Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Natur'

Immer mit mir – Teil 47

 

Vor dem Durchbruch

Jetzt werde ich, vielleicht über das wichtigste Ereignis im Leben von RABASH erzählen.

Ich war etwa zwei Jahre lang bei ihm. Plötzlich spürte ich deutlich, dass er traurig war. Unsere Gruppe war klein, sechs alte Leute und ein paar Jungs….. Es war, als würden wir in unserem eigenen Saft kochen, wir brauchten eine neue „Blutversorgung“. Aber niemand kam. Er sagte mir mehr als einmal, dass Baal HaSulam bereit war, mit den Felsen zu reden, solange jemand auf ihn hörte. Und nun vergingen Jahre, RABASH setzte seine Arbeit fort, na und?! Die gleichen sechs älteren Schüler und einige von uns, die jungen, dazu. Und das ist alles. Wird es wirklich so bleiben?

Dem Kabbalisten wird keine klare Definition gegeben, wann die Massen zum Studium kommen, nicht die älteren Menschen, sondern die Jugendlichen. Der Kabbalist definiert den Trend. Er weiß genau, dass es so sein wird, dass die Kabbala der Welt offenbart wird, aber wann?

Vielleicht, sehr bald, vielleicht sogar überhaupt nicht zu seinen Lebzeiten…

Besonders in dieser Zeit versuchte ich, ihn nicht allein zu lassen, weil ich verspürte, dass er mich braucht. Er zeigte mir mehrmals: „Es ist wichtig für mich zu wissen, dass du hier bist“. Oft, in Zeiten großer Versammlungen, Feiern, Hochzeiten, als Hunderte von Verwandten und Chassidim um ihn saßen, sah ich, wie er nach mir schaute, fand mich und beruhigte sich.

2019-04-15_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

Ich wagte es sogar, ihn zu fragen, ob es das Richtige für mich wäre, das Gefühl zu haben, dass er sehen wollte, ob ich hier bin oder nicht.

Er sagte: „Ja, es ist wichtig für mich, dich zu sehen“, fügte er hinzu, „seit dem Krankenhaus ist es wichtig für mich, dass du bei mir bist.“

 

[# 244628]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 46

 

Stille

Plötzlich wurde RABASH ausgeschaltet. Ich sah von außen zu und wusste nicht, wie ein solcher „Blackout“ möglich war? Noch vor einigen Minuten rannte er, griff an, bemitleidete sich nicht – und plötzlich die Stille. Plötzlich war er ein Niemand und nichts.

Irgend eine Phase der Entwicklung wurde abgeschlossen, und er blieb stehen. Er wollte nichts lesen, hören oder sehen… Es konnte mehrere Stunden dauern.

Ich erinnere mich, als ich zu RABASH kam und ihn auf einem Stuhl mit dem Rücken zur Sonne reiten sah, so erstarrt. Ich hatte sogar Angst, und ich näherte mich ihm vorsichtig, und er sah zu mir auf und sagte: „Nun, nimm einen Stuhl“. Ich nahm einen Stuhl. „Setz dich“. Ich setzte mich genau wie er hin.

„Setzen wir uns hin“, sagt er.

2019-04-14_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash

Wir sitzen. Zehn Minuten, fünfzehn. Er ist still, ich bin still. Ich denke: „Und weiter?“ Aber ich stelle keine Fragen.

Das Rauchen hat uns gerettet. Man fängt an zu rauchen und es fühlt sich schon etwas anders an, man spielt mit einer Zigarette, man fängt an, ein- und auszuatmen. So saßen wir, rauchten und schwiegen, vielleicht eine Stunde. Ich erkannte, dass in solchen Zuständen das wichtigste ist zu warten und sich zu „verstecken“.

Ich beobachtete RABASH dabei. Schließlich geht es uns nicht um einen Körper oder eine Person, sondern um ein Verlangen. Es muss bis in die Tiefe seiner Tiefe, bis zur vollen Höhe abgebaut werden.

