Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'COVID-19'

Ein erhabenes Ideal für den Frieden jenseits des Nobelpreises

 

Hunger könnte in diesen herausfordernden Zeiten als Waffe im Krieg und bei Konflikten eingesetzt werden. Aus diesem Grund wurde der diesjährige Friedensnobelpreis an eine Organisation verliehen, die weltweit gegen Hunger kämpft: an das UNO-Welternährungsprogramm. Als Antwort auf die Bekanntgabe erklärte die Organisation: „Bis zu jenem Tag, an dem wir einen medizinischen Impfstoff haben, ist Nahrung der beste Impfstoff gegen das Chaos”  Unabhängig davon, warum und an wen diese „Friedenspreise“ verliehen werden, sollten wir uns zunächst fragen: „Was ist Frieden?“ Das entscheidende Merkmal von Frieden ist die optimale Verbindung zwischen gegensätzlichen Dingen, Meinungen, Menschen und Bewegungen. Ich sehe weltweit jedoch keine Organisation oder Person, die sich für die Erfüllung eines solchen Zieles einsetzt.

Die Zahl der Menschen, die weltweit Hunger leiden, wird sich in diesem Jahr von 135 auf 265 Millionen verdoppeln – das ist nach Schätzungen der UNO das unmittelbare Ergebnis der Covid-19-Pandemie. Prognosen warnen vor Hungersnöten in „biblischen Ausmaßen“ als Folge der durch die Ausbreitung des Virus verursachten Wirtschafts- und Nahrungsmittelkrisen. Selbst wenn die Arbeit des Welternährungsprogramms der UNO und anderer Organisationen wichtig ist, sehe ich niemanden in der „globalen Arena“, der den Friedensnobelpreis verdient, keine Person oder Organisation, die nach echtem Frieden strebt und deren Aktionen darauf ausgerichtet sind, bei der Vereinigung von Menschen Früchte zu tragen. [Rest des Beitrags lesen →]

Pandemie-Müdigkeit – Ein Symptom des Virus oder ein Beweis für Sinnlosigkeit?

Je mehr Zeit vergeht, ohne dass ein Impfstoff oder eine sichere Heilung in Sicht ist, desto ungeduldiger werden die Menschen. Sie weigern sich, Sperrstunden und Ausgangssperren zu befolgen, versammeln sich unbekümmert, als gäbe es kein Virus, protestieren, ohne soziale Distanz zu wahren oder Masken zu tragen, und füllen Restaurants, Bars und andere Orte der Zerstreuung.

Aber der Virus hat sich nicht verändert. Wenn Menschen sich fahrlässig verhalten, nimmt die Ansteckung zu. Und in der Tat steigen die Infektionen überall auf der Welt, wo Länder und Städte die Schutzmaßnahmen lockern, wieder an. Wenn die Spannung zwischen der Einsicht, dass ein Ende des Virus nicht in Sicht ist, und der Unfähigkeit, in permanenter Abriegelung zu bleiben, zunimmt, treiben die Menschen an einen Punkt der Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit. An diesem Punkt wird die soziale Ordnung zusammenbrechen und Chaos auf den Straßen herrschen. [Rest des Beitrags lesen →]

Hat Covid-19 die amerikanische Pop Kultur getötet?

Dies könnte der Beginn einer kulturellen Revolution sein. Amerikanische Unterhaltung und Sport haben die US-Gesellschaft jahrzehntelang geprägt und das Interesse eines weltweiten Publikums beeinflusst und angesprochen. Dies scheint sich jedoch zu ändern. Medienanalysen zeigen, dass die Einschaltquoten der einst populärsten Programme als Folge der Coronavirus-Krise historische Tiefstände erreichen. Ich würde ihr keine besondere Aufmerksamkeit schenken, wäre da nicht die Dominanz der Popkultur im Leben der Menschen. Zweifellos deutet sie auf einen Wendepunkt, eine Verschiebung, ein neues Streben nach sinnvollerer Erfüllung hin, die nur durch menschliche Verbindung erreicht werden kann.

