Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Erziehung'

Neues Leben 1142 – Integration für den Frieden

Neues Leben 1142 – Integration für den Frieden

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Globale Erziehung zum Frieden erfordert tägliche Praxis jeden Bürgers. Zuallererst müssen wir lernen, was Frieden eigentlich ist und wie menschlicher Egoismus ihn beeinflusst. Dann müssen wir uns selbst, unsere eigenen Grenzen und unsere Motivationen erforschen. Indem wir uns bemühen, uns zu vereinen, entdecken wir die Unterschiede zwischen uns und den Weg, sie alle zu überwinden.

Um sich mit anderen Gruppen zu größeren, zusammenhängenden Gruppen zusammenschließen zu können, müssen sich zunächst kleinere Gruppen verbinden. Wenn durch die Umsetzung der Methode der Verbindung jedes Detail darauf abzielt, anderen zu nützen, kommt es zu einer friedlichen Integration.

[250304]

Aus KabTVs „Neues Leben 1142 – Integration für den Frieden“, 23.7.19

Kann die Gesellschaft einem Menschen die Fähigkeiten vermitteln, die er in der Familie erlernt hat?

Frage: Die Natur hat in uns eine natürliche Liebe zu den Kindern angelegt, sonst könnten wir keine Familien gründen und keinen Nachwuchs aufziehen.

Glauben Sie, dass die Rolle der Kindererziehung von einer Organisation oder einem Staat übernommen werden kann? Was wäre das Ergebnis?

Antwort:  Wir haben solche Beispiele in der Geschichte, angefangen mit der spartanischen Erziehung im antiken Griechenland und der Erziehung in speziellen Einrichtungen im antiken Rom, die wörtlich hässliche Kinder waren.

Dort wurde im frühen Alter von zehn bis fünfzehn Jahren eine Wehrpflicht praktiziert bei der die Kinder alles Mögliche taten. Aus ihnen wuchsen sehr grausame, brutale Menschen heran, die keine normalen Familien mehr gründen konnten. Sie hatten keine Gefühle der Empathie für andere und ohne das konnten sie keine Gesellschaft schaffen.

Frage: Die Gesellschaft kann also die Fähigkeit, die eine Familie vermittelt, nicht ersetzen?

Antwort: Nein, wir sehen bis heute, dass Menschen, die nicht in normalen Familien aufgewachsen sind, anders sind als andere. Ganz gleich, wie sehr sie eine Familie gründen wollen, sie können es nicht. Schließlich gründen wir immer eine Familie in etwas Ähnlichem wie die, aus der wir hervorgegangen sind.

Aus dem TV Programm „ die Zeit nach dem Coronavirus“ 21.05.2020

[269510]

 

Verantwortung für die Erziehung von Kindern

Frage: Wer ist Ihrer Meinung nach für die Erziehung eines Menschen verantwortlich: Familie, Schule, Umgebung? Was ist die einzelne Rolle dieser Elemente?

Antwort: Die Hauptrolle bei der Erziehung des Menschen spielen die Eltern.

Eltern haben die Verantwortung, sich um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern, es geht nicht anders. Ganz gleich, wie sehr der Staat Aufsichtspersonen und Lehrer einsetzen würde, es kann niemand dem Kind diese instinktive Liebe bieten.

Bemerkung: Unter modernen Bedingungen verbringt das Kind wenig Zeit zu Hause. Ein Mensch wird daher quasi von seiner Umgebung, Schule, Arbeit erzogen.

Antwort: Wir haben unsere Welt selbst so gestaltet. Das ist es, was wir jetzt haben! Unser Egoismus ist so aufgebaut, dass wir uns so bald wie möglich von unseren Kindern trennen wollen.

Es dauert 15-20 Jahre bis die Kinder wissen, dass sie ihr Zuhause verlassen müssen. Die Eltern sind bereit, dass ihre Kinder ein unabhängiges Leben beginnen werden und forthin für sich selbst sorgen.

Mit anderen Worten, wir bauen eine Gesellschaft auf und legen dabei bereits den Grundstein für zukünftige soziale und familiäre Beziehungen.

Frage: In der heutigen Familie wird den Kindern beigebracht, alles von dieser Welt zu nehmen, d.h. egoistisch zu sein. Auf der anderen Seite fördert die Gesellschaft durch Schulen und Medien, altruistische und freundliche Einstellung gegenüber anderen aufzubauen. Kinder erfahren eine Art Unstimmigkeit. Wer hat hier Recht?