So kommst du dann in einen Zustand, in dem du dich auf der Ebene der unbelebten Materie befindest, verschmelze mit dem Boden, mit dem Stein, du liegst ausgestreckt, leer. Du wartest, du lauerst…

Solange es wie ein Steinspross ist, gibt es ein neues Verlangen. Und du kannst wieder atmen, aufstehen und den Angriff auf den Schöpfer fortsetzen.

So rauchten wir und von einer Zigarette eine anderen angezündet. Dann streckte er die Hand zum Nachttisch aus, nahm sein blaues Notizbuch heraus, öffnete es nach dem Zufallsprinzip und las: „Der Mensch hat kein Recht, sich von dieser Arbeit zu befreien. Sondern er  muss eine solche Forderung und ein solches Streben nach „Lishma“[1] erreichen, so das es ein Gebet wäre, denn ohne Gebet ist es unmöglich, es zu erreichen.“

 

[1]  „Lishma ist die Absicht um des Schöpfers willen….“ “ Shamati“ (das Gehörte), 2012, Artikel 20, S. 104, Lishma.

 

[# 244564]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 45

 

RABASH und Kotsk

Deshalb hatte ich keinen Zweifel daran, dass RABASH aufrichtig spricht, dass er, wenn er früher geboren worden wäre, nach Kotsk gegangen wäre, zu Rabbi Menachem Mendel[1].

Diese Kabbala-Gruppe war genau das Richtige für ihn, für seinen zähen Charakter, seinem großen Herzen, seinen riesigen Schirm. Er hätte wie kein anderer in diese Gruppe passen können. Er lebt nur im Namen des Ziels und misst sich nur in Bezug darauf.

Kotzk war für ihn, eine waghalsige kabbalistische Gruppe, in der sich diejenigen versammelten, die den Schöpfer „stürmen“ wollten. Die lebten hungernd, als eine Gemeinde. Jeden Tag lebten sie wie den Letzten. Sie gingen hart miteinander um, um ihre angebliche Leichtfertigkeit, angebliche Verachtung der Spiritualität zu zeigen, um die Möglichkeit zu größerer Arbeit zu geben. Er war auf der Suche nach solchen waghalsigen Menschen.

Die Aussage ihres Lehrers Rabbi Menachem Mendel passte auch für RABASH: „Es gibt nichts einheitlicheres als ein gebrochenes Herz, es gibt keinen durchdringenderen Schrei als Stille“. RABASH wollte so leben. So lebte er auch. Aber manchmal herrschte Stille…

 

[1] Kotsk (polnisch Kock) – Eine Stadt in Polen, Teil des Lubelskie Bezirk. Seit 1829 war die berühmte chassidische Kabbalisten Gruppe unter der Leitung von Menachem-Mendel R. aus Kotsk in der Stadt tätig.

 

Fortsetzung folgt…

[# 244533]

Immer mit mir – Teil 44

 

Warum hast du nicht gefragt?!

Ich erinnere mich einmal im Wald von Ben Shemen. Ich war sehr wütend auf etwas… auf alles auf der Welt! Und ich fing an, darüber zu reden, ohne mich zurückzuhalten, dass alles schlecht war und jeder schlecht war und ich nicht vorwärts gehe und all meine Kräfte verschwendet würden…..

RABASH störte nicht, er sah mich an, hörte zu, und als ich aufhörte, sagte er plötzlich: „Warum hast du nicht gefragt?“

Er verblüffte mich. Plötzlich wurde mir klar, dass ich voller Wut war, und ich fragte nicht, sondern verlangte, dass sich alles um mich herum ändern sollte. Alles, aber nicht ich.

„Warum hast du nicht gefragt?“. Das war für ihn eine so natürliche Frage. Warum fragt der Mensch nicht nach Korrektur? Nicht jeden um sich herum, sondern sich selbst? Sein Egoismus, der ihn auffrisst?  Man schreit, man ist empört….. aber bittet nicht darum. Der Mensch versteht nicht, dass es genau darum geht. Es geht darum, zu spüren, dass der Feind in dir ist, und nur mit ihm musst du kämpfen.

