Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'COVID-19'

Das Virus hat Probleme in der Familie offenbart

Frage: Das Virus hat die Menschen in ihre Familien getrieben, dabei haben viele entdeckt, wie weit sie voneinander entfernt sind. Könnte es uns zum Nachdenken anregen wie es zu diesen Tragödien in den Beziehungen zwischen den Angehörigen kommt?

Antwort: Natürlich. Menschen, die kaum ein oder zwei Stunden am Tag miteinander verbrachten mussten plötzlich rund um die Uhr kommunizieren. Das ist furchtbar! Wir sind nicht daran gewöhnt, wir werden nicht so erzogen.

Auf der anderen Seite haben wir alles durchgestanden, haben uns irgendwie zusammengerauft und gegenseitig kennengelernt. Vielleicht kannten wir uns jahrelang nicht so, wie wir uns jetzt kennen. Betrachten wir es also positiv.

Der Coronavirus hat es uns ermöglicht, unsere Familie kennen zu lernen. Jetzt müssen wir einen richtigen Vergleich zwischen dem, was wir vorher hatten, und dem, was wir jetzt haben, anstellen. Wenn ich nach der Arbeit zurück zu meiner Familie komme – sehe ich das Gleiche wie früher oder nicht?

Es war notwendig, dass wir irgendwie eine Beziehung zueinander aufbauen, die uns vor dem Virus fehlte, jetzt können wir uns das vorstellen. Ich meine man kann nicht von seiner Familie weglaufen. Deshalb hat uns das Virus ein sehr großes Geschenk gemacht – es zwang uns zusammen in die gleiche Wohnung.

Hier brauchen wir etwas, was wir noch nie hatten – vor allem psychologische, soziale Arbeit mit der Bevölkerung. Wir haben die Menschen nicht auf das Familienleben vorbereitet – nehmen wir zum Beispiel einen Mann in der Rolle des Vaters und Ehemannes.

Ich weiß es von mir selbst. Ich habe viele Fehler im Familienleben gemacht, auch meine Frau. Die Kinder erhielten keine richtige Erziehung. Es handelt sich also um ein komplexes Problem, das gelöst werden muss.

Aus dem Unterricht, 03.05.2020.

(266828)

Hass verursacht Viren

Wir verstehen nicht wirklich, wieso COVID aufgetaucht ist. Die Leute suchen nach verschiedene Schuldigen. Sie geben die Schuld China, den Juden, Fledermäusen, Pelz Trägern, der Rodung von Regenwäldern, korrupten Pharma-Unternehmen usw. Niemand gibt sich selbst die Schuld. Niemand schreibt den Ausbruch von COVID-19 unserer eigenen Geringschätzung von allem und jedem anderen um uns herum  zu.

Dies ist verständlich, denn wir erkennen den Gesamtzusammenhang nicht. Obwohl die Wissenschaftler seit mindestens einem Jahrhundert wissen, dass die Welt untereinander vernetzt und alles aus den gleichen paar Teilchen aufgebaut ist, merken wir das in unserem täglichen Leben nicht und verhalten uns, als ob es nicht wahr wäre. Aber sich so zu verhalten, als ob wir nicht miteinander verbunden sind, ist genauso verantwortungslos, wie Wasser zu trinken, von dem uns gesagt wird, dass es mit Listerien verseucht sei, wir dies aber nicht glauben, weil wir die Bakterien nicht sehen können. Es ist nicht nur so, dass alle Teile der Realität miteinander verbunden sind, sind sie auch perfekt miteinander verbunden. Mineralien, Pflanzen und Tiere in unserer Welt funktionieren nach den in sie eingeprägten Naturgesetzen und haben keine Wahlfreiheit. Wölfe sind nicht böse, weil sie andere Tiere fressen, und Rehe nicht gut, weil sie sich von Pflanzen und nicht von anderen Tieren ernähren. Gäbe es keine Fleischfresser, würden sich Pflanzenfresser ungehemmt vermehren, kranke Tiere Viren verbreiten und die Pflanzen, von denen sie leben, ausrotten. Möglicherweise würden sie aussterben, da die Natur einen anderen Weg finden würde, ihre Population in Balance zu halten. Denn, betrachten wir die Natur ist erkennbar, dass sie sich in einem perfekten Gleichgewicht befindet, wo jedes Element die Integrität des gesamten Systems garantiert.

