Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Wenn man ein polarisierender Faktor ist, darf man sich nicht wundern, wenn man gehasst wird

 

Laut einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des American Jewish Committee (AJC) sind fast 90 Prozent der US-amerikanischen Juden über den zunehmenden Antisemitismus besorgt. Wie immer wenn es um Antisemitismus geht, glauben Juden nicht, dass sie ihn verdienen. Andererseits sind Juden federführend, wenn es darum geht, die Beteiligten gegeneinander auszuspielen. Niemand mag Kriegstreiber, vor allem keine jüdischen, da sie genau das Gegenteil tun sollten – Konfliktparteien zusammenführen, sie wieder versöhnen. Wenn die Juden also nicht rasch den Kurs ändern, werden sie den gleichen Preis dafür zahlen, den die Juden im Laufe der Jahrhunderte gezahlt haben, wenn nicht sogar noch mehr.

Das einzige, was das amerikanische Judentum heute jüdisch macht, sind Bräuche, mehr nicht. Es ist eine Kultur, die auf verblassenden Traditionen und dem Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft beruht. Aber warum macht es jemanden jüdisch, an Jom Kippur zur Synagoge zu gehen oder für wohltätige Zwecke zu spenden? Sie mögen ein Gefühl der Zugehörigkeit schaffen, aber sie fördern nicht das, wozu Juden berufen wären. [Rest des Beitrags lesen →]

Nonverbale Übermittlung von Informationen

Frage: Eine Art der Informationsübertragung ist die nonverbale Kommunikation: Gestik, Mimik, Körperhaltung, Auftreten und so weiter.

Wie viel Aufmerksamkeit sollte der Entwicklung dieser Fähigkeiten gewidmet werden und wie drücken sie die Verbindung zwischen den Menschen aus?

Antwort: Wir- diejenigen, die sich mit der Kabbala befassen, beschäftigen sich im Allgemeinen nicht mit diesen Kommunikationstechniken, da wir in ihnen keine Möglichkeit sehen, Informationen über die höchste Stufe – oberhalb der menschlichen Psychologie und Psyche, Kognition und Wahrnehmung – zu übermitteln. In der Kabbala beschäftigen wir uns nur mit der Möglichkeit, einen Menschen auf die spirituelle Wahrnehmung vorzubereiten.

Die spirituelle Wahrnehmung kann ihm nur vermittelt werden, indem man ihm bestimmte Fähigkeiten beibringt, durch die er spirituelle Einflüsse wahrzunehmen beginnt und sich mit Hilfe bestimmter spiritueller Praktiken (keine äußerlichen und physischen) an die spirituelle Welt anpasst.

Bemerkung: Die meisten Informationen nehmen wir visuell wahr, nur etwa 7% verbal. Warum glauben Sie, dass nonverbale Kommunikation keine Informationen vermittelt? Sie sagen, dass der Erfolg von öffentlichen Reden, ob sie Sie hören oder nicht, davon abhängt, wie Sie stehen, wie Sie gestikulieren.

Antwort: Ja, aber wir sprechen nicht von Massen. Wir sprechen über die Tatsache, dass es eine begrenzte Anzahl von Menschen gibt, die sehr begierig darauf sind, spirituelle Informationen von uns zu erhalten und verstehen, dass sie nicht durch die Art und Weise vermittelt werden können, wie wir sie in unserer Welt verwenden

Deshalb bereiten wir sie darauf vor, spirituelle Informationen aus der Höheren Welt selbst wahrnehmen zu können.

Frage: Das betrifft Studenten, die sich spirituell entwickeln. Sind nonverbale Fähigkeiten für Menschen wichtig, die einen integralen Kurs belegen, da sie sich verbinden wollen, um besser zu leben?

Antwort: Ja, das sind sie. Aber ich habe damit nichts zu tun, denn mein Beruf, mein Wissen, meine Erfahrung zielen darauf ab, den Menschen verbal, manchmal auch grafisch, Eindrücke der Höheren Welt zu vermitteln, damit sie sich darauf einstellen und in der Verbindung untereinander wahrnehmen können.

Aus der TV-Sendung „Kommunikative Fertigkeiten“, 30.07.2020

[271760]