Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Freier Wille & Freiheit'

Blitzantworten eines Kabbalisten, 27.01.2019

Frage: Da alles, was uns umgibt, die Emanationen des Schöpfers sind, stellen sich dann die unbelebten, belebten und tierischen Stufen als Übergangsphasen zur Liebe zum Schöpfer dar? Zum Beispiel liebt jemand Tiere, Blumen, etc..

Antwort: Nein. Das ist die Art von Einstellung, die bei jedem Menschen aufgrund seiner tierischen Natur besteht. Was wir in unserer Welt entdecken, nennt man unsere tierische Essenz. Das hat nichts mit dem Schöpfer zu tun.

Frage: Wenn es niemanden außer Ihm gibt, wer ist dann das „Ich“, das die Welt um sich herum betrachtet?

Antwort: Sie sind der Punkt, der die Möglichkeit bekommt, sich angeblich außerhalb des Schöpfers zu fühlen. Das ist Ihr „Ich“.

Frage: Wie empfinden sich blinde Menschen gegenüber dem Schöpfer? Haben sie die Möglichkeit, den Schöpfer zu spüren, indem sie spekulative Bilder entwickeln?

Antwort: Wie fühlen wir Ihn? Wer von uns sieht Ihn? – Niemand. Es fühlt sich wie eine Kraft an, die Sie beeinflusst.

Frage: Wenn ich mich dem Schöpfer nähere, kann ich mir immer mehr Klarheit darüber verschaffen, was der Schöpfer ist und wie Er mich und die Welt in mir steuert?

Antwort: Ja, in der Kabbala gehen wir Ihm entgegen und erreichen schließlich einen Zustand, in dem wir Ihn wirklich offenbaren. Wir offenbaren Ihn jedoch in uns selbst.

Frage: Wenn etwas Unfassbares passiert, und ich weiß, dass es mir der Schöpfer angetan hat, hört Er dann auf es geschehen zu lassen oder ändert sich meine Wahrnehmung des „Unfassbaren“?

Antwort: Die Wahrnehmung ändert sich. Das Unverständliche wird dabei klar.

Frage: Hat der Schöpfer eine Berechnung mit unseren Körpern?

Antwort: Es gibt keine Berechnung mit physischen Körpern, Sie dürfen ruhig zunehmen. Sie können mit Ihrem Körper tun, was Sie wollen.

Frage: Bin ich der Punkt, an dem Gott die materielle Welt erkennt?

Antwort: Gott muss nichts erkennen. Die Welt ist Er.

Frage: Ist es dasselbe, das Gefühl der Größe des Schöpfers und das seiner Einheit zu erhalten?

Antwort: Ja. Es gibt keine Unterteilung in verschiedene Aspekte des Verständnisses. Es gibt nur eines – das Begreifen des Schöpfers.

Frage: Warum regt das Leiden das Verlangen an?

Antwort: Leiden drängt die Menschen dazu, sich zu bewegen, da sie sich davon befreien wollen. Ohne Leiden (das sogenannte „Chissaron“) gibt es keinen Fortschritt.

Frage: Warum ist es möglich, in der wilden ursprünglichen Natur den Schöpfer zu spüren, aber in der Großstadt nur Eitelkeit zu bemerken?

Antwort: Da man in der ursprünglichen Natur frei von dem Einfluss der verrückten Menschenmassen ist.

Aus dem Unterricht, 27.01.2019

(246889)

Die Fotos im Herzen 1 (14)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

                                 Die Fahrten nach Norden 14

Damals waren wir nicht so angespannt mit der Verbreitung wie heute. Wir hatten keine großartigen Verbreitungsaktionen gehabt. Obwohl ich alle anderen Schüler dazu ermutigt habe Kurse aufzumachen, Lektionen an verschiedenen Stellen zu führen, damit man noch mehr Schüler holt. Es war aber sehr schwer auf sie Druck auszuüben. Sie wollten das nicht so richtig tun. Nach dem Institut vom Berg hatten sie scheinbar die Lust verloren die wahre Wissenschaft der Kabbala zu verbreiten. Und so blieb es auch. Bis zu heutigem Tag sehen wir, dass sie keinen Hang dazu haben zu verbreiten.

Deswegen hatten wir auch keine besonderen Ereignissen außer, dass wir einmal im Jahr nach Norden gefahren sind. Einmal im Jahr war im besten Fall, danach sind wir noch viel seltener gefahren.

