Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Verlangen'

Dialog mit sich selbst

Frage: Es ist kein Geheimnis, dass wir 95-99% der Zeit in einem inneren Dialog mit uns selbst verbringen. Wissenschaftler sagen, dass es einerseits schlecht ist, da der Mensch eine riesige Menge an Energie dafür aufwendet. Andererseits ist es ohne eine solche Reflexion unmöglich, die Erfahrung, die ein Mensch im Leben macht, zu verarbeiten.

Wie kann der innere Dialog gestoppt werden?

Antwort: Halten Sie ihn nicht auf. Im Gegenteil, es ist der innere Dialog, der das Wachstum eines Menschen im Menschen fördert. Das Einzige, was wir tun müssen, ist zu prüfen, woher wir, aus welchen Quellen, zusätzliches Futter bekommen: Bücher, Fernsehen usw.

Ich bin dafür, dass der Mensch immer doppelt überprüft, was ihn beeinflusst, aus welchen Quellen- wissenschaftlicher, sinnlicher, technischer oder anderer Informationen es kommt – damit sie auf ihn richtig einwirken und ihn formen können.

Das Wichtigste ist sein Umfeld: Freunde, Kollegen, Bekannte. Es ist wesentlich, mit wem man kommuniziert, damit man sich unter dem richtigen Einfluss entwickeln kann. Das Umfeld muss dir den Weg zu einer guten Beziehung zu anderen zeigen. Was auch immer geschieht, es ist das, was letztendlich gewinnt.

Au der TV-Sendung „Kabbala- Express“, 27.09.2020.

[272821]

Zu Einem Streit Gehören Zwei

Der 16. November wird als internationaler Tag der Toleranz gefeiert. In Zeiten wie diesen ist solch ein Tag von äußerster Notwendigkeit. Wenn heutzutage Politiker und Journalisten öffentlich dazu aufrufen, Andersdenkende von der Gesellschaft zu entfernen und sie sogar “brennt sie nieder, weil wenn es Überlebende gibt…, werden sie es wieder tun”, rufen, so scheint Toleranz, nicht mehr als Illusion und Wunschdenken zu sein.

Intoleranz steigt wellenförmig an. Immer dann, wenn Intoleranz eine Spitze erreicht hat, bricht Gewalt in unterschiedlichster Form aus. Derzeit sieht es so aus, als würden wir eine weitere Spitze der Intoleranz ansteuern und wenn wir jetzt damit nicht besser umgehen werden als zuvor, wird dies stärkere Ausmaße, als jene die wir in der Vergangenheit erlebt haben, annehmen. Und wenn uns die Geschichte etwas gelehrt hat, dann, dass die Spitzen immer höher steigen und diese schließlich zu noch brutaleren Gewalttaten führen. [Rest des Beitrags lesen →]

Der Übergang zur menschlichen Stufe

Frage: Ein Mensch muss einen Sinn im Leben haben sonst ist es kein Leben. Gibt es eine spirituelle Wurzel für ein solches Phänomen wie die Suche nach dem Sinn des Lebens?

Antwort: Während des ganzen Lebens erscheinen in uns stufenweise die Wünsche der unbelebten, dann der pflanzlichen, der belebten (tierischen) und schließlich der menschlichen Stufe. Wir entwickeln uns so bis zu unserem persönlichen Höchststand, dann nähern wir uns dem Lebensabend, dem Tod an. In jedem Menschenleben entwickelt es sich individuell.

Parallel dazu geschieht das gleiche in der Gesellschaft. In allen Stadien unserer Entwicklung sehen wir, dass auch die Menschheit die Stufen der unbelebten, pflanzlichen und belebten Stufe durchlaufen hat und sich nun auf der Stufe des menschlichen Bewusstseins für den Sinn des Lebens befindet.

