat er keine Freiheit?

M. Laitman: Nein, natürlich nicht. Er ist für nichts verantwortlich. Erst wenn der Mensch die Gelegenheit bekommt, sich neu zu orientieren, wird man ihn danach fragen. Aber auch nur in dem Maße, wie ihm diese Möglichkeit tatsächlich gegeben wurde.
Alle Menschen, die es in unserer Welt gibt, ob reich oder arm, gesund oder krank, so wie sie existieren, so existieren sie.  Es dürfen keine Anforderungen an sie gestellt werden. [Rest des Beitrags lesen →]

Die spirituelle Rolle der Frau, Teil 9

Wie bewirkt das Schicksal, dass zwei Menschen heiraten?

Frage: Wer ist im Spirituellen die richtige Frau für einen bestimmten Mann und umgekehrt der richtige Mann für eine bestimmte Frau? Wie erkennen sie sich gegenseitig? Gibt es irgendwelche Strukturen im Familien- und im spirituellen Leben?

Antwort: Darüber braucht man sich keine Gedanken zu machen. Es gibt bestimmte spirituelle Zustände zwischen Mann und Frau, aber mehr nicht und es ist nicht notwendig, über alle anderen nachzudenken.

Frage: Gibt es dennoch gewisse aktive Interaktionen, die  zwischen den Eheleuten vorgesehen sind?

Antwort: Ja, natürlich. Wir treffen uns nicht einfach nur und heiraten. Wir machen zwar manchmal viele Fehler aller Art, aber wenn wir Kinder bekommen, dann handelt es sich bereits um eine Familie. Und dann relativiert sich  die Bewertung zwischen Mann und Frau unter diesen Voraussetzungen bereits.

Frage: Wenn es keine Zufälle gibt, wie hängt dann die Verbindung von Seelen mit ihrem Korrekturbedarf damit zusammen, wie das Schicksal zwei Menschen in den Bund der Ehe zusammenführt?

Antwort: Offensichtlich lenkt einem das Schicksal mit verbundenen Augen, fischt sich den einen und den anderen aus der Menge heraus und führt sie zusammen. So etwas gibt es nicht!

Das sind alles spirituelle Kräfte, die in Übereinstimmung mit dem Anfangszustand des Zerbrechens der Seele und mit dem Endzustand des Zusammenfügens aller zerbrochenen Teile handeln. Zwischen diesen beiden Zuständen durchlaufen alle Seelen ihre Neuordnung, verbinden, vereinen sich und bringen Kinder zur Welt usw. All dies geschieht allmählich, bis wir zur allgemeinen Korrektur gelangen.

 

[263944]

Aus Kab TV´s „Grundlagen der Kabbala“ der Kabbala 08.03.2020

In wessen Händen liegt unser Leben?

 

Warum bevorzugen wir einen bestimmten Partner oder einen bestimmten Beruf? Wie kann man Freiheit von ihrer Illusion unterscheiden?

Entscheiden wir uns tatsächlich für etwas oder ist alles in unserem Leben vorherbestimmt?

Der berühmte Professor Marcus Peter Francis du Sautoy von der Oxford-Universität nahm an einem Experiment teil, dessen Aufgabe es war herauszufinden, wie viel Zeit zwischen der einfachen Entscheidung im Gehirn und ihrer direkten Umsetzung verging. Die Ergebnisse haben den Professor verblüfft: Ein Scan seiner Hirnaktivität zeigte, dass die Entscheidung, eine bestimmte körperliche Handlung auszuführen, sechs Sekunden vor ihrer Ausführung erfolgt und nicht von ihm persönlich getroffen wird!

Eine der Herausforderungen, vor denen moderne Wissenschaftler stehen, betrifft das Wesen des menschlichen Bewusstseins selbst: Haben wir einen freien Willen? Oder generieren wir vorhersehbare neurologische Reaktionen?