Wir sind mit dem Bus nach Tiberien gefahren, sind vorbei am Rav Meir Baal Nes Grab, danach zu Miron und dann zurück nach Hause. Das war eine kurze Reise, nur ein Tag.

Frage: Sind Baal HaSulam und Rav auch zu Miron gefahren?

Natürlich. Baal HaSulam und Rav waren dort, weil Baal HaSulam eine sehr große feierliche Mahlzeit bezüglich des Abschlusses des Kommentars zum Buch Sohar „Sulam“ veranstaltet hat. Er hatte damals eine große Rede gehalten. Aus dieser Rede hat man einen Artikel zum Abschluss des Buches „Sohar“ gemacht.

Aus diesem Grund waren sie oft im Norden zusammen. Und auch im Hebron, in der „Machpela“ Höhle. Außerdem fuhr Baal HaSulam alleine dort hin.

Rav hatte eine besondere Beziehung zu Miron und zum Grab von Rav Shimon (im Vergleich zu anderen Stellen). Er hat keinem anderen Platz irgendeine Wichtigkeit gegeben, außer diesem Platz. Sogar dem Grab von Baal HaSulam nicht. Ich war mehrmals mit ihm am Grab von Baal HaSulam und ich habe nicht gesehen, dass er diesem Platz eine Bedeutung gegeben hätte. Er war dort, weil er verpflichtet war einmal im Jahr dort zu sein (am Todestag).

Als ich ihn gefragt habe: “Soll ich vielleicht diesen Platz streichen? Weil das nicht so schön aussieht“. Er hat geantwortet: “Überlass das den anderen. Befasse dich lieber mit der inneren Arbeit“. Das erinnert mich daran, was Baal HaSulam über sich  sagte: “Es ist mir egal wo mein Knochensack begraben wird“. So hat er sich gegenüber seinem Körper verhalten. Weil der Körper keine Bedeutung nach dem Sterben hat und die Seele hat keine Möglichkeit sich mit Hilfe dieses Körpers noch ein bisschen zu erheben. Wo liegt dann der Nutzen?

Genauso hat auch Rav sich verhalten. Ich bin sicher, dass er so eine starke Verbindung mit Baal HaSulam hatte, dass er keine äußeren Bräuche mehr brauchte. Zum Rashbi-Grab hat er sich ganz anders bezogen, ich habe das gesehen. Es gab vieles, was sich vor meinen Augen abspielte und ich habe keine Fragen gestellt, weil ich wusste, dass man besser nicht nachfragt.

Frage: Wie viele sind mit euch normalerweise gefahren?

Es waren ungefähr fünfzig Mann, ein ganzer Bus.

Frage: War das im Herbst oder im Winter?

Wir sind zu Lag ba-Omer dorthin gefahren, aber nicht am Feiertag selber, weil ungefähr ab dem Jahr 1982-1985 die Menschen zum Miron gekommen sind. Sie haben Lag ba-Omer zu einem israelischen Festival umgewandelt und für uns gabs da keinen Platz mehr. Davor war da eine sehr pastorale Atmosphäre. Das ist ein kleiner und sehr stiller Ort.

Seitdem haben wir mit Rav aufgehört am Lag ba-Omer dorthin zu fahren. Und wenn wir mit Rav nach Tiberien fuhren, sind wir zu Miron gefahren. Er hat das Grab des Rav Shimon mit der Hand berührt, ist so ein paar Sekunden geblieben und ich neben ihm. Danach hat er gefragt: “Also, was hast du heute gespürt? Dieses Mal?“. Das sind die Minuten, aus welchen man viel lernen kann.

Kabbala Akademie

Fotos im Herzen Teil 1 (13)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

                                          Die Rabash’s Schüler 13

Frage: Sie waren die ganze Zeit mit Rav zusammen. Wie haben sich andere Schüler Ihnen gegenüber verhalten?

Ich war so stark von den anderen Schülern getrennt, sogar als ich mich zwischen ihnen befand, war ich nicht mit ihnen zusammen. Weil ich mit ihnen nur während dem Unterricht zusammen war und nicht in einer Gruppe von Schülern.

