Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Globalisierung'

Über sechs Ecken mit Jedem in der Welt verbunden

Du kennst wahrscheinlich das Konzept, dass jeder Mensch auf der Welt mit jedem anderen “über sechs Ecken verbunden ist“. Wenn nicht, kannst du es auf Wikipedia nachlesen. Es stammt wahrscheinlich aus einer Kurzgeschichte, die 1929 in Ungarn veröffentlicht wurde. Der Protagonist der Geschichte stellt die Behauptung in den Raum, dass er zu jedem beliebigen Bewohner der Erde eine Verbindung finden kann, und zwar über eine Kette von höchstens fünf Bekannten (“Mittelsmännern”). Der Begriff „Sechs Ecken der Verbindung“ wurde 1967 im Anschluss an ein berühmtes Experiment des Sozialpsychologen Stanley Milgram in den USA erfunden.
Facebook hat einige Untersuchungen durchgeführt, um die durchschnittliche Entfernung zwischen zwei Mitgliedern seines Netzwerks zu messen. Im Jahr 2011 betrug der Abstand bei 721 Millionen Nutzern 3,74 Personen, während im Jahr 2016 bei 1,59 Milliarden Nutzern der Abstand auf 3,59 Personen sank. Die Welt wird immer kleiner.
Und wenn das alles bis vor kurzem eine interessante, aber nicht sehr wichtige Information war, dann kam der Coronavirus und hat unser Netzwerk von Verbindungen sehr greifbar gemacht. Unser Leben teilt sich mit und beruht auf Gegenseitigkeit, und dessen müssen wir uns bewusst sein.
Die Frage ist: Was wollen wir über dieses Netzwerk, das 8 Milliarden Menschen so eng miteinander verbindet, verbreiten? Viren, Konkurrenz, negative Gedanken und Neid? Oder vielleicht Hilfe, Zusammenarbeit, Empathie und sogar Liebe?
Bleiben Sie gesund!

Klick den Neustart-Button der Welt

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 07.05.2020

 

Wir haben keine andere Wahl. COVID-19 hat die Welt als ein integrales System entlarvt, und wir müssen uns darauf einstellen. Die Vorhersage der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft warnt vor den nächsten Wellen und Nachbeben der Pandemie und anderen ähnlichen Schlägen, die uns zwingen werden, diesen Bedrohungen auf die gleiche Weise zu begegnen, während sie sich weltweit manifestieren. Von nun an werden wir eine globale Perspektive und eine globale Bereitschaft entwickeln müssen, eine neue Grundlage, auf der wir unsere gemeinsame Vision der Zukunft aufbauen müssen.

Das Coronavirus hat uns gelehrt, dass es nicht mehr ausreicht, einer gemeinsamen globalen Herausforderung mit einer lokalen Antwort zu begegnen. Daher wird der Fortschritt in der neuen Welt von unserer Fähigkeit abhängen, eine neue menschliche Gesellschaft zu bilden, die sich auf der Notwendigkeit rücksichtsvoller Beziehungen untereinander und gegenüber der Natur aufzubauen. Wir müssen die unmissverständliche Botschaft dieses jüngsten Schlages klar interpretieren: Wir sind alle miteinander verbunden, wir alle gehören zu einem integralen System einer allumfassenden Natur.

Das Virus macht keine Unterscheidungen nach sozialem oder wirtschaftlichem Status, wer die Ökologie ausbeutet, wer sie gut behandelt, wer Recht hat oder wer falsch liegt. Wir alle leiden unter den Folgen der Pandemie, also zeigt sie uns, dass wir in einem integralen, kreisförmigen System eingeschlossen sind und jedes Teil dem Ganzen ähnelt.