Aber auch gleichzeitig, dass „es niemanden außer Ihm gibt“, und nur ein Aufruf an den Schöpfer wirksam ist. Aber die Ansprache sollte aus dem Herzen kommen, nicht aus dem geschriebenen Wort, nicht aus dem Gebet, das aus dem Buch gelernt wurde, sondern aus dem gebrochenen Herzen.

Ich habe gesehen, wie RABASH es getan hat. Er hat es die ganze Zeit getan.

 

[# 244505]

Fortsetzung folgt…

 

„Wie man die Angst vor dem Coronavirus überwindet“

In Thrive Global am 26.03.2020 veröffentlicht: „Wie man die Angst vor dem Coronavirus überwindet“

 

Je rücksichtsvoller und verantwortungsbewusster wir für andere werden, desto mehr ähneln wir der Natur.

Wir sollten die Zeit des Coronavirus nutzen, um zu erkennen, wie sie in den Plan der Natur passt – die Menschheit zu einer vollständigen und harmonischen Verbindung zu erheben und auch, wie sie entstanden ist, um uns den Makel unseres eigennützigen Umgangs miteinander zu zeigen. Auf diese Weise können wir darüber nachdenken, wie wir uns besser miteinander verbinden können und dadurch eine solide Grundlage zur Überwindung der Angst während dieser Pandemie haben. 

Um die Angst vor dem Coronavirus zu überwinden, ist es erforderlich, dass wir uns den Befürchtungen stellen, dass 

  • das Virus hier bleibt, 
  • wir lernen sollten, uns vor ihm zu schützen, 
  • die Heilung recht kompliziert zu finden sein wird und 
  • wir durch eine Lösung für die Pandemie vielleicht plötzlich sogar ein neues, gefährlicheres Virus entdecken, das womöglich eine Mutation desselben ist, auf die wir nicht vorbereitet waren.

Wie könnte das Aufzeigen dieser Befürchtungen uns möglicherweise helfen, die mit dem Coronavirus verbundene Angst zu überwinden?

Es sollt kein Problem sein, solche Befürchtungen zu äußern. Anstatt uns jedoch davon abzulenken, sollten wir vor allem das eigentliche Heilmittel betonen, dass, wenn wir diese Zeit nutzen und uns positiv miteinander verbinden, unseren Schwerpunkt vom Eigennutzen hin zum Nutzen für andere verlagern können, wir die positive Kraft der Verbindung, der Liebe und der Selbsthingabe der Natur wecken werden. Und die Kraft der Natur hat die Macht, alles zu „desinfizieren“.

Darüber nachzudenken, wie man anderen helfen kann, ist der Schlüssel zur Überwindung von Ängsten

Überlegen Sie einmal: Wenn Sie damit aufhören würden, sich um sich selbst zu kümmern und sich auf andere konzentrieren würden – wie man ihnen helfen, sie unterstützen und ihre Stimmung heben könnte – dann hätten Sie keinen “ Raum “ in sich selbst, in dem Sie sich ängstlich fühlen könnten. Außerdem wären Sie vor Viren und anderen schädlichen Kräften in der Realität geschützt, da diese alle an der egoistischen Sorge um den Eigennutzen haften.

Wenn wir also rücksichtsvoller und verantwortungsbewusster für andere werden, werden wir der Natur ähnlicher. Die bestmögliche Nutzung unserer Zeit während dieser Pandemie wäre also, unsere Einstellung zueinander zu ändern, unsere inneren Schalter von unserem eigenen Nutzen zum Nutzen für andere umzulegen. Dann wird die positive Verbindung, die wir durch unser Gleichgewicht mit der Natur offenbaren, Harmonie, Glück und Frieden in unserem Leben bewirken.

