Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Natur'

Neues Leben 1086 – Erkennen von Gut und Böse

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Das Leben ist für jeden Menschen wie ein fortwährender Krieg, da jeder von uns auf Kosten von anderen profitieren möchte. Jemand, der es versteht, anderen ohne eigenen Vorteil zu dienen, ist ein wahrhaft guter Mensch. Wir brauchen einen neuen Erziehungsprozess, der den Nutzen der Fürsorge für andere aufzeigt, damit die Menschen sich motiviert fühlen, einander Gutes zu tun. Dieser muss uns helfen zu erkennen, dass uns absolute Dunkelheit erwartet, wenn wir unsere menschliche Natur nicht ändern. Dabei werden Menschen, die bereits in einem höheren Entwicklungsstadium sind, Freude daran haben, anderen Gutes zu tun, weil sie spüren, dass wir alle ein einziger Körper sind.

[243361]

Aus KabTVs „New Life 1086 – Erkennen von Gut und Böse“

Neues Leben 1298 – Verbindung im Team schaffen

Neues Leben 1298 – Verbindung im Team schaffen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Wahre Verbindung in einem Team entsteht, wenn jedes Mitglied die anderen innerlich und emotional ergänzt, so dass sich die Gruppe tatsächlich als eine Einheit fühlt. Jeder schenkt den anderen sein Herz, wodurch eine Wesenheit entsteht, die über allen steht und sie umhüllt. Durch diese Verbindung wird jedes Mitglied des Teams die zusätzliche Kraft und Energie der Natur spüren, die alles heilen wird. Im Falle einer Auseinandersetzung erhebt sich das Team über diese, um wieder zu einer Einheit zu werden und alles mit Liebe zu bedecken. Der wahre Zweck der Pandemie ist es, uns zu lehren, dass wir in Wirklichkeit ein Team sind, das sich um einen Patienten kümmert: die Menschheit, die sich vereinen muss.

[278353]

Aus KabTVs „Neues Leben 1298 – Verbindung in einem Team schaffen“,

Wer ist ein Anführer?

Im heutigen narzisstischen Zeitalter denkt jeder, er sei der Beste und Klügste. Die jüngsten Wahlkämpfe in mehreren westlichen Ländern haben die Frage der Führung hervorgehoben, oder genauer gesagt, wer zu führen geeignet ist. Während viele Menschen die Spitze der Pyramide erreichen wollen, sind nur wenige bereit, die Verantwortung zu übernehmen, die damit einhergeht. Und noch bevor wir über Verantwortung diskutieren, müssen wir definieren, was es bedeutet, eine Führungskraft zu sein, insbesondere wenn wir erwarten, dass diese Führungskraft uns in eine bessere Zukunft führt. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Bestimmung der Menschheit

Die Bestimmung des Menschen auf der Erde ist es, die nächste, höhere Stufe seiner Existenz zu erreichen. Wir sehen, dass uns der Egoismus in eine Sackgasse geführt hat.

Wie kann man die nächste Stufe erreichen? Das lehrt uns die Kabbala, die besagt, dass wir uns über alle Glaubenssätze, Religionen und Bräuche erheben müssen. Ich denke, dass man in dieser Zeit starke Veränderungen erfahren wird.

Die Menschheit wird von der Notwendigkeit überzeugt werden, die nächste Stufe ihrer Existenz zu verstehen. Es stellt sich die Frage: „Wie ist es für uns einfacher, das zu erreichen: wenn wir viele (Milliarden) oder wenige (Millionen) sind?“

Laut der Kabbala haben wir kein Recht, die Menschheit zu regulieren. Wir dürfen uns nur damit beschäftigen, die höchste Kraft, die uns steuert, zu verstehen, sie zu erkennen und mit ihr in Kontakt zu treten. Diese Kraft wird als „ Natur“ bezeichnet.

Die integrale, globale Natur umfasst nicht nur unsere Welt, sondern auch ihre anderen Formen, die wir nicht kennen. Wir können sie noch nicht begreifen, da wir durch unsere egoistische Weltanschauung und Empfindung sehr eingeschränkt sind. Das gesamte Universum zu verstehen, wird das Ziel der menschlichen Existenz sein.