Rav hat eine besondere Gruppe organisiert. Da waren ich, Rav Drori, Miller, Dzhermy, Josy – das waren fünf, sechs seiner besonderen Schüler. Er hat uns gesagt: “Ihr werdet zusammen sein und nicht mehr“.

So waren die ersten Jahre. Danach ist nicht einmal ein Anzeichen an diese Gruppe geblieben. Wir haben uns nur 1 Mal die Woche versammelt und nichts mehr.

Mit anderen Schülern war ich fast überhaupt nicht verbunden, weil ich ständig mit  Rav zusammen war. Den ganzen Tag war ich bei ihm, bin mit ihm herum gefahren, habe ihn betreut, hab von ihm gelernt. Diese Jahre sind so vergangen, dass ich die anderen Menschen kaum vor mir sah.

Ich habe dem sogar keine Beachtung geschenkt, wie sich die anderen Schüler mir gegenüber verhalten. Da ich viele von ihnen selber zum Rav gebracht habe.

Nach dem ich zu Rabash kam, habe ich angefangen ihn zu fahren, ihn in der Klinik zu betreuen und ihn zu pflegen. Die alten Schüler und Chassiden haben sich damals gefreut, dass so ein junger Mann kommt (ich war ungefähr 30 Jahre alt), der den Rav betreuen kann. Rav war schon alt und brauchte Hilfe. Sie waren froh und haben mich geachtet.

Danach habe ich die neuen Schüler zu Rabash gebracht. Ich habe ein paar Lektionen bei dem Berg-Institut gelesen und sie kamen dank mir, dank diesem Unterrichten. Deswegen war ich nicht ganz auf einer Ebene mit ihnen, weil ich sie holte.

Ich habe nicht gespürt wie sie sich zu mir verhalten. Ich habe dem keine Beachtung geschenkt, habe das nicht erforscht oder gespürt, weil für mich nur eins wichtig war, mich auf Rabash zu konzentrieren.

Kabbala Akademie

Die Fotos im Herzen Teil 1 (10)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

                             Die Schlichtheit und die Erhabenheit

Dieser Mensch war sehr vielseitig. Das war von der Zeit abhängig, während des Studiums oder des Gebets, während dem Spaziergangs oder dem Essen. Bis ich alle die Veränderungen kennengelernt habe, war das für mich sehr seltsam. Er konnte leicht mit einem einfachen Menschen reden, weil er, als er in Tel-Aviv lebte,  beim Straßenbau gearbeitet hatte (er baute die Chaussee Jerusalem-Hebron zusammen mit einfachen, nicht religiösen Menschen).

Er hat im Steueramt als ein einfacher Beamter gearbeitet. Viel Zeit hatte er in Süd-Tel-Aviv verbracht, danach in der Balfurstrasse. Deswegen hatte er viele Erinnerungen, die in unterschiedlichen Situationen, mit Bauarbeitern oder völlig fremden Menschen, verbunden waren. Drei Jahren hat er in England gelebt, ein paar Jahre in Holland. Er war auch in Frankreich und USA.

Man konnte sehen wie er mit sehr unterschiedlichen Menschen gesprochen hat. Wir konnten zu einer Bar kommen (damals waren sie anders wie heutzutage). Er hat sich an den Tresen gesetzt und gesagt: “Hol uns ein Bier“! Er hat das so einfach gemacht, ohne auf sein religiöses Aussehen zu achten, ein Hut und alles andere… Er war doch einer von denjenigen, die noch vor der Staatsgründung kamen, als alles noch sehr einfach war, alle zusammenlebten und es gab nicht so viele Unterschiede zwischen den Menschen.

Und so saß er auf dem Hochstuhl an der Bar und hat ein Bier getrunken. Natürlich war das nicht so eine Bar, wie in Tel-Aviv. Neben dem „Mandarin“ gab es ein Plätzchen, wo man Bier verkauft hat.

Dieser Mensch konnte sehr, sehr schlicht sein. Und dabei, wenn er in die Spiritualität empor geschwungen war, konnte man unmöglich begreifen, wer er war und was er darstellen sollte. Das war unglaublich.

Er war aber sehr verschlossen. Man konnte ihn unmöglich natürlich sehen. Er war immer unter einer Verhüllung verborgen. Manchmal, als ich ihn natürlich erlebte, war das sehr seltsam und es hat sich sehr davon unterschieden, so wie ihn alle kannten. Ich möchte nicht darüber reden, denn das, was ich gesehen habe, wollte er vermutlich keinem zeigen. Das war aber der Mensch, der sich sehr stark von dem Menschen unterschieden hat, welchen andere Menschen gesehen haben.

