Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Im Dschungel der amerikanischen Politik müssen Esel und Elefanten zusammenleben

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels gibt es noch keinen eindeutigen Sieger der Präsidentschaftswahlen. Aber selbst zum Zeitpunkt der offiziellen Bekanntgabe des Endergebnisses wird es immer noch keinen Sieger geben, es sei denn, sein Ziel ist es, die Nation zu vereinen. Warum? Weil, wenn das Land in zwei Teile gespalten wird, die eine Seite die andere überwältigt, annulliert, disqualifiziert und überschattet. Dies kann nicht als echte Demokratie bezeichnet werden, ein Konzept, das definitionsgemäß die Pluralität der Meinungen einschließen muss.

Ist es also, so wie die Situation jetzt aussieht, möglich, einen Zusammenprall zwischen den beiden Fronten zu verhindern? Nein, das ist unmöglich. Aber Amerika ist nicht die Ausnahme. Das Gleiche gilt in jedem Land und in jeder Gesellschaft der Welt, denn die deutlich gegensätzlichen Pole in den Sichtweisen der Menschen stammen aus der menschlichen Natur. Jede Seite will beweisen, dass sie Recht hat und die andere völlig falsch liegt. Eine Haltung, die jede Chance auf eine zivilisierte Verständigung zunichte macht. Es würde bedeuten, die Grundprämisse zurückzuweisen, dass alles in Wirklichkeit das Recht hat, zu existieren, auch wenn es gegensätzliche Eigenschaften hat. In ähnlicher Weise sollte der Standpunkt eines jeden berücksichtigt und geschätzt werden, auch der Standpunkt derjenigen, deren Gedanken oder Erziehung sich radikal von unseren eigenen unterscheiden. [Rest des Beitrags lesen →]

Ich denke, also bin ich

„Ich denke, also bin ich“, sagte der französische Philosoph René Descartes, und er hatte Recht. Wir leben in der Welt der Gedanken. Tatsächlich ist unsere ganze Welt ein Gedanke, und unsere Wahrnehmung dieser Welt verändert und entwickelt sich ständig weiter. So wie sich unsere Wahrnehmung verändert, so verändert sich auch unsere Welt. Wir sind uns dessen vielleicht nicht bewusst, aber wir können unsere Gedanken kontrollieren und auf diese Weise die Art von Welt bestimmen, in der wir leben wollen.

Obwohl unsere Gedanken sozusagen von selbst in unseren Verstand zu kommen scheinen, sind sie in Wirklichkeit ein Produkt unserer Umwelt. Wir nehmen Ideen und Gedanken von Menschen um uns herum auf, von sozialen Medien und von jeder Interaktion, die wir mit Menschen haben, ob real oder virtuell. Wenn die Ströme, die unsere Gedanken erzeugen, Positivität projizieren würden, würden wir zu positiven Menschen werden. Da sie gegenwärtig Negativität und Missgunst gegenüber anderen projizieren und die Konzentration auf uns selbst fördern, tun wir genau das und denken am Ende, dass die ganze Welt so egoistisch und gemein ist, wie es die Quellen darstellen. [Rest des Beitrags lesen →]