Ein einziger Teil in der gesamten Natur hält sich nicht an dieses Naturgesetz: der Mensch. Er ist das einzige Element, das sich so verhält, als ob er in keiner Beziehung zu irgendetwas stünde. Bis anhin haben wir gegen die Natur gekämpft, sind stärker geworden, und in den letzten zwei Jahrhunderten scheint es fast, als ob wir sie besiegt haben. Schlimmer noch, wir haben auch gegeneinander gekämpft, und unser Hass aufeinander hat uns dazu gebracht, in unserer Verlangen die Konkurrenten zu übertrumpfen, die Natur noch mehr auszubeuten.

Durch unseren Hass und unser Verlangen zu herrschen, auszubeuten und andere zu erniedrigen, haben wir der Natur so viel Schaden zugefügt, dass sie ein natürliches Heilmittel für die menschliche Natur hervorbrachte: das Coronavirus. COVID-19 stoppte uns auf unserem Vormarsch, brachte dies alles zum Stillstand. Es stoppte das Wettrüsten und einen Großteil der Feindseligkeiten zwischen Ländern und hat uns sogar von anderen Menschen distanziert, damit wir uns nicht mehr im Spannungsfeld lebensunwürdiger Arbeitssituationen oder den vom Konkurrenzdenken geprägten Schulsystemen aufhalten müssen.

Weil wir dieses allumfassende System nicht erkennen, begreifen wir nicht, dass es unser Hass ist, der das Virus ausgelöst hat. Wir denken, dass etwas oder jemand anderes den wir hassen es verursacht hat. Darin liegen wir falsch. Unsere persönliche Einstellung zueinander hat diese und andere Seuchen, die uns noch bevorstehen wenn wir den Kurs nicht ändern, hervorgerufen.

“E pur si muove” (Und sie bewegt sich doch) sagte Galileo Galilei, als er gezwungen war, seine Behauptung zu widerrufen, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Heute wissen wir, dass er Recht hatte. In Bezug auf die Wahrheit, was unseren Hass aufeinander betrifft, sind wir jedoch genauso uneinsichtig und hartnäckig wie damals die Gegner von Galileo Galilei. Die Erkenntnis, dass sich die Erde um die Sonne dreht ist zwar wichtig, jedoch nicht so wichtig ist wie die Tatsache, dass Hass Krankheiten und unzählige andere Schwierigkeiten hervorruft. Die Ignoranz erstgenannter Tatsache ist aus heutiger Sicht etwas peinlich; die Ignoranz letzterer Tatsache aber, kann uns allen das Leben kosten.

Covid als Fahrer – Wohin bringt er uns?

Der Höhepunkt des Sommers ist erreicht und die Ausbreitung von Covid steigt immer noch rasant. Sobald sich die Temperaturen, in ein paar Monaten, abkühlen, wird es sich noch schneller ausbreiten. Das wird keine neue Welle sein. Das wird uns erschöpfen.

Zur Rettung der Wirtschaft bieten Regierungen aktuell noch Hilfsprogramme an, doch diese Geldquelle wird versiegen. Und wir erkennen, dass das Geld für Unternehmer verschwendet wurde, deren Existenz längst hoffnungslos auf der Kippe stand. So wie diese Unternehmen verschwinden, so wird auch das Geld verschwinden. Und dann beginnt die Zeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen. 

