Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Wenn alte Werte verschwinden, werden Neue geboren

Nichts war für uns wichtiger als das Zeug. Mit „Zeug“ meine ich nicht unbedingt Gegenstände oder Accessoires, sondern alles, was uns von anderen unterscheidet, was uns besonders und einzigartig macht. Als Covid kam, sperrte er uns in unseren Häusern ein, machte uns praktisch unsichtbar, oder besser gesagt, nur virtuell sichtbar, und machte fast alle unsere „Sachen“ bedeutungslos. Aber da wir ohne Werte nicht leben können, weil wir dann nicht anders sind als Tiere, haben wir begonnen, neue Werte zu entwickeln. Jetzt, allmählich, da wir gezwungen sind, auf das Vergnügen des Respekts und der Bewunderung zu verzichten, lernen wir, uns an positiven, wechselseitigen Verbindungen mit anderen zu erfreuen.

Die Atmosphäre auf den Straßen und in den Medien mag das genaue Gegenteil sein, aber es gibt neue Strömungen, die den Weg zu einer neuen Realität ebnen. Der Krieg im Aussen markiert die letzten Atemzüge der alten Welt, in der jeder für sich selbst war.

Kein Anfang ist leicht, schon gar nicht der Beginn einer neuen Realität. Aber je früher wir erkennen, dass wir nicht zurückgehen können, weder jetzt noch jemals, desto schneller und leichter wird der Übergang sein. Die alten Werte brachten uns Wettbewerb, Korruption, Ausbeutung und Umweltverschmutzung. Sie verursachten Depression, Besessenheit, Entfremdung und Isolation. Sie bescherten uns auch das Coronavirus.

Plötzlich müssen wir an andere Menschen denken, und sie an uns. Dabei entdecken wir, wie gut es ist, zu kommunizieren, statt zu konkurrieren, zu empfangen um zu geben und uns zu verbinden, statt uns zu entfremden.

Diejenigen, die derzeit für ihre eigenen Rechte kämpfen, werden verlieren. Diejenigen, die darum kämpfen, alle zu vereinen, werden über alle Unterschiede und alle Nöte triumphieren. Vielleicht nicht persönlich, aber der Weg der Verbindung wird den Weg der Trennung besiegen. Die Zeit dafür ist gekommen. 

Spiritueller Sex

Michael LaitemanEine Frage, die ich erhielt: Ursprünglich hatte Adam nur eine Frau – Eva. Werden wir zur Monogamie zurückkehren, wenn wir korrigiert sind? Oder werden wir uns darum nicht mehr kümmern, wenn wir korrigiert sind?

Meine Antwort: Sexuelle Einheit in unserer Welt kommt von der spirituellen Einheit zwischen dem Höheren Licht und der Seele mittels des Schirms, was „Siwug de Haka’a“ genannt wird. In dieser spirituellen Einheit zwischen der Seele und dem Schöpfer (dem Kli und dem Licht), ist der Schöpfer oder das Licht der männliche Teil, welcher beschenkt und die Seele oder das Kli ist der weibliche Teil, welcher empfängt. Im Prozess der Korrektur erhält die Seele (Kli) die Eigenschaft des Schenkens, um das Verlangen des Schöpfers (des Lichts), „zu geben“, zu befriedigen.

Der Prozess der Einheit (Verschmelzung, Siwug – spirituelle Verbindung) geschieht in den allgemeinen Verlangen von beiden, „den anderen mit Genuss zu erfüllen“, den Genuss nur in dem Ausmaße zu spüren, wie es dem anderen Partner Genuss bringt. Was folglich geschieht ist ein ständiger Vergleich der allgemeinen Verlangen und der Absichten (im Rosh des Parzuf, vor dem Empfang innerhalb seines Toch), was in der Physiologie als Bewegungen des sexuellen Verkehrs ausgedrückt wird, das vor der Ausschüttung des Lichts von Chochma (Or Pnimi, Samen) in die Seele (in das Kli, vom Rosh in den Toch des Parzuf) geschieht.

Diese abwechselnden, und schrittweise erfolgenden, gegenseitigen Bewegungen sind dazu gedacht, um mittels der Unterbrechung und Wiederaufnahme des Kontakts, ein vollständiges Verlangen in jedem Partner zu erschaffen. Dies erschafft die Möglichkeit von förderlichem Genuss: Wenn diese Stufe erreicht wird, dann wandert das Licht vom Pe zum Toch, d.h. der Genuss tritt in das Verlangen ein, wie es in der Tora geschrieben steht: „Wie ein Pfeil das gewünschte Ziel zur gewünschten Zeit trifft, in der gewünschten Frau und im gewünschten Ort.“

Wenn folglich die Seele des Menschen die vollständige Korrektur erreicht, dann sieht ein Mensch den Sex als den physiologischen Ausdruck der spirituellen Verbindung. Und wenn es keine spirituelle Verbindung gibt, dann gibt es keinen Anreiz oder Grund für körperliche Verbindung.

Verwandtes Material:
Blog-post: „Hier gibts keinen Sex!“
 
Kabbala Akademie