Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Leiden'

Sehen Sie und finden Sie heraus

Frage: Wenn das Gesetz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ offenbart wird, fühlt es sich dann wie ein unumstößliches Gesetz an?

Antwort: Wie ein absolutes Gesetz des gesamten Universums – sowohl unseres als auch des spirituellen – in all seiner Kraft und Ausdehnung! Wir müssen diese Eigenschaft erreichen und dann spüren wir, dass dieses Gesetz wirklich regiert.

Es gibt zum Beispiel in uns eine Eigenschaft, die dem Gesetz der universellen Schwerkraft ähnlich ist, so spüren wir ihren Einfluss auf uns. Es gibt Eigenschaften, die nicht in uns existieren, so dass wir keine Auswirkungen spüren. Das heißt aber nicht, dass wir nicht beeinflusst werden.

Es stellt sich heraus, dass dieser Mangel an Wahrnehmung, die Quelle all unserer Leiden ist. Wenn wir wüssten, dass es um uns herum ein Gesetz der universellen Liebe gibt und das jener, der es nicht befolgt, sich sofort selbst schadet, wären wir alle rechtschaffen.

Deshalb hat der Schöpfer uns Sünder extra so geschaffen, damit wir uns auf die Stufe dieser Gesetze erheben wollen, um sie zu offenbaren und zu erfüllen.

Er hat uns absichtlich unter diesen Bedingungen geschaffen und alles andere vor uns verborgen. Das bedeutet aber nicht, dass man nicht leidet. Man leidet darunter, nicht in der Erkenntnis und dem Wissen zu sein.

Anmerkung: Das ist grausam! Der Schöpfer hat uns in die Situation der Blindheit und Taubheit versetzt. Die Menschen leiden!

Antwort: Man muss es erkennen, offenbaren und dann wird einem klar, warum Er uns in einen Zustand der Verhüllung versetzt und alles so schrecklich gestaltet hat.

Frage: Vielleicht stellt sich im Nachhinein heraus das es gut ist, dass Er es so gemacht hat?

Antwort: Das wird man sehen.

Aus dem Fernsehprogramm „Die Kraft des Buches Zohar“11

(280965)

Neues Leben 1097 – Was verursacht Krankheit?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Wurzel aller Krankheiten sind schlechte Gedanken, entweder über sich selbst oder über das eigene Umfeld. Ungleichgewicht auf der Ebene der Gedanken stört das Gleichgewicht des Nervensystems auf körperlicher Ebene. Sobald das menschliche Ego stärker wird, treten neue Krankheit auf. Krebs zum Beispiel besteht aus einem endlosen, übermäßigen Verlangen zu empfangen, das dazu führt, dass eine Krebszelle die umliegenden Zellen verschlingt. Würde ein Mensch anderen nur geben wollen, gute Gedanken über sie denken und eine positive Verbindung zwischen allen herbeiführen, würde ihr nichts Schlechtes widerfahren und die Situation würde sich im gesamten System verbessern. Selbst Heilung wird durch Gedanken erreicht. Wenn der Grundsatz „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ die Welt durchdringt, werden wir alle gesund, heil und glücklich sein, selbst im Angesicht des Todes.

[243355]

Aus KabTVs „New Life 1097 – Was verursacht Krankheit?“ 

Den Punkt im Herzen verstehen

Das Konzept „Punkt im Herzen“ ist eines der ersten Dinge, die man zu Beginn des Studiums der Kabbala lernt. Uns wird gesagt, dass diejenigen, die zum Studium der Kabbala kommen, besonders diejenigen, die trotz Schwierigkeiten und Hürden dabei bleiben, Menschen mit einem entwickelten oder starken Punkt im Herzen sind. Diejenigen, die ihn haben, so sagen uns die Kabbalisten, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in ihrem Lernprozess erfolgreich sein und auf spirituelle Stufen aufsteigen. [Rest des Beitrags lesen →]

Für manche Krieger hört der Krieg nie auf

Am Vorabend des israelischen Gedenktages für die gefallenen Soldaten der Kriege Israels und Opfer von Terroranschlägen hat sich Itzik Saidian, ein verwundeter Soldat, selbst angezündet. Er wurde nicht körperlich verletzt, aber seine Seele ist seit Jahren zerrüttet. Im Jahr 2014 wurde ein APV (Panzerpersonal Träger) der neun Soldaten aus seiner Einheit transportierte, von einer schultergefeuerten RPG-Rakete getroffen. Sieben seiner Freunde starben in der feurigen Explosion, und die beiden, die überlebten, wurden durch die Explosion und das darauf folgende Sperrfeuer verletzt. [Rest des Beitrags lesen →]

