Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Gesundheit'

Alleine essen ist ungesund

Frage: Forscher aus Korea kamen kürzlich zu dem Schluss, dass alleiniges Essen zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt.

Die Studie wurde an 600 Frauen im Alter von über 65 Jahren durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass sie ein zweieinhalbmal höheres Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz, ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit, Bluthochdruck und so weiter haben. Können Sie das glauben?

Antwort: Ja: Aber sicher! Alles, was gegen die Gesetze der Natur verstößt, ist letztlich zu unserem Nachteil. Wenn wir uns voneinander distanzieren und keine richtigen Verbindungen herstellen wollen, ruinieren wir uns letztlich selbst. Selbst wenn wir vielleicht zehn Jahre länger leben, werden sie uns Schaden zufügen.

Auch in der Tora heißt es: Lade jemanden zu Tisch ein, der gerade vorbeikommt, so wie Abraham in seinem Zelt saß und die Vorübergehenden einlud.

Frage: Öffne deinen Tisch für andere. Ist es das, was wir tun sollten?

Antwort: Ja: Ja, das ist es, was wir tun sollten.

Frage: Sie laden jemanden an den Tisch ein und fühlen sich sofort gut, richtig?

Antwort: Ja: Auf jeden Fall. Öffnen Sie das Zelt.

[290596]
Aus dem TV Programm „Nachrichten mit Dr. Michael Laitman“ 04.11.2021

Ist Psychologie problematisch?


Frage: Ich kann die höhere Kraft der Natur studieren, entweder um mein Leben in dieser Welt zu verbessern oder um über diese Welt hinauszuwachsen.

Nennen wir es Psychologie, wenn ich etwas mit dem Ziel, mein materielles Leben zu verbessern, erforsche? 

Antwort: Ja, allgemein gesagt ist Psychologie eine praktische Wissenschaft, wenn wir sie nur richtig einordnen und wertschätzen könnten. Tatsache ist, dass die Psychologie weiß, dass wir nicht fähig sind, in dem, was wir fühlen, objektiv zu sein, solange wir innerhalb der Wahrnehmung unserer Welt verbleiben.

Unsere Wahrnehmung ist sehr eingeschränkt und einseitig. Deshalb gibt es kein volles Bewusstsein. Wir können unsere Gefühle nicht richtig messen. Wir können sie nicht miteinander vergleichen, nicht genau graduieren, (einstufen), was der eine oder andere fühlt. Es fehlt die wissenschaftliche Methode der Erkenntnis dafür. 

Daher ist Psychologie, im wirklichen engen Sinne des Wortes, keine Wissenschaft. Hier kann nichts gemessen oder graduiert werden. Es gibt schöne umfassende Beschreibungen. Jedoch kann niemand klare Größen, eindeutige Sachverhalte und Verläufe an andere weitergeben. Wenn wir von der Psychologie sprechen, meinen wir die Wissenschaft unserer Gefühle. Wir können diese jedoch nicht genau benennen.

Aus der TV-Sendung „Geistige Zustände“ 10/15/21 

[288950]

Kabbalistisches Haiku „Wie man seine Feinde besiegt“

Kommentar: Unsere Zuschauer haben um einen Kommentar zu Ihrem Haiku gebeten.

„Beobachte deine äußeren Feinde, decke die inneren Feinde auf – und besiege diese!“

Antwort: Ja. Genau die inneren Feinde aufdecken und besiegen.

Frage: Wie decke ich sie auf? Im Moment bin ich von äußeren Feinden umgeben – alle, auch die Natur, die Nachbarn.

Antwort: Versuchen Sie zu verstehen, warum diese äußeren Feinde Sie umgeben. Stellen Sie fest, dass es eine Folge Ihrer inneren Feinde ist, die in Ihnen stecken – Ihre unausgewogenen Eigenschaften: Neid, Eifersucht, Hass, Gier und so weiter. All diese egoistischen Eigenschaften, von denen es viele gibt, werden auf die Welt um Sie herum projiziert.

Wenn man im Gleichgewicht mit der Welt um einen herum leben will, muss man sich im Gleichgewicht halten und darf nicht so sehr im Widerspruch zu sich stehen. Man muss alle seine Eigenschaften gleichermaßen lieben und dementsprechend jeden außerhalb von sich selbst lieben, damit man sich im Inneren und der Welt um sich herum in Frieden fühlt.

Dies geschieht in erster Linie auf der Beziehungsebene zu den Menschen, dann zur Tier- Pflanzen- und der unbelebten Welt.

Frage: Ich stecke mich also selbst in dieses Labor Namens „Menschheit“ und muss dort arbeiten, um mich zu verändern? Werde ich dann alles um mich herum verändern?