Aus welchem ​​Blickwinkel wir auch immer schauen, das Leben in unserer Welt passt nicht zur Freiheit. Wir wählen nicht, in welche Familie wir geboren werden, mit welchen Eigenschaften, Fähigkeiten und Neigungen. Wir wählen weder Eltern noch die Lehrer aus, die unsere Werte prägen und unsere Ausbildung bestimmen.

Die Medien vermitteln ihre „Ideale“ in die Gesellschaft, und die Gesellschaft selbst diktiert jedem klare Verhaltens-, Kommunikationsregeln und alle anderen persönlichen Äußerungen und Selbstverwirklichungen des Individuums.

Unser Leben ist ein Diktat! Manchmal ähnelt ein Mensch einer Diskette, auf der man jedes beliebige Programm installieren kann. Klick einfach auf „Enter“ und er ist bereit für die „Selbstverwirklichung“. [Rest des Beitrags lesen →]

Immer mit mir – Teil 42

 

“Nichtigkeit” des Kabbalisten

Als Kabbalist fühlte er seine eigene Nichtigkeit: „Wer bin ich, und was habe ich?“ – das ist es, was er anderen zeigte. Er bewertete sich selbst in Bezug auf den Schöpfer, also war sein eigenes Gefühl: „Ich bin nichts, Staub und Asche.“ Das wurde an denjenigen weitergegeben, der neben ihm stand. Er hat es nicht mit Absicht getan. Unbeabsichtigter Weise wurde diese nach außen gerichtete Einfachheit aufgebaut. Er fühlt sich wirklich so. Im ständigen Kontakt mit der mächtigen Lenkungsmacht (er nannte es „vor dem Schöpfer stehen“) offenbarte er Vollkommenheit und Ewigkeit. Bei diesem Vergleich konnte er nicht anders, als sich unbedeutend zu fühlen.

Als ich ihn dazu fragte, sagte er: „Jetzt stell dir vor, wie schwer es für mich war an der Seite meines Vaters…

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_baal-sulam_rabash_w

Schließlich ist es der Vater. Zumindest hier hast du jemanden fremden vor dir stehen. Du kannst versuchen, besondere Beziehungen zu fremden Menschen aufzubauen, aber der Vater bleibt der Vater. Du spürst, dass er dich liebt, und dass die absolute Liebe des Vaters zu seinem Sohn dir die letzte Chance nimmt, etwas zu tun. Du kannst nichts tun, und er liebt dich trotzdem. Es ist, als würde er dir die Verantwortung abnehmen, ihn auf besondere Weise zu behandeln.“

 

[# 244274]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 41

 

Wie schwer es war für mich!

In der Nähe eines Kabbalisten zu sein, ist sehr schwierig.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Sowohl als Student, als auch Assistent von ihm zu lernen und sich um ihn zu kümmern….. Manchmal war es unglaublich hart.

Ich war mit ihm überall, sah ihn in all seinen Erscheinungsformen. So verdunkelte jetzt das irdische Bild seine Größe, und es schien, dass er ein gewöhnlicher Mensch mit seinen eigenen Ansprüchen, Schwächen und Gewohnheiten ist, wie jeder andere auch.

Es bringt dich einfach um, der Gedanke lässt keine Ruhe: wie unterscheidet er sich von den anderen? Ich erinnere mich, wie viel Mühe ich manchmal hatte, um aufzustehen und zu erkennen, dass ich den größten Kabbalisten, den „letzten der Mohikaner“ vor mir habe, dass es solch einen nicht mehr geben würde.

RABASH war während seines gesamten materiellen Lebens unglaublich einfach und offen.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Er ließ keine Möglichkeit für die Menschen um ihn herum, ihm Respekt zu erweisen. Er spielte nicht einen ADMOR[1], der eine große Gesellschaft anziehen und leiten sollte. Da die Gesellschaft solche Menschen schätzen und respektieren soll, ihre Hände küsst und als große Rabbiner bezeichnen muss. RABASH hasste es. Er war genau das Gegenteil.

