Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Mann und Frau'

Die Eigenschaft der Liebe zurückgewinnen

Frage: Ist die Ablehnung notwendig, die jetzt in den Familien zutage tritt, um uns klar zu machen, dass Ehe und Beziehungen nur auf spiritueller Basis möglich sind?

Antwort: Ja, genauso ist es! Sie ist in dem Zustand, wie vor dem Zerbruch, vor der Aufteilung in männlich und weiblich.

Am Anfang der Schöpfung gab es einen Aufbau der gemeinsamen Seele, bestehend aus einem männlichen und einem weiblichen Teil. Sie befanden sich in absoluter Einheit miteinander, im gegenseitigen Entgegenkommen, der gegenseitigen Verschmelzung, der gegenseitigen Liebe, der gegenseitigen Hingabe.

Dann verschwand diese Eigenschaft der Gegenseitigkeit und es entstanden völlig gleichwertige Konstrukte, die sich in ihrem Verlangen, ihrer gegenseitigen tierischen Anziehung und anderen Gegensätzen gegenüberstanden. Jetzt sind wir aufeinander abgestimmt, nur um uns selbst auf Kosten der anderen zu befriedigen.

Dies ist geschehen, da die Eigenschaft des Gebens und Liebens aus uns verschwunden ist. Heutzutage betrachtet niemand mehr die Liebe als ein großes Gefühl. Die heutige Liebe bedeutet, dass ich mich auf Kosten eines anderen Objekts vergnüge, dass ich mich auf seine Kosten mit Genüssen fülle, so dass ich sage, dass ich ihn liebe, wie ich einen Fisch liebe.

Frage: Warum gab es dann den Zerbruch und warum ist die Eigenschaft der Liebe verschwunden?

Antwort: Damit wir erkennen, dass wir diese Eigenschaft brauchen und sie in uns wieder zum Vorschein kommt. Dann werden wir uns auf ihre Stufe erheben, wir werden beginnen, sie in uns zu erschaffen, uns zu ihr hinaufzuziehen und zu erforschen, wie wir ihr gleichwertig und würdig werden können. Das heißt, wir erheben uns auf die Stufe des Schöpfers.

Wir werden es aus unserem eigenen Verlangen heraus, aus unserem Verständnis machen. Wir werden Ihm gleich werden an Verständnis, Wissen, Kontrolle, in allen Parametern. Wir werden den Status des Schöpfers erlangen. Das ist es, was wir erreichen müssen.

Diese Möglichkeit ist die richtige Kombination zwischen einem Mann und einer Frau. Beide, Mann und Frau, müssen den Punkt im Herzen haben der danach strebt, miteinander zu verschmelzen, um den Schöpfer zu erreichen.

Die Kabbala wird ihnen bei diesem Aufstieg helfen, denn sie erklärt ihnen alle Schritte, die auf dem spirituellen Weg zu verwirklichen sind. Die Kabbala ist eine Anleitung zum Handeln, eine Anleitung für ein glückliches spirituelles Familienleben.

Aus der Fernsehsendung „Nahaufnahme. Emanzipation“

(288337)

Beziehung zwischen männlichen und weiblichen Zehnern


Frage: Ein Zehner ist ein Parzuf. Welche Art von Beziehung sollte zwischen männlichen und weiblichen Zehnern bestehen?

Antwort: Es gibt keinerlei Unterschied zwischen den männlichen und weiblichen Zehnern, es ist aber wichtig, Frauen und Männer nicht zu vermischen, Geschlechterunterschiede schränken die unsere Kommunikation ein. In der Kabbala ist das nicht gegeben.

Irdische Liebe und spirituelle Liebe sind grundsätzlich verschieden und sollten nicht miteinander vermischt werden.

Die Frauengruppe sollte die Männer unterstützen. Die Männergruppe sollte sich ihrer Verantwortung gegenüber den Frauen bewusst sein, indem sie selbstbewusst nach vorn gehen.

