Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Familie'

Die Bestimmung der Frau

Frage: Für eine Frau ist es wichtig, etwas Eigenes zu haben. Ein Mann dagegen duldet keinerlei Einschränkungen. Warum ist das so?

Antwort: Auch eine Frau neigt zum verlassen ihrer Rahmenbedingungen. Früher war die größte Bedeutung für sie das Haus, die Familie, Kinder und Ehemann. Es war nicht einmal nötig, das Haus zu verlassen.

Frage: Wurde sie vielleicht durch ihre Umgebung dazu gezwungen?

Antwort: Nein, sie wurde von niemandem zu etwas gezwungen. Das war tatsächlich so. Wenn eine Frau Kinder hatte und in ihrer Familie alles gut lif, bestand darin der Sinn ihres Lebens.

Heute erhält sie keine Erfüllung von ihren Kindern, ihrem Mann oder ihrer Familie. Ein Mensch muss immer noch für etwas existieren, man muss Freude empfangen. Deshalb geht eine Frau, die sich nicht erfüllt fühlt, in die Außenwelt hinaus, ich würde sagen, aus Verzweiflung, weil sie in der Familie keine Befriedigung findet.

Erwiderung: Studien sagen, dass verheiratete Frauen eine sehr instabile Psyche haben. Sie sind gezwungen, ständig einen Psychologen zu konsultieren.

Antwort: Das ist furchtbar. Eine Frau sollte für ihre Familie und Kinder da sein. So ist es immer gewesen, vor allem in der jüdischen Gemeinschaft, wo man sich darum kümmerte, dass kein Mädchen ohne Bräutigam blieb, und auch, dass ein Brautpaar wenigstens ein minimales Auskommen hatte. So ist es uns vorgeschrieben.

Die Gesellschaft ist verpflichtet, eine Frau nicht allein zu lassen, für sie die Umgebung zu schaffen, die ihrer   Natur   entspricht.   Deshalb   hatte   die   Brautwerbung   eine   wichtige   gesellschaftliche   Bedeutung, daneben auch die Pflegschaft, die Fürsorge für junge Paare. Die Gesellschaft überließ das nicht nur den Eltern. 

Die Brautwerbung ist nicht nur eine interessante Tätigkeit, sondern sie soll vielfältige soziale Probleme lösen. Diese Institution der Fürsorge besteht schon seit der Antike, seit Jahrtausenden. Sie basiert auf sehr ernsthaften Motiven. Keinen einzigen Menschen allein zu lassen, ohne dass er in seiner wohlgeordneten Familie aufgehoben ist, in der er existieren sollte. 

[279955]

Das Gefühl haben nichts zu vermissen

Frage: Nach neueren Forschungen von Physiologen kann das Ausmaß des familiären Wohlstands in den ersten fünf Lebensjahren das gesamte zukünftige Schicksal eines Menschen bestimmen. Menschen, die in armen Familien aufgewachsen sind, haben zum Beispiel einen hohen Cortisolspiegel, ein Stresshormon, das einen Menschen vorsichtiger macht.

Antwort: Menschen, die in reichen Familien aufwuchsen, haben einen verdickten Kortex in den parietalen und temporalen Bereichen, die für die visuelle Wahrnehmung und das Langzeitgedächtnis verantwortlich sind. Dies steht in direktem Zusammenhang mit einer hohen akademischen Leistung einer Person.

Wohlhabende Kinder sind seltener aufopferungsvoll und altruistisch. Sie sind weniger geneigt, Geld mit anderen zu teilen. Umgekehrt sind Kinder, die in Armut aufgewachsen sind, eher altruistisch, bereit zu teilen und zu opfern.

Frage: Was beeinflusst eigentlich einen Menschen, Geld bzw. einen Verdienst anzuziehen oder abzustoßen?

Antwort: Wenn wir von der Natur eines Menschen sprechen, ist sie natürlich individuell. Hat er einen Sinn für Empathie für die ihm Nahestehenden oder nicht? Hat er es bei seiner Familie erlebt oder wurde es ihm anerzogen? Es hängt alles von der Person selbst und ihrer Umgebung ab. Wenn er in eine bestimmte Umgebung kommt, kann das in ihm gefördert werden. Dort wird ihm gezeigt, dass ihn der Zustand der Empathie korrigiert, ihn zu einem völlig anderen Wesen macht.

Frage: Der Schlüssel zu allem ist es also, den Nächsten zu spüren. Dieses Gefühl kann entwickelt werden. Was können Sie einem Menschen empfehlen, damit er sich immer gut versorgt fühlt?

Antwort: Der Mensch ist ein Produkt der Gesellschaft. Er muss sich in einer bestimmten Umgebung befinden, die ihn erzieht.

Frage: Welchen Rat kann man der ganzen Menschheit geben, um ihr das Gefühl zu geben, dass es ihr an nichts mangelt?

Antwort: Geben Sie einander ein Beispiel dafür, sich Gutes für alle zu wünschen.

Fernsehprogramm „Kabbala Express“ 12.01.2021

[277678]

Neues Leben 1289 – Eltern von Kindern mit Behinderungen (speziellen Anforderungen).

Neues Leben 1289 – Eltern von Kindern mit Behinderungen (speziellen Anforderungen).

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Es gibt keine Schicksalsschläge aus der Natur, die nicht ausgeglichen werden können, dazu gehört auch, ein Kind mit speziellen Anforderungen zu haben. Es macht keinen Sinn sich zu fragen, warum man dies verdient hat oder beginnt, sein Leben mit einer perfekten Lebensweise zu vergleichen. Behinderte Menschen sind in der Regel glücklicher, weil die Natur ihnen einen “größeren Geist” gibt. Wir können gegenseitige Unterstützung, Verbindung und Freude in Gruppen von behinderten Kindern sehen. Die Eltern sollten ihr Schicksal akzeptieren und lernen, damit umzugehen. Sie sollten nicht mit irgendwelchen Aktivitäten aufhören und weiter nach Möglichkeiten suchen, wie sie die Behinderung durch den Einsatz von Geräten und entsprechenden Übungen kompensieren können. Es ist sehr wichtig, dass sie ein unterstützendes Umfeld von Menschen in der gleichen Situation haben, von denen sie lernen können, wie man erfolgreich mit der Behinderung lebt und die ihnen Beispiele von behinderten Menschen bringen, die im Leben sehr erfolgreich waren. Die Gesellschaft muss behinderten Menschen helfen, stärker zu werden, zurechtzukommen und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

Die Verbindung zwischen Menschen hilft immer, weil wir alle ein Teil der Natur sind, die absolut integral ist. Wir müssen Unterstützungsmechanismen in der Gesellschaft aufbauen, damit jeder das Gefühl hat, dass die ganze Gesellschaft ihn mit Fürsorge bedeckt.

[274727]

Aus KabTVs „Neues Leben 1289 – Eltern eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen“, 29.11.2020

Neues Leben 1287 – Die Herausforderung des Fernunterrichts

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Das Vermitteln des Unterrichtsstoffes im Fernunterricht setzt die Lehrer unter großen Druck und auch den Schülern fällt er aufgrund der vielen Ablenkungen schwer. Lehrer und Administratoren müssen sich daher fragen, wie sie das Lernen in den Augen der Kinder interessanter gestalten können. Die Eltern ihrerseits könnten z.B. einen Beitrag dadurch leisten, dass sie das Studium ihrer Kinder als sehr wichtig ansehen und auch den Lehrern einen hohen Stellenwert beimessen. Während des Unterrichts sollten Mobiltelefone ausgeschaltet sein.

Das Bildungssystem muss anders gestaltet werden, sodass Lehrer und Schüler zusammenarbeiten, sich gemeinsam im Sinne von Ganzheitlichkeit und Verbindung einbringen und  beteiligen. Damit die Schüler konzentriert bleiben, sollte der Unterricht in einer Gruppe stattfinden und viele Übungen und Aktivitäten beinhalten. Um die Kinder zu ermutigen und zu motivieren, können Wettbewerbe, bei denen die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt werden, stattfinden. Wir müssen Probleme aus dem täglichen Leben, aus der Familie und aus dem, was im Land passiert, aufgreifen – Dinge, die den Kindern vertraut sind – und sie als Teil des Lernmaterials bearbeiten. Der soziale Aspekt ist für die Schüler ebenfalls wichtig, also müssen wir die richtige Kommunikation zwischen ihnen während des Unterrichts herstellen. Wir haben heute die Möglichkeit, das veraltete Bildungssystem nachhaltig zu verändern und am Aufbau des Menschen mitzuwirken.

[273655]

Aus KabTVs Neues Leben 1287 – Die Herausforderung des Fernunterrichts“, 06.11.2020

Gleichmachung trotz Unterschieden

Frage: Glauben Sie, dass sich die Menschen weiterhin, bis zu dem Punkt, an dem Nachbar gegen Nachbar vorgehen wird, sie sich in verschiedenen Gruppen, nach politischer und religiöser Linien aufteilen werden? Werden selbst Mitglieder der gleichen Familie gegeneinander vorgehen? Sehen Sie eine solche Zukunft?

Antwort: Wir sehen es bereits. Dafür gibt es eine ganze Menge solcher Beispiele. Ich denke, das wird sich allmählich zurückbilden, denn die Schläge, die wir jetzt schon spüren, die mit der letzten Generation unserer Entwicklung verbunden sind, werden uns trotz der Unterschiede zur Einigung führen. Sie lehren und drängen uns zur Notwendigkeit der Verbindung, auch wenn wir uns vorübergehend im Hass gegeneinander befinden.

Frage: Nationalismus ist anders als Rassismus, ist es trotzdem die gleiche Wurzel?

Antwort: Ja, die Wurzel ist die gleiche. Es kommt von der Spaltung der verschiedenen Teile eines gemeinsamen Systems namens „Adam“. Unser Ziel ist es, diese Teile zu verbinden.

Wir müssen uns nicht besonders damit befassen, was diese Teile sind, wie unterschiedlich sie sind, wie sie verbunden werden sollten. Es ist nutzlos und wird nichts bewirken. Durch die Erforschung unserer Unterschiede werden wir nichts erreichen.

Wir müssen uns dazu bringen, uns trotz der Unterschiede darüber zu erheben, dann werden wir die wahre Existenz erreichen.

Aus dem Fernsehprogramm, „Kommunikationsfertigkeiten“, 14.10.2020

(275294)

Was ist gut?

Frage: Wie können wir wissen, was gut ist? Welche Handlungen führen   zum Schlechten und welche zum Guten ?

Antwort: Alles, was die Menschen dazu bringt, sich zu vereinen und sich mehr und mehr zu vereinen, nicht irgendeine partielle, sondern eine grenzenlose Vereinigung, ist der Weg zum Guten.

Frage: Gute Absichten führen sehr oft zu schlechten Folgen. Ist es möglich, sich vor schlechten Folgen zu schützen?

Antwort: Man sollte sich vorstellen, dass die ganze Menschheit eine einzige Familie werden muss. Wenn man sich darum bemüht, dann wird es gut sein. Es gibt keine andere Lösung.

[276295]

Können wir Kindern beibringen, glücklich zu sein ?

Frage: Wie können wir Kindern beibringen, glücklich zu sein? Und ist es wert, ihnen etwas beizubringen, das mit der Kabbala zu tun hat?

Antwort: Natürlich wollen wir Kinder lehren, glücklich zu sein, und wir können es ihnen beibringen. Wir sagen einem Kind: „Sei kein Tyrann, schlage andere nicht, sei freundlich, sei höflich“, und so weiter, weil wir verstehen, dass ihm auf diese Weise bessere Umstände garantiert werden.

Auf diese Weise sollten wir unsere Kinder erziehen, bis sie das Alter erreichen, in dem wir ihnen die Methode der Verbindung beibringen können. Und dann werden sie definitiv Garantien für ein gutes Leben haben.

[276365]

Neues Leben 1286 – Familiäre Fürsorge für betagte Eltern

Neues Leben 1286 – Familiäre Fürsorge für betagte Eltern

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Um sich die Fürsorge für die alternden Eltern zu teilen, müssen die erwachsenen Kinder sich zusammentun – mit Zeit, Energie und Geld.

Dabei ist eine gleichmäßige Aufteilung der Betreuung kaum möglich, da die einzelnen Beiträge nicht messbar sind. Jedes Kind hat seine eigene, einzigartige Situation, die nicht genau mit den Kontexten der Geschwister verglichen werden kann.

Entsprechend der Weisheit der Kabbala und einer integralen Betrachtungsweise müssen die Kinder etwaige Differenzen zwischen sich beiseite legen und sich monatlich oder halbjährlich treffen, um die Aufgaben, die mit der Pflege der alternden Eltern verbunden sind, zielgerichtet, sachlich und ohne Emotionen aufzuteilen. Dabei sollte das Wohlergehen der Eltern im Mittelpunkt stehen. Jedes Kind gibt, was es kann, sei es Zeit – um die Eltern zum Arzt zu fahren, Geld – um Dienstleistungen im Haus zu bezahlen, oder emotionale Wärme und Pflege. Jeder gibt den Eltern etwas zurück, als würde er dem Schöpfer etwas zurückgeben, da der Schöpfer unsere Eltern für uns bereitstellt.

[273219]

Aus KabTVs „Neues Leben 1286 – “Familiäre Fürsorge für betagte Eltern” 30.10.2020

Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, statt es zu heilen

Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, statt es zu heilen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kinder mobben sich gegenseitig, weil es den Menschen angeboren ist, andere zu verletzen, zu beherrschen, zu dominieren und zu kontrollieren.

Gemobbte Kinder wollen nicht darüber sprechen, weil sie Angst haben, dass ihre Eltern auf sie herabschauen und sie noch mehr Ärger mit den Mobbern bekommen.

Um Mobbing vorbeugen zu können, sollten Lehrer im Rahmen einer ganzheitliche Erziehung im Unterricht verstärkt Rollenspiele einsetzen. Dadurch werden die Schüler lernen, dass die Eigenschaften jedes einzelnen Menschen auch in allen anderen enthalten sind und dass sie jeder Charakter sein können, ob stark/schwach, klug/dumm, groß/klein, böse/gut, ehrlich/verlogen und im späteren Verlauf des Spiels auch Mobber/in oder Gemobbte/r.

Alle müssen sich in ihren Rollen hinterfragen, miteinander reden und sich aufeinander beziehen. Die Rollen werden dabei immer wieder gewechselt, damit sie lernen, dass es noch weitere Ausprägungen gibt und sie sich in alle integrieren können. Sie werden aus ihren „Schneckenhäusern“, Ängsten und Rollen, in denen sie sich eingesperrt fühlen, herauskommen. Durch gute Zusammenarbeit werden sie ein gemeinsames Ziel (im Rollenspiel) erreichen und in den anderen eine gute Einstellung hervorrufen, bis alle sich als Einheit fühlen und lernen somit, die sie trennenden Mauern niederzureißen.

[272818]

Aus KabTVs „Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, anstatt es zu heilen“, 23.10.2020

Neues Leben 1281 – adäquate finanzielle Unterstützung von Kindern

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Eltern müssen allen ihren Kindern gleichermaßen helfen.

Sie können nicht nur nach ihrem Herzen handeln, da dies zu Konflikten und großem Hass in der Familie führen würde. Wenn eines der Kinder jedoch spezifische Erfordernisse hat, sollten die Eltern einen externen Berater konsultieren, der es dann den Kindern erklärt. Es könnte  für die Familie auch hilfreich sein, gemeinsam zur Beratung zu gehen. Aus erzieherischer Sicht ist es eine gute Idee, dass die Familien oft über Studien- und Berufsmöglichkeiten sprechen, aber ohne Druck, damit in den Kindern ein Zukunfts-Sinn aufgebaut wird.

[271163]

Aus KabTVs „Neues Leben 1281 –  adäquate finanzielle Unterstützung von Kindern“, 18.09.2020