 

[1] ADMOR – das ist die Bezeichnung/der Name des spirituellen Führers der Chassidim. Die Abkürzung für Adonenu morenu verabbenu: Herr, Lehrer und unser Mentor.

 

[# 244246]

Fortsetzung folgt…

 

Antikörper gegen Egoismus

Coronavirus ist die Folge einer unsachgemäßen Kommunikation zwischen Menschen. In der Natur ist alles harmonisch miteinander verbunden: auf der Ebene der Elementarteilchen(leblose Materie), auf der Ebene der Pflanzen und der Tiere.

Auf diesen Ebenen benutzt jeder, andere nur in dem Maße, wie es sein natürlicher Instinkt erfordert. Der Wolf fängt und frisst die Schafe nicht, weil er ihnen Schaden wünscht. Er muss nur fressen, um zu überleben. Aber nachdem der Wolf voll ist, wird er andere Schafe nicht mehr berühren. Er wird keine Lust haben, sie zu töten.

Wenn ein Mann an der Stelle des Wolfes ist, wird er alle Schafe töten, das Fleisch in Geschäfte bringen, dem Geld zu dienen und herausfinden, wie man es ausgibt, um es zu genießen.

Der Egoismus des Menschen kennt keine Grenzen. Sein Wunsch zu genießen bleibt nicht in den tierischen Freuden: Essen, Sex, Familie. Er versucht, andere zu seinem Vorteil auszunutzen, die ganze Welt zu erobern, sich vor allem mit Hilfe von Geld, Ehre, Macht zu erheben. Und dieses Verlangen zerstört unser Leben und macht uns zu Feinden untereinander.

Reichtum, Ruhm und Wissen sind egoistische Füllungen, bei denen eine Person über anderen stehen muss. Und so nutzt er alle möglichen Tricks, um mit allem Geld zu verdienen. Dies beinhaltet bereits einen Wettbewerb.

Wir konkurrieren nicht miteinander in Bezug auf Essen, Geschlecht, Familie, sondern genießen sie einfach wie alle Tiere. Der menschliche Schritt ist jedoch dadurch gekennzeichnet, dass er Geld, Ehre und Wissen erfordert. Dieses egoistische Verlangen kann nicht befriedigt werden, es erfordert immer mehr.

Aber die Natur, die ein integrales, globales System ist, stimmt dem nicht zu, so wie ein Baum nicht der Tatsache zustimmt, dass sie ihn brechen wollen. Die Natur widersteht und produziert Antikörper, die verhindern, dass eine Person in natürliche Systeme eindringt und diese zerstört.

Die Natur ist ein integrales Gesetz, das alle Elemente zusammenhält und es niemandem erlaubt, zu dominieren, sondern nur die gegenseitige Verbindung mit anderen Teilen aufrecht erhält . Sobald wir uns in unseren Egoismus vertiefen, spüren wir sofort den Widerstand anderer Menschen, der Gesellschaft oder einiger Teile der Natur.

Ein weiterer Fortschritt ist nur möglich, wenn eine Person das integrale Naturgesetz einhält und nicht vergisst, dass wir uns alle in derselben Sphäre befinden, die durch ein Netzwerk verbunden ist.

Das Universum und der Globus mit allem, was darauf steht: leblose Natur, Pflanzen, Tiere, Menschen sind in einem Mechanismus enthalten und voneinander abhängig. Und in diesem ganzen System gibt es nur ein Gesetz, das sich gegenseitig ergänzen muss.

Menschliche Selbstsucht ist die einzige Komponente, die jeden hasst und jeden zu seinem eigenen Vorteil nutzen will. Wir Menschen wollen nicht nur die Natur nutzen, sondern wir kämpfen auch gegeneinander.