Erst kürzlich haben mich einige meiner Studenten gefragt, was wohl der tiefere Grund für die geringe Zuschauerzahl bei der NBA-Endrunde 2020 sein könnte. Zu Beginn dieses Jahres ist die Zahl der Zuschauer für die Oscar- und Emmy-Verleihung auf einen historischen Tiefststand gefallen. Wie lässt sich dieser bedeutende Trend in der Ära des Covid-19 interpretieren? Vor allem, wenn wir die Bedeutung der Popkultur in Amerika und ihren Einfluss auf der ganzen Welt, der bisher hauptsächlich durch die Medien-, Musik- und Filmindustrie ausgeübt wurde, betrachten. [Rest des Beitrags lesen →]

Wissenschaft beweist – Zwietracht tötet

So sehr wir einander auch ablehnen mögen, die Wissenschaft hat bewiesen, dass die Eindämmung von Covid-19 nationale Solidarität erfordert. Die unangenehme Wahrheit ist, dass die Pandemie nicht zwischen links und rechts, orthodox und säkular, Juden oder Arabern unterscheidet; vor dem Virus sind wir alle gleich. Wenn wir zusammenhalten, werden wir es besiegen. Wenn wir es nicht tun, wird es uns besiegen. Das gilt gleichermaßen für alle Nationen wie für die gesamte Menschheit.

Vor einigen Tagen veröffentlichten Eran Halperin, Professor für Sozialpsychologie an der Hebräischen Universität in Jerusalem, und Ron Gerlitz, CEO von aChord – Sozialpsychologie für sozialen Wandel, in der Jerusalem Post einen Beitrag mit dem Titel: „Um das Coronavirus einbremsen zu können, müssen die gegensätzlichen Gruppierungen der  israelischen Gesellschaft zusammenhalten“. Das Werk erwähnt eine kürzlich durchgeführte internationale Studie, in der mehr als 100 Forscher aus der ganzen Welt Zehntausende von Bürgern aus 67 Ländern, darunter über 1200 Israelis, untersucht haben, „um zu verstehen, was ihre Bereitschaft, den Anweisungen im Zusammenhang mit der Pandemie zu folgen, am stärksten beeinflussen würde“. Die Forscher fanden heraus, „dass der Hauptgrund, der die Menschen dazu motiviert, sich an Distanzierungs- und Hygienevorschriften zu halten, der Grad der Identifikation mit ihrer nationalen Gruppe ist, d.h. wie sehr sie sich mit ihrer nationalen Gruppe verbunden fühlen und wie zentral sie sie in ihrer Identität sehen“. Nach dieser Schlussfolgerung zu urteilen, ist die Spaltung in der israelischen Gesellschaft der Verursacher hinter dem Versagen bei der Überwindung des Virus und nicht die Regierungspolitik oder der Ungehorsam dieser oder jener Gruppe gegenüber Anweisungen. Wir sind Zeugen des beginnenden sozialen Zusammenbruchs in Israel. Wenn wir uns nicht über unser Gefühl der berechtigten Unzufriedenheit erheben, werden wir unserem Land eine noch nie dagewesene Katastrophe zufügen. [Rest des Beitrags lesen →]

Brauchen wir ein neues Navigationssystem?

Die Welt verändert sich so schnell, dass wir den Überblick nicht behalten können. Wir lernten schon in der Schule über Globalisierung, waren uns aber der wahren Dimension nie wirklich bewusst.

Heute wird mehr von uns abverlangt.

In Westeuropa schaut ein Bürger aus dem Fenster hinaus und sieht den blassblauen Himmel, der durch den Rauch der Brände an der amerikanischen Westküste grau geworden ist. Es wird offensichtlich, dass wir wirklich in einem Boot sitzen.

Wir navigieren durch die Welt, als ob wir in einer dreidimensionalen Welt leben würden. Tatsächlich leben wir in einer Sphäre, und jeder Punkt in dieser Sphäre berührt jeden anderen Punkt. Alles, was wir tun, sagen, oder auch nur denken, berührt jeden anderen in der Welt. Es ist ein beängstigender Gedanke, aber dennoch wahr. Ich stimme dem ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zu, der vor kurzem die Probleme der Welt mit  „Mangel an globaler Partnerschaft“ in Verbindung brachte. Jedoch denke ich, es geht um weit mehr, als nur um Partnerschaft; unser aller Überleben ist davon abhängig. [Rest des Beitrags lesen →]

In der geliehenen Zeit

Wenige Stunden nach der Bekanntgabe der Ergebnisse wird der Gewinner der Präsidentschaftswahlen 2020 auf die Bühne kommen, seinen Anhängern danken, seinem Rivalen für ein hartes Rennen danken und versprechen, dass er für alle der Präsident sein wird, nicht nur für diejenigen, die ihn gewählt haben. Aber wenn ein Land so tief zwischen ihnen und uns gespalten ist, ist es fraglich, ob ein Präsident Amerika wieder zusammenflicken kann.

