Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Gesellschaft'

Lasst uns die Balance finden

Wenn es um die Nichteinmischung in die unbelebte, pflanzliche und tierische Ebenen der Natur geht, sagen wir: „Aus der Natur sollst Du deine Pfoten raushalten; Wälder, Vögel, Tiere usw. dürfen wir nicht ausrotten. Alles muss mit Sorgfalt und Vorsicht durchgeführt werden.“

Und was die menschliche Natur angeht, da sind wir schwach. Denn wir sollten immer an uns selbst arbeiten, aber das will niemand. Das ist das Problem. 

Die Wissenschaft der Kabbala spricht nicht von Ökologie, sondern davon, wie wir selbst ein Gleichgewicht mit der Natur herstellen. Wir sind es, die der allgemeinen, globalen Homöostase einen besonderen Schaden zufügen. Denn das schädlichste Subjekt der Natur ist der Mensch.

Aber wie kann ein Mensch, der nur an sich selbst denkt, ein integraler Bestandteil der Natur werden?

Auf der unbelebten, pflanzlichen und tierischen Ebene gibt es Gesetze, die Homöostase, innere Harmonie, um die Harmonie aller Teile zu gewährleisten. Das hat der Mensch nicht. Um ihn dazu zu bringen, dass er bewusst selbst zum Gleichgewicht mit der Natur beiträgt, muss er verstehen, was das ist und wie ein Gleichgewicht erreicht wird.

Um ein Gleichgewicht mit seiner Umgebung zu erzielen, muss jeder Mensch seine Aufmerksamkeit auf die Wünsche der anderen richten.  Umgekehrt, die anderen auf die seinen.  

Dies wird als das Gesetz der gegenseitigen Bürgschaft, des gegenseitigen Respekts bezeichnet.

Im Prinzip würde die Menschheit dies gerne realisieren. Denn alle Gesetze, die wir erlassen, wirken so, als wollten sie die Unkenntnis des Gesetzes der gegenseitigen Bürgschaft ausgleichen, aber dieser Ausgleich ist schwach, einseitig und falsch.

Würden wir uns an das Gesetz der gegenseitigen Bürgschaft halten, dann gäbe es für die Menschheit, und für die darunterliegenden Ebenen der unbelebten, pflanzlichen und tierischen Natur, ein umfassendes Gleichgewicht. Das ist es, was zu erreich ist.

Wenn wir beginnen, das Gleichgewicht herzustellen, erkennen wir die Gesetze der natürlichen Wechselwirkung. Und dann werden wir in allem große Durchbrüche erzielen. Da wir verstehen werden, wie man die menschlichen Beziehungen auf allen Ebenen, zwischen Ehepartnern, Eltern und Kindern, Vorgesetzten und Mitarbeitern, und Mitarbeitern untereinander, sowie Chefs usw. richtig organisiert.

Wir werden in der Lage sein, klar zu verstehen, wie wir im Einklang mit der Natur, diese Beziehungen am Besten aufbauen.

Aus einem Vortrag über die Wissenschaft des Managements

[288630] 

Was ist Bildung? (Quora)

Bildung – das heißt, die richtige Form der Bildung und nicht, wie es derzeit um den Erwerb von Fähigkeiten und Kenntnissen geht. Sie ist unsere Einbindung in ein bestimmtes soziales Umfeld, das uns eine Handlungslinie und eine Ausrichtung auf einen zukünftigen Zustand gibt.

Wir müssen unseren nächsten Zustand in unserem sozialen Umfeld sehen. Unser nächster Zustand drängt uns vorwärts, erweckt, ermutigt, motiviert und inspiriert uns, so zu sein. In einem sozialen Umfeld fällt es uns leichter, uns zu verändern.

Die Erzieher sollten also eine soziale Atmosphäre schaffen, in der unsere Gefühle und Stimmungen zu Impulsen für die Anpassung an unsere Umgebung werden, so dass sich die Einheiten, aus denen sich die Gesellschaft zusammensetzt, zu einer harmonischen Gruppe zusammenfinden, die zu unserem nächsten Zustand wird.

[Rest des Beitrags lesen →]

Warum existieren wir? (Quora)

Viele Menschen fragen sich, warum leben wir, und das bringt uns dazu, unser Leben auf die eine oder andere Weise zu verändern.