Woran Sie jede Minute denken müssen

Frage: Renat schreibt: „Lieber Michail Semjonowitsch! Ich habe auf YouTube ein Video gesehen mit dem Titel „Wie überwindet man Scham?“ Können Sie mir bitte sagen, was ich tun soll? Im Zusammenhang mit dem Coronavirus habe ich mein Geschäft verloren. Ich habe hohe Schulden bei der Bank, eine Mietwohnung und ein Kind. Wie kann sich eine Person da nicht sich selbst verlieren? Stress, Depression, Panikattacken, Schlaflosigkeit- wie geht man mit einer schwierigen Lebenssituation um? Sie haben meinen Gemütszustand genau beschrieben“.

Antwort: Ich rate Ihnen, Ihr Gehirn und Ihre Nerven abzuschalten, absolut mechanisch und rational zu handeln. Was das Leben heute von mir verlangt, muss ich tun, ohne darauf zu achten, was übermorgen und vielleicht schon morgen passieren wird. Entscheidend ist das Heute! Wenn Sie mich richtig verstehen, dann werden Sie begreifen, wie unsere Welt verwirklicht werden sollte.

Wir sollten nicht an morgen und übermorgen denken, wir sollten keine großen Pläne machen. Wir sollten darüber nachdenken, wie wir in jedem Moment für uns und unsere Lieben nützlich sein können. Wenn wir das richtige Verständnis für die Zukunft der Welt haben, können wir es auf irgendeine Weise mit anderen teilen.

Wir brauchen kein übermäßig rationales oder philosophisches Denken. Halten Sie es so einfach wie möglich.

Sie werden so einen neuen Weg sehen, auf dem Sie ruhig spazieren gehen können, wie in einem Park, niemand wird Sie stören. Wenn Sie sich belästigt fühlen, dann können Sie diesen Weg sogar noch vertiefen. Sie werden sehen, wie sich alles auflöst und Platz für Ihr einfaches Leben macht. So werden Sie aus allen diesen Problemen herauskommen.

In der heutigen Zeit ist der Schlüssel in dieser Pandemie ein unkompliziertes Leben. Diese Denkweise wird Sie zu den weisesten Gedanken und Handlungen führen.

Aus dem Fernsehprogramm „ Nachrichten mit Michael Laitman“, 01.02.2021

[279601]

 

Migrantenkrise lösen – humanitäre Krise neu definieren

Fox News berichtete, dass allein im März „Grenzbeamte 172.000 Migranten an der Grenze angetroffen haben … ein Anstieg von 71% gegenüber Februar und der jüngste Indikator für das Ausmaß der Krise an der Südgrenze. Unter den 172.000 Migranten … befanden sich 18.890 unbegleitete Kinder – ein Anstieg von 100 % gegenüber der bereits hohen Zahl im Februar und die höchste Zahl, die bisher verzeichnet wurde.“ Sobald sie die Grenze überquert haben, werden diese Kinder in „Pferche“ zusammengequetscht, wo Tausende die Räume belegen, die für nicht mehr als 250 Kinder gebaut wurden. Diese Pferche sind nicht nur völlig überfüllt, sie sind auch eine Brutstätte für gewalttätige und sexuelle Übergriffe auf hilflose Kinder. Schon jetzt sind die Geschichten, die aus diesen Ställen kommen, herzzerreißend. Nach allem, was man hört, handelt es sich um eine entsetzliche humanitäre Krise, und eine Lösung ist nicht in Sicht. [Rest des Beitrags lesen →]

Bösartige Beziehungen

Krebs hat die Menschheit schon vor Jahrtausenden geplagt. Einige Berichte über Krebs gehen bis ins siebte Jahrhundert v. Chr. zurück, wo in alten Ägyptischen Schriftrollen von Brustkrebs die Rede ist. Im Laufe der Epochen wurden unzählige Heilmittel ersonnen, doch der Krebs breitet sich nur noch weiter aus. Einige Wissenschaftler sind der Ansicht, dass man Krebs individuell bekämpfen sollte, da jeder Fall und jeder Mensch einzigartig ist. Aus meiner Sicht gibt es für alle Formen von Krebs nur eine Ursache – beseitigt man diese, hat man auch den Krebs eliminiert. [Rest des Beitrags lesen →]

Dem Schöpfer ähnlich sein oder nicht

Frage: Was gibt mir die Ähnlichkeit mit dem Schöpfer?

