Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Korrektur'

Wohin lenkt uns die Korrektur?

Frage: Wie und warum versammelt ihr euch, um euch selbst zu korrigieren?

Meine Antwort: Wenn ich „wir“ sage, meine ich viele Menschen. Zusammen bilden wir die Bnei-Baruch-Gruppe auf der ganzen Welt.

Unsere Organisation setzt sich dafür ein, den Menschen aufzuzeigen, wie sehr unser Egoismus uns selbst und alles um uns herum zerstört. Wenn wir unseren Egoismus korrigieren, werden wir uns über uns selbst erheben und beginnen die nächste Welt zu fühlen: die höhere, ewige und vollkommene Welt.

Es ist eine besondere Welt, in der wir nur existieren können, wenn wir von egoistischen zu altruistischen Beziehungen gelangen. Und die Natur drängt uns dazu.

Die Weisheit der Kabbala erklärt, wie wir es schaffen ohne, dass uns irgendwelche Viren dazu zwingen. Wir können diesen Übergang leicht, bequem und angenehm gestalten.

Aus diesem Grund wurde uns diese Weisheit gegeben. Lasst sie uns nutzen und die nächste Stufe der menschlichen Entwicklung erlangen. Sie muss sowieso erreicht werden. Doch bisher gehen wir den falschen Weg. Es ist aber möglich den richtigen Weg zu gehen.

[263271]

Woher weiß ich, was mein Egoismus ist?

Frage: Sie sagen, jemand hat einen großen, jemand einen kleinen Egoismus, und je nachdem werden ihm vom Schöpfer unterschiedliche Bedingungen für seine Korrektur gegeben. Und woher weiß ich, ob ich einen großen oder einen kleinen Egoismus habe?

Antwort: Und warum willst du das wissen? Das musst du nicht. Es ist, was es ist. Es heißt: „Der Schöpfer gibt der bockigen Kuh keine Hörner“.

Jeder Mensch hat bestimmte Eigenschaften, und er arbeitet mit ihnen. Beneiden Sie also niemanden. Jeder Mensch hat seine individuellen und spirituellen Qualitäten, die ihm helfen werden, die Wurzel seiner Seele zu erreichen.

Aus dem Unterricht, 08.03.2020

 [#263858]

Erfolg hängt von der Frau ab

Die Vereinigung unter Frauen kann einen sehr starken Einfluss auf Regierungen, Staaten und die Welt im Allgemeinen haben. Denn in der Zeit der Coronavirus-Epidemie hängt alles von unseren Absichten ab, nicht von unserem Handeln.

Wenn Männer an die Front gehen und Frauen hinten zu Hause bleiben, denkt man, dass die Männer die Kraft waren, die für den Sieg im Krieg gesorgt haben. Aber das ist nicht wirklich der Fall. Es sind die Frauen, die mit ihren Absichten über den Erfolg des Krieges entscheiden.

Der Schirm und das reflektierte Licht hängt von Malhut, d.h. von einer Frau, von der Tiefe des Verlangens, ab. Es hängt also von der Absicht der Frau und von der Verbreitung von Informationen durch die Frauen ab, wie schnell wir die Virusepidemie beenden, uns zusammenschließen und die Endkorrektur erreichen können.

Schließlich ist diese Epidemie eine Folge dessen, dass wir uns auf der letzten Stufe der menschlichen Entwicklung befinden, die als „letzte Generation“ bezeichnet wird. Lasst uns also diese egoistische Entwicklung und unser bisheriges Leben beenden und uns auf eine höhere Existenzebene, die man Leben in der Hohen Welt nennt, begeben.

Aus dem Frauenunterricht „Fragen und Antworten“, 04.04.2020.

[#262864]

An der Spitze des Kampfes

Die Bewahrung des Gleichgewichts der Natur ist heutzutage besonders wichtig. Naturschützer, Umweltschützer und die „Grünen“ – wer auch immer sie sind – sie sind gegen Eingriffe in die Natur. Sie kämpfen dafür, dass wir kein Öl pumpen, keine Brennstoffe verwenden usw.

Wir tun der Natur schreckliche Dinge an. Aber das Wichtigste ist nicht, dass wir die Pflanzenwelt zerstören, Kanäle graben, Tiere töten, Atomkraftwerke bauen, Bomben testen, indem wir sie unter- und oberirdisch in die Luft sprengen.

Das Wichtigste ist, dass wir die Natur des Menschen selbst verunstalten, dabei steht der Mensch im Prinzip an der Spitze der Natur, er ist so etwas wie ihre Krone. Im Endeffekt haben wir das Coronavirus bekommen, weil wir uns nicht um die Krone der Natur – um den Menschen – gekümmert haben, obwohl er derjenige ist, der die Natur ergänzen, korrigieren und ins Gleichgewicht bringen soll.