Ich persönlich habe mich sehr intensiv mit dieser Frage auseinandergesetzt. An der Universität habe ich Biokybernetik studiert, die Systeme des menschlichen Körpers, und dachte, dass ich dadurch herausfinden könnte, warum wir existieren, aber ich fand keine Antworten auf diesem Gebiet.

Erst Jahre später fand ich die Antwort in der Weisheit der Kabbala. Die Frage, warum wir existieren, hat mich immer beschäftigt, denn ohne die Antwort zu kennen, konnte ich nicht erkennen, warum das Leben lebenswert sein sollte. In unserer heutigen Zeit sehe ich, dass vor allem die jüngere Generation von dieser Frage bewegt wird. Selbst wenn sie es nicht mit genau diesen Worten ausdrückt. Finden wir keine Antworten auf die Frage, empfinden wir unser hiesiges Dasein als zwecklos. Infolgedessen leiden wir auf vielfältige Weise und in unterschiedlicher Intensität.

[Rest des Beitrags lesen →]

Depression in Covid-Zeiten (Quora)

Wir bestehen aus mehreren Wünschen und wenn diese Wünsche erfüllt sind, fühlen wir uns glücklich. Werden sie teilweise erfüllt, empfinden wir teilweise Unzufriedenheit, es ist ein Zustand, in dem wir leben und an den wir uns gewöhnt haben. 

Wir versuchen, diese Unzufriedenheit auf vielfältige Weise zu neutralisieren, sei es durch Medikamente und Drogen bis hin zu allen möglichen Unterhaltungen und Lebenszielen. So gelingt es uns, uns einigermaßen über Wasser zu halten.

Es gibt bestimmte Depressionszustände, in denen wir eine tiefe, dunkle Leere spüren, und in dem Moment keine Erfüllung spüren und auch in der Zukunft kein Licht am Ende des Tunnels sehen. Das ist in der Tat sehr schwierig.

[Rest des Beitrags lesen →]

Schweigen ist Gold

Ich verbrachte unzählige Stunden im Gespräch mit meinem Lehrer Rav Baruch Shalom Ashlag (RABASH). Meistens sprachen wir miteinander, wenn wir bei unseren täglichen Morgen Spaziergängen oder während unserer häufigen zweitägigen Ausflüge nach Tiberias allein waren.

Ich habe ihn einmal gefragt, was er gemacht hat, bevor ich kam, denn als ich ihn traf, war er bereits dreiundsiebzig Jahre alt. Er sagte: „Ich war allein.“ Als ich ihn fragte, ob er es nicht nötig hätte, mit jemandem zu reden, sagte er einfach: „Nein“.

[Rest des Beitrags lesen →]

Kabbalistisches Haiku „Wie man seine Feinde besiegt“

Kommentar: Unsere Zuschauer haben um einen Kommentar zu Ihrem Haiku gebeten.

„Beobachte deine äußeren Feinde, decke die inneren Feinde auf – und besiege diese!“

Antwort: Ja. Genau die inneren Feinde aufdecken und besiegen.

Frage: Wie decke ich sie auf? Im Moment bin ich von äußeren Feinden umgeben – alle, auch die Natur, die Nachbarn.

Antwort: Versuchen Sie zu verstehen, warum diese äußeren Feinde Sie umgeben. Stellen Sie fest, dass es eine Folge Ihrer inneren Feinde ist, die in Ihnen stecken – Ihre unausgewogenen Eigenschaften: Neid, Eifersucht, Hass, Gier und so weiter. All diese egoistischen Eigenschaften, von denen es viele gibt, werden auf die Welt um Sie herum projiziert.

Wenn man im Gleichgewicht mit der Welt um einen herum leben will, muss man sich im Gleichgewicht halten und darf nicht so sehr im Widerspruch zu sich stehen. Man muss alle seine Eigenschaften gleichermaßen lieben und dementsprechend jeden außerhalb von sich selbst lieben, damit man sich im Inneren und der Welt um sich herum in Frieden fühlt.

Dies geschieht in erster Linie auf der Beziehungsebene zu den Menschen, dann zur Tier- Pflanzen- und der unbelebten Welt.

