Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Leiden'

Viele Ängste und eine Freude.

Frage: Wenn es 800 Arten von Ängsten gibt, wie viele Arten von Freude gibt es dann?

Antwort: Eine. Es ist die Freude der Offenbarung, das Verständnis, das Gefühl des Schöpfers.

Wie viele Filme, Musikwerke, gibt es in dieser Welt, welche die Menschen zum Thema Trauer, Leid, Konflikte erfunden haben?

Wie viele fröhliche Filme gibt es dagegen? Es gibt ein paar unbedeutende Filme. Es gibt nicht viele Berührungspunkte und Erfahrungen in etwas Gutem Süßem, Freudigem.

Es ist so, da wir im Egoismus existieren. Seine Erscheinungsformen sind bitter und schmerzhaft, davon gibt es viele Schattierungen.

Frage: Ist der Weg zum Schöpfer die Freude in Beziehungen zu anderen, zum Beispiel die Liebe zu einem Mann, zu einer Frau, zu Eltern, zu Kindern, oder ist das der Egoismus?

Antwort: Nein, das ist der pure Egoismus.

Aus dem Unterricht, 26.04.2020

(266067)

“Die Spiritualität wird im Zehner verwirklicht”

Frage: Bezieht sich der Ausdruck „wie ein Ochse unter dem Joch“ auf solche Zustände, in denen keine Zukunft sichtbar wird? Und wie kann man sich in diesen Zuständen gegenüber der Außenwelt verhalten, wenn alles böse scheint?

Antwort: Du wirst nie aus den schlechten Zuständen in gute übergehen, wenn du keine Gruppe hast. Nur im Zehner. 

Wenn ihr euch im Zehner verbindet und aus euch trotz der Tatsache, dass ihr unterschiedlich seid, ein Ganzes formt, baut ihr in euch eine Eigenschaft auf, die aus vielen verschiedenen Elementen besteht, von denen ihr nicht einmal etwas ahnt.

Schließlich ist jeder von euch ein riesiges verbundenes System. Denn wenn ihr zusammen kommt, stellt sich heraus, dass da ein einziges Ganzes entsteht, welches in Wirklichkeit aus einer Vielzahl von gegensätzlichen Teilen besteht. 

Es ist wie jedes moderne technische System, wie ein elektronisches oder Computersystem, das viele gegenseitige und gegensätzliche Kombinationen hat. Aber miteinander verbunden ergeben sie ein System, das als Ganzes funktioniert.

Ohne dieses System gibt es keine Möglichkeit, vorwärts zu kommen. Wenn es also einem schlecht geht, sich in einem Abstieg befindet, kann nur der Zehner helfen. Indem sich die anderen neun Menschen miteinander verbinden und ihn herausziehen.

Nur so und nicht anders! Deshalb wird jedem ein Abstieg gewährt, um den Zehner zu vereinen. Heute falle ich, morgen du, dann er usw. Jeder wird einen solchen Zustand durchlaufen.

Auf diese Weise werden wir den Namen des Schöpfers erbauen, indem sich alle gegenseitig tragen. Jedoch ohne den Zehner kann man nichts tun. Die Spiritualität wird nur im  Zehner verwirklicht. Innerhalb eines einzigen Menschen gibt es nichts. Denkt daran.

[#247680]

Wie man Ängste loswird

 

Wir warten auf das Ende der Coronavirus-Pandemie, anstatt jetzt aus ihr zu lernen. Das Ergebnis kann verheerender sein, als die Pandemie selbst.

Je länger das Coronavirus unter uns weilt, desto stärker sind seine Auswirkungen auf die verschiedenen Lebensbereiche. Nicht nur Gesundheit und Wirtschaft leiden, auch unsere geistige und psychische Verfassung wird in Mitleidenschaft gezogen. Angstsyndrome betreffen heute nicht nur traditionell gefährdete Gruppen, sondern auch größere Bevölkerungsschichten, darunter Kinder und Jugendliche.

Beängstigende und panische Gedanken, wie die Angst, einen geliebten Menschen zu verlieren, die Angst vor dem Tod, Druck aufgrund der sozialen und wirtschaftlichen Umstände: all dies betrifft Millionen von Menschen in unterschiedlichem Maße und beeinträchtigt ihren Alltag.