Aber wir hoffen, dass wir es dank unserer Bemühungen noch schaffen. Tatsache ist, dass die Kabbalisten, die die Methode der integralen Entwicklung der Natur erhielten, sie nicht umsonst bekommen haben. So wie die Mediziner in unserer Gesellschaft mit den ihnen bekannten Mitteln für die Gesundheit der Menschen kämpfen, so sollten auch wir Kabbalisten das Gleiche tun: Wissen erlangen und in der Lage sein, wie die Mediziner, nicht den tierischen Organismus des Menschen, sondern unsere ganze Gesellschaft mit der gesamten unbelebten, pflanzlichen und belebten Natur, d.h. das ganze Universum ins rechte Gleichgewicht zu bringen. Dies wird sein gesunder Zustand sein. Dies ist unsere Mission.

Deshalb stehen wir an der Spitze des Kampfes gegen die Verletzungen, die der Mensch in der Natur verursacht. Ich hoffe sehr, dass wir diese Wissenschaft entwickeln, sie beherrschen, richtig anwenden und das allgemeine Gleichgewicht aller Ebenen der Natur erreichen werden. 

Und sie wird sich als ein einziger Organismus offenbaren und wir werden seine perfekte Ausgewogenheit, Integrität, gegenseitige Abhängigkeit und absolute Gesundheit genießen. Und als Resultat hören wir auf, wie kaum atmende und kaum sehende Wesen zu sein, und werden dafür zu gesunden Teilen der ganzen Natur auf allen Ebenen.

Ich hoffe, dass sich dies durch die Genesung vom Coronavirus manifestieren wird. Zumindest sollte dies unser Ziel sein, und wir brauchen uns nicht darum zu sorgen, inwieweit es uns gelingt. Wir müssen uns bemühen, wie Ärzte es tun, wenn sie einen Patienten vor sich sehen. Sie nehmen keine Rücksicht auf seinen hoffnungslosen Zustand bzw. seine verschleppte Krankheit, sondern versuchen mit aller Kraft, ihn zu heilen. Das ist es, was wir auch tun sollten.

[263091]
Aus dem russischen Unterricht, 15.03.2020

Adam und Eva sind zwei Kommunikationssysteme

Frage: Wie waren Adam und Eva? Soll die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau ähnlich wie ihre Beziehung sein?

Antwort: Adam und Eva sind keine Menschen, sondern zwei Kommunikationssysteme, die sich als egoistische (empfangende) und gebende Wünsche manifestieren. Das ist es, was uns die Tora sagt. Und wir müssen zu einem Zustand kommen, in dem sich beide Systeme zusammenschließen, sodass aus ihnen ein Mensch entsteht. 

Es gibt im Prinzip nur Adam. In der Tora steht geschrieben, dass es zuerst einen Adam gab, erst dann schuf Gott aus seiner Rippe eine Frau. All dies bedarf einer langen Erklärung, aber kurz gesagt, das System muss zu dem Punkt kommen, an dem wir, wenn wir uns zusammenschließen, wieder zu einem einzigen System, genannt „Adam“, werden. Und es ist nicht irgendein biologisches Wesen oder ein Mensch dieser Welt.

Schließlich stammen wir Menschen vom Affen ab. Diese Affenart entwickelte sich allmählich, bis sie ein wachsendes egoistisches Verlangen hatte, das uns zu Menschen gemacht hat.

Mit anderen Worten sind die Affen wesentlich besser als wir. Da wir unkorrigiert sind, ist unser Egoismus größer. Aber es macht keinen Sinn, sich darüber Sorgen zu machen, sondern um die eigene Korrektur. 

[#264243]

Aus dem russischen Unterricht, 08.03.2020.

Was ist in unserem Schicksal gleich?

Frage: Sie sagen, dass am Ende das Schicksal aller Menschen gut ausgehen wird. Aber jeder Mensch hat seine eigene Seelenwurzel, und der Weg dorthin ist absolut individuell. Wie können die Schicksale aller gleich sein?

Antwort: Es geht darum, dass die jeweilige Anstrengung eines jeden Menschen im Einklang mit seiner Seele stehen muss, mit allen Eigenschaften, die um die Seele herum entstehen, damit er ihr Potential, ihren Endzustand im allgemeinen System von „Adam“, verwirklichen kann. All dies ist gegenseitig so verbunden, dass keiner bevorzugt wird.

In der gemeinsamen Seele erreichen wir alle eine absolut vollständige Korrektur. Wer also mehr Egoismus hat, dem fällt die Korrektur schwerer, wer weniger hat – es scheint einfacher zu sein, ist es aber in Wirklichkeit nicht. Es hängt alles von der Hilfe ab, die man bekommt.