In der Regel existieren wir als Tiere, die einen eigenen Bau oder eine eigene Höhle wünschen, um sich fortpflanzen und ihr Leben bis zu den letzten Lebenstagen gesund und glücklich verbringen und schließlich friedlich sterben können. Ein solches Dasein, bei dem sich der Körper nur um sich selbst kümmert, wird als tierische Stufe bezeichnet, denn der Mensch denkt nur an seinen „Bauch“, an sein Materielles.

In letzter Zeit hat die Menschheit begonnen, auf eine andere Stufe aufzusteigen. Von der tierischen Stufe aus beginnt sich die nächste Stufe herauszubilden – der „Mensch“. Diese Stufe hat keinen Ausdruck in der irdischen Form.

Die unbelebte, pflanzliche und tierische Stufe existieren in der Natur in ihrem äußeren, materiellen Ausdruck, wobei sich der Mensch vom Tier nur darin unterscheidet, dass er einen höheren, tiefen Sinn des Lebens hat und sich zu dessen Verständnis hin entwickelt.

Mit anderen Worten: Was außerhalb unserer belebten Ebene liegt, wird als menschliche Ebene bezeichnet.

Frage: Was glauben Sie, wie viel Prozent der Menschen suchen heute nach einem Lebenssinn?

Antwort: Ich denke, dass es sich hierbei um Einzelfälle handelt, d.h. Hunderttausende, nicht mehr.

Aus dem TV-Programm „Management-Fertigkeiten“, 02.07.2020

[272203]

„Hier gibt’s keinen Sex!“

Eine Frage, die ich erhielt: Was meinen Sie, wenn Sie sagen, dass Sex die Wurzel aller Verlangen sei? Was sagt die Kabbala zum Thema Sex und allem, was dazu gehört wie Pornografie, Prostitution usw.?

Meine Antwort: In UdSSR-Zeiten gab es einen populären Slogan: „Hier gibt’s keinen Sex!“ Man machte sich über die Leute lustig, weil alle Vergnügungen auf Sex basierten – so sind wir geboren.

Der Grund dafür ist, dass in der spirituellen Welt Sex die Vereinigung von entgegen gesetzten Verlangen mit der Absicht, sich gegenseitig Vergnügen zu bereiten, darstellt. Wenn die Seele empfängt, um dem Licht Vergnügen zu bereiten und im Gegenzug das Licht die Seele mit Entzücken erfüllt. Diese Vereinigung wird Siwug de Hakaa genannt; es ist eine explosive Vereinigung, wo die Seele explosionsartig ihren egoistischen Gebrauch des Egoismus annulliert und ihn stattdessen zum Geben benutzt bzw. ihn matt setzt (Siwug). [Rest des Beitrags lesen →]

Das Virus verbreitet sich durch Gedanken

21Wenn ich es zulasse, dass meine schlechten Gedanken über andere nach außen dringen, zum Ausdruck gebracht und dadurch auch gehört werden, so gebe ich ihnen die Chance, sich zu manifestieren. Solange sie sich in mir befinden, kann ich sie immer noch unterdrücken und verbieten, dass diese Gedanken aus mir herauskommen, d.h. ich reduziere sie auf meine ursprüngliche egoistische Natur.

Ein negativer Gedanke über den Nächsten ist wie eine Handlung. Ich kann einen Gedanken einfangen und verhindern, dass er auftaucht und anderen schadet. Ein Gedanke löst eine Handlung aus, wenn auch keine materielle. Wenn ich böse Gedanken frei fließen und handeln lasse, ohne zu versuchen, sie zu kontrollieren oder zu unterdrücken, schade ich dadurch meinem Nächsten und setze schlechte Handlungen in die Welt. [Rest des Beitrags lesen →]

Warum wir Hassen

In der Natur selbst existiert kein Hass. Tiere hassen sich nicht. Es ist einzig und allen ein menschliches Laster. Aber es gibt einen Grund, warum nur Menschen sich gegenseitig und mit solcher Leidenschaft, hassen. Der Neid, das Streben nach Macht und Respekt wächst in uns und die Folge ist eine immer größere Unzufriedenheit.