Dazu brauchen wir viele Menschen, um diese große, schwierige Aufgabe in winzige Teile zu unterteilen, von denen jeder seine eigene kleine Arbeit erledigen kann. Dann müssen alle Teile zusammenfügt werden.

Ich bin also dafür, niemanden zu zerstören und überhaupt nicht darüber nachzudenken, sondern nur darüber, wie man die Menschen dazu bringt, nach der höheren Kraft zu suchen und ihr gleich zu werden, das müssen alle zusammen machen.

Aus dem Gespräch zum Thema „Herausforderungen des 21. Jahrhunderts- Einführung“, 24.04.2019

(279682)

Nahrung für Gedanken

In der modernen Zeit ist die Nahrung nicht nur eine lebenswichtige Nährstoffquelle für unser Überleben als Organismus geworden, sondern sie hat sich bei uns zu einer Obsession entwickelt. In den letzten fünfzig Jahren haben wir begonnen, unzählige industrialisierte, verarbeitete Lebensmittel zu konsumieren, und gleichzeitig hat ein neuer Trend der sogenannten „gesunden Ernährung“ die Verbraucher im Sturm erobert. Es gibt viele Lebensmittel, die nur zu dem Zweck produziert werden, das Bankkonto von irgendjemandem zu füllen, und infolgedessen die Krankenhäuser mit Patienten zu füllen. [Rest des Beitrags lesen →]

Was wir von den Walen lernen können (oder auch nicht)

Vor vielen Jahren, als ich Student an der Medizinischen Akademie in Leningrad (dem heutigen St. Petersburg) war, wurde ein spezielles Projekt der Akademie im Schwarzen Meer durchgeführt. Es ging darum, mit Delphinen zu kommunizieren und zu versuchen, ihre Sprache zu lernen. Aus dem Projekt wurde nicht viel, und man hat aus dieser Lektion gelernt.

Vor ein paar Tagen erzählte mir ein Student, dass in Israel ein Versuchsprojekt läuft, um die Sprache der Wale mit Hilfe von Hightech-Geräten, Sprachwissenschaft und künstlicher Intelligenz zu lernen. Er fragte mich, was ich darüber denke. Ich erzählte ihm von dem Experiment in Leningrad und kam zu dem Schluss, dass auch das nicht viel bringen würde. [Rest des Beitrags lesen →]

Warum die Erde bewahren?

Während die Klimakrise eskaliert und extreme Wetterereignisse immer häufiger auftreten, machen sich Experten ernsthaft Gedanken darüber, wie nah wir am Punkt ohne Rückkehr sind. CBS News berichtete am 26. April, dass laut Professor Timothy Lenton, einem der weltweit führenden Experten für die Klimakrise, „das westantarktische Eisschild bereits einen Kipppunkt überschritten haben könnte.“ CBS News sprach auch mit anderen Experten und berichtete, dass „ihre Botschaft einhellig war: Veränderungen geschehen schneller als erwartet und die Chance, Kipppunkte im Klimasystem zu erreichen, die noch vor einem Jahrzehnt weit entfernt schienen, sind jetzt viel wahrscheinlicher und unmittelbarer. Das ist der Grund, warum ich Alarm geschlagen habe“, sagte Lenton. ‚In nur einem Jahrzehnt ist das Risikoniveau deutlich angestiegen – das sollte dringende Maßnahmen auslösen.'“ [Rest des Beitrags lesen →]

Menschliche Gesetze im Dschungel, Gesetz des Dschungels in der Zivilisation

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_25.gifEs erscheint uns, dass die Natur vom Gesetz des Überlebens des Stärkeren regiert wird. Doch eigentlich könnte nichts weniger der Wahrheit entsprechen, da die Abhängigkeit unter allen Spezies diese dazu zwingt, sich um das gegenseitige Überleben zu kümmern. Zoologen wissen beispielsweise, dass die scharfen Kämpfe unter Tieren meistens friedvoll enden und weder zum Tode noch zu ernsthaften Verletzungen führen, da sie kämpfen, um eine Hierarchie innerhalb ihres Rudels herzustellen.