Die Menschheit als eine Familie

Diese Pandemie verhält sich wie ein strenger Vater, der nach einem harten Arbeitstag nach Hause zu seinen kleinen Kindern kommt, die sich streiten und zanken: „Sieh nur, was er mir angetan hat!“. „Nein, er hat damit angefangen!“ Der Vater sieht die Kinder an und alle sind schuldig, aller haben eine Kollektivstrafe verdient. Diese Haltung mag nicht als gerecht empfunden werden, aber in Zukunft werden die Geschwister sicherlich genauer darüber überdenken, ob es sich lohnt, sich auf einen Konflikt einzulassen. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Wirtschaft neu ausrichten

Veröffentlicht auf Facebook M. Laitman

Wir haben es nicht wahrhaben wollen, aber unsere Wirtschaft steuert seit mehr als einem Jahrhundert in die falsche Richtung. Dank COVID-19 haben wir jetzt die Chance, das wieder in Ordnung zu bringen.
In den letzten sechs Jahrzehnten hat es die Menschheit mit dem Handel zu weit getrieben. Da es reichlich Nahrung, Kleidung und Wohnraum für fast alle gab, suchten wir nach unzähligen Dingen, die wir zusätzlich dazu verkaufen konnten. Statt den Menschen das zu verkaufen was sie wirklich brauchen begannen wir, Dinge herzustellen, von dem wir hofften, dass sie die Menschen zum Kauf animieren. Damit schufen wir den Konsumismus, der – wie wir seit langen spüren – das Gegenteil einer gesunden Wirtschaft ist.
COVID-19 bringt uns zu unseren elementaren Bedürfnissen zurück: Nahrung, Kleidung, Wohnen, Gesundheitsversorgung und Bildung. Das ist alles, was die Menschheit braucht. Davon gibt es für alle genug. Es liegt nun an den Regierungen dafür zu sorgen, dass jeder auch wirklich alles bekommt was er braucht.

In der Ära nach dem Konsumismus werden viel weniger Menschen arbeiten und diese nur, weil sie es wollen. Alle werden die Früchte dieser Arbeit genießen können. Diejenigen die nicht arbeiten werden, werden damit beschäftigt sein soziale Beziehungen aufzubauen und Solidarität und gemeinschaftlicher Zusammenhalt zu fördern. Auch davon werden alle gleichermaßen profitieren nämlich indem alle dadurch in einer starken und glücklichen Gemeinschaft zusammen leben können.

Wie Veränderungen am Arbeitsplatz unsere Beziehungen verändern werden 

In Medium veröffentlicht:  „ Wie Veränderungen am Arbeitsplatz unsere Beziehungen verändern werden “ 

 

Das Leben wird nach der Coronavirus-Pandemie nicht mehr dasselbe sein. Das ist eine Untertreibung, aber wie könnte der Heilungsprozess unsere zwischenmenschlichen Beziehungen und unsere Lebensperspektiven verbessern? Von zu Hause aus zu arbeiten, physisch von anderen Mitarbeitern getrennt zu sein, aber mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, hat uns gezwungen, unsere persönlichen Ziele im Allgemeinen neu zu überdenken. Wir können gestärkt aus der Krise hervorgehen, wenn wir unsere Prioritäten neu bewerten und das Potenzial unserer neuen Wirklichkeit erkennen.

In der Zeit vor dem Coronavirus pendelte ein amerikanischer Arbeiter nach Angaben des U.S. Census Bureau im Durchschnitt mindestens 54 Minuten pro Tag. Die Einschränkungen durch das Coronavirus änderte die Spielregeln und zwingt Millionen von Menschen von zu Hause aus zu arbeiten, weniger Zeit hinter dem Steuer zu verbringen und mehr Zeit mit der Familie zu haben. Wir haben unsere Familien auf eine andere und neue Art kennen gelernt als früher, und das hat uns von innen heraus verändert.

 Wenn wir die Wirtschaft wieder öffnen, wird jeder von uns dieses neu gewonnene Familiengefühl zum Arbeitsplatz mitbringen und sich weiterhin mit den Menschen verbunden fühlen, die ihm am nächsten sind. Zurück an ihrem Arbeitsplatz werden die Menschen über das Bedürfnis, ihren Lebensunterhalt verdienen zu müssen, hinaus das Gefühl haben, dass die echte innere Verbindung zwischen ihnen fehlt.

