Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Studium der Kabbala'

Vorteile der mündlichen Kommunikation

Frage: Im Kommunikationsprozess werden etwa 80% der Informationen verzerrt, da jeder sie auf seine Weise versteht. Gibt es Methoden, um eine Verzerrung zu vermeiden?

Antwort: Dies ist nur möglich, wenn wir uns über den Egoismus erheben und versuchen, Informationen auf die gleiche Weise wie andere wahrzunehmen.

Frage: Warum haben die Weisen der Antike Informationen mündlich übermittelt? Dann wurden sie doch richtig verzerrt.

Antwort: Nein, das ist falsch. Im Gegenteil, wir sollten es aussprechen.

Die Weisen gaben die Informationen mündlich weiter, denn dadurch zwangen sie ihre Schüler, sich selbst näher zu kommen, in sich zu gehen, ein gemeinsames Ganzes zu sein.

Als der so genannte Generationenfall eintrat und die Schüler nicht mehr darüber nachdachten sich zu verbinden und die Verschmelzung mit ihren Lehrern anstrebten, begannen sie, Informationen durch den Verstand und nicht durch geteilte Gefühle wahrzunehmen. Also begannen sie, es aufzuschreiben. Schließlich gab es Schallplatten, Tonbandgeräte und andere Aufnahmemöglichkeiten. Die Gewohnheit der Aufnahme entstand nicht durch die Entwicklung der Technik, sondern durch die Tatsache, dass wir sinnlich dümmer wurden.

Aus dem TV Programm „ Führungsfähigkeiten“, 24.07.2020

[272249]

Jeden Tag lernen

Anmerkung: Alle Bildungssysteme und -praktiken sind im Prinzip darauf ausgerichtet, die Wahrnehmung von Informationen zu verbessern. Ein kluger Mensch ist jemand, der sich mehr Informationen merken und sie dann verwenden kann. Solche Leute sind sehr fortschrittlich und verdienen viel Geld.

Antwort: Geld verdienen, in unserer Welt vorankommen, hat nichts zu bedeuten. Klug ist der Mensch, der alles, was ihm gegeben wurde, in sich aufgenommen und vergessen hat. Was meinen Sie damit, Sie haben es vergessen? Fragen Sie mich etwas. Ich scheine nichts zu wissen, ich kann mich an nichts erinnern. Wenn ich etwas lösen muss, werden Sie sehen, dass ich tatsächlich etwas wusste und etwas gelehrt habe. Ich habe mein ganzes Leben lang studiert.

Anmerkung: Es ist sinnvoll, um die Informationen nicht zu vergessen, am Anfang des Tages den Lehrstoff zu wiederholen. Sie raten auch immer dazu, tagsüber einen Artikel aus der Lektion erneuet zu lesen.

Antwort: Ja, aber es ist eine kurze Sequenz.

Frage: Sie empfehlen jeden Tag ein wenig zu lernen, warum?

Antwort: Da das Gehirn ständig eine kleine Menge an Informationen aufnimmt. Wir müssen die Menschen verändern. Wenn man sie nicht jeden Tag wie ein Baby füttert, verändert sie sich nicht.

Wenn jemand nur alle paar Tage zum Unterricht kommt, wird man nicht so auf ihn einwirken können und er bekommt falsche Eindrücke von unserer Welt. Der tägliche Unterricht ist daher Pflicht! Es wird gesagt: „Wenn Sie einen Tag versäumen, verlieren Sie zwei Tage dadurch“.

Unsere Aufgabe ist es, Menschen in ihrem Inneren zu verändern.

Aus dem TV Programm  „Führungseigenschaften“, 24.06.2020

[272491]

Nonverbale Übermittlung von Informationen

Frage: Eine Art der Informationsübertragung ist die nonverbale Kommunikation: Gestik, Mimik, Körperhaltung, Auftreten und so weiter.

Wie viel Aufmerksamkeit sollte der Entwicklung dieser Fähigkeiten gewidmet werden und wie drücken sie die Verbindung zwischen den Menschen aus?

Antwort: Wir- diejenigen, die sich mit der Kabbala befassen, beschäftigen sich im Allgemeinen nicht mit diesen Kommunikationstechniken, da wir in ihnen keine Möglichkeit sehen, Informationen über die höchste Stufe – oberhalb der menschlichen Psychologie und Psyche, Kognition und Wahrnehmung – zu übermitteln. In der Kabbala beschäftigen wir uns nur mit der Möglichkeit, einen Menschen auf die spirituelle Wahrnehmung vorzubereiten.