Das Unbekannte ist immer beunruhigend und beängstigend. Es ist eines der Hauptfaktoren für psychische Probleme. Wenn man nicht weiß, was der Morgen bringt, hat man das Gefühl, eingesperrt zu sein, weiß nicht, wohin man gehen und was man tun soll. Unsicherheit führt zu Hilflosigkeit, Orientierungslosigkeit und Stillstand.

Noch schlimmer ist, dass wir uns dieses Gefühl gegenseitig vermitteln. Es ist wie ein Virus, das sich in der Gesellschaft ausbreitet. Schließlich sind alle Menschen in diesem einen System verbunden, das in der Kabbala Adam haRishon heißt. Was ich in mir selbst finde, kommt irgendwie von den anderen und wird weiter übertragen. Bewusst und unbewusst infizieren sich die Menschen ständig gegenseitig mit Negativität.

Das ist das Paradoxon der modernen egoistischen Gesellschaft: die untrennbaren Teile des Ganzen fühlen sich in ihr getrennt, allein und verloren. Wir leiden unter der Dissoziation, ziehen sie jedoch weiter der Verbindung vor. [Rest des Beitrags lesen →]

Immer mit mir – Teil 80

Meine Abstiege

Wie kamen sie? Unerwartet. Plötzlich wurde die unbestrittene Größe von RABASH verletzt. Es war wie ein Sturz aus großen Höhen. Es schien mir, dass ich auf sie vorbereitet war, „abgedeckt“ von RABASH.

2019-05-17_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

Aber hier kam der Abstieg, und nichts konnte helfen. Ich fiel in das Minus der Unendlichkeit.

Einen dieser Abstiege vergesse ich nie. Damals war ich sehr sauer auf RABASH. Ich saß zu Hause und war nicht in der Lage, zu ihm zu gehen.

Erst später erzählte man mir, wie überrascht RABASH mit ausgebreiteten Armen mitten in unserem Studien Raum stand, und wiederholte: „Verlässt man so seinen Freund“?

Er sprach von mir als wäre ich sein Freund. Von mir! Dass ich derjenige bin, der ihn verlassen hat! Später, als ich das hörte, erstarrte ich und fragte mich, warum es mir nicht sofort ausgerichtet wurde, ich hätte alles stehen und liegen gelassen. Wäre zu ihm  zurückgekommen!.. Aber ich verstand gleich, dass ich mich, selbst wenn es ihm ausgerichtet worden wäre, nicht über mein Schmerz erheben konnte, ich wäre nicht in der Lage gewesen zu kommen. So lag ich zu Hause. Ich bin eine Woche lang nicht ausgegangen.

Als ein körperlich gesunder, starker Kerl, fühlte ich mich wie ein „Lappen“. Ich konnte mich nicht überwinden, ich konnte es einfach nicht.

Und plötzlich rief RABASH an:

– Was ist los mit dir, Michael?

– Ich kann nicht aufstehen.

– Steh sofort auf und komm her!

– Ich kann nicht!

– Komm her!

– Ich kann das Haus nicht verlassen. – Ich weinte plötzlich. Ich konnte mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal weinte, aber in dem Moment konnte ich meine Tränen nicht aufhalten!

– Rabbi, ich kann mich nicht bewegen! – sagte ich.

Und dann ertönte seine ruhige Stimme:

– Michael, hörst du mich?

– Ja.

– Ich warte heute Abend auf dich. Wir werden uns hinsetzen und ein Mahl haben. Ich verstehe dich.

Am Abend kamen Jungs zu mir, er schickte sie, sie brachten mich zur Mahlzeit. RABASH schenkte mir ein Glas Whiskey ein und sagte:

– Schau mal, jetzt bist du genauso ein „Lappen“[1] wie ich. Das ist eine gute Sache. Trink aus.

Ich trank aus. Es war unsere übliche ruhige Mahlzeit, mit innerem Gebet, und bereits dort kam das Gefühl – „Es hat funktioniert! Ich bin anders!“

Morgen früh saß ich wie immer neben RABASH, und er erinnerte mich weder mit Wort noch mit Tat daran, was geschehen war.

