Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Medien / Neuerscheinungen'

Gedenken an den internationalen Männertag – Männlichkeit Obsolete?

In der Vergangenheit waren die Männer die Ernährer und oft die einzigen Verdiener. Im zwanzigsten Jahrhundert und insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg begannen sich die Dinge zu ändern. Heute gibt es viel mehr Gleichheit zwischen Männern und Frauen, zumindest was den Broterwerb betrifft. Die Entwicklung ging in Richtung noch mehr Gleichberechtigung. Doch dann brach Covid in unser Leben ein und machte einen Trümmerhaufen aus unserem Leben. Mit Büros, die links und rechts geschlossen wurden. Menschen, die mehr und mehr von zu Hause aus arbeiteten oder ihre Arbeit ganz verloren. Die Menschheit scheint bereit zu sein, die nächste soziale Revolution einzuleiten: einen Übergang zu spirituellen Verbindungen.

Mit der wachsenden Gleichberechtigung ist es offensichtlich geworden, dass Männer sich ihrer Rolle in der Familie, in den Beziehungen zu Partnern und oft auch im Leben nicht sicher sind. Auch Frauen wurden sich über die Rolle, die Männer in ihrem Leben spielen sollten, unsicher. Männer brauchen nicht mehr zu jagen, nicht einmal mehr im übertragenen Sinne, d.h. für die Familie zu sorgen. Sie können ihre Familie nicht mehr wirklich vor den Stürmen der Außenwelt schützen, die nicht nur feindselig geworden ist, sondern auch zu kompliziert, um damit umzugehen. [Rest des Beitrags lesen →]

Warum greifen Kinder zu Drogen?

In Berlin nehmen bereits 11-jährige Mädchen Ecstasy. Dabei steigt die Zahl der Kinder und Jugendlichen die zu Drogen greifen, sowohl für Politiker als auch für Wissenschaftler wird dies zu einem wachsenden Problem.

Wenn man diese Drogen nimmt, wird man geselliger, aufgeschlossener den anderen gegenüber, man fühlt sich verliebt. Wenn die Wirkung jedoch nachlässt, kommt es zu Irritationen, Depressionen, Kraftverlust und Konzentrationsstörungen. Und dieser Kater kann mehrere Tage anhalten.

Zugleich gibt es in Berlin ein wachsendes Drogenumfeld. Jeder kann zu einem Ort kommen, an dem man Drogen auf ihre Reinheit testen und reinigen lassen kann, um einen tödlichen Ausgang zu vermeiden.

11-jährige Kinder, das ist die vierte Klasse, Grundschule. Wieso greifen Kinder eher zu Drogen, als zu Spielen, was ihnen Spaß macht und was positive Emotion hervorruft? Das gehört doch zur Kindheit. Ein kleiner Mensch möchte sich wohlfühlen. Ihm geht es gut, wenn die Welt, die ihn umgibt, interessant, fröhlich und nett ist, aber das findet er in dieser Welt nicht und das vermisst er wirklich. In seinem normalen Alltag wird die Welt nicht freundlicher. Mit dieser Droge baut
er seine Welt auf.

Diesen Menschen fällt es sehr schwer, mit sich selbst umzugehen, sie können es einfach nicht! Früher sind sie in einer Reihe gestanden und waren damit zufrieden, sie haben hart gearbeitet und das hat sie in ihre Schranken gewiesen. Aber die junge Generation ist anders, sie will das nicht. Sie will sich auf eine andere Art und Weise befriedigen. Generationen wechseln sich und der deutsche Geist erfährt einen Wandel. [Rest des Beitrags lesen →]

Zu Einem Streit Gehören Zwei

Der 16. November wird als internationaler Tag der Toleranz gefeiert. In Zeiten wie diesen ist solch ein Tag von äußerster Notwendigkeit. Wenn heutzutage Politiker und Journalisten öffentlich dazu aufrufen, Andersdenkende von der Gesellschaft zu entfernen und sie sogar “brennt sie nieder, weil wenn es Überlebende gibt…, werden sie es wieder tun”, rufen, so scheint Toleranz, nicht mehr als Illusion und Wunschdenken zu sein.