Um Amerika wieder eins zu machen, braucht man mehr als Worte, man braucht ein gemeinsames Ziel. Wenn Menschen mit unterschiedlichen Ansichten ein gemeinsames Ziel haben, tragen ihre unterschiedlichen Standpunkte zur Erreichung des Ziels bei, da sie mehr Blickwinkel abdecken, die Dinge aus verschiedenen Perspektiven betrachten und Probleme widerspiegeln können, an die die andere Partei nicht gedacht hat, bevor sie sich materialisierten. Aber wenn jede Partei das Land als ihren eigenen Besitz betrachtet und sich darum kümmert, ihre eigene Wählerschaft glücklich zu machen, um wiedergewählt zu werden, vertieft man zwangsläufig die Kluft und verschärft den Zorn. [Rest des Beitrags lesen →]

Masken und Freiheit

Die BRD steht, wie der Rest der Welt, im andauernden Krieg gegen einen unsichtbaren Feind, COVID-19. Die Verhinderungsstrategie seiner Ausbreitung durch die Verwendung von Gesichtsmasken ist gut sichtbar und spaltet durch diese prophylaktische Maßnahme die Öffentlichkeit in Gegner, Recht der freien Wahl und in Befürworter, um andere zu schützen, um die Übertragung der Pandemie einzudämmen. So hat uns das Virus eine beispielhafte Übung in gegenseitiger Verantwortung geliefert. Denn wir müssen uns alle darüber im Klaren sein, dass wir im selben Boot sitzen und die Berücksichtigung des kollektiven Wohlbefindens an die Stelle individueller Berechnungen treten muss.

„Einige empfinden, dass das Tragen von Masken als Freiheitsberaubung zu sehen ist – doch laut Gesundheitsminister Span, ermöglicht das Tragen einer Maske dem Bürger sich frei auf Straßen und in Geschäften zu bewegen. Studien beweisen, dass Geschichts- bzw. Mundschutz entscheidend dazu beigetragen haben, die Ausbreitung des Viruses einzudämmen. Andere Forscher wiederum sind der Meinung, das Masken als Schutz vor dem Virus nicht tauglich sind und das ist auch der Grund, warum sich viele Menschen dagegen sträuben Masken in öffentlichen Einrichtungen zu tragen. Und natürlich gibt es Menschen, die ordnungsgemäß den Ratschlägen der Politiker Folge leisten, während die Mehrheit verzweifelt irgendwo dazwischen steht.  Diese Unsicherheit verursacht ein allgemeines Gefühl der Hysterie. [Rest des Beitrags lesen →]

Vom Hunger zur Revolution

Schon vor dem Ausbruch von Covid-19 waren Millionen von Menschen von Hunger betroffen. Lebensmittelmarken sind keine Lösung, ebenso wenig wie Sozialwohnungen.

Das Coronavirus hat die Dinge weitaus schlimmer gemacht, und von Tag zu Tag wird die Situation immer prekärer. Die Gesellschaft steht am Rande eines Abgrunds, und keine Verwaltung wird in der Lage sein, die Ordnung auf den Straßen wiederherzustellen, wenn es so weiter geht.

Es hat auch keinen Sinn, nach einem Sündenbock zu suchen; wenn wir wirklich jemandem die Schuld geben wollen, sollten wir in den Spiegel schauen. Wir und unsere Eltern sind dafür verantwortlich, wie die Welt für unsere Kinder heute aussieht. Sehen Sie uns an: Die Hälfte der Welt ist übergewichtig, die andere Hälfte verhungert. Das ist ein genaues Spiegelbild unseres Egoismus, unserer Entfremdung und unseres rücksichtslosen Anspruchsdenkens. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Sorge um das Wohlergehen Anderer

Seit geraumer Zeit erleben wir eine allumfassende Krise, die jeden Aspekt unseres Lebens verändert hat. Alles, dessen wir uns sicher waren, ist nicht mehr sicher. Wir müssen wieder bei Null beginnen, wissen aber nicht wie. Also warten wir lieber auf einen Impfstoff gegen Corona und tun nichts. 

Doch Abwarten ist keine gute Strategie. Das passiv Bleiben verzögert die Transformation unseres Zustands und macht sie für uns schmerzhafter, weil wir nicht auf die Veränderung vorbereitet sind. Wir müssen also versuchen zu verstehen, was um uns und mit uns geschieht und weshalb wir das durchmachen müssen.

Die Krise triff uns auf allen Ebenen unseres Lebens. Auf der biologischen, emotionalen und sozialen Ebene. Dies geschieht nicht aus Zufall. Die Krise hat das klare Ziel uns voneinander zu trennen und uns soziale Distanz aufzuzwingen, damit wir uns nicht mehr gegenseitig verletzen und ausnutzen können. 

Im Moment mag es schwierig sein, dies zu erkennen, bei all den widersprüchlichen Informationen, die wir aus allen Richtungen erhalten. Wenn wir jedoch die Anweisungen uns voneinander fernzuhalten – unabhängig davon, ob wir denken es sei nützlich für die Gesundheit aller oder auch nicht – einhalten, werden wir feststellen, dass diese Maßnahme uns hilft, uns mit dem Gedanken, was eine fürsorgliche Gemeinschaft ist auseinanderzusetzen und dadurch bei uns die Wichtigkeit dafür erhöht wird. Deshalb sollten wir diese Anweisungen einhalten. Jedoch nicht mit der Absicht uns selbst zu schützen, sondern deshalb, weil wir damit andere schützen möchten! Wichtig ist nicht der Nutzen dieser Handlung, sondern die Absicht die dahinter steckt. Diese Absicht ist der uns sonst innewohnenden Haltung – dem absoluten Nutzen für uns selbst –  völlig entgegengesetzt.

Durch das Corona Virus, erhalten wir die Möglichkeit zu dieser uns entgegengesetzter Haltung zu kommen.  Und je mehr Menschen sich mit der Absicht, sich um andere Menschen in ihrem Umfeld zu sorgen beschäftigen, desto schneller wird sich die Gesellschaft verändern. Die Infektionen werden zurückgehen und das Virus wird wieder verschwinden, weil es seinen Zweck erfüllt hat. Wir werden feststellen, dass wir dann auch nicht mehr zum jetzigen Zustand der Gesellschaft, der durch Entfremdung, Missgunst und Einsamkeit geprägt ist, zurückkehren wollen. Im Gegenteil, wir werden unsere Anstrengung nur noch auf die gegenseitige Fürsorge konzentrieren und uns dadurch als gesamte Menschheit weiterentwickeln.  

Die wahre Behandlung zur Genesung für ein geplagtes Europa

Die pompöse Ankündigung eines noch nie dagewesenen Konjunktur Fonds zum Wiederaufbau der durch die Coronavirus-Pandemie schwer geschädigten Volkswirtschaften des Kontinents hat die Nerven Europas nicht beruhigt. Das starke Wiederauftreten von Corona Fällen in Ländern wie Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland, von denen man annahm, dass sie COVID-19 irgendwie unter Kontrolle haben, hat bewiesen, dass das Virus und seine verheerenden Auswirkungen nicht so bald verschwinden. Das Problem wird nicht durch die Einheit der europäischen Geldbörsen gelöst werden, sondern durch die Einheit der Herzen der Menschen.

Die Infusion von 2 Billionen Dollar in das europäische Wirtschaftssystem wurde von den 27 Staats- und Regierungschefs der Union als Zuschüsse und Darlehen an die am härtesten betroffenen Mitgliedstaaten des Kontinents vereinbart. Der massive Deal, der immer noch auf seine Ratifizierung durch das EU-Parlament wartet, wurde als die Geburt eines neuen Europas propagiert. Aber die Bedingungen und der Auszahlungsplan des Fonds haben die Gemüter der Gegner innerhalb eines Blocks erhitzt, die die Medizin für schlimmer als die Krankheit halten. [Rest des Beitrags lesen →]