Kabbala Akademie

Freiheit kommt von der Bereitschaft zu geben

Frage: Wie können Sie einer Person die Bedeutung von Freiheit erklären, wenn diese in Sklaverei geboren wurde und in einer Zelle sitzt? Wie fühlt es sich an, frei zu sein?

Antwort: Du kannst Freiheit nur dann verspüren, wenn du geben möchtest und dir dazu die Gelegenheit gegeben wird. Wenn jemand dich am Geben hindert, unterdrückt er dich und beraubt dich deiner Freiheit. Mangel an Freiheit bedeutet nicht, dass du nicht alles tun kannst, was du willst.

Es steht geschrieben, dass wir „ein freies Volk in unserem Land“ sein werden. In unserem Land bedeutet „in unserem Verlangen“ (Land – Aretz, von dem Wort Ratzon – Verlangen). Die Freiheit liegt für uns innerhalb des Verlangens zu geben.

Kabbala Akademie

Verwandtes Material:
Blog-post: Der einzige Punkt, an dem Freiheit möglich ist, ist Ihre Reaktion gegenüber dem Schöpfer
Blog-post: Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir die Voraussetzugnen dafür, unseren freien Willen wahrzunehmen

Die Fotos im Herzen Teil 1 (8)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

                                       Eigenes Ego verbrennen

Jedes Jahr, einige Stunden vor dem Pessach Fest, sind wir mit Rav auf eine Lichtung bei Beit Knesset hinausgegangen damit wir „srifat Chamez“ verbrennen. Manchmal hat sich zu uns sein Sohn Cheskiel dazu gesellt. Niemandem sonst hat  Rav es erlaubt mitzumachen.

Gewöhnlich waren wir mit Rav zusammen und alle wussten, dass dies etwas ist, was nur uns gehört. Weil die Verbrennung von Chamez (Sauerteig) eine besondere Handlung ist, wenn ein Mensch bereit ist sein gesamtes Ego zu verbrennen, sein ganzes Leben, damit er die Spiritualität erreicht.

Er konnte es seinem Sohn nicht verbieten und vor allem hat Cheskiel auch nicht gefragt, er kam einfach nach dem Recht des Sohnes dazu.

Für mich war das immer  sehr ehrenhaft und ein großes Zeichen der Achtung, dass Rabash diese Handlung mit mir unternommen hat.

So geschah es jedes Mal. Nach dem Chamez verbrennen haben wir immer darüber gesprochen, ob ich wirklich mein Egoismus verbrennen kann oder immer noch nicht bereit dazu bin. Ich habe Ihn danach gefragt. Wie gewöhnlich waren die Fragen einfach gestellt: “Wann erreiche ich das endlich praktisch und werde nicht einfach nur ein Stück Brot verbrennen?! Wann werde ich bereit sein mich vom Ego, das sich in mir befindet und sich immer noch mit Ehre, Macht und anderen Verlangen vergnügt, befreien?!“

Selbstverständlich hat er es besser verstanden wie ich, was mich erfüllt, was in mir herrscht. Und er hat mich gewarnt. Das waren aber schon fortgeschrittene Jahre. Das war ungefähr zwei oder drei Jahre vor seinem Tod, als meine Fragen tiefer wurden und auf die inneren Handlungen des „Chamez Verbrennens“ ausgerichtet waren.

Kabbala Akademie

Freiheit ist die Fähigkeit, dir deinen Meister zu wählen

Frage: Sie sagen immer, dass der Mensch nicht frei und seinen Genen, Instinkten und dem Einfluss der Gesellschaft unterworfen ist. Im Alter von 20 Jahren ist er im vollen Umfang ausgebildet, wie eine frisch geprägte Münze, und all seine Handlungen sind im Voraus festgelegt. Ist es denn überhaupt möglich, ein freier Mensch zu sein, und was bedeutet es, frei zu sein?

Antwort: Frei zu sein bedeutet, zu fühlen, dass du zu hundert Prozent vom Schöpfer abhängig bist, aber durch „deinen eigenen freien Willen“, was bedeutet, durch deine eigene Entscheidung so zu sein.