Der Egoismus hat uns zu globalem Frieden geführt, um immer mehr voneinander zu verdienen. Aber wir strebten nicht nach einer guten Verbindung zwischen uns, die alle Teile der Natur ausgleichen würde. Im Gegenteil, wo ein Mensch in die Natur eingeführt wurde, versuchte er, sie sich selbst zu unterwerfen und ganze Arten aus seiner Laune heraus zu zerstören, ohne an zukünftige Generationen und sogar an sein eigenes Morgen zu denken.  

Es heißt: „Geh und verdiene Geld voneinander.“ Das heißt, jeder produziert etwas für sich: Der eine baut Gurken an und der andere backt Brot, und so machen wir uns wieder gut. Aber allmählich wird dieses positive Phänomen negativ, weil jeder Egoist ein Monopolist sein und jeden besiegen will.

Einer eröffnete eine Bäckerei, dann ein anderer, ein dritter, und wir beginnen miteinander zu konkurrieren, fügen dem Brot chemische Zusätze hinzu, entwässern die Erde und denken nicht an die Zukunft. Die Hauptsache ist, in den Augen anderer erfolgreich zu sein, Geld, Ehre und Macht zu verdienen. Wir sind bereit, auch zu unserem eigenen Nachteil zu handeln, wie die Vereinigten Staaten und Russland, die riesige Geldbeträge in Waffen investieren, aber ihre Konfrontation nicht aufhalten können.

Die Menschen sind an Egoismus gewöhnt, mehr und mehr wollen einander versklaven und alles ausnutzen. In einem solchen Ausmaß, dass die Reaktion plötzlich aus dem biologischen Stadium in Form eines Virus kommt. Es scheint, wie die menschliche Ebene mit einem primitiven Virus verbunden ist? Tatsache ist jedoch, dass alle Ebenen miteinander verbunden sind: leblose Materie, Pflanzen, Tiere und Menschen sind in einem System verbunden.

Daher kommt es zu einem Streit zwischen Menschen, und als Reaktion darauf kommt es zu einem Erdbeben. Die ganze Natur begann mit einem kleinen Teilchen, das sich immer mehr mit anderen Teilchen zu vereinen begann. Und so entstanden die Atome, und dann begannen die Moleküle, die lebendig wurden, Energie und Informationen miteinander zu übertragen, bis komplexere Organismen entstanden.

Es gibt kein einziges winziges Teilchen im Universum, das durch dieses Feld nicht mit dem gesamten Universum verbunden wäre, mit jedem seiner Elemente auf allen Ebenen: leblos, pflanzlich, tierisch, menschlich. Und die entscheidende Verbindung besteht auf der menschlichen Ebene, auf der Ebene des Denkens, der Beziehungen, sie bestimmt und kontrolliert alles.

Die Geschwindigkeit des Denkens ist unendlich, sie ist nicht durch die Lichtgeschwindigkeit begrenzt und daher wird alles im Denken geklärt. Aber wer nicht versteht, dass alle Teile der Natur in einem System verbunden sind, ist wie ein Kind, das sagt, dass die Tasse selbst gefallen und zerbrochen ist.

Die wichtigste Schlussfolgerung aus der globalen Epidemie des Coronavirus wird also sein, dass die Beziehungen zwischen Menschen, das Netzwerk, das uns verbindet – dies ist das wichtigste und höchste Phänomen auf dieser Welt, das unser ganzes Leben definiert. Wenn wir es ins Gleichgewicht bringen, werden wir die Harmonie auf allen anderen Ebenen wiederherstellen und wie im Garten Eden heilen.

 

[# 261638]

Leben und Tod, Teil 4

Angst vor dem Tod und anderen psychologischen Verwandlungen

 Frage: In unserer Welt lebt jemand und jemand stirbt. Warum findet dieser Prozess statt?

Antwort: In unserer Welt geschieht alles in Übereinstimmung zur Höheren Welt. Wenn in der spirituellen Welt Wünsche und Absichten zusammenkommen und in ihnen die Eigenschaft des Gebens entsteht, wird dies Leben genannt.