Unser Hauptproblem ist die Erkenntnis, dass wir keine Kontrolle haben – die Natur dagegen schon

Unser Hauptproblem besteht darin, dass wir nicht erkennen, wie die Natur die Kontrolle hat, dass die Natur ein festgelegter Gedanke und Plan ist, und dass wir Teile sind, die sich gemäß dem Prozess entwickeln, der für uns festgelegt wurde. Im Gegenteil, wir glauben, dass wir diejenigen mit außergewöhnlichem Wissen und Intellekt sind.

Wenn wir im Gegensatz dazu denken würden, dass unsere Wahrnehmung unvollständig, und die Natur vollständig ist – dass die Natur uns geschaffen, entwickelt und erzogen hat – dann hätten wir keine andere Wahl, als die Überlegenheit der Natur anzuerkennen. Wir würden dann bereitwillig das ultimative integrale Gesetz der Natur einhalten – gegenseitige Verbindung, Rücksichtnahme und Verantwortung zwischen all ihren Teilen, ähnlich wie Zellen und Organe in einem Organismus funktionieren.

Wenn wir dieses Gesetz befolgen, dann werden wir eine positive Reaktion der Natur erleben: Gleichgewicht, Harmonie, Frieden, Liebe, Einheit und Glück.

Wenn wir der Integrität der Natur nicht gerecht werden, dann werden wir zunehmend negative Reaktionen im persönlichen, sozialen und ökologischen Bereichen spüren. Angefangen von Viren, Klimawandel und Naturkatastrophen bis hin zu Kriegen, Fremdenfeindlichkeit und Bürgerunruhen, sowie zunehmenden Fällen von Angst, Depressionen, Stress, Drogenmissbrauch, Selbstmorden und vielen anderen negativen Phänomenen.

Ich hoffe daher, dass wir diese Zeit des Coronavirus, in die wir eingetreten sind, weise nutzen und erkennen, dass unsere Weisheit begrenzt ist, dass die Weisheit der Natur unermesslich groß ist, und dass wir vernünftigerweise damit beginnen sollten, unsere Einstellung zu ändern und sie der Natur näher zu bringen.

[262212]

 

Immer mit mir – Teil 43

 

Er nimmt mir meine Kräfte weg

RABASH stieß mich immer von seinem Schoß runter. Er „nahm“ mir die Kraft, ihn auf eine besondere Weise zu behandeln. Auf der einen Seite brachte er mich näher zu sich, wie der Höhere den Niederen sich an nähert, begann er sich um mich, wie um ein Baby zu kümmern, mich aufzuziehen. Und auf der anderen Seite führte er mich durch die Zustände, die mir damals grausam erschienen. Ich verstand es nicht, ich rebellierte innerlich gegen ihn, und er sah mich an und sagte: „Ich verstehe, dass all dein Unglück im Leben wegen mir geschieht“.

Wie Rabbanit Feiga[1] später erzählte, sagte er ihr, dass er alles über mich wusste, er wusste, dass ich nicht ruhen würde und die Kabbala aus unserem Klassenraum in die Welt führen würde. Das ist es, was er wollte.

2019-04-08_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Er hat mich dazu erzogen.

Deshalb lehrte er mich zu gehen, ohne mich seine Kraft, seine Größe einsetzen zu lassen. Er zeigt seine Kleinheit und verursachte sogar Missachtung. Und das alles, um mich zum Schöpfer zu führen. Damit ich Seine Kraft einfordern konnte.

 

[1] Feiga Ashlag ist Fachärztin, mehrere Jahre lang kümmerte sie sich um RABASHs gelähmte Ehefrau. Sie war seine hingebungsvolle Schülerin. Später wurde sie die zweite Frau von RABASH. 