Der Mensch fühlt sich frei, wenn er aus eigenem Willen beschließt, unter dem Einfluss und der Autorität des Schöpfers zu bleiben, und nicht Sklave seines Egoismus zu sein.

Wir können uns nicht vorstellen, was Freiheit bedeutet, da wir denken, dass sie sich als Abwesenheit jeglichen Einflusses definiert. Aber das ist ein Ding der Unmöglichkeit, da es so etwas wie einen leeren Raum frei von jeglichem Einfluss nicht gibt.

Die Freiheit ist ein Gleichgewicht der Kräfte, die durch eigene bewusste Wahl und Anstrengung zustande kommt.

Wir können nur frei werden, wenn wir uns über unser egoistisches Verlangen erheben. Dies bedeutet nicht, dass wir unfreiwillig und vollständig unter die Herrschaft des Schöpfers und des Verlangens zu geben fallen. Stattdessen ist es eine Wahl, die wir treffen, um durch das Verlangen des Gebens gelenkt zu werden, anstatt durch das Ego. Dadurch können wir eine Balance zwischen den Eigenschaften des Empfangens und des Gebens schaffen. Solch ein Zustand wird Freiheit genannt (Klipat Noga).

Kabbala Akademie

Verwandtes Material:
Blog-post: Freiheit kommt von der Bereitschaft zu geben
Blog-post: Der einzige Punkt, an dem Freiheit möglich ist, ist Ihre Reaktion gegenüber dem Schöpfer
Blog-post: Wählen ist schlecht für die Gesundheit
 

 

Der einzige Punkt, an dem Freiheit möglich ist, ist Ihre Reaktion gegenüber dem Schöpfer

Michael LaitmanAlle Gedanken und Wünsche, ob privat oder gemeinschaftlich, sind uns von Oben gegeben, vom Schöpfer. Sie alle stammen von der einzigen Kraft der Natur (siehe den Artikel: „Es gibt nichts außer Ihm“). In diesem Fall ist es notwendig, in einem beständigen, inneren Dialog mit dem Schöpfer zu sein, um fortwährend zu prüfen, was im Herzen oder im Verstand entdeckt wird und zu versuchen zu verstehen, was der Schöpfer mitteilen will, wie er jemanden gestaltet und was die Reaktion sein sollte.

Zuerst müssen wir verstehen, dass alles von Oben gesendet wird, um uns zu entwickeln. Jedoch muss man es mit Dankbarkeit annehmen, denn es war besonders dazu ausgewählt, um unserem Status zu entsprechen und um die optimale Entwicklung sicher zu stellen, die man benötigt, um den Schöpfer zu erreichen.

Hierauf sollte man eine Eingabe machen. Letzten Endes, wenn jemand nicht den Wunsch hat fortzuschreiten, wenn sich jemand mehr dazu verpflichtet fühlt, wichtigere Dinge zu bearbeiten und andere Probleme zuerst zu lösen, dass er zuerst schnell diese Dinge erledigt und dann zum Schöpfer zurückkehrt – auch das ist ihm von Oben gesendet, um ihm zu erkennen zu geben: „Wozu?“ [Rest des Beitrags lesen →]

Die Fotos im Herzen Teil 1 (7)

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg

Die Kabbalisten mögen es zu zeichnen

Frage: Sie zeichnen ständig während des Unterrichts. Haben sie das von Rav?

Rav hat jede Menge Zeichnungen gemacht. Sie sind bei uns im Archiv. Baal HaSulam zeichnete auch sehr viel, wie auch andere Kabbalisten vor ihm. Wir sehen sogar im Buch der Entstehung alle möglichen Zeichnungen – Kreise und Linien.

Kabbalisten mögen es zu zeichnen. Sie verstehen was für ein Sinn sich hinter jeder Linie verbirgt, welche bestimmte Eigenschaft, was genau sie uns erklären wollen. Deswegen haben sie kein Problem damit ein paar Linien zu zeichnen.

Im Endeffekt sind Buchstaben auch Zeichnungen. Jeder Buchstabe ist eine Zeichnung, welche ein paar Linien und Punkten zusammenfügt. Dabei bilden sie das Innerste, ein Kli, den spirituellen Zustand.