Wenn diese Wünsche zersplittern, sich nicht miteinander verbinden können um die Eigenschaft des Gebens und der Liebe zu erlangen, wird diese Trennung als Tod bezeichnet.

Frage: Gibt es in der Kabbala besondere Bestattungsrituale?

Antwort: Nein. Absolut nicht!  Die Kabbala hat nichts mit unseren Körper zu tun. Sie ist der Meinung, dass der Körper nur ein Tier ist und spricht deshalb nicht über ihn.

Frage: Warum gibt es die Angst vor dem Tod?

Antwort: Die Angst vor dem Tod existiert, da der Mensch nicht weiß, was danach kommt. Der Mensch glaubt, dass er weiter existieren wird.

Frage: Ich möchte die Frage klären: Warum lässt uns der Schöpfer den Tod fürchten? Können sie sich eine Realität vorstellen, in welcher der Mensch keine Angst vor dem Tod hat….

Antwort: Gott bewahre. Dann hätte er nie Ergebnisse in seinem Leben erzielt, er hätte einfach nur existiert. Seit unserer Jugend treibt uns die Angst vor dem Tod dazu an, den Sinn des Lebens zu begreifen: etwas zu erreichen, vorwärts zu kommen und zu enthüllen.

Frage: Was können Sie über den klinischen Tod sagen? Viele Menschen, die einen solchen erlebt haben, hatten die gleichen Erfahrungen: Sie sehen Licht, einen Tunnel und fühlen sich außerhalb ihres Körpers.

Antwort: Ich habe das auch erlebt und es selbst gespürt. Es gibt alle möglichen psychologischen Metamorphosen, die wir im Zustand des klinischen Todes erleben. Sie haben nichts mit spirituellen Zuständen zu tun.

Frage: Kann man sagen, dass der tragische Tod eine Strafe für bestimmte Sünden ist? Denkt die Kabbala so darüber?

Antwort: Nein. Wir können verschiedene Situationen und die Konsequenzen daraus, nicht unserem Verstand zuschreiben.

Ein Mensch sollte sich immer in einem Zustand des freien Willens, der Wahlfreiheit fühlen: warum existiere ich, wofür lebe ich, wie steige ich auf, um wirklich etwas Nützliches in meinem Leben zu tun.

Fortsetzung folgt….

Aus dem TV Programm „Grundlagen der Kabbala“ 14.01.2019

(254852)

 

 

Michael Laitman – Immer mit mir – Teil 1

Über meinen Lehrer RABASH[1]

 

Bild könnte enthalten: 1 Person, Brille und Bart

 

RABASH, der älteste Sohn und Schüler von Baal HaSulam, setzte das Werk seines großen Vaters fort, war der letzte in der Kette der großen Kabbalisten von Adam bis heute. In seinen Werken gab RABASH eine detaillierte Beschreibung der Phasen des spirituellen Weges des Menschen. Michael Laitman (PhD-Philosophie, MSc Biokybernetik) ist ein weltweit anerkannter Forscher auf dem Gebiet der klassischen Kabbala, Student bei RABASH, Gründer und Leiter der International Kabbala Academy (IKA), einer unabhängigen, gemeinnützigen Vereinigung, die Forschung- und Bildungsarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaft der Kabbala leistet.

М. Laitman ist der Autor von mehr als 70 Büchern, die in 40 Sprachen übersetzt wurden, die ausführliche Kommentare zu allen authentischen Kabbalistischen Quellen enthalten.

Copyright [c] 2019 by Laitman Kabbalah Publishers

1057 Steeles Avenue West, Suite 532

Toronto, ON M2R 3X1, Canada

All rights reserved

 

Die wichtigste Frage des Lebens

 

Ich kam zu RABASH, müde davon, ständig zu suchen, hungrig nach der Wahrheit. Ich hatte mein ganzes Leben lang vergeblich nach ihr gesucht.