Aktuell produzieren wir immer noch mehr als wir wirklich brauchen, woanders hungern immer noch Menschen und Hersteller gehen bankrott. Doch COVID wird uns lehren, nur das herzustellen, was wir zum Leben brauchen. Und wenn alle Menschen, dem integralen Naturgesetz entsprechend, versorgt sind, wird alles reibungslos funktionieren. 

Der einzige Weg zu Überleben ist, sich dem integralen System der Natur anzunähern. Diese Art zu leben wird lohnenswerter sein. Maschinen werden die meiste Arbeit übernehmen und wir werden uns endlich frei fühlen und uns versammeln. Wir werden erkennen, dass der Grund für unsere Leiden und Krankheiten in unseren negativen Verbindungen liegt. 

All die schlechten Absichten und Gedanken hinderten uns daran eine nachhaltige Zivilisation aufzubauen. Doch das Virus kam und zwang uns das System neu zu starten. Es gibt kein zurück. Auch wenn wir es nicht wollen, müssen wir die Situation akzeptieren und der Covid-Führung folgen. Wenn wir unsere Zeit der Verbindung untereinander widmen und wenn die Grundbedürfnisse jedes Menschen sichergestellt sind, dann wird das Virus uns nicht mehr bedrohen. 

Der Impfstoff, den wir brauchen, ist sozialer Zusammenhalt. Ein medizinischer Impfstoff könnte zwar eine Weile wirken, aber es wird ein anderes Virus kommen. Es wird gewaltiger sein und sich noch schneller ausbreiten. Warum also nicht gleich die ultimative Lösung anstreben? 

Ein Kabbalist versteht, dass die menschliche Natur sich einer Lösung widersetzt, die die Sorge um andere Menschen in sich birgt. Aber wenn wir uns um andere kümmern, entdecken wir die Welt, in der wir leben. Wir enthüllen die unermessliche Realität, in der alles miteinander verbunden ist, und lernen, harmonisch in ihr zu wirken. Nur wenn wir uns um andere kümmern, können wir wahres Glück finden und im Einklang mit allem leben.

Eine Gesellschaft am Rande des Zusammenbruchs

Schaut man sich die Nachrichten an, könnte man denken, die Welt ist aus den Fugen geraten. Auf der einen Seite die Epidemie des Corona Virus, welche die gesamte Menschheit beeinflusst, auf der anderen Seite eine taumelnde Wirtschaft, die kämpft um sich über dem Wasser zu halten. Und dazwischen landesweite Anspannungen durch Rassenkonflikte und bevorstehende Präsidentschaftswahlen. Ist es dann verwunderlich, dass die Menschen angespannt sind und es so viel Gewalt und Wut gibt? Die Gesellschaft steht am Rande des Zusammenbruchs.

Es ist zwecklos sich hier irgendwelche post-COVID Szenarien auszumalen, da die Menschen merken, das COVID wird nicht verschwinden. Im Gegenteil, es wird unser Leben noch mehr beeinträchtigen. So wie die Dinge heute stehen, sind angehenden Präsidenten nicht zu beneiden. Es gibt nichts, was irgendeine Regierung tun könnte, um die Angst der Menschen zu vermindern, das Virus loswerden, oder die Wirtschaft wieder in Gang bringen zu können. In Wirklichkeit müssen wir im Moment gar nichts tun außer zu verstehen was eigentlich geschieht! Wir brauchen die Sicht aus der richtigen Perspektive, und dann werden wir wissen was wir tun können.

Wir müssen begreifen, dass die Welt sich um uns herum verändert hat. Wir werden nicht mehr zum exzessiven Konsum, hektischen Tourismus und der schädlichen Ausrichtung, die wir stolz als “Kapitalismus” bezeichnet haben, zurückkehren. Dem Virus sei Dank, diese Systeme sind gestorben; sie waren alt und hatten unzählige Gebrechen. In diesem Sinne, hat das Virus uns erlöst.

