Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Liebe'

Der Leitfaden für das Leben online

Ob wir es wollen oder nicht, wir leben online. Das Zuhause Bleiben hat nach mehr als einem Jahr der Pandemie globale Ausmaße angenommen. Es ist nun offensichtlicher denn je, dass wir auf eine voneinander abhängige Art und Weise miteinander verbunden sind, dass wir uns durch verschiedene Online-Kommunikationswerkzeuge und -plattformen ständig gegenseitig beeinflussen. Wie können wir das Beste aus dieser neuen Realität schließen? Den größten Nutzen werden wir erzielen, wenn wir eine genaue „Brille“ aufsetzen, um die Natur unserer neuen Beziehungen zu untersuchen.

Die anhaltende Streichung von Arbeitsplätzen und Unternehmen als Folge der ausgedehnten COVID-19-Krise hat die Beschäftigung und den Lebensstil von Millionen von Amerikanern und Menschen auf der ganzen Welt verändert. Sie arbeiten jetzt virtuell, studieren, kommunizieren und pflegen soziale Kontakte. Es wird erwartet, dass das Online-Leben auch nach dem Ende der Gesundheitskrise ein dauerhafter Bestandteil unseres Lebensstils sein wird. Eine kürzlich durchgeführte Studie von Pew Research ergab, dass von den 71 % der Befragten, die Vollzeit von zu Hause aus arbeiten, 54 % dies auch dann noch tun wollen, wenn die Pandemie unter Kontrolle ist, wenn ihnen eine solche Option angeboten wird.

Da das, was wir als „normales“ Leben bezeichnen, vielleicht nie wieder vollständig zurückkehrt, tun wir gut daran, zu lernen, in der neuen Umgebung auf eine angemessene und sinnvolle Weise zu leben. Stellen Sie sich unsichtbare Fäden vor, die alle Herzen, alle Köpfe, alle Wünsche, alle Gedanken miteinander verbinden, eine Verbindung zwischen allem und jedem. Dieses Netzwerk von Verbindungen hat zwei mögliche Zustände: einen anfänglichen natürlichen Zustand und einen höheren Zustand, den wir durch proaktive Wahl und Anerkennung erreichen müssen.

Im ersten Zustand spüren die Individuen innerhalb des Netzwerks nur ihre eigenen Interessen und versuchen, andere zu benutzen, um ihre Wünsche zu erfüllen. Eine solche egozentrische Herangehensweise füllt die Netzwerk Atmosphäre mit einem negativen und destruktiven Gefühl von Wettbewerb, Kontrolle, Spaltung und Hass. Im Grunde schläft niemand ruhig; jeder leidet auf die eine oder andere Weise.

In der höheren Stufe beginnen die Individuen zu fühlen, dass sie Teile eines Kollektivs mit einem gemeinsamen Ziel sind und dass sie vollständig voneinander abhängig sind. Die Beziehung zwischen den Mitgliedern des Kollektivs basiert auf Gegenseitigkeit, Vollendung, Geben und Liebe. Die Definition von Erfolg im zweiten Szenario ist gemeinschaftlich, wobei jeder danach strebt, das Beste für andere zu tun.

Diese beiden Situationen sind völlig gegensätzlich. Die Welt, die im ersten Zustand empfunden wird, ist eine schwierige Welt, während sie im zweiten Zustand als eine schöne Welt empfunden wird. Wer ist es, der bestimmt, wo ich leben werde? Ich selbst, durch meine Einstellung gegenüber anderen!

