Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Evolution'

Immer mit mir – Teil 43

 

Er nimmt mir meine Kräfte weg

RABASH stieß mich immer von seinem Schoß runter. Er „nahm“ mir die Kraft, ihn auf eine besondere Weise zu behandeln. Auf der einen Seite brachte er mich näher zu sich, wie der Höhere den Niederen sich an nähert, begann er sich um mich, wie um ein Baby zu kümmern, mich aufzuziehen. Und auf der anderen Seite führte er mich durch die Zustände, die mir damals grausam erschienen. Ich verstand es nicht, ich rebellierte innerlich gegen ihn, und er sah mich an und sagte: „Ich verstehe, dass all dein Unglück im Leben wegen mir geschieht“.

Wie Rabbanit Feiga[1] später erzählte, sagte er ihr, dass er alles über mich wusste, er wusste, dass ich nicht ruhen würde und die Kabbala aus unserem Klassenraum in die Welt führen würde. Das ist es, was er wollte.

2019-04-08_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Er hat mich dazu erzogen.

Deshalb lehrte er mich zu gehen, ohne mich seine Kraft, seine Größe einsetzen zu lassen. Er zeigt seine Kleinheit und verursachte sogar Missachtung. Und das alles, um mich zum Schöpfer zu führen. Damit ich Seine Kraft einfordern konnte.

 

[1] Feiga Ashlag ist Fachärztin, mehrere Jahre lang kümmerte sie sich um RABASHs gelähmte Ehefrau. Sie war seine hingebungsvolle Schülerin. Später wurde sie die zweite Frau von RABASH. 

 

[# 244278]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 42

 

“Nichtigkeit” des Kabbalisten

Als Kabbalist fühlte er seine eigene Nichtigkeit: „Wer bin ich, und was habe ich?“ – das ist es, was er anderen zeigte. Er bewertete sich selbst in Bezug auf den Schöpfer, also war sein eigenes Gefühl: „Ich bin nichts, Staub und Asche.“ Das wurde an denjenigen weitergegeben, der neben ihm stand. Er hat es nicht mit Absicht getan. Unbeabsichtigter Weise wurde diese nach außen gerichtete Einfachheit aufgebaut. Er fühlt sich wirklich so. Im ständigen Kontakt mit der mächtigen Lenkungsmacht (er nannte es „vor dem Schöpfer stehen“) offenbarte er Vollkommenheit und Ewigkeit. Bei diesem Vergleich konnte er nicht anders, als sich unbedeutend zu fühlen.

Als ich ihn dazu fragte, sagte er: „Jetzt stell dir vor, wie schwer es für mich war an der Seite meines Vaters…

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_baal-sulam_rabash_w

Schließlich ist es der Vater. Zumindest hier hast du jemanden fremden vor dir stehen. Du kannst versuchen, besondere Beziehungen zu fremden Menschen aufzubauen, aber der Vater bleibt der Vater. Du spürst, dass er dich liebt, und dass die absolute Liebe des Vaters zu seinem Sohn dir die letzte Chance nimmt, etwas zu tun. Du kannst nichts tun, und er liebt dich trotzdem. Es ist, als würde er dir die Verantwortung abnehmen, ihn auf besondere Weise zu behandeln.“

 

[# 244274]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 41

 

Wie schwer es war für mich!

In der Nähe eines Kabbalisten zu sein, ist sehr schwierig.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Sowohl als Student, als auch Assistent von ihm zu lernen und sich um ihn zu kümmern….. Manchmal war es unglaublich hart.

Ich war mit ihm überall, sah ihn in all seinen Erscheinungsformen. So verdunkelte jetzt das irdische Bild seine Größe, und es schien, dass er ein gewöhnlicher Mensch mit seinen eigenen Ansprüchen, Schwächen und Gewohnheiten ist, wie jeder andere auch.

Es bringt dich einfach um, der Gedanke lässt keine Ruhe: wie unterscheidet er sich von den anderen? Ich erinnere mich, wie viel Mühe ich manchmal hatte, um aufzustehen und zu erkennen, dass ich den größten Kabbalisten, den „letzten der Mohikaner“ vor mir habe, dass es solch einen nicht mehr geben würde.