Andere werden die Dinge anders regeln müssen. In den USA beispielsweise haben 30 Millionen Menschen seit Mitte März aufgrund der COVID-19-Krise ihren Arbeitsplatz verloren. Eine Lösung für diese komplizierte Situation wird einen nationalen Plan erfordern. Man wird einschätzen müssen, welche Industrien und Berufe überhaupt für das gemeinsame Wohlergehen wesentlich sind. Jetzt gilt es, Produktion und Vertrieb so wiederherzustellen, dass die Menschheit mit den notwendigen Produkten und Dienstleistungen versorgt wird, aber ohne übermäßigen Konsum, der die Welt fast völlig zerstört hat.

Ein solcher Entwicklungsplan wird erforderlich sein, der besonderen Wert auf die gute Entwicklung der menschlichen Beziehungen legt. Warum ist diese Änderung der Prioritäten zwingend erforderlich? Die Antwort ist einfach: Wir haben noch nie eine solche Niederlage erlebt, nur weil wir Perfektion, Wissen, Technik, Stärke, Macht und Einfluss auf das Podest unserer Eitelkeit gestellt haben. In unserer Arroganz dachten wir, dass wir die oberste Naturgewalt sind. Jetzt erleben wir mit, wie schnell unsere so scheinbar sichere Welt zwischen den Fingern zerbröselt. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Lehren einer globalen Epidemie

Veröffentlicht in Newsmax am 28.04.2020: “ Die Lehren einer globalen Epidemie „

 

Die Welt versucht eifrig, wieder auf die Beine zu kommen. Natürlich müssen die Menschen ihren Lebensunterhalt sichern, Essen auf den Tisch stellen und sich wieder an die Arbeit machen, aber ich frage mich, haben wir die Lektionen gelernt, die uns die Coronavirus-Krise zu lehren versuchte? Was, wenn die Pandemie ihr Ziel, uns zur Schaffung einer ausgewogeneren Gesellschaft anzuspornen, noch nicht erreicht hat?

Schrittweise werden in den Vereinigten Staaten und in der ganzen Welt einige Geschäfte und Dienstleister wieder geöffnet. Eine scheinbare Normalität wird allmählich wiederhergestellt, und jedermann scheint damit zufrieden zu sein, dass wir wieder zu unserer gewohnten egoistischen Herangehensweise zur Selbstbereicherung und Ausbeutung des Ökosystems zurückkehren wollen, die uns ursprünglich in diese Gefahr gebracht hat. Oder vielleicht auch nicht? Es wird also interessant sein zu sehen, ob wir aus dieser erzwungenen Pause klüger hervorgehen, uns des Systems, in dem wir leben, bewusster wurden und bereit sind, etwas zu tun, um das verlorene Gleichgewicht in unseren Beziehungen zu anderen und der uns umgebenden Umwelt wiederherzustellen.

Wenn wir zum gewohnten Geschäftsbetrieb ohne jegliche Verpflichtung zu einer grundlegenden Änderung unseres Verhaltens zurückkehren, wird niemand garantieren können, dass uns nicht eine größere Katastrophe trifft. Es ist unerlässlich, dass wir die Tatsache verinnerlichen, dass wir in einer integralen Umwelt leben. Die gesamte Natur ist ein in sich geschlossenes System – lebendig, atmend. Jedoch ist sie aufgrund unseres menschlichen Egos – dem einzigen Faktor, der das gesamte Funktionieren des integralen Systems der Natur stört und solche Plagen wie das Coronavirus hervorbringt, verwundet.

Ich frage mich nur, wo all die internationalen Organisationen, wie die Vereinten Nationen und die erklärten Umweltaktivisten ihre Stimme erheben und eine bewusstere Menschheit fordern, bevor die Welt die eingeschränkte Bewegungsfreiheit lockert und die Wirtschaft wieder öffnet. Wir müssen selbst für unseren Missbrauch der weltweiten Rohstoffvorkommen und unseren rücksichtslosen Umgang miteinander zur Rechenschaft gezogen werden. Vor allem aber müssen wir erkennen, dass eine ungehinderte Rückkehr in die Welt vor Covid 19 zu einer vorprogrammierten Katastrophe führen würde.

Zurück zu den Grundlagen, nicht zurück in die Krise

Wir können realistischerweise nicht erwarten, dass wir zu unserer andauernden Ausbeutung des Planeten zurückkehren, die das Ökosystem verschmutzt, ausbeutet und letztlich zu seiner völligen Zerstörung führen wird. Genauso wenig können wir zu den gleichen alten fehlerhaften Mustern der Gesellschaft und schädlichen menschlichen Beziehungen zwischen Paaren, Familien, Kindern und Mitarbeitern zurückkehren. Das alte Paradigma von Gier, Perversion, Korruption und mangelndem Mitgefühl darf nicht länger unsere Realität bestimmen. 

Natürlich will niemand für immer in Isolation leben, aber ich hoffe, dass wir den globalen Stillstand in vollem Umfang genutzt haben, um zu erkennen, dass das Leben, wie es war, unhaltbar geworden ist und um uns der Schlussfolgerungen bewusst zu werden, die wir daraus ziehen müssen – welche Bestrebungen für die Gesellschaft wirklich unverzichtbar und welche überflüssig sind.

Die Natur zeigt den richtigen Weg. Sie funktioniert integral, als ein einheitliches Ganzes, in dem alle ihre Teile nur das nehmen, was notwendig ist, um die einwandfreie Leistungsfähigkeit des gesamten Systems aufrechtzuerhalten.

Die globale Epidemie hat die Welt eingefroren, nicht um unserer Entwicklung ein Ende zu setzen, sondern um uns in die richtige Richtung zu führen und unseren Horizont zu erweitern. Eine freundlichere und harmonischere Haltung gegenüber anderen und gegenüber der Natur wird unsere bisherige Realität des totalen Verlusts in einen totalen Gewinn verwandeln und uns in eine ausgewogene Welt führen. Welchen Sinn hätte es, immer zurückzublicken, wenn wir uns entscheiden können, gemeinsam eine vielversprechende Zukunft aufzubauen?

„Wenn wir zuallererst auf uns selbst achten, helfen wir der Natur“

Mein Artikel in Newsmax: „Wenn wir zuallererst auf uns selbst achten, helfen wir der Natur“

Vor kurzem interviewte The Guardian die UNO-Umwelt Chefin Inger Andersen. Dem Blatt zufolge sagte Andersen, dass die Natur uns mit der Coronavirus-Pandemie eine Botschaft schicke, da die Menschheit zu viel Druck auf die Natur mit verheerenden Folgen ausgeübt habe. Andersen warnte davor, dass unser Versagen, uns um den Planeten zu kümmern, bedeutet, sich nicht um sich selbst zu sorgen. 

Es stimmt, dass wir zu viel Druck auf die Natur ausüben. Auch  ist es wahr, dass diese Belastungen unsere Umwelt zerstören und uns selbst schaden. Aber meiner Ansicht nach verkörpern die Worte von Frau Andersen unseren größten Fehler: Zu sagen, dass, wenn wir uns nicht um den Planeten kümmern, bedeutet, dass wir uns nicht um uns selbst sorgen, spannt den Karren vor das Pferd. Es liegt an uns selbst, uns vorrangig um unsere Beziehungen zueinander zu kümmern. Nur wenn wir lernen, füreinander zu sorgen, werden wir lernen, für die Natur Sorge zu tragen. Erst wenn wir lernen, was soziale Verantwortung bedeutet, werden wir in der Lage sein, globale Verantwortung zu praktizieren. Solange wir uns gegenseitig ausbeuten, werden wir dies gleichermaßen mit der Natur tun.

Das Coronavirus sendet uns mehr als nur eine Botschaft. Zu Hause bleiben und einander fernbleiben ist nur der Anfang. Dies ist die erste Phase, in der die Natur zu uns spricht wie ein zurecht weisendes Elternteil: „Ihr seid schlecht zueinander gewesen, also geht in eure getrennten Zimmer“. Nun, da wir gezwungen waren, uns in sozialer Distanzierung zu üben, ist es an der Zeit, die nächste Lektion zu lernen: Sich richtig anzunähern.

