Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Natur'

Von physischen über virtuellen bis spirituellen Verbindungen

Seit etwa einem Jahr befindet sich die Welt in einem virtuellen oder halbvirtuellen Zustand, und die Verbindungen zwischen den Menschen sind weitgehend virtuell geworden. Jetzt, „dank“ neuer Stämme von Covid, werden wieder Grenzen und Flughäfen geschlossen. Es scheint, als würden physische Bindungen immer weniger „Raum“ einnehmen und die Menschheit wird zu einer neuen Form der Kommunikation getrieben.

Wir sollten dies nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dies ist keine flüchtige Episode, sondern eine tiefgreifende und dauerhafte Phase in der menschlichen Entwicklung, die wir gerade erst beginnen. Es ist eine Gelegenheit, die uns die Natur gegeben hat, um auf eine höhere, innerliche Ebene der Verbindung aufzusteigen. [Rest des Beitrags lesen →]

Das ungelöste Rätsel des Schöpfers

Frage: Ist es möglich, die Entwicklung und den Verlauf von Ereignissen zu beeinflussen oder sind sie vorbestimmt?

Antwort: Einerseits sind sie vorbestimmt, andererseits kann ich ihre Erfüllung in dem Maße meines Verständnisses ihrer Vorbestimmung beeinflussen.

Bemerkung: Das klingt wie ein Rebus.

Antwort: Da es hier zwei Arten des freien Willens gibt: seitens der Natur und seitens des Menschen. Wenn sie sich verstehen – Natur und Mensch (oder Schöpfer und Mensch), dann kommen ihre Pläne zusammen und werden verwirklicht.

Inwieweit der Mensch aus sich selbst das machen kann, was die Natur von ihm verlangt, bestimmt seinen Aufstieg auf dieser Stufe.

Frage: Was möchte die Natur von mir?

Antwort: Dass du gut und gutherzig sein willst.

Gut und gutherzig – damit wirklich jeder mit dir zufrieden ist. In unserer Welt ist das nicht so. In unserer Welt gibt es überall egoistische Menschen und das darf nicht sein.

Wenn ich über die Menschheit, über die Natur spreche, dann meine ich eine ganz andere Ebene der Existenz.

Frage: Wann werden sie mit mir zufrieden sein? Was ist das Gute, das von mir erwartet wird?

Antwort: Wenn du alle Menschen korrigiert hast, wenn sie zum absolut Guten, Vollkommenen gelangen. Das liegt in deiner Verantwortung. Du korrigierst dich dadurch selbst. Du siehst dich in den Menschen wie in einem Spiegelbild. Auf diese Weise korrigierst du den Schöpfer.

Bemerkung: Muss man den Schöpfer korrigieren?

Antwort: Natürlich. Du musst Ihn erschaffen! Er existiert nicht, du musst Ihn kreieren! Versuche Ihn immer etwas besser zu machen. Das sagt die Tora: „Du hast mich gemacht“.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 28.12.2020

[277119]

Der Flug der Honigbiene.

Wir sind vielleicht vergesslich, und wir sind sicherlich gleichgültig, aber die Honigbienen verschwinden mit einer alarmierenden Geschwindigkeit. Ihre Population schrumpft auf der ganzen Welt, und niemand weiß mit Sicherheit, warum dies geschieht oder wie man es aufhalten kann.  Dies mag uns nicht wie ein großes Problem oder ein Anlass zur Besorgnis erscheinen, da es unzählige Arten gibt, deren Populationen schrumpfen und von denen einige kurz vor dem Aussterben sind.

Was ist also das Besondere an den Bienen? Bienen haben vielleicht nicht so gute PR wie etwa der Polarbär, aber ihre Bedeutung für die Menschheit ist weitaus größer als wahrscheinlich jede andere Spezies auf diesem Planeten. Durch ihre Funktion als wichtige Bestäuber sind Bienen für die Produktion von mehr als einem Drittel der weltweiten Nahrungsmittel verantwortlich. Ohne Bienen gibt es keine Bestäubung zahlreicher Pflanzen, die Menschen und Nutztiere ernähren. Mit anderen Worten: Ohne Bienen wird es Hunger in einem Ausmaß geben, wie wir es noch nie erlebt haben. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1289 – Eltern von Kindern mit Behinderungen (speziellen Anforderungen).