Das richtige Verhältnis der Gruppen untereinander ist sehr wichtig. Ihr seid viele und ihr seid eine große Kraft, wenn ihr euch über die Entfernungen miteinander verbindet.

Aus einem Gespräch bei der IAC-Videokonferenz 

[288947]

Die Zerstörung der Einheit der Gesellschaft


Frage: Eine Frau ist von Natur aus familienorientiert und möchte ihre Familie zusammen halten. Sie braucht ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einem Mann, zu ihrer Familie, dann ist sie bereit, viel dafür zu opfern. Warum kann der Mann von heute einer Frau nicht dieses Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln?

Antwort: Der Egoismus lässt es nicht zu: „Ich will mit niemandem verbunden sein!“

Das heißt, ich kann mit jemandem zusammen sein, aber nur wenn es bequem, wenn es angenehm ist, wenn ich bedient und zufrieden sein möchte. Der Moment in dem er es nicht braucht, soll keine Frau, keine Familie, niemand und nichts an seiner Seite sein. So verhält sich der Egoismus.

In einem solchen Zustand, in dem er keine Verpflichtung duldet, niemandem gegenüber verantwortlich sein möchte, ist es unmöglich, eine Familie aufrechtzuerhalten, denn eine Familie ist eine Partnerschaft und in erster Linie ein gegenseitiges Entgegenkommen.

Einander nachgeben heißt, sich selbst zu zwingen. Das will ich nicht! Ich kann es nicht tun, mein Egoismus erlaubt es nicht. Das ist der Grund, warum die Familie von heute auseinanderfällt. Es liegen noch schrecklichere Zeiten vor uns.

Die Menschen werden versuchen, eine Art Ersatz zu finden, um zusammenzukommen, bzw. um sich zu trennen. Die Kinder werden ihre Eltern früher verlassen und früher selbstständig werden. Der Staat und die Gesellschaft werden einige zusätzliche Funktionen übernehmen.

Wir werden allmählich eine Zerstörung der Grundlage- der Keimzelle der Menschheit, der Keimzelle unserer Gesellschaft erleben – etwas, das nicht einmal Tiere haben. Bei den Tieren bleibt die Familie schließlich so lange erhalten, wie es für das Fortbestehen der Art notwendig ist.

Wenn der Staat heute alleinerziehenden Müttern oder Vätern hilft, sehen sie keinen Sinn darin, eine Familie zu erhalten.

Aus der Fernsehsendung „Nahaufnahme. Emanzipation

[288079]

Die Frau – des Schöpfers einzige Schöpfung


laitmanEine Frage, die ich erhalten habe:

Warum stellen sie die Verlangen weiblich dar? Warum sagen sie zum Beispiel „Ratzonot Egoistijot“ (das ist die weibliche Form im Hebräischen für „egoistische Verlangen“)? Wo doch jeder weiß, dass „Verlangen“ (Ratzon) im Hebräischen männlich ist.

Meine Antwort: Obwohl “Verlangen” (Ratzon) grammatikalisch gesehen männlich ist, ist es in seiner Funktion und Ausübung weiblich. Im Hebräischen bezeichnet Nukva (weiblich) ein Gefäß, dass mit Licht gefüllt wird und Sachar (männlich) ist das, was dieses Gefäß füllt. Dieser Vorgang der Füllung wird Siwug (Vereinigung) genannt.

Neues Leben 1313 – Einverständnis der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Als Eltern wollen wir, dass unsere Kinder ein seriöses, ausgeglichenes Leben führen und wissen, wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält. Wir sollten ihnen ein gutes Vorbild im Hinblick auf Übereinstimmung und Akzeptanz sein – ein Beispiel für gegenseitigen Respekt. Kinder müssen sehen, dass ihre Eltern eine Einheit bilden und dieselben Ansichten teilen. Dies leitet sich vom Grundsatz ab „ein Mann und eine Frau – zwischen ihnen verweilt das Göttliche“. Das bedeutet, dass die Verbindung zwischen ihnen das Größte ist. Durch das Beispiel der Eltern werden die Kinder lernen, dass auch sie versuchen müssen, in Übereinstimmung und gegenseitiger Unterstützung zu leben. Als Eltern versuchen wir, eins zu sein, unsere Ansichten und Wünsche und unsere gegenseitige Sichtweise zu teilen.