Die Tatsache, dass das Coronavirus so ansteckend ist, ist eigentlich ein Segen. Heute sind die Menschen so feindselig gegenüber anderen und fühlten sich doch so allein, dass viele jungen Menschen dazu gezwungen sind, im Drogenmissbrauch, in allen Arten von Eskapismus Zuflucht zu suchen und dies hat extreme Gewalt, Depressionen und auch Selbstmord zur Folge. Würden wir den Anweisungen der Ärzte folgen, unseren sozialen Abstand einhalten und unsere Gesichtsmasken tragen, so würden wir zumindest damit aufhören, uns gegenseitig weh zu tun. Durch die Einschränkungen sind wir dazu gezwungen darüber nachdenken, wie wir uns in einer nicht zerstörerischen Weise neu verbinden können.

Es ist kein Zufall, dass der drei Meter Abstand als “sozialer Abstand” bezeichnet wird und nicht was es eigentlich ist, als “physischer Abstand”. Unsere sozialen Verbindungen sind das Problem. Sie verseuchen unsere Beziehungen und unsere Missachtungen der ärztlichen Anordnungen sind einfach ein Symptom für unsere Verachtung gegenüber anderen. Würden wir die Welt heilen wollen, müssten wir einfach diesen Anweisungen für ein paar Wochen folge leisten, und der Virus wäre verschwunden. Aber wir sorgen uns nicht um die anderen, wir machen weiter das was wir wollen, und deshalb wird das Virus auch weiterleben. Wenn wir nicht anfangen, unsere Einstellung zueinander zu ändern, wird das Coronavirus unser Gesundheitssysteme zerstören, die gesamte Bevölkerung beeinträchtigen und so die Versorgungsketten unterbrechen, so dass Engpässe entstehen werden. Auch all das Geld, dass die Regierungen auf die Bankkonten der betroffenen Menschen schütten werden, wird den Menschen nicht helfen ihre Kinder zu ernähren, weil die Regale leer sein werden.

Dies ist die Zukunft, die wir aufbauen werden, wenn uns alle anderen gleichgültig bleiben. In Zukunft können wir aber nicht mehr weiterleben ohne Sorge um den anderen. Die gegenseitige Verantwortung ist für unser Überleben unerlässlich. Wenn wir diese Verantwortung wahrnehmen, werden wir leben, sogar gut leben. Wenn wir uns weigern, werden wir verhungern.

DIE WELT VON DER PANDEMIE BEFREIEN

“Der Planet wird nicht zum “alten Normalzustand“ zurückkehren, da weltweit mehr als 14 Millionen Menschen mit dem #Coronavirus infiziert sind,” warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Unter Berücksichtigung der schwerwiegenden wirtschaftlichen Auswirkungen betrachtet die WHO die #Pandemie als den „schwersten“ globalen Gesundheitsnotstand aller Zeiten.  

#COVID-19 ist entstanden, um die alte uns bekannte Welt auszulöschen und eine neue zu entwerfen, und wir dürfen der neuen Welt mit Optimismus und Hoffnung entgegensehen.

Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden durch das #Coronavirus sind mehr als nur eine vorübergehende Krise. Sie stehen für den Zusammenbruch der Welt wie wir sie kannten. Diese uns bekannte Realität zerbröckelt vor unseren Augen. Die führenden Politiker der Welt erkennen, dass sie machtlos sind, die #Pandemie richtig zu bewältigen. Sie stehen mit dem Rücken an der Wand und ihre Köpfe geben keine Ideen mehr her, um die enormen Herausforderungen der Auswirkungen des #Coronavirus zu lösen, da ihre Denkansätze nicht auf die neue Realität abgestimmt sind.

Wir müssen uns daher bewusst machen, dass das Morgen anders als das Gestern sein wird. Nostalgie für die Vergangenheit ist verständlich, doch es bleibt uns nichts anderes übrig, als den Blick nach vorn zu richten, und zwar schnell. [Rest des Beitrags lesen →]

Wie beeinflusst man Regierungen?