Die große Säuberung

Um uns von Beschäftigungen zu „säubern“, die uns zu unseren früheren Bindungen zurückführen, wird die Natur über ihren treuen Boten COVID-19 dafür sorgen, dass wir nicht zu unseren früheren Verpflichtungen zurückkehren können. Er wird uns so lange heimsuchen, bis wir die neue Realität akzeptieren, zugeben, dass wir uns geirrt haben, und uns fragen, wie die Natur will, dass wir uns verhalten.

Wenn wir akzeptieren, dass das Problem bei uns liegt, werden wir feststellen, dass es keine Lösung bringt, fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Tatsächlich ruinieren wir den Planeten durch übertriebenen Verbrauch von fossilen Brennstoffen, Holz, Verschmutzung von Trinkwasservorkommen und Meeren, Erschöpfung der natürlichen Ressourcen, Ausrottung von Tieren und Zerstörung der Lebensräume von Wildtieren.

Wir tun all das aber nicht, weil wir uns des Schadens, den wir anrichten, nicht bewusst sind; wir tun es, weil es uns nicht kümmert. Wir müssen nicht der Natur helfen; wir müssen unsere eigene Natur verändern. Wenn wir uns nicht ändern wollen, wird die Natur uns auf ihre eigene Art und Weise dazu zwingen. COVID-19 ist nur der Auftakt – und keine fertige Oper. Wenn wir die Botschaft, die sie uns vermittelt, nicht verstehen, wird diese Oper zu einer sehr betrüblichen Tragödie werden.

Jetzt, da wir getrennt worden sind, sollten wir lernen, wie wir uns richtig verbinden können. Die erste Faustregel lautet: Wenn es mehr ist, als man wirklich braucht, ist es zu viel, und es ist ausbeuterisch für die Natur und für andere Menschen. Die zweite Faustregel ist, dass ich alles, was ich tue, ob es nun Geben oder Nehmen ist, zum Wohle der gesamten Gesellschaft tue.

So wie die Natur ein einziges, umfassendes System ist, müssen wir eine ganzheitliche Weltanschauung entwickeln, die alle Menschen berücksichtigt. Die Gesellschaft weiß, was sie benötigt und belohnt jene, die ihren Beitrag zu ihrer Erhaltung leisten, mit Respekt und Wertschätzung. Nach und nach werden diese Auszeichnungen die bisher geltenden egozentrischen Erfolgsfaktoren wie extravaganter Reichtum, Macht und ein falsches Überlegenheitsgefühl ersetzen.

Indem wir unsere Schritte in Richtung einer Welt positiver Verbindungen sorgfältig planen, werden wir eine Welt aufbauen, die in jeder Hinsicht höher ist als unsere grimmige Realität. Indem wir Bande der Freundschaft und gegenseitiger Verantwortung füreinander pflegen. So werden wir in der Lage sein, von der alten Welt Abschied zu nehmen.

Es ist in der Tat wesentlich befriedigender, die gesamte Gesellschaft und durch sie die gesamte Realität zu spüren, als die Welt auf die wahrgenommene Realität zu beschränken, wenn ich nur an mich denke. 

Die Natur, auch Realität genannt, führt uns in eine Welt, in der wir wählen können, ob wir gute Schüler sind und leicht und angenehm lernen, oder ob wir rebellische Kinder sind, die gegen ihren Willen lernen, aber am Ende trotzdem ihrem Lehrer danken. Wie dem auch sei, die Natur wird nicht nachlassen, bis wir es begriffen haben.

[263208]

„Coronavirus und Notfallwirtschaft“

Mein Artikel in Newsmax: „Coronavirus und Notfallwirtschaft“

Gegenwärtig versuchen Regierungen, Unternehmen und Geschäftsleute mit finanziellem Sauerstoff zu versorgen, bis die Pandemie vorüber ist. Aber sie wird nicht so schnell vorübergehen. Meiner Einschätzung nach werden ca. 12-18 Monate vergehen, bevor sie abklingt. Noch bedeutender ist jedoch, dass sich die Menschen dramatisch verändert haben werden, wenn die Pandemie vorbei ist; sie werden nicht zur alten Lebensweise zurückkehren wollen.

Auf Graffitis in Hongkong ist folgendes zu lesen: „Wir können nicht zur Normalität zurückkehren, weil sie das hauptsächliche Problem darstellt.“ Wie zutreffend. Einige Unternehmen werden zurückkehren, doch eine große Vielzahl von ihnen auch nicht, weil sie von Anfang an überflüssig waren, so dass ihre Wiederbelebung nichts anderes als eine Verschwendung von Steuergeldern ist. Anstatt zu verschwenden, sollten die Regierungen eine „Notfall Wirtschaft“ ausrufen und alles einfrieren, bis sich der ganze Wirbel gelegt hat. Nach einigen Monaten wird es leichter sein zu erkennen, was wir behalten und wovon wir uns verabschieden sollten.

Das erste, was die Regierungen daher tun müssen, ist sicherzustellen, dass alle Menschen Nahrung und Unterkunft haben. Jede Familie sollte pro Kopf das gleiche bekommen, was den Bedarf an Bargeld mindern wird. Die Gewährleistung von Nahrung und Unterkunft für jeden ist viel kostensparender, als die Überweisung von Geld auf die Konten der Menschen und garantiert, dass sie es nicht für überflüssige Ausgaben verschwenden.

In der Zwischenzeit sollten die Geschäfts- und Finanzsektoren auf Eis gelegt werden: Alle Transaktionen, die Aufnahme und Auszahlung von Darlehen – alles und jeder sollte einfach eine Pause einlegen.

Je hartnäckiger wir den Einstieg in eine neue Phase der Menschheit ablehnen, desto schmerzhafter wird sich diese Phase für uns auswirken. Stellt man sich soziale Veränderungen wie eine Bahnfahrt vor, dann ist der Zug auf dem Weg zu einer neuen Station vom Bahnsteig abgefahren, und wird nicht anhalten, bis wir dort angelangt sind.

Erleichterung des Übergangs [Rest des Beitrags lesen →]

Die EU stirbt, und das sollte sie auch

 

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 09.04.20

 

Die Europäische Union wurde in Sünde geboren und wird unter Höllenqualen sterben. Das Bündnis der Europäischen Union wurde geschmiedet, um Europa einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und dem an Kraft zunehmendem China und Russland zu verschaffen. Der Fokus lag dabei fast ausschließlich auf der Errichtung eines gemeinsamen Marktes und einer gemeinsamen Währung. Die möglichen sozialen Auswirkungen einer Union von Nationen, sie sich seit Jahrhunderten immer wieder miteinander im Krieg  befanden, wurden nicht in Betracht gezogen. 

Die EU schuf eine mächtige Währung, verarmte aber viele ihrer Mitgliedstaaten und ließ sie abhängig, mutlos und mit einem Gefühl der Verunglimpfung zurück. Sie schuf keine Einheit; sie schuf viel Zwietracht. Eine Währungsunion ohne Solidarität oder ein zarter Anflug von nationalem paneuropäischem Patriotismus sind nicht nachhaltig. Die Flüchtlingskrise setzte der EU bereits stark zu, aber sie schaffte es, weiter bestehen zu bleiben. Die Coronavirus-Krise scheint jedoch ein Schlag zu sein, den die EU nicht überleben wird. Meiner Meinung nach ist es so am besten. 