[1] Das Konzept des „Lappens“ hat viele Bestandteile: Ich bin zu nichts fähig, ich bin vom Schöpfer abhängig, ich bin froh, dass ich es entdeckt habe. So habe ich sowohl den Anfang als auch das Ende der Handlungen, und in jede Handlung muss ich Kräfte einsetzen, um zur Essenz des „Lappens“ zu gelangen, – und dann an den Schöpfer festhalten und Ihn zu etwas verpflichten. Der Zustand des „Lappens“ kommt also nach allen Bemühungen, nach dem Prinzip „gearbeitet – und gefunden“. Dies ist die letzte Etappe, eine wichtige Stufe, auf der ich verstehe: Ich habe nichts mehr übrig, ich bin bis zum Ende “ ausgepresst“, kraftlos, energielos, ohne treibende Kräfte – und verpflichtet, sie vom Licht zu bekommen. Ich kann keine Korrektur an mir selbst durchführen, ich kann die notwendigen Details der Wahrnehmung nicht alleine sammeln – aber ich kann von der Gruppe das Verlangen nach Anstrengung übernehmen. Ich wäre für immer auf der „tierischen“ Ebene geblieben, wenn der Schöpfer mir nicht die Möglichkeit gegeben hätte, auf die erhöhte Ebene zu steigen, über die Baal HaSulam schreibt. (Aus dem Blog von Michael Laitman.)

 

[# 246369]

Fortsetzung folgt…

 

Der Schmerz als Wegweiser

Bemerkung: Rumi, der große Sufi-Dichter des 13. Jahrhunderts setzte Emotionen wie Wut, Depression und Niederträchtigkeit mit ungebetenen Gästen gleich und riet, ihnen ins Gesicht zu lachen. Aber für gewöhnlich verhalten wir uns anders und versuchen, sie zu verdrängen. 

Psychologische Studien haben jedoch gezeigt, dass die Akzeptanz negativer Emotionen ein zuverlässigerer Weg zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung des spirituellen Gleichgewichts ist.

Antwort: Der Mensch ist so erschaffen, dass er negative Emotionen durch positive ausgleichen muss, sonst hat er keinen Anreiz zur Existenz.

Frage: Wie kann man zum Beispiel „Ärger“ akzeptieren?

Antwort: Indem man nach positiven Dingen sucht. Es gibt Schläge, aber zwischen den Schlägen kann man durchatmen.

Frage: Das ist paradox. Und wie verhält es sich mit schlimmeren Dingen wie Katastrophen?

Antwort: Nach Katastrophen gibt es Überlebende.

Frage: Soll man allen Tragödien auf diese Weise begegnen?

Antwort: Eine Tragödie kommt, und es gibt nichts, was man dagegen tun kann. Aber der Selbsterhaltungsinstinkt zwingt uns dennoch dazu, unter allen Umständen nach etwas Positivem zu suchen. Ansonsten hat man keinen Anreiz zum Leben. Und der Trieb nach Leben ist immer noch der grundlegendste.

Frage: Und wenn ein Mensch Selbstmord begeht?

Antwort: Selbstmord wird oft von Menschen begangen, denen es nicht an Materiellem mangelt. Andererseits gibt es Menschen, die kaum etwas besitzen oder schrecklich krank sind, und die trotzdem glücklich sind. Es klingt paradox.

Frage: Das ist wirklich paradox. Es gibt viele Selbstmorde in Europa, aber fast keine in Afrika. Welchen Rat geben Sie einem Mensch, wenn er mit Problemen oder negativen Zuständen hadert?

Antwort: Üben Sie sich in Demut, reduzieren Sie Ihre Forderungen und suchen Sie eine Verbindung zu Gleichgesinnten. Dann werden Sie spüren, dass Ihnen die Verbindung zwischen den Menschen Erfüllung und Ruhe bringt und Sie darin sogar den Sinn des Lebens finden können. Sie werden verstehen, woher dieses Unglück kam und im Zustand der Niedergeschlagenheit die Höhere Führung erkennen. Sie erreichen allmählich einen anderen, höheren Zustand, der das Irdische weit hinter sich lässt, aber auch gleichzeitig viel erhabener und spiritueller ist.