Antwort: Keiner von beiden. Es ist wichtig, einen Mittelweg zu finden. Es sollte je nach Bedarf eine gewisse Strenge und Nachgiebigkeit geben. Es sollte stets eine freundliche Mitte in unserem Verhalten vorherrschen.

Aus dem TV-Programm „Die Ära des Post-Koronavirus“, 21.05.2020

(269610)

Brauchen wir eine Impfung gegen den Egoismus?

Frage: Wenn Sie die Möglichkeit hätten, sich gegen den Egoismus impfen zu lassen, damit alle Menschen ein soziales Leben führen können und glauben, dass die Gesellschaft über jeden Einzelnen steht, würden Sie diese Chance nutzen? Oder würden Sie trotzdem darauf warten, dass der Mensch selbst dazu kommt?

Antwort: Ich würde das auf keinen Fall tun, denn den Egoismus zu töten bedeutet, unsere Natur zu töten. Einen Menschen gut zu machen, ohne das er gegen seinen Egoismus ankämpfen muss, bedeutet ihn zu einem netten, naiven Idioten zu machen.

Der Mensch muss sich selbst erziehen, lernen sich über seinen Egoismus zu erheben. Dies ist eine riesige Arbeit, die nicht im Laufe eines irdischen Lebens endet sondern in vielen Lebenskreisläufen fortgesetzt wird.

Deshalb sollten wir nicht in die Natur eingreifen, denn wir werden dem Menschen das Kostbarste nehmen – seinen Egoismus und die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, was der freie Wille ist und wie man mit ihm umgehen sollte.

Aus dem TV-Programm „Die Zeit nach dem Coronavirus“, 07.05.2020

[269253]

Bilden wir unsere eigene Umgebung?

Frage: Die Gesellschaft beeinflusst uns gänzlich. Erstens fördert sie zügellosen Konsum, der Mensch hat dabei keine freie Wahl. Es muss nur noch gekauft werden.

Zweitens beeinflusst die öffentliche Meinung das Bewusstsein der Menschen. Es gab zum Beispiel Experimente bei denen den Leuten billiger Wein gegeben und ihnen gesagt wurde, der Wein sei teuer und mehrere hundert Dollar wert. Sie haben ihn genossen.

Stimmen Sie der Aussage zu, dass wir zuerst unsere Umgebung bilden und dann formt sie uns?

Antwort: Die Frage ist, ob wir unsere Umwelt gestalten? Es gibt noch viele andere Faktoren um uns herum: Familie, Freunde, Gesellschaft, Zeit. Alles ohne Ausnahme  drängt einen Menschen zu einer bestimmten Wahl. 

Wenn es eine freie Wahl gibt, dann nur in der Wahl der Umgebung. Deshalb müssen wir einen Menschen so erziehen, dass er versteht, wie er diese Wahlmöglichkeit nutzt.

Frage: In unserem Leben bestimmt alles die Skala, der von der Gesellschaft akzeptierten Werte. Diese Werte werden wiederum durch unsere Wünsche diktiert.

Wie lassen sich gesellschaftliche Werte verändern, wenn alles vom Wunsch und Begehren abhängt- von der Natur und der Zeit in der wir leben?

Antwort: Ich kann mir eine bestimmte Gesellschaft aussuchen, eine Gruppe, in der ich mich entwickeln werde und die sich von anderen Gruppen unterscheiden wird.

Es gibt zum Beispiel Menschen die einen Beruf ergreifen und nach einem bestimmten Programm das sich von anderen unterscheidet arbeiten. Eine Gesellschaft besteht schließlich aus vielen fraktalen Mini-Gesellschaften, die manchmal überhaupt nicht miteinander verbunden sind.

Aus dem TV-Programm „Die Zeit nach dem Coronavirus“, 07.05.2020

(268829)

Unsere Kindheit ist vorüber

Auch wenn uns beim Gedanken daran Tränen in die Augen treten, wird uns das nicht helfen, denn die Welt, die wir bis Anfang dieses Jahres kannten, existiert nicht mehr und wird auch nie mehr zurückkommen. Es ist, als ob unsere Kindheit vorbei ist. Vor Covid-19 waren wir wie Kinder, die, während ihre Eltern unterwegs waren, im “Haus” herum tobten und machten, was sie wollten. Aber Covid hat uns gezeigt, dass wir nicht ohne Aufsicht sind. Diese ist einfach unsichtbar. Und anstatt uns zu schelten, schickt die Aufsicht eine unsichtbare Truppe, auch bekannt als das neuartige Coronavirus, die uns Hausarrest auferlegt und bestimmt, dass wir uns voneinander fernhalten sollen. Und jedes Mal, wenn wir versuchen dem Hausarrest zu entkommen, erwischt uns diese Aufsicht und setzt weitere Einschränkungen durch, bis wir lernen, dass wir gehorchen müssen.

