Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Globalisierung'

Eine Einladung zum Aufstieg – oder der Sinn dieses Blogs

laitman Ein Kommentar, den ich erhielt: Ich sah mir neulich einen Unterricht von Ihnen im Internet an – Sie sprachen ein wenig über Ihren Blog und ich hatte das Gefühl, als wüssten Sie, wie ich mich als Leser fühle. Die meisten Internet User lesen maximal die Überschrift oder ein paar Zeilen eines Postings. Meistens überfliegt der Leser schnell den Text und denkt sich, “viel zu viele Worte“ und liest gleich bei den Kommentaren weiter.

Meine Antwort: Mein Blog verfolgt eine klare Absicht – Kabbala zu erklären. Er dient nicht als Diskussionsgrundlage. Trotzdem scheinen manche Leute noch nicht reif genug dafür zu sein. Ein Mensch muss alle seinen Verlangen durchwandert haben, eines nach dem anderen, von den körperlichen (Essen, Sex, Familie, Schutz) bis hin zu den sozialen Verlangen, die durch den Einfluss der Gesellschaft entstehen (Reichtum, Ruhm, Ehre, Wissen). Wenn ein Mensch erst den Zustand erreicht hat, an dem er erkennt, dass keines dieser Verlangen tatsächlich Erfüllung bringt, erwacht in ihm der Punkt im Herzen (das Verlangen der Seele nach Erfüllung). Dieser Prozess braucht tausende von Jahren und viele Reinkarnationen.

Daher ist es sinnlos, mit den Menschen zu diskutieren, die dazu noch nicht bereit sind. Sie fühlen sich durch die Religionen (sie treiben Handel mit dem Schöpfer: „Ich tue, was Du verlangst, und im Gegenzug bekomme ich eine Belohnung in dieser oder in der kommenden Welt!“), Reichtum und andere Dinge noch befriedigt. Solche Menschen bitte ich daher, uns zu verlassen oder ein wenig zu studieren. Egal, alle Menschen, die von ihrem Leben enttäuscht sind oder nirgends eine Erfüllung finden können, sind herzlich eingeladen. [Rest des Beitrags lesen →]

Lösung für den Konflikt der Zivilisationen

bildDie Drohung einer geopolitischen Katastrophe, verursacht durch den Konflikt der christlichen und muslimischen Zivilisationen, zwingt jeden von ihnen, sich zu schützen, in dem die Ausbreitung des anderen verhindert wird. Der rationale Westen und der irrationale Osten betrachten einander als falsch, und sind nicht bereit, einander zu verstehen. Der Osten akzeptiert die Ideen von der Westzivilisation (Demokratie, Gleichheit, und Freiheit) nicht als menschliche Ideen. Er versteht sie als vom Schöpfer stammend. Der Islam glaubt, dass der Koran die richtige weltliche Struktur diktiert, und dass nur die Muslime eine Nation Gottes sind. In der muslimischen Welt sind Politik und Religion eine Einheit und folglich wird sogar eine rein politische Änderung als Bedrohung ihrer Religion und Lebensweise wahrgenommen. Die Erlösung liegt im gegenseitigen Ergänzen, anstatt sich beseitigen zu wollen. Aber es ist unmöglich, das zu erreichen, also gibt es keine Lösung!

Gemäß der Kabbala wird die Regierungsgewalt des Schöpfers in drei Linien begriffen:
1. Abraham – die rechte Linie,
2. Isaac – die linke Linie, und
3. Jacob – die mittlere Linie.

Klipat Abraham ist Ishmael (der Islam), und Klipat Isaac ist Esau (Christentum). Es gibt auch eine Klipa der mittleren Linie, Israels – diejenigen, die sich dem “Glaube über dem Verstand” oder “Lishma” entgegensetzen.

Der Konflikt der rechten und der linken Linien ist unvermeidlich, und sie können nur durch die mittlere Linie – von Jacob (Katnut, oder “der kleine Zustand”), oder Israel (oder, “der große Zustand”) versöhnt werden. Anders gesagt, kann nur die Verbreitung der Kabbala die Welt zum Frieden, zur Versöhnung und zur Ruhe bringen. Ansonsten liegt der Fall der westlichen und östlichen Zivilisationen, vor uns . Das einzige Heilmittel für diese Welt besteht darin, zu verstehen, dass es notwendig ist, Liebe zu seinem Nächsten zu erlangen, um die Anhaftung mit dem Schöpfer, der Ewigkeit, und der  Vollkommenheit zu erreichen.