Die Zeichnungen, Formeln und Wörter sind ein und dasselbe. Im Prinzip sind sie genau wie eine Sprache. Der Mensch erklärt seinen inneren Zustand, sein Maß an spiritueller Offenbarung, mit Hilfe der unterschiedlichen Methoden, in den unterschiedlichsten Ausdrücken. Deswegen haben mich, als einen wissenschaftlichen Menschen, die Zeichnungen so fasziniert. Ich kam damals zu Rabash als Kybernetik – Wissenschaftler. Im Rahmen meines Studiums habe ich die Elektrotechnik und Medizin studiert. Bei Rav habe ich sofort mit dem Zeichnen begonnen. Ich hatte dicke Alben voller Zeichnungen. Ich habe sie zu Rabash gebracht und er hat 90% davon weggeworfen, weil ich mich, innerhalb dieser Linien, noch nicht befunden habe. Ich habe sie zwar gezeichnet, verstand aber noch nicht ihre innerliche, spirituelle Füllung.

Deswegen mag ich es auch heute zu zeichnen. Außerdem denke ich, dass die Wissenschaft der Kabbala auf dem Niveau der Gefühle, ohne Zeichnungen und ihrer wissenschaftlichen Form nicht sofort erklärbar sind. Denn letztendlich ist Kabbala ja eine Wissenschaft.

So, wie wir das Verhalten dieser Welt, als auch, die Verbindung zwischen ihren Teilen, studieren. Genauso studieren wir auch die spirituelle Welt, ihr Verhalten, die Verbindung zwischen ihrer Bestandteilen. Nur derjenige, der die spirituelle Welt sieht und versteht, studiert sie auch. Deswegen heißt das die Wissenschaft der Kabbala, das ist die Wissenschaft. Deswegen benutzen die Kabbalisten die Zeichnungen, Gematrien und Tabellen.

Ich denke nicht, dass diese Wissenschaft ohne diese Hilfsmittel übergeben werden kann. Umgekehrt, je weiter sich der Mensch entwickelt, desto mehr fangen für ihn die Buchstaben, die Reihenfolge der Buchstaben und die Zeichnungen an, eine spirituelle Rolle zu spielen.

Frage: Denken Sie keine Sekunde nach, bevor Sie anfangen zu zeichnen? Wie kann man das erklären? Ist das die Handfertigkeit der vielen Studienjahre?

Nein, es scheint mir, dass ich jedes Mal etwas Neues zeichne, da dies von der Empfindung ausgeht. Ich fühle die spirituelle und materielle Welt, die Verbindung zwischen ihnen, ich fühle diejenigen, die sich vor mir befinden.

Demgemäß (wie ich vermute) zeichne ich immer eine Zeichnung in einer anderen Form, in einer anderen Äußerung.

Diese Zeichnungen kann man nicht vorher vorbereiten. Ich zeichne jedes Mal wieder neu. Es scheint manchmal, als ob sie sich wiederholen. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass ich jetzt eine alte Zeichnung benutzen kann, auch wenn sie vor ein paar Tagen entstand und ich etwas mit ihrer Hilfe erklären konnte.

Umgekehrt, die Zeichnung ist ein Resultat einer inneren Empfindung, die in so einer Form auf dem Papier ausgedrückt wird.

Frage: Was liegt Ihnen näher, eine Linie oder das Volumen?

Ich kann nicht sagen was mir näher liegt, die Linie, ein Kreis oder dreidimensionales Bild. Selbstverständlich ist unsere gesamte Arbeit in der Linie. Denn in unserem Verhältnis zum Höheren, in unserem Zusammenprall mit unserem Verlangen zu empfangen, mit dem Schirm und mit dem höheren Licht geschieht alles in der Linie.

Wenn man diese gesamte Leitung erklären soll, in der Übereinstimmung mit der privaten Leitung eines Menschen, entstehen dann die „Igulim“ (Kreise) und „Escher“ (Geraden). Wenn wir unser Verhältnis zur Unendlichkeit erklären wollen, müssen wir auf eine Art und Weise, in irgendeinem Verhältnis die Kreise zeichnen.

Wenn wir vom Buch „die Tore der Absichten“ reden, werden in diesem Buch ganz genau die Kreise studiert, weil die Rede von den Teilen des Verlangens zu empfangen ist. Wir können diese Teile nicht sofort korrigieren und deswegen bilden sie die äußeren Kelim (Gefäße), „Kelim de-Igulim“.

