Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Evolution'

Im Dschungel der amerikanischen Politik müssen Esel und Elefanten zusammenleben

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels gibt es noch keinen eindeutigen Sieger der Präsidentschaftswahlen. Aber selbst zum Zeitpunkt der offiziellen Bekanntgabe des Endergebnisses wird es immer noch keinen Sieger geben, es sei denn, sein Ziel ist es, die Nation zu vereinen. Warum? Weil, wenn das Land in zwei Teile gespalten wird, die eine Seite die andere überwältigt, annulliert, disqualifiziert und überschattet. Dies kann nicht als echte Demokratie bezeichnet werden, ein Konzept, das definitionsgemäß die Pluralität der Meinungen einschließen muss.

Ist es also, so wie die Situation jetzt aussieht, möglich, einen Zusammenprall zwischen den beiden Fronten zu verhindern? Nein, das ist unmöglich. Aber Amerika ist nicht die Ausnahme. Das Gleiche gilt in jedem Land und in jeder Gesellschaft der Welt, denn die deutlich gegensätzlichen Pole in den Sichtweisen der Menschen stammen aus der menschlichen Natur. Jede Seite will beweisen, dass sie Recht hat und die andere völlig falsch liegt. Eine Haltung, die jede Chance auf eine zivilisierte Verständigung zunichte macht. Es würde bedeuten, die Grundprämisse zurückzuweisen, dass alles in Wirklichkeit das Recht hat, zu existieren, auch wenn es gegensätzliche Eigenschaften hat. In ähnlicher Weise sollte der Standpunkt eines jeden berücksichtigt und geschätzt werden, auch der Standpunkt derjenigen, deren Gedanken oder Erziehung sich radikal von unseren eigenen unterscheiden. [Rest des Beitrags lesen →]

Frankreich, der Krieg wurde geschlagen, während du geschlafen hast.

Während jeder in der westlichen Welt seine Bestürzung über die jüngsten Morde in Frankreich durch extreme Islamisten zum Ausdruck bringt, frage ich mich, wo all die Experten, die so schnell Verurteilungen und Ratschläge parat haben, all die Jahre waren, in denen sich das Problem, das jetzt explodiert ist, entwickelt hat. In den letzten vier Jahrzehnten hat Frankreich Millionen von Muslimen aufgenommen, ohne sie in die Gesellschaft zu assimilieren. Sie haben ihnen alle Privilegien ohne jede Verpflichtung gewährt, und sind jetzt überrascht, dass die Flüchtlinge zu Eigentümern des Landes geworden sind. Was haben sie sich dabei gedacht? Es ist an der Zeit, dass Frankreich aufwacht und erkennt, dass es keinen Zivilisationskampf mehr gibt. Es gab einen, aber die Franzosen haben ihn verschlafen, und in ihrer Abwesenheit ist gegen sie entschieden worden. Frankreich wird ein Kalifat werden, und der Rest Westeuropas wird folgen.

Natürlich sind nicht alle Muslime gewalttätig, aber der Islam fordert seine weltweite Ausbreitung. Letztendlich wird die ganze Welt grün gestrichen werden müssen – der im Islam dominierenden Farbe. In ihrer Ahnungslosigkeit haben die Europäer, genauso wie Amerika, immer mehr Muslime in ihre Länder gelassen. Nun haben sie es mit einer Bevölkerung zu tun, die sich naturgemäß nicht integrieren oder angleichen, sondern vielmehr  beherrschen und bekehren will. [Rest des Beitrags lesen →]

New Life 1250 – Öffentliche Panik

 

New Life 1250 – Öffentliche Panik

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Unsicherheit kann zu Panik in der Öffentlichkeit und sogar zu Gewaltausbrüchen führen, ähnlich einem kleinen Kind, wenn es keine Grenzen gibt. Panik entsteht normalerweise dann, wenn es der Öffentlichkeit an Führung, Orientierung und einer lenkenden Hand fehlt. Der Einzelne kann schwer ruhig bleiben, wenn alle anderen in Panik geraten. In jeder Bevölkerung gibt es Gruppierungen, die gezielt Panik in ihrem eigenen Interesse auslösen. Die Öffentlichkeit geriet während des Lockdowns in Panik und drängte die Regierung, zur Normalität zurückzukehren, wodurch sich das Coronavirus verbreitete. Es ist also Aufgabe der Führung sich wahrlich um den Seelenfrieden der Öffentlichkeit zu kümmern und mit Nachdruck zu handeln, um Panik zu vermeiden.