Neues Leben 1289 – Eltern von Kindern mit Behinderungen (speziellen Anforderungen).

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Es gibt keine Schicksalsschläge aus der Natur, die nicht ausgeglichen werden können, dazu gehört auch, ein Kind mit speziellen Anforderungen zu haben. Es macht keinen Sinn sich zu fragen, warum man dies verdient hat oder beginnt, sein Leben mit einer perfekten Lebensweise zu vergleichen. Behinderte Menschen sind in der Regel glücklicher, weil die Natur ihnen einen “größeren Geist” gibt. Wir können gegenseitige Unterstützung, Verbindung und Freude in Gruppen von behinderten Kindern sehen. Die Eltern sollten ihr Schicksal akzeptieren und lernen, damit umzugehen. Sie sollten nicht mit irgendwelchen Aktivitäten aufhören und weiter nach Möglichkeiten suchen, wie sie die Behinderung durch den Einsatz von Geräten und entsprechenden Übungen kompensieren können. Es ist sehr wichtig, dass sie ein unterstützendes Umfeld von Menschen in der gleichen Situation haben, von denen sie lernen können, wie man erfolgreich mit der Behinderung lebt und die ihnen Beispiele von behinderten Menschen bringen, die im Leben sehr erfolgreich waren. Die Gesellschaft muss behinderten Menschen helfen, stärker zu werden, zurechtzukommen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

Die Verbindung zwischen Menschen hilft immer, weil wir alle ein Teil der Natur sind, die absolut integral ist. Wir müssen Unterstützungsmechanismen in der Gesellschaft aufbauen, damit jeder das Gefühl hat, dass die ganze Gesellschaft ihn mit Fürsorge bedeckt.

[274727]

Aus KabTVs „Neues Leben 1289 – Eltern eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen“, 29.11.2020

Neues Leben 1288 – Stadterweiterung vs. Naturschutz

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Menschheit und Natur können in Frieden nebeneinander leben, wenn wir bei allem, was wir tun, darauf achten, der Natur nicht zu schaden. Wir müssen die Natur so belassen, wie sie ist, ohne jegliche Beeinträchtigung oder künstliche Formen, durch uns. Der Hauptgrundsatz sollte sein, dass der Mensch zuallererst an die Natur und nicht an sich selbst denken muss. Beispielsweise dürfen wir unseren Hausmüll nicht nur einfach wegwerfen. 

Das grundsätzliche Problem liegt darin, dass der Mensch ein Egoist ist und nicht vorausschaut oder die Auswirkungen seines Handelns bedenkt. Genauso wie Tiere die Natur nicht zerstören, müssen auch wir mehr auf den Schutz der Natur achten.

[274335]

Aus KabTVs „Neues Leben 1288 -Urban Expansion Vs. Naturschutz“, 20/11/2020

Der einzige Weg der Annäherung

Frage: Wie hilft die interkulturelle Ideologie der persönlichen spirituellen Entwicklung eines jeden Einzelnen?

Antwort: Sie hilft, sich über alle Unterschiede zu erheben. Ich habe in Los Angeles eine Klasse mit Studenten unterrichtet und war erstaunt, wie sie miteinander umgingen. Einer ist schwarz, der andere gelb, der dritte weiß, einer ist in ein muslimisches Kopftuch gehüllt, und noch einer läuft mit einem „Davidstern“ herum. Auf meine Fragen antworteten sie: „Wissen Sie, das merken wir nicht.

Heute ist das vielleicht nicht mehr so. Aber in jenen Jahren sagten sie: „Wir sind so aneinander gewöhnt und so nah beieinander, dass uns die Äußerlichkeiten nicht stören.

Bemerkung: Zu den Vorteilen einer solchen Gesellschaft gehört, dass die Einwanderer eine Quelle des Wissens und qualifizierte Arbeitskräfte sind. Sie bringen neue Vorlieben, neue Stile, Musik, Kultur mit und bieten die Möglichkeit, andere Sprachen und Religionen kennenzulernen.