Frage: Sie haben gesagt, dass man in diesem Zustand anfängt, Verbindungen zu anderen Menschen zu suchen.

Antwort: Ja, das sollte man tun. Aber es hängt auch vom Ursprung der Seele ab. Entweder muss sie solche Zustände durch die Verbindung mit den anderen oder auf individueller Ebene erreichen.

Frage: Und was versteht ein Mensch dadurch? Den Grund für seine Probleme?

Antwort: Er beginnt, die höhere Lenkung zu verstehen. Dadurch gewinnt er eine ganz andere Einstellung zum Leben, zu sich selbst und zu den anderen. Er entdeckt Zustände, die außerhalb des irdischen Körpers liegen.

Frage: Meinen Sie damit also, dass ein Mensch nur durch Schmerz das Höhere – den Schöpfer – erfassen kann?

Antwort: Ja. Es hängt davon ab, wie Sie diesen Schmerz wahrnehmen. Dieser Schmerz kann gleichzeitig angenehm und erfüllend sein, weil Sie verstehen, dass er Sie wachrüttelt und Sie damit einfach aus dieser Welt herauszieht. Damit haben Sie die Chance, der spirituellen Welt etwas näher zu kommen.

Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“ von 16.12.2019
[#260372]

Das Ziel der Spiele des Schöpfers

Frage:  Als Beispiel: Ein Mensch kommt mit einem Problem in die Klinik. Dort ist eine Schlange, in der er lange warten muss, um aufgenommen zu werden. Oder er geht zur Bank um Geld abzuheben. Er erfährt, dass sein Konto gesperrt wurde. Sind das alles Spiele des Schöpfers? Was soll ich dadurch verstehen?

Antwort: Der Mensch wird dazu gebracht, nach dem Sinn des Lebens und nach seinem gegenwärtigen Zustand zu fragen: Wozu und woher kommt er?

Wenn er danach fragt, kommt er in eine passende Gesellschaft von Menschen, Büchern oder er erlebt Ereignisse, die ihn zu der Frage nach dem Sinn des Lebens bringen.

Während er den halben Tag in der Klinik in der Schlange sitzt, oder Probleme mit seinem Geschäft oder andere Schwierigkeiten hat, beginnt er darüber nachzudenken: „Was soll dieses Leben?“.

All diese Probleme, wir haben immer mehr davon, holen uns auf Schritt und Tritt ein. Sie sind nur dazu gedacht, dass sich unsere Generation zu fragen beginnt: „Wozu sind wir da? Was ist der Sinn des Lebens“?

Menschen tun das. Sie sind deprimiert, sie nehmen Drogen, um irgendwie aus diesem Leben zu fliehen. Langsam werden sie dahingeführt, die Methode der Erkenntnis der höheren Kraft, die sie geschaffen hat, sie steuert und mit ihnen spielt, zu offenbaren. Sie wollen wissen, warum ihnen das wiederfährt, wo dieser Schöpfer ist der alles bestimmt und ob Er überhaupt existiert? Zu welchem Zweck, warum, wozu? 

Es gibt keinen Menschen, der zur Kabbala kommt ohne zuvor deprimiert oder vom Leben enttäuscht gewesen zu sein. Die Menschen kommen zu uns, da sie einen Mangel spüren: „Ich habe nicht das Wichtigste im Leben“. Wenn ein Mensch das empfindet, vielleicht sogar ohne seine Frage und die fehlende Antwort genau zu verstehen, dann nähert er sich der Kabbala an.

Frage: Findet er dann die richtige Umgebung, die richtigen Bücher und warum in der Kabbala?

Antwort: Er kann viele andere Kreise durchlaufen, aber im Endeffekt wird ihn das Schicksal dennoch zur Kabbala führen.

Bisher sind das immer noch Einzelne. Wir sind die erste Linie, die sich dem Schöpfer annähert. Wir werden aber noch viele Menschen mitnehmen, sie werden immer wieder kommen und gehen, auftauchen und verschwinden. Das ist der natürliche Weg, eine Art Start-Stopp-Bewegung.

Aus dem TV-Programm „Grundlagen der Kabbala“, 25.03.2019.