 

[# 244278]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 42

 

“Nichtigkeit” des Kabbalisten

Als Kabbalist fühlte er seine eigene Nichtigkeit: „Wer bin ich, und was habe ich?“ – das ist es, was er anderen zeigte. Er bewertete sich selbst in Bezug auf den Schöpfer, also war sein eigenes Gefühl: „Ich bin nichts, Staub und Asche.“ Das wurde an denjenigen weitergegeben, der neben ihm stand. Er hat es nicht mit Absicht getan. Unbeabsichtigter Weise wurde diese nach außen gerichtete Einfachheit aufgebaut. Er fühlt sich wirklich so. Im ständigen Kontakt mit der mächtigen Lenkungsmacht (er nannte es „vor dem Schöpfer stehen“) offenbarte er Vollkommenheit und Ewigkeit. Bei diesem Vergleich konnte er nicht anders, als sich unbedeutend zu fühlen.

Als ich ihn dazu fragte, sagte er: „Jetzt stell dir vor, wie schwer es für mich war an der Seite meines Vaters…

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_baal-sulam_rabash_w

Schließlich ist es der Vater. Zumindest hier hast du jemanden fremden vor dir stehen. Du kannst versuchen, besondere Beziehungen zu fremden Menschen aufzubauen, aber der Vater bleibt der Vater. Du spürst, dass er dich liebt, und dass die absolute Liebe des Vaters zu seinem Sohn dir die letzte Chance nimmt, etwas zu tun. Du kannst nichts tun, und er liebt dich trotzdem. Es ist, als würde er dir die Verantwortung abnehmen, ihn auf besondere Weise zu behandeln.“

 

[# 244274]

Fortsetzung folgt…

 

Immer mit mir – Teil 41

 

Wie schwer es war für mich!

In der Nähe eines Kabbalisten zu sein, ist sehr schwierig.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman_w

Sowohl als Student, als auch Assistent von ihm zu lernen und sich um ihn zu kümmern….. Manchmal war es unglaublich hart.

Ich war mit ihm überall, sah ihn in all seinen Erscheinungsformen. So verdunkelte jetzt das irdische Bild seine Größe, und es schien, dass er ein gewöhnlicher Mensch mit seinen eigenen Ansprüchen, Schwächen und Gewohnheiten ist, wie jeder andere auch.

Es bringt dich einfach um, der Gedanke lässt keine Ruhe: wie unterscheidet er sich von den anderen? Ich erinnere mich, wie viel Mühe ich manchmal hatte, um aufzustehen und zu erkennen, dass ich den größten Kabbalisten, den „letzten der Mohikaner“ vor mir habe, dass es solch einen nicht mehr geben würde.

RABASH war während seines gesamten materiellen Lebens unglaublich einfach und offen.

2019-04-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Er ließ keine Möglichkeit für die Menschen um ihn herum, ihm Respekt zu erweisen. Er spielte nicht einen ADMOR[1], der eine große Gesellschaft anziehen und leiten sollte. Da die Gesellschaft solche Menschen schätzen und respektieren soll, ihre Hände küsst und als große Rabbiner bezeichnen muss. RABASH hasste es. Er war genau das Gegenteil.

 

[1] ADMOR – das ist die Bezeichnung/der Name des spirituellen Führers der Chassidim. Die Abkürzung für Adonenu morenu verabbenu: Herr, Lehrer und unser Mentor.

 

[# 244246]

Fortsetzung folgt…

 

Wie antwortet man in der Coronavirus Ära auf Fragen zum Tod

In KabNet veröffentlicht: „Wie antwortet man in der Coronavirus Ära auf Fragen zum Tod“

Während das Coronavirus seine Weltreise fortsetzt und sich Panik in der Bevölkerung breit macht, stellen sich manche die ultimative Frage nach dem Tod.

Wie sollten wir uns zum Thema Tod beziehen? Was bedeutet Tod? Was passiert, nachdem wir gestorben sind?

Die Natur, die uns umgibt, ist weise und großartig. Wir werden in ihr geboren und entwickeln uns in ihr. Unzählige Mechanismen funktionieren auf einer Moment-für-Moment Basis, um unsere Körper für 70, 80 und sogar 100 Jahre und mehr zu erhalten.