Intoleranz steigt wellenförmig an. Immer dann, wenn Intoleranz eine Spitze erreicht hat, bricht Gewalt in unterschiedlichster Form aus. Derzeit sieht es so aus, als würden wir eine weitere Spitze der Intoleranz ansteuern und wenn wir jetzt damit nicht besser umgehen werden als zuvor, wird dies stärkere Ausmaße, als jene die wir in der Vergangenheit erlebt haben, annehmen. Und wenn uns die Geschichte etwas gelehrt hat, dann, dass die Spitzen immer höher steigen und diese schließlich zu noch brutaleren Gewalttaten führen. [Rest des Beitrags lesen →]

Es braucht zwei Seiten, um eine Brücke zu bauen

Die Linken und die Rechten werden keine Kompromisse eingehen. Sie können es nicht, denn die menschliche Egozentrik wächst und die Menschen werden zunehmend eigensinniger und intoleranter. Wir können es nicht ändern; die Natur entwickelt unseren Egoismus genauso, wie sie jede Pflanze und jedes Tier entwickelt. Das Einzige, was wir tun können, ist, unser Ego auf positive oder negative Ursachen auszurichten. Wenn wir uns für Ersteres entscheiden, wird die Menschheit in jedem Aspekt des Lebens zu neuen Höhenflügen aufsteigen. Entscheiden wir uns für Letzteres, werden wir in den Dritten Weltkrieg verwickelt werden. 

Weil die Natur unser Ego intensiviert, werden wir zwangsläufig noch gespaltener sein, als wir es bereits sind. In Amerika können wir sogar beobachten, dass es uns in zwei fast gleich große Hälften spaltet. Und da die Natur uns auch immer eigensinniger macht, lässt sie uns zwei Möglichkeiten: Entweder wir kämpfen bis zum Tod oder wir überwinden unsere Streitigkeiten, indem wir uns darüber erheben und vereinen.  [Rest des Beitrags lesen →]

Wenn man ein polarisierender Faktor ist, darf man sich nicht wundern, wenn man gehasst wird

 

Laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des American Jewish Committee (AJC) sind fast 90 Prozent der US-amerikanischen Juden über den zunehmenden Antisemitismus besorgt. Wie immer wenn es um Antisemitismus geht, glauben Juden nicht, dass sie ihn verdienen. Andererseits sind Juden federführend, wenn es darum geht, die Beteiligten gegeneinander auszuspielen. Niemand mag Kriegstreiber, vor allem keine jüdischen, da sie genau das Gegenteil tun sollten – Konfliktparteien zusammenführen, sie wieder versöhnen. Wenn die Juden also nicht rasch den Kurs ändern, werden sie den gleichen Preis dafür zahlen, den die Juden im Laufe der Jahrhunderte gezahlt haben, wenn nicht sogar noch mehr.

Das einzige, was das amerikanische Judentum heute jüdisch macht, sind Bräuche, mehr nicht. Es ist eine Kultur, die auf verblassenden Traditionen und dem Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft beruht. Aber warum macht es jemanden jüdisch, an Jom Kippur zur Synagoge zu gehen oder für wohltätige Zwecke zu spenden? Sie mögen ein Gefühl der Zugehörigkeit schaffen, aber sie fördern nicht das, wozu Juden berufen wären. [Rest des Beitrags lesen →]

Porträt eines erfolgreichen Mannes

 

Ein bekannter Psychologe nannte zehn Anzeichen für einen echten oder erfolgreichen Mann. Ich schätze die Psychologie, und umso interessanter war es, ihre modernen Konzepte eines echten Mannes mit der Sichtweise der Wissenschaft der Kabbala zu vergleichen.

Der hebräische Begriff des Mannes ist eng mit der Überwindung verbunden. Es ist kein Zufall, dass es sich um stammverwandte Wörter handelt, und es ist kein Zufall, dass ihre Verbindung im Allgemeinen mit unserer Logik übereinstimmt. Die Nuancen sind jedoch so bedeutend, dass sie das psychologische Porträt bis zur Unkenntlichkeit verändern können. [Rest des Beitrags lesen →]

Wenn alte Werte verschwinden, werden Neue geboren

Nichts war für uns wichtiger als das Zeug. Mit „Zeug“ meine ich nicht unbedingt Gegenstände oder Accessoires, sondern alles, was uns von anderen unterscheidet, was uns besonders und einzigartig macht. Als Covid kam, sperrte er uns in unseren Häusern ein, machte uns praktisch unsichtbar, oder besser gesagt, nur virtuell sichtbar, und machte fast alle unsere „Sachen“ bedeutungslos. Aber da wir ohne Werte nicht leben können, weil wir dann nicht anders sind als Tiere, haben wir begonnen, neue Werte zu entwickeln. Jetzt, allmählich, da wir gezwungen sind, auf das Vergnügen des Respekts und der Bewunderung zu verzichten, lernen wir, uns an positiven, wechselseitigen Verbindungen mit anderen zu erfreuen.

Die Atmosphäre auf den Straßen und in den Medien mag das genaue Gegenteil sein, aber es gibt neue Strömungen, die den Weg zu einer neuen Realität ebnen. Der Krieg im Aussen markiert die letzten Atemzüge der alten Welt, in der jeder für sich selbst war.