Am Ende stellt sich heraus, dass alle absolut gleich sind. Wie bei der Struktur des menschlichen Organismus: wenn er vollkommen ist, dann hat keine Zelle Vorrang vor der anderen. Und wenn eine Zelle entnommen wird, dann wird die Perfektion des gesamten Organismus verletzt.

Daher macht es keinen Sinn, das Thema künftig anzusprechen. Denn im Endzustand sind alle gleich und vollkommen. Und damit jeder diese Perfektion anstreben kann, werden allen gleiche Bedingungen gegeben: je größer der Egoismus, desto größer sind die Anforderungen an seine Korrektur und je kleiner der Egoismus, desto weniger Ansprüche werden gestellt. Dennoch kann jeder eine vollständige Perfektion erreichen.

Aus dem russischen Unterricht, 08.03.2020.

[#263649]

Die Welt ins Gleichgewicht bringen

Frage: Welche praktische Bedeutung hat es, über das Gleichgewicht der gesamten Natur zu sprechen, wenn ich nicht einmal mich selbst beeinflussen kann, geschweige denn die gesamte Menschheit?

Antwort: Es ist notwendig zu lernen, sich selbst zu beeinflussen, die richtigen Wirkungen des höheren Lichtes, die positiven Kräfte der Natur hervorzurufen und auf diese Weise alle ihre negativen Zustände zu kompensieren.  Selbst ein einziger Mensch kann absolut alle Zustände kompensieren, Sie eingeschlossen, und grundsätzlich alle Menschen. Man darf also auf keinen Fall sagen, dass ich dazu nicht in der Lage bin. Das kann jeder von uns.

Man könnte natürlich sagen: „Es gibt Milliarden von Menschen auf der Welt. Selbst wenn ich etwas mache, wird es ein Milliardstel Teil sein, der nichts bewirkt“. Das ist nicht wahr! Ein Mensch ist in der Lage, die gesamte Menschheit zum Gleichgewicht zu bringen. Und er muss so handeln. In der Kabbala steht das in vielen Quellen.

Baal HaSulam schreibt im Besonderen im Artikel Die Liebe zum Schöpfer und die Liebe zu  den Geschöpfen: „Also beeinflusst jede Korrektur, die von einem Menschen ausgeführt wird, die ganze Welt, führt zur Entwicklung der Welt und zur Verwirklichung des Gesetzes der Liebe und des Gebens, bis die Erde mit diesem Wissen erfüllt ist.

Und jede Verletzung, die von einem Menschen begangen wird, wirkt sich ebenfalls auf die ganze Welt aus und löst Kräfte aus, die die Welt zur Korrektur zwingen. Diese Kräfte werden von uns als Leid empfunden“. Somit ergibt es sich, dass jeder Mensch durch eine einzige Handlung die Harmonie der Welt entweder zerstört oder in Ordnung bringt. Deshalb dürfen wir auf keinen Fall den positiven Beitrag ignorieren, den jeder Einzelne zum Gleichgewicht der Welt leisten kann.

Nun befinden wir uns in einem besonderen Zustand, wir haben das riesige globale System soweit aus dem Gleichgewicht gebracht, dass es anfängt, Viren freizusetzen. Das heißt, es kann sich aus seinem unausgewogenen Zustand in keiner Weise mehr selbst ausgleichen, nur über die Freisetzung von schädlichen biologischen Mikrosystemen.

Deshalb müssen wir verstehen, dass uns nichts anderes übrigbleibt, als unsere Verantwortung ernsthaft wahrzunehmen, das System ins Gleichgewicht zu bringen.

Aus dem Unterricht von 15.03.2020

[#263182]

Wie schaffe ich es mich nicht zu verlieren?

Frage: Heute weiß ich was ich bin. Irgendwie ermöglicht mir das, mich in dieser Welt zu orientieren. Wenn ich Ihre Artikel studiere oder Ihre Videos anschaue, höre ich oft den Satz, dass das Erkennen des Schöpfers eine Verschmelzung mit ihm ist.

Dennoch spüre ich die innere Angst, dass ich nicht mehr da sein werde, wenn ich mich dem Schöpfer nähere und mit ihm verschmelze. Was ist diese Angst und was ist die Verschmelzung mit dem Schöpfer?

Antwort: Die Verschmelzung mit dem Schöpfer ist erreicht, wenn Ihr Egoismus nachlässt, an Bedeutung verliert. Es entsteht die Wichtigkeit der Eigenschaft des Gebens, die wir Schöpfer nennen. Das Zurückgeben beginnt, sich über all Ihre anderen Qualitäten, Kräfte und Absichten durchzusetzen.

Mit anderen Worten, die Eigenschaft des Gebens, der Verbindung, die Liebe zu allem, was „über sich selbst hinausgeht“, ist das Mittel, das Sie dem Schöpfer näher bringt. Das ist eine spirituelle Eigenschaft. Wenn Sie anfangen zu spüren, dass sie sich bereits in Ihnen äußert, bedeutet das, dass Sie auf dem richtigen Weg sind.

