Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Gruppe'

Wie löst man das Problem eines Freundes?

Frage: Wie kann ein Problem eines Freundes gelöst werden?

Antwort: Es gibt Probleme, die sich durch die Verbindung des Freundes mit dem Schöpfer lösen. Es gibt Probleme, die ich in meinen Freunden sehe, damit ich mich mit dem Schöpfer verbinde und diese Probleme löse. Es gibt Dinge, die sich wie Probleme der Welt anfühlen, so verbinde ich mich mit dem Schöpfer und Er löst sie durch mich.

Das heißt, alles wird durch mich realisiert, aber es kommt vom Schöpfer. Durch mich verbinde ich den Schöpfer entweder mit einem Freund, mit einer Gruppe oder mit der ganzen Welt, auf diese Weise lösen wir Probleme.

Deshalb sollten alle unsere Gedanken in die folgende Richtung fließen: Alle Probleme kommen vom Schöpfer und wir lösen sie nur indem wir uns mit Ihm verbinden. Es kann jeder für jemand anderen tun.

Wenn wir im Zehner arbeiten, sehen wir, dass sich kein Mensch selbst korrigieren, aufrichten, verbinden, oder aus einem schlechten Zustand herausholen kann. Es heißt, dass nur Freunde einen Menschen aus dem Gefängnis befreien können, er selbst kann es nicht.

Solche Zustände werden uns immer wieder gezeigt. Noch fühlen wir das nicht, aber nach einiger Zeit werden wir sehen, dass es so sein wird. Wir müssen uns nur miteinander verbinden. Wie gesagt wurde: „der Mensch helfe seinem Nächsten“. Es gibt keinen anderen Weg.

Aus dem Unterricht, 11.02.2019

[243997]

Sowohl Liebe als auch Hass

Bemerkung: Bevor ich anfing, Kabbala zu studieren, dachte ich, dass Liebe und Hass nichts miteinander zu tun haben. Hass ist eine Sache, Liebe eine andere. Mehr noch, es war unklar, wie sie gleichzeitig in einem Menschen sein konnten.

Antwort: Es liegt daran, dass wir in unserer Welt nicht in der Lage sind, die Gegensätze zu verbinden. Sie vernichten sich höchstens gegenseitig. Dass sie aber wechselseitig existieren, sich ergänzen und sich gegenseitig bestimmen, das können wir nicht verstehen.

Tatsache ist, dass es keinen Hass ohne Liebe und keine Liebe ohne Hass gibt. Wenn man Liebe und Hass nicht zusammenhalten kann, dann kann man weder wahre Liebe noch wahren Hass empfinden.

Frage: Wovon hängt das Wachstum des Hasses in einem Menschen ab und verhält es sich proportional zu der zukünftigen Liebe?

Antwort: Es geschieht nur in einer Gruppe, welche die Eigenschaft des Gebens erlangen will. Wenn ein Mensch eine kleine Gruppe hat und mit ihr in den engsten Kontakt des Austausches, ja der Liebe treten will, dann beginnt er alle möglichen Hindernisse zu spüren, die ihn zur Erkenntnis des Bösen in seiner Natur führen. Er überwindet diese Hindernisse und bewegt sich vorwärts.

Aus dem Unterricht, 29.12.2019

(258611)

Sich nicht vom Zehner lösen

In dem Moment, in dem ich spüre, dass ich mich vom Zehner wegbewege, falle ich in diese Welt. Egal welche Gedanken und Wünsche ich zu diesem Zeitpunkt habe, werde ich die Grenzen dieser Welt trotzdem nicht verlassen. Sobald ich mich mit all meinen Wünschen und Gedanken dem Zehner anschließe und ein gemeinsames Netz von Verbindungen mit Freunden aufbauen will, auch wenn ich noch keinen Nutzen oder Gewinn darin spüre, beschäftige ich mich bereits mit der spirituellen Arbeit, indem ich ein spirituelles Kli aufbaue.

Es ist ein Irrtum zu denken, dass es möglich ist, spirituelles Begreifen, Gefühl und Verständnis alleine zu erreichen. Das wird nicht passieren, denn das Spirituelle steht mit anderen Menschen in Verbindung. Es begann alles mit dem Zerbrechen der gemeinsamen Seele, deshalb wird der spirituelle Aufstieg durch die Vereinigung der gebrochenen Kelim realisiert.