Das hängt aber nicht von mir ab. Der Kern des Studiums, über welches ich rede, bildet solche Formen. Entweder eine Gerade oder Kreise oder Dreiecke oder  Vierecke. Das alles wird in der Wissenschaft der Kabbala vom Verhältnis zwischen den Eigenschaften bestimmt.

Frage: Wird Ihre Hand von alleine bewegt, oder geht ihnen irgendein Gedanke voran?

Nein, während ich eine Zeichnung zeichne, denke ich nicht daran, was ich zeichnen werde. Umgekehrt, ich beginne zu zeichnen und dann sehen ich, wie und wo ich irgendein Detail zufügen soll, mit welcher Verbindung ich sie dann verbinde.

Ich würde sagen, die Zeichnung wird auf das Papier ausgegossen, noch mehr als die Wörter oder irgendeine Melodie, die in einem Menschen entsteht. Sie kommt in einer noch inneren Form als Wörter. Deswegen weiß ich nicht wie ich im nächsten Moment noch etwas genauer zu dieser Zeichnung hinzufügen soll.

Frage. Sind hier mehr Gefühle?

In einer Zeichnung sind definitiv mehr Gefühle. Denn um etwas mit Worten zu beschreiben, muss ich nachdenken, wie ich ein Gefühl in die Wörter kleiden soll, um sie zu vermitteln. Die Zeichnung aber, ist so wie die Hand, auch dem Herzen näher.

Frage: Ist die Zeichnung etwas rationales?

Nein. Ich würde sagen, dass die Zeichnung sehr gefühlsmäßig ist. Während ich eine Zeichnung male, bin ich „krank“, damit ich spüre, welche Kraft sich an jeder Stelle befindet, ich kann nichts verschieben nicht einmal auf ein Millimeter nach rechts oder nach links, nach oben oder nach unten. Deswegen scheint sie mir manchmal zu eng, zu konzentriert. Ich kann aber nichts daran ändern so wie ich es will. Umgekehrt, die Natur der Dinge, welche von innen kommen, verpflichtet mich sie in so einer Form zu zeichnen.

Kabbala Akademie

Die Menschheit ist wie Fische, die im Netz der Natur gefangen sind

Frage: Angenommen, dass die gesamte Menschheit als eine Familie zusammenkommt und beschließt, alle Ressourcen unter allen sieben Milliarden Menschen gerecht zu verteilen. Was aber wird geschehen, wenn die Menschen in ihren Egos bleiben, die noch weiter anwachsen?

Antwort: Es ist unmöglich ohne Korrektur zu tun, was Sie beschreiben. Daher sollte der Weg zu alledem durch Erziehung gepflastert sein. Wenn ich sage „Erziehung“, meine ich, über unsere Freiheit der Wahl, das Ziel der Schöpfung, das Wesen des Menschen, wie wir die Wirklichkeit wahrnehmen und die Entwicklung der Menschheit durch die egoistische Entwicklung zu lehren. Denn wir müssen lernen, wie wir in einem neuen, vereinten, miteinander verbundenen System leben sollen. Wir können diesem System nicht davonlaufen und deshalb haben wir keine Wahl.

Wir sind wie Fische, die in einem Netz gefangen sind, und um zu überleben, müssen wir das Gesetz dieses Netzes lernen. Wir müssen nun die Gesetze der neuen globalen Welt lernen und sie an die gesamte Menschheit weitergeben. Die Menschen müssen diese Gesetze und die Tatsache, dass sie keine Wahl haben, verstehen. Andernfalls werden sie durch Leiden dahin gebracht, bis sie endlich anfangen, das allgemeine Gesetz der Natur gegen ihren Willen zu befolgen.

Auf diese Weise werden die Gesetze der Natur enthüllt. Die Kabbala und Bnei Baruch versuchen nicht, den Menschen Befehle zu erteilen, was sie tun sollten. Sondern sie müssen diese Dinge verstehen und ihnen zumindest teilweise zustimmen. Jedoch um dorthin zu gelangen, muss es eine permanente Medienkampagne geben, die den Menschen Beispiele von richtigem Verhalten zeigt. All das sollte von der Gesellschaft gefördert werden und das kann nur geschehen, wenn die Menschen erkennen, dass dieses die einzige mögliche Wahl ist.

Zur Kabbala Akademie—>