Frage: Wann verstehen, Ihrer Meinung nach, Regierungen das, wovon Sie sprechen?

Antwort: Niemals. Sie können und wollen nichts verstehen. Wenn Sie es wären, würden Sie es selbst tun.

Ich bin  ein Optimist. Sie bekommen die Möglichkeit, wenn die Bevölkerung Druck ausübt und zwar alle zusammen.  Dann ändern sich die Wünsche und Gedanken, es gibt keinen anderen Weg.

Frage: Ist uns die Situation mit dem Coronavirus zur Befreiung oder zur Revolution gegeben?

Antwort: Keine Revolutionen! Solche Maßnahmen können keine Probleme lösen. Das Virus soll eine innere Revolution in uns auslösen, damit wir uns miteinander verbinden wollen.

Alle Viren, die wir jetzt und in der Zukunft bekommen werden, bereiten uns auf eine innere Verbindung in unseren Wünschen und Absichten vor. Wenn wir einander in Verständnis und Mitgefühl näher kommen, werden wir alle Menschen, sowie die Regierungen beeinflussen können.

Auch wenn wir das Gefühl haben, dass wir nichts anregen können, werden wir doch dazu in der Lage sein. Nur wenn wir uns verbinden, werden unsere Gedanken und Wünsche alles bewegen und so wird alles was existiert korrigiert. Die Regierungen werden nichts dagegen tun können. Sie werden unsere Gefühle, Gedanken, unsere Herzen und  unseren Verstand so wahrnehmen, dass wir es steuern können.

Aus dem Unterricht, 19.04.2020

[266082]

COVID-19 wird uns vereinen (wenn nötig, auch gegen unseren Willen)

Neben Gerüchten über einen bevorstehenden Impfstoff sehen sich Regierungen und Kommunen mit der Realität einer anhaltenden und sich schnell ausbreitenden Coronavirus-Pandemie konfrontiert. Die einen verhängen erneut einen Lockdown, die anderen flehen die Bürger an, die Maskenpflicht und Abstandsregeln einzuhalten. Andere wiederum verhängen Geldstrafen gegen ihre Bürger. An Orten, an denen die Zentralregierung zu schwach ist, um solche Maßnahmen durchzusetzen, wie beispielsweise in El Salvador, erzwingen Banden die Einhaltung der Corona-Maßnahmen mit Baseballschlägern, in Kolumbien sogar mit Gewehren.

Ein Lockdown ist allerdings kein Rettungsplan, sondern eine Notfallmaßnahme, die im besten Fall eine Ansteckung verhindert, aber nicht unmöglich macht. Sobald die Beschränkungen aufgehoben werden, kehren die Infektionen mit aller Macht zurück. Schlimmer noch, in einigen Fällen, wie zum Beispiel bei dem argentinischen Fischkutter Echizen Maru, scheint das Virus buchstäblich aus dem Nichts aufzutauchen: Die gesamte Schiffsbesatzung ist vor dem Auslaufen negativ auf das Coronavirus getestet worden. Zusätzlich  befand sie sich vor dem Auslaufen zwei Wochen lang in Isolation. Auf ungeklärte Weise infizierte sich die gesamte Besatzung nach einigen Wochen auf See, ohne dabei jeglichen Kontakt zur Außenwelt gehabt zu haben, mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus ist ein mysteriöser Virus. Zunächst nahmen wir an, dass es nur die Lungen und die älteren und kranken Menschen befallen würde. Dann stellten wir fest, dass es nicht nur die Lungen befällt, sondern auch andere Organe, und die Blutgerinnung beeinflusst. Danach fanden wir heraus, dass nicht nur ältere Menschen betroffen sind, sondern alle, sogar Embryos und Säuglinge. Ein Beispiel hierfür liefert die Masseninfektion, bei der 85 Säuglinge, alle nicht einmal ein Jahr alt, in einem Landkreis in Texas positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Doch das ist noch nicht alles: Die UNO warnt vor einer weltweiten Krise der psychischen Gesundheit aufgrund der COVID-19-Pandemie und Patienten und Ärzte berichten von Hirnleistungsstörungen, die bei sich gerade erholenden COVID-19-Patienten festgestellt wurden. Es ist nicht verwunderlich, dass der UNO-Generalsekretär Antonio Guterres sagt, die Welt befinde sich an ihrer Belastungsgrenze.