Wenn ich mich zu allen durch eine egoistische Sichtweise der Selbstbefriedigung verhalte, lebe ich wie gewohnt in einer Welt, in der sich unsere Beziehungen von Tag zu Tag verschlechtern. Wenn es mir aber gelingt, eine Haltung zu entwickeln, die über meinem persönlichen Egoismus steht und die Belange der anderen, die nicht ich sind, mit einbezieht, wird sich mir eine umgekehrte Welt öffnen. Es wird sich eine höhere und positivere Welt zeigen. Der Grund dafür, dass ich sie jetzt nicht spüren kann, ist, dass ich noch nicht die Eigenschaften entwickelt habe, die nötig sind, um sie zu erfassen. Das ist in etwa so, wie Radiosendungen funktionieren. Meine innere Frequenz, auf die mein Empfänger eingestellt ist, bestimmt, welchen Sender ich höre.

Das Netzwerk, in dem wir leben, ist ein und dasselbe, die Verbindungen zwischen allen existieren bereits, ob wir sie spüren oder nicht. Wenn ich es schaffe, eine neue Art von „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zu entwickeln, ich andere mit Liebe und Rücksichtnahme behandle, werde ich anfangen zu fühlen, dass es in diesem Netzwerk von Beziehungen eine ewige und vollständige Kraftlinie gibt. Sie erfüllt mich mit Güte.

Diese Kraftquelle lenkt uns vollkommen und klärt unseren Verstand, um zu offenbaren, dass das Leben ein sehr erhabenes Ziel hat, das von niemandem und nichts behindert werden kann. Wenn wir diese veränderte Einstellung in unseren menschlichen Beziehungen in die Praxis umsetzen, wird sie unsere virtuelle Umgebung erhellen. Wir erkennen, dass jeder Moment unseres Lebens zu einer Gelegenheit wird, uns mit der Kraft der Liebe zu verbinden, die die gesamte Schöpfung auf eine Berührung hin erfüllt.

Moral = Liebe deinen Nächsten

Frage: Was ist für Sie Moral?

Antwort: Moral ist eine klare Umsetzung des Prinzips „Liebe deinen Nächsten“.

Frage: Welche Assoziationen haben Sie mit dem Wort „Moral“?

Antwort: Die Verwirklichung des Prinzips „Liebe deinen Nächsten“.

Frage: Welches der moralischen Prinzipien ist aus Ihrer Sicht am wichtigsten?

Antwort: Liebe deinen Nächsten.

Frage: Die absolute Abwesenheit von moralischen Prinzipien ist unmöglich. Selbst die primitivsten Menschen haben eine Vorstellung davon, was erlaubt ist und was nicht. Und welches moralische Prinzip kann nicht übertreten werden?

Antwort: Das, was Sie daran hindert, das Gesetz der Nächstenliebe zu erfüllen.

[275472]

Neues Leben 1284 – Familienzusammenhalt über allen Meinungsverschiedenheiten

Neues Leben 1284 – Familienzusammenhalt über allen Meinungsverschiedenheiten 

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Es ist unmöglich zu wachsen, wenn wir nicht Konflikte annehmen, uns über unser Ego erheben, gegenseitige Zugeständnisse machen und Liebe für die anderen empfinden.

Liebe muss mir wichtiger sein als meine eigene Meinung und jeder Wettstreit zwischen uns. Ich lasse meine Wahrheit stehen, verlange aber nicht das Gleiche von den anderen; ich gehe nur mit gutem Beispiel voran. Es ist unmöglich, Liebe zu erzwingen. Wenn wir heikle Themen anschneiden, ist das für mich nur eine Gelegenheit, zu zeigen, inwieweit ich bereit bin, für die Verbindung zu zahlen. Als Ergebnis fühle ich eine warme Umarmung, ein Gefühl des Gebens und der Verbundenheit. Wenn wir das tun, wird keine Krankheit mehr ausbrechen.

[272505]

Aus KabTVs „Neues Leben 1284 – Familienverbindung jenseits aller Meinungsverschiedenheiten“, 16.10.2020

Moralische Normen und Naturgesetze

Frage: Soziale Normen können in mehrere Kategorien unterteilt werden. Es gibt moralische Normen, z.B. den Vortritt für ältere Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es gibt gesetzliche Normen, z. B. ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen. Es gibt religiöse Normen – z.B. die Erfüllung von Geboten. Es gibt politische Normen z.B. das Befolgen von bestimmten Gesetzen. Es gibt ästhetische Normen, etc.

Oft sagen Sie, dass die Nächstenliebe ein Naturgesetz ist. Was ist der Unterschied zwischen moralischen Normen und den Naturgesetzen?

Antwort: Moralische Normen sind Gesetze des menschlichen Verhaltens zu einem bestimmten Zeitpunkt. Wurden früher harte Methoden der Kommunikation, bis hin zum grausamen Umgang miteinander als richtig angesehen, so wurden diese Normen später anders- humaner. Noch später wurden sie noch freundlicher, und so weiter.

Mit der Entwicklung des Egoismus erschuf der Mensch immer wieder einen Kodex moralischer Normen, um besser koexistieren zu können. So sind wir zum jetzigen Zustand gekommen. Im Grunde ist das derselbe Egoismus, der uns steuert und alle Normen unserer Wechselbeziehungen bestimmt.

Frage: Wenn sich also die Normen im Laufe der Geschichte  ändern, dann können sie nicht auf ein Naturgesetz zurückgeführt werden? Dürfen sich Naturgesetze nicht verändern?

Antwort: Unser Egoismus ändert sich im Laufe der Zeit, also ändern wir uns mit ihm und setzen auf seiner Grundlage neue Gesetze.

Frage: Wer bestimmt, ob Nächstenliebe ein Gesetz ist oder nicht?

Antwort: Wir bestimmen nichts. Wir können dieses Naturgesetz lediglich entdecken und aufzeigen, dass es existiert. Sobald wir erkennen, wie allumfassend es ist, werden wir damit beginnen, es in unserem Leben anzuwenden.

Aber die Liebe zum Nächsten ist ein Gesetz. Es steht über uns. Es hängt von unserem Entwicklungsstand ab, inwieweit wir es verwirklichen wollen.

Aus der Fernsehsendung „Kommunikationsfertigkeiten“, 09.10.2020

[274327]

Spirituelle Motivation

Frage: Inwieweit ist das Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche in einem integralen Ansatz zur Motivation angemessen?

Antwort: Wir sehen, das die Natur dieses Prinzip ständig anwendet. Sie fragt uns nicht, sie drängt uns nur, das ist alles.

Frage: Halten Sie das Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft für akzeptabel?

Antwort: Ja. Auf jeden Fall verstehen wir nur das: entweder Zuckerbrot oder Peitsche. Die Natur, die Gesellschaft kann uns nicht anders beeinflussen, denn wir verstehen nur Belohnung und Bestrafung. Der Unterschied liegt in ihrer Form.

Frage: Was sind die Merkmale der kabbalistischen Motivation?

Antwort: Dies ist eine ganz andere Ebene. Wir erheben uns über Belohnung und Strafe, d.h. über das Wissen, wir versuchen nur durch die Kraft des Gebens, der Liebe, ohne selbstsüchtige Motive zu gehen. Hier eröffnen sich ganz andere Welten, andere Verhältnisse. Man nennt es Glauben über dem Verstand.

Frage: Woher nimmt man die Energie, wenn es keine egoistischen Motive gibt?

Antwort: Von oben. Unsere Natur verfügt über eine sehr interessante, ich würde sagen, einzigartige Energiequelle, die einem Mensch mit einer spirituellen, nicht egoistischen Motivation versorgen kann. Der Mensch wird dann die Arbeit tun.

Die Kabbala verfügt über eine Methode, wie wir diese Energie, diese Motivation, die wir mit unseren Sinnen nicht fühlen, erhalten können.

Frage: Glauben Sie, dass Kinder einfacher zu motivieren sind als Erwachsene?

Antwort: Natürlich, da sich Kinder zu bestimmten, spezifischen Themen, Objekten, Belohnungen hingezogen fühlen. Sie sind also leicht zu manipulieren. Bei Erwachsenen ist es viel schwieriger. Am schwierigsten ist es einem Erwachsenen beizubringen, sich selbst zu manipulieren.

Aus dem Fernsehprogramm, „Kommunikationsfähigkeiten“, 28.08.2020.

(273710)

Mehr Mythen entlarven – Satan und das Ende der Welt

Ein Student fragte mich, ob Satan existiert, und wenn er existiert, kann er besiegt werden oder wird er das Ende der Welt über uns bringen. Nun, Satan existiert, und er wird uns tatsächlich das Ende der Welt herbeiführen. Satan ist jedoch nicht das, was wir glauben, das er ist, und das Ende der Welt ist nicht das Ende unserer Existenz, sondern eher der Beginn eines viel besseren Lebens hier auf diesem Planeten.

Das Wort Satan kommt von dem hebräischen Wort soteh, was soviel wie Ablenken bedeutet. Satan ist in Wirklichkeit unser Egoismus, der uns vom Weg der Liebe und des Gebens ablenkt und uns gegeneinander ausspielt. Es ist die Stimme in uns, die uns sagt, dass alle gegen uns sind, dass wir unser ganzes Leben lang kämpfen müssen und dass wir sonst erdrückt werden, wenn wir es nicht tun. Und weil Satan in jedem einzelnen von uns sitzt und wir alle auf ihn hören, schafft er eine Welt, in der wir alle gegeneinander sind, einander misstrauen, einander hassen und über allen stehen wollen, um das Gefühl zu haben, dass wir die Besten sind, und um zu verhindern, dass andere auf uns herumtrampeln. [Rest des Beitrags lesen →]

Jerusalem das Herz der Welt

Die Entschlossenheit und Hartnäckigkeit, mit der sich die Pandemie weiter global ausbreitet, hat zu einer Taubheit geführt und uns einschläfern lassen. Eine allgemeine Müdigkeit hat sich über die ganze Menschheit ausgebreitet, so dass der Drang, eine Quelle der Zufriedenheit zu finden, nur natürlich ist. Kürzlich kam ein Lied in der Sprache der Zulu mit einer Botschaft der Hoffnung – Jerusalema – hinzu, die sich in einen kollektiven Tanz verwandelte, der die Welt im Sturm erobert hat. Seine Ausbreitung zeigt, wie sehr die Menschen bestrebt sind, sich zu verbinden. Nun stellt sich die Frage, wie dieses Gefühl der Verbundenheit auf eine höhere Ebene der Einheit gehoben werden kann, eine Ebene, die über unsere physischen Handlungen und die Entfernungen zwischen uns hinausgeht, um dauerhafte Freude zu bereiten. [Rest des Beitrags lesen →]

Faktor der Entscheidungsfindung

Frage: Die Welt befindet sich jetzt in einer Zeit der Unsicherheit, in der es schwierig ist, die Folgen vorherzusagen und alle Faktoren zu berücksichtigen, welche die Entscheidungsfindung beeinflussen können. Worauf sollten wir uns konzentrieren?

Antwort: Dass die Welt eine vollständige Integration auf allen Ebenen erreicht und sich von einer zerrissenen, multilateralen, widersprüchlichen Welt in eine globale Welt verwandelt- in der Form eines großen Balls, in dem alles im Gleichgewicht ist.

Frage: Gibt es Faktoren, die unseren fünf Sinnen verborgen bleiben und bei der Entscheidungsfindung helfen können?

Antwort: Nur Liebe. Das heißt, eine vollständige Einheit zwischen allen Faktoren im Namen des Gleichgewichts zwischen allen Geschöpfen.

Frage: Je näher ein Mensch an die Eigenschaft der Natur – die Eigenschaft des Gebens und der Liebe – herankommt, desto mehr Chancen hat er, die richtige Entscheidung zu treffen?

Antwort: Absolut.

Aus dem TV Programm“ Managementfähigkeiten“,11.06.2020

[271295]

Spiritueller Sex

Michael LaitemanEine Frage, die ich erhielt: Ursprünglich hatte Adam nur eine Frau – Eva. Werden wir zur Monogamie zurückkehren, wenn wir korrigiert sind? Oder werden wir uns darum nicht mehr kümmern, wenn wir korrigiert sind?

Meine Antwort: Sexuelle Einheit in unserer Welt kommt von der spirituellen Einheit zwischen dem Höheren Licht und der Seele mittels des Schirms, was „Siwug de Haka’a“ genannt wird. In dieser spirituellen Einheit zwischen der Seele und dem Schöpfer (dem Kli und dem Licht), ist der Schöpfer oder das Licht der männliche Teil, welcher beschenkt und die Seele oder das Kli ist der weibliche Teil, welcher empfängt. Im Prozess der Korrektur erhält die Seele (Kli) die Eigenschaft des Schenkens, um das Verlangen des Schöpfers (des Lichts), „zu geben“, zu befriedigen.

Der Prozess der Einheit (Verschmelzung, Siwug – spirituelle Verbindung) geschieht in den allgemeinen Verlangen von beiden, „den anderen mit Genuss zu erfüllen“, den Genuss nur in dem Ausmaße zu spüren, wie es dem anderen Partner Genuss bringt. Was folglich geschieht ist ein ständiger Vergleich der allgemeinen Verlangen und der Absichten (im Rosh des Parzuf, vor dem Empfang innerhalb seines Toch), was in der Physiologie als Bewegungen des sexuellen Verkehrs ausgedrückt wird, das vor der Ausschüttung des Lichts von Chochma (Or Pnimi, Samen) in die Seele (in das Kli, vom Rosh in den Toch des Parzuf) geschieht.

Diese abwechselnden, und schrittweise erfolgenden, gegenseitigen Bewegungen sind dazu gedacht, um mittels der Unterbrechung und Wiederaufnahme des Kontakts, ein vollständiges Verlangen in jedem Partner zu erschaffen. Dies erschafft die Möglichkeit von förderlichem Genuss: Wenn diese Stufe erreicht wird, dann wandert das Licht vom Pe zum Toch, d.h. der Genuss tritt in das Verlangen ein, wie es in der Tora geschrieben steht: „Wie ein Pfeil das gewünschte Ziel zur gewünschten Zeit trifft, in der gewünschten Frau und im gewünschten Ort.“

Wenn folglich die Seele des Menschen die vollständige Korrektur erreicht, dann sieht ein Mensch den Sex als den physiologischen Ausdruck der spirituellen Verbindung. Und wenn es keine spirituelle Verbindung gibt, dann gibt es keinen Anreiz oder Grund für körperliche Verbindung.

Verwandtes Material:
Blog-post: „Hier gibts keinen Sex!“
 
Kabbala Akademie

Unabhängig von Wahlergebnissen kann Israel, wenn es sich vereinigt, sein Schicksal selbst bestimmen

Überall auf der Welt schauten die Menschen gespannt auf die Stimmenauszählung in Amerika. Wenn es um die Vereinigten Staaten geht, hat jeder Interesse. Auch in Israel ist die Gesellschaft hinsichtlich der Zustimmung zu den Kandidaten gespalten. Doch Israel ist anders als der Rest der Welt. Wenn es der israelischen Gesellschaft gelingt, sich über ihre inneren Gegensätze und Abneigungen hinweg zu vereinen, wird sie sich nicht entscheiden müssen, welcher Präsident besser für sie ist; alle, einschließlich der gegenwärtigen Feinde, werden Israel helfen wollen.

Statt in Übersee nach Erfüllung oder Enttäuschung zu suchen, sollten die Israelis sich gegenseitig anschauen und untereinander Frieden schließen. Nichts schadet Israel mehr als sein innerer Hass. [Rest des Beitrags lesen →]