Früher konnte man Kinder miteinander spielen sehen und die Gesellschaft des anderen genießen. Heute spielen sie oft nur, über die Distanz des Internet, mit dem Ziel zu gewinnen.

Wenn Sie Katzen der letzten Jahrhunderte mit den heutigen vergleichen, stellen Sie fest, dass sie nicht bösartiger geworden sind. Aber wenn Sie uns Menschen bis zur heutigen Generation vergleichen, sehen Sie, dass wir viel egoistischer und generell viel schlechtere Menschen sind als unsere Urgroßeltern. Von Generation zu Generation werden wir kriegerischer, verletzender und raffinierter in unserer Bosheit. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Vorteile der Vielfalt

In der Mischna (ℎ, 9:15) steht geschrieben, dass sich am Ende der Tage der Hass verstärken wird. Nach dem zu urteilen, was heute geschieht, nähern wir uns dem Ende der Tage. Noch nie wurde so viel Hass in den sozialen Medien, Zeitungen und im Fernsehen verbreitet, und die Welle scheint immer noch höher zu werden. Es ist nicht so, dass es keine ruhigen Orte mehr gibt, aber der Zeitgeist ist einfach vergiftet. Ein Wort aus der Reihe – und es ist kinderleicht, diese Grenze zu überschreiten – und man wird verbannt, von der Welt ausgegrenzt.

Der Rassenhass und die antirassistischen Proteste, die wir in letzter Zeit gesehen haben, sind Teil dieser trüben Flut. Wie alle Wellen werden rassistisch motivierte Unruhen ihre Höhen und Tiefen haben, aber der Trend geht eindeutig in Richtung eines riesigen Sturms.

Der Hass wird hier nicht enden. Wenn sich der Hass intensiviert und ausbreitet, werden sich Fragmente innerhalb jeder Gruppe vom Hauptteam abspalten und kleinere Lager bilden, die gegeneinander kämpfen werden. Die Gesellschaft wird sich auflösen und Anarchie wird herrschen. Im Talmud (Sanhedrin 98b) steht geschrieben, dass selbst die größten Weisen nicht am Ende der Tage leben wollen.

Offensichtlich sind wir noch nicht so weit, aber wir sind auf dem Weg dorthin. Wenn wir den Kurs nicht ändern, werden wir schneller dort ankommen, als wir es realisieren können. [Rest des Beitrags lesen →]

Wann wird die Rechnung fällig?

Bemerkung: Jonathan Swift sagte „Für all die Begierden und Unterhaltungen werden wir mit viel Leiden und Sehnsucht entlohnt werden – es ist als ob man seine angesammelten Ersparnisse ausgibt,  bevor die Zeit gekommen ist“.

Antwort: Was die Kabbala betrifft, so ist das nicht ganz richtig. Denn ein Mensch wird nicht aus freiem Willen geboren und er kann sich nicht für eine Familie entscheiden. Er weiß nicht, ob er eine wunderbare Erziehung erhält, ohne das ihm  etwas vorenthalten wird, da seine Familie so ist wie sie ist, darum kann man auch nichts von ihm verlangen. Er wurde nach dem Höheren Plan erschaffen.

Frage: Hat er keine Freiheit?

Antwort: Nein, natürlich nicht. Er ist nicht dafür verantwortlich. Erst dann, wenn er eine klare, sichere Möglichkeit hat, sich neu zu orientieren, dann wird er zur Verantwortung gezogen, aber auch nur in dem Maß, wie ihm diese Möglichkeit tatsächlich gegeben wurde.

Alle Menschen, die es in unserer Welt gibt, von reich bis arm, von gesund bis krank, wirklich alle, existieren so wie sie existieren. Es können keine Ansprüche an sie gestellt werden.

