Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Egoismus'

Die Bestimmung der Menschheit

Die Bestimmung des Menschen auf der Erde ist es, die nächste, höhere Stufe seiner Existenz zu erreichen. Wir sehen, dass uns der Egoismus in eine Sackgasse geführt hat.

Wie kann man die nächste Stufe erreichen? Das lehrt uns die Kabbala, die besagt, dass wir uns über alle Glaubenssätze, Religionen und Bräuche erheben müssen. Ich denke, dass man in dieser Zeit starke Veränderungen erfahren wird.

Die Menschheit wird von der Notwendigkeit überzeugt werden, die nächste Stufe ihrer Existenz zu verstehen. Es stellt sich die Frage: „Wie ist es für uns einfacher, das zu erreichen: wenn wir viele (Milliarden) oder wenige (Millionen) sind?“

Laut der Kabbala haben wir kein Recht, die Menschheit zu regulieren. Wir dürfen uns nur damit beschäftigen, die höchste Kraft, die uns steuert, zu verstehen, sie zu erkennen und mit ihr in Kontakt zu treten. Diese Kraft wird als „ Natur“ bezeichnet.

Die integrale, globale Natur umfasst nicht nur unsere Welt, sondern auch ihre anderen Formen, die wir nicht kennen. Wir können sie noch nicht begreifen, da wir durch unsere egoistische Weltanschauung und Empfindung sehr eingeschränkt sind. Das gesamte Universum zu verstehen, wird das Ziel der menschlichen Existenz sein.

Dazu brauchen wir viele Menschen, um diese große, schwierige Aufgabe in winzige Teile zu unterteilen, von denen jeder seine eigene kleine Arbeit erledigen kann. Dann müssen alle Teile zusammenfügt werden.

Ich bin also dafür, niemanden zu zerstören und überhaupt nicht darüber nachzudenken, sondern nur darüber, wie man die Menschen dazu bringt, nach der höheren Kraft zu suchen und ihr gleich zu werden, das müssen alle zusammen machen.

Aus dem Gespräch zum Thema „Herausforderungen des 21. Jahrhunderts- Einführung“, 24.04.2019

(279682)

IMF: Covid-Narben treffen die Schwächsten am härtesten

Auf der Startseite seiner Website schreibt der Internationale Währungsfonds (IWF), dass er „eine Organisation von 190 Ländern ist, die daran arbeitet, die globale währungspolitische Zusammenarbeit zu fördern, die finanzielle Stabilität zu sichern, den internationalen Handel zu erleichtern, eine hohe Beschäftigung und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern und die Armut in der Welt zu verringern.“ In einem kürzlich vom IWF veröffentlichten Bericht mit dem Titel „After-Effects of the Covid-19 Pandemic“ kommt die Organisation zu dem Schluss, dass „das Ausmaß der zu erwartenden Narbenbildung je nach Struktur der Volkswirtschaften von Land zu Land variiert… Es wird erwartet, dass die Schwellen- und Entwicklungsländer mehr Narben erleiden werden als die fortgeschrittenen Volkswirtschaften.“ Wie immer kommen die Reichen und Mächtigen wie üblich ungeschoren davon, und die ausgebeuteten Schwachen tragen die Hauptlast. [Rest des Beitrags lesen →]

Eintauchen in spirituellen Egoismus

Kommentar: In der Tora gibt es zuerst die Schöpfungsakte, und dann, nach zweieinhalbtausend Jahren, wurden die Zehn Gebote für die Menschen abgeleitet.

Meine Antwort: Die Gebote entstehen erst im Menschen nach seiner langen Entwicklung. Es ist sehr schwierig zu verstehen, woher sie kommen.

Der Mensch muss in einen überirdischen, spirituellen Egoismus eintauchen, der Ägypten genannt wird. Das ist es, was dem jüdischen Volk laut dem historischen Epos passierte, als es durch Ägypten ging, in alle egoistischen Eigenschaften eintauchte, sie sah und erkannte, dass er dem Schöpfer entgegengesetzt war.

Andererseits erkannte er, dass er nicht in der Lage war, selbst aus ihnen herauszukommen, und alle seine Eigenschaften standen vor ihm wie der Berg Sinai, der Berg des Hasses, das Gegenteil des Schöpfers.