Meine Laune: Optimistic optimistisch

Kabbala Akademie

Der Bankrott des Zionismus

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_13.gif

Leviev: Der Zionismus ist wegen der „neuen amerikanischen Religion“ bankrott.

Geschäftsmann Lev Leviev, einer der angesehensten Diamantenhändler der Welt, er ist von Israel nach London umgezogen, erklärte den Zionismus für bankrott. In einem Interview mit der Zeitung Haaretz erklärte Leviev, dass das Leben im heutigen Israel seine jüdische Substanz verlieren würde. Leviev, der eine Kette von Privatschulen in Israel und im Ausland besitzt, kritisierte ebenfalls die heutige säkulare israelische Erziehung. [Rest des Beitrags lesen →]

Braucht die Welt einen Polizisten?

Vinokur: Der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, dass die Welt einen Polizisten braucht und dass nur Amerika diese Rolle einnehmen kann.

Laitman: Im Prinzip hat Amerika kein Recht dazu. Tatsache ist, dass die Welt ohnehin immer mehr auf einen verheerenden Krieg zusteuert, es sei denn, wir beginnen, uns zu verbinden.

Die Europäische Union versucht, alle unter einen Hut, einer einzigen Bank und einer Industrie zu vereinen. Amerika versucht, alle der eigenen Macht und der NATO zu unterstellen. Dies vereitelt Verbindung.

Verbindung ist nur durch Bildung möglich. Durch Erziehung, Aufklärung und Mitwirkung in Gesprächskreisen, welche ausschließlich auf altruistischen Prinzipien beruht. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, das ist natürlich ein Fernziel. Da wird erklärt, dass es nicht darum geht, wer höher und wer niedriger ist, sondern dass alle gleich sind und alle vereint werden sollen.

Das ist weder bei der NATO noch bei Amerika oder Europa der Fall. Alle diese Verbindungen sind wirklich nur die eine in der Wirtschaft, die andere in der Politik und die dritte in der Macht.

Vinokur: Also ist Bildung Ihre Antwort?

Laitman: Nichts anderes! Sie ist das einzige Mittel, um eine gute Zukunft zu schaffen.

Kriege sind einfach zu riskant

Es ist nicht so, dass Kämpfe der Vergangenheit angehören, aber es scheint, als ob die Menschen anfangen zu begreifen, dass Krieg eine schlechte Idee ist. Von Khamenei bis Putin, von Xi Jinping bis hin zu wem auch immer – die Staats- und Regierungschefs erkennen, dass die Welt so unbeständig ist, dass, wenn sie einen Krieg beginnen, niemand gewinnen wird.

Selbst regionale Kriege erscheinen mehr und mehr nur als schlechte Idee; jeder hat Angst vor dem, wozu sie führen könnten. Das heißt nicht, dass es keine Machtkämpfe gibt. Es gibt Kämpfe und es wird sie auch weiterhin geben, jedoch sehe ich keinen umfassenden Krieg am Horizont. [Rest des Beitrags lesen →]

Die Natur der Amtseinweihungen und Einheitsreden

Joe Bidens Rede zur Amtseinführung stand ganz im Zeichen der Einigkeit. Er sagte, dass seine ganze Seele darin besteht, „Amerika zusammenzubringen, unser Volk zu vereinen und unsere Nation zu vereinen.“ Die Zuschauer auf YouTube waren nicht überzeugt. Eine Stunde später unterzeichnete Biden eine Reihe von Durchführungsverordnungen, die Trumps Politik völlig ins Gegenteil verkehrten.

Vor vier Jahren rief Donald Trump in seiner Antrittsrede ebenfalls zur Einigkeit auf. Doch kaum hatte er sein Amt angetreten, begann er mit der „Trockenlegung des Sumpfes“, wie er es nannte. Im Grunde tat er alles, was er konnte, um Obamas Ziele und Bemühungen zunichte zu machen. [Rest des Beitrags lesen →]

Ein Friedensvertrag oder nur Stückwerk?