Antwort: Sehr viel, es bedeutet, wie der Schöpfer zu sein.

Frage: Lohnt sich das?

Antwort: Man sagt, es lohnt sich.

Erwiderung: Dazu gibt es einfach zu wenig Schriftliches. Kaum Werbung.

Antwort: Hier kann es keine Werbung geben. Was kann jetzt angeboten werden, damit ein Mensch dem anderen zuliebe etwas tut?

Erwiderung:  Beschreiben Sie doch bitte, was für ein wunderbarer Zustand es ist, wie der Schöpfer zu sein.

Antwort: Geschrieben wurde darüber sehr viel. Aber das bringt alles nichts und wird nicht helfen.

Erwiderung: Nehmen wir einmal an, ein Mensch würde verstehen, wie es wäre Millionär zu sein. Darüber wurde auch viel geschrieben.

Antwort: Ja, weil es dafür anschauliche Beispiele gibt. Hier gibt es jedoch keine, denn die Ähnlichkeit mit dem Schöpfer hat keinen Platz in unserem Bewusstsein. Jegliche Beispiele unserer Welt passen hier nicht.

Erwiderung: Wie sollen die Menschen damit umgehen? Es wird von ihnen etwas verlangt, doch sie verstehen nicht was genau das ist.

Antwort: Deshalb sorgt der Schöpfer dafür, alle hin zu einem Zustand zu entwickeln, indem wir alle spüren, in keinem anderen System mehr leben zu können, als in dem Gesetz der Nächstenliebe. Alle anderen Gesetze erlauben uns nicht mehr zu existieren.

Frage:  Heißt das, man sorgt für unsere Entwicklung über die Methode des entgegengesetzten Zustands? Aus der Negation (Verneinung) heraus?

Antwort: Ja, natürlich.

Frage: Müssen wir uns alle von unserem heutigen Zustand lossagen?

Antwort: Er (der Zustand) wird so sein, dass man es wünschen wird, sich von ihm zu trennen.

Frage: Wo ist in diesem Fall noch die Freiheit der Wahl?

Antwort: Die Freiheit der Wahl ist hier nicht zu finden, sie ist weiter entfernt.

Frage: Bedeutet das, die Natur lässt uns in den jetzigen Stadien keine freie Wahl?

Antwort: Nein. Hier werden wir, wie man so schön sagt, mit einem Stock zum Glücklichsein gedrängt wie “kleine Tiere”. Dem Schöpfer ähnlich zu sein oder nicht, das hängt nicht von uns ab. Das alles ist in uns einprogrammiert. Wir werden so oder so zu diesem Zustand gelangen. Es gibt zwei Wege: der eine ist schnell und angenehm, der andere jedoch lang und mit Leid verbunden. Also wähle. 

[279077]

Wie wir den Drogenmißbrauch stoppen können.

Vor fast fünfzig Jahren erklärte der damalige Präsident Richard Nixon, dass Drogenmissbrauch der „Staatsfeind Nummer eins“ sei. Ein halbes Jahrhundert später können wir sagen, dass der Krieg gegen die Drogen nicht zu gewinnen ist. Drogen sind fast überall legal, in manchen Ländern sind sogar harte Drogen gesetzlich erlaubt. Was einst undenkbar war, ist heute eine Selbstverständlichkeit.

Dies ist keine Überraschung, denn die Legalisierung von Drogen, einschließlich harter Drogen ist seit mehreren Jahrzehnten ein kontinuierlicher Prozess. Es war die einzige Lösung, welche den Behörden gegen die wachsende Frustration der Menschen über die Sinnlosigkeit ihres Lebens einfiel. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Scheinheiligkeit bei Sexualverbrechen

Hin und wieder, und heute häufiger als früher, explodiert ein Sexskandal in den Medien und jeder ist schockiert zu hören, dass dieser oder jener Prominente, der einst ein Vorbild war, in Wirklichkeit ein verkapptes Monster ist. Wenn das passiert, schnalzen die Moralisten mit der Zunge in Missbilligung und wenden sich schnell den sozialen Medien zu, um ihre rechtschaffene Empörung und ihren Unglauben darüber auszudrücken, dass diese Person, das Idol unserer Jugend, in Wirklichkeit ein Sexualverbrecher war, ein Schurke der schlimmsten Art. [Rest des Beitrags lesen →]