Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Neues Leben'

Neues Leben 1307 – Warum es für Männer und Frauen schwierig ist, zu kommunizieren

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Eine Frau ist in der Regel warmherziger und emotionaler, ein Mann eher praktisch veranlagt. Eine Frau besteht aus verschiedenen Teilen: Sie ist 25% Mutter, 25% kleines Mädchen, 25% Frau und 25% Mann. Ein Mann bringt keine Kinder zur Welt und verändert sich daher nicht. Er ist ein zurückhaltendes, begrenztes Wesen. Ergänzung baut auf dem Gefühl auf, dass jede Seite sich mit der anderen verbinden will, weil sie durch die Verbindung einen echten Gewinn im Leben sieht. Ein Paar sollte sich angewöhnen, über alles zu sprechen und ihre Gefühle in Worte zu fassen. Wir müssen lernen, uns behutsam und sanft miteinander zu verbinden, unsere Herzen allmählich zu öffnen und Liebe zwischen uns zu entwickeln, bis wir schließlich auf richtige Weise als zwei Gegensätze verschmelzen und uns als ein Körper empfinden.

[282722]

Aus KabTVs „Neues Leben 1307 – Warum es für Männer und Frauen schwierig ist, zu kommunizieren“, 23.05.21

Neues Leben 1305 – Der Einfluss der Umgebung auf zwischenmenschliche Beziehungen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Wenn wir eine neue Umgebung betreten, sind wir uns nicht bewusst, in welchem Ausmaß sie uns beeinflusst, verändert und formt. Der Einfluss der Umgebung auf uns ist wie der Einfluss des Mutterleibes auf ein Baby. Die familiäre Umgebung sollte durch Erweichung des eigenen Herzens vor dem Betreten des Hauses und durch gemeinsame kreative Spiele gesichert werden, um die familiäre Zusammengehörigkeit zu fühlen.

Eine schützende “ Blase“ sollte um die Familie herum gebildet werden, damit ein fremder Geist sie nicht zerstören kann. Eine Familie sollte darüber sprechen, was außerhalb und was innerhalb der Familie gilt und wie man sie vor schädlichen oder feindlichen äußeren Einflüssen schützen kann.

[281479]

Aus KabTVs „Neues Leben 1305 – Der Einfluss der Umgebung auf zwischenmenschliche Beziehungen“, 25.4.2021

Neues Leben 1304 – Gruppendiskussion

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Zuallererst müssen wir uns alle über unser oberstes Ziel einig sein und darüber, dass es uns wichtig sein sollte, auch wenn wir Diskussionen nicht mögen. Wir müssen uns fragen, was wir bereit sind, zur Erreichung des wichtigsten, gemeinsamen Ziels zuzugestehen und zu opfern. Jeder sollte in die Erwartungen und das Herz der anderen, Wärme, Sicherheit und Hoffnung integrieren.

Wir begegnen uns mit einer Haltung von “ jeder soll seinem Freund helfen“ und gegenseitiger Inspiration. Je mehr wir uns entwickeln, wächst das Ego, und desto unerträglicher werden unsere Diskussionen. Wir müssen festlegen, dass die Verbindung mit anderen eine vollkommene Zukunft für alle eröffnet, und deshalb unser erhabenes, höchstes Ziel ist.

[281307]

Aus KabTVs „Neues Leben 1304 – Gruppendiskussion“, 18.4.2021

Die Beziehung zwischen Arzt und Patient

Bemerkung: Heute sprechen wir über die Rolle des Arztes und welche Beziehung zwischen Arzt und seinem Patienten existieren sollte. 

Frage: Ein System der zwischenmenschlichen Interaktionen, ist die Beziehung zwischen Arzt und seinem Patienten. Wir bemühen uns, den Besuch beim Arzt, zu vermeiden. Doch wenn wir diesen nicht vermeiden können, kommen wir in einem Zustand, wo wir dem Arzt unsere Gesundheit anvertrauen. Wir erlauben dem Arzt, sich um uns zu kümmern. Ich, zum Beispiel, wollte schon als Kind ein Arzt sein. Ist das ein Verlangen?

Antwort: Ja, das ist ein Verlangen. Heute stellt das aber ein Problem dar. Wir erkennen die Verlangen und Fähigkeiten unserer Kinder nicht. Ich selbst bin in einer Ärztefamilie aufgewachsen und kenne diesen Beruf. Ich würde sogar sagen, dass ein Arzt kein Beruf, sondern einen Lebensstil darstellt. Auf diese Weise sollten wir andere Menschen auch betrachten. Ich erinnere mich an eine Unterhaltung meiner Eltern, nachdem der Besuch gegangen war: “Seine Gesichtsfarbe sah aber nicht gesund aus.” Und so war es immer. Sie sahen die Menschen an, als würden sie sie mit einem Stethoskop untersuchen. Das habe ich immer belächelt und mich gefragt, ob sie die Anderen auch anders betrachten könnten? Aber nein, das konnten sie nicht.

Frage: Was sehen Ärzte?

[Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1303 – Ein Dialog, der Menschen zusammenführt

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und NitzahMazoz

Um einen Dialog, der Menschen zusammenbringt, zu führen, ist es sinnvoll, dass beide Seiten wissen, was der jeweils andere will. In der ersten Phase sollte eine gegenseitige Annäherung stattfinden, bei der keiner den Eindruck haben darf, dass der andere vorhat einen Nutzen aus der Niederlage des anderen zu ziehen. Der Dialog sollte offen und warmherzig sein und das Gefühl vermitteln, dass wir einander erfüllen und eine gegenseitige Verbindung aufbauen können.

