Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Allgemein'

Wie wähle ich Menschen für integrale Erziehungsgruppen aus?

Frage: Sollte die Auswahl von Menschen für integrale Erziehungsgruppen auf rassischen, nationalen und kulturellen Merkmalen basieren?

Antwort: Nein, das ist völlig falsch. Vielleicht sollten sie nach ihrem Entwicklungsstand und ihrer Mentalität ausgewählt werden, damit sie einander näher sind. Aber im Endeffekt werden sie alle gleich sein.

Einerseits ist es natürlich so, dass je ähnlicher die Menschen sich sind, desto leichter können sie Kontakt schließen. Andererseits, je gegensätzlicher sie sind, desto größer ist der Erfolg ihrer gemeinsamen Aktionen.

[275579]

Die Spielregeln akzeptieren

Frage: Es stellt sich heraus, dass der Schöpfer das Spiel des Bösen für uns geschaffen hat und die Spielregeln, nach denen wir spielen sollen. Wo ist hier die Freiheit der Wahl? Was hängt von mir ab?

Antwort: Die Freiheit der Wahl liegt nicht darin, nach den Regeln des Schöpfers zu spielen. Sondern wir haben diese Spielregeln zu akzeptieren und sollen nach ihnen spielen.

Sie können sie auch nicht akzeptieren, aber dann werden Sie durch die Schicksalsschläge dazu getrieben. Niemand sagt, dass Sie frei sind.

[276329]

Neues Leben 451 – Die Juden in der Diaspora

Neues Leben 451 – Die Juden in der Diaspora
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Sowohl die Juden in der Diaspora als auch die in Israel lebenden Juden spielen eine wichtige Rolle, um ein Licht für die Nationen der Welt zu sein und sie zum Ziel der Schöpfung zu führen. Alle Juden auf der Welt müssen sich verbinden und so einen Kopf aufbauen, der die gesamte Menschheit zur Offenbarung der Kraft der Liebe und der Selbsthingabe in der Welt führt. Wir werden gehasst, solange wir das nicht tun. Was alle Juden zusammenhält, ist nicht, wo sie leben, religiöse Rituale oder die Vergangenheit, die schwindet, sondern die Zukunft, die uns und unser gemeinsames spirituelles Ziel verpflichtet.

Aus KabTVs „New Life 451 – Die Juden in der Diaspora“ vom 11.11.14

Neues Leben 450 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 2

Neues Leben 450 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 2
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Wenn wir aus dem Land auswandern, wird Hass kommen, der uns wieder hierher zurückbringen und uns zwingen wird, das geistige Israel aufzubauen. Das Problem heute in Israel ist, dass die Umwelt uns keine Unterstützung bietet. Die Jungen fühlen, dass die Umgebung grob ist und nicht mit ihrer Seele verbunden; sie kämpfen ständig. Die Lebenshaltungskosten, Sicherheitsprobleme, Unsicherheit für die Zukunft und schlechte Bildung bedeuten, dass sie keine Zukunft für sich selbst sehen.

Damit sich die Menschen mit dieser Nation verbunden fühlen und zurückkehren können, muss Israel eine einzigartige Kraft aufbauen, die auf Liebe und gegenseitiger Verantwortung beruht. Um die Auswanderung zu stoppen, ist eine neue allgemeine soziale Bildung erforderlich.

Aus KabTVs „New Life 450 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 2“, 11.11.14

Neues Leben 449 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 1

Neues Leben 449 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 1
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Das Volk Israel ist eine Gruppe von Menschen, die aufgrund ihrer Güte, Verbindung und Liebe mit unserem Vorfahren Abraham in Babylon verbunden sind. Sie waren eine Gruppe von Fremden, die mit der Liebe interagierten, um Yashar-El (direkt) zur höheren Kraft zu bringen . Das Land Israel ist ein spiritueller Ort, an den Menschen gezogen werden, die den Wunsch haben, sich mit anderen und mit einer höheren Macht zu verbinden. Menschen, die die Wichtigkeit aufgeben, mit anderen im Land Israel verbunden zu sein, wandern aus dem Land aus.

Das Volk Israel muss im Land Israel leben, aber um dies zu tun, muss es wieder in Verbindung und Liebe leben. Wenn wir „wie eine Person mit einem Herzen“ wären, würden sie das Gefühl haben, dass es in diesem Land eine Kraft gibt, die ihnen gehört. Wenn im Land Israel keine spirituelle Revolution stattfindet, wird das gesamte zionistische Unternehmen verschwinden.

Aus KabTVs „New Life 449 – Das Phänomen der Auswanderer aus Israel, Teil 1“, 11.11.14

Moral = Liebe deinen Nächsten

Frage: Was ist für Sie Moral?

Antwort: Moral ist eine klare Umsetzung des Prinzips „Liebe deinen Nächsten“.

Frage: Welche Assoziationen haben Sie mit dem Wort „Moral“?

Antwort: Die Verwirklichung des Prinzips „Liebe deinen Nächsten“.

Frage: Welches der moralischen Prinzipien ist aus Ihrer Sicht am wichtigsten?

Antwort: Liebe deinen Nächsten.

Frage: Die absolute Abwesenheit von moralischen Prinzipien ist unmöglich. Selbst die primitivsten Menschen haben eine Vorstellung davon, was erlaubt ist und was nicht. Und welches moralische Prinzip kann nicht übertreten werden?

Antwort: Das, was Sie daran hindert, das Gesetz der Nächstenliebe zu erfüllen.