Die spirituelle Wahrnehmung kann ihm nur vermittelt werden, indem man ihm bestimmte Fähigkeiten beibringt, durch die er spirituelle Einflüsse wahrzunehmen beginnt und sich mit Hilfe bestimmter spiritueller Praktiken (keine äußerlichen und physischen) an die spirituelle Welt anpasst.

Bemerkung: Die meisten Informationen nehmen wir visuell wahr, nur etwa 7% verbal. Warum glauben Sie, dass nonverbale Kommunikation keine Informationen vermittelt? Sie sagen, dass der Erfolg von öffentlichen Reden, ob sie Sie hören oder nicht, davon abhängt, wie Sie stehen, wie Sie gestikulieren.

Antwort: Ja, aber wir sprechen nicht von Massen. Wir sprechen über die Tatsache, dass es eine begrenzte Anzahl von Menschen gibt, die sehr begierig darauf sind, spirituelle Informationen von uns zu erhalten und verstehen, dass sie nicht durch die Art und Weise vermittelt werden können, wie wir sie in unserer Welt verwenden

Deshalb bereiten wir sie darauf vor, spirituelle Informationen aus der Höheren Welt selbst wahrnehmen zu können.

Frage: Das betrifft Studenten, die sich spirituell entwickeln. Sind nonverbale Fähigkeiten für Menschen wichtig, die einen integralen Kurs belegen, da sie sich verbinden wollen, um besser zu leben?

Antwort: Ja, das sind sie. Aber ich habe damit nichts zu tun, denn mein Beruf, mein Wissen, meine Erfahrung zielen darauf ab, den Menschen verbal, manchmal auch grafisch, Eindrücke der Höheren Welt zu vermitteln, damit sie sich darauf einstellen und in der Verbindung untereinander wahrnehmen können.

Aus der TV-Sendung „Kommunikative Fertigkeiten“, 30.07.2020

[271760]

Tipps zur Entscheidungsfindung

Aussage: Geben Sie dem einfachen Menschen einen Ratschlag, wie er in jedem Augenblick seines Lebens die richtige Entscheidung treffen kann, damit er sich wohl fühlt.

Antwort: Er sollte sich so verhalten, dass ihn die anderen Menschen gutheißen.

Frage: Wie sollten Vorgesetzte ihre Entscheidungen treffen, damit diese für ihre Angestellten und für sich selbst gut sind?

Antwort: Sich von den Angestellten Rat holen.

Frage: Was würden Sie dem Präsidenten empfehlen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen?

Antwort: Ich würde ihm anbieten, nach klugen Menschen zu suchen.

Frage: Welchen Rat würden Sie Eltern erteilen, wie sie richtige Entscheidung in der Familie treffen können?

Antwort: Das Kind verstehen und ihm die Art von Aktivität anbieten, die es fasziniert und groß machen kann.

Frage: Geben Sie jetzt einen Rat für diejenigen, die auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind. Was ist der Sinn des Lebens? Wo ist er zu finden?

Antwort: Kommen Sie zu unserer Organisation. Ich weiß nicht, wo sonst noch der Sinn des Lebens liegt.

Aus dem TV-Programm „Managementkompetenzen“, 11.06.2020

[271428]

Wie lösen Sie das Rätsel der Kabbala?

Frage: Wenn ich ein Kabbalist werde, kann ich dann, den von der Kabbala beschriebenen sinnlichen Zustand, schriftlich wiedergeben?

Was ist, wenn ein Fehler beim Schreiben gemacht wurde, kann ich es sehen?

Antwort: Man wird alles sehen. Tatsache ist, dass die Kabbala eine Wissenschaft ist, die allen offen steht, aber sie wird auch als Geheimnis bezeichnet.

Es stellt sich die Frage, „wie kann eine Wissenschaft ein Geheimnis sein?“ Vielleicht wird es so geheim gehalten, wie die Entwicklung besonders gefährlicher Waffen oder Gifte? Warum ist es immer noch ein Rätsel?

In der Kabbala liegt das Rätsel in der Kabbala selbst. Zeigen Sie zum Beispiel ihrem Kind die Formel einer Atombombe. Wie kann das Kind sich damit befassen? Gar nicht. So bekommt man von der Kabbala ein Buch, dass man lesen soll und man versteht nichts was im Buch steht.

Um das zu begreifen, muss man sich ändern. Und wenn Sie zu dem Verständnis gelangt sind werden Sie wie der Kabbalist sein, der dieses Buch geschrieben hat und Sie werden dank der Formel, die Ihnen von den großen Kräften der Natur erzählt, nichts Falsches tun können. Sie werden nicht in der Lage sein, mit ihnen zu spielen, wie Sie wollen.

Nur dann, wenn Sie sich auf der gleichen Stufe wie die Natur befinden, werden Sie sie offenbaren. Es ist demnach unmöglich, dass ein Kabbalist jemanden verletzen kann. In dem Moment, in dem er von seiner Stufe herabstürzt, vergisst er sofort alles und hat nicht mehr das spirituelle Wissen. Das Wissen füllt ihn, entsprechend seinem spirituellen Zustand.

Aus dem Unterricht, 11.01.2018

[240062]

Ich entscheide gar nichts

Frage: Wer kann Ihre Meinung beeinflussen, wenn Sie eine Entscheidung treffen?

Antwort: Worüber? Ich entscheide gar nichts. Der Schöpfer entscheidet für mich die Probleme der höheren Ordnung und meine Studenten die Probleme der niederen Ordnung.

Ich frage meine Schüler, welches Thema am besten behandelt werden sollte. Ich bitte sie, Texte für jede Lektion auszuwählen, usw. Anschließend erkläre ich diese Texte um sie zu verwirren, so dass sie selbst Klärung herbeiführen müssen.

Frage: Es gibt also Menschen, die Ihre Entscheidung beeinflussen können?

Antwort: Es ist keine Entscheidung. Ich begleite ein Team, das vorankommen will. Sie wählen entsprechend meiner Bitte, nach meinem Auftrag das Material für ihren Fortschritt aus. Ich halte es für das Richtige.

Aus der TV-Sendung „Management-Fertigkeiten“, 11.06.2020

[271244]

Kann man durch Wissen zum Verständnis der Kabbala gelangen?

Frage: Wenn ich nicht daran interessiert bin, zuzuhören, was andere Seminarteilnehmer sagen- sie erzählen manchmal wirklich Unsinn- was habe ich dann von solchen Seminaren? Ich bin gekommen, um einem höheren Kabbalisten zuzuhören und muss dann Menschen wie mir oder noch Schlimmeren zuhören.

Antwort: Was die Kabbala betrifft, müssen Sie mir natürlich zuhören, die Bücher der großen Kabbalisten lesen, und sie von Anfang bis Ende studieren. Wenn Sie ein gutes Gedächtnis haben, werden Sie sich den Inhalt merken.

Davon werden Sie aber kein Kabbalist werden, denn Sie werden keinen Platz haben, kein so genanntes Kli, ein Gefäß, in dem Sie die höhere Welt empfinden können. Die höhere Welt wird gerade in der Verbindung zwischen den einfachen, sogar unerfahrenen Kabbalisten, die versuchen sich zu verbinden, enthüllt. Anstrengung und Verlangen ist das Wichtigste.

Es geht hier also nicht um Wissen. Das Wissen durchdringt nicht den Menschen. Es ist nur durch seine Gefühle und Absichten möglich.

Die kabbalistischen Parameter sind zwischen den Menschen spürbar. Wenn ich zu dir strebe und du zu mir und wir versuchen, ein gewisses Feld gegenseitiger Anziehung zwischen uns zu schaffen, dann beginnen wir zwischen uns und dem Schöpfer das Licht von NARANHAI zu offenbaren.

Wenn Sie also daran interessiert sind, die höhere Welt zu verstehen, dann müssen Sie Kabbalisten treffen. Wenn Sie nur an Wissen interessiert sind- wie man Kräfte und ihre Wirkungen in der Kabbala nennt- dann brauchen Sie lediglich die Bücher und sonst nichts.

Aus dem Unterricht, 01.03.2020

(262028)

Der Weg zur höchsten Stufe

Frage: Wenn ich ein Sklave der Gefühle bin und mich in der Macht der mir auferlegten Wünsche befinde, – wie kann mir die Kabbala helfen, meine Wahrnehmung zu verändern, wenn sie eine direkte Folge meiner Wünsche und Gefühle ist?