All dies ist darauf zurückzuführen, dass es unter diesen Eigenschaften einen Punkt gibt, der „Mosche“ (Moses) genannt wird, der Kontakt mit dem Schöpfer hat, und durch Ziehen, wie an einem kleinen Faden, kann sich der Mensch aus diesem Gegensatz in das Ebenbild des Schöpfers herausziehen.

[280477]

Aus KabTV’s „Die Kraft des Buches Zohar“ #10

Wie lange wird Geld die Welt regieren?

Ein Business Insider schrieb in seinem Bericht von Oxfam International, dass zwischen dem 18. März und dem 30. Dezember 2020 der Reichtum der zehn reichsten Menschen der Welt um 3,9 Billionen Dollar gestiegen ist. Dem Bericht zufolge könnte allein dieser Gewinn, den diese zehn Menschen in weniger als zehn Monaten gemacht haben, „dafür sorgen, dass jeder geimpft wird und so aus seiner Angst vor Armut herauskommt.“ Gleichzeitig schätzt der Bericht, dass „zwischen 200 Millionen und 500 Millionen Menschen im Jahr 2020 in die Armut gefallen sein könnten.“ Muss das wirklich so sein? [Rest des Beitrags lesen →]

Wahre Gleichheit

Die Forderung nach Gleichberechtigung steigt nur von Generation zu Generation. Die Lösung dieses sozialen Unbehagens scheint das Rezept zu sein, um Diskriminierung und Ungerechtigkeiten zu verhindern, die in unserer Zeit so häufig vorkommen. Was muss also geschehen, damit wir in Frieden miteinander leben können?

Gleichheit ist ein trügerischer Begriff, denn von Natur aus sind wir alle unterschiedlich. Jeder hat seine eigenen Bedürfnisse und Eigenheiten, so dass die Erwartung, gleich behandelt zu werden wie jemand anderes, durchaus problematisch ist. Schließlich kennen wir in der Regel die Bedürfnisse der anderen Person nicht und selbst wenn wir die Absicht haben, uns in die Lage eines anderen hineinzuversetzen, wird es uns schwer fallen, dies zu erreichen, da unsere eigenen Bedürfnisse für uns immer Priorität haben. [Rest des Beitrags lesen →]

Mit allem Respekt

Bei allem Respekt vor der Selbstachtung anderer, wir kümmern uns um unseren eigenen Respekt und nicht viel mehr. Respektlosigkeit gegenüber anderen kann zu Konflikten, Gewalt, politischer Lähmung und sogar zu Kriegen führen. Jemanden in seinem Respekt zu verletzen, bedeutet Verzicht und sogar Entwertung des eigenen Seins. Für viele Menschen kann dies schlimmer als der Tod sein. Es ist ein unerträgliches Gefühl. [Rest des Beitrags lesen →]

Die „Geschenke“ von Abraham

Abraham war ein sehr berühmter, angesehener Mann im alten Babylon. Seine kabbalistischen Lehren verbreiteten sich daher erfolgreich unter den Babyloniern. Er soll ihnen die ganze Idee der zukünftigen spirituellen Entwicklung vorgestellt haben.

Der große Philosoph, aus dem 11. Jahrhundert- Rambam schrieb, dass Tausende von Menschen Abraham folgten. Tausende! Und er führte sie weg von Babylon in das Land Israel. Diejenigen, die ihm nicht folgten, da sie keine Verlangen spürten, wie der Schöpfer zu werden, beschlossen, sich über den ganzen Globus zu verteilen. Die Primärquellen sagen aus, dass Abraham ihnen sogenannte „Geschenke“ gab.

Die Geschenke hatten die Bedeutung, dass er ihnen alle möglichen anderen Techniken beibrachte. Diese beruhten nicht darauf, den Egoismus zu bewältigen,  ihn in der mittleren Linie zu verbessern, um sich über das Ego zu erheben, um nach vorne zu gehen und von HAGAT zu HABAD aufzusteigen. Im Gegenteil diese Lehren beruhen darauf den Egoismus zu reduzieren, ihn zu schmälern und sich mit dem Geringen und Kleinen zufrieden zu geben. Mit anderen Worten: Abraham gab den Babyloniern die Überreste des Glaubens- die Religionen. So verteilten sie sich über die ganze Erde.

Wir sehen, dass spirituelle Lehren, besonders östliche Lehren und Religionen, darauf aufgebaut sind, dass der Mensch bescheidener ist und sich nicht von anderen abhebt. Sie fördern nicht die Entwicklung von Egoismus oder gar die Entwicklung von Technik.

Sie stehen im Gegensatz zur Kabbala die sagt: Je größer der Egoismus ist, desto besser ist es, denn mit seiner Hilfe können wir uns erheben und uns korrigieren.

Wenn ein Mensch kein Streben nach Korrektur hat, dann ist es besser, seinen Egoismus zu verkleinern, „leiser als Wasser unter dem Gras“ zu sein.

Aus der Fernsehsendung „Die Kraft des Buches Zohar“Nr.6

[278583]

Der Exodus aus Ägypten und der Ausstieg aus der Pandemie

In der Pessach-Nacht sitzt man traditionell mit seinen Lieben an einer festlichen Tafel, um über die Freiheit und die Leiden der Sklaverei und Plagen und den Wunsch nach Befreiung zu lesen.

Im zweiten Jahr in Folge der Pandemie werden in den USA und in den meisten Gemeinschaften auf der ganzen Welt viele feiern, da die Pandemie noch nicht hinter uns liegt. Wenn wir uns also fragen: „Ma nishtana?“ (Was hat sich geändert?) was diese Nacht von allen anderen unterscheidet, müssen wir vielleicht hinterfragen, warum wir immer noch schmerzhafte Situationen ertragen und wie wir ein für alle Mal davon befreit werden können. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Welt ist das Resultat unserer falschen Gedanken

Selbst wenn wir die gesamte Energieerzeugung erneuern, Plastik ausrotten, die Waffenproduktion stoppen und alle existierenden Waffen zerstören, wird unsere Welt nicht gesünder, sauberer, sicherer oder besser sein. Wir haben zwar vieles unternommen, aber nichts von alledem hat auch nur ansatzweise die negative Entwicklung der Welt verändert. Wir verursachen noch mehr Umweltverschmutzung, töten mehr Tiere und holzen mehr Wälder für Rinder ab, stellen mehr Waffen her, und die nukleare Bedrohung ist allgegenwärtig.

Wir werden auch keine Probleme lösen können, solange wir sie nicht aus dem richtigen Grund tun: nämlich zum Wohle der Menschheit und nicht für egoistische Profite, um Dominanz und Kontrolle zu erlangen. [Rest des Beitrags lesen →]

Nach den Regeln der Natur handeln

Aussage: Kabbalistische Quellen sagen, dass wir nicht gleich sein können, ohne den Schöpfer zu offenbaren.

Antwort: Das stimmt, denn wir brauchen einen „gemeinsamen Nenner“ – warum ich das mache. So etwas wie das Wohl der Gesellschaft interessiert uns nicht, da unser Egoismus darüber steht.

Gleichheit ist nur möglich, wenn wir uns in unserer höchsten Wurzel, aus der wir kommen, verbinden. Dann, wenn wir das erreicht haben, verstehen wir, warum wir unterschiedlich sind. Genau diese Differenz in der Integralsumme gibt uns ein Gefühl von Gleichheit.

Aussage:  Im Laufe der Geschichte haben wir in einer Gesellschaft existiert, in der es keine Gleichheit gab. Auch heute geht der Kampf um Chancengleichheit weiter. Frauen versuchen, wie Männer zu werden und umgekehrt.

Sie, als Kabbalist, sagen, dass es keine Gleichheit geben kann und die Menschen niemals aus eigener Kraft dazu kommen werden.

Antwort: Wir müssen nicht nach mechanischer Gleichheit streben. Wir müssen nach den Regeln der Natur handeln, dann werden wir gleich werden. Obwohl wir unterschiedlich sind, werden wir gleich sein.

Aus dem Fernsehprogramm, „Spirituelle Zustände“, 29.04.2019

(278095)