Antwort: Ja. Aber Sie haben sich nicht selbst dorthin gebracht, sondern Sie wurden hierher geführt. Man deckt seine inneren Feinde in sich auf und besiegt sie. Das heißt, man muss sie überwinden, sich mit ihnen konfrontieren. Dann werden die äußeren Feinde verschwinden, sie werden sich als Feinde auflösen.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“,

[287351]

Der Permafrost taut auf (und das ist eine schlechte Nachricht)

Der Permafrost, die gefrorene Bodenschicht, die die arktische Tundra seit Jahrtausenden bedeckt, taut immer schneller auf. Vor einigen Jahren stellten Wissenschaftler fest, dass das Eis, von dem sie dachten, es würde nie schmelzen, schnell abnimmt. Im Jahr 2017 veröffentlichte die BBC einen Artikel von Jasmin Fox-Skelly. „Wir haben seit fast einem Jahrhundert Antibiotika“, schrieb sie. „Was aber würde passieren, wenn wir plötzlich tödlichen Bakterien und Viren ausgesetzt wären, die es seit Tausenden von Jahren nicht mehr gibt oder denen wir noch nie begegnet sind? Das werden wir vielleicht bald herausfinden“, schloss sie. „Der Klimawandel lässt Permafrostböden auftauen, die seit Tausenden von Jahren gefroren waren, und während die Böden schmelzen, werden uralte Viren und Bakterien freigesetzt, die nach ihrer Ruhephase wieder zum Leben erwachen.

[Rest des Beitrags lesen →]

WER bittet um Rücksichtnahme

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bittet Länder, die über genügend Impfungen für eine Auffrischungsimpfung (dritte Impfung) verfügen, mit dieser zu warten, damit arme Länder, in denen die Menschen die erste Impfung nicht erhalten haben, diese bekommen können. Niemand nimmt diese Bitte ernst, aber die WHO bittet dennoch um Berücksichtigung.

Ich verstehe dieses Ansinnen nicht. Überall auf der Welt gilt der Ansatz, dass jedes Land für sich selbst sorgt, von wem erwartet die WHO also, dass sie einer solchen Forderung nachkommt? Es ist traurig, dass noch nicht alle den Impfstoff erhalten haben, aber das ist keine Angelegenheit, die ein Land zu entscheiden hat, sondern eine Angelegenheit, die von internationalen Organisationen wie der WHO selbst initiiert und durchgeführt werden muss. 

[Rest des Beitrags lesen →]

Dein Umfeld bestimmt dein Schicksal


Frage: Woher kommen unsere Wünsche und wie können wir bestimmen, welche davon klein und welche bedeutsam sind ?

Antwort: Eure Wünsche bekommt ihr von Oben. Es liegt an euch, sie zu unterscheiden. Dazu ist es wichtig, dass ihr in eine Umgebung gelangt, die euch hilft, wichtige Wünsche von unwichtigen zu unterscheiden. Es hängt alles vom Umfeld ab, in dem ihr euch befindet.

Lest den Artikel „Die Freiheit“ von Baal HaSulam über die Bedeutung des Umfeldes, in dem wir kommunizieren. Es ist tatsächlich das Umfeld, das euer Schicksal, eure Zukunft bestimmt.

Wenn ihr euch in die richtige Umgebung begebt, hört was dort gesagt wird und ihr euch in die Ideen hinein fühlt, dann nehmt ihr diese Ideen nach und nach an. Ihr beginnt und unterstützt durch die Ausrichtung, die ihr angenommen habt, euer vorankommen. 

So wählt ihr selbst aus, welche der  Wünsche die wichtigsten sind, die dieser Ausrichtung entsprechen, fügt eure Gedanken, euren Verstand hinzu und entwickelt euch in der richtigen Art und Weise.

Aus einer Lektion in Russisch, 

[249136]

Wie man die Pandemie in einer gespaltenen Welt überwindet

Covid-19 hat die Welt gespalten in diejenigen, die die Notwendigkeit massiver Impfungen zur Bekämpfung der Pandemie nachdrücklich unterstützen, und diejenigen, die sich vehement gegen Impfpflicht und Beschränkungen aussprechen und in Europa und Amerika auf die Straße gehen, um ihren Unmut zu äußern. Während sich die Delta-Variante weltweit ausbreitet, werden allein in den USA jeden Tag durchschnittlich 43 000 neue Fälle gemeldet, was einem Anstieg von 65 % innerhalb einer Woche entspricht. Wie können wir die Pandemie in einem derart gespaltenen Szenario jemals beenden?

[Rest des Beitrags lesen →]

Die Beziehung zwischen Arzt und Patient

Bemerkung: Heute sprechen wir über die Rolle des Arztes und welche Beziehung zwischen Arzt und seinem Patienten existieren sollte. 

Frage: Ein System der zwischenmenschlichen Interaktionen, ist die Beziehung zwischen Arzt und seinem Patienten. Wir bemühen uns, den Besuch beim Arzt, zu vermeiden. Doch wenn wir diesen nicht vermeiden können, kommen wir in einem Zustand, wo wir dem Arzt unsere Gesundheit anvertrauen. Wir erlauben dem Arzt, sich um uns zu kümmern. Ich, zum Beispiel, wollte schon als Kind ein Arzt sein. Ist das ein Verlangen?