(260963)

Die Weisheit des König Salomon: Hass und die Liebe  

„Hass erzeugt Zorn, aber die Liebe bedeckt alle Sünden“

Hass erzeugt Zorn, das ist verständlich. Liebe bedeckt alle Sünden, das ist auch richtig, denn Liebe ohne Sünde kann es nicht geben. Es ist erforderlich das Böse zu zeigen, um die Notwendigkeit des Guten zu verstehen. Hass zeigen, um das Verlangen nach Liebe zu verstehen.

Frage: Ist es nicht möglich, nur zu lieben?

Antwort: Nein! Das kann nur eine Mutter, wenn es um ihr Baby geht. Menschen, die keinen Grund dafür haben, können es nicht.

Frage: Heißt das, sie können nicht lieben?

Antwort: Liebe ist, wenn ich die Bereitschaft habe, alles für den anderen zu tun!

Frage: Kann es sein, dass ich bereit bin  alles für einen Menschen zu tun?

Antwort: Nein. Unsere Natur funktioniert so nicht. Wir können das nicht.

Frage: Sind wir von Natur aus Sünder?

Antwort: Das wird nicht als „Sünde“ bezeichnet. Es liegt in unserer Natur, das ist weder gut noch schlecht.

Frage: Wie dem auch sei, es liegt in unserer Natur, den anderen wie einen Fremden zu behandeln?

Antwort: „Bolivar kann zwei nebeneinander nicht ertragen“. Dort zeigt es sich. Es tut mir leid, aber es funktioniert nicht. Entweder du oder ich. Natürlich bin ich es.

Frage:  Was heißt dann „ Liebe bedeckt alle Sünden“? Wie erklären Sie das? Was ist das für ein Rätsel?

Antwort: Wenn wir alle Sünden, wie den Hass und so weiter, zwischen uns offenbaren und richtig behandeln, können wir die Kraft der Verbindung bis hin zur Liebe bewirken. Die Liebe überdeckt unseren Hass der Hass bleibt aber in uns.

Frage: Wie nennen wir es? Fangen wir an unseren Hass auf andere zu verabscheuen?

Antwort: Ja, aber das, wird von oben gelenkt. Ansonsten kann das nur eine Mutter bei ihren Kindern, aber auch nur bis zu einem gewissen Grad. Die Natur zeigt uns, dass z.B. bei einer Hungersnot, der Mutterinstinkt plötzlich verschwindet.

Anmerkung: Das ist schrecklich!

Antwort: Es ist nicht abscheulich, es liegt in der Natur. Es gibt nichts Schlimmes in der Natur, es ist einfach so!

Frage: In dieser einfachen Wahrheit sagt König Salomon, dass der Mensch hasst und seine ganze Arbeit darin besteht, die Liebe über den Hass zu erheben?

Antwort: Ja.

Aus der TV Sendung „ Nachrichten mit Michael Laitman.“ 05.12.2019

[260205]

Blitz Antworten eines Kabbalisten

Frage: Was bedeutet die Sehkraft in der Kabbala?

Antwort: In der Kabbala bedeutet die Sehkraft eine Stufe des Verstandes, auf der du deine Handlungen von Anfang bis Ende, in allen Phasen klar erkennst. Diese Stufe wird Hohma („koah ma“) genannt. Das heißt, dass du in deinem Wunsch alle Handlungen und alle Verwandlungen des Lichtes verstehst, d.h. alles was das Licht durchgeht und alles was es tut.

Frage: Was kann man tun, wenn man den Schmerz der ganzen Welt spürt?  Wie kann man den anderen und mir helfen?

Antwort: In dem man die Bedingung des Gebens verbreitet, das höhere Licht in unserer Welt anzieht und wenigstens ein bisschen füllen kann. Dann wird die Welt nicht mehr leiden.

Frage: Wie stellt man fest, das die Gruppe und ihre Teilnehmer eine kabbalistische Gruppe ist und es keine Betrüger sind?

