Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Familie'

Neues Leben 1314 – Emotionales Gleichgewicht in der Familie

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

In einer emotional ausgeglichenen Familie wissen die Familienmitglieder, wie sie miteinander auskommen und wie sie einander helfen können. Das emotionale Gleichgewicht jedes Familienmitglieds hängt von der Familie als Ganzes ab.

Kinder, die in einer vernetzten Umgebung aufwachsen, wissen, wie man richtig mit anderen umgeht, können gut damit leben und verletzen die Grenzen der anderen nicht. Durch Kinder kann eine Familie aus dem Gleichgewicht geraten und die Gesamtatmosphäre gestört werden. Deshalb sollten die Eltern zeigen, dass sie sich nicht vom extremen Verhalten des Kindes  beeindrucken lassen. Sie sollten durch die Art und Weise, wie sie sich anderen gegenüber verhalten, ein Beispiel geben und ihr eigenes emotionales Gleichgewicht bewahren.

Das Ziel der Eltern ist es, zu zeigen, dass es bei jeder Emotion oder Beziehung eine Grenze gibt.

Aus Kab´TV „Neues Leben 1314 – Emotionales Gleichgewicht in der Familie“

[285625]

Neues Leben 1313 – Einverständnis der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Als Eltern wollen wir, dass unsere Kinder ein seriöses, ausgeglichenes Leben führen und wissen, wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält. Wir sollten ihnen ein gutes Vorbild im Hinblick auf Übereinstimmung und Akzeptanz sein – ein Beispiel für gegenseitigen Respekt. Kinder müssen sehen, dass ihre Eltern eine Einheit bilden und dieselben Ansichten teilen. Dies leitet sich vom Grundsatz ab „ein Mann und eine Frau – zwischen ihnen verweilt das Göttliche“. Das bedeutet, dass die Verbindung zwischen ihnen das Größte ist. Durch das Beispiel der Eltern werden die Kinder lernen, dass auch sie versuchen müssen, in Übereinstimmung und gegenseitiger Unterstützung zu leben. Als Eltern versuchen wir, eins zu sein, unsere Ansichten und Wünsche und unsere gegenseitige Sichtweise zu teilen.

Aus KabTVs „Neues Leben 1313 – Die Vereinbarung der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder“

[285055]

Neues Leben 1311 – Streitigkeiten zwischen Geschwistern

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Ohne das Empfinden von Grenzen und Konflikten mit anderen kann es keinen Kontakt und keine Verbindung geben. Geschwister spüren einander nicht, wenn sie sich nicht streiten, können aber Schwierigkeiten mit der Kommunikation haben. Kämpfe um Spielzeug sind unter Kleinkindern ganz normal, und Eltern sollten nicht eingreifen, solange es nicht zu körperlichen Übergriffen kommt. Weint sich das Kind bei seinen Eltern aus, weil sein Geschwisterkind ihm etwas angetan hat, können die Eltern es umarmen, sollten aber nicht Partei ergreifen.

Streit, um andere zu verletzen, ist inakzeptabel, aber ansonsten gehört er zum normalen Leben dazu. Streit stärkt die Verbindung und die Liebe zwischen uns, wenn wir es verstehen, uns über das Gefühl der Ablehnung hinwegzusetzen. Eltern sollten nicht streiten und mit ihren Kindern spielen, um ihnen ein Beispiel für richtiges Verhalten zu geben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man Geschwister sich frei entwickeln lassen sollte, damit sie erfahren und weise werden.

[284476]

Aus KabTVs „Neues Leben 1311 – Streit unter Geschwistern“, 04/07/21

Neues Leben 1310 – Die Gründe für den Verlust des Zusammengehörigkeitsgefühls in der Familie

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Bindungen in der Familie schwinden, weil das Ego ständig wächst und von niemandem abhängig sein will. Dies ist ein natürlicher Prozess. Die Menschen fühlen sich nicht mehr ihren Geschwistern oder Eltern gegenüber verpflichtet.

Dennoch können wir lernen, eine warme menschliche Verbindung in der Familie zu entwickeln, wenn wir unsere Kinder über das Ego aufklären und ihnen zeigen, wie man mit Ablehnung und Neid richtig umgeht. Wir müssen ihnen zeigen, was ihnen die Verbindungen mit den anderen bringt, indem wir zum Beispiel jeden Tag einem anderen Geschwisterkind bei jeder sich bietenden Gelegenheit helfen.

Wir können positiven Wettbewerb erlernen, indem wir einander darin messen, wer sich am besten über seinen eigenen Egoismus erheben kann, um den anderen Familienmitgliedern näher zu kommen und Liebe in ihnen zu wecken. Wenn wir uns gemeinsam über das Ego erheben, sollte in der Familie ein Gefühl für gegenseitigen Unterstützung, Verständigung, Verantwortung und Zusammengehörigkeit auf einer neuen Ebene entstehen.