„Warum lebe ich?“ – Diese Frage quälte mich, trocknete mich buchstäblich aus. Ich erinnere mich an mich selbst als Kind, als ich im hohen Gras eines Stadtparks lag, die Sterne ansah und traurig und hoffnungsvoll dachte: „Vielleicht kommt die Antwort von dort? Was ist der Sinn meines Lebens, nun, was ist er?“ Ich hatte noch nicht einmal angefangen zu leben, ich wurde schon von Sehnsüchten aufgefressen. Eine Sehnsucht nach einem unbekannten, hohen, wahren Ziel.

15

Jahre vergingen, ich versuchte, die Antwort in der Wissenschaft zu finden, in Büchern zu lesen, logisch zu verstehen. Aber es klappte nicht. Es wurde nur noch schlimmer. Die Leere und Hoffnungslosigkeit all meiner Bemühungen wurde immer deutlicher. Irgendwann dachte ich sogar, dass ich sterben würde, ohne etwas zu erreichen. Ich zog nach Israel. Ich arbeitete vier Jahre lang in der Armee, reparierte die Elektronik von Flugzeugen.

11

Danach gründete ich mein eigenes Unternehmen, das ein gutes Einkommen brachte, kaufte eine zweistöckige Penthouse-Wohnung, versuchte, die Reichen und Adligen nachzuahmen, glaubte, ich werde vergessen…

Aber nein, ich konnte es nicht, ich stand nachts auf, ging in den Hof hinaus und konnte mir nicht helfen, Tränen flossen aus meinen Augen. „Was zum Teufel ist das?“ – fragte ich mich und wandte mich an jemanden, wusste nicht an wen: „Gib mir wenigstens eine Richtung, wohin ich schauen soll?!“

Irgendwann glaubte ich, die Antwort sei bei den Religiösen und beobachtete.

Sie sind so friedlich, ruhig – anscheinend haben sie den Sinn des Lebens gefunden. Ich ging nach Jerusalem, zu einem berühmten russischsprachigen Rabbiner, der mir ernsthaft erzählte, dass die Schlange auf zwei Beinen stand – „Nicht wahr? So steht es geschrieben!“

“Soll ich es glauben?”,  fragte ich ihn.

“Natürlich, sieh nur, es steht da schwarz auf weiß!”, antwortete er.

Ich erschrak sofort vor der absoluten Unwissenschaftlichkeit.

So traf ich mich mit Branover, einem Doktor der Physik, der zu einem religiösen Mann wurde. Ich dachte, Physiker, ein Mann der Wissenschaft…Aber es ging nicht.

Drei Monate lang habe ich in Kfar Chabad[2] studiert, studierte den Talmud[3] mit Jugendlichen und las „Tanya“[4]. Ich ging weg.

Im Laufe dieser „Suche“ traf ich einen Freund, der, wie ich, auf der Suche war. Sein Name war Chaim Malka, wir wurden Freunde. Wir begannen uns jede Nacht zu treffen und arbeiteten uns systematisch durch alle Bücher hindurch. Chaim las laut, und ich schrieb, als wäre ich an der Uni. So studierten wir viele Bücher von RAMAK[5] und RAMCHAL[6].

Aber ich hatte das Gefühl, dass die Bücher nicht mehr helfen Und noch mehr: “sie werden uns nicht helfen”. Ich verstand es jetzt – alleine können wir nicht durchbrechen. Wir müssen nach dem Lehrer suchen. Denjenigen, der diesen Weg bereits gegangen ist.

Gesagt, getan! Wir fingen an zu suchen.

Wir trafen uns mit Baba Sali[7], alle sagten, er sei ein Kabbalist. Er erwies sich als ein einfacher, sehr offener Mensch, der erzählte, was er sah, aber er konnte es nicht erklären.

Dann kam ich zum Zentrum von Berg[8].