[266032]

Aus KabTVs „Neues Leben 1250 – Öffentliche Panik“, 08.06.2020

New Life 1249 – Die Schwierigkeit, einen Wandel herbeizuführen

 

New Life 1249 – Die Schwierigkeit, einen Wandel herbeizuführen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Ein Mensch muss sich Veränderungen im Leben anpassen, da er andernfalls das Gefühl hat, tot zu sein. Die Coronavirus-Ära lädt uns zu Veränderungen ein, jedoch hängt es von uns ab, ob die Veränderungen zum Guten oder zum Schlechten führen. Der Virus erfordert eine psychologische Veränderung in uns, damit wir positiv über einander nachzudenken beginnen und eine neue Gesellschaft aufbauen können. Es soll uns dahingehend verbessern, dass wir mehr Rücksicht aufeinander nehmen und erkennen, dass wir in einem integralen System leben. Sollten wir keine gute Verbindung untereinander entwickeln, wird uns keinerlei Medizin vor Viren retten. Die Zeit der Isolation ist vorbei, doch die Epidemie geht weiter, weil wir unseren Level gegenseitiger Rücksichtnahme nicht zum Besseren verändert haben.

Statt uns wie gewohnt zu vergleichen und auf andere herabzusehen, sollten wir uns drei neue soziale Gewohnheiten aneignen: uns positiv gegenüber anderen verhalten, weil wir verbunden sind, Liebe entwickeln und anderen zeigen, dass es gut ist, andere zu lieben.

[265907]

Aus KabTVs „New Life 1249 – Die Schwierigkeit, eine Veränderung herbeizuführen“, 03.06.2020

Die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens

Warum begehen Menschen Selbstmord? Sie können das Gefühl der Schwermut, der Trostlosigkeit nicht ertragen. Sie wollten ein erfülltes Leben. Trotzdem, dass wir Fernsehen, Radio und tausende von verschiedenen Kanälen bzw. Programmen haben, haben wir keine Erfüllung.

Der Mangel, der sich in mir offenbart, die innere Unzufriedenheit und Leere, sind viel mehr als ich aus alle Quellen um mich herum herausholen kann.

Ich brauche den Sinn des Lebens! Hat mein Leben einen Sinn, einen Zweck, für den es sich zu leben lohnt?  Ich finde keine Antwort auf diese Frage. Ich muss wissen, dass mein Leben mich zum richtigen Ziel, zu einem guten Ergebnis führt, dass es mir und anderen von diesem Ergebnis besser gehen wird, dass ich mich in einem besonderen Prozess des Lebensflusses befinde, der ewig andauert.

Höchstwahrscheinlich werden die Menschen aufhören, über Selbstmord nachzudenken, wenn sie erfahren, wie die Realität funktioniert: in welchem Programm der Natur wir uns befinden und wie uns die Natur steuert. Wir bewegen uns ständig von einem Programm zum anderen, erhalten ein neues „Upgrade“ und lernen dadurch die Schöpfung in ihrer Gesamtheit, in diesem Leben und darüber hinaus kennen.

Der Prozess der Evolution führt uns zu einem sehr würdigen und erhabenen Ziel: Ein Mensch muss den Fluss des Lebens spüren, der ihn von Unendlichkeit zu Unendlichkeit durchströmt. Ich bin in diesem unendlichen Strom und ich bin selbst unendlich. Ich brauche mich nur für die Wahrnehmung der Kraft des Lebens, die um mich herum ist öffnen und mich so mehr und mehr zu entwickeln.