Natürlich passt uns das nicht. Wir wollen das Virus loswerden, aber wir erkennen allmählich, dass das so nicht funktioniert und auch nie funktionieren wird. Wir können der höheren Aufsicht nicht entwischen. 

Wir wissen bereits, dass Covid-19 unser Gehirn beeinflusst, aber wir haben noch nicht bemerkt, dass es auch unser Herz weiterentwickelt. Es wird unser Herz von Abstoßung hin zu Verbindung führen. Im Moment erhöht es unsere Isoliertheit, aber irgendwann werden wir erkennen, dass bevor wir uns wieder mit unseren Körpern verbinden dürfen, wir uns in unseren Herzen verbinden müssen, um nicht einsam zu sein. Dann werden wir die negativen Gefühle, die wir zueinander haben umkehren, und dies wird die Genesung der Welt sein.

Das Virus lehrt uns, was erwachsen zu sein bedeutet, nämlich für unser gemeinsames Zuhause verantwortlich zu sein und gegenseitig füreinander zu sorgen. Das Virus ist gekommen, uns von widerspenstigen Kindern zu fürsorglichen Erwachsenen zu machen, die sich umeinander und damit um die ganze Welt kümmern. So wie Kinder nicht bemerken wie sie sich entwickeln, bis sie dann erwachsen sind, werden auch wir erst nachträglich erkennen, wie wir uns verändert haben. Und erst dann werden wir dem Virus dankbar sein. Ohne es könnten wir uns nie von unserem egozentrischen, kindlichen Zustand verabschieden und hätten nicht die Chance erhalten, reif, verantwortungsbewusst und fürsorglich zu werden.

Der Stolz eines Narren

Zuallererst müssen wir verstehen warum wir leiden. Der Grund dafür ist die Trennung die in meinem Verlangen zu Empfangen geschah. Seit diesem Zerbruch kümmert sich das Verlangen nur um sich selbst. In Wirklichkeit gibt es keine andere mir feindlich gesinnte Kraft, als mein eigenes Ego.

Diese hindert mich daran das Leben zu genießen und ist die Ursache aller Leiden dieser Welt. Diese Tatsache offenbart sich heute langsam der gesamten Menschheit.

Wenn ich in einer Gruppe an der Verbindung richtig arbeite entdecke ich, dass ich keine Verbindung herstellen will. Das zeigt mir, dass „der Schöpfer den bösen Anfang schuf“, und ich erkenne, dass „der Schöpfer all das getan hat“. 

Es ist zwar nicht einfach, aber ich muss alles mit Ihm in Verbindung bringen. Er gibt mir dieses Leid. Auch wenn es mir grausam erscheint, soll es mir nur zeigen wie sehr ich von Ihm abhängig bin. Es ist, als würde Er sagen: „Komm zu Mir, verbeuge dich und wenn du Mich bittest, werde Ich es für dich korrigieren. Wenn du es aber nicht tust, wirst du immer mehr Leid bekommen, bis du keine andere Wahl hast“.

Unser egoistisches Verlangen ist mehr als unser Ego oder unser Stolz. Andernfalls könnten wir uns nicht beugen und wären verloren. Mit der Zeit wächst dieses egoistische Verlangen auf der unbelebten, belebten und tierischen Stufe. Gleichzeitig verliert es durch die Schläge immer mehr an Bedeutung. Darin besteht die Erlösung. Ich bin mit meinen Verlangen bis zur äußersten Grenze gelangt. Dann kommt ein Schlag und ich schwebe nicht mehr so hoch. Ich werde etwas bescheidener. Danach folgt ein neuer und ich beuge mich noch etwas tiefer. So lerne ich Schlag für Schlag dazu und beginne mich zu fragen wer mich schlägt und wer über mir steht. 

Danach reduziere ich meine Wünsche so sehr und fühle mich demütig, unglücklich und gebeutelt, wie ein Tier. Das Verlangen zu empfangen ist das Wesen der Schöpfung. Alles andere sind nur ihre Ergänzungen, die sich aus der Ähnlichkeit der Eigenschaften des Schöpfers oder dem Fehlen dieser Ähnlichkeit ergeben. 