Ich kaufte alle Bücher die sie hatten. Ich traf mich mit Berg selbst, nahm sogar ein paar Lektionen von ihm, bis er die Erklärung mit dem Kosmos verbunden hat. Hier wurde mir klar, dass es definitiv nicht meins war, ich konnte keine Mystik ertragen…

So ging ich nach Jerusalem, zu Yitzhak Silberman.

Er war ein anerkannter Kabbalist, lebte in Jerusalem. Er lehrte die Kabbala nach Vilna Gaon[9] und war ein religiöser Mann, der von allen respektiert wurde. Nicht wie der Mystiker Berg, den keiner ausstehen konnte. Er sagte mir: „Du und ich leben unter den Gläubigen, also sollten wir den Talmud studieren. Er wird uns Schutz gewähren, damit wir die Kabbala studieren können. Weil niemand die Kabbala mag.“

Ich fing an, von ihm zu lernen. Er gab einige Grundlagen der Kabbala basierend auf dem Buch „Safra de Zniüta“ Vilna Gaon. Aber auch er konnte mir nichts erklären! Er hat es einfach vorgelesen und das war alles. Das machte mich wütend: „Nun, worum geht es hier bitte?“,  fragte ich. Er antwortete: „Wir werden es eines Tages herausfinden“. Ich war nicht zufrieden mit diesem „eines Tages“. Ich brauchte Antworten, keine Versprechungen. Dann kam Silberman zu mir nach Hause und sah die Bücher von Baal HaSulam[10] in meinen Regalen.

Er wurde blass, zeigte auf die Bücher und sagte: „Es ist besser, sie im Keller zu verstecken, außer Sichtweite.“ Da beschloss ich, dass es an der Zeit war, mich von ihm zu verabschieden. Dies war das erste Mal, dass ich Baal HaSulam verteidigte, obwohl ich nicht wusste, dass ich den Rest meines Lebens mit seinem Erbe verbinde.

baal-sulam_01

[1] RABASH – Baruch Shalom a-Levy Ashlag (1907-1991), Sohn und Schüler von Baal HaSulam – dem größten Kabbalisten des XX Jahrhunderts.
[2] Kfar Habad (Hebräisch: ד „חב כפר – (Chassidische religiöse Siedlung), CHABAD in Israel. CABAD – Verweis auf den   Chassidismus, wird Lubavitcher Chassidismus genannt.
[3] Talmud – (die Lehre), eine Reihe von rechtlichen, religiösen und ethischen Bestimmungen des Judentums, die Mishna und Gmara in ihrer Einheit umfassen.
[4]  Tanya (hebräisch תניא) (oder Likutei Amarim (hebräisch אמרים ילקוטי)) – das Basalbuch von HABAD.
[5]  RAMAK – Moshe Cordovero r. (1522-1570) – berühmter Kabbalist, Vertreter der Kabbala-Schule von Safet, Autor vieler Bücher.
[6] RAMCHAL – r. Moshe Chaim Lutsatto (1707-1747) – Kabbalist, Autor von Dutzenden von Büchern über Kabbala und jüdische Ethik.
[7] Israel Abuhatsir (auch bekannt als Baba Sali, was „betender Vater“ oder „Vater Israel“ bedeutet; 1889-1984) Er war ein Kabbalist, ein spiritueller Führer der marokkanischen Juden in Marokko und Israel.
[8] Kabbala Berg Center – gegründet 1971 von F. Berg. Er ist ein Schüler des J. Brandwein – einer der Schüler von Baal HaSulam.
[9] Vilna Gaon, Rav Eliyahu ben Shlomo Salman (1720 – 1797) –  Kabbalist, hervorragende spirituelle Autorität.
[10] Baal HaSulam – Yehuda Ashlag r. (1884-1954). Gründer der modernen Kabbala-Methode. Autor von Kommentaren zu den Werken von ARI. Der Name „Baal HaSulam“ wurde ihm nach seinem Kommentar „Sulam“ („Treppe“ – Hebräisch) zum Buch Sohar gegeben.

 

[# 241691]

Fortsetzung folgt…