Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Wahrnehmung der Wirklichkeit'

Immer mit mir Teil 26

 

Es fängt gerade erst an

Meine Ängste waren unbegründet. Nach dem Krankenhaus fing alles erst an. Unsere gemeinsamen Spaziergänge im Park, Ausflüge in den Wald von Ben Shemen, Gespräche, gemeinsames Schweigen – das Leben begann. Er war nach dem Krankenhaus sehr schwach. Er wurde mit so viel Antibiotika vollgepumpt, so dass ich versuchte, ihn nahe an eine Bank zu fahren, wenn wir in den Wald oder Park fuhren.

2019-03-24_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Er stieg aus dem Auto, machte ein paar Dutzend Schritte und sagte: „Ich lege mich hin.“ Ich hatte schnell eine Schaumstoff Matratze hingelegt, und er, geschwächt, legte sich wie ein Baby hin und schlief anderthalb Stunden.

Ich passte auf seine Träume auf. Ich rauchte in der nähe und las die Texte, die RABASH zur Überprüfung bekommen hat. Dies waren  Artikel von Baal HaSulam, die später in den ersten Band des Buches „Früchte der Weisheit“[1] aufgenommen wurden.

Als RABASH erwachte, gab ich ihm heißen Tee oder Kaffee aus Thermoskanne. Er saß eine Weile da, wir unterhielten uns, doch sehr wenig, ich wollte nicht, dass er ermüdet. Er fing an, die Texte langsam zu überprüfen.

[1] Ein Buch der Baal HaSulam Artikel

 

[# 243427]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 25

 

Meine Ängste

So hatte er mich immer wieder „ins Feuer geworfen“.

Mal verstand ich, mal ich verstand nicht. Ich fühlte es, ich fühlte es nicht. Einmal war er groß, ein andermal musste ich um seine Größe kämpfen.

In diesem ständigen Kampf bin ich hart geworden. Doch plötzlich wurde mir klar, dass ich einen Monat lang ins Krankenhaus gefahren war und dass RABASH kurz davor stand, entlassen zu werden. Ich war verängstigt.

Was wird dann mit mir passieren? Nein, es kann nicht aufhören! Ich kann niemandem unsere Nacht Unterrichte abgeben, ich konnte mir nicht vorstellen, ihm nicht den Kaffee zuzubereiten, den er mag, nach Jerusalemer Art. Ein Löffelchen Kaffee und kochendes Wasser ohne Zucker. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Stille aufhört, wenn wir allein saßen, er die Augen schloss, schwieg und dachte, und ich fühlte buchstäblich, mit Wem er sprach….. und ich hatte Angst, ihn aufzuhalten, Angst mich zu bewegen, zu seufzen…

Wenn er mit seiner hohen Kehlkopfstimme zu lesen begann, wollte ich, dass es für immer so weitergeht! Ich ertappte mich beim Nachdenken, wie sehr er wie mein Großvater aussah! Er ist mir so lieb! Ich kann ohne ihn nicht leben!

Es war dieses „unser“ Krankenhaus, wo meine Annäherung an ihn begann. Ich schreibe „unser“, ich schreibe, „wir lagen da“ – weil es sich immer so anfühlte. Sowohl ich, als auch er, hatten dieses Gefühl gehabt.

 

[# 243081]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 24

 

Sich mit den Händen und Zähnen festhalten

Im Krankenhaus ist zwischen uns dieser Kontakt entstanden, der sich dann zu einer echten, unlösbaren Verbindung entwickelte. Ich erinnere mich, dass ich es nicht ertragen konnte, und fragte ihn: „Nun, wie kann ich das verstehen, wie?!“ Wie durch das Gefühl – „Nun, warum quälst du mich?! Und er antwortete mir plötzlich so einfach, dass er offensichtlich meinen Zustand spürte. Wir sprachen über das, was im Talmud geschrieben steht. Zwei halten das Talit fest, und der eine sagt: „Es gehört alles mir“, und der andere sagt: „Nein, es gehört mir.“

– Nun, worum geht es hier? – fragte ich ihn. – Warum zerreißen sie das Talit, diese beiden?

Und plötzlich sagte er:

– Talit[1] ist ein Mensch.

Ich erinnere mich, ich erstarrte. Ich war erstaunt. Es stellte meinen Verstand auf den Kopf.

Und er fuhr fort:

– Die beiden, die es auseinander reißen, sind die beiden Kräfte, die den Menschen halten: das Böse und das Gute, das Verlangen zu genießen und das Verlangen zu geben.

Es war so einfach und gleichzeitig so tief.

– Und der Mensch selbst sollte sich dazwischen als neutral betrachten“, sagte RABASH. Er sollte dafür verantwortlich sein, wer von ihnen in ihm sprechen wird. Fragt nun, was der Schöpfer von dir will. Er ist es, der von beiden Seiten eine solche Wirkung auf dich hat, ER!

Plötzlich spürte ich so deutlich, wie tief es war. So dass ich es mit meinen Händen und Zähnen ganz fest, so fest wie möglich halten musste. Danke dem Schöpfer, dass er mir diese Chance im Leben gegeben hat. Aber danach verging die Zeit, buchstäblich nur ein paar Minuten. Wieder einmal sah ich den ernsteren, „trockenen“ RABASH, der die „Lehre von Zehn Sefirot“ aufschlug und begann monoton, direkt von der Stelle an zu lesen, an der er ihn öffnete.

Ohne jede Erklärung, ohne Emotion lass er, ohne aufmerksam darauf zu sein, dass ich wieder nichts verstand, nichts fühlte, dass ich wieder verloren und leer war.

Heute fühlte ich, dass er mich durchschaut hat. Er wusste vorher, dass ich bei ihm bleiben würde, dass alles andere für mich wertlos war, dass ich nirgendwo hingehen würde. Er wusste alles, was mir passieren würde. Er bereitete mich auf dieses zukünftige Leben vor.

[1] Talit – besonderer rechteckiger Umhang. Der Talit wird während dem Morgengebet angezogen.

 

 [# 243075]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 23

 

RABASH leitet

Eine Woche später sah ich, wie RABASH mir gegenüber „wärmer” wurde. Ich ging jeden Morgen zu ihm ins Krankenhaus, verbrachte den ganzen Tag mit ihm, ich machte mich dafür bereit, ich habe alle alltäglichen Dinge abgeschlossen, damit mich nichts ablenkt. Ich habe mich sehr bemüht, kein Wort zu verpassen, das er sagte. Es erforderte eine Menge Mühe.

2019-03-18_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash-laitman_02_w

Es ist nicht einfach, mit einem Kabbalisten, diesen Niveaus, im Einzelunterricht zu sein. Es gab Zustände, in denen ich plötzlich überrascht war, als ich herausfand, dass ich keine Fragen hatte. Ich dachte, ich hätte sie, und ich hatte viele von ihnen vorbereitet, und ich dachte, ich würde definitiv fragen. Und plötzlich sitze ich gegenüber von RABASH und werde taub.

RABASH hat mich irgendwie blockiert. Ich konnte meinen Mund nicht öffnen, und es war, als würde er mich nicht beachten. Wie oft hatte ich dann das Gefühl, dass er für mein ganzes Leben verantwortlich war, dass er alles über mich im Voraus wusste. So war es auch.

 

Fortsetzung folgt…

Leben und Tod, Teil 4

Angst vor dem Tod und anderen psychologischen Verwandlungen

 Frage: In unserer Welt lebt jemand und jemand stirbt. Warum findet dieser Prozess statt?

Antwort: In unserer Welt geschieht alles in Übereinstimmung zur Höheren Welt. Wenn in der spirituellen Welt Wünsche und Absichten zusammenkommen und in ihnen die Eigenschaft des Gebens entsteht, wird dies Leben genannt.

Wenn diese Wünsche zersplittern, sich nicht miteinander verbinden können um die Eigenschaft des Gebens und der Liebe zu erlangen, wird diese Trennung als Tod bezeichnet.

Frage: Gibt es in der Kabbala besondere Bestattungsrituale?

Antwort: Nein. Absolut nicht!  Die Kabbala hat nichts mit unseren Körper zu tun. Sie ist der Meinung, dass der Körper nur ein Tier ist und spricht deshalb nicht über ihn.

Frage: Warum gibt es die Angst vor dem Tod?

Antwort: Die Angst vor dem Tod existiert, da der Mensch nicht weiß, was danach kommt. Der Mensch glaubt, dass er weiter existieren wird.

Frage: Ich möchte die Frage klären: Warum lässt uns der Schöpfer den Tod fürchten? Können sie sich eine Realität vorstellen, in welcher der Mensch keine Angst vor dem Tod hat….

Antwort: Gott bewahre. Dann hätte er nie Ergebnisse in seinem Leben erzielt, er hätte einfach nur existiert. Seit unserer Jugend treibt uns die Angst vor dem Tod dazu an, den Sinn des Lebens zu begreifen: etwas zu erreichen, vorwärts zu kommen und zu enthüllen.

Frage: Was können Sie über den klinischen Tod sagen? Viele Menschen, die einen solchen erlebt haben, hatten die gleichen Erfahrungen: Sie sehen Licht, einen Tunnel und fühlen sich außerhalb ihres Körpers.

Antwort: Ich habe das auch erlebt und es selbst gespürt. Es gibt alle möglichen psychologischen Metamorphosen, die wir im Zustand des klinischen Todes erleben. Sie haben nichts mit spirituellen Zuständen zu tun.

Frage: Kann man sagen, dass der tragische Tod eine Strafe für bestimmte Sünden ist? Denkt die Kabbala so darüber?

Antwort: Nein. Wir können verschiedene Situationen und die Konsequenzen daraus, nicht unserem Verstand zuschreiben.

Ein Mensch sollte sich immer in einem Zustand des freien Willens, der Wahlfreiheit fühlen: warum existiere ich, wofür lebe ich, wie steige ich auf, um wirklich etwas Nützliches in meinem Leben zu tun.