Sie bleiben zerbrochen, das heißt, alle ihre Unterschiede bleiben bestehen. Wir müssen uns über sie verbinden, es steht geschrieben: „Die Liebe bedeckt alle Sünden“. Der Egoismus wächst stetig und darüber wächst immer mehr die Verbindung, dies bedeutet, dass wir die spirituelle Leiter hinaufsteigen.

Wenn ich es mir nicht so vorstelle, trete ich auf der Stelle und komme nicht voran. Kein Wunsch kann allein realisiert werden. Das ist eine grausame Täuschung, wer so denkt, verschwendet seine Zeit und wird sterben ohne jemals irgendeine spirituelle Offenbarung zu erreichen.

Spiritueller Fortschritt entsteht nur durch Verbindung im Zehner. Solange ich mich in keinem Zehner befinde, habe ich noch nicht einmal mit der kleinsten Bewegung begonnen. Der Schöpfer bringt einen an den richtigen Ort, zu einem guten Schicksal und sagt: „Wähle es!“ Es gibt keinen anderen Weg. Es ist außerordentlich schwierig, aber man muss einen Schalter in seinem Kopf umlegen, um zu erkennen, dass spiritueller Fortschritt nur möglich ist, wenn man sich seinen Freunden im Zehner annähert.

Aus dem Morgenunterricht, 22.01.2021

(277365)

Nicht die Verbindung zum Schöpfer unterbrechen

Frage: Was ist der Unterschied nach dem Verlangen „Es gibt niemanden außer Ihm“, für mich selbst oder gemeinsam mit Freunden danach zu streben?

Antwort: Ich verlange vom Schöpfer den Zustand „Es gibt niemanden außer Ihm“ für mich zu erlangen. Ich bringe mich kontinuierlich, Augenblick für Augenblick, dorthin zurück.

Sobald ich einen Kontakt mit dem Schöpfer habe und sage: „Er ist es, der sein Gefühl, seinen Gedanken in mir ausdrückt“, nehme ich dieses Gefühl und diesen Gedanken als meine wahr. In der Sekunde, in der mir das bewusst wird und ich es mir „aneigne“, wird die Verbindung mit dem Schöpfer unterbrochen und es beginnt der nächste Moment.

Deshalb muss ich in jedem Augenblick das Gleiche tun. So kehre ich immer wieder zum Schöpfer zurück, um erneut den Zustand in dem Er in allem mein Ursprung ist, zu erreichen.

Wenn ich das auch noch über die  Gruppe mache, dann sind meine Anstrengungen ein bisschen anders. Es geht darum, ein gemeinsames Kli (Gefäß) zu schaffen, in dem wir den Schöpfer und Seine Größe offenbaren.

Seine Größe offenbaren wir über unsere Widersprüche. Je mehr wir uns durch alle möglichen Unstimmigkeiten und Probleme untereinander, voneinander entfernt fühlen, umso stärker spüren wir die Größe und Erhabenheit des Schöpfers, über all diese Hindernisse hinweg.

Aus dem Unterricht, 11.02.2019

[242805]

Worauf stützt sich das richtige MAN?

Frage: Worauf stützt sich das richtige MAN? Wie kann man sein Fundament spüren?

Antwort: Ganz einfach. MAN kann nicht für sich selbst sein. Es kann für einen Freund sein, oder besser noch, für die ganze Gruppe. Anstelle meines Wunsches nehme ich ihren Wunsch und beginne für sie zu bitten. Das ist alles.

Es ist gut, wenn das die ganze Gruppe macht. Es steht geschrieben, dass ein Mensch sich nicht selbst aus dem Gefängnis befreien kann, sondern ausschließlich seine Freunde. Das betrifft jeden von uns. Wir können nur aus dem egoistischen Gefängnis herauskommen, wenn die Freunde für uns beten.

Beten heißt, den Schöpfer zu bitten, meine Freunde zu korrigieren, so macht es jeder. Wenn ich für Neun bete, werde ich sicher die Zehnte sein. Ich sollte nicht für mich beten, da die neun Sefirot alles definieren und Malchut ist von ihnen abgeleitet.

Deshalb wird alles, was dem Menschen gegeben wird, ihm nicht durch seine Bitte gegeben. Dies nennt man „über sich selbst erheben“, eine Einschränkung sich selbst gegenüber („Zimzum“). Ich muss stattdessen die ersten neun Sefirot akzeptieren, also alle Wünsche meiner Freunde. Wenn ich mich auf diese Weise verändere, erschaffe ich aus mir den Block, der sich an den Schöpfer wenden kann. Es wird „Parzuf“ genannt.