[275472]

Wie man 2021 zu unserem besten Jahr aller Zeiten macht.

Jedes Jahr am 28. Dezember feiern die Menschen den Good Riddance Day (Wegwerftag), an dem sie Objekte, Bilder oder Notizen, die schlechte Erinnerungen aus dem vergangenen Jahr repräsentieren, wegwerfen, zerschlagen oder verbrennen. In diesem Jahr war das Ereignis, das von einer lateinamerikanischen Tradition inspiriert ist, besonders auffällig, da sich die Menschen am Times Square aufstellten, um ihre schlechten Erinnerungen zu zerschmettern.

Ich verstehe, warum Menschen schlechte Erinnerungen zertrümmern wollen und warum sie hoffen, dass sie nie wiederkehren. Aber ich weiß auch, dass das „Zertrümmern“ schlechter Erinnerungen, das heißt, sie hinter uns zu lassen und sie zu vergessen, der beste Weg ist, um zu garantieren, dass sie wiederkehren werden, und zwar wahrscheinlich noch intensiver als zuvor. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1286 – Familiäre Fürsorge für betagte Eltern

Neues Leben 1286 – Familiäre Fürsorge für betagte Eltern

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Um sich die Fürsorge für die alternden Eltern zu teilen, müssen die erwachsenen Kinder sich zusammentun – mit Zeit, Energie und Geld.

Dabei ist eine gleichmäßige Aufteilung der Betreuung kaum möglich, da die einzelnen Beiträge nicht messbar sind. Jedes Kind hat seine eigene, einzigartige Situation, die nicht genau mit den Kontexten der Geschwister verglichen werden kann.

Entsprechend der Weisheit der Kabbala und einer integralen Betrachtungsweise müssen die Kinder etwaige Differenzen zwischen sich beiseite legen und sich monatlich oder halbjährlich treffen, um die Aufgaben, die mit der Pflege der alternden Eltern verbunden sind, zielgerichtet, sachlich und ohne Emotionen aufzuteilen. Dabei sollte das Wohlergehen der Eltern im Mittelpunkt stehen. Jedes Kind gibt, was es kann, sei es Zeit – um die Eltern zum Arzt zu fahren, Geld – um Dienstleistungen im Haus zu bezahlen, oder emotionale Wärme und Pflege. Jeder gibt den Eltern etwas zurück, als würde er dem Schöpfer etwas zurückgeben, da der Schöpfer unsere Eltern für uns bereitstellt.

[273219]

Aus KabTVs „Neues Leben 1286 – “Familiäre Fürsorge für betagte Eltern” 30.10.2020

Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, statt es zu heilen

Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, statt es zu heilen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kinder mobben sich gegenseitig, weil es den Menschen angeboren ist, andere zu verletzen, zu beherrschen, zu dominieren und zu kontrollieren.

Gemobbte Kinder wollen nicht darüber sprechen, weil sie Angst haben, dass ihre Eltern auf sie herabschauen und sie noch mehr Ärger mit den Mobbern bekommen.

Um Mobbing vorbeugen zu können, sollten Lehrer im Rahmen einer ganzheitliche Erziehung im Unterricht verstärkt Rollenspiele einsetzen. Dadurch werden die Schüler lernen, dass die Eigenschaften jedes einzelnen Menschen auch in allen anderen enthalten sind und dass sie jeder Charakter sein können, ob stark/schwach, klug/dumm, groß/klein, böse/gut, ehrlich/verlogen und im späteren Verlauf des Spiels auch Mobber/in oder Gemobbte/r.

Alle müssen sich in ihren Rollen hinterfragen, miteinander reden und sich aufeinander beziehen. Die Rollen werden dabei immer wieder gewechselt, damit sie lernen, dass es noch weitere Ausprägungen gibt und sie sich in alle integrieren können. Sie werden aus ihren „Schneckenhäusern“, Ängsten und Rollen, in denen sie sich eingesperrt fühlen, herauskommen. Durch gute Zusammenarbeit werden sie ein gemeinsames Ziel (im Rollenspiel) erreichen und in den anderen eine gute Einstellung hervorrufen, bis alle sich als Einheit fühlen und lernen somit, die sie trennenden Mauern niederzureißen.

[272818]

Aus KabTVs „Neues Leben 1285 – Wie man Mobbing verhindert, anstatt es zu heilen“, 23.10.2020

Neues Leben 1284 – Familienzusammenhalt über allen Meinungsverschiedenheiten

Neues Leben 1284 – Familienzusammenhalt über allen Meinungsverschiedenheiten 

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Es ist unmöglich zu wachsen, wenn wir nicht Konflikte annehmen, uns über unser Ego erheben, gegenseitige Zugeständnisse machen und Liebe für die anderen empfinden.

Liebe muss mir wichtiger sein als meine eigene Meinung und jeder Wettstreit zwischen uns. Ich lasse meine Wahrheit stehen, verlange aber nicht das Gleiche von den anderen; ich gehe nur mit gutem Beispiel voran. Es ist unmöglich, Liebe zu erzwingen. Wenn wir heikle Themen anschneiden, ist das für mich nur eine Gelegenheit, zu zeigen, inwieweit ich bereit bin, für die Verbindung zu zahlen. Als Ergebnis fühle ich eine warme Umarmung, ein Gefühl des Gebens und der Verbundenheit. Wenn wir das tun, wird keine Krankheit mehr ausbrechen.

[272505]

Aus KabTVs „Neues Leben 1284 – Familienverbindung jenseits aller Meinungsverschiedenheiten“, 16.10.2020