Globalisierung – eine großartige Idee, die falsch umgesetzt wurde 

Im Prinzip ist die Vereinigung eine großartige Idee. Es ist der richtige Weg, weil sich die gesamte Realität in Richtung größerer Einheit und engerer Zusammenarbeit entwickelt. Die Evolution brachte die einfachsten Teilchen hervor, die sich zu mit anderen Teilchen arrangierten, die wiederum Atome schufen, die Moleküle schufen, die Organismen schufen und so weiter. Ebenso entwickelte sich die menschliche Gesellschaft von Clans zu Siedlungen, die sich zu Städten, Grafschaften, Ländern und Imperien vergrößerten.  [Rest des Beitrags lesen →]

Die Natur liebt uns

Dr. Michael Laitman

Von meiner Facebook-Seite Michael Laitman 12.04.2020

Zuerst drängte uns das Virus auseinander, damit wir uns nicht weiter gegenseitig schaden konnten. Jetzt kommt Phase zwei, in der wir zu spüren beginnen, dass COVID-19 nicht zufällig passiert ist und verschwinden wird, sobald wir ein Vaccin finden. Wir sollten uns keine Illusionen darüber machen, zum früheren Leben zurückzukehren.

Die Natur hat ein klares Ziel: Sie wird uns wieder und wieder zu korrekten Beziehungen zwischen uns zwingen. Wenn wir nicht auf die Schläge achten, sondern auf deren Quelle, auf die integrale und in all ihren Teilen verbundene Natur, und wenn wir mit ihr mitgehen und versuchen, ebenfalls integral und besser zwischen uns verbunden zu sein, werden wir entdecken, dass die Natur nicht straft oder Schläge austeilt. Im Gegenteil, wir werden in ihren Zurechtweisungen die führende Hand einer liebenden Mutter finden, die nur dann ermahnt, wenn sie keine andere Wahl hat, und selbst dann versucht sie, so wenig wie möglich zurechtzuweisen, nur so lange, bis ihr Kind ihre Botschaft versteht. Im Falle der Natur spricht die Mutter zu uns: „Fangt an, einander zu lieben, versucht es, auch wenn wir es noch nicht könnt. Ihr werdet feststellen, dass ich euch helfe und euch bereits liebe.“

Bild: Der größte Supermond des Jahres erhebt sich am 7. April 2020 über dem Mount Hood, von Sandy, Ore. aus gesehen. (Foto: Alex Milan Tracy/Sipa USA)

 

Spiritueller Auszug aus Ägypten

Dr. Michael Laitman

Von der Facebook-Seite Michael Laitman 12.04.2020

COVID-19 drängt uns – analog zu dem wie einst der Pharao den Auszug aus der ägyptischen Verbannung in die Freiheit verursachte – also Corona drängt heutzutage die gesamte Menschheit, aus unserem Ego herauszukommen. Der Virus zeigt uns, dass wir voneinander abhängen und es sinnlos und töricht ist, wenn Jeder nur für sich selbst sorgt. Ägypten ist kein Ort; es ist ein Zustand, in dem wir dem Ego verhaftet sind und keine Chance sehen, herauszukommen. Aber in diesen Tagen, da wir unsere gegenseitige Verbindung und Abhängigkeit erkennen – ein Virus, der irgendwo ausbricht, breitet sich rasend schnell auf dem gesamten Erdball aus – erkennen wir auch, dass wir, wenn wir es nicht gemeinsam tun, niemals vom Pharao oder dem Coronavirus befreit werden.

Das egoistische Herz wird niemals der gegenseitigen Verantwortung von sich aus zustimmen. Es wird immer gezwungen sein, das zu akzeptieren. Aber es ist besser, zuzustimmen, die gegenseitige Sorge aus eigenem Willen zu kultivieren, als durch den Druck von Tyrannen wie dem Kronen-(Corona-)Virus.

Doch wenn wir die Verpflichtung zu gegenseitiger Fürsorge akzeptieren, werden wir, wie die Kinder Israels, ein Land entdecken, in dem Milch und Honig fließt – Freude und Vergnügen, die in warmen, fürsorglichen Beziehungen zwischen Allen zu finden sind. Heute müssen wir diese Beziehungen in der gesamten Menschheit schmieden für die Neue Welt.

[Ein Armeeangehöriger geht am 28. Dezember 2019 im Großen Ägyptischen Museum in Gizeh, Ägypten, neben dem Modell der aus Kaffeetassen gefertigten Totenmaske des altägyptischen Pharaos Tutanchamun. REUTERS/Mohamed Abd El Ghany TPX-BILDER DES TAGES]