Frage: Ich stecke mich also selbst in dieses Labor Namens „Menschheit“ und muss dort arbeiten, um mich zu verändern? Werde ich dann alles um mich herum verändern?

Antwort: Ja. Aber Sie haben sich nicht selbst dorthin gebracht, sondern Sie wurden hierher geführt. Man deckt seine inneren Feinde in sich auf und besiegt sie. Das heißt, man muss sie überwinden, sich mit ihnen konfrontieren. Dann werden die äußeren Feinde verschwinden, sie werden sich als Feinde auflösen.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“,

[287351]

Yom Kippur-Symbole

Bemerkung: Am Vorabend des Jom Kippur wird das Ritual „Kaparot“- „Sühne“ durchgeführt. Es sieht wie ein heidnisches Ritual aus, bei dem man einen Hahn nimmt, ihn auf den Kopf dreht und ihn dann tötet.

Antwort: Der Punkt ist, dass uns heute die Bräuche vieler Religionen als wild erscheinen. Auf der irdischen Stufe opfert ein Mensch im Namen der Erlösung einen Hahn anstelle seiner selbst, indem er sich selbst in Form dieses Hahns präsentiert.

In der Realität sollte das natürlich nicht so sein, denn aus Sicht der Kabbala geschieht alles auf einer spirituellen Ebene.

Bemerkung: Es gibt auch den Brauch, sich zu wünschen, dass wir in das Buch des Lebens – „Gmar hatima tova“ („Ein guter Eintrag in das Buch des Lebens“) eingetragen werden. 

Antwort: Das Buch des Lebens ist eine Allegorie, ein Symbol des Höheren Lichts, das alle Taten des Menschen aufschreibt. In dem Maß, in dem er dieses Licht für seine Korrektur, seine Ähnlichkeit mit dem Schöpfer nutzen will, werden seine guten Taten aufgezeichnet.

Es stellt sich heraus, dass der Mensch nicht nur im Laufe eines Jahres, sondern im Laufe seines ganzen Lebens seine Taten aufschreibt: Er zieht das Höhere Licht der Korrektur an-  seine guten Taten, er zieht es nicht an- seine schlechten Taten.

Frage: Es gibt eine Meinung, die besagt, so wie man Jom Kippur verbringt, so wird man nächstes Jahr leben. Beeinflusst das irgendwie unser normales Leben?

Antwort: In der Tat hat nichts in unserer Welt Auswirkungen auf die spirituelle Welt, außer unsere Beziehung zueinander. Deshalb heißt es, dass Jom Kippur sie nicht korrigiert. Ein Mensch muss sie selbst korrigieren.

Der Schöpfer kann an diesem Tag sozusagen alle Sünden vergeben, nur nicht das böse Verhalten zu anderen. Das steht höher, als unsere Welt, das Universum, das geschaffen wurde. Je näher wir uns sinnlich und spirituell sind, desto näher sind wir dem Schöpfer.

Aus der Fernsehsendung „Spirituelle Zustände. Rosh Hashana und Jom Kippur“  14.09.21

[287344]

Beziehung zwischen männlichen und weiblichen Zehnern


Frage: Ein Zehner ist ein Parzuf. Welche Art von Beziehung sollte zwischen männlichen und weiblichen Zehnern bestehen?

Antwort: Es gibt keinerlei Unterschied zwischen den männlichen und weiblichen Zehnern, es ist aber wichtig, Frauen und Männer nicht zu vermischen, Geschlechterunterschiede schränken die unsere Kommunikation ein. In der Kabbala ist das nicht gegeben.

Irdische Liebe und spirituelle Liebe sind grundsätzlich verschieden und sollten nicht miteinander vermischt werden.

Die Frauengruppe sollte die Männer unterstützen. Die Männergruppe sollte sich ihrer Verantwortung gegenüber den Frauen bewusst sein, indem sie selbstbewusst nach vorn gehen.

Das richtige Verhältnis der Gruppen untereinander ist sehr wichtig. Ihr seid viele und ihr seid eine große Kraft, wenn ihr euch über die Entfernungen miteinander verbindet.