Frage: Verliere ich in diesem Ablauf nicht meine Individualität?

Antwort: Sie verlieren nichts, denn diese Eigenschaft, die Sie erwerben, wächst auch aus Ihrem Egoismus heraus, nur in der entgegengesetzten Richtung.

Aus dem Unterricht, 26.01.2020

 [#261003]

Enthülle das wahre Wesen der Natur

Frage:  Die Manifestation destruktiver Eigenschaften wie Faulheit, Gier, Neid, Ärger oder Habsucht in einer Person – sind das Formen vom Egoismus? Wenn ja, werden sie dann auch durch das höhere Licht korrigiert?

Antwort: In der Kabbala werden die Korrekturen anders als in unserer Welt gemacht. Alle Eigenschaften, die uns negativ erscheinen, sind in Wirklichkeit nicht negativ. Das ist unsere Natur. Dank ihr können wir die entsprechende positive Eigenschaft offenbaren und auf diese Weise wird dieser Prozess ausgeglichen.

Es stellt sich heraus, dass wir beispielsweise mehrere hundert negative Eigenschaften haben und zugleich mehrere hundert positive Eigenschaften offenbaren – die Rückseite der negativen Eigenschaften, als ob wir sie auf die linke Seite umkehren würden.

Zwischen positiven und negativen Eigenschaften beginnen wir den Sinn der Natur zu spüren, ihr wahres Wesen, in dem es weder Positives noch Negatives gibt, sondern nur eine ewig perfekte Handlung, die weder Anfang noch Ende hat. Und wir nehmen ständig daran teil.

Macht euch also keine Sorgen, dass einige negative Eigenschaften in euch zum Vorschein kommen. Im Gegenteil, freut euch darüber, denn ihr habt die Gelegenheit, positive Eigenschaften zu offenbaren, sie miteinander ins Gleichgewicht zu bringen und den Sinn der Natur zwischen ihnen zu begreifen: warum sie positive Eigenschaften geschaffen und verborgen hat, und dafür negative Eigenschaften in euch offenbart hat. Es liegt alles vor euch, nachdem ihr positive Eigenschaften hinter negativen erkannt habt, ihre Wahrheit offenbaren konntet – die Quelle all dieser Eigenschaften, aller Naturgesetze.

Das Wichtigste ist, auf keinen Fall davon enttäuscht zu sein, dass in euch negative Qualitäten offenbart werden. Ihr werdet noch sehen, dass ihr ausschließlich aus ihnen besteht. Ich wünsche euch viel Glück dabei!

[261028]

Aus dem Unterricht in Russisch, 02.02.2020.

 

Was wird uns durch das Virus offenbart?

Frage: Der israelische Künstler und Musiker Arkady Dukhin sagte in einem Interview: „Wir Künstler wurden durch die Krise buchstäblich auseinandergerissen. Und jetzt, wo wir uns wieder auf zwei Meter nähern dürfen, wird etwas Neues geschehen, es wird eine neue Musik und eine neue Kunst entstehen; wir werden einen Durchbruch im Leben spüren“.
Warum gibt uns die Natur diesen neuen Impuls, wo jeder Mensch die Distanz auf unterschiedliche Weise wahrnimmt?

Antwort: Das Virus zeigt uns, wie wir miteinander umgehen. „Ihr liebt euch nicht! Dann kommt euch nicht näher, sonst wird es euch schlecht gehen“. Es ist eine Manifestation unseres fortgeschrittenen Egoismus. Das Wort „Virus“ stammt vom Wort „avira“ – es bedeutet die Unterbrechung der guten Kommunikation zwischen den Menschen. Das ist es, was das Virus bewirkt.

Ich hoffe, dass die Menschen verstehen werden, wie unsere Verbindung zueinander wiederaufgebaut werden kann. Dann werden wir im Nachhinein vielleicht erkennen, dass das Virus etwas Gutes war. Denn es gibt nichts Böses auf der Welt. Alles hängt davon ab, wie wir die Dinge anwenden. Das ist im Prinzip vergleichbar mit der Atomenergie oder jeder anderen Energieform, die uns einerseits nützt, andererseits aber auch Risiken birgt.

Wenn wir uns korrigieren und dieses Virus als eine positive Kraft wahrnehmen, die uns bei der Korrektur hilft, werden wir uns so nahekommen können, dass zwischen uns ein Gefühl der Höheren Welt entsteht. Das ist der nächste Zustand, in dem wir bereits außerhalb der körperlichen Welt existieren können. Darauf weist das Virus im Prinzip hin.

[263223]
Aus dem russischen Unterricht, 22.03.2020