Man bringt es uns weder in der Schule, an der Universität, noch zu Hause in der Familie bei. Die Verzweiflung nimmt zu und wird weiterwachsen. Der Mensch wird schließlich gezwungen sein, die Frage nach dem Sinn des Lebens zu lösen.

Ich lade alle, um sich überzeugen zu können, in unsere Kabbala-Gemeinschaft ein. Sie werden sehen, wie freundlich und warm es dort ist und wie es bei der Suche nach dem Sinn des Lebens hilft, welches nicht mit dieser irdischen Existenz endet. Der Mensch bekommt ein Gefühl des Friedens, eines ewigen und schönen Lebens, das jeden Augenblick lebenswert ist.

Aus der TV-Sendung „Globale Perspektiven“, 16.08.2020.

[269902]

Von links nach rechts, wir haben jedes Regime ausprobiert, doch niemals mit Fürsorge versucht

Das vergangene Jahrhundert war voller sozialer Experimente, die uns viel gekostet haben. Zweimal wurde die Menschheit in Weltkriege verwickelt, Zehnmillionen von Menschen kamen ums Leben, Hunderte von Millionen verloren ihre Lieben und ihre Lebensgrundlage. Im zweiten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts neigten wir uns mit dem kommunistischen Russland zur extremen Linken. Etwa zwei Jahrzehnte später nahm ein Großteil Europas mit dem Aufkommen von Nazideutschland und dem faschistischen Italien eine scharfe Rechtskurve.

In der Mitte des Jahrhunderts, nach zwei Weltkriegen hatten wir genug Beweise, dass keines der beiden Extreme funktioniert. Wir setzten auf den Kapitalismus, und die Vereinigten Staaten wurden weltweit führend. Mit dem Kapitalismus dachten wir, wir hätten die Lösung gefunden. Er ignorierte grundsätzlich Ideologien und ließ zu, dass sowohl das demokratische Amerika als auch das kommunistische China kapitalistische Supermächte wurden. Statt Ideologien zu weihen, verehrte er das Geld. Und da alle das Geld lieben, begannen wir zusammenzuarbeiten.

Doch jetzt lässt uns sogar der Kapitalismus im Stich. Die Kluft zwischen den Wohlhabenden und den Habenichtsen und die Unfähigkeit der Menschen, aus der Armut herauszukommen, haben den Kapitalismus zu einer weiteren Art von Tyrannei gemacht: eine Tyrannei der Mogule und nicht der Herrscher. [Rest des Beitrags lesen →]

Ein Merkmal unserer Zeit

Frage: Die Geschichte der menschlichen Entwicklung ist die  Geschichte unserer Verlangen. Etwa 35 tausend Jahren v. Chr. begann sich die Stufe der grundlegenden, tierischen Verlangen zu entwickeln: Nahrung, Sex, Familie.

Zwischen 4 tausend v. Chr. und dem 5ten Jahrhundert n. Chr. dominierte das Verlangen nach Reichtum die Menschheit. Vom 5ten bis zum 15ten Jahrhundert herrschte das Verlangen nach Macht, vom 15ten bis zum 20ten Jahrhundert – das Verlangen nach Wissen. Seit Ende des 20sten Jahrhunderts, bis zu Beginn des 21ten Jahrhunderts – dominiert das Verlangen, den Sinn des Lebens zu offenbaren und sich auf dieser Stufe der Pyramide zu verwirklichen.

Was ist das Besondere unserer Zeit? Was bedeutet es, sich auf der letzten Stufe der Spiritualität, zu realisieren?

Antwort: Tatsache ist, dass sich unsere Verlangen stufenweise, nach besonderen Gesetzen entwickeln. Die höchste Stufe ist die, auf der wir uns heute befinden: der Egoismus zwingt den Menschen dazu, sich selbst nach dem Ebenbild des Schöpfers zu verwirklichen, ein Schöpfer zu werden.

Andererseits offenbart sich in uns die absolute Unfähigkeit, dies zu erreichen. Wir kommen hier zu der Tatsache, dass die Aufgabe, wie der Schöpfer zu werden, sich nicht auf direkten Weg lösen lässt, sondern sich auf eine ganz andere Art und Weise entwickelt und verwirklicht.

Jeder muss von der Natur die Kräfte erhalten, die ihm helfen, sich zu verändern um einen Überbau über sich selbst herzustellen, der „Mensch –  wie der Schöpfer“ – genannt wird. Wir sind in allen  anderen Bestrebungen, wie Tiere.

Wo in uns versteckt sich der Mensch, den wir entwickeln müssen? – Er steckt sehr tief in uns. Das ist nur ein kleines Verlangen, das sich seit Jahrhunderten in uns entwickelte, bis wir es heute zu spüren beginnen. Es ist sehr interessant, dies zu erkennen: Wir dürfen unsere ursprüngliche egoistische Natur nicht entwickeln, sondern müssen sie umgekehrt, altruistisch verändern. Darin besteht die Angleichung an den Schöpfer.

Wenn man zu einem Menschen werden will, muss man sich sozusagen von innen nach außen stülpen, die tierische Existenz und die menschlichen Vorlieben aufgeben. Man muss auf alle derzeitigen Werte wie Reichtum, Macht, Ruhm und Wissen verzichten und nur eines vorziehen – den Schöpfer zu studieren, um Ihm ähnlich zu werden.

Aus der TV-Sendung „Management-Fertigkeiten“, 25.06.2020

[269068]

Licht am Ende des Tunnels

Der Wille der Menschen, den Angriff des Coronavirus zu dominieren und zu einem normalen Leben zurückzukehren, steht im Gegensatz zum Anstieg der rekordverdächtigen Infektionsraten rund um den Globus. Die Menschen sind vom ständigen Gedanken an die Pandemie erschöpft, doch sie lässt nicht los, verbreitet sich weiter und fordert Opfer. Doch wenn wir erkennen, dass die Lösung in unseren eigenen Händen liegt, werden wir den Durchhaltewille dafür erhalten und die Krise meistern.

„Zum ersten Mal in der Geschichte konzentriert sich fast jeder Wissenschaftler der Welt auf dasselbe Problem… das beginnt sich nun wirklich auszuzahlen“, sagen Wissenschaftler aus Harvard. Damit erkennen sie die Bedeutung von Zusammenarbeit zur Milderung der Auswirkungen der Pandemie in allen Bereiche unseres Lebens – in Wirtschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur – in der neue Ära, in die wir eingetreten sind. 

Millionen von Menschen weltweit stehen durch die vielen verschiedenen Voraussagen, was uns in der Zukunft erwartet unter Anspannung. Wie wird sich der kommende Winter auf die COVID-Fälle auswirken? Wie viele Menschen werden von Arbeitslosigkeit betroffen sein? Unzählige Fragen. Diese Unsicherheit beeinflusst unser kollektives Bewusstsein und bereitet es auf eine starke Veränderung vor. Eine Art Perspektivenwechsel – von einer eingeschränkten, egoistischen hin zu einer umfassenden, offenen Ausrichtung. Dies wird uns helfen eine Lösung für die Krise an der tiefsten Wurzel des Problems zu finden. Der Lösungsansatz besteht darin, anstatt die Krise nur aus einer wissenschaftlichen, wirtschaftlichen oder politischen Perspektive anzugehen, sie als gemeinsame Herausforderung zu sehen, unsere nicht-funktionierenden zwischenmenschlichen Beziehungen neu aufzubauen. [Rest des Beitrags lesen →]

Auf die Aktivitäten der Natur achten

Frage: Wir sprechen über viele Probleme, Katastrophen und die Möglichkeit von noch größeren Unglücken, die über die Welt hereinbrechen könnten. Was wäre für Menschen, gut und optimistisch zu sagen, die darauf achten was Sie tun, zuhören was Sie mitteilen und lesen was Sie schreiben?

Antwort: Ich rate allen Menschen dazu, darauf  zu achten, was die Natur mit uns macht.

Die Natur ist ein Lebewesen, sie bringt uns zur Welt und schließt uns in sich ein. Ihre Stufe ist höher als unsere. Aus diesem Grund gibt es nichts an uns, was nicht von der Natur stammen würde. Wir müssen darauf achten, was sie von uns verlangt.

Wir dürfen uns der Natur gegenüber nicht unwürdig verhalten. Wir dürfen uns ihr nicht wie zu etwas Unbelebten oder Pflanzlichem verhalten, sondern wie zu dem höchsten Wesen. Wir müssen verstehen, dass sie intelligent, selektiv und bewusst handelt, um uns zur nächsten Stufe zu bringen.

Die Natur hat uns aus dem Nichts, aus Null entwickelt. Sie hat uns zu dem gegenwärtigen Zustand gebracht und bildet uns weiter aus. Wir dürfen nicht annehmen, dass unsere Evolution zu Ende ist. Wir müssen zu dem letzten Zustand, zu einer vollständigen Interaktion zwischen uns und der Natur kommen. Diesen Schritt müssen wir jetzt tun.

Diesen Wandel können wir entweder unter dem Einfluss der brachialen Kraft der Natur oder vernünftig und bewusst tun. Ich glaube, dazu sind wir bereits gekommen. Jetzt hängt alles davon ab, wie wir diese Möglichkeit allen Menschen erklären und sie mitreißen können.

Frage: Heißt das, dass die Menschen nicht nur eine Chance haben, sondern Sie glauben daran, dass sie diese Chance ergreift und die richtigen Lösungen und Handlungen findet?

Antwort: Natürlich.

Aus dem TV-Programm „Gespräche mit Leonid Macaron und Dr. Michael Laitman über die internationale Lage“, 18.06.2020

[268233]

Was kann man von der Natur lernen?

Frage: Sie sagen oft, man müsse von der Natur lernen. Wie kann ein gewöhnlicher Mensch von dem was in der Natur geschieht, lernen? Was kann man von der Natur lernen?

Antwort: Nachdem wir unsere irdische Natur erforscht haben, erkennen wir, dass sie ein einziges, geschlossenes System darstellt. Wir müssen noch erfahren, wie wir ein integraler Bestandteil dieses Systems sein können, wie wir uns an dieses System anpassen können um mit der Natur im Einklang existieren können. 

Frage: Der moderne Mensch steht der Aussage, „von der Natur zu lernen“, skeptisch gegenüber. Die Menschen nehmen die Natur als eine unerschöpfliche Quelle von Mineralien wahr, als einen Ort der Entspannung, als ein Labor in dem Forschungen durchgeführt werden können. Was ist die Natur aus Ihrer Sicht und worin besteht ihre Einheit?

Antwort: Die Natur ist ein einheitlicher, integraler Organismus und besteht aus der unbelebten, pflanzlichen, belebten und menschlichen Stufe. Diese Stufen sind miteinander verbunden und spüren ihre Abhängigkeit voneinander. 

Auf der menschlichen Stufe ist ein Egoismus zu beobachten, der sich nicht mit der Welt darum herum arrangieren will. Der Mensch versucht die Welt an sich und nicht an die Natur anzupassen. Es liegt hier ein grausamer Irrtum vor, denn der Mensch entwickelt sich grundsätzlich egoistisch, dadurch führt seine ganze Entwicklung letztlich zu großen Problemen.

Frage: Warum gibt es auf allen Stufen der Natur Harmonie, nur nicht auf der menschlichen?

Antwort: Da der Mensch selbstständig zur Harmonie kommen muss.

Aus dem TV-Programm „Die Ära des Post-Coronavirus“, 16.04.2020

(265968)