Gemäß der Weisheit der Kabbala können wir lernen, eine Brücke zwischen unseren Verlangen, Gedanken, Gewohnheiten und Eigenschaften zu bauen – eine Brücke über alle Formen des Egos, das uns unterscheidet. Nach der Phase der Annäherung kommt der wesentliche Teil des Dialogs, der darin besteht, die Bedingungen für das Erreichen des Ziels zu verstehen. Die dritte Phase besteht darin, zu erkennen, dass wir uns durch den Dialog näher gekommen sind und beide Seiten damit zufrieden sein können. Ein Dialog, der Menschen zusammenführt, besänftigt uns und hinterlässt auch einen positiven Eindruck vom gesamten Prozess.

[280821]

Aus KabTVs „Neues Leben 1303 – Ein Dialog, der Menschen zusammenbringt“

Neues Leben 1302 – Die Kunst der Verbindung zwischen Menschen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kommunikation sollte auf dem Verlangen basieren, einander zu ergänzen, zu akzeptieren und sich miteinander zu verbinden, anstatt sich von anderen zu bereichern wie ein Dieb. Wir sollten innerhalb unseres eigenen Egos Platz für den anderen schaffen. Das setzt voraus, dass mir die andere Menschen wichtiger sind als ich selbst, so wie das bei unseren Kindern der Fall ist. Wenn wir versuchen, für den anderen in uns Platz zu schaffen, werden wir feststellen, dass das unmöglich ist und wir gegen eine Wand stoßen. Nur wenn wir die Distanz zwischen uns aufheben und um der Seele des anderen willen existieren wollen, fällt diese Mauer. Verbindende Kommunikation ist die Kunst, den anderen mit dem zu erfüllen, was er braucht.

[279989]

Aus KabTVs „Neues Leben 1302 – Die Kunst der Verbindung zwischen Menschen“

Neues Leben 1301 – Kommunikationsbarrieren

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Ursache zwischenmenschlicher Kommunikationsbarrieren liegt im Verlangen nach Genuss begründet, das jeden dazu bringt, für sich selbst das Beste herauszuholen. Wenn ich nicht sicher bin, dass ich durch die Verbindung mit anderen etwas erreichen kann, fühle ich mich blockiert. Mit zunehmender Entwicklung wachsen auch die Kommunikationsbarrieren. Wir sind nicht in der Lage, uns gegenseitig zu verstehen, da jeder von uns ein anderes Ziel hat. Um diese Barrieren zu überwinden, muss jeder Beteiligte die Wichtigkeit der anderen Menschen erhöhen und sich in den Anderen integrieren.

[279689]

Aus KabTVs „Neues Leben 1301 – Kommunikationsbarrieren“

Neues Leben 1299 – Umgang mit Versagen in einer vernetzten Welt

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

In einer vernetzten Welt ist Versagen nicht Sache des Einzelnen, sondern entsteht aus der Verbindung zwischen Individuum und Gesellschaft. Eine erfolgreiche Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, dass jedes ihrer Mitglieder zum Schutz und Erfolg eines jeden Bürgers beiträgt. Fehlschläge wird es immer geben, aber sie werden uns tatsächlich zum Erfolg führen, wenn wir sie dazu nutzen, zu lernen, wie wir besser zusammenarbeiten können. Jeder kann wie der König der Welt sein, wenn er die richtige Unterstützung durch sein Umfeld hat.

[278686]

Aus KabTVs „Neues Leben 1299 – Umgang mit Versagen in einer vernetzten Welt“

Neues Leben 1097 – Was verursacht Krankheit?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Wurzel aller Krankheiten sind schlechte Gedanken, entweder über sich selbst oder über das eigene Umfeld. Ungleichgewicht auf der Ebene der Gedanken stört das Gleichgewicht des Nervensystems auf körperlicher Ebene. Sobald das menschliche Ego stärker wird, treten neue Krankheit auf. Krebs zum Beispiel besteht aus einem endlosen, übermäßigen Verlangen zu empfangen, das dazu führt, dass eine Krebszelle die umliegenden Zellen verschlingt. Würde ein Mensch anderen nur geben wollen, gute Gedanken über sie denken und eine positive Verbindung zwischen allen herbeiführen, würde ihr nichts Schlechtes widerfahren und die Situation würde sich im gesamten System verbessern. Selbst Heilung wird durch Gedanken erreicht. Wenn der Grundsatz „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ die Welt durchdringt, werden wir alle gesund, heil und glücklich sein, selbst im Angesicht des Todes.

[243355]

Aus KabTVs „New Life 1097 – Was verursacht Krankheit?“ 

Neues Leben 1089 – Gleichgültigkeit in der Gesellschaft

Neues Leben 1089 – Gleichgültigkeit in der Gesellschaft

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Gleichgültigkeit, die wir in der heutigen Gesellschaft vorfinden, wird uns in Richtung einer neuen, spirituellen Welt voranbringen. Während wir In früheren Zeiten andere zum Überleben brauchten, sind heutzutage bereits Kinder dermaßen mit den verschiedensten Technologien umgeben, dass sie kein Bedürfnis nach Menschen verspüren. Möglicherweise wird uns diese soziale Dürre und Egoismus in Richtung Veränderung und Spiritualität drängen. Basierend auf dem Grundsatz „liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ ist die spirituelle Welt voll von gegenseitiger Unterstützung und Verbindung. Daher werden die Menschen zukünftig durch die Kommunikation miteinander Erfüllung erfahren und jeder von einer höheren Macht beseelt sein.

[243377]

Aus KabTVs „New Life 1089 – Gleichgültigkeit in der Gesellschaft“