RABASH war während seines gesamten materiellen Lebens unglaublich einfach und offen.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Er ließ keine Möglichkeit für die Menschen um ihn herum, ihm Respekt zu erweisen. Er spielte nicht einen ADMOR[1], der eine große Gesellschaft anziehen und leiten sollte. Da die Gesellschaft solche Menschen schätzen und respektieren soll, ihre Hände küsst und als große Rabbiner bezeichnen muss. RABASH hasste es. Er war genau das Gegenteil.

 

[1] ADMOR – das ist die Bezeichnung/der Name des spirituellen Führers der Chassidim. Die Abkürzung für Adonenu morenu verabbenu: Herr, Lehrer und unser Mentor.

 

[# 244246]

Fortsetzung folgt…

 

Die Coronavirus-Epidemie: Gibt es eine Lösung?

Die Coronavirus-Epidemie: Gibt es eine Lösung?

Das Coronavirus verbreitet sich auf der ganzen Welt. Über 70 betroffene Länder, mehr als 3.000 Tote und der größte Teil der Welt spürt die Auswirkungen des Ausbruchs auf die eine oder andere Weise.

Verschiedene Kreise suchen nach einer Lösung, aber die Prognosen, wann ein Gegenmittel gefunden wird, sind nicht sehr erfreulich.

Gibt es wirklich ein Heilmittel?

So seltsam es klingen mag, es ist nicht das, was die Menschen als Antwort erwarten, denn die Behandlung des Coronavirus (und auch aller Probleme, die wir auf persönlicher, sozialer, globaler und ökologischer Ebene erleben) in der positiven Einstellung der Menschen zueinander liegt.

Viren kommen durch unsere Gedanken. Wenn eine Person auf eine bestimmte Weise mit einer anderen Person in Beziehung steht, weckt sie in ihr verschiedene Phänomene. Leider sind unsere Gedanken heute destruktiv. 

Was können wir tun, um das zu ändern?

Wir müssen verstehen, wie wir die Richtung unserer Gedanken und Einstellungen zueinander ändern und lernen, wie wir uns integrieren können, anstatt uns zu trennen. 

Nach der Weisheit der Kabbala gibt es nichts Mächtigeres als positive menschliche Verbindungen. Heute zeigt uns das Coronavirus, dass wir angesichts der Gefahr alle gleich sind und dass es kein Entrinnen gibt. Daher sollte die Lösung für das Coronavirus von uns allen kommen.

Das Prinzip ist sehr einfach: Wir haben nichts zu befürchten, wenn wir auf Einheit abzielen. Unsere positive Verbindung ist das „Desinfektionsmittel“ und die einzige wahre Behandlung für jede Krankheit, denn durch die Verbindung kommen wir der verbundenen Form der Natur näher und erfahren mit ihr ein gewisses Maß an Gleichgewicht und Harmonie.

Wenn unsere Gedanken und Einstellungen zueinander positiv sind, gegenseitig rücksichtsvoll und fürsorglich, dann werden wir immun gegen schädliche Kräfte. Wenn wir uns in einem einzigen Gedanken und Ziel verbinden, „wie ein Mann mit einem Herzen“, bauen wir ein Feld der Liebe auf und gewinnen die Kraft, mit jeder Krankheit umzugehen.

Blitz – Antworten vom Kabbalisten

Frage: Was bedeutet es, nach einer Lösung auf der nächsten Stufe zu suchen, wenn sie verborgen ist? Woran erkennen wir die nächste Ebene der Übereinstimmung zwischen uns?

Antwort: Sie bemühen sich nur um den nächsten Schritt, und das höhere Licht wird alles korrigieren.

Frage: Ist der gemeinsame Geist, der in einem Kreis geboren wird, durch etwas begrenzt?

Antwort: Es ist nur durch die Möglichkeit unserer Annäherung begrenzt. Nicht mehr. Wenn wir uns ernsthaft näher kommen, erreichen wir gleichzeitig den Geist des Schöpfers, die maximale Eigenschaft des Gebens und der Liebe, die in uns gekleidet wird. 

Frage: Wie soll man auf einen Teilnehmer in einem Kreis reagieren, der nach seinen eigenen Worten die Methodik des Seminares in Frage stellt und von der Sinnlosigkeit der Menschen spricht, die neben ihm sitzen, und von der Unwilligkeit, auf ihre Dummheiten zu hören spricht? 

Antwort: In der Kabbala heißt es: „Schlag ihm (Selbstsucht) auf die Zähne.“ Wenn jemand gegen die Regeln verstößt, die uns die Kabbalisten befohlen haben, soll er uns verlassen. Diese Regeln existieren seit mehreren tausend Jahren. Wenn Sie sie nicht befolgen möchten, gehen Sie. Zu diesem Thema gibt es gar nichts zu besprechen.

Frage: Nach welchem ​​Prinzip wählen Sie Fragen für das Seminar aus?

Antwort: Ich kenne ungefähr den allgemeinen Entwicklungsstand der Weltgruppe und gebe ihnen eine Aufgabe einen Schritt höher. Nicht mehr. Andernfalls wird es unverständlich sein und sie in den Zustand der Frustration führen, was nicht zum gewünschten Ergebnis führt. Sie müssen sich anstrengen und aufeinander zugehen, um die Frage und vielleicht sogar die Antwort im Zusammenhang miteinander zu verstehen.

Frage: Wenn ich die kabbalistischen Texte nicht verstehe, dann erarbeite ich meine Arbeit im Zehner nicht?

Antwort: Wenn man die kabbalistischen Texte nicht versteht , muss man sie viele Male lesen und manchmal sogar aufschreiben, um sie auf irgend eine Weise in sich aufzunehmen.

 

[# 222359]

Das beste Heilmittel für das Coronavirus

Das Coronavirus ist zu einem globalen Problem für die ganze Menschheit geworden. Es stammt aus China und breitet sich weltweit aus. Mittlerweile sind bereits über 3.000 Todesopfer zu zählen. Doch wie können wir jetzt mit diesem Problem umgehen?

Auf dem Weg ihrer Entwicklung steht die Menschheit immer wieder vor Herausforderungen wie dieser. Aufgrund der globalen Erwärmung verdunstet die Erde und wir entdecken jeden Tag etwas Neues. Es erscheinen neue Viren und Krankheiten und vielleicht werden wir gerade Zeugen eines Wiederauftretens von Krankheiten, die vor 50.000 oder sogar vor 100.000 Jahren existierten.

Da die Menschheit selbst erst seit ein paar tausend Jahren auf diesem Planeten existiert, wissen wir einfach nicht woher sie kommen. Und wir können zunehmend mit neuen Erscheinungen rechnen.

Die Weisheit der Kabbala bietet ein einfaches Mittel zu unserem Schutz: Wir haben nichts zu befürchten, wenn wir uns miteinander verbinden. Durch wahre Verbindung entsteht ein Ort und die Kraft, die alle Viren vernichtet. Probieren Sie es aus und Sie werden erkennen, dass es funktioniert.

Vor kurzem fand 3 Tage lang unser Welt Kabbala Kongress im Herzen von Tel Aviv statt. Mehr als 5.000 Menschen aus 78 Ländern nahmen daran teil. Ganze 10 Tage lang waren wir zusammen und es wurde weder jemand krank, noch bekam jemand auch nur eine Erkältung.

Die Tatsache ist, dass wir einen Impfstoff haben, ein spezielles Desinfektionsmittel welches alle Mikroorganismen abtötet. Dieses Mittel ist unsere Verbindung. Es ist die Kraft der Natur, die gegen alle negativen Mächte wirkt. Wenn Menschen sich verbinden wollen, fürchten sie kein Virus. Sie erhalten diesen Impfstoff, der alle Viren beseitigt, sowohl die spirituellen als auch die materiellen.

Das ist auch der Grund warum ich keine Zweifel hegte diesen Kongress abzuhalten. Einige besorgte schlugen zwar vor ihn abzusagen oder zumindest den Zugang für Menschen, mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, einzuschränken.

Ich bin jedoch überzeugt, dass so ein Kongress kein Gesundheitsrisiko darstellt. Wir haben das Heilmittel für alle Viren, wir müssen nur lernen es richtig anzuwenden, und das ist nicht einfach.

Vielleicht scheint es etwas mystisch oder unrealistisch zu sein, doch gerade diese Verbindung zwischen den Menschen wird uns vor allen Problemen schützen und die Krankheiten der ganzen Welt heilen. Das liegt daran, dass sich unsere Einheit auf der höchstmöglichen Ebene in dieser Welt abspielt.

Es gibt vier Ebenen der Natur: still, vegetativ, belebt und menschlich. Auf der stillen, vegetativen und belebten Ebene existiert die Natur so, wie sie geschaffen wurde, ohne Veränderungen. Aber auf der menschlichen Ebene können wir das Geschehen beeinflussen. Wenn wir gute Beziehungen zwischen uns aufbauen, geben wir Energie und Kraft einander weiter, so dass sie wie ein Impfstoff gegen böse Gedanken, Probleme und schlechte Beziehungen wirkt.

Aber wenn wir unsere Beziehungen nicht korrigieren, fördern wir ihr Erscheinen und die Verbreitung. Es werden neue Viren und biologische Katastrophen auftreten, Großbrände oder andere Naturphänomene wie Vulkanausbrüche, Tsunamis und Taifune werden den Globus heimsuchen. Alles hängt von den Beziehungen zwischen den Menschen ab, denn wir existieren auf der höchsten Ebene der Natur. Wir können mit unserer Einstellung beeinflussen ob die Natur sich beruhigen oder ob sie weiterhin verrückt spielen wird.

[261159]

Aus der Sendung „Die Welt“ von KabTV: Die Coronavirus-Epidemie“, 3/3/20

Antikörper gegen Egoismus

Coronavirus ist die Folge einer unsachgemäßen Kommunikation zwischen Menschen. In der Natur ist alles harmonisch miteinander verbunden: auf der Ebene der Elementarteilchen(leblose Materie), auf der Ebene der Pflanzen und der Tiere.

Auf diesen Ebenen benutzt jeder, andere nur in dem Maße, wie es sein natürlicher Instinkt erfordert. Der Wolf fängt und frisst die Schafe nicht, weil er ihnen Schaden wünscht. Er muss nur fressen, um zu überleben. Aber nachdem der Wolf voll ist, wird er andere Schafe nicht mehr berühren. Er wird keine Lust haben, sie zu töten.

Wenn ein Mann an der Stelle des Wolfes ist, wird er alle Schafe töten, das Fleisch in Geschäfte bringen, dem Geld zu dienen und herausfinden, wie man es ausgibt, um es zu genießen.

Der Egoismus des Menschen kennt keine Grenzen. Sein Wunsch zu genießen bleibt nicht in den tierischen Freuden: Essen, Sex, Familie. Er versucht, andere zu seinem Vorteil auszunutzen, die ganze Welt zu erobern, sich vor allem mit Hilfe von Geld, Ehre, Macht zu erheben. Und dieses Verlangen zerstört unser Leben und macht uns zu Feinden untereinander.

Reichtum, Ruhm und Wissen sind egoistische Füllungen, bei denen eine Person über anderen stehen muss. Und so nutzt er alle möglichen Tricks, um mit allem Geld zu verdienen. Dies beinhaltet bereits einen Wettbewerb.

Wir konkurrieren nicht miteinander in Bezug auf Essen, Geschlecht, Familie, sondern genießen sie einfach wie alle Tiere. Der menschliche Schritt ist jedoch dadurch gekennzeichnet, dass er Geld, Ehre und Wissen erfordert. Dieses egoistische Verlangen kann nicht befriedigt werden, es erfordert immer mehr.

Aber die Natur, die ein integrales, globales System ist, stimmt dem nicht zu, so wie ein Baum nicht der Tatsache zustimmt, dass sie ihn brechen wollen. Die Natur widersteht und produziert Antikörper, die verhindern, dass eine Person in natürliche Systeme eindringt und diese zerstört.

Die Natur ist ein integrales Gesetz, das alle Elemente zusammenhält und es niemandem erlaubt, zu dominieren, sondern nur die gegenseitige Verbindung mit anderen Teilen aufrecht erhält . Sobald wir uns in unseren Egoismus vertiefen, spüren wir sofort den Widerstand anderer Menschen, der Gesellschaft oder einiger Teile der Natur.

Ein weiterer Fortschritt ist nur möglich, wenn eine Person das integrale Naturgesetz einhält und nicht vergisst, dass wir uns alle in derselben Sphäre befinden, die durch ein Netzwerk verbunden ist.

Das Universum und der Globus mit allem, was darauf steht: leblose Natur, Pflanzen, Tiere, Menschen sind in einem Mechanismus enthalten und voneinander abhängig. Und in diesem ganzen System gibt es nur ein Gesetz, das sich gegenseitig ergänzen muss.

Menschliche Selbstsucht ist die einzige Komponente, die jeden hasst und jeden zu seinem eigenen Vorteil nutzen will. Wir Menschen wollen nicht nur die Natur nutzen, sondern wir kämpfen auch gegeneinander.

Der Egoismus hat uns zu globalem Frieden geführt, um immer mehr voneinander zu verdienen. Aber wir strebten nicht nach einer guten Verbindung zwischen uns, die alle Teile der Natur ausgleichen würde. Im Gegenteil, wo ein Mensch in die Natur eingeführt wurde, versuchte er, sie sich selbst zu unterwerfen und ganze Arten aus seiner Laune heraus zu zerstören, ohne an zukünftige Generationen und sogar an sein eigenes Morgen zu denken.  

Es heißt: „Geh und verdiene Geld voneinander.“ Das heißt, jeder produziert etwas für sich: Der eine baut Gurken an und der andere backt Brot, und so machen wir uns wieder gut. Aber allmählich wird dieses positive Phänomen negativ, weil jeder Egoist ein Monopolist sein und jeden besiegen will.

Einer eröffnete eine Bäckerei, dann ein anderer, ein dritter, und wir beginnen miteinander zu konkurrieren, fügen dem Brot chemische Zusätze hinzu, entwässern die Erde und denken nicht an die Zukunft. Die Hauptsache ist, in den Augen anderer erfolgreich zu sein, Geld, Ehre und Macht zu verdienen. Wir sind bereit, auch zu unserem eigenen Nachteil zu handeln, wie die Vereinigten Staaten und Russland, die riesige Geldbeträge in Waffen investieren, aber ihre Konfrontation nicht aufhalten können.

Die Menschen sind an Egoismus gewöhnt, mehr und mehr wollen einander versklaven und alles ausnutzen. In einem solchen Ausmaß, dass die Reaktion plötzlich aus dem biologischen Stadium in Form eines Virus kommt. Es scheint, wie die menschliche Ebene mit einem primitiven Virus verbunden ist? Tatsache ist jedoch, dass alle Ebenen miteinander verbunden sind: leblose Materie, Pflanzen, Tiere und Menschen sind in einem System verbunden.

Daher kommt es zu einem Streit zwischen Menschen, und als Reaktion darauf kommt es zu einem Erdbeben. Die ganze Natur begann mit einem kleinen Teilchen, das sich immer mehr mit anderen Teilchen zu vereinen begann. Und so entstanden die Atome, und dann begannen die Moleküle, die lebendig wurden, Energie und Informationen miteinander zu übertragen, bis komplexere Organismen entstanden.

Es gibt kein einziges winziges Teilchen im Universum, das durch dieses Feld nicht mit dem gesamten Universum verbunden wäre, mit jedem seiner Elemente auf allen Ebenen: leblos, pflanzlich, tierisch, menschlich. Und die entscheidende Verbindung besteht auf der menschlichen Ebene, auf der Ebene des Denkens, der Beziehungen, sie bestimmt und kontrolliert alles.

Die Geschwindigkeit des Denkens ist unendlich, sie ist nicht durch die Lichtgeschwindigkeit begrenzt und daher wird alles im Denken geklärt. Aber wer nicht versteht, dass alle Teile der Natur in einem System verbunden sind, ist wie ein Kind, das sagt, dass die Tasse selbst gefallen und zerbrochen ist.

Die wichtigste Schlussfolgerung aus der globalen Epidemie des Coronavirus wird also sein, dass die Beziehungen zwischen Menschen, das Netzwerk, das uns verbindet – dies ist das wichtigste und höchste Phänomen auf dieser Welt, das unser ganzes Leben definiert. Wenn wir es ins Gleichgewicht bringen, werden wir die Harmonie auf allen anderen Ebenen wiederherstellen und wie im Garten Eden heilen.

 

[# 261638]

Leben und Tod, Teil 6

Was bleibt nach dem Tod von einem Menschen übrig? 

Frage: Warum sollten die Menschen nicht mehr Jahre oder endlos leben? Warum den Körper wechseln?

Antwort: Auch wenn wir tausend Jahre leben würden, hätten wir es noch immer eilig etwas zu tun, denn das Leben wäre begrenzt. Wenn wir unendlich leben würden, würden wir uns den höheren Kräften und Zeitgrenzen nicht unterlegen fühlen.

Nehmen wir an, wir würden als eine Art Organismus ohne Anfang und ohne Ende existieren… Wir können uns einen solchen Zustand nicht einmal vorstellen, denn alles wird gemessen: gibt es das- gibt es das nicht, gibt es das – gibt es das nicht, d.h. in jeder Sekunde wird etwas geboren und stirbt etwas. Es ist ein Glück, dass es den Tod gibt, denn es ist der Tod, der uns dazu drängt, das Leben zu begreifen.

Frage: Was bleibt von einem Menschen übrig, der schon x- Jahre gelebt hat?

Antwort: Sinnliche Information – in Herz und Verstand. Es hängt vom Menschen selbst ab wie sehr er im Verhältnis zu anderen Menschen fortgeschritten ist und wie sehr er sich den anderen angepasst hat um sie dem Schöpfer näher zu bringen.

Nur das hat Qualität, denn die Verbindung ist das Ziel der Schöpfung.

Der Zweck der Schöpfung ist die Verbindung der gesamten Menschheit zu einem Ganzen. Nicht in einem physischen Körper, sondern in einem einzigen Wunsch, der aus vielen verschiedenen Wünschen besteht, so dass wir uns einander helfen können uns zu verbinden.

Frage: Also, in der Absicht, den Schöpfer zu offenbaren?

Antwort: Ja.

Frage: Wenn sich der Mensch sein ganzes Leben damit beschäftigt, bleiben dann seine Bemühungen, Sorgen, Gefühle bestehen oder werden sie weitergegeben?

Antwort:  Das bleibt alles bestehen.

Frage: Warum muss der Mensch sterben und in einem neuen Körper wiedergeboren werden, wenn er das Ziel noch nicht erreicht hat?

Antwort: Das hängt nicht von ihm ab, sondern vom allgemeinen Zustand der Menschheit.

Fortsetzung folgt….

Aus der TV Sendung “Grundlagen der Kabbala“ 14.01.2019

[254984]

Leben und Tod, Teil 5

Warum sollen wir wiedergeboren werden?

 Frage: Kann man sagen, dass ein Mensch, damit er in einer neuen Umgebung wiedergeboren wird und mit anderen Seelen in Kontakt kommt, neben der ständigen Erneuerung von Reschimot (genetischen Informationsdaten), alle zehn oder hundert Jahre seinen physischen Körper verändern muss?

Antwort: Ja, es ist notwendig.

Frage: Ich habe es also richtig verstanden?

Antwort: Relativ. Wir können in unserer Welt, mit unserem Vokabular, nicht das ausdrücken, was wirklich in der spirituellen Welt geschieht. Wir stellen es uns zumindest so vor. Immerhin ist es wahr, dass wir, mit dem was mit uns geschieht und dem was wir tun müssen, zu kalkulieren beginnen.

Frage: Muss ein Mensch sterben, damit seine Erfahrungen und das Wissen, welche er in diesem Leben erworben hat, zu Gefühlen werden? Baal Sulam gibt ein Beispiel mit dem Weizen: Getreide muss verfaulen, damit ein neuer Spross daraus wachsen kann.

Antwort: Ja. Das ist richtig. Es gibt einen Übergang von Qualität zur Quantität oder umgekehrt von Quantität zur Qualität. Ein Mensch lebt ca. 80 bis 100 Jahre. Alles was er sich angeeignet hat, all seine Erfahrungen sind in seinen Nachkommen repräsentiert.

Frage: Wo passt das alles hin?

Antwort: Informationsdaten existieren im Informationsfeld um einen Menschen herum.

Frage: Ist dieses Feld ein Feld für alle oder hat jeder sein eigenes?

Antwort: Jeder hat sein eigenes Feld und auch Eines für alle, dass uns lenkt. Dennoch sehen wir, wie wir uns in dieser Welt entwickeln: die gesamte Menschheit bewegt sich irgendwo hin und trotzdem hat jeder sein eigenes Schicksal.

Fortsetzung folgt…..

Aus dem TV Programm „ Grundlagen der Kabbala“

[254921]

Wer wird den Krieg gewinnen?

 

Michael Laitman, in Quora: Wer wird in einem Krieg gewinnen?

 

Wer wird den Krieg gewinnen,  wenn alle 190 Staaten sich gegen Israel verbünden? Was wird geschehen wenn Gott Israel nicht zu Hilfe kommt?

Es besteht definitiv die Möglichkeit, dass die gesamte Welt sich gegen Israel verbünden wird. Wir, das Volk Israel, sollten uns auf wachsenden Hass uns gegenüber gefaßt machen. Dieser kann in verschiedenster Form in Erscheinung treten und wird von uns stets als unbegründet und ungerecht empfunden werden. So zum Beispiel die kürzlich in Den Haag gegen Israel vorgebrachten Beschuldigungen bezüglich von Israel verübter Kriegsverbrechen, wie auch unzählige andere gegen uns gerichtete Anschuldigungen.

Wir sind dasjenige Volk, welches die Fähigkeit besitzt ein neues Licht in dieser Welt zu entzünden. In Folge würde die gesamte Menschheit beginnen sich positiv auf das jüdische Volk und den Staat Israel zu beziehen. Unterdessen führt unser gegenwärtiges Verhalten lediglich dazu den Hass gegen uns weiter zu schüren.

Der Hass auf uns ist das Resultat unseres Versagens, eines Versagens, das sich auf die gesamte Menschheit auswirkt. Es liegt in unserer Hand der Welt zur Korrektur zu verhelfen, woraufhin  die ganze Welt zu einer natürlichen Balance gelangen wird. Dies geschieht, indem wir die wachsende Zerrüttung und den zunehmenden Hass mit Frieden, Liebe und Einheit bedecken. Darin liegt unsere wahre Bestimmung, aber genau diese vernachlässigen wir in fataler Weise.

Je harscher uns die Welt für unser Fehlverhalten verurteilt, desto heftiger unser Drang uns zu verteidigen. Es führt jedoch zu nichts wenn wir damit fortfahren unsere Verantwortung zu leugnen. Wir nähern uns einem Zustand, der dem der 1930er Jahre in Deutschland nicht unähnlich ist. Heute allerdings ist es nicht ein einzelnes Volk, das sich gegen uns erhebt, sondern vielmehr die gesamte global vernetzte Welt.

Egal wie sehr wir uns darum bemühen unser Image aufzubessern, es gelingt uns trotz all unserer Errungenschaften im Bereich der Wissenschaft, Medizin und Technologie nicht das Wohlwollen der Welt zu erkaufen.

Warum? Weil der Hass, den die Welt uns gegenüber empfindet in den Naturgesetzen begründet liegt. Er ist natürlich. [Rest des Beitrags lesen →]