[284258]

Aus KabTVs „Neues Leben 1310 – Die Gründe für den Verlust des Gefühls der Nähe in der Familie“, 27.06.2021

Rosch Haschana – eine Chance, die Covid Trennung zu besiegen

Vor ein paar Tagen erzählte eine Nachbarin einer meiner Studentinnen, dass sie sehr traurig sei, weil ihre Töchter sich über die Covid-Impfstoffe streiten würden. Infolgedessen wird eine von ihnen, die gegen die Impfung ist, nicht kommen, um mit der Familie Rosch Haschana [jüdisches Neujahrsfest] zu feiern. Was die Nachbarin meiner Schülerin am meisten schmerzte, war nicht die Ablehnung der Impfung durch ihre Tochter oder gar die Tatsache, dass sie nicht zum Festmahl kommen würde. Was sie wirklich schmerzte, war der Hass, der sich zwischen ihren Kindern entlud. Streitigkeiten kommen in jeder Familie vor, ebenso wie Prügeleien, aber der giftige Ausbruch von Hass hat sie erschüttert.

[Rest des Beitrags lesen →]

Unfähig, schwanger zu werden


Kommentar: „Ich kann nicht schwanger werden und gebären, aber ich möchte unbedingt ein Baby. Wir haben bereits alle Ärzte und Heiler aufgesucht, aber es funktioniert nicht. Wie kann ich mein Gleichgewicht und meine Harmonie erhalten? Man sagt mir, ich soll mich damit abfinden, aber ich will ein Baby haben“.

Antwort: Nein, Sie sollten sich auf keinen Fall damit abfinden. Sie können weiterhin versuchen mit allen Mitteln schwanger zu werden, natürlich mit Hilfe von Ärzten. Sie haben bereits gesehen, dass es auf natürliche Weise nicht funktioniert. Sie sollten also versuchen, alle wissenschaftlichen und medizinischen Möglichkeiten auszuschöpfen. Ruhen Sie sich nicht aus, bis Sie mindestens 60 Jahre alt sind. Es gibt heute solche Fälle.

Kommentar: Dieser Frau wurde gesagt, dass sie es akzeptieren muss, es ist ihr Schicksal.

Antwort: Auf keinen Fall! Und was jetzt? Das Kind einer anderen Person in Pflege nehmen? Vielleicht. Manchmal hilft es um schwanger zu werden. Versuchen Sie es trotzdem, selbst. Lassen Sie nicht locker.

Kommentar: Sie haben einen interessanten Satz gesagt, dass die Aufnahme eines Pflegekindes manchmal hilft, selbst schwanger zu werden.

Antwort: Es regt mehr innere, weibliche Systeme in einer Frau an und sie ist dann eher in der Lage, befruchtet zu werden.

Frage: Was ist also los? Was schläft in ihr, das sich dann anregt?

Antwort: Mutterschaft, Verbundenheit, Haltung gegenüber dem Kind – all das fängt an, in der Praxis, im Leben, zu wirken. Dadurch ist sie in der Lage, schwanger zu werden.

Frage: Warum wird eine Frau vor solche Herausforderungen gestellt?

Antwort: Es ist unmöglich, sie zu entwirren. Bis heute sehen wir, dass alles in ein großes Geheimnis gehüllt ist und man nichts machen kann. Wenn sie nicht schwanger wird, wird sie nicht schwanger. Das war’s. Aus der Tora geht hervor, dass alle unsere Vorväter Probleme hatten, Kinder zu zeugen. Aber geben Sie nicht auf.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 18.01.2021

[278511]

Wenn unsere erwachsenen Kinder das Haus verlassen

Von dem Moment an, in dem unsere Kinder geboren werden, investieren wir alles in sie, was wir können. Wir wissen, es kommt der Tag, an dem sie ihr eigenes Leben selbständig führen werden. Dieser Übergang kann für Familien eine schwierige Aufgabe sein. Wie kann man also die Beziehungen zu erwachsenen Kindern, die das Haus verlassen haben, am besten aufrechterhalten? Welche Vorbereitungen sollten für diese Phase getroffen werden?

Es lohnt sich, von Kindesbeinen an die Gewohnheit zu pflegen, dass kein Tag vergeht, an dem sie sich nicht bei uns melden. Es spielt keine Rolle, wo sie sind und was sie gerade tun. Sie rufen uns mindestens einmal am Tag an, um sich über das Wohlergehen aller zu informieren. 

[Rest des Beitrags lesen →]

Man kann Mutter und Vater nicht auslöschen!


Kommentar: Eine New Yorker Schule bringt Kindern eine neue Sprache bei, in der es keine Wörter für „Mutter“, „Vater“, „Junge“, „Mädchen“ gibt. Alle diese Wörter werden von den Schulbehörden als beleidigend angesehen. Statt Mutter und Vater sollte man Erwachsene, Verwandtschaft, Familie sagen und nur geschlechtsneutrale Begriffe verwenden: wie Eltern oder Vormund und statt Ehemann und Ehefrau – Partner. So hält langsam eine neue Sprache Einzug in die Welt. Wird das eintreten oder nicht?

Antwort: Nein. Was von der Natur gegeben ist, ist von der Natur gegeben! Das war`s! Man kann dem nicht entkommen! „Papa“ und „Mama“ zu ersetzen?!

Frage: Sind diese Wörter: Papa, Mama- im Hebräischen: „ima“, „aba“ – dem natürlichen Zustand entnommen? Formen die Lippen eines Kindes Die Worte: Papa, Mama, „ima“, „aba“?

Antwort: Natürlich.

Frage: Da gibt es kein Entkommen?

Antwort: Nein.

Kommentar: Auch wenn die Menschen versuchen die Sprache zu ändern?

Antwort: Es geht gegen die Vorgaben der Natur, die uns so geschaffen hat. Im Menschen sind diese Stufen für immer vorgegeben. Bei den Tieren sind sie es nicht, sie verschwinden. Nach zwei oder drei Jahren trennen sich die Jungtiere von ihren Eltern. Oder genauer gesagt, von der Mutter, denn der Vater bestimmt dort nichts.

Kommentar: Wenn ein Jungtier in drei Jahren seine Mutter trifft, wird es sie nicht einmal wiedererkennen?

Antwort: Es ist nicht so, dass es sie nicht wiedererkennen würden, sie werden neue Nachkommen miteinander haben. Das heißt, sie lösen sich komplett von der Vergangenheit. Die Mutter wird nur benötigt, um das Tierkind zwei oder drei Jahre lang zu ernähren und zu erziehen, je nach Art, das ist alles. Dann gibt es nichts mehr.

Kommentar: Bei den Menschen bleibt das Kind für den Rest des Lebens.

Antwort: Ein Leben lang, von Generation zu Generation. Wir wollen wissen, wer in unserer vergangenen Generationen war. Daran sind wir sehr interessiert.

Frage: Welche Art von Gewalt findet jetzt statt, bei der ein Ehemann und eine Ehefrau Partner sind, Papa und Mama – Eltern, Erziehungsberechtigte sind?

Antwort: Es geht um die Verstümmelung von Sprache, der Beziehungen zwischen den Menschen. Es ist die ganze egoistische Hässlichkeit, die durchkommt und sich immer mehr richtig zeigen will. Es wird alles vorübergehen. Man braucht es nicht einmal zu bekämpfen, es wird alles aussterben. Mit der Zeit wird es verschwinden.

Frage: Und was wird geschehen?

Antwort: Es wird nichts geschehen, man wird Mutter und Vater nicht auslöschen.

Aus der Fernsehsendung „Nachrichten mit Michael Laitman“.

[282569]

Zeit, unser Denken über unsere Kinder zu überdenken

Laut einem Aufsatz, der am 20. Juli 2021 im Journal of Adolescence veröffentlicht wurde, hat die Einsamkeit unter Jugendlichen in der Schule in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Der Aufsatz mit dem Titel „Worldwide increases in adolescent loneliness“ (Weltweite Zunahme der Einsamkeit bei Jugendlichen), der von der renommierten Psychologieprofessorin Jean M. Twenge und mehreren anderen Forschern verfasst wurde, kommt zu dem Schluss, dass zwischen 2012 und 2018 „die Einsamkeit bei Jugendlichen … in 36 von 37 Ländern zugenommen hat. Weltweit haben fast doppelt so viele Jugendliche im Jahr 2018 einen hohen Wert für Einsamkeit erreicht als im Jahr 2000, wobei ein Großteil des Anstiegs nach 2012 stattfand.“ Die Forscher fügen jedoch hinzu, dass „selbst bei den jüngsten Anstiegen … die Mehrheit der Schüler nicht über ein hohes Maß an Einsamkeit berichtete.“

[Rest des Beitrags lesen →]

Kinder als Stars

Heutzutage werden Kinder zu Stars und Anführern und werden scheinbar auf der Bühne zum besten Sänger oder Tänzer erzogen. Tausende schauen ihnen zu, auch ihre Eltern, die all das Lob des Publikums mitbekommen.

Wir haben diesen Brief bekommen: „Ein gesunder Wettbewerb führt zu Erfolg, Führungsqualitäten und guten Ergebnissen. Ein Weichei zu sein, ist nie gut. Man sagt uns, dass der Wettbewerb in Themen wie Liebe und Nähe ausgetragen werden kann. Liebe, Nähe und Einfühlungsvermögen sind falsche Ideale. Ich will besser sein – also werde ich es sein; erfolgreicher – also werde ich es sein. Gewinnen führt zu Selbstvertrauen, Lebensgewissheit, und es erzeugt weiteren Erfolg. Wir brauchen Führungsqualitäten oder eine Neigung, um ein Gewinner zu sein. Nur ein Unkraut wächst von selbst! Wir müssen eine Ernte einfahren und das Unkraut überwältigen, nur durch Führung, nur durch Gewinnen haben wir Erfolg; es ist das Überleben des Stärkeren.“

[Rest des Beitrags lesen →]