Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Gesellschaft'

Die Menschheit in Geburtswehen

Es ist ganz offensichtlich, dass wir auf ein außergewöhnliches Jahr zusteuern. Wir befinden uns auf dem Weg zu einem außergewöhnlichen Jahr in Amerika, Israel, Russland – zu einem außergewöhnlichen Jahr auf der ganzen Welt. Wir bewegen uns auf ein Jahr der Geburtswehen zu. Eine neue Welt ist im Entstehen und wir sehen ihre Bemühungen, geboren zu werden. Wir müssen unsererseits dazu beitragen, dass sie sich eher früher als später, eher schneller als langsamer und eher leichter als schwerer verwirklicht.

Zuerst müssen wir verstehen, dass die Kräfte, die von allen Seiten auf uns einwirken, notwendig sind. Andernfalls werden wir nicht in die neue Welt hineingeboren. Zweitens müssen wir dem Baby helfen, leichter aus dem Geburtskanal zu gleiten. Die Geburt, die wir gerade erleben, ist etwas ganz Besonderes. Wir steigen nicht nur von einer Realität in eine andere auf, von der Sklaverei in die Freiheit – Unser Ego wird auf eine neue Art und Weise wiedergeboren; es wird umgekehrt, auf den Kopf gestellt. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 459 – Lösung des Problems des Antisemitismus

Neues Leben 459 – Lösung des Problems des Antisemitismus
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Juden haben die Macht, sich selbst, die Welt und die gesamte Realität zum Besseren zu verändern. Sie haben die Kraft, alles zu vereinen. Die ganze Welt braucht die Juden, um die höhere Kraft zu offenbaren, wie Abraham es ihnen vor fast 4.000 Jahren beigebracht hat. Die Weisheit der Kabbala ist jetzt offenbart worden, so dass die Juden jeden lehren kann, wie man sich über dem menschlichen Ego verbinden kann. Dies ist ein natürlicher Prozess, der stattfinden muss. Juden müssen die gesamte Menschheit dazu führen, ein Bündel zu sein. Dies wird genannt, Licht für die Nationen der Welt zu sein.

[148645]

Aus KabTVs „New Life 459 – Lösung des Problems des Antisemitismus“, 25.11.14

Über jüdische Einheit und Antisemitismus – Artikel Nr. 8 – Der Triumph des Hasses

Im vorigen Artikel wurde der Hasmonäer Aufstand beschrieben, der Ausbrach, nachdem sich die Juden an Antiochus IV. Epiphanes, den König des Seleukidenreiches, gewandt und ihn nach Juda gelockt hatten, um den Juden die hellenistische Kultur und das Glaubenssystem aufzuzwingen. Der Kampf, der daraufhin zwischen den Gegnern entbrannte, war der letzte Versuch, das jüdische Gesetz der gegenseitigen Verantwortung und der Überdeckung des Hasses mit Liebe aufrechtzuerhalten, im Gegensatz zu der Kultur des Individualismus und der Eigenliebe, die die Griechen kultivierten. Der Bürgerkrieg war bitter und blutig, aber die Hasmonäer triumphierten und sicherten sich ein paar weitere Jahre jüdischer Herrschaft, die zumindest versuchte, den Gesetzen zu folgen, die ihnen hundert Jahre zuvor die Bewunderung des ägyptischen Königs Ptolemäus II. eingebracht hatten. [Rest des Beitrags lesen →]

Gesellschaft ohne Zukunft

Frage: In der Antike waren unmoralische Menschen in der Wissenschaft nicht zugelassen. Heute gibt es überhaupt keinen Zusammenhang mehr zwischen den moralischen Prinzipien eines Menschen und seiner Professionalität. Können wir diese Situation verbessern?

Antwort: Wir müssen das moralische Niveau des Menschen anheben, sonst werden wir gezwungen sein, unsere Zukunft aufzugeben. Am Ende werden wir uns dann selbst zerstören.

Es gibt eine Vereinbarung, die die Herstellung von giftigen Substanzen verbietet. Wer hält sich daran? Wir können uns nicht von allen möglichen Einschränkungen leiten lassen, die wir uns auferlegen.

Wir müssen die Menschen erziehen, damit sie sehen, dass solche Dinge in der Welt gegen sie arbeiten. Eine Gesellschaft, die Gifte produziert, zerstört sich selbst. Diese Gesellschaft hat keine Zukunft.

Frage: Menschen, die in der moralischen Selbstvervollkommnung weiter fortgeschritten sind als andere, sind von Natur aus bescheiden. Deshalb wollen sie andere nicht belehren.

Antwort: Falsch. Das ist ihr Egoismus. Sie sollten sich selbst überwinden und ihre Ideen, ihre Grundlagen, ihre Philosophien verbreiten, denn es ist zum Wohle der Gesellschaft. Es spielt keine Rolle, ob sich ein Mensch gut oder schlecht fühlt, ob er schüchtern ist oder nicht, er ist verpflichtet, es zu tun!

Aus dem Fernsehprogramm „Kommunikative Eigenschaften“ 09.10.2020

[275111]

Menschheit, wach auf, bevor die Wellen uns verschlingen

Die meisten Resümees von 2020 (die wenigen, die überhaupt versucht wurden) sprechen von 2020 als einer Tragödie, als sei ihr Leben gestohlen worden. Meiner Ansicht nach ist dies eine unreife Perspektive. Wenn ein kleiner Junge draußen mit seinen Freunden spielt und seine Mutter ihn hereinruft, damit er seine Hausaufgaben erledigt, glaubtt der Junge, sie sei eine schreckliche Mutter. Aber wir Erwachsenen wissen es besser. Wir sind wie dieser Junge, der einen Wutanfall bekommt, weil Mutter Natur darauf besteht, dass wir tun, was wir tun sollten. Die Natur hat der Menschheit nichts Böses angetan. Sie hat uns nur aufgefordert, unsere Hausaufgaben zu erledigen. Und wie wir alle wissen, wenn wir unsere Hausaufgaben nicht machen, werden wir den Test nicht bestehen. Und wenn es bei dem Test um unser Leben geht, sollten wir darin nicht versagen. [Rest des Beitrags lesen →]

Auf dem Weg zur Ähnlichkeit

Frage: Ist der Multikulturalismus als staatliche Politik ein Durchbruch oder ein Misserfolg? Manchmal scheint es, als ob die Menschen bereit wären, sich zu vereinen, aber die Politiker und die Medien lassen dies nicht zu und schüren den Hass zwischen den Völkern.

Antwort: An einem bestimmten Punkt unserer Entwicklung muss es Multikulturalismus geben aber irgendwann wird er keinen Platz mehr haben. Wir müssen an einen Punkt kommen, an dem wir erkennen, dass wir einfach Menschen sein sollten, die sich, ohne irgendwelche Unterscheidungen, so ähnlich wie möglich sein sollten.

Anmerkung: Sie haben einen Geschmack, ich habe einen anderen. Es wird immer Unterschiede geben.

Antwort: Das sind alles Gewohnheiten.

Anmerkung: Sie sagen immer, es sollte Vielfalt geben, da deshalb das Leben auf einer höheren Stufe entstanden ist.

Antwort: Schreiben Sie das nicht der Kultur zu. Wir werden nicht in eine Kultur hineingeboren, wir erwerben sie, deshalb ist sie nicht irgendeine zwingende Wahrheit.

Die Vielfalt sollte darin bestehen, dass wir dem Menschen ermöglichen, zu seiner vollständigen Verbindung mit anderen zu kommen.

Das Endergebnis, so heißt es, wird eine Sprache, eine Familie, eine Gesellschaft sein und alle werden einander sehr ähnlich sein. Die Tatsache, dass wir einander ähnlich sind, obwohl wir uns innerlich unterscheiden, wird uns Freude bereiten.

Aus dem Fernsehprogramm „Kommunikative Eigenschaften“ 16.10.2020

[275331]

Legale Drogen der bequeme Weg, um Menschen auszuschalten

22

Am 3. November entschieden die Bürger Oregons über etwas Zusätzliches als nur ihre Wahl für den Präsidenten der Vereinigten Staaten; sie entschieden sich für die Entkriminalisierung des persönlichen Gebrauchs von Heroin, Methamphetamin, LSD, Oxycodon und anderen harten Drogen. „Der heutige Sieg ist ein Meilenstein in der Erkenntnis, dass es an der Zeit ist, die Kriminalisierung von Menschen wegen ihres Drogenkonsums zu beenden“, sagte Kassandra Frederique, Geschäftsführerin der Drug Policy Alliance, die die Initiative anführte. Laut AP News berichtet die „Oregon Academy of Family Physicians“, die die Gesetzesinitiative unterstützt, dass „einer von 11 Bürgern in Oregon drogenabhängig ist.“ [Rest des Beitrags lesen →]

Wie Kabbalisten mit Gerüchten umgehen

Ein Student fragte mich, wie Kabbalisten mit Gerüchten und falschen Anschuldigungen über sie umgehen: Ignorieren sie sie gänzlich oder gehen sie auf andere Weise damit um?

Das ist eine interessante Frage, denn seit den Anfängen der Kabbala, lange bevor sie überhaupt „die Weisheit der Kabbala“ genannt wurde, mussten Kabbalisten mit Verleumdung und Verachtung umgehen, und manchmal sogar mit Aggression und Gewalt gegen sie. Wie unangenehm auch immer, Kabbalisten haben dieses Phänomen immer mit Geduld und Verständnis behandelt, da sie wussten, woher es kam. [Rest des Beitrags lesen →]

Über jüdische Einheit und Antisemitismus – Artikel Nr. 7 – Vom Verfall zur Revolte

Im vorigen Artikel haben wir das beschrieben, was man als das goldene Zeitalter der Juden bezeichnen könnte, das 4. und 3. Jahrhundert v. u. Z., als relative Einheit und Ruhe herrschten und dreimal im Jahr Menschen aus den Nationen der Welt nach Jerusalem kamen, um sich während der Pilgerfahrten von Einheit und Brüderlichkeit inspirieren zu lassen und zu sagen: „Es wird Zeit, sich nur an diese Nation anzuhaften.“ Wir haben auch darüber berichtet, dass dies die Zeit war, in der Ptolemäus II., König von Ägypten, die jüdische Weisheit erlernen wollte, und deshalb siebzig Weise aus Jerusalem einlud, die ihn das jüdische Gesetz lehren und die Fünf Bücher Mose ins Griechische übersetzen sollten, damit er sie verstehen konnte. Ptolemäus war so angetan von dem, was er gelernt hatte, dass er den Weisen versicherte, nunmehr verstanden zu haben, wie er seine Untertanen regieren solle. [Rest des Beitrags lesen →]

Naturgesetze und Rechtsnormen

Frage: Sie schreiben, dass Nächstenliebe und Bürgschaft die Gesetze der Natur sind. Ihre Nichtbefolgung verursacht alle Probleme und Katastrophen, mit denen die Menschheit im Laufe der Geschichte konfrontiert wird.

Ist es möglich, die Schäden der Nichteinhaltung dieser Rechtsnormen wissenschaftlich zu belegen, sie aufzuzeigen und sie dann als Gesetze einzuführen, so dass sie zumindest in einer äußeren Erscheinungsform vom Staat geschützt werden?

Antwort: Man kann der Gesellschaft keine Gesetze, und Verhaltensregeln auferlegen, denen sie nicht folgen kann, obwohl sie schön, korrekt und vielleicht sogar wahr sind. Es gibt sie in der Natur.

Die Menschheit ist noch nicht so weit, dass sie ihnen folgen kann. Sie kann nur das leisten, was sie erkennt und als Notwendigkeit ansieht. Sie muss verstehen, dass sie diese Gesetze in sich selbst umzusetzen und einen schützenden Rahmen dafür schaffen muss usw.

Wir wissen zum Beispiel, dass es ein Gesetz der Bürgschaft gibt, nach dem lebende Organismen auf niedrigeren Ebenen zusammenwirken. Wir können es dennoch nicht als Staatsgesetz einführen, da die Menschen ohnehin nicht in der Lage wären, es zu befolgen.

Wir offenbaren physikalische, chemische und andere Gesetze der unbelebten, pflanzlichen und tierischen Natur, die vor uns liegt und in der wir uns befinden. Wenn wir diese Gesetze verstehen, erklären wir sie allen, da ihre Nichteinhaltung sofort mit Bestrafung verbunden ist. In der Natur gibt es jedoch auch solche Gesetze, deren Einhaltung oder Nichteinhaltung keine unmittelbare Belohnung oder Bestrafung nach sich zieht.

Frage: Wir sehen also nicht sofort die Konsequenzen? Oder wir sehen, aber können die Ursache nicht mit der Wirkung verbinden?

Antwort: Ja. Daher können wir diese Naturgesetze nicht als Gesetze für die Gesellschaft einführen. Wir müssen die Gesellschaft dazu bringen, ihr Handeln auf der Stufe der irdischen Wissenschaften zu erkennen, oder sie muss in sich die Gesetze des moralischen Verhaltens, den richtigen Umgang miteinander empfinden.

Erst dann kann man sie dort hinführen. Andernfalls wird man die Gesellschaft zerbrechen, Revolutionen auslösen und das bekommen, was in Russland geschah, als gute Beziehungen zwischen Menschen gewaltsam eingeführt wurden, obwohl sie als Egoisten überhaupt nicht verstanden was von ihnen verlangt wurde.

Aus der Fernsehsendung „Kommunikationsfähigkeiten“, 09.10.2020
[274446]