Antonio Guterres beschreibt nicht nur den Zustand der Welt, er weist auch auf die Ursache hin: Mangel an gegenseitiger Verantwortung. Laut Daily Mail konstatierte Guterres, dass die Coronakrise in allen möglichen Bereichen Trugschlüsse und Unwahrheiten aufdecke: Die Lüge, dass Freie Marktwirtschaft eine Gesundheitsfürsorge für alle bieten könne; die Illusion, dass wir in einer post-rassistischen Welt leben würden; und der Mythos, dass wir alle im selben Boot sitzen würden und dass die Industrieländer stark in ihr eigenes Überleben investieren würden und es somit versäumt hätten, die notwendige Unterstützung zu leisten, um den Entwicklungsländern in diesen gefährlichen Zeiten zu helfen. [Rest des Beitrags lesen →]

Drei Naturgesetze, die jeder kennen sollte

Die Encyclopedia Britannica definiert Bildung als „Vermittlung der Werte und des angesammelten Wissens einer Gesellschaft“ (Encyclopedia Britannica). …Bildung soll [die Kinder] beim Erlernen einer Kultur anleiten, ihr Verhalten im Erwachsenenalter formen und sie auf ihre spätere Rolle in der Gesellschaft ausrichten“. Aber um diese Definition zu finden, müsstest du die Seite nach unten scrollen. Das Lexikon beginnt den Eintrag über Bildung, indem es erklärt, dass es sich um eine „Disziplin handelt, die sich mit Lehr- und Lernmethoden in Schulen oder Schul ähnlichen Umgebungen befasst“. Dies ist die vorherrschende Interpretation von Bildung, und es ist sehr bedauerlich für jeden von uns, dass wir die wahre Bedeutung des Wortes vergessen haben.

Deshalb möchte ich eine Definition anbieten, die sowohl prägnant ist, als auch viel mehr bietet als eine Anhäufung von Begriffen, die heute hier und morgen weg sind. Die Erziehung, von der ich spreche, wird „Integrale Erziehung“ (IE) genannt. Wobei „integral“ ganzheitlich, vollkommen bedeutet. Nach der Definition der IE ist „Bildung der Prozess der Anpassung des Menschen an die Naturgesetze“. [Rest des Beitrags lesen →]

Fünf Dinge, die wir zu Zeiten von COVID-19 wissen müssen

Niemand versteht es. Niemand weiß wirklich genau, wo es hergekommen, wie es entstanden oder was sein Zweck ist. Wie und warum es uns so beeinflusst, oder wie man es loswerden kann, wenn es überhaupt einen Weg dafür gibt. COVID-19 hat uns in die Enge getrieben, seiner Gnade ausgeliefert, und wir warten nur darauf, dass die Glocke uns rettet.

Aber in Wahrheit haben wir ein weit größeres Problem, als die Beantwortung dieser bereits erwähnten Fragen. Unser Problem ist unsere Haltung gegenüber dem Virus, denn, wenn wir unsere Haltung ändern, werden wir die Bedrohung in einen Segen verwandeln. Im Folgenden sind fünf Dinge angeführt, die wir wissen müssen, um unsere Einstellung zu ändern und den Verderb in einen Vorteil zu verwandeln.