Fortsetzung folgt….

Aus dem TV Programm „Grundlagen der Kabbala“ 14.01.2019

(254852)

 

 

Immer mit mir Teil 22

 

Die Zustände

Aber das ist das Erstaunliche, selbst als ich das erkannte, war ich nicht immun gegen Zweifel.

Wenn du dich entscheidest und zu dir selbst sagst: „Das ist mein Leben, das ist mein Weg, das ist mein Lehrer“, ja dann kommen die Fragen in dir auf, genau dann, wenn du dir so sicher bist: „Ist es so? Ist das der richtige Lehrer? Und das Ziel sollte überprüft werden…“

Du fängst an, gegen sie zu kämpfen, du machst viele Fehler. Du kannst nicht anders, du bist noch ein Kind.

Einmal, als ich in einem solchen Zustand war, wandte ich mich an RABASH und sagte ihm direkt: „Ich bin 34 Jahre alt, ich beabsichtige, mein ganzes Leben der Kabbala zu widmen. Ich mache mir nur Sorgen um eine Frage: Bist du der Lehrer, der mich zum Ziel führen wird?”

Ich dachte, er würde mich beruhigen, damit ich das Gefühl hätte, dass ich mir keine Sorgen machen muss, dass ich Vertrauen, Stärke und Sicherheit von ihm bekomme. Es war umgekehrt.

RABASH sagte:

– Ich weiß es nicht. Du solltest es selbst fühlen.

– Wie?! – fragte ich, ich schrie fast auf.

– Mit Herz, antwortete er. – Es gibt keinen anderen Weg.

Er schickte alle zum Schöpfer. Er hat nie jemanden an sich selbst angeschlossen.

 

[# 243069]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 21

 

RABASHs System

RABASH hatte mit dieser, seiner äußerlichen Distanz mich förmlich gefragt: „Aber wo sind dann deine Vorstellungen, wenn du fertige Antworten bekommst? Diese Antworten bauen dich nicht als Forscher auf, sie füllen dich nur aus.

Du entwickelst nicht die Leere in dir, um den Schöpfer zu offenbaren. Du wirst die Kabbala nicht mit deinem Verstand begreifen, du brauchst es nicht einmal zu versuchen. Nur „das Herz versteht“.

2019-03-18_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash-laitman

Wie unterschiedlich waren diese beiden Systeme – Hillel und RABASH. Trotz der Tatsache, dass sie beide Schüler von Baal HaSulam waren.

Hillels System war: „Wir sind in der Lage alles zu verstehen, zu wissen“.

RABASHs System – „Wir wissen nichts, wir verstehen nichts“.

RABASH brachte dich nur dazu, zu offenbaren. Wenn es keine Offenbarung gibt, ist all dein Wissen wertlos. Es war so schwer, RABASHs Lektion völlig leer zu verlassen. Um gleichzeitig zu sehen, wie andere aus Hillels Unterricht herauskamen. Fröhlich, beflügelt, sagten sie uns: „Was ist dir hier nicht klar? Es ist so einfach zu erklären…“ Und haben erklärt!

Eines Tages kam RABASH zu mir. Er sah, wie verloren ich da stehe und nicht verstand, was besser wäre – Freude oder Traurigkeit nach dem Unterricht zu haben, und er sagte: ”Wenn du dich nach dem Unterricht nicht leerer fühlst als vor dem Unterricht, ist es kein Unterricht!”

Du musst rauskommen und das Gefühl haben, dass du nichts hast. Du musst schreien: „Was soll ich tun?“

Das ist ein Zeichen, dass die Lektion ein Erfolg war!

Glücklicherweise erhörte ich RABASH und entdeckte rechtzeitig, wer vor mir stand und dass ich ihm, ohne zu zögern und zu überlegen, in die Fußstapfen treten muss.

 

[# 243054]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 20

 

Zwischen Hillel und RABASH

Um 3:30 Uhr morgens war ich vor dem Krankenhaus. Sie ließen mich nicht rein, und ich kletterte über den Zaun und zerriss in der Aufregung meine Hose. Ich kletterte die Feuerleiter hinauf zu RABASH. Er wartete auf mich. Wir haben geraucht. Damals konnte man überall rauchen.

Diesmal schlug er nicht „Vorwort“, sondern „Lehre von zehn Sefirot“ (TES) auf. Und er begann zu lesen. Ich hatte gehofft, dass ich so, plötzlich etwas verstehen würde und gehofft, dass ich dabei durchbohrt werde. Schließlich ähnelt die Sprache, mit der das TES geschrieben wurde, der Sprache der Physik.

Oder vielleicht wäre es einfach, so allein mit dem Lehrer, würde ich plötzlich die Bedeutung dessen entdecken, was geschrieben wurde. Oder wird sich RABASH auf mich zu bewegen und alles erklären? Aber, nein. Es war noch schlimmer.

Er hat mir nichts erzählt. Er hat es nur gelesen, das ist alles. Doch ich habe nichts verstanden. Als ich versuchte, Fragen zu stellen, