Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Allgemein'

Wie besiege ich meinen wichtigsten Feind?

„Mach mich stark, nicht um mich über meinen Bruder zu erheben, sondern um meinen größten Feind zu besiegen, mich selbst.“ (Indianerweisheit)

Das alles ist wahr. Die Indianer sind Menschen, die in der Ideologie der Natur erzogen wurden.

Ich habe echte Indianer kennengelernt, die in den Bergen leben. Sie fühlen sich mit der Natur verwandt, als ein Teil der Natur und jeder als Teil des anderen. Sie haben nicht diesen übermäßigen Egoismus, wie es ihn bei Europäern, und besonders bei uns, gibt. Einer hat etwas, und er bietet es den anderen an, ohne Gedanken. Es ist einfach so, denn es gibt ein „wir“. Sie haben dieses „wir“.

Frage: Sagen Sie mir bitte, brauchen wir noch Jahrzehnte, Jahrhunderte, um zu einer Umkehr in diesem Sinne zu kommen?

Antwort: Jahrtausende, denke ich.😏

Frage: Aber im Prinzip, wenn wir zu dieser Idee kommen, werden wir eine Art Revolution erreichen? 

Antwort: Wir machen eine Evolution in uns selbst, wenn wir von den Gedanken „über mich“ wegkommen und zu den Gedanken „über uns“ gelangen. Ersetze einfach weltweit „Ich“ durch „Wir“ und das war’s. 

Damit verändern Sie alles. Alles! Das Gefühl, die Wahrnehmung der Welt.

Aus der Fernsehsendung „Neues mit Dr. Michael Laitman“, 

[286410]

Nur Liebe, fern jeder Philosophie

Warum nehmt ihr mit Gewalt, was ihr durch Liebe erlangen könnt? (Indianerhäuptling Powhatan) 

Mit Gewalt etwas zu erlangen, geht leichter, so erscheint es uns, es ist naheliegend, mit einem Schlag erreichbar. Wenn es aber um Liebe geht, muss ich mit mir selbst kämpfen, nicht gegen einen anderen. Ich muss Liebe zum Ausdruck bringen. Ich muss mich vergewissern, dass meine Haltung dem anderen gegenüber als aufrichtig erlebt wird, und dass auch ich eine bestimmte Reaktion vom anderen spüre. Nur in diesem Fall kann man sagen, dass ich mit meiner Korrektur erfolgreich war.

Frage: Soll ich diese Liebe und die Anstrengung, die ich auf mich nehme, um einen Menschen zu lieben, den ich nicht liebe, nach außen hin zeigen?

 Antwort: Ja, ich muss es so lange durchspielen, bis ich beim anderen die gleiche Reaktion mir gegenüber hervorrufe.

Frage: Ich sollte also diesen gegenseitigen Odem spüren, um die Liebe zwischen uns zu fühlen?

Antwort: Natürlich, sonst wäre es so, als hätte man der Liebe keinen Ausdruck verliehen, und im Gegenzug auch keine Liebe erlangt.

Frage: Das geschieht nur, wenn ich mich selbst überwinde. Kann man denn nicht auf eine einfache, natürliche Weise lieben? Gibt es so etwas nicht? Ist das keine Liebe?

Antwort: Nein. Das alles ist Philosophie, nichts weiter.

Vom Programm KabTV’s “News with Dr. Michael Laitman” 

[286709]

„Warum sind so viele Menschen, die in nicht-demokratischen Ländern und Diktaturen leben, der westlichen Welt gegenüber feindlich eingestellt?“ (Quora)

Michael Laitman, in Quora: „Warum sind so viele Menschen, die in nicht-demokratischen Ländern und Diktaturen leben, der westlichen Welt gegenüber feindlich eingestellt?“

Viele Menschen, die außerhalb der westlichen Kultur aufgewachsen sind, empfinden diese als fremd, weil sie sie als künstlich und als eine Ansammlung verschiedener Illusionen betrachten. Ein Großteil des Verhaltens der Westler ist naturfern. Zum Beispiel schenkt die westliche Kultur der menschlichen Natur im Allgemeinen wenig Aufmerksamkeit und legt den Schwerpunkt auf äußere Verhaltensweisen, wie die Menschen in der Gesellschaft erscheinen sollten, und das führt zu viel heuchlerischem Verhalten, bei dem wir nach außen hin angenehm und gut erzogen erscheinen, aber im Inneren das Gegenteil ist.

Anders formuliert: Viele Menschen, die in nicht-westlichen Kulturen geboren und aufgewachsen sind, sehen, in welchem Ausmaß in der westlichen Kultur Gefühle von Stolz und Überlegenheit vorherrschen, und das ist auch der Grund dafür, dass die westliche Demokratie vielen als völliger Fehlschlag beim Aufbau einer gerechten Gesellschaft erscheint.

Darüber hinaus basiert die westliche Demokratie auf christlichen Werten, die von Kulturen, die anderen Philosophien und Religionen angehören, wie dem Islam, dem Judentum, dem Konfuzianismus, dem Buddhismus, dem Hinduismus und anderen, nicht anerkannt werden. Infolgedessen akzeptieren sie die westliche Kultur und die christlichen Werte nicht und spüren, wie sehr diese Werte die Gesellschaft einengen. Selbst wenn Menschen in den Westen auswandern, um ein einfacheres und entwickelteres Leben zu führen, hassen viele von ihnen die westliche Kultur und entwickeln bestimmte Grenzen, um nach ihrer eigenen Kultur leben zu können.

Basierend auf einer Fragerunde mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman am 9. September 2006. Geschrieben/editiert von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.

„Hängt die Freiheit davon ab, wo man lebt?“ (Quora)


Michael Laitman, in Quora: „Hängt die Freiheit davon ab, wo man lebt?“

Die Freiheit hängt nicht davon ab, wo Sie leben.

Die Umgebung, in der Sie leben, ist Ihnen von der Natur gegeben, d. h. von Kräften, die außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Sie suchen sich Ihre Umgebung nicht aus, genauso wenig wie Sie sich die Gesellschaft aussuchen, in die Sie hineingeboren werden, die Erziehung, die Sie erhalten und die Werte mit denen Sie aufwachsen.

Wir können unsere Freiheit unter einer einzigen Bedingung verwirklichen: Freiheit von unserer egoistischen menschlichen Natur. Wir können uns von nichts anderem befreien.

Freiheit von unserer egoistischen Natur bedeutet, außerhalb der Gesetze und Zwänge zu leben, die uns unser Egoismus d.h. die inneren Triebe der menschlichen Natur, in jedem Augenblick diktiert. Es ist möglich, eine solche Freiheit zu erreichen, wenn wir den Nutzen der menschlichen Gesellschaft über den Eigennutzen stellen. Mit anderen Worten: Freiheit entsteht, wenn wir uns über unsere egoistische Natur erheben, die automatisch und ständig in Richtung des eigenen Nutzens agiert, mit dem Ziel, anderen zu nützen.

Wenn wir in dem Wunsch leben, anderen zu nützen, erheben wir uns von der egoistischen Ebene des Lebens auf die altruistische, und dann erhalten wir Zugang zum Fluss der Natur mit ihrer Vollkommenheit und Ewigkeit. Auf diese Weise werden wir uns selbst als vollkommen, ewig und frei empfinden.

Die Verwirklichung dieses Bewusstseinswandels hängt nicht davon ab, wo wir leben, welche Nationalität oder welches Geschlecht wir haben. Es hängt davon ab, wie wir uns organisieren, um uns über unsere angeborene egoistische Natur zu erheben.

Basierend auf einer Frage und Antwort mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman am 9. September 2006. Geschrieben/editiert von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.

Demokratie oder Dynastie?


Anmerkung: Sie betonen immer wieder: Es ist gut, einen König in einem Staat zu haben.

Antwort: Das ist besser als die sogenannten demokratischen Regierungen, die wir heute in verschiedenen Ländern sehen.

Die Menschen denken, dass Demokratie etwas ist, wo sie sich versammeln, schreien, kritisieren und den Anschein eines ideologischen Kampfes oder einer Gegenströmung erwecken können. Gleichzeitig sind sie angeblich dabei, die Wahrheit herauszufinden.

Frage: Es heißt: „Die Wahrheit wird in der Diskussion geboren“. Sind Sie damit nicht einverstanden?

Antwort: Die Wahrheit kann nicht dort geboren werden, wo sich alle gegenseitig anschreien.

Die Wahrheit wird dort geboren, wo es eine Familie gibt, die seit Jahrhunderten an der Macht ist und so nach und nach sich selbst, ihre Kinder, Enkel, den adeligen Stand und alle anderen erzieht. Dann entwickeln sie ganz andere Kriterien. Sie streiten sich nicht darum, wer welche Position besser verkaufen kann. Es liegt alles in ihren Händen. Und so ist die herrschende Familie alles. 

Natürlich können sie getötet oder gestürzt werden, was in der Geschichte schon oft geschehen ist. Aber im Großen und Ganzen gibt es in unserer Welt keine andere Regierungsform als die dynastische Form: das Königreich, die Monarchie.

Das Volk  ist mit einem solchen Herrscher zufrieden – er ist der König. Er ist alles! Wenn ich ihn ansehe, brauche ich niemanden sonst, noch irgendetwas anderes. Und wenn jemand aufspringt und sagt: „Ich, ich, ich!“, dann gibt`s kein Volk, keinen Herrscher und alle sitzen auf einem Pulverfass.

Aus der Fernsehsendung „Die Geheimnisse des Ewigen Buches“, 26.07.2021

[#285716]

„Wie ist die Beziehung zwischen individueller Freiheit und sozialer Verantwortung?“ (Quora)


Michael Laitman, in Quora: „Wie ist die Beziehung zwischen individueller Freiheit und sozialer Verantwortung?“

Die Gesellschaft sollte die Grenze zwischen der Freiheit des Einzelnen und der sozialen Verantwortung spüren, verstehen und entscheiden, und nicht das Individuum.

Der Mensch lebt in erster Linie innerhalb der Gesellschaft, und das Leben des Einzelnen sollte letztlich dem Wohl der Gesellschaft dienen. Deshalb besteht ein großes Problem darin, das Wissen zu vermitteln, das uns das gesellschaftliche Wohl gleichwertig mit dem Wohl des Einzelnen fühlen lässt. Das heißt, die Ziele des Individuums und der menschlichen Gesellschaft als Ganzes sollten die gleichen sein: einen Zustand des gegenseitigen Nutzens jedes Einzelnen für den größeren Kreis der menschlichen Gesellschaft zu erreichen. Jeder von uns wird dann entsprechend seiner Loyalität gegenüber der Gesellschaft leben.

Darüber hinaus sollte die Gesellschaft jeden Einzelnen beeinflussen, indem sie den Wert der sozialen Verantwortung und des Nutzens zur obersten Priorität erhebt und jeden Einzelnen, der zum Nutzen der Gesellschaft handelt, mit Respekt, Verdiensten und Anerkennung belohnt.

Wir sollten also verstehen, wie sehr wir alle von der Gesellschaft beeinflusst werden. Was die Gesellschaft will, will auch jeder Einzelne, denn jeder braucht die Unterstützung der Gesellschaft. Unser Selbst, d. h. unser Ego, wird durch die Werte, die wir von der Gesellschaft erhalten, aktiviert.

Wenn die Gesellschaft egoistische Handlungen, die auf Kosten der Gesellschaft dem Einzelnen zugute kommen, nicht schätzt und altruistische Handlungen zum Wohle der Gesellschaft respektiert, dann wird jeder danach streben, altruistische Handlungen auszuführen, um geachtet zu werden und das Gefühl der Wichtigkeit und des Nutzens für die Gesellschaft zu haben. Jeder möchte von den anderen anerkannt werden und positiv beurteilt werden. Wenn es uns gelingt, einen altruistischen sozialen Einfluss zu etablieren, dann werden alle anfangen, ihr Bestes zu geben, um der Gesellschaft zu nützen.

Aus diesem Grund muss die Gesellschaft der Faktor sein, der die Grenze zwischen individueller Freiheit und sozialer Verantwortung festlegt.

Basierend auf einem Gespräch mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman am 9. September 2006. Geschrieben/editiert von Studenten des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.

„Wie können wir ein Gleichgewicht zwischen der Bewahrung lokaler Kulturen und der Entwicklung einer globalen Gemeinschaft schaffen?“ (Quora)


Michael Laitman, in Quora: „Wie können wir ein Gleichgewicht zwischen der Bewahrung lokaler Kulturen und der Entwicklung einer globalen Gemeinschaft schaffen?“

Wir können ein Gleichgewicht zwischen der Bewahrung lokaler Kulturen und der Entwicklung einer globalen Gemeinschaft schaffen, wenn wir einander nach dem Gesetz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ behandeln, d.h. mit gegenseitiger Liebe und wenn wir andere Menschen so wahrnehmen, wie Zellen andere Zellen in demselben Organismus empfinden. Jede Zelle hilft den anderen und ist verpflichtet, die anderen Zellen des Körpers zu unterstützen und zu ergänzen.

So müssen wir uns gegenseitig behandeln. Die Natur verlangt das auch von uns. Wir sind Teil eines gemeinsamen Dorfes, einer Menschheit und einer Spezies, also sind wir auch Teil eines einzigen Organismus. Fangen wir an, als solche miteinander umzugehen, dann werden wir uns optimal entwickeln, in der Form und Geschwindigkeit, die für uns geeignet ist. Auf diese Weise werden wir ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Kulturen und der Menschheit als Ganzes erreichen. Jeder von uns wird dann in der Lage sein, etwas von sich selbst in die Gemeinschaft einzubringen.

Basierend auf einer Fragerunde mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman am 9. September 2006. Geschrieben/bearbeitet von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.

„Was können wir tun, um die Menschheit auf die bevorstehenden Krisen vorzubereiten?“ (Quora)


Michael Laitman, In Quora: „Was können wir tun, um die Menschheit auf die bevorstehenden Krisen vorzubereiten?“

Wir müssen unsere Bildung verbessern, damit wir alle lernen, dass unsere Probleme und Krisen ein Ergebnis unseres Ungleichgewichts mit der Natur sind, da die Natur altruistisch und wir egoistisch sind.

Solange wir uns nicht vom Egoismus zum Altruismus wandeln und uns dadurch ins Gleichgewicht mit der Natur bringen, werden wir der Natur auf ihrer „menschlichen“ oder „sprechenden“ Ebene nicht ähneln. Auf allen anderen Ebenen – der unbelebten, der pflanzlichen und der tierischen Ebene – ähneln wir der Natur instinktiv. Auf der menschlichen Ebene haben wir jedoch die Freiheit der Wahl.

Durch unsere eigene freie Wahl, unsere persönlichen Bemühungen, können wir die Balance und Anpassung an die Natur erreichen. Dann werden wir die Ewigkeit, Vollkommenheit und Harmonie spüren, die in der altruistischen Sphäre der Natur außerhalb unserer engen egoistischen Natur vorhanden sind.

Sonst haben wir kein Gefühl für die Natur, sondern fühlen nur ihr Gegenteil, der sich in den negativen Phänomenen in der Natur manifestiert, die wir auf ökologischer, physischer und physiologischer Ebene (Krankheiten), auf sprachlicher Ebene (Depressionen, Angstzustände, Selbstmord, Drogenmissbrauch und Scheidungen) und im sozialen Bereich (Terrorismus, Kriege und Gewalt) erleben.

Wir müssen sofort Maßnahmen ergreifen, um die Kollision mit einem globalen Problem, einer Folge von Katastrophen, zu vermeiden. Der erste Schritt besteht darin, der Menschheit den Grund für unsere Probleme zu erklären, der allein in unserer Einstellung zueinander liegt.

Basierend auf einer Fragerunde mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman am 9. September 2006. Geschrieben/editiert von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.

Die Absicht ist entscheidend


Frage: Was ist im Menschen materiell und was ist spirituell? Wie unterscheidet man zwischen spirituellem und materiellem Leben?

Antwort: Das hängt vom Ziel ab. Was genau beabsichtigt er, das ist der einzige Unterschied.

Ich kann das Leben genießen, reisen, mit Freunden an einem Tisch sitzen und so weiter. Ob diese Handlungen materiell oder spirituell sein werden, ist vom Inhalt abhängig, also von unserer Absicht, wie wir unsere Handlung ausfüllen wollen, worüber wir beim gemeinsamen Essen und auch in anderen Situationen sprechen werden.

Alles hängt davon ab, welches Ziel jeder verfolgt, wenn wir mit Freunden zusammen sind. Wenn es unser Ziel ist, uns zu vereinen, uns gegenseitig zeigen, wie wir innerlich verbunden sein wollen, dann ist das eine spirituelle Handlung.

Alles hängt nur von unserer Absicht ab, davon, wie sehr wir unsere Verbindung stärken, mit dem Ziel, dass der Schöpfer beginnt, sich zwischen uns zu manifestieren.

Quelle: aus einer Videokonferenz

 [285667]

„Wie definiert man Gut und Böse?“ (Quora)


Michael Laitman, in Quora: „Wie definiert man Gut und Böse?“

Gut ist, wenn wir uns in eine Richtung entwickeln, die uns dem Gleichgewicht mit der Natur näher bringt, und nicht in Richtungen, die der menschliche Verstand erfunden hat.

Je mehr wir uns entwickeln, desto mehr verwirft die Natur die vom Menschen erdachten ideologischen Richtungen und drängt uns, das Gleichgewicht mit sich selbst zu finden.

Das „Gute“ wird so zu unserer freiwilligen Bewegung in die von der Natur vorgegebenen Balance. Bewegen wir uns jedoch unfreiwillig, dann fühlen wir uns schlecht.

Unser wachsendes Ungleichgewicht führt zu unzähligen Problemen und Krisen auf allen Lebensebenen – auf persönlicher, sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer- um in uns einen Richtungswechsel zum Guten zu erzwingen.

Wir sollen den Druck der Natur als gut betrachten, denn je mehr wir negative Phänomene im Leben erleben, desto mehr veranlassen sie uns, unser Lebens zu überprüfen und besser früher als später eine Richtungsänderung zu beschließen.

Der springende Punkt ist: Wir sollten uns nicht gut fühlen, während wir in Dysbalance mit der Natur weiterleben, sondern uns auf einen Ausgleich mit ihr zubewegen, zu dem uns die Natur antreibt. Ein schlechtes Gefühl in unserer egoistischen Lebenseinstellung, kann daher gut sein, denn dank der negativen Empfindung kommen wir einer Lösung näher, einer neuen altruistischen Richtung, die im Einklang mit der Natur steht.

Um die Natur besser zu verstehen, was sie von uns will, sollten wir darüber nachdenken, wo wir uns befinden und was die uns umgebende Natur ist.

Die Natur ist ein vernetztes und voneinander abhängiges System. Alles existiert harmonisch in ihr, und wenn wir selbst harmonische Beziehungen anstreben und organisieren, können wir die in der Natur herrschende Harmonie auch in unseren Beziehungen wiederfinden.

Wir sollten bedenken, dass die Natur aus vier Ebenen besteht – der unbelebten, der pflanzlichen, der belebten und der menschlichen, und wir Menschen bilden ihre höchste Ebene, das Zentrum der Schöpfung. Das Gleichgewicht mit der Natur hängt davon ab, inwiefern wir auf menschlicher Ebene positive Beziehungen zueinander entwickeln. Wir sollten also auf die Natur hören, darauf achten, was sie uns zu verstehen geben will, ihr vertrauen und mit ihr fließen.

Sobald wir das Gleichgewicht mit ihr erreicht haben, wird sich alles zum Guten wenden. Vor allem aber werden wir in den positiven Verbindungen zwischen uns eine neue Welt entdecken, denn sie sind der Schlüssel zu einem besseren Leben für alle Menschen und für die Natur als Ganzes.

Basierend auf einem Gespräch mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman und Semion Vinokur. Geschrieben/editiert von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman