Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Egoismus'

Methode der Korrektur, Teil 5

Warum hat uns der Schöpfer nicht vollkommen geschaffen?

 Frage: In seinem Artikel „Liebe zum Schöpfer und zu den Geschöpfen“ schreibt Baal HaSulam, dass ein Mensch nur eine einzige Handlung vollbringen muss – seine Korrektur in Bezug auf die Umgebung, die zur Verschmelzung mit dem Schöpfer führen wird. Gleich stellt sich die Frage: Warum hat der Schöpfer/die Natur uns nicht von Anfang an vollkommen geschaffen, ohne uns mit all diesen Schwierigkeiten zu belasten?

Antwort: Dann könnten wir nicht spüren, wo wir uns befinden. Wir können uns als Geschöpfe nur durch zwei Gegensätzen empfinden: Dunkelheit – Licht, gut – schlecht, süß – sauer, usw. Wir können nicht nur Eines davon spüren, das gibt es in der Natur nicht.

Daher sind wir verpflichtet, alle negativen Eigenschaften, sowie alle positiven Eigenschaften zu absorbieren und diese Aufgabe systematisch zu lösen.

Frage: Heißt das, dass der Schöpfer nicht in der Lage war, uns von Anfang an vollkommen zu erschaffen? Bedeutet dies, dass es etwas gibt, was Er nicht kann?

Antwort: Lasst es uns zunächst so akzeptieren, um später zu verstehen, warum es notwendig war. Es ist wahrscheinlich noch nicht klar, dass Er uns nicht anders erschaffen konnte, nicht weil Er dazu unfähig wäre, sondern weil wir sonst gefühllos wären.

Nur einen Zustand zu fühlen bedeutet, nichts zu fühlen. Alles wird nur aus dem Kontrast, dem Vergleich wahrgenommen.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 07.02.2019

(256968)

Methode der Korrektur, Teil 4

Wie man das Naturgesetz erfüllt

Frage: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ ist das ultimative Ziel der Natur. Es gibt aber auch noch vorläufige Gesetze, von denen eines lautet: „Was du nicht willst, dass man dir tut, das füge auch keinem anderen zu“. Was bedeutet das, worüber reden wir?

Antwort: Es geht nicht um Liebe, es geht darum, nichts Böses zu tun. Das ist unser erstes Gesetz.

Aussage: Aber ein Mensch ist dazu unfähig. Wenn ich egoistisch bin, schade ich trotzdem jemand anderem. Es stellt sich heraus, dass uns Gesetze gegeben werden, die wir gar nicht erfüllen können.

Einerseits heißt es, dass man sie umsetzen muss, andererseits kann man es nicht tun, da es gegen unsere Natur ist.

Antwort: Wenn du gewisse Neigungen, Ansatzpunkte, Wünsche, Bestrebungen hast, wenn du anfängst, etwas aus der Kabbala zu verstehen- du brauchst sie, sie ist der wahre Sinn in der Welt, du kannst dich nicht von ihr entfernen und du verstehst, dass die ganze Welt zu ihr kommen muss, – dann musst du nach dem Weg suchen, um es zu verwirklichen.

Dies kann nur durch eine höhere Kraft geschehen, die uns die Möglichkeit gibt, über unsere Natur hinaus zu handeln.

Nehmen wir an, es liegt ein Stück Eisen vor uns. Die Schwerkraft der Erde zieht es nach unten. Wenn ich einen Magneten darüber halte, wird das Eisen hochgezogen und in der Luft hängen. Beide Kräfte werden sich demnach ausgleichen und das Stück Eisen wird zwischen ihnen liegen.

Genauso ist es, wenn mein Egoismus unten bleibt und die entgegengesetzte Kraft über mir ausgeübt wird, dann werde ich in der Luft hängen und der Egoismus wird nicht auf mich drücken, ich werde unabhängig davon sein, mich in der Mitte befinden. Wenn die höhere Kraft so stark sein wird, dass ich an ihr festhalte und mein ganzer Egoismus unten bleibt, dann werde ich ein vollkommen Gerechter werden.

Wir müssen diese Kraft finden, damit sie auf uns einwirkt. Es gibt nichts anderes.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 07.02.2019

(256820)

Methode der Korrektur, Teil 2

Die Kabbala ist die Offenbarung der Naturgesetze

 Frage: Warum hat uns die Natur egoistisch und gegensätzlich zu ihr geschaffen?

Antwort: Damit wir uns, dank unseres Egoismus, als schreckliche Wesen erkennen können.

Nur das Ego ist ein Hindernis um das ewige, vollkommene Leben zu erreichen, wie können wir das korrigieren? Wie können wir uns, unsere Gesellschaft, unsere Umwelt, alles Mögliche verändern?

Hier haben wir doch das Bedürfnis, uns noch zu verändern. Es gibt zu diesem Thema eine Menge Methoden, Theorien und Ideen. Dazu gehören religiöse, nicht religiöse, mystische, fernöstliche, etc. Anwendungen.

Einer dieser Methoden ist die Kabbala. Sie unterscheidet sich von allen anderen, da sie vor langer Zeit, vor 6000 Jahren, entstanden ist. Laut der Kabbala gab es einen Mann namens Adam. Er war der erste Mensch, der die ganze Matrix, das gesamte System der Natur verstand und ihren Zweck, ihren Anfang, ihren Verlauf und ihr Ende entschlüsselte.

Adam hat den Grundstein für die Kabbala gelegt. Er hatte seine Schüler Sim, Ham, Yaphet und andere, die in der Tora allegorisch beschrieben werden. Sie entwickelten diese Wissenschaft bis zu Abraham im alten Babylon weiter.

Die Kabbala spricht davon, wie man sich über sich selbst, über seinen Egoismus erheben und sich mit anderen verbinden kann. Geschieht das, werden wir die gemeinsame Kraft der Natur und das Gesamtbild von ihr spüren. Es wird uns klar werden, dass die Natur ewig, vollkommen, unendlich, aber vor allem integral und ganzheitlich ist.

Wenn wir so handeln, werden wir ihre wahren Gesetze, ihre wahre Form enthüllen. Heute fühlen wir sie nicht und können sie weder erkennen noch sehen.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 07.02.2019

(256800)

Methode der Korrektur, Teil 1

Was ist die menschliche Natur

Frage: Was ist aus Sicht der Kabbala die Bedeutung der spirituellen Korrektur, abgesehen von zahlreichen Mythen, die seit Tausenden von Jahren existieren?

Antwort: Wenn wir diese Frage rein im Hinblick auf die menschliche Entwicklung und der Natur betrachten, können wir sehen, dass sich alles vom Einfachen, hin zum Komplexen entwickelt.

Einerseits gibt es ein immer umfassenderes Bild der Natur, andererseits ist das Bild immer differenziert und integriert und manifestiert sich als ein absolut zusammenhängendes Einzelsystem. Das ist das Erste.

Zweitens: wenn wir uns nicht auf den Weltraum, sondern auf unsere Erde beziehen, wird das System der Natur so angepasst, dass sich ihre unbelebten, pflanzlichen und tierischen Stufen in einem Zustand der gegenseitigen Ergänzung, des gegenseitigen Gleichgewichts befinden. Hätte der Mensch nicht in sie eingegriffen, würde die Natur in einem dynamischen Gleichgewicht existieren.

In den letzten 150-200 Jahren begann sich die Natur, stark zu verändern, da der Mensch aktiv, in die Natur eingriff. Die Natur musste viele problematische Störungen und Schläge überstehen. Wir können sehen, wie stark dadurch die Natur selbst und alle anderen Ebenen beeinflusst werden. Die Tierwelt wird ausgelöscht, es gibt Auswüchse in der Pflanzenwelt, und sogar die unbelebte Stufe leidet und verändert sich. 

Kurz gesagt, die Einmischung in die Natur durch den Menschen, mit seinem Egoismus, seiner Gier um alles zu seinem unmittelbaren Nutzen zu gewinnen, hat sehr ernste Auswirkungen. Selbst wenn es ihm nichts nützt, nimmt er mehr Rohstoffe aus der Erde, als er verbrennen kann, vernichtet mehr Pflanzen, als er benötigt, um etwas für sich zu schaffen. Er ist sich nicht bewusst, wie sehr er das ökologische Gleichgewicht und alle Teile der Natur verletzt. So zerstört der menschliche Egoismus die Welt um sich herum. 

Das Wesentlichste dabei ist, dass der Mensch das unglücklichste Wesen auf dem Globus ist. Einerseits haben seine Hände Kräfte, um große Taten zu vollbringen. Ihm werden großartige Möglichkeiten gegeben, er hat einen Geist, mit dem er die ganze Erdkugel umdrehen kann, so wie einst Archimedes träumte.

Auf der anderen Seite kann er seinen Geist und seine Kräfte nicht richtig einsetzen. Seine Handlungen machen jeden unglücklich, niemand ist zufrieden. Wir können sehen, wie deprimiert die Menschheit in unserer Zeit ist, wie man nach Drogen greift und nicht weiß, was man mit sich selbst anfangen soll. Man weiß nicht, was morgen passiert und will nichts anderes als immer mehr und mehr. Es liegt in unserer Natur.

Fortsetzung folgt…

 

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“

(256791)

Der wichtigste Auslöser des australischen Flächenbrands

In KabNet veröffentlicht: „Der wichtigste Auslöser des australischen Flächenbrands

Die pure Verwüstung durch den Flächenbrand in Australien von 2019-2020 ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass der Planet uns nicht mehr ertragen kann.

Wir, als eine menschliche Gesellschaft, haben noch nicht das Bewusstsein erreicht, dass die Natur ein lebendiger Organismus ist. Wir behandeln sie als wäre sie leblos und denken, dass wir sie nach Belieben ausbeuten und missbrauchen können. Das ist auch der Grund warum wir immer wieder ihr hartes Zurückschlagen zu spüren bekommen.

Diese Natur, die nichts Geringeres als das Universum ist, ist unsere Heimat und unsere Seele. Sie ist uns übergeordnet. Aus diesem Grund müssen wir uns ihr gegenüber auch so verhalten, um ein harmonisches und ausgeglichenes Leben zu führen. Doch da wir sie derzeit als minderwertig behandeln offenbart sich uns ihre Kehrseite. Eine Anhäufung von Problemen und Krisen wirken sich, in vielerlei Hinsicht, negativ auf uns aus.

Die Natur ist eine Kraft und ein Gedanke, der uns in sich selbst einschließt. Sie hat uns geboren, und es kann nicht sein, dass derjenige, der uns geboren hat, demjenigen, den sie geboren hat, unterlegen ist.

„Wenn wir aufwachen würden, würden wir die tiefe Verbindung mit jedem und allem und die gegenseitige Abhängigkeit erkennen. Wir würden sehen, welchen gewaltigen Schaden wir derzeit unseren Planeten und uns selbst zufügen.”

Hier haben wir ein Problem. Wir haben unseren Kollisionskurs mit dem Planeten vor langer Zeit begonnen und nun spüren wir allmählich seine Reaktion darauf. Doch die negativen Folgen dienen alle dazu, uns zu erwecken. Wir müssen die Natur als einen einzigen, ganzen, lebendigen Organismus sehen und uns als Teil von ihr. Dann würde sich unsere Einstellung zu ihr verändern und wir wären in der Lage eine Beziehung zueinander und zur Natur aufzubauen, so wie es die Zellen und Organe im menschlichen Körper tun. Wir würden bestrebt sein den ganzen Körper der Menschheit und der Natur optimal zu nutzen, bei jedem unserer Schritte.

Wenn wir aufwachen würden, würden wir außerdem erkennen wie der Schaden, vor allem auf der Ebene der menschlichen Beziehungen, d.h. unserer Einstellung zueinander, verursacht wird. Wir haben noch nie eine Periode in der Geschichte durchlebt, in der überwältigender, tiefsitzender Hass in der gesamten Menschheit brodelt.

Die Natur kann solch einen Hass nicht tolerieren. Mehr als jeder andere Einfluss, den wir als Menschen auf die unbelebte, pflanzliche und belebte Ebene der Natur haben, ist es unser negativer Umgang miteinander, der diese heftigste negative Reaktion der Natur auf uns verursacht.

Die aktuellen Waldbrände in Australien, zusammen mit der wachsenden Zahl und Stärke der ökologischen Katastrophen, die wir in unserer Zeit erleben, sind Ausdruck der rauen Hand der Natur. Sie will uns zeigen, dass das Problem allein in unserer Einstellung zueinander liegt. Wenn wir diese Einstellungen ändern, d.h. uns über den sich unter uns ausbreitenden Hass erheben und uns positiv verbinden, würden wir einen Dominoeffekt auslösen. Dieser würde harmonisierende Wellen durch die Natur schicken, ihre Reaktion darauf würde sich auch auf uns positiv auswirken und ökologische Katastrophen würden dann der Vergangenheit angehören.

Der Weg zum höchsten Ziel, Teil 3

Ursachen für die Veränderungen in der Weltbevölkerung

Die Kabbala studiert die Reihenfolge des Abstiegs der höheren Kräfte, die sich zuerst in Malchut, der Welt der Unendlichkeit in den vier Stufen des direkten Lichts manifestierte und dann durch Zimzum Alef (erste Einschränkung) zu uns herabstieg.

Es wurden die Parzufim Galgalta, AB, SAG, MA, BON gebildet, dann die Welten Azilut, Bria, Ezira und Asija und anschließend  wurde eine besondere Struktur, namens „Adam“ geschaffen- die gemeinsame Seele. Diese gemeinsame Seele wurde zerbrochen. Wir sind die Teile aus diesem Zerbrechen.

Der Egoismus zeigt sich immer mehr, damit wir die Möglichkeit erhalten, ihn anheben und bearbeiten zu können, deshalb wird die gesamte egoistische Masse dauernd in weitere Teile zerlegt. Aus diesem Grund spüren wir in dieser Welt, wie wir uns vermehren- die Bevölkerung des Planeten wächst.

Wenn wir dagegen in eine negative Verbindung zwischen uns treten, beginnen Vernichtung und Kriege, welche die Bevölkerung minimiert.

Nicht, weil der Krieg Menschen tötet- das erscheint uns nur so, sondern weil die Menschheit in diesem Fall nicht mehr Menschen braucht und daher abnehmen kann. Denn wenn es Leiden gibt, können auch weniger Seelen ihr Schicksal erfüllen.

So sollten wir die Zu- oder Abnahme der Bevölkerung auf unserem Planeten betrachten.

Fortsetzung folgt….
Aus dem Unterricht, 18.08.2019

 [252489]

Wer wird den Krieg gewinnen?

 

Michael Laitman, in Quora: Wer wird in einem Krieg gewinnen?

 

Wer wird den Krieg gewinnen,  wenn alle 190 Staaten sich gegen Israel verbünden? Was wird geschehen wenn Gott Israel nicht zu Hilfe kommt?

Es besteht definitiv die Möglichkeit, dass die gesamte Welt sich gegen Israel verbünden wird. Wir, das Volk Israel, sollten uns auf wachsenden Hass uns gegenüber gefaßt machen. Dieser kann in verschiedenster Form in Erscheinung treten und wird von uns stets als unbegründet und ungerecht empfunden werden. So zum Beispiel die kürzlich in Den Haag gegen Israel vorgebrachten Beschuldigungen bezüglich von Israel verübter Kriegsverbrechen, wie auch unzählige andere gegen uns gerichtete Anschuldigungen.

Wir sind dasjenige Volk, welches die Fähigkeit besitzt ein neues Licht in dieser Welt zu entzünden. In Folge würde die gesamte Menschheit beginnen sich positiv auf das jüdische Volk und den Staat Israel zu beziehen. Unterdessen führt unser gegenwärtiges Verhalten lediglich dazu den Hass gegen uns weiter zu schüren.

Der Hass auf uns ist das Resultat unseres Versagens, eines Versagens, das sich auf die gesamte Menschheit auswirkt. Es liegt in unserer Hand der Welt zur Korrektur zu verhelfen, woraufhin  die ganze Welt zu einer natürlichen Balance gelangen wird. Dies geschieht, indem wir die wachsende Zerrüttung und den zunehmenden Hass mit Frieden, Liebe und Einheit bedecken. Darin liegt unsere wahre Bestimmung, aber genau diese vernachlässigen wir in fataler Weise.

Je harscher uns die Welt für unser Fehlverhalten verurteilt, desto heftiger unser Drang uns zu verteidigen. Es führt jedoch zu nichts wenn wir damit fortfahren unsere Verantwortung zu leugnen. Wir nähern uns einem Zustand, der dem der 1930er Jahre in Deutschland nicht unähnlich ist. Heute allerdings ist es nicht ein einzelnes Volk, das sich gegen uns erhebt, sondern vielmehr die gesamte global vernetzte Welt.

Egal wie sehr wir uns darum bemühen unser Image aufzubessern, es gelingt uns trotz all unserer Errungenschaften im Bereich der Wissenschaft, Medizin und Technologie nicht das Wohlwollen der Welt zu erkaufen.

Warum? Weil der Hass, den die Welt uns gegenüber empfindet in den Naturgesetzen begründet liegt. Er ist natürlich.

Das der menschlichen Natur angeborene egoistische Verlangen nach Vergnügen zu streben, welches die Grundlage sämtlicher Gedanken und Handlungen eines Individuums bildet, und dies  auf Kosten des Mitmenschen, wächst stetig an. Dieses dem Menschen eigene Verlangen repräsentiert die negative Kraft in der Natur, deren Gegenstück die positive, altruistische Kraft der Liebe, des Gebens und der Verbindung darstellt. In unserer heutigen Zeit nimmt das egoistische Verlangen ungeahnte Ausmaße an. Die Menschheit sieht sich mit einer nicht endenden Kette von Problemen konfrontiert. All dies ist das Ergebnis unseres wachsenden Egoismus. Die Balance zwischen der negativen und der positiven Kraft ist aufs Empfindlichste gestört, da die negative Kraft die Oberhand gewonnen hat.

Wie können wir unser wachsendes Ego in Einklang mit der positiven Kraft bringen? Es ist nur möglich durch eine Methode der Korrektur, deren Aufgabe es ist die Balance zwischen diesen beiden Naturkräften aufrechtzuerhalten. Diese Methode ist dazu angetan, die positive Kraft mittels einer liebenden Verbindung innerhalb der Gesellschaft zu enthüllen.

Das Volk Israel wurde in seinem Ursprung als eine Nation begründet, welche diese Methode der Korrektur in die Tat umsetzte. Es trat zum ersten Mal vor etwa 3.800 Jahren im alten Babylon in Erscheinung, wo Abraham eine Gruppe um sich scharte, welche er anleitete wie sie sich über den damals entstehenden gesellschaftlichen Zerwürfnissen verbinden könnten. Zu diesem Zeitpunkt erhielt eben diese Gruppe den Namen „Israel“ (Yashar Kel, was soviel wie: „direkt auf den Schöpfer hin“ bedeutet. In diesem Namen drückt sich ihr erklärtes Ziel aus, nämlich in direkter Ausrichtung auf die Kraft der Liebe und des Gebens hin zu leben und zu handeln. Sie zogen diese Kraft zunächst auf sich selbst, wodurch sie es ihr ermöglichten eine Verbindung unter ihnen herzustellen. Diese Verbindung wurde über der egoistischen Kraft der Spaltung und des Zerfalls hergestellt.

Genauso wie das Ego zu Abrahams Zeiten die menschliche Gesellschaft spaltete, woraufhin er jene um sich scharte, die sich nach besseren und gesünderen Beziehungen untereinander sehnten, verhält es sich auch heute. Das zu damaliger Zeit auf der Grundlage der Methode der Korrektur entstandene Volk Israel besitzt die Fähigkeit den ersten Schritt auf eine bessere Verbindung in der Gesellschaft hin zu unternehmen. Eine Gesellschaft in der es mehr Liebe, größere Einheit und dauerhaften Frieden geben wird. Die Verbindung im Volk Israel bildet einen Kanal durch den die positive Kraft der Liebe und des Gebens in die gesamte Menscheit hineinfließen kann.

Indem wir es versäumen zu einem Verständnis unserer Aufgabe zu gelangen und uns stattdessen in egoistischen Zielen wie der Suche nach Ruhm, Respekt, Geld und Wissen verlieren, entlädt sich der wachsende Egoismus in immer neuen und schmerzhaften Ausbrüchen. Und jedes Mal aufs Neue wiederkehrend bricht sich der Hass der Völker gegen Israel bahn. Es ist ein unbewusster Hass. Die Welt fühlt, dass Israel ihr etwas vorenthält, ohne jedoch in Worte fassen zu können was genau es ist. Weder die Welt noch Israel gelingt es die wahre Ursache dieses Hasses aufzudecken.

Es ist eine Tatsache, dass Israel von allen Nationen gehasst wird, sei es aus religiösen, rassistischen, kapitalistischen, kommunistischen, oder kosmopolitischen Gründen. Dies ist der Fall, da der Hass allen Gründen vorausgeht.  (Yehuda Ashlag,  Die Schriften der letzten Generation)

Wir leben in einer Zeit wo es tatsächlich zur Realität werden könnte, dass die ganze Welt sich gegen uns verbündet. Es hängt alles davon ab ob wir die uns zugedachte Aufgabe annehmen und die Methode der Korrektur umsetzen, wie wir es einst im alten Babylon taten, als wir uns über allen Zerwürfnissen verbanden, dem Leitsatz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ und „Liebe bedeckt alle Sünden“ folgend.

Ob es sich nun um die kürzlich in Den Haag vorgebrachten Beschuldigungen handelt, mit welchen man darauf dringt eine Untersuchung über vom Staat Israel verübte Kriegsverbrechen einzuleiten, oder aber um amerikanische Juden in New York und New Jersey, welche ganz offensichtlich aufgrund antisemitischer Motive ermordet wurden. Der Antisemitismus hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen.

Das Problem ist, dass wir ein halsstarriges Volk sind, wie es in der Tora heißt. Wir verschließen uns den sich deutlich offenbarenden antisemitischen Tendenzen gegenüber. Wir weigern uns die dem Hass zu Grunde liegende Aufforderung an uns zu hören.  Stattdessen verhalten wir uns wie ein Kleinkind, dessen Mutter böse auf es ist, und beklagen uns darüber, dass sie eine schlechte Mutter sei, ohne ihre wahre Absicht zu begreifen, nämlich das Verhalten ihres Kindes zu korrigieren.

Wir sollten also nicht die Welt anklagen, nicht die Antisemiten und jene Menschen, die uns unser Fehlverhalten vorwerfen. Vielmehr sollten wir uns auf unsere eigene Einigkeit und Einheit konzentrieren und auf die ideologische Basis, welche uns überhaupt erst zu einem Volk werden ließ. Indem wir dies tun werden wir die positive Kraft der Natur zunächst auf uns ziehen, um sie anschließend an die gesamte Menschheit weiterzuleiten. Nur dies kann zu einem positiven Wandel in unseren Beziehungen mit den Völkern der Welt führen. Der neue, von der Welt erlebte Zustand der Einheit wird neue Erfahrungen des Glücks, der Liebe, des Vertrauens und Friedens mit sich bringen. Wir werden von der Welt als eine Art Pipeline empfunden werden, die es der positiven Kraft ermöglicht das Leben aller Menschen zu erreichen. In direkter Folge darauf werden wir nurmehr ein positives Feedback von der Welt erhalten.

Familie und Ehe, Teil 11

Die Anzeichen der Offenbarung des Schöpfers 

Frage: Woher wissen wir, dass sich der Schöpfer uns offenbart hat? Gibt es irgendwelche Anzeichen?

Antwort: Wenn du anfängst, sehr starke gegensätzliche Stöße in dir zu spüren, wenn du von einer Seite zur anderen geworfen wirst und nicht verstehst, was mit dir passiert und du deine Zustände nicht realisierst – dann ist das ein Signal des Fortschritts. Das Wichtigste sind die Abstiege- wenn ein Mensch fühlt, dass er keine Hoffnung mehr hat, nichts versteht und sich in eine Art Nebel befindet. Er geht geduldig durch diese Zustände, nimmt systematisch am Lernprozess teil, schließt sich in die Gruppe und in alles, was die Kabbala vorschreibt ein. Nach ein paar Tagen ist die Welt wie neu.

Frage: Wenn sich diese Kraft in uns manifestiert, welche Änderungen erleben wir dann in der Familie?

Antwort: Dort passiert das Gleiche, sogar noch ärger. Der Mensch fällt in diese Welt, die absolut entgegengesetzt zu der spirituellen Welt ist zurück. Er konnte sich kaum vorstellen, dass er in solche Zustände geraten könnte. Er steht wieder auf, dann steigt er wieder ab und steht wieder auf.

Indem er fällt, schöpft er eine weitere Portion Egoismus aus unserer Welt, um sie zur Korrektur zu bringen.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 01.01.2019

[254259]

Familie und Ehe, Teil 10

Frage: Was sagt die Kabbala über Phänomene in der Familie wie Eifersucht und Betrug? Was ist die richtige Einstellung dazu?

Antwort: Es ist natürlich, denn wir sind sowohl Tiere als auch, in gewissem Maße, Menschen. Wenn unsere höhere Verbindung alles bestimmen wird, dann wird es keine Probleme geben, wir werden uns immer verstehen.  

Heute basiert alles auf der gegenseitigen Angst zwischen Mann und Frau: Ich werde mich scheiden lassen, die Polizei, das Gericht, es gibt körperliche Gewalt und alles Mögliche. Solche Grausamkeiten müssen vermieden werden. Solange wir die Vollkommenheit und die Kombination von Spirituellem mit dem Materiellem nicht erreicht haben, werden diese Probleme bestehen bleiben. Diejenigen, welche die Kabbala mit dem Ziel studieren, sich selbst zu korrigieren, werden diese Schwierigkeiten nicht weniger, sogar schlimmer als andere haben.

Bemerkung: Sie haben also eine Lösung für alle Probleme: die Offenbarung des Schöpfers. Wenn Er sich offenbart, wird alles verständlich.

Antwort: Wir sehen auch in unserer Welt, dass nichts Anderes übrigbleibt. 

Bemerkung: Ja, aber es nimmt Zeit in Anspruch.

Antwort: Das ist egal, wir müssen etwas tun und nicht die Entwicklung fortsetzen, die zu nichts führt.

Frage: Hat die Kabbala irgendwelche Lösungen?

Antwort: Damit wir verstehen, was wir sind, müssen wir zu arbeiten anfangen und uns ständig um die Offenbarung bemühen. Ich bin ein Tier, wenn ich mich mit der Kabbala beschäftige, werde ich vielleicht für eine gewisse Zeit ein noch größeres Tier. Es heißt: „Wer das Wissen vermehrt, vermehrt die Trauer.“

Der Egoismus des Menschen wächst, und ist nicht in der Lage, mit sich selbst klar zu kommen. Er versteht seine Probleme, kann aber nichts dagegen tun. Er korrigiert sie auf der spirituellen Stufe und stürzt möglicherweise auf die egoistische, irdische Stufe ab. Das gehört alles zum Weg, du kannst nichts tun.

Bemerkung: Sie sagen, dass man es versuchen, ausprobieren und sich Mühe geben soll.

Antwort: Das ist der Weg der Evolution. Schaut euch an, wie das alles geschieht: ein Individuum steigt auf und stürzt, verschwindet; dann erscheint und verschwindet ein anderes Individuum, das Dritte usw. Dies ist der Weg der Evolution. Wir machen auf unserem kabbalistischen Weg nichts Neues, wir beschleunigen lediglich die Zeit. Deshalb besteht unser Leben aus solchen Wirbeln.

Fortsetzung folgt…

 

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“, 01.01.2019

(254183)

Familie und Ehe, Teil 7

Begib dich über dein Ego hinaus

Frage: Sie sagten, dass man seine erste Liebe instinktiv mit 12 Jahren oder sogar noch früher erfährt. In weiterer Folge empfindet man zum ersten Mal Liebe für seine Kinder. Und all dies, nur um an sich selbst zu spüren, wie man sich seinen Mitmenschen  und der gesamten Menschheit gegenüber korrekt verhält?

Antwort: Ja. Und dann gegenüber dem Schöpfer.

Frage: Sind diese Beziehungen ähnlich?

Antwort: Sie offenbaren sich jedesmal auf einer anderen Stufe.

Wenn man über kindliche Liebe oder Liebe zu seinen Kindern, der Familie spricht, ist damit jene Liebe gemeint, die in jedem als Keim vorhanden ist und die jeder entwickeln muss.

Wenn man jedoch über Liebe zu etwas Fremden spricht, übersteigt dies die Grenze unseres Egoismus, der sich auf einen bestimmten Blickwinkel beschränkt: ”Dieses und jenes gehört mir.” Alles, was mir gehört, liebe, ziehe ich an und schätze es. Alles was außerhalb meines Egos liegt hat hingegen keinen Wert. Ich brauche es sogar möglicherweise gar nicht und will nichts damit zu tun haben. 

Genau hier ist es also notwendig, an sich selbst zu arbeiten, erkennen, was jenseits des eigenen Egos liegt. Und Außerhalb davon befindet sich praktisch der Schöpfer. Wenn man also beginnt sich auf das zu beziehen, was jenseits des Egos liegt – bezieht man sich bereits auf den Schöpfer.

Frage: Heißt das also, dass jemand, der ein großes Ego besitzt  in seiner Wahrnehmung so eingeschränkt ist, dass er sogar seine Familie nicht als sein Eigen nennt?

Antwort: Ja. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man nicht über das eigene Ich hinausgehen kann. Möglicherweise bringt einem das Erkennen des Bösen in seiner Erkenntnis voran.

Unsere Weiterentwicklung basiert auf Kontraktion und Expansion: einatmen – ausatmen, ausatmen – einatmen. Deshalb kann es jemanden, der ein großes Ego besitzt und für niemand, außer für sich selbst empfindet zu tieferer Erkenntnis des Schöpfers führen, auch wenn er es vielleicht nicht wahrnimmt.

Selbst die größten Kabbalisten waren, vor  Erlangung ihrer Korrektur, sehr große Egoisten. 

[254105]

Aus der Fernsehsendung „Die Grundlagen der Kabbala“, 01.01.2019