Unser Stolz verschwindet und nur das tierische Verlangen bleibt. Wenn ich diesen Zustand erreiche, bin ich bereit, meinen Kopf zu beugen und zu bitten. Von diesem dummen Stolz, der vorher in mir war, bleibt nichts mehr übrig.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage: Bin ich klug genug zu verstehen, dass ich in Wirklichkeit ein Tier bin und mein ganzes stolzes Ego eine Illusion? Und werde ich mich im Vorfeld beugen und den Schöpfer um Korrektur zu bitten? 

Wenn Er, auf meinen Wunsch hin, die Macht über mich übernimmt, geschieht die Korrektur. Und diese Bitte ist das Gebet. Ein anderes existiert nicht.

Das erfordert allerdings sehr viel Kraft und hier bin ich auf die Hilfe meiner Freunde angewiesen. Wenn ich mich ein klein wenig vor ihnen beuge, werden sie mir die Kraft geben, um mich vor dem Schöpfer beugen zu können. Auf diese Weise beschleunige ich die Zeit und auch die Schläge bleiben aus. An ihre Stelle tritt der Verstand und bringt mich so voran. 

Rabash schreibt: Wenn du aus dir selbst eine Null (0) machst und aus der Gruppe eine 1, wirst du zur “10”. Wenn du aus dir zwei Nullen machst, wirst du zur “100”. Das bedeutet, du erhältst 100 Mal mehr Kraft. Das heißt, je kleiner man sich macht, desto mehr Kraft gibt die Gruppe für den Weg zum Schöpfer.

Das erspart sehr viel Zeit, Stufen und Leid, sogar ganze Lebensabschnitte und die schwierigsten Probleme. Darin liegt die ganze Arbeit. 

Aus dem Unterricht „Die Lehre der zehn Sefirot“, 07.11.2011

[#60048]

Neues Leben 1200 – Kommunikation in Beziehungen

Neues Leben 1200 – Kommunikation in Beziehungen
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Anstatt andere zu beschuldigen, niederzumachen oder zu konfrontieren, müssen wir einen Weg finden, so zu kommunizieren, dass der Andere es annehmen kann. Wir wollen immer Recht haben, aber wenn man einer verärgerten Person etwas zugesteht, entwaffnet man sie sofort. Jeder Kampf kann mit einem Kuss beendet werden. Auch Kinder müssen die Möglichkeit haben, all ihre Emotionen auszudrücken, einschließlich Wut. Andere so zu nehmen,  wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen ist wichtig, Stattdessen sollte man sich darauf konzentrieren, sich selbst zu verändern.

[259024]

Aus KabTVs „New Life 1200 – Kommunikation in Beziehungen“, 16.01.20

Neues Leben 1199 – Wie man auf Menschen zugeht

Neues Leben 1199 – Wie man auf Menschen zugeht
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Ein Kabbalist ist ein Experte im Umgang mit Menschen. Er findet in sich selbst eine Gemeinsamkeit zum Anderen und gibt ihm das Gefühl, ihn zu verstehen, zu kennen und stimmt ihm zu, damit der andere sich öffnen kann. Ein Kabbalist hört mit Interesse zu, weiß, was der andere hören will und drückt Freude über die Beziehung aus. Ein Kabbalist zeigt, dass sein Herz offen ist, den anderen zu empfangen.

[258936]

Aus KabTVs „New Life 1199 – Wie man auf Menschen zugeht“, 16.01.20

Neues Leben 1196 – Verbote in der Tora verstehen

Neues Leben 1196 – Verbote in der Tora verstehen
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Tora bezieht sich nicht auf diese Welt und daher ist es unmöglich, sie richtig zu verstehen, ohne die Höhere Welt zu entdecken. Alle Verbote in der Tora sind Auslegungen des egoistischen Gebrauchs der spirituellen Welt in der Sprache dieser Welt. In Wirklichkeit ist die Tora nicht einschränkend oder straforientiert. Ihr Zweck dient der Umformung eines Menschen, damit er so liebevoll wie die Höhere Kraft wird. Die Vollendung dieser Korrektur wird Schabbat genannt, die die letzte Stufe der menschlichen Entwicklung darstellt.

[258728]

Aus KabTVs „New Life 1196 – Verbote in der Tora verstehen“, 31.12.19