Kein Anfang ist leicht, schon gar nicht der Beginn einer neuen Realität. Aber je früher wir erkennen, dass wir nicht zurückgehen können, weder jetzt noch jemals, desto schneller und leichter wird der Übergang sein. Die alten Werte brachten uns Wettbewerb, Korruption, Ausbeutung und Umweltverschmutzung. Sie verursachten Depression, Besessenheit, Entfremdung und Isolation. Sie bescherten uns auch das Coronavirus.

Plötzlich müssen wir an andere Menschen denken, und sie an uns. Dabei entdecken wir, wie gut es ist, zu kommunizieren, statt zu konkurrieren, zu empfangen um zu geben und uns zu verbinden, statt uns zu entfremden.

Diejenigen, die derzeit für ihre eigenen Rechte kämpfen, werden verlieren. Diejenigen, die darum kämpfen, alle zu vereinen, werden über alle Unterschiede und alle Nöte triumphieren. Vielleicht nicht persönlich, aber der Weg der Verbindung wird den Weg der Trennung besiegen. Die Zeit dafür ist gekommen. 

Zusammen aber getrennt

Amerika ist gespalten, und dies ist erst der Anfang. Die Kluft darin vertieft sich von Tag zu Tag. Zwei politische Lager – Republikaner und Demokraten – beharren auf ihren Positionen und sind nicht bereit, nachzugeben.

Solche Spannungen gibt es heute nicht nur in Amerika. In vielen Ländern sehen wir die Unnachgiebigkeit verschiedener Parteien und Gesellschaftsbereichen. Die Konflikte sind tief, die Nerven sind am Limit, was sich manchmal sogar in bewaffnete Konflikte zwischen Ländern ausweitet.

Die gegenwärtige Weltlage ist eine direkte Folge unserer egoistischen Entwicklung. Das Verlangen nach maximalem Vergnügen auf möglichst geringen Kosten, das unsere Natur ist, hat dazu geführt, dass wir heute zunehmend Vergnügen auf Kosten anderer suchen. Und die Interessen dieser anderen werden von uns nicht berücksichtigt. [Rest des Beitrags lesen →]

„Das spirituelle Virus“ – Desinfektion unserer (sozialen) Umgebung

12

Es wird eine Weile dauern, aber am Ende werden wir verstehen, dass Impfstoffe nicht das Heilmittel für Covid sind. Aus gutem Grund verändert sich das Virus ständig, es befällt uns immer wieder auf verschiedene Weise, und seine Auswirkungen werden immer gravierender. SARS-CoV-2, auch bekannt als das „neuartige Coronavirus“, ist kein gewöhnliches Virus. Es ist das erste „spirituelle Virus“ in dem Sinne, dass es vom Geist der Menschen erzeugt wird und sich von ihm ernährt. Je mehr Wut, Kämpfe und Ablehnung unter uns gedeihen, desto virulenter und aggressiver wird das Virus. Er gedeiht in einer Atmosphäre des Hasses.

Seit dem Aufkommen des Virus haben die Spannungen in der ganzen Welt zugenommen. Soziale Spannungen innerhalb der Länder haben sich zu gewalttätigen Zusammenstößen entwickelt, die internationalen Spannungen haben sich verschärft. Dies sind Leckerbissen für das Virus. Der Hass macht es unmöglich, ihn zu besiegen. [Rest des Beitrags lesen →]

Wie kann Verbindung unsere Probleme beheben?

Soziale Unruhen, Naturkatastrophen, eine Pandemie, die mit einer Wirtschaftskrise einhergeht und die ganze Welt trifft. Zum ersten Mal in der Geschichte, sind die Schläge so global, dass sie uns unabhängig von Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder Status treffen. Und sie werden sich so lange immer weiter zuspitzen, bis wir die in ihnen liegende einmalige Gelegenheit nutzen und erkennen, dass wir das Ganze nur gemeinsam und miteinander verbunden überstehen können. 

Hunger, Kriege und Naturkatastrophen sind vorhergesagt. Niemand verspricht, dass das Schlimmste bereits hinter uns liegt. Im Gegenteil, alles deutet darauf hin, dass die Welt noch lange nicht geheilt ist. Inmitten der gegenwärtigen Krise und der düsteren Vorhersagen herrscht in den Menschen ein Gefühl der Müdigkeit. Gerade hatten wir begonnen, uns von den weitreichenden Auswirkungen von Covid-19 zu erholen, da bricht eine weitere Welle aus, mit neuen Blockaden, die Wirtschaft weiter schrumpfen lässt und die Versorgung mit dem Notwendigsten zunehmend erschwert. [Rest des Beitrags lesen →]