Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Kinder'

Neues Leben 1314 – Emotionales Gleichgewicht in der Familie

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

In einer emotional ausgeglichenen Familie wissen die Familienmitglieder, wie sie miteinander auskommen und wie sie einander helfen können. Das emotionale Gleichgewicht jedes Familienmitglieds hängt von der Familie als Ganzes ab.

Kinder, die in einer vernetzten Umgebung aufwachsen, wissen, wie man richtig mit anderen umgeht, können gut damit leben und verletzen die Grenzen der anderen nicht. Durch Kinder kann eine Familie aus dem Gleichgewicht geraten und die Gesamtatmosphäre gestört werden. Deshalb sollten die Eltern zeigen, dass sie sich nicht vom extremen Verhalten des Kindes  beeindrucken lassen. Sie sollten durch die Art und Weise, wie sie sich anderen gegenüber verhalten, ein Beispiel geben und ihr eigenes emotionales Gleichgewicht bewahren.

Das Ziel der Eltern ist es, zu zeigen, dass es bei jeder Emotion oder Beziehung eine Grenze gibt.

Aus Kab´TV „Neues Leben 1314 – Emotionales Gleichgewicht in der Familie“

[285625]

Neues Leben 1313 – Einverständnis der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Als Eltern wollen wir, dass unsere Kinder ein seriöses, ausgeglichenes Leben führen und wissen, wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält. Wir sollten ihnen ein gutes Vorbild im Hinblick auf Übereinstimmung und Akzeptanz sein – ein Beispiel für gegenseitigen Respekt. Kinder müssen sehen, dass ihre Eltern eine Einheit bilden und dieselben Ansichten teilen. Dies leitet sich vom Grundsatz ab „ein Mann und eine Frau – zwischen ihnen verweilt das Göttliche“. Das bedeutet, dass die Verbindung zwischen ihnen das Größte ist. Durch das Beispiel der Eltern werden die Kinder lernen, dass auch sie versuchen müssen, in Übereinstimmung und gegenseitiger Unterstützung zu leben. Als Eltern versuchen wir, eins zu sein, unsere Ansichten und Wünsche und unsere gegenseitige Sichtweise zu teilen.

Aus KabTVs „Neues Leben 1313 – Die Vereinbarung der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder“

[285055]

Neues Leben 1311 – Streitigkeiten zwischen Geschwistern

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Ohne das Empfinden von Grenzen und Konflikten mit anderen kann es keinen Kontakt und keine Verbindung geben. Geschwister spüren einander nicht, wenn sie sich nicht streiten, können aber Schwierigkeiten mit der Kommunikation haben. Kämpfe um Spielzeug sind unter Kleinkindern ganz normal, und Eltern sollten nicht eingreifen, solange es nicht zu körperlichen Übergriffen kommt. Weint sich das Kind bei seinen Eltern aus, weil sein Geschwisterkind ihm etwas angetan hat, können die Eltern es umarmen, sollten aber nicht Partei ergreifen.

Streit, um andere zu verletzen, ist inakzeptabel, aber ansonsten gehört er zum normalen Leben dazu. Streit stärkt die Verbindung und die Liebe zwischen uns, wenn wir es verstehen, uns über das Gefühl der Ablehnung hinwegzusetzen. Eltern sollten nicht streiten und mit ihren Kindern spielen, um ihnen ein Beispiel für richtiges Verhalten zu geben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man Geschwister sich frei entwickeln lassen sollte, damit sie erfahren und weise werden.

[284476]

Aus KabTVs „Neues Leben 1311 – Streit unter Geschwistern“, 04/07/21

Unfähig, schwanger zu werden

Kommentar: „Ich kann nicht schwanger werden und gebären, aber ich möchte unbedingt ein Baby. Wir haben bereits alle Ärzte und Heiler aufgesucht, aber es funktioniert nicht. Wie kann ich mein Gleichgewicht und meine Harmonie erhalten? Man sagt mir, ich soll mich damit abfinden, aber ich will ein Baby haben“.

Antwort: Nein, Sie sollten sich auf keinen Fall damit abfinden. Sie können weiterhin versuchen mit allen Mitteln schwanger zu werden, natürlich mit Hilfe von Ärzten. Sie haben bereits gesehen, dass es auf natürliche Weise nicht funktioniert. Sie sollten also versuchen, alle wissenschaftlichen und medizinischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Ruhen Sie sich nicht aus, bis Sie mindestens 60 Jahre alt sind. Es gibt heute solche Fälle.

Kommentar: Dieser Frau wurde gesagt, dass sie es akzeptieren muss, es ist ihr Schicksal.

Antwort: Auf keinen Fall! Und was jetzt? Das Kind einer anderen Person in Pflege nehmen? Vielleicht. Manchmal hilft es um schwanger zu werden. Versuchen Sie es trotzdem, selbst. Lassen Sie nicht locker.

Kommentar: Sie haben einen interessanten Satz gesagt, dass die Aufnahme eines Pflegekindes manchmal hilft, selbst schwanger zu werden.

Antwort: Es regt mehr innere, weibliche Systeme in einer Frau an und sie ist dann eher in der Lage, befruchtet zu werden.

Frage: Was ist also los? Was schläft in ihr, das sich dann anregt?

Antwort: Mutterschaft, Verbundenheit, Haltung gegenüber dem Kind – all das fängt an, in der Praxis, im Leben, zu wirken. Dadurch ist sie in der Lage, schwanger zu werden.

Frage: Warum wird eine Frau vor solche Herausforderungen gestellt?

Antwort: Es ist unmöglich, sie zu entwirren. Bis heute sehen wir, dass alles in ein großes Geheimnis gehüllt ist und man nichts machen kann. Wenn sie nicht schwanger wird, wird sie nicht schwanger. Das war’s. Aus der Tora geht hervor, dass alle unsere Vorväter Probleme hatten, Kinder zu zeugen. Aber geben Sie nicht auf.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 18.01.2021

[278511]

Wenn unsere erwachsenen Kinder das Haus verlassen

Von dem Moment an, in dem unsere Kinder geboren werden, investieren wir alles in sie, was wir können. Wir wissen, es kommt der Tag, an dem sie ihr eigenes Leben selbständig führen werden. Dieser Übergang kann für Familien eine schwierige Aufgabe sein. Wie kann man also die Beziehungen zu erwachsenen Kindern, die das Haus verlassen haben, am besten aufrechterhalten? Welche Vorbereitungen sollten für diese Phase getroffen werden?

Es lohnt sich, von Kindesbeinen an die Gewohnheit zu pflegen, dass kein Tag vergeht, an dem sie sich nicht bei uns melden. Es spielt keine Rolle, wo sie sind und was sie gerade tun. Sie rufen uns mindestens einmal am Tag an, um sich über das Wohlergehen aller zu informieren. 

[Rest des Beitrags lesen →]

Kinder als Stars

Heutzutage werden Kinder zu Stars und Anführern und werden scheinbar auf der Bühne zum besten Sänger oder Tänzer erzogen. Tausende schauen ihnen zu, auch ihre Eltern, die all das Lob des Publikums mitbekommen.

Wir haben diesen Brief bekommen: „Ein gesunder Wettbewerb führt zu Erfolg, Führungsqualitäten und guten Ergebnissen. Ein Weichei zu sein, ist nie gut. Man sagt uns, dass der Wettbewerb in Themen wie Liebe und Nähe ausgetragen werden kann. Liebe, Nähe und Einfühlungsvermögen sind falsche Ideale. Ich will besser sein – also werde ich es sein; erfolgreicher – also werde ich es sein. Gewinnen führt zu Selbstvertrauen, Lebensgewissheit, und es erzeugt weiteren Erfolg. Wir brauchen Führungsqualitäten oder eine Neigung, um ein Gewinner zu sein. Nur ein Unkraut wächst von selbst! Wir müssen eine Ernte einfahren und das Unkraut überwältigen, nur durch Führung, nur durch Gewinnen haben wir Erfolg; es ist das Überleben des Stärkeren.“

[Rest des Beitrags lesen →]

Selbstmord unter Kindern

Eine Frage aus dem Publikum: „Bitte sprechen Sie mit uns über Selbstmord unter Kindern. Wie kann ich einem Kind erklären, dass das falsch ist und dass solche Gedanken unangebracht sind? An einer benachbarten Schule sprang ein Mädchen von einem Hochhaus. Hier gibt es zwei mögliche Gründe: zum einen unerwiderte Liebe, zum anderen der Einfluss des Internets, der sie dazu getrieben hat. Wie sollten wir mit Teenagern sprechen? Wie können wir verhindern, dass so etwas passiert? …Oder ist es Schicksal?“

[Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1309 – Kommunikation mit kleinen Kindern in der Familie

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Ich muss mir ständig vorstellen, was mein Kind braucht und wie ich mich zu ihm in Bezug auf diesen Mangel verhalten soll. Wir sollten mit drei Ansätzen erziehen: als Erwachsener, der vorgibt, als Gleichberechtigter und als Unterlegener, der vom Kind lernt und ihm vermittelt, dass es okay ist, Dinge nicht zu wissen.

Ein ausgeglichenes Kind ist ein erfolgreiches Kind, das weder im Guten noch im Schlechten ausbricht, ein Kind, das versteht, wo es steht und sich vernünftig verhält. Ich sollte dem Kind das Gefühl geben, dass ich immer auf seiner Seite bin und alles, was ich tue, zu seinem Besten ist; wenn ich es zu etwas zwingen muss, betrübt mich das. Es ist ratsam, meine innere Welt mit dem Kind zu teilen, es aber nicht unter Druck zu setzen und ihm Raum zu geben, sich unabhängig zu entwickeln.

Zusammenfassend kann man sagen, dass man alles gemeinsam mit dem Kind machen sollte, damit es versteht, dass Zusammenarbeit der Schlüssel zum Erfolg im Leben ist.

Aus KabTVs „Neues Leben 1309 – Kommunikation mit kleinen Kindern in der Familie“, 13/06/2021

[283741]

Wie man nicht Van Gogh bleibt


Anmerkung: „ Alle Kinder sind Künstler. Das Problem ist ein Künstler zu bleiben, wenn man erwachsen ist“, sagte Pablo Picasso.

Das entspricht dem, was Sie gesagt haben, dass die Fragen des Seins, die Fragen des Lebens: „Warum wurde ich geboren?“ – bereits in einer kleinen Person angelegt ist und aus irgendeinem Grund wieder verloren geht.

Antwort: Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Wir verlieren sie nicht, sie bleibt von uns verborgen. Wir wollen uns nicht mit der Frage nach dem Sinn des Lebens beschäftigen: Wozu brache ich das Lebens? Wozu existiere ich? Warum wurde ich geboren?

Für ein kleines Kind ist das übrigens eine sehr dringende innere Frage. Es kann sie nicht stellen, es kann sie auch nicht beantworten, dennoch lebt es mit ihr. Es hat eine sehr ernste Forderung an seine Umgebung, sowohl an seine Eltern als auch an die Menschen. Es hat in jeder seiner Handlungen, ein dringendes Bedürfnis danach. Das kleine Kind, das auf Ihrem Schoß sitzt, verlangt, die Frage nach dem Sinn des Lebens beantwortet zu bekommen.

Frage: Warum verschwindet das alles plötzlich? Das Kind verlangt doch danach!

Antwort: Es entsteht eine Kraft, die „der böse Trieb“ genannt wird und beginnt es zu verwirren.

Frage: Dieser Weg kann nicht reibungslos beschritten werden?

Antwort: Das Kind muss diesen bösen Trieb in sich haben, es muss ihn bekämpfen, nur aus diesem Kampf wird es als Erwachsener hervorgehen. Andernfalls wird es Van Gogh bleiben. Es wird für den Rest seines Lebens zeichnen und sonst nichts.

Frage: Wird das Kind nicht mehr die Frage stellen“ wofür lebe ich“? Sondern lieber viel Geld verdienen….

Antwort: Darin liegt nicht der Sinn des Lebens.

Aus der Fernsehsendung „ Nachrichten mit Michael Laitman“, 22.04.2021

[283000]

Auf dem Weg zu einem weiteren Sommer mit Maske?

Die Sommerferien haben kaum begonnen, und schon gibt es Anzeichen dafür, dass sie bald zu Ende sein könnten, oder zumindest der spaßige Teil davon.

Covid-19 kehrt in großem Stil nach Israel zurück und droht diesen Sommer das zu tun, was er letzten Sommer getan hat, nämlich uns zu Hause zu halten, oder zumindest auf Distanz zueinander. Es scheint, als ob die Natur kein Erbarmen mit den Kindern hat, die nur den Sommer genießen wollen – ihre kurze Pause von einem traumatisierenden Schuljahr, das mit Einschränkungen gespickt war.

[Rest des Beitrags lesen →]