Antwort: Ja, das ist ein Verlangen. Heute stellt das aber ein Problem dar. Wir erkennen die Verlangen und Fähigkeiten unserer Kinder nicht. Ich selbst bin in einer Ärztefamilie aufgewachsen und kenne diesen Beruf. Ich würde sogar sagen, dass ein Arzt kein Beruf, sondern einen Lebensstil darstellt. Auf diese Weise sollten wir andere Menschen auch betrachten. Ich erinnere mich an eine Unterhaltung meiner Eltern, nachdem der Besuch gegangen war: “Seine Gesichtsfarbe sah aber nicht gesund aus.” Und so war es immer. Sie sahen die Menschen an, als würden sie sie mit einem Stethoskop untersuchen. Das habe ich immer belächelt und mich gefragt, ob sie die Anderen auch anders betrachten könnten? Aber nein, das konnten sie nicht.

Frage: Was sehen Ärzte?

[Rest des Beitrags lesen →]

Depressionen sind die Folgen des inneren Mangels

Wir alle wissen, dass Bildung ein großes Problem ist. Ich sehe, wie Kinder in den Schulen erzogen werden. Aus diesem Grund gehen Depressionen in der Kindheit nicht weg! Wir müssen auf die Wünsche der Kinder reagieren. Depressionen sind eine Folge eines inneren Mangels. Es ist ein großes gesellschaftliches Problem, da es sich nicht nur bei einem Kind manifestiert. Wir beobachten es bei allen Kindern auf der Welt.

Es gibt auch so etwas wie Depressionen bei Tieren, insbesondere bei Haustieren, die in der Nähe ihrer Besitzer leben. Ich bin sicher, dass auch wilde Tiere und Pflanzen es haben. Depressionen sind ein Gefühl von mangelnder Lebenskraft. Es beginnt sich in unserer Welt bemerkbar zu machen. Es kommt auf den Menschen an, denn er muss sich auf eine andere Stufe erheben, damit durch ihn die spirituelle, höhere Kraft, die Kraft des Lebens, in unsere Welt kommt. Dann wird das Problem mit der Ökologie, mit unserer Gesundheit, mit den sozialen Beziehungen, mit allem verschwinden.

Es fehlt uns an Lebenskraft. Wir sehen, dass sich alles erschöpft, altert, verschwindet, an Wert und Bedeutung verliert. Wir versuchen uns durch allerlei Modeströmungen, neuen Techniken und Technologien gegenseitig aufzumuntern. Wenn wir uns der Wahrheit stellen, brauchen wir eine ganz andere Ebene der Existenz, ein Verständnis dafür, wofür und wohin wir gehen. Vor dieser Aufgabe steht die gesamte Menschheit, besonders jetzt.

Kinder haben in diesem Fall eine sehr wichtige Rolle. Schließlich werden wir sie nicht los, es ist unser Problem, unser Schmerz. Wir können irgendwie selbst mit uns fertig werden, aber wenn ein Kind Schmerzen hat, können wir nichts tun.

Wenn ich mir meine Kinder und vor allem meine Enkelkinder anschaue, fange ich an, diese Wünsche zu spüren. Einem Baby sieht man an, dass ihm bereits in jungen Jahren innerlich etwas fehlt. Es ist schwer zu erklären. Ich sehe es nur mit meiner inneren Vision, die ich mir offenbart habe. Wir kommen nicht davon los.

Aus der Fernsehsendung „Nahaufnahme, Depression in der Kindheit.
[282365]

Aufgabe, die der Menschheit bevorsteht

Es gibt unzählige Aufgaben, vor denen die Menschheit steht: Wir müssen unseren negativen Einfluss auf das Klima ausbalancieren, dafür sorgen, dass alle Menschen sauberes Trinkwasser, eine minimale Gesundheitsversorgung und Grundnahrungsmittel haben. Wir müssen uns auch um die Millionen, wenn nicht Milliarden von unterdrückten Menschen auf der Welt kümmern, um die wachsende Ungleichheit zwischen den Reichen und den Armen, um die von Depressionen geplagten Menschen, die scheinbar alles haben, aber keine Zufriedenheit im Leben finden können, und vieles dergleichen. Wie kann man alle diese Probleme lösen? Die kurze Antwort lautet: „Wir können es nicht!“ Die (etwas) längere Antwort lautet: „Wir können es nicht, weil wir die Probleme getrennt voneinander angehen, anstatt nach ihrer gemeinsamen Wurzel zu suchen. Würden wir das tun, würden wir sämtliche Probleme lösen, und zwar sehr schnell.“

Bisher habe ich noch niemanden erlebt, der ernsthaft nach der Ursache für alles, was vor sich geht, sucht. Kann es sein, dass all unsere Probleme, soziale, emotionale, ökologische und politische, nichts gemeinsam haben? Sie haben offensichtlich nur eine Gemeinsamkeit: nämlich den Menschen. Aber was ist es am Menschen, das diese Probleme verursacht? Sind es die verschiedene Merkmale von uns, die die vielfältigen Probleme verursachen, oder liegt ihnen ein gemeinsamer Grundfehler zugrunde?

[Rest des Beitrags lesen →]