Antwort: Ihr müsst euch selbst um die Verbindung kümmern, dann werdet  ihr die Folgen in unserer Welt sehen. In dem Maß, wie ihr euch verbindet, wird die Welt besser sein, in dem Maß eurer Trennung, wird sie schlechter sein. Möglicherweise empfindet die Welt das nicht so. Sie ist nicht darauf fixiert. Ihr werdet jedoch die Ergebnisse eurer Bemühungen sehen. Dazu müsst ihr zusammenkommen. Das ist die praktische Kabbala.

Frage: Was macht man, wenn vom ständigen Streben nach dem Schöpfer Müdigkeit entsteht?

Antwort: Man muss in einer klaren Verbindung zu den Freunden stehen, dann gibt es keine Langeweile. Die Verbindung zu den Freunden gibt einem Menschen immer neue Gefühle, neue Möglichkeiten.

Frage: Ist es die vollständige Korrektur, wenn sich alle meine Gedanken nur noch um den Schöpfer drehen?

Antwort: Wenn sich all deine Gedanken darum drehen, den Schöpfer zu erfreuen, dann tust du anderen nur Gutes.

Aus dem Unterricht, 22.12.2019

[259513]

Die Ursache von Leid erkennen

Frage: Wie wirkt sich die Kabbala auf einen Menschen aus, damit er sich verändern kann? Warum passiert das?

Antwort: Die Kabbala ist eine Weisheit, die vom Abstieg altruistischer Kräfte, die als spirituell bezeichnet werden, in unserer Welt erzählt. Die Eigenschaften des Gebens und der Liebe sind das absolute Gegenteil der weltlichen Eigenschaften. Sie kommen der Menschheit allmählich näher und deshalb leiden wir.

Wir können sagen, dass wir leiden, da sich uns der Schöpfer annähert. Wir fühlen das Gegenteil von ihm und leiden deshalb. Die Eigenschaften des Gebens, der Liebe nähern sich uns an, aber unserer Natur entsprechend, wollen wir das nicht. Von da an entstehen unsere Lebensprobleme.

Da wir es nicht verstehen, empfinden wir das, was mit uns geschieht, nicht als einen spirituellen Aufstieg, sondern als Geschehnisse, die uns abschrecken und demütigen.

Wenn wir den Ursprung unserer Leiden, dass wir die auf uns zukommenden spirituellen Kräften, wie die Eigenschaften des Gebens, der Liebe und der Verbindung erkennen könnten und verstehen würden, dass wir uns ihnen annähern müssten, dann wären wir in der Lage, sie richtig wahrzunehmen. Wir könnten mit ihnen in Kontakt kommen und würden spüren, wie sie uns helfen, auf die spirituellen Stufen aufzusteigen.

Aus dem Unterricht, 26.01.2020

[259974]

Die einzige Bitte an den Schöpfer

Kongress in Moldawien. Lektion 7

Frage: Ich folge Ihnen zu allen Kongressen. Es ist für mich das einzige Mittel,  ich tue es aus totaler Verzweiflung. Ich realisiere alles was Sie mir sagen, auch wenn es für mich sehr komisch ist. Ich weiß nicht, was ich als Nächstes tun soll!

Antwort: Bitten Sie den Schöpfer. Man hat nichts Anderes. Es gibt niemanden außer Ihm, an den man sich wenden kann, Er ist der Einzige. Versuchen Sie, sich mit der Bitte nur an Ihn zu wenden. Bitten Sie darum, Ihm näher zu kommen: „Ich weiß nichts, ich will nichts, ich brauche nichts! Ich möchte Dir einfach nahe sein.“

Frage: Warum schaltet mich der Schöpfer immer ab und nimmt mir die Kraft, mit meiner Gruppe zusammen zu sein?

Antwort: Sie haben einen sehr guten, starken Wunsch. Er ist noch nicht richtig ausgerichtet und deshalb sind Sie so instabil. Ich weiß nicht, was ich Ihnen raten soll. Eigentlich ist es nur Geduld! Geduld! Lassen Sie das Licht, den Schöpfer an sich arbeiten. Noch einen Tag und noch einen Tag.
Ich bin seit 44 Jahren in diesem Geschäft. Mir hat nichts anderes als Geduld geholfen. Es bleibt uns nichts weiter übrig.

Aus der 7. Lektion des Kongresses in Moldawien, 08.09.2019

(255706)