Alle diese kulturellen, wissenschaftlichen Interessen verschiedener Nationen verschwinden, sobald ein Konflikt auftaucht. Was hindert sie schließlich daran? Es scheint eine Erziehung zu geben, in die Milliarden investiert werden und trotzdem sehen wir, was jetzt, sagen wir, in Amerika passiert.

Antwort: Es ist die falsche Erziehung. Nichts wird helfen. Der Fehler ist, dass man ihnen nicht beibringt, wie man sich richtig annähert. Jedem wird in jeder Hinsicht Freiheit gewährt und man denkt, dass man so den richtigen Weg findet, um aufeinander zuzugehen. Und das ist falsch.

Die Natur kennt nur einen Weg der Annäherung – der Mensch muss sich über seine Natur, den Egoismus erheben und die Verbindung mit seinem Nächsten anstreben. Dies muss gelehrt werden. Es muss schrittweise eingeführt werden.

Ohne die menschliche Natur zu ändern, kann nichts gelöst werden. Das ist es, was wir heute angehen. Wir müssen die menschliche Natur verstehen, um überleben zu können.

Aus der Fernsehsendung „Kommunikationsfertigkeiten“, 16.10.2020

[275049]

Die Menschheit in Geburtswehen

Es ist ganz offensichtlich, dass wir auf ein außergewöhnliches Jahr zusteuern. Wir befinden uns auf dem Weg zu einem außergewöhnlichen Jahr in Amerika, Israel, Russland – zu einem außergewöhnlichen Jahr auf der ganzen Welt. Wir bewegen uns auf ein Jahr der Geburtswehen zu. Eine neue Welt ist im Entstehen und wir sehen ihre Bemühungen, geboren zu werden. Wir müssen unsererseits dazu beitragen, dass sie sich eher früher als später, eher schneller als langsamer und eher leichter als schwerer verwirklicht.

Zuerst müssen wir verstehen, dass die Kräfte, die von allen Seiten auf uns einwirken, notwendig sind. Andernfalls werden wir nicht in die neue Welt hineingeboren. Zweitens müssen wir dem Baby helfen, leichter aus dem Geburtskanal zu gleiten. Die Geburt, die wir gerade erleben, ist etwas ganz Besonderes. Wir steigen nicht nur von einer Realität in eine andere auf, von der Sklaverei in die Freiheit – Unser Ego wird auf eine neue Art und Weise wiedergeboren; es wird umgekehrt, auf den Kopf gestellt. [Rest des Beitrags lesen →]

Menschheit, wach auf, bevor die Wellen uns verschlingen

Die meisten Resümees von 2020 (die wenigen, die überhaupt versucht wurden) sprechen von 2020 als einer Tragödie, als sei ihr Leben gestohlen worden. Meiner Ansicht nach ist dies eine unreife Perspektive. Wenn ein kleiner Junge draußen mit seinen Freunden spielt und seine Mutter ihn hereinruft, damit er seine Hausaufgaben erledigt, glaubtt der Junge, sie sei eine schreckliche Mutter. Aber wir Erwachsenen wissen es besser. Wir sind wie dieser Junge, der einen Wutanfall bekommt, weil Mutter Natur darauf besteht, dass wir tun, was wir tun sollten. Die Natur hat der Menschheit nichts Böses angetan. Sie hat uns nur aufgefordert, unsere Hausaufgaben zu erledigen. Und wie wir alle wissen, wenn wir unsere Hausaufgaben nicht machen, werden wir den Test nicht bestehen. Und wenn es bei dem Test um unser Leben geht, sollten wir darin nicht versagen. [Rest des Beitrags lesen →]

Naturgesetze und Rechtsnormen

Frage: Sie schreiben, dass Nächstenliebe und Bürgschaft die Gesetze der Natur sind. Ihre Nichtbefolgung verursacht alle Probleme und Katastrophen, mit denen die Menschheit im Laufe der Geschichte konfrontiert wird.

Ist es möglich, die Schäden der Nichteinhaltung dieser Rechtsnormen wissenschaftlich zu belegen, sie aufzuzeigen und sie dann als Gesetze einzuführen, so dass sie zumindest in einer äußeren Erscheinungsform vom Staat geschützt werden?

Antwort: Man kann der Gesellschaft keine Gesetze, und Verhaltensregeln auferlegen, denen sie nicht folgen kann, obwohl sie schön, korrekt und vielleicht sogar wahr sind. Es gibt sie in der Natur.

Die Menschheit ist noch nicht so weit, dass sie ihnen folgen kann. Sie kann nur das leisten, was sie erkennt und als Notwendigkeit ansieht. Sie muss verstehen, dass sie diese Gesetze in sich selbst umzusetzen und einen schützenden Rahmen dafür schaffen muss usw.

Wir wissen zum Beispiel, dass es ein Gesetz der Bürgschaft gibt, nach dem lebende Organismen auf niedrigeren Ebenen zusammenwirken. Wir können es dennoch nicht als Staatsgesetz einführen, da die Menschen ohnehin nicht in der Lage wären, es zu befolgen.

Wir offenbaren physikalische, chemische und andere Gesetze der unbelebten, pflanzlichen und tierischen Natur, die vor uns liegt und in der wir uns befinden. Wenn wir diese Gesetze verstehen, erklären wir sie allen, da ihre Nichteinhaltung sofort mit Bestrafung verbunden ist. In der Natur gibt es jedoch auch solche Gesetze, deren Einhaltung oder Nichteinhaltung keine unmittelbare Belohnung oder Bestrafung nach sich zieht.

Frage: Wir sehen also nicht sofort die Konsequenzen? Oder wir sehen, aber können die Ursache nicht mit der Wirkung verbinden?

Antwort: Ja. Daher können wir diese Naturgesetze nicht als Gesetze für die Gesellschaft einführen. Wir müssen die Gesellschaft dazu bringen, ihr Handeln auf der Stufe der irdischen Wissenschaften zu erkennen, oder sie muss in sich die Gesetze des moralischen Verhaltens, den richtigen Umgang miteinander empfinden.

Erst dann kann man sie dort hinführen. Andernfalls wird man die Gesellschaft zerbrechen, Revolutionen auslösen und das bekommen, was in Russland geschah, als gute Beziehungen zwischen Menschen gewaltsam eingeführt wurden, obwohl sie als Egoisten überhaupt nicht verstanden was von ihnen verlangt wurde.

Aus der Fernsehsendung „Kommunikationsfähigkeiten“, 09.10.2020
[274446]

Zwei Regierungen: die spirituelle und die irdische

Es gibt eine spirituelle und eine irdische Führung, die in der Welt wirken. Die Eine arbeitet auf der Seite der Natur und treibt das Programm der Evolution wie geplant voran, „zur rechten Zeit“ und führt jeden und alle zu einem vorherbestimmten Zustand zusammen. Am Ende müssen sich die beiden Kräfte, Gut und Böse zusammenschließen, sich gegenseitig ergänzen und uns den Schöpfer vollständig offenbaren.

Die höhere Macht schuf Gut und Böse und prägte sie in die Schöpfung ein. Jetzt müssen sie sich vereinen um den Schöpfer innerhalb dieser Einheit zu offenbaren. Dies ist der Plan der höheren Führung, die Welt wird ihn sicher erfüllen, daran gibt es keinen Zweifel.

Die Natur wird uns mit ganzer Kraft zu dieser Korrektur zwingen. Ausgestorbene Dinosaurier, explodierende Vulkane, Tsunamiwellen, Kriege – all das beweist, dass die Natur das Programm der höheren Macht, ohne jedes Mitleid, ohne Rücksicht auf das Leid, das sie in unserem Egoismus verursacht, vorantreibt.

Doch der Mensch, der am weitesten entwickelte Teil der Natur, hat die Möglichkeit, sich mit diesem Prozess, mit dem Programm der Schöpfung und ihrem Zweck vertraut zu machen und der Helfer des Schöpfers bei seiner Ausführung zu werden. In diesem Fall wird er als „Mensch“ bezeichnet.

Wenn der Mensch die Kontrolle übernimmt und selbst danach strebt, wie der Schöpfer zu werden, beschleunigt er die Entwicklung und reduziert das Leiden. Er versucht es nicht um seiner selbst willen, sondern nur um das Programm der Schöpfung zu unterstützen und allen die Gerechtigkeit des Schöpfers zu beweisen, ihn in allem zu rechtfertigen.

Aus dem Unterricht “ Die Vereinigung der Welt in der letzten Generation“, 18.11.2020

[274220]