  1. Das erste, das wir wissen müssen, ist, dass das Virus mehr als nur unseren Körper beeinflusst. Neben seinen offensichtlichen physischen Auswirkungen beeinflusst es uns auch emotional und mental. Das Virus verändert unsere Psychologie. Es hat uns in einen Lockdown gezwungen und uns dazu gebracht, viele Werte, die wir für selbstverständlich hielten, neu zu überdenken. Es hat uns gezeigt, dass es in Ordnung ist, nicht jeden Augenblick zu kaufen oder nach Einkaufsmöglichkeiten zu suchen. Es hat uns die Augen für die Menschen um uns herum geöffnet, für unsere Eltern, Kinder, Ehepartner und Freunde. Es hat uns gezeigt, wie ungeduldig wir sind, wie fürsorglich wir sind oder nicht, und wie fürsorglich unsere Angehörigen. 
  1. COVID-19 ist ein Lehrer für gegenseitige Verantwortung. Selbst wenn ich mich nicht krank fühle und jung, stark und gesund bin, könnte ich ein Überträger sein und das Virus auf meine nicht so jungen, starken und gesunden Eltern oder Großeltern übertragen. Deshalb muss ich es vermeiden, sie zu umarmen und zu küssen oder die Kinder zu ihnen zu schicken, wenn ich eine Arbeit zu erledigen habe. Und ich muss das nicht deshalb tun, weil ich mir das Virus nicht einfangen will, sondern um es nicht auf sie zu übertragen. Außerdem befehlen die Behörden mir, dass ich mich so verhalten muss, wenn ich nach draußen gehe, um das Virus nicht auf andere, völlig Fremde zu übertragen! Dies ist ein völlig neuartiger sozialer Ansatz, der jedoch in der heutigen Zeit der extrem ansteckenden Bakterien unerlässlich ist.
  2. Eine weitere sehr wesentliche Erkenntnis ist, dass das Virus die Wirtschaft umstrukturiert. Egal ob es einem gefällt oder nicht. Es zerstört das Konsumdenken, bezwingt den Kapitalismus und erschafft – wie der Kolumnist der NY Times Thomas Friedman es nannte – Arbeitsplätze, die „mit dem Herzen und zwischen den Herzen mehr Wert schaffen“. Das ist kein Kommunismus oder Sozialismus des 20. Jahrhunderts. Es ist keine Wirtschaft, die alle Menschen als gleich sieht. Im Gegenteil, sie betrachtet jeden als einzigartig und strebt danach, von den einzigartigen Fähigkeiten und Fertigkeiten jedes Einzelnen zu profitieren. Dementsprechend unterstützt sie die Entwicklung des individuellen Gespürs und der Talente jedes Einzelnen. Die setzt man dann gerne ein, um die Gesellschaft als Ganzes zu verbesser. Wobei die Gesellschaft den Beitrag jedes Einzelnen anerkennt und jeden Einzelnen für seine Bemühungen, die Gesellschaft zu einem besseren Ort zum Leben zu machen, lobt. Einerseits profitiert auf diese Weise die Gesellschaft von den Beiträgen der Menschen und andererseits tragen die Menschen mit Freude dazu bei, weil sie dadurch befähigt werden, ihre Träume zu verwirklichen und sich als Menschen würdig und wertvoll fühlen.
  1. Das Coronavirus wird uns zu radikalen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt antreiben. Auf der materiellen Ebene wird die Gesellschaft für die Grundversorgung der Menschen aufkommen. Sie werden sich keine Sorgen mehr um Nahrung, Wasser, Unterkunft, Gesundheitsversorgung, Bildung und sogar Erholung machen müssen. Es wird Menschen geben, deren Beitrag zur Gesellschaft die Her- und Bereitstellung von Grundbedarf für alle sein wird. Der Rest der Menschen wird nicht untätig herumsitzen; sie werden damit beschäftigt sein, „mit ihrem Herzen Werte zu schaffen“, wie Friedman es ausdrückte, um die soziale Solidarität und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.
  1. Das Endergebnis der neuartigen Coronavirus-Pandemie wird eine Gesellschaft sein, in der die Grundbedürfnisse der Menschen mühelos sichergestellt werden können, in der sie den ganzen Tag über miteinander kommunizieren und in Frieden miteinander und mit der Natur leben können. Da exzessives Einkaufen den Menschen nicht mehr gefallen wird, werden sie nicht mehr im Übermaß konsumieren und den Planeten nicht seiner Ressourcen berauben. Die Natur erholt sich, das Klima kommt wieder ins Gleichgewicht, und die Menschen werden sich untereinander und mit der gesamten Natur vereint fühlen.
Bild – [Reuters: Zur Zeit von COVID-19; eine maskentragende Frau marschiert an Umzugskartons vorbei, die vor einem Sandstein der Upper West Side gestapelt sind, und darauf warten, dass Umzugshelfer die Habseligkeiten von ehemaligen Mietern zusammenpacken, die bereits aus dem Bundesstaat New York abgewandert sind. NY, 13. Juli 2020.  Erschwert durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, der monatelangen „Obdachlosigkeit“, der täglichen Proteste, der sozialen Zusammenstöße und der schleppenden Wiederbelebung der Wirtschaft sind viele New Yorker gezwungen, eine Stadt, in der die Mieten hoch und die künftigen Beschäftigungsmöglichkeiten schwer vorhersehbar sind, zu verlassen. (Anthony Behar/Sipa USA)]