“Und Hand in Hand mit unseren Problemen von globaler Tragweite geht auch ein umfassendes Bewusstwerden der tiefgründigen Fragen des Lebens.”

Aber warum? Sind wir nur dazu bestimmt, geboren zu werden, zu leben und dann zu sterben?

Zwischen unserer Geburt und unserem Tod ertragen wir schwierige und schmerzhafte Jahre. Wie viel Genuss quetschen wir dabei eigentlich aus ihnen heraus? Wir hegen und pflegen unsere Körper mit viel Sisyphusarbeit und spüren doch immer weniger Energie, um weiterzumachen.

Es ist, als ob wir uns von lebenden und atmenden Organismen zu einem biologisch abbaubaren Zustand hin bewegen, nach welchem wir uns vollständig auflösen.

Gibt es irgendeinen Nutzen aus einer solchen Existenz? Oder sollen wir uns nur jahrelang abmühen um unseren Weg im Leben so gut wie möglich zu bestreiten, bis wir irgendwann umkommen?

Den Zweck des Lebens durch vier Stufen der Natur bewerten

Jedes noch so feine Detail der Natur birgt Nutzen und Kontinuität.

In der Natur gibt es drei unterschiedliche Stufen: unbelebt, pflanzlich und belebt. Der Mensch, in seiner gegenwärtigen Entwicklungsphase, gehört zur belebten Natur. Die Menschheit hingegen definiert sich selbst als die „sprechende“ Stufe, die höher als die belebte ist.

Was unterscheidet dann also den Menschen vom Tier? [Rest des Beitrags lesen →]

Immer mit mir – Teil 39

 

Pessach nach RABASH

Dann lud mich RABASH zum Abendessen ein. Jetzt sah ich mit eigenen Augen, was es bedeutet, Pessach nach Baal HaSulam und Rabash. Es war etwas Unlogisches. Töpfe, Teller, Gläser, Löffel, Gabeln, alles war entweder neu oder nur einmal benutzt, beiseite gelegt und erst nach Pessach gespült.

Kräne, Fleischwölfe, alle Eisengegenstände wurden ersetzt. Das Essen war sehr einfach und begrenzt. Salz wurde nur aus dem Toten Meer und von dort, wo Baal HaSulam es bekommen hat, gebracht. Auch kein Kunststoff, obwohl er schon damals in vollem Umfang genutzt wurde.

In Pesach war RABASH „unantastbar“. Um ihn herum bildete sich eine verbotene Zone, wie ein Minenfeld, durch das niemand hindurchgehen konnte. Ich saß ihm gegenüber und hatte Angst, eine falsche Bewegung zu machen. Er aß vorsichtig wie ein Vogel, hielt seine Hände in der Luft und berührte mit seiner Gabel kaum das Essen. Da war die Atmosphäre im Raum. Natürlich gab mir der Gedanke keine Ruhe: „Ist es so wichtig, den Feiertag äußerlich zu erfüllen? Warum so viel Mühe und Geld in all das stecken? Und vor allem, warum sollte ein Kabbalist, der alles Äußerliche verachtet?..“

Ich war jung, egoistisch, und alles erzeugte in mir inneren Widerstand. Genau deshalb hat mich die Antwort, die ich erhalten habe, überzeugt: Wenn du all diese Dinge tust, spürst du, wie sehr sie gegen deinen Egoismus sind.

Ich fühlte es, und wie?! Und Pessach – er stellt einen Aufstieg über den Egoismus dar, damit beginnt der spirituelle Aufstieg. Wenn du bei jeder deiner Handlungen eine einfache Operation durchführst: Du trennst den Egoismus von dir selbst und reißt ihn mit Fleisch ab.

Und wieder merkte ich, dass ich in allem RABASH folgen muss.

So wie er es über die irdische Logik, diese unlogischen Dinge tat, versuchte ich die ganze Zeit wie er, ihnen eine spirituelle Absicht aufzuerlegen.

 

[# 244030]

Fortsetzung folgt…