Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Die Realität der Ungewissheit

Weltweit ist der Preis, den die zweite Covid-19 Welle einfordert, deutlich spürbar. Infektionen nehmen zu, Städte und Länder führen wieder Lockdown ein. Unsicherheit und Verzweiflung scheinen zum jetzigen Zeitpunkt am größten zu sein. Während wir in der ersten Welle dachten, nach ein paar Wochen Hausarrest aus dem Alptraum aufzuwachen, wird uns jetzt klar, dass das Virus uns erhalten bleibt.

Die einzige Möglichkeit, es noch aufzuhalten ist, den Kontakt mit Menschen zu vermeiden. Doch wie lange halten wir das aus? Wir sind schließlich soziale Wesen und brauchen die Gesellschaft unserer Mitmenschen. Es scheint, als müssten wir, zwischen Ersticken durch das Einsperren und Ersticken durch das Virus, wählen. Auch die Differenzen zwischen den Menschen sorgen für zunehmende Spannungen. Auf der einen Seite möchten Menschen die Gesellschaft anderer genießen. Sie gehen raus und treffen sich. Während andere sich eher zuhause aufhalten, um sich und ihre Lieben zu schützen. Die Aussichten für die Gesellschaft in diesem Zustand sind nicht gut. [Rest des Beitrags lesen →]

Zu einem nützlichen Bestandteil der Gesellschaft werden

Frage: Die Einbeziehung von Menschen in die Arbeit kann in drei Methoden unterteilt werden. Die Erste ist die Zwangsarbeit (Sklaverei, Leibeigenschaft). Die Zweite ist Arbeit durch wirtschaftlichen Zwang, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Die Dritte ist die freiwillige Arbeit, nach eigenem Wunsch, wenn ein Mensch keine Mittel benötigt.

Gemäß einem von der UNO verabschiedeten Gesetz hat der Mensch das Recht auf Arbeit. Es gibt Staaten, in denen Menschen, die unzumutbare Arbeit ablehnten, vor Gericht gestellt worden sind. Halten Sie das für richtig? Wenn ein Mensch nicht arbeitet, darf der Staat ihn dazu verpflichten?

Antwort: Es kommt darauf an, in welchem Staat und von welchen Zeiten wir sprechen. Im Prinzip sollte ein Mensch arbeiten, sonst lebt er auf Kosten der Gesellschaft die ihn versorgen muss.

Einen Schmarotzer wird man nicht zum Sterben in einen Wald bringen, damit er von wilden Tieren gefressen wird. Er muss in einer Gesellschaft leben, damit sie sich um ihn kümmert. Wenn es viele solcher parasitären Menschen gibt, dann muss man ihnen den Kampf ansagen. Schließlich lassen wir uns von niemandem zum Narren halten. Warum sollten diese Menschen die Früchte unserer Arbeit genießen?

Frage: Sind Sie also dafür, dass das Gesetz Faulheit bestraft?

Antwort: Ich bin dafür, dass jeder Mensch in der Gesellschaft, bis zum Ende seiner Tage, ein kontinuierliches Bildungs- und Erziehungsprogramm durchläuft. Basierend auf den Ergebnissen der Bildung, würde der Mensch danach streben, zu einem nützlichen Bestandteil der Gesellschaft zu werden.

Frage: Die UN- Menschenrechtserklärung besagt,  dass jeder das Recht auf Arbeit und eine freie Wahl des Arbeitsplatzes hat. Wer sollte die Arbeit wählen: der Mensch oder die Gesellschaft?

Antwort: Die Gesellschaft sollte einen Menschen so erziehen, dass er sieht, wo er für die Gesellschaft am nützlichsten sein kann. Außerdem sollte er unter der Autorität der Gesellschaft stehen und im Einklang mit ihr handeln. Das Primäre ist die Gesellschaft, das Sekundäre ist das Individuum.

Aus der TV-Sendung „das Zeitalter nach dem Coronavirus“, 04.06.2020

[270924]