Aus einem Gespräch bei der IAC-Videokonferenz 

[288947]

Die Wissenschaft der Seele


Frage: Psychologie bedeutet in der Übersetzung vom Griechischen die Lehre von der Seele, auf Hebräisch klingt es wie „Torat ha-Nefesh“.

Jedoch gibt es einen Unterschied zwischen Neshama und Nefesh, über den ich gern mehr erfahren würde. Worin besteht dieser Unterschied?

 Antwort: Neshama ist die gemeinsame Seele, die Gesamtheit aller unserer Wünsche, die auf etwas Höheres gerichtet sind, auf das, was gegensätzlich zu unserer Welt ist, die den Menschen auf eine höhere Ebene, die Ebene des Gebens, der Liebe, der Verbindung erheben. Kabbala ergründet, was der ursprünglich egoistischen Eigenschaft des Menschen entgegengesetzt ist.

Frage: Können wir sagen, dass Nefesh etwas individuelles, zu mir gehörendes ist, während Neshama etwas allumfassendes bedeutet?

Antwort: Wenn wir zunächst nicht berücksichtigen, dass in der Kabbala die Stufen von Nefesh, Ruach, Neshama, Chaja und Yechida unterschieden werden, sondern wenn wir uns nur darauf beziehen, was der Mensch innerhalb der Begrenzungen  unserer Welt wahrnimmt, so kann man grundlegende Eigenschaften als Nefesh (Seele) bezeichnen, damit ist jedoch die einem jeden Menschen unserer Welt zugrunde liegende egoistische Seele gemeint.

Aus der TV-Sendung „Spirituelle Zustände” 

[288891]

Zwei Wege, um Einsicht zu erlangen


Frage: Wie sehen Sie die Entwicklung der Kabbala in naher Zukunft?

Antwort: Im Moment findet eine Akkumulation, ein Prozess der Sammlung statt, und die Folge wird sein, das die Welt anfängt zu erkennen, dass wir uns in einem Teufelskreis befinden, dass sich in unserer Entwicklung überhaupt nichts Neues ereignet, außer einer voranschreitenden Verschlimmerung aller Abläufe.

Es gibt keinen Ausweg aus diesem Zustand, da wir von der egoistischen Natur geleitet werden, wodurch alle Errungenschaften der Menschheit umgekehrt werden und eine bösartige Verwendung finden.

Das alles geschieht , weil wir Menschen letztendlich erkennen müssen, dass dieser Prozess auf unserem Egoismus basiert, und mit unserer Konsumeinstellung einfach allem gegenüber zu tun hat. 

Wir müssen unsere naturgegebene Veranlagung ändern, sonst werden wir unseren Zustand selbst ständig weiter verschlimmern. Sogar dann, wenn wir gezwungen wären, uns zu ändern, beispielsweise durch einen Weltkrieg. Wir blieben gefangen im Kreislauf unseres Egoismus, wir weiter köcheln im Hass gegeneinander, wie kleine Jungs die sich im Hof einander beschimpfen und miteinander raufen. So ist es, und das müssen wir uns bewusst machen. 

Die Wissenschaft der Kabbala erklärt den gesamten Prozess, das ganze Programm der Natur, deshalb muss sie der ganzen Menschheit offengelegt werden. So wird die Menschheit noch die richtige Einsicht erlangen. Das geschieht einerseits unter dem Einfluss von Schicksalsschlägen und andererseits durch unsere Erklärungen, wie es allen gelingen kann, eine freundliche Welt und ein wahrhaft vollkommenes Leben zu erreichen.

Ich würde uns eine solche Entwicklung wünschen. Wie Baal HaSulam in seinem Artikel „Die letzte Generation“ und in anderen Schriften dargelegt hat, hängt im Prinzip alles von unserer Entscheidung, von der Entscheidung der Menschheit als Ganzes ab. 

Ich hoffe sehr, dass ihr euch noch aktiver einbringen werdet, dieses Wissen im Internet zu verbreiten, auch indem ihr alle sonstigen Möglichkeiten nutzt, um jedem Menschen in der Welt zu erklären, worin die Aufgabe besteht, um zu einer guten Zukunft zu kommen. 

Aus einem Gespräch während der Videokonferenz der Internationalen Akademie der Kabbala

[288415]