Aus dem Unterricht, 06.02.2019

(242493)

Das Spiel des Lebens

Wir wollen unser Leben als ein sich ständig weiterentwickelndes System wahrnehmen, welches wir kontrollieren können, indem wir eine höhere Stufe spielen. Wir spielen einen Zustand, in dem wir gerne sein möchten, uns aber noch nicht befinden. Aus diesem Grund geben wir den Kindern entwicklungsfördernde Spiele, die sie auf ein höheres Niveau bringen.

Indem ich im Zehner spiele erhebe ich mich in das System der spirituellen Beziehungen, in das System von Adam HaRishon. So wird das Spiel für mich das Wichtigste und Dringendste.

Wir brauchen eine neue Einstellung zu unserem Leben und unserem spirituellen Ziel – und zwar durch das Spiel. Zuerst verändern wir die Beziehung zwischen uns, indem wir das Spiel der Veränderung spielen und dabei das umgebende Licht, das auf uns einwirkt erwecken und uns tatsächlich zu verändern beginnt.

Es ist, als ob wir durch die Bewegung geladener Teilchen ein Feld erzeugen, das uns in die richtige, neue Form bringt. So schreiten wir entsprechend den höheren Gesetzen voran. Durch das Spiel in der Gruppe realisieren wir das Spiel unseres Lebens. Es gibt keinen anderen Weg, um aus dem tierischen Rahmen herauszukommen und Mensch zu werden – nur durch das Spiel.

Mit Hilfe des höheren Lichts wird der gewünschte Zustand, den wir spielen, real. Alle Stufen sind bereits so von oben nach unten organisiert. Die umgebenden Lichter verbinden sich mit den inneren Lichtern, dass, wenn wir die umgebenden Lichter erwecken, sie Aktionen von unten nach oben ausführen und uns zu den Stufen der Leiter bringen.

Es gibt keine andere Realität als dieses Spiel. Wir müssen spüren, dass wir in diesem System existieren – das ist unsere Rettung. Wenn wir anfangen zu fühlen, dass wir dadurch unser Schicksal, unser Leben verändern, die höhere Kräfte erwecken können, dann sind wir am richtigen Ort.

Aus dem Unterricht zum Thema „Spiel“, 04.01.2021

[276457]

Schlechter Ruf

Frage: Es gibt Barrieren in der Kommunikation, z.B. ein schlechter Ruf. Es kann sein, dass Menschen wegen diffamierender Informationen, wegen einiger Fakten in ihrer Biographie, ihrer Lebensweise, nicht mit anderen kommunizieren wollen. Was würden Sie in diesem Fall raten?

Antwort: Wenn es sich um eine Gruppe von Anfängern in einer integralen Bildung handelt, ist es besser, dass die Menschen nichts voneinander wissen und nicht darüber reden. Man beginnt damit, dass man sagt: du bist ein Mensch- ich bin ein Mensch und es ist der Wille der Natur, dass wir ohne Vorbedingungen zu einer Verbindung kommen sollten.

Frage: Und wenn sie beispielsweise von den Medien wissen, dass so-und-so im Gefängnis war?

Antwort: Dann sollte dieser Mensch in einer Gruppe eingeführt werden, die bereit ist, ihn als eine absolut eigenständige Persönlichkeit wahrzunehmen.

Aus dem Fernsehprogramm „Kommunikationsfähigkeiten“, 14.10.2020
(274901)

Tausendmal wirst du hinfallen und wieder aufstehen

Wenn ich mich noch daran erinnere, dass der Fall vom Schöpfer kommt dann ist das noch kein Fall. Der wirkliche Sturz ist eine völlige Abtrennung, bei der ich keine Verbindung, Gedanken, noch Verlangen zum Schöpfer habe. Die einzige Möglichkeit die bleibt, ist die Verbindung mit dem Zehner.

Deshalb sind wir in dem Zustand, den man „materielle Welt“ nennt, um hineinfallen und von vorne beginnen zu können. Dennoch werden wir ein Stück weit im Stich gelassen auch wenn wir in unserer Welt sind. In unserer Welt sind wir im System von Bnei Baruch in Verbindung mit der Weltgruppe, mit dem Zehner, mit den Unterrichten.