Aus KabTVs „Neues Leben 1313 – Die Vereinbarung der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder“

[285055]

Neues Leben 1308 – Zugeständnisse, das Mittel für eine bessere Kommunikation in einer Partnerschaft.

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die innere Psychologie eines Mannes und einer Frau ist völlig unterschiedlich und das ist der Grund für all unsere Kommunikationsprobleme. Erfolgreiche Kommunikation hängt von der Fähigkeit ab, über dem Ego zu arbeiten und Zugeständnisse zu machen. Bedingungslos Zugeständnisse zu machen bedeutet, seine ganze Kraft in den Dienst des Partners zu stellen.

Wenn beide versuchen, die Wünsche des Partners zu spüren, zu leben und zu erfüllen, lieben wir einander. Wir zeigen dem anderen, dass wir es, auch wenn es schwer ist, versuchen –  dass wir bereit sind, uns trotzdem anzustrengen. Es ist eine Art von Spiel, das real wird, wenn man sich daran gewöhnt. Ein Mensch, der die Eigenschaft entwickelt, Zugeständnisse zu machen, entdeckt die Kraft, die alle Teile der Schöpfung miteinander verbindet und zu einer Einheit zusammenfügt.

[283047]

Aus KabTVs „Neues Leben 1308 – Zugeständnis, das Mittel für bessere Kommunikation in einem Paar“, 30.5.2021

Neues Leben 1307 – Warum es für Männer und Frauen schwierig ist, zu kommunizieren

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Eine Frau ist in der Regel warmherziger und emotionaler, ein Mann eher praktisch veranlagt. Eine Frau besteht aus verschiedenen Teilen: Sie ist 25% Mutter, 25% kleines Mädchen, 25% Frau und 25% Mann. Ein Mann bringt keine Kinder zur Welt und verändert sich daher nicht. Er ist ein zurückhaltendes, begrenztes Wesen. Ergänzung baut auf dem Gefühl auf, dass jede Seite sich mit der anderen verbinden will, weil sie durch die Verbindung einen echten Gewinn im Leben sieht. Ein Paar sollte sich angewöhnen, über alles zu sprechen und ihre Gefühle in Worte zu fassen. Wir müssen lernen, uns behutsam und sanft miteinander zu verbinden, unsere Herzen allmählich zu öffnen und Liebe zwischen uns zu entwickeln, bis wir schließlich auf richtige Weise als zwei Gegensätze verschmelzen und uns als ein Körper empfinden.

[282722]

Aus KabTVs „Neues Leben 1307 – Warum es für Männer und Frauen schwierig ist, zu kommunizieren“, 23.05.21

Die Bestimmung der Frau

Frage: Für eine Frau ist es wichtig, etwas Eigenes zu haben. Ein Mann dagegen duldet keinerlei Einschränkungen. Warum ist das so?

Antwort: Auch eine Frau neigt zum verlassen ihrer Rahmenbedingungen. Früher war die größte Bedeutung für sie das Haus, die Familie, Kinder und Ehemann. Es war nicht einmal nötig, das Haus zu verlassen.

Frage: Wurde sie vielleicht durch ihre Umgebung dazu gezwungen?

Antwort: Nein, sie wurde von niemandem zu etwas gezwungen. Das war tatsächlich so. Wenn eine Frau Kinder hatte und in ihrer Familie alles gut lif, bestand darin der Sinn ihres Lebens.

Heute erhält sie keine Erfüllung von ihren Kindern, ihrem Mann oder ihrer Familie. Ein Mensch muss immer noch für etwas existieren, man muss Freude empfangen. Deshalb geht eine Frau, die sich nicht erfüllt fühlt, in die Außenwelt hinaus, ich würde sagen, aus Verzweiflung, weil sie in der Familie keine Befriedigung findet.

Erwiderung: Studien sagen, dass verheiratete Frauen eine sehr instabile Psyche haben. Sie sind gezwungen, ständig einen Psychologen zu konsultieren.

Antwort: Das ist furchtbar. Eine Frau sollte für ihre Familie und Kinder da sein. So ist es immer gewesen, vor allem in der jüdischen Gemeinschaft, wo man sich darum kümmerte, dass kein Mädchen ohne Bräutigam blieb, und auch, dass ein Brautpaar wenigstens ein minimales Auskommen hatte. So ist es uns vorgeschrieben.

Die Gesellschaft ist verpflichtet, eine Frau nicht allein zu lassen, für sie die Umgebung zu schaffen, die ihrer   Natur   entspricht.   Deshalb   hatte   die   Brautwerbung   eine   wichtige   gesellschaftliche   Bedeutung, daneben auch die Pflegschaft, die Fürsorge für junge Paare. Die Gesellschaft überließ das nicht nur den Eltern. 

Die Brautwerbung ist nicht nur eine interessante Tätigkeit, sondern sie soll vielfältige soziale Probleme lösen. Diese Institution der Fürsorge besteht schon seit der Antike, seit Jahrtausenden. Sie basiert auf sehr ernsthaften Motiven. Keinen einzigen Menschen allein zu lassen, ohne dass er in seiner wohlgeordneten Familie aufgehoben ist, in der er existieren sollte. 

[279955]

Gedenken an den internationalen Männertag – Männlichkeit Obsolete?

In der Vergangenheit waren die Männer die Ernährer und oft die einzigen Verdiener. Im zwanzigsten Jahrhundert und insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg begannen sich die Dinge zu ändern. Heute gibt es viel mehr Gleichheit zwischen Männern und Frauen, zumindest was den Broterwerb betrifft. Die Entwicklung ging in Richtung noch mehr Gleichberechtigung. Doch dann brach Covid in unser Leben ein und machte einen Trümmerhaufen aus unserem Leben. Mit Büros, die links und rechts geschlossen wurden. Menschen, die mehr und mehr von zu Hause aus arbeiteten oder ihre Arbeit ganz verloren. Die Menschheit scheint bereit zu sein, die nächste soziale Revolution einzuleiten: einen Übergang zu spirituellen Verbindungen.

Mit der wachsenden Gleichberechtigung ist es offensichtlich geworden, dass Männer sich ihrer Rolle in der Familie, in den Beziehungen zu Partnern und oft auch im Leben nicht sicher sind. Auch Frauen wurden sich über die Rolle, die Männer in ihrem Leben spielen sollten, unsicher. Männer brauchen nicht mehr zu jagen, nicht einmal mehr im übertragenen Sinne, d.h. für die Familie zu sorgen. Sie können ihre Familie nicht mehr wirklich vor den Stürmen der Außenwelt schützen, die nicht nur feindselig geworden ist, sondern auch zu kompliziert, um damit umzugehen.

[Rest des Beitrags lesen →]

Porträt eines erfolgreichen Mannes

Ein bekannter Psychologe nannte zehn Anzeichen für einen echten oder erfolgreichen Mann. Ich schätze die Psychologie, und umso interessanter war es, ihre modernen Konzepte eines echten Mannes mit der Sichtweise der Wissenschaft der Kabbala zu vergleichen.

Der hebräische Begriff des Mannes ist eng mit der Überwindung verbunden. Es ist kein Zufall, dass es sich um stammverwandte Wörter handelt, und es ist kein Zufall, dass ihre Verbindung im Allgemeinen mit unserer Logik übereinstimmt. Die Nuancen sind jedoch so bedeutend, dass sie das psychologische Porträt bis zur Unkenntlichkeit verändern können.

[Rest des Beitrags lesen →]