Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Korrektur'

Was ist die Größe des Schöpfers?

Zuerst muss ich versuchen zu fühlen, dass es für mich nichts anderes gibt, außer einer Kraft, die jeden Moment meines Lebens organisiert.

Es kann sein, dass ich umgekehrt erweckt werde, in dem ich durch Verführung von billigen Verlockungen dieser Welt mitgerissen werde und mir so gezeigt wird, wie getrennt ich von dieser Kraft und meinem Zehner bin. Ich stelle mir diese höhere Macht hinter allem vor, was geschieht und ich suche die ganze Zeit die Verbindung mit ihr- trotz aller Hindernisse.

Je größer die Hindernisse sind, hinter denen ich den Schöpfer offenbare, desto wichtiger wird der Schöpfer für mich. Die Störungen helfen mir, mich mehr um den Schöpfer zu bemühen. Es ist, als würde ich die Linse schärfen und den Schöpfer näher zu mir bringen. Je größer der Mangel und je nebulöser das Bild, desto mehr Mühe kostet es, sich vorzustellen, dass dies der Schöpfer tut.

Es stellt sich heraus, dass meine Welt mehr und mehr vom Schöpfer erfüllt wird, da ich sehe, wie er überall mit mir spielt und mich immer geschickter durcheinander bringt, bis die ganze Erde von seiner Herrlichkeit erfüllt ist.

Zusammen mit unseren Freunden bauen wir eine Linse, in deren Brennpunkt wir den Schöpfer offenbaren.

Aus dem Unterricht, 22.01.2021

[277369]

Die Zukunft liegt in der globalen Verbindung

Frage: Sollten die Menschen bereit sein, sich jedem Problem zu stellen und zu sehen, welche Lösung es gibt?

Antwort: Ein Mensch sollte nicht vor einem Problem davonlaufen, er sollte es prüfen und versuchen es mit allen Mitteln zu lösen.

Wenn alle Menschen etwas lösen wollen, dann werden sie es auch können. Allgemein wird ein Problem nur durch die richtige Verbindung gelöst. So wird aus sich heraus eine Lösung für jedes Problem gefunden.

Wir müssen allmählich dazu übergehen, uns dazu erziehen, wie wir miteinander umgehen, was wir erreichen und in Zukunft die richtige Verbindung miteinander finden wollen. Es gibt nur eine Zukunft – die in einer globalen Verbundenheit. Darin werden wir alles für jeden bereitstellen können, und jeder wird glücklich sein. Die Anpassung muss in den Gedanken, Gefühlen, Erziehung, Wahrnehmungen und Berechnungen vollzogen werden.

Aus dem Fernsehprogramm Kabbala Express, 12.01.2021

[277315]

Ist der Schöpfer gut?

Bemerkung: „Sie behaupten: „Der Schöpfer sei gut“. Mein Sohn starb bei einem Autounfall, er war 17 Jahre alt. Das nennen Sie einen „guten Schöpfer“?! Das werde ich Ihm nie verzeihen!“

Antwort: Ich verstehe Sie. Es gibt viele Menschen, die wie Sie, ein solches Leid erlebt haben und genau wie Sie denken. Wenn Sie das gesamte Ausmaß sehen, dann werden Sie in der ganzen Geschichte der Menschheit keine Person finden, die, nachdem alles offenbart ist, dem Schöpfer die Schuld geben kann.

In der Zwischenzeit können Sie nichts tun.

Frage: Was ist das? Wofür wird dem Mensch eine Korrektur aufgezwungen?

Antwort: Durch solche scheinbaren Schicksalsschläge, die der Schöpfer den Menschen bereitet, korrigiert Er sie.

Frage: Kann der Mensch in diesem Zustand seine Einstellung zum Schöpfer auf einmal ändern? Oder wird er die ganze Zeit in diesem Hass verharren?

Antwort: Nein, er wird es schaffen, aber natürlich nur, wenn er Hilfe von oben erhält.

Frage: Was müssen wir korrigieren? Was bedeutet es, wenn gesagt wird: „Es wird uns die Korrektur gegeben“?

Antwort: Wir korrigieren unsere Einstellung gegenüber dem Leben, dem Tod, dem Zufall und dem Schöpfer. Wir korrigieren unsere Einstellung zu uns selbst. Das Wichtigste das wir korrigieren, ist unsere Einstellung gegenüber dem Universum und zu allem.

Wenn ein Mensch alles der höheren Kraft zuschreibt und versteht, dass es gegen seinen Verstand und sein Verlangen geschieht, es dennoch gerecht und zum Besseren stattfindet, dann wird er korrigiert.

Frage: Kann er aus solchen Zuständen herauskommen?

Antwort: Er kann.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 26.11.2020

[277499]

Banker werden verschwinden

Frage: Würden die Banker zulassen, dass das Bankensystem abgeschaltet wird, obwohl es ihnen Profit bringt?

Antwort: Bald wird man sehen, wie es zusammenbricht. Es geht nicht um die Banker, es geht nur um uns. Wenn wir nach Korrektur streben, nach dem Zweck der Schöpfung, um uns über diese kleine, gierige Welt zu erheben, dann werden die Banker einfach verschwinden.

[277245]

Gibt es Stolz im Schöpfer?

Frage: Gibt es einen Stolz im Schöpfer?

Antwort: Der Schöpfer hat keine Eigenschaften, die den Menschen eigen sind, weil Er keinen Wunsch zu empfangen hat. Er hat extra Stolz, Neid und Hass in uns erschaffen, damit wir den Wunsch zu empfangen richtig realisieren können. Dies ist die Korrektur.

Frage: Ist Stolz also ein normaler Zustand?

Antwort: Ja: Das ist eine sehr gute Eigenschaft, wenn man sie richtig einsetzt. Das Wichtigste ist das Ziel, das die Mittel bestimmt. Stolz, Neid und Scham sind alles Mittel. So heißt es: „Sein Herz wird auf dem Weg zum Schöpfer stolz sein.“

Mit anderen Worten: Ich kann stolz darauf sein, dass das höhere System mich auserwählt hat, um andere mit sich zu ziehen.

[277083]

Es ist nichts Kluges an Elon Musks Idee einer Marskolonie

Der Milliardär Elon Musk, Besitzer des Elektroautounternehmens Tesla und der Space Exploration Technologies Corp SpaceX, hat eine große Vision für die Menschheit. Er nennt sie „Mars & Jenseits: Der Weg zu einer multiplanetaren Menschheit“. Einfach ausgedrückt: Musk will den Mars mit Menschen besiedeln. Bedauerlicherweise wird das für ihn nie funktionieren.

Mit dem Planeten Erde ist alles in Ordnung, bis auf die Menschen, die ihn bewohnen. Wenn man das schädliche Element, das die jetzige Welt ruiniert hat, in die neue Welt überträgt, welche Chancen hat man dann, eine nachhaltige Kolonie auf dem neuen Planeten aufzubauen? [Rest des Beitrags lesen →]

Worauf stützt sich das richtige MAN?

Frage: Worauf stützt sich das richtige MAN? Wie kann man sein Fundament spüren?

Antwort: Ganz einfach. MAN kann nicht für sich selbst sein. Es kann für einen Freund sein, oder besser noch, für die ganze Gruppe. Anstelle meines Wunsches nehme ich ihren Wunsch und beginne für sie zu bitten. Das ist alles.

Es ist gut, wenn das die ganze Gruppe macht. Es steht geschrieben, dass ein Mensch sich nicht selbst aus dem Gefängnis befreien kann, sondern ausschließlich seine Freunde. Das betrifft jeden von uns. Wir können nur aus dem egoistischen Gefängnis herauskommen, wenn die Freunde für uns beten.

Beten heißt, den Schöpfer zu bitten, meine Freunde zu korrigieren, so macht es jeder. Wenn ich für Neun bete, werde ich sicher die Zehnte sein. Ich sollte nicht für mich beten, da die neun Sefirot alles definieren und Malchut ist von ihnen abgeleitet.

Deshalb wird alles, was dem Menschen gegeben wird, ihm nicht durch seine Bitte gegeben. Dies nennt man „über sich selbst erheben“, eine Einschränkung sich selbst gegenüber („Zimzum“). Ich muss stattdessen die ersten neun Sefirot akzeptieren, also alle Wünsche meiner Freunde. Wenn ich mich auf diese Weise verändere, erschaffe ich aus mir den Block, der sich an den Schöpfer wenden kann. Es wird „Parzuf“ genannt.

Aus dem Unterricht, 06.02.2019

(242493)

Den Hass in die Liebe verwandeln

Die Welt besteht aus Liebe und Hass mit all seinen Schattierungen. Wenn wir Emotionen wie Liebe oder Hass empfinden, finden in unserem Körper physiologische Prozesse wie Veränderungen der Herzfrequenz, des Blutdrucks, der Muskelspannung, der Säure- und Hormonausschüttung statt, und nur ein kleiner Punkt im Gehirn unterscheidet, ob das was wir fühlen Hass oder der Liebe ist. Was muss sich in uns ändern damit wir die Welt weniger schrecklich und als freundlicher und liebevoller empfinden?

Die Heilung beginnt mit einer Diagnose. Unser innerer Antrieb ist der Wunsch, Freude und Befriedigung zu erhalten, der Wunsch zu genießen. Wenn ich jemanden mit Freude betrachte, dann deshalb weil ich dieser Person gegenüber Liebe bzw. Zuneigung empfinde. Wenn ich hingegen jemanden hasse, fühle ich mich verärgert. Das ist die Wahrheit, egal wie unangenehm es klingt und ob wir uns dieser Einstellung bewusst sind oder nicht. Wenn ich einen geliebten Menschen leiden sehe, dann teile ich seinen Kummer, aber wenn ich eine Person leiden sehe die ich hasse, wird dieses Leid als wohlverdient empfunden. [Rest des Beitrags lesen →]

Das ungelöste Rätsel des Schöpfers

Frage: Ist es möglich, die Entwicklung und den Verlauf von Ereignissen zu beeinflussen oder sind sie vorbestimmt?

Antwort: Einerseits sind sie vorbestimmt, andererseits kann ich ihre Erfüllung in dem Maße meines Verständnisses ihrer Vorbestimmung beeinflussen.

Bemerkung: Das klingt wie ein Rebus.

Antwort: Da es hier zwei Arten des freien Willens gibt: seitens der Natur und seitens des Menschen. Wenn sie sich verstehen – Natur und Mensch (oder Schöpfer und Mensch), dann kommen ihre Pläne zusammen und werden verwirklicht.

Inwieweit der Mensch aus sich selbst das machen kann, was die Natur von ihm verlangt, bestimmt seinen Aufstieg auf dieser Stufe.

Frage: Was möchte die Natur von mir?

Antwort: Dass du gut und gutherzig sein willst.

Gut und gutherzig – damit wirklich jeder mit dir zufrieden ist. In unserer Welt ist das nicht so. In unserer Welt gibt es überall egoistische Menschen und das darf nicht sein.

Wenn ich über die Menschheit, über die Natur spreche, dann meine ich eine ganz andere Ebene der Existenz.

Frage: Wann werden sie mit mir zufrieden sein? Was ist das Gute, das von mir erwartet wird?

Antwort: Wenn du alle Menschen korrigiert hast, wenn sie zum absolut Guten, Vollkommenen gelangen. Das liegt in deiner Verantwortung. Du korrigierst dich dadurch selbst. Du siehst dich in den Menschen wie in einem Spiegelbild. Auf diese Weise korrigierst du den Schöpfer.

Bemerkung: Muss man den Schöpfer korrigieren?

Antwort: Natürlich. Du musst Ihn erschaffen! Er existiert nicht, du musst Ihn kreieren! Versuche Ihn immer etwas besser zu machen. Das sagt die Tora: „Du hast mich gemacht“.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 28.12.2020

[277119]

Der Flug der Honigbiene.

Wir sind vielleicht vergesslich, und wir sind sicherlich gleichgültig, aber die Honigbienen verschwinden mit einer alarmierenden Geschwindigkeit. Ihre Population schrumpft auf der ganzen Welt, und niemand weiß mit Sicherheit, warum dies geschieht oder wie man es aufhalten kann.  Dies mag uns nicht wie ein großes Problem oder ein Anlass zur Besorgnis erscheinen, da es unzählige Arten gibt, deren Populationen schrumpfen und von denen einige kurz vor dem Aussterben sind.

Was ist also das Besondere an den Bienen? Bienen haben vielleicht nicht so gute PR wie etwa der Polarbär, aber ihre Bedeutung für die Menschheit ist weitaus größer als wahrscheinlich jede andere Spezies auf diesem Planeten. Durch ihre Funktion als wichtige Bestäuber sind Bienen für die Produktion von mehr als einem Drittel der weltweiten Nahrungsmittel verantwortlich. Ohne Bienen gibt es keine Bestäubung zahlreicher Pflanzen, die Menschen und Nutztiere ernähren. Mit anderen Worten: Ohne Bienen wird es Hunger in einem Ausmaß geben, wie wir es noch nie erlebt haben. [Rest des Beitrags lesen →]