Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'COVID-19'

Quarantäne aus der Sicht der Natur

Wieder einmal erleben wir eine Pandemie. Der Kabbalist Dr. Michael Laitman hat in den letzten anderthalb Jahren darüber gesprochen und seine Ansicht geäußert, dass dies etwas ist, das nicht bald enden wird, und dass wir dafür teuer durch Leiden bezahlen werden. Während dieses Prozesses wird die Menschheit schließlich lernen, dass es nicht „meine“, sondern „unsere“ Angelegenheit ist.

Dr. Laitman erklärt, dass der Schöpfer möchte, dass wir, indem wir zu Hause sitzen, unsere Einstellung zueinander von schlecht zu gut ändern. Es ist, als würde ein Vater seinen Sohn bestrafen. Er sagt ihm: „Stell dich in die Ecke und denke nach, warum hast du das verdient?“ Das Kind, das in der Ecke steht, denkt nur daran: Wann wird das vorbei sein? So lenkt uns normalerweise unser Ego. Was wir verstehen müssen ist, dass wir jetzt in die Ecke gestellt werden, damit wir darüber nachdenken, wie wir uns richtig zum Leben verhalten sollen. Diese Bestrafung lässt uns erkennen, ein „Heilmittel“ vom Schöpfer erhalten zu haben, da die Schläge uns nur zur Verbindung führen sollen. Je schneller wir das verstehen, desto eher werden wir begreifen, dass die Lösung ganz einfach und schnell zu erreichen ist.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/restaurant-leer-cafe-tisch-corona-5869745/

Über die Schläge der Natur in unserer Ära

Die Zeiten werden immer angespannter. Ein Hauptmerkmal unserer Zeit ist die Art und Weise, wie die Natur uns mehr und mehr dazu drängt, aufzuwachen und unsere gegenseitige Abhängigkeit und Verbundenheit zu erkennen. Der Kabbalist Dr. Michael Laitman spricht mit einem Autorenteam über die Schläge der Natur in unserer Zeit:

Frage: Heute Morgen, Dr. Laitman, sagten Sie, dass „die Menschheit vor einem weiteren Angriff von der Natur steht und dass wir die richtige Antwort darauf von uns geben müssen“. Sie sagen, dass dies ein entscheidender Schlag sein könnte. Was meinen Sie damit?

[Rest des Beitrags lesen →]

Rosch Haschana – eine Chance, die Covid Trennung zu besiegen

Vor ein paar Tagen erzählte eine Nachbarin einer meiner Studentinnen, dass sie sehr traurig sei, weil ihre Töchter sich über die Covid-Impfstoffe streiten würden. Infolgedessen wird eine von ihnen, die gegen die Impfung ist, nicht kommen, um mit der Familie Rosch Haschana [jüdisches Neujahrsfest] zu feiern. Was die Nachbarin meiner Schülerin am meisten schmerzte, war nicht die Ablehnung der Impfung durch ihre Tochter oder gar die Tatsache, dass sie nicht zum Festmahl kommen würde. Was sie wirklich schmerzte, war der Hass, der sich zwischen ihren Kindern entlud. Streitigkeiten kommen in jeder Familie vor, ebenso wie Prügeleien, aber der giftige Ausbruch von Hass hat sie erschüttert.

[Rest des Beitrags lesen →]

Zwei Möglichkeiten, mit Covid umzugehen

Der Staat Israel und das Coronavirus hatten bisher eine stürmische Beziehung (nicht dass es im Rest der Welt sehr ruhig gewesen wäre). Zu Beginn war die Welt noch in Ordnung, als wir mit der ersten Abriegelung mehr Erfolg hatten, als alle erwartet haben. Nach ein paar Wochen dachten wir, wir hätten das Virus besiegt, also gingen wir alle aus, um zu feiern, und das Virus kehrte mit voller Wucht zurück. Innerhalb weniger Wochen gelangten wir vom Zenit zum Tiefpunkt, denn in unserem kleinen Land erkrankten mehr Menschen pro Million an dem Virus als irgendwo sonst, sogar mehr als in den Vereinigten Staaten in den schlimmsten Zeiten.

Gedemütigt und widerstrebend schlossen wir uns erneut ein, und der Tsunami der Ansteckung begann sich zu beruhigen. Als wir wieder herauskamen, schlug das Virus erneut zu. Glücklicherweise gab es dieses Mal Impfstoffe, und Israel beeilte sich, Millionen davon zu beschaffen. Das funktionierte eine Zeit lang, und die Zahl der neuen Fälle ging fast auf Null zurück.

[Rest des Beitrags lesen →]

WER bittet um Rücksichtnahme

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bittet Länder, die über genügend Impfungen für eine Auffrischungsimpfung (dritte Impfung) verfügen, mit dieser zu warten, damit arme Länder, in denen die Menschen die erste Impfung nicht erhalten haben, diese bekommen können. Niemand nimmt diese Bitte ernst, aber die WHO bittet dennoch um Berücksichtigung.