Antwort: Alle Wünsche und Gefühle deiner grundlegenden Eigenschaften werden von der Stufe bestimmt, auf der du dich befindest. Jetzt sind sie egoistisch.

Wenn du die Kabbala, um das so genannte höhere Licht anzuziehen, ernsthaft zu studieren beginnst, dann wird sie dich allmählich verändern. Demnach wirst du dir in deinen neuen Eigenschaften eine andere Welt vorstellen.

Die Welt die uns am nächsten ist, ist jene in der du das Gefühl bekommst, dass sich alles in einem Zustand absoluter Einheit, Integrität und vollständiger Verbindung befindet. Du wirst es nicht im Verständnis jedes einzelnen Objekts wahrnehmen, sondern auf der niedrigsten Stufe.

Das heißt, du wirst das Licht von Nefesh der Welt Assija begreifen – die erste von 125 Stufen. Es wird dir eine Vorstellung vermittelt, dass es etwas gibt, das sich über dem befindet was du heute erlebst.

Frage: Durch meine Sinnesorgane nehme ich die materielle Welt wahr. Wenn wir uns mit anderen Menschen verbinden, werden wir qualitativ ein neues Gefühl haben – die Höhere Welt. Wird das der Schöpfer genannt?

Antwort: Dies ist die nächste Stufe. Du kannst es „Schöpfer“ nennen, denn diese Stufe ist höher als deine. Man geht darauf zu und wird wie Er.

Wir nennen die Stufe, die höher ist als wir, den Schöpfer – sie enthüllt sich sofort und wird noch höher.

Aus dem Unterricht, 26.08.2018.

(238824)

Neues Leben 1180 – Eigenverantwortung

Neues Leben 1180 –  Eigenverantwortung

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Entwicklung des Selbstvertrauens kann in einer Gruppe, die die Weisheit der Kabbala studiert, erfolgen. Ein ermutigendes Umfeld hilft den Menschen, sich weiter zu entwickeln und dem Schöpfer ähnlicher zu werden. Die Natur erlaubt uns, uns auf eine neue Art und Weise, basierend auf Verbindung und gegenseitiger Sicherheit, zu entwickeln, wenn wir uns vereinen. Jeder muss zuerst aus sich selbst herauskommen und durch Selbstbegrenzung sich in die anderen einschließen. Der Trainer muss die Besonderheit der Verbindung in der Gruppe kennen, um jedem zu helfen, seine einzigartigen Qualitäten zu erkennen und zu stärken. Um eine neue spirituelle Form aufzubauen, muss die Verbindung als absolut wertvoll angesehen werden.

[256223]

Aus KabTVs „Neues Leben 1180 – Eigenverantwortung“, 21.11.2019

Den Schöpfer sehen

Frage: Ich bin bereit zu glauben, dass es niemanden außer Ihm gibt. Aber wie kann ich den Schöpfer sehen? Es gibt keine Chance.

Antwort: Wieso gibt es keine Chance? Es gibt sie. Aus diesem Grund, den Schöpfer zu enthüllen, beschäftigt ihr euch mit der Kabbala.

Sehen bedeutet nicht, mit den Augen zu sehen. Es gibt viele Dinge und Phänomene in der Welt, die wir nicht sehen, aber fühlen können. Deshalb müssen wir ein Gefühl entwickeln, welches über unserer Körperlichkeit liegt, dann werden wir den Schöpfer spüren.

Der Schöpfer ist ein Feld. Wenn ihr zum Beispiel ein Magnetfeld nehmt, könnt ihr es spüren? Nein. Wenn ihr ein Gerät habt, das dieses Feld wahrnimmt, dann werdet ihr es bemerken. Der Schöpfer ist auch ein Feld, es umfasst absolut alles!

Um ihn zu fühlen, müsst ihr eine besondere Wahrnehmung in euch entwickeln, ein „Gerät“, das dieses Feld einfängt. Ihr werdet dann sehen, dass die Eigenschaft, die ihr „Schöpfer“ nennt, absolut alles ausfüllt.

Damit beschäftigen wir uns. Die Kabbala gibt jedem Menschen die Möglichkeit, den Schöpfer zu offenbaren.

Aus dem Unterricht, 24.11.2019

[257341]