Die äußerliche Betrachtung eines lebenden Organismus könnte darauf hindeuten, dass dieser völlig von blinder Natur gelenkt wird. Es scheint, als ob lebensfeindliche Kräfte diesen Organismus umgeben, während dieser um sein Überleben kämpft. Jedoch entdecken Wissenschafter, dass alles dynamisch ausgeglichen ist und das Überleben nicht auf Kampf beruht, sondern auf gegenseitiger Kooperation unter allen Spezies, wo Unterstützung und Kampf sich gegenseitig ergänzen, ausgleichen und folglich ein Gleichgewicht herstellen.

Sogar die Wurzeln von unterschiedlichen Pflanzen wachsen zusammen, um ein einheitliches System zu erschaffen, indem Pflanzen mit weniger entwickelten Wurzeln zusätzliche Unterstützung von stärkeren Pflanzen bekommen. Wenn eine Spezies von Pflanzen von einer anderen ersetzt wird, ist dies nicht ein Kampf um Territorien, sondern ein Entwicklungsprozess des Lebenszyklus. [Rest des Beitrags lesen →]

Nach den Regeln der Natur handeln

Aussage: Kabbalistische Quellen sagen, dass wir nicht gleich sein können, ohne den Schöpfer zu offenbaren.

Antwort: Das stimmt, denn wir brauchen einen „gemeinsamen Nenner“ – warum ich das mache. So etwas wie das Wohl der Gesellschaft interessiert uns nicht, da unser Egoismus darüber steht.

Gleichheit ist nur möglich, wenn wir uns in unserer höchsten Wurzel, aus der wir kommen, verbinden. Dann, wenn wir das erreicht haben, verstehen wir, warum wir unterschiedlich sind. Genau diese Differenz in der Integralsumme gibt uns ein Gefühl von Gleichheit.

Aussage:  Im Laufe der Geschichte haben wir in einer Gesellschaft existiert, in der es keine Gleichheit gab. Auch heute geht der Kampf um Chancengleichheit weiter. Frauen versuchen, wie Männer zu werden und umgekehrt.

Sie, als Kabbalist, sagen, dass es keine Gleichheit geben kann und die Menschen niemals aus eigener Kraft dazu kommen werden.

Antwort: Wir müssen nicht nach mechanischer Gleichheit streben. Wir müssen nach den Regeln der Natur handeln, dann werden wir gleich werden. Obwohl wir unterschiedlich sind, werden wir gleich sein.

Aus dem Fernsehprogramm, „Spirituelle Zustände“, 29.04.2019

(278095)

Hat der Schöpfer ein Bild?

Frage: Ich verstehe Ihre Interpretation des Schöpfers nicht. Sie nennen Ihn Natur. Widerspricht dieser Begriff nicht dem, worauf sich die Tora bezieht? Die Tora offenbart doch die Natur des Schöpfers als Persönlichkeit, als Bild.

Antwort: Nein, auf gar keinen Fall. Wenn Sie so herangehen, dann gelangen Sie zum Götzendienst. Der Schöpfer besitzt gar keine Gestalt, überhaupt nichts Konkretes. Es ist die Kraft der Selbsthingabe und der Liebe, die das gesamte Weltall ausfüllt. Darüber gibt es die Kraft, die Atzmuto genannt wird, was die Tatsache symbolisiert, dass sie über jeder Verbindung zu den geschaffenen Wesen steht und wir sie daher in keiner Weise  benennen können.

Alle Adjektive, die sich auf Ihn beziehen (schrecklich, furchtbar, usw.), entstammen unserer Wahrnehmung, so wie ein kleines Kind seinen Vater oder seine Mutter böse nennt, aber sie zeigen eigentlich ihre Haltung ihm gegenüber auf diese Weise, um dadurch die richtigen Reaktionen und Handlungen in ihm hervorzurufen, und so versuchen sie, es zu stabilisieren. Aber die Eltern haben eigentlich keine derartigen Eigenschaften.

Frage: Was ist damit gemeint, wenn gesagt wird, der Schöpfer sei die Natur?

Antwort: Die Natur ist alles, in dem wir uns befinden. Einer der Namen des Schöpfers ist Gott. In der Numerologie ist das Wort „Gott“ gleich dem Wort „Natur“. So ist es in den Büchern der Kabbala zu lesen.

[243211]