Selbst wenn ich völlig herausfalle und mich von der Spiritualität löse, habe ich immer noch eine materielle Verbindung mit dem spirituellen System: mit dem Zehner, mit dem Unterricht. Solange ich diese materielle Verbindung mit dem Zehner fühle und daran festhalte, solange der Schöpfer mich trotz meines Widerwillens, meines Hasses und meiner Ablehnung nicht gänzlich hinausgeworfen hat, wird das als Zustand des Sturzes aus der Spiritualität betrachtet. Aus diesem Zustand kann ich mich noch erheben. Deshalb heißt es: „Tausendmal wird der Gerechte fallen und aufstehen.“

Man muss sich an die Stürze gewöhnen und darf nicht in Panik geraten. Der Schöpfer gibt die Medizin immer zusammen mit dem Fall. Wenn jemand in der Gruppe gestürzt ist, gibt es bestimmt jemanden in der Nähe, der nicht gestürzt ist und helfen kann. Außerdem gibt es Gabai und Shatz – Menschen, die für die Verbindung in der Gruppe verantwortlich sind, die in jedem Zustand dafür sorgen die Freunde schnell aufzurichten. Alles hängt von der richtigen Organisation der Gruppe ab.

Aus dem Unterricht „Näher zum Schöpfer während des Falls“, 16.12.2020
[275602]

Die kleinste Zelle der Gesellschaft ist ein Zehner

Frage: Für die Kommunikation sind Regeln für das Empfangen, Senden, Codieren und Decodieren von Informationen erforderlich. Was sind die Regeln, die Gesetze des Gebens und des Nehmens? Kann dies gelernt werden?

Antwort: Ja, das muss den Menschen beigebracht werden. Kommunikationsfähigkeiten unerlässlich. Wir sehen, inwieweit ihre Abwesenheit in jedem Menschen zu gegenseitigen Missverständnisse und zur Einsamkeit führt. Kommunikation ist praktisch alles.

Es ist eine Tatsache, dass wir alle, die wir ursprünglich als Egoisten geschaffen wurden, denken, dass wir bequem mit unserem Egoismus leben können und niemanden brauchen. Wenn wir doch jemanden brauchen, dann nur jemanden, den ich einigermaßen tolerieren und benutzen kann. Dies ist jedoch völlig falsch.

Wir müssen den Menschen erklären, dass die kleinste Einheit der Gesellschaft nicht die Familie ist, sondern ein Zehner. Die Familie ist die tierische Einheit. Die soziale Einheit ist ein Zehner, der aus Gleichgesinnten besteht, die ein gemeinsames Ziel im Leben haben und es umsetzen wollen. In diesem Fall kann sich der Mensch zu absolut unendlichen Zuständen entwickeln.

Frage: Kann sich dieser Zehner im Laufe des Lebens verändern?

Antwort: Ja.

Frage: Meinen Sie mit einem Zehner einen inneren  Begriff und nicht die Anzahl der Menschen – zehn Menschen?

Antwort: Zehn Menschen ist auch eine physikalische Zahl, aber sie enthält zehn verschiedene Verbindungen von individuellen Wünschen. In der Kabbala werden sie als Punkte im Herzen bezeichnet.

Aus der Fernsehsendung „Kommunikationsfähigkeiten“, 21.08.2020

[273476]

Die Zukunft der Welt hängt von den Frauen ab

Wir werden in diese Welt geboren, in der schlimmsten aller Welten. Wir können uns beruhigen, schlimmer als hier wird es nirgendwo sein. Alle anderen Zustände sind viel besser als dieser. Deshalb lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie man aus dem Gefühl dieser Welt herauskommt. Dafür muss man nicht sterben, man muss nur die Wahrnehmung ändern, wie sich manchmal ein Zustand der Verzweiflung plötzlich in Glück und Freude verwandelt.

Lassen Sie uns versuchen, zu einem besseren Zustand aufzusteigen. Der Schöpfer will, dass wir uns freuen, so dass wir durch die Verbindung die Welt des absolut Guten erreichen können, die höhere Welt voller Licht, in der das Böse nicht einmal Erinnerungen hinterlässt. Wir sollten versuchen, diesen Geist in der Gruppe zu etablieren. Der Schöpfer wird sich uns sonst nicht annähern. Er kommt nur an den Ort, an dem man versucht, Freude, Glück und gute Einstellungen untereinander zu haben. [Rest des Beitrags lesen →]