 

Die Evolution der Erwerbstätigkeit

Welchen Beruf sollte man wählen, um die Zukunft in einer Post-Coronavirus-Welt zu sichern?

Die weltweiten Beschäftigungszahlen befinden sich im freien Fall. Die durch die COVID-19-Pandemie verursachten Entlassungen haben verheerende Folgen für die ohnehin schon gefährdeten Arbeitsplätze in Gebieten, die ohnehin früher oder später durch die KI “Künstliche Intelligenz” ersetzt worden wären. Sowie auch für Unternehmen und Branchen, die nicht mehr relevant sind. Auch wenn die US-Arbeitslosenquote im Mai auf 13,3% gesunken ist, ist sie immer noch die höchste seit der Großen Krise. Diese jetzige Krise könnte jedoch zu einem positiven Wendepunkt werden, wenn die Menschen die Möglichkeiten, welche die Pandemie bietet nutzen, um ihre Sicht auf die Gesellschaft zu verändern.

Die Menschheit wird die Kunst der Verbindung studieren müssen, und Experten auf diesem Gebiet werden sehr gefragt sein. In der Welt nach dem Coronavirus werden Investitionen in Verbindungen eine gute Zukunft haben. Für die, welche sich um ihre Lieben und die Welt kümmern, wird sich eine grenzenlose Perspektive einer hellen, neuen Realität öffnen.

Als Folge des Coronavirus könnten nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen, fast die Hälfte der weltweit Beschäftigten, „massive Einbrüche“ in ihrer Existenz erleben. Die Arbeitswelt entwickelt sich ständig weiter, und nicht alle Berufe von heute werden morgen noch vorhanden sein. Werden wir in einem Jahr unsere Arbeitsplätze von heute noch haben? Welche Berufe können uns eine gesicherte Zukunft garantieren?

Schon vor dem Ausbruch der Pandemie schätzte die Universität Oxford, dass etwa die Hälfte der Arbeitsplätze in den USA in naher Zukunft durch die Einführung neuer Technologien gefährdet sein wird. Das Tempo des wirtschaftlichen Wandels wird sich nun schneller als erwartet beschleunigen, weil die Pandemie in weiter anhaltenden Wellen Schaden anrichten wird. Nicht lebensnotwendige Unternehmen werden schnell von der Landkarte verschwinden und mit ihnen viele Berufe. 

Die Bereiche, in denen die größte Nachfrage bestehen wird, sind jene, der zwischenmenschlichen Beziehungen. Experten für die Schaffung von Verbindungen zwischen Menschen, werden auf dem Arbeitsmarkt am meisten gefragt sein. [Rest des Beitrags lesen →]