Ich verstehe dieses Ansinnen nicht. Überall auf der Welt gilt der Ansatz, dass jedes Land für sich selbst sorgt, von wem erwartet die WHO also, dass sie einer solchen Forderung nachkommt? Es ist traurig, dass noch nicht alle den Impfstoff erhalten haben, aber das ist keine Angelegenheit, die ein Land zu entscheiden hat, sondern eine Angelegenheit, die von internationalen Organisationen wie der WHO selbst initiiert und durchgeführt werden muss. 

[Rest des Beitrags lesen →]

Der spirituelle Grund, warum ich die dritte Impfung gemacht habe

Vor einiger Zeit erhielt ich eine Einladung des Gesundheitsministeriums, in ein bestimmtes Impfzentrum in meinem Land, Israel, zu gehen, um meine dritte Impfung zu bekommen. Ich stand vielleicht eine halbe Stunde in der Schlange, bevor ich an der Reihe war, aber als ich erst einmal drin war, war die ganze Sache in weniger als einer Minute vorbei.

Mir wurde gesagt, ich solle nach der Spritze noch 10-20 Minuten warten, um sicherzugehen, dass ich keine Nebenwirkungen habe, aber zugegebenermaßen hatte ich nicht die Geduld dazu. Ich fühlte mich gut, nur ein wenig müde vom halbstündigen Stehen draußen, also ging ich direkt zurück ins Büro, um mich für die täglichen Unterrichte vorzubereiten.

[Rest des Beitrags lesen →]

Wie man die Pandemie in einer gespaltenen Welt überwindet

Covid-19 hat die Welt gespalten in diejenigen, die die Notwendigkeit massiver Impfungen zur Bekämpfung der Pandemie nachdrücklich unterstützen, und diejenigen, die sich vehement gegen Impfpflicht und Beschränkungen aussprechen und in Europa und Amerika auf die Straße gehen, um ihren Unmut zu äußern. Während sich die Delta-Variante weltweit ausbreitet, werden allein in den USA jeden Tag durchschnittlich 43 000 neue Fälle gemeldet, was einem Anstieg von 65 % innerhalb einer Woche entspricht. Wie können wir die Pandemie in einem derart gespaltenen Szenario jemals beenden?

[Rest des Beitrags lesen →]

Ist dieser schreckliche Sommer der beste Sommer unseres Lebens?

Ich habe keine Angst vor der Pandemie; ich habe Angst, dass die Natur begonnen hat, sich zu uns so zu verhalten, wie wir uns zu ihr verhalten. Es scheint, als ob das Chaos die Welt übernommen hat. Naturkatastrophen von noch nie dagewesenen Ausmaß ereignen sich an mehreren Orten gleichzeitig. Beispiellose Überschwemmungen an einigen Orten, beispiellose Brände an anderen Orten, manchmal nur ein paar hundert Meilen voneinander entfernt. Sengende Hitze an wieder anderen Orten. Gleichzeitig breitet sich das Coronavirus mit der Delta-Variante erneut aus und droht, die Bemühungen der Menschheit, sich von der Seuche zu erholen, zu behindern, während die internationalen Beziehungen immer angespannter und unbeständiger werden. Doch das Schlimmste von allem ist der negativ Trend. Die Dinge sind nicht nur schlecht, sondern verschlechtern sich schnell. Bei anhaltendem Trend wird dieser furchtbare Sommer der beste Sommer unseres weiteren Lebens sein.

[Rest des Beitrags lesen →]

Auf dem Weg zu einem weiteren Sommer mit Maske?

Die Sommerferien haben kaum begonnen, und schon gibt es Anzeichen dafür, dass sie bald zu Ende sein könnten, oder zumindest der spaßige Teil davon.

Covid-19 kehrt in großem Stil nach Israel zurück und droht diesen Sommer das zu tun, was er letzten Sommer getan hat, nämlich uns zu Hause zu halten, oder zumindest auf Distanz zueinander. Es scheint, als ob die Natur kein Erbarmen mit den Kindern hat, die nur den Sommer genießen wollen – ihre kurze Pause von einem traumatisierenden Schuljahr, das mit Einschränkungen gespickt war.

[Rest des Beitrags lesen →]

Wir müssen das Bildungssystem verändern

Es ist jetzt anderthalb Jahre her, dass das Corona-Zeitalter begann, und die Schulbildung wurde im Vergleich zum Vor-Covid-Zeitalter in vielerlei Hinsicht eingeschränkt, begrenzt und verändert. Aus der Sicht des Bildungssystems hat Covid-19 mehr Schaden als Nutzen gebracht.

Die Kinder sind anfälliger für Depressionen, soziale Isolation, Rückschritte in den akademischen Leistungen sowie eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, die Schule abzubrechen. Meiner Meinung nach liegt das Problem jedoch nicht bei Covid, sondern bei den Pädagogen, die nicht die Gelegenheit ergriffen haben, das veraltete Schulsystem zu reformieren. Sie haben versucht, eine scheiternde physische Plattform in eine virtuelle Plattform zu „kopieren“, anstatt die Vorteile der Online-Arena zu nutzen.

[Rest des Beitrags lesen →]