Der neue Begriff für einen Friedensvertrag ist „Normalisierungsabkommen“. In den letzten Monaten hat Israel mehrere solcher „Verträge“ unterzeichnet, und weitere sind in Arbeit. Ich bin für Frieden, aber ich fürchte, dass die derzeitige Art wirklich bedeutet, dass die Länder nur ein Stück vom Kuchen haben wollen: von den wirtschaftlichen und technologischen Vorteilen des jeweils anderen zu profitieren. Das ist kein wirklicher Frieden und wird Israel keinen Seelenfrieden geben.
Oberflächlich betrachtet scheint es, als ob die arabischen Länder endlich begriffen haben, dass Israel zwar ein kleines Land ist, aber einen bedeutenden Einfluss auf das Geschehen in der Welt hat, und es sieht nicht so aus, als ob es in absehbarer Zeit verschwinden würde, wie unsere Feinde es sich wünschen. Obwohl Israel nicht sehr beliebt ist, ist sein Einfluss in jedem Land und jeder Region der Welt zu spüren. Das heißt die diplomatischen Beziehungen zu Israel sind für jedes Land von Bedeutung. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1159 – Das Gesetz der Natur

Neues Leben 1159 – Das Gesetz der Natur

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Das Gesetz der Natur ist ein globales Programm, das sich oberhalb von uns befindet und die Grundlage unserer Leben umfasst. Es ist eine eine einzige Kraft, die Gutes tut und alles bestimmt.  Dazu gehört auch die Neigung zum Bösen. Sie hilft uns, das Gute zu erkennen, da das eine ohne das andere nicht erkannt werden kann. Die Weisheit der Kabbala lehrt uns, wie wir dieses Gesetz, dieses Programm oder diese Kraft entdecken können.

Man erhält sie, indem man sich mit ihr identifiziert. So zu werden, wie sie, erlaubt uns zu verstehen, wie wir die Wahrheit erkennen, uns ohne Fehler weiterentwickeln und dementsprechend sinnvolle Regeln aufstellen können.

Aus KabTVs „Neues Leben 1159 – Das Gesetz der Natur“, 19.9.19

Neues Leben 1142 – Integration für den Frieden

Neues Leben 1142 – Integration für den Frieden

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Globale Erziehung zum Frieden erfordert tägliche Praxis jeden Bürgers. Zuallererst müssen wir lernen, was Frieden eigentlich ist und wie menschlicher Egoismus ihn beeinflusst. Dann müssen wir uns selbst, unsere eigenen Grenzen und unsere Motivationen erforschen. Indem wir uns bemühen, uns zu vereinen, entdecken wir die Unterschiede zwischen uns und den Weg, sie alle zu überwinden.

Um sich mit anderen Gruppen zu größeren, zusammenhängenden Gruppen zusammenschließen zu können, müssen sich zunächst kleinere Gruppen verbinden. Wenn durch die Umsetzung der Methode der Verbindung jedes Detail darauf abzielt, anderen zu nützen, kommt es zu einer friedlichen Integration.

[250304]

Aus KabTVs „Neues Leben 1142 – Integration für den Frieden“, 23.7.19

Über sechs Ecken mit Jedem in der Welt verbunden


Du kennst wahrscheinlich das Konzept, dass jeder Mensch auf der Welt mit jedem anderen “über sechs Ecken verbunden ist“. Wenn nicht, kannst du es auf Wikipedia nachlesen. Es stammt wahrscheinlich aus einer Kurzgeschichte, die 1929 in Ungarn veröffentlicht wurde. Der Protagonist der Geschichte stellt die Behauptung in den Raum, dass er zu jedem beliebigen Bewohner der Erde eine Verbindung finden kann, und zwar über eine Kette von höchstens fünf Bekannten (“Mittelsmännern”). Der Begriff „Sechs Ecken der Verbindung“ wurde 1967 im Anschluss an ein berühmtes Experiment des Sozialpsychologen Stanley Milgram in den USA erfunden.
Facebook hat einige Untersuchungen durchgeführt, um die durchschnittliche Entfernung zwischen zwei Mitgliedern seines Netzwerks zu messen. Im Jahr 2011 betrug der Abstand bei 721 Millionen Nutzern 3,74 Personen, während im Jahr 2016 bei 1,59 Milliarden Nutzern der Abstand auf 3,59 Personen sank. Die Welt wird immer kleiner.
Und wenn das alles bis vor kurzem eine interessante, aber nicht sehr wichtige Information war, dann kam der Coronavirus und hat unser Netzwerk von Verbindungen sehr greifbar gemacht. Unser Leben teilt sich mit und beruht auf Gegenseitigkeit, und dessen müssen wir uns bewusst sein.
Die Frage ist: Was wollen wir über dieses Netzwerk, das 8 Milliarden Menschen so eng miteinander verbindet, verbreiten? Viren, Konkurrenz, negative Gedanken und Neid? Oder vielleicht Hilfe, Zusammenarbeit, Empathie und sogar Liebe?
Bleiben Sie gesund!