Frage: Aber wir stellen immer noch Ansprüche, oder? Wie beurteilen wir Menschen?

Antwort: Sie urteilen nach ihren eigenen Gesetzen. Sie haben die Gesetze erfunden und urteilen danach. Wie kann man Menschen beurteilen?! Was habe ich vom Schöpfer, der mich so schuf? Der Schöpfer hat auch meine Eltern erschaffen, damit sie mich beeinflussen können. Verurteilen Sie mich dafür?

Wer bin ich jetzt? Wo habe ich meinen Punkt -den Punkt der Freiheit, den ich nutzen und aus dem ich mich herausheben kann? Wie kann ich es wissen?

Was hat ein Mensch, das ihm nicht von der Natur gegeben wurde? Wie kann er sich dann selbst verändern? Wenn ich mich ändern muss, dann muss ich ein Druckmittel haben.

Was für einen freien Willen hat ein Mensch? Wie äußert er sich? Es gibt keinen freien Willen. Man kann weder auf eine freie Bewegung, noch auf ein freies Verlangen oder einen freien Gedanken verweisen, die nicht von jemandem, oder von etwas kommen würde. So etwas gibt es nicht! Aus diesem Grund ist kein Mensch frei.

Bemerkung: Bin ich so von Geburt bis zum Tod von der Natur erschaffen worden?

Antwort: Ja, absolut in allem! Sogar bei der Illusion von Freiheit!

Bemerkung: Hier spielt die Natur mit mir, was gibt mir die Illusion von Freiheit?

Antwort: Die Absicht dahinter ist, dass du dich als Mensch fühlst!

Freiheit erscheint erst dann, wenn eine andere, Höhere Kraft im Menschen entsteht, die seiner irdischen Kraft entgegenzuwirken beginnt. Nur im Unterschied zwischen ihnen, in dem Intervall zwischen ihnen, kann ein Mensch Unabhängigkeit von beiden Kräften erlangen und zu seiner freien Wahl kommen. Das trifft dann zu, wenn es ein Bedürfnis nach dem Sinn des Lebens gibt.

Der Sinn des Lebens wird nur auf der Suche nach Unabhängigkeit verstanden. Es geht nicht darum, wie andere zu sein, z.B. reicher. Nehmen Sie die anderen nicht als Vorbild! Sie brauchen sich, ihr „Ich“.

Frage: Ist dieses „Ich“  anders als bei den Reichen oder Armen?

Antwort: Das ist unwichtig, die Hauptsache ist, sich selbst zu finden.

Frage: Beginnt dann die Suche eines Menschen?

Antwort: Ja. Aus dem Verständnis heraus, dass er nicht frei ist, fängt er zu suchen an: Was ist Freiheit? Es entsteht das Gespür, dass die Freiheit in erster Linie darin besteht, sich über seinen Egoismus, der ihn völlig ausfüllt und unterordnet, zu erheben. Obwohl der Mensch diesen Egoismus nicht loswerden kann, möchte er es!

Wenn er es nicht schafft, aber möchte, dann findet er eine Möglichkeit, die Höhere Kraft anzuziehen, die ihm hilft, aus diesem Egoismus herauszukommen. Es entsteht eine äußerst interessante Wendung, die wunderschön ist.

Frage: Bin ich dann an dem Punkt angelangt, an dem ich nicht mehr aus dem Egoismus herauskommen will?

Antwort: Natürlich will ich das nicht! Keiner will das! Auf allen spirituellen Stufen will das niemand.

Frage: Warum will er das nicht, wenn er schon so lange auf dem Weg dorthin ist?

Antwort: Wie war er unterwegs? Ihm war das bislang nicht bewusst. Jetzt, wenn er offenbart, wie egoistisch er ist, kann er es nicht. Wie kann er sich davon trennen?

Frage: Dieser Egoismus ist ihm also sehr wichtig?

Antwort: Ja, er ist die ganze Qual, Ägypten zu verlassen und das Rote Meer zu überqueren.

Frage: Wie geschieht dies?

Antwort: Es passiert, indem man solche völlig unvernünftigen Handlungen begeht, die einen aber herausziehen. Schließlich schreit man: „Ich will es nicht, ich will es nicht!“ – dann ist es aber zu spät.

Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 18.05.2020

[270091]

Was wird für spirituelles Wachstum benötigt?

Frage: Was wird für spirituelles Wachstum benötigt?

Antwort: Die wichtigste Voraussetzung für spirituelles Wachstum ist der Wunsch.

Spirituelles Wachstum bedeutet das ich verstehe, wer ich bin, wofür ich existiere, wie sich alles um mich dreht, wie ich daran teilhaben kann; wie ich etwas erreichen kann, was ewig, vollkommen und wahr ist; wie ich das Netzwerk der Kräfte, welche die Welt beeinflussen und das Geheimnis der Welt enthüllen kann.

Es ist alles ein Wunsch, die Natur (den Schöpfer) zu verstehen. Wenn sich ein Mensch in solch einem Zustand befindet, dann bestimmt dieser Zustand seine gesamte Entwicklung.

Es hängt davon ab, wie viel er seit seiner Kindheit über den Sinn des Lebens nachdenkt: warum uns das Leben gegeben wurde und warum andere Menschen nicht darüber nachdenken. Er schaut sich um und versteht nicht, warum das weltliche Getue die Menschen so beschäftigt. Was haben sie davon? Wie kommen wir dazu, dass der Mensch anstatt von diesen kleinen, eitlen Dingen etwas Vollkommenes und Ewiges begreifen könnte?

Wenn ein Mensch einen solchen Wunsch hat, dann macht er sich auf den Weg zur Spiritualität.

Frage: Wie hängen Fragen nach dem Sinn des Daseins mit dem spirituellen Netz der Kräfte zusammen? Es handelt sich doch um eine andere Dimension.

Antwort: Nein, es gibt hier einen direkten Zusammenhang. Das spirituelle Netzwerk der Kräfte baut sich durch das Geben,  durch gegenseitige Verbindung, der Liebe, dem Heraustreten aus sich selbst auf. Dieses spirituelle Netzwerk basiert auf die selben Fragen.

Das heißt, die Fragen bleiben gleich. Ihre Lösung kann man nur durch die Entwicklung der Eigenschaft des Gebens finden. Man nimmt nicht alles in sich auf, sondern im Gegenteil- man tritt aus sich selbst heraus. Dort, außerhalb von dem egoistischen Wesen, befindet sich alles andere. Das ist der richtige Weg.

Aus dem russischen Unterricht, 25.11.2018.

(240604)

Um in den Garten Eden zu kommen

Frage: Wenn die ganze Welt für mich geschaffen ist und in mir ist, wie kommt es dann, dass das Leben ein Kampf ist und es mir so vorkommt, als wäre die ganze Welt gegen mich?

Antwort: So wurde es absichtlich geschaffen damit wir als Egoisten diese Welt zum Gegenteil korrigieren, indem wir uns selbst verändern. Das ist alles.

Die Welt ist ein Spiegelbild unserer inneren Eigenschaften. Sobald wir uns selbst verändern, wird sich auch die Welt um uns herum wandeln. Wir werden uns in einer Welt wiederfinden, die „Garten Eden“ genannt wird. Es ist tatsächlich unser Wunsch, der von egoistisch zu altruistisch korrigiert wurde. Wir sind dem Schöpfer absolut ähnlich geworden, es ist der Wunsch, der mit Licht erfüllt ist und sich in einem Zustand der Ewigkeit und Vollkommenheit befindet.

Wir können das noch in unserer Welt, in unserem Leben erreichen. Alles liegt vor uns und hängt nur von der richtigen Bitte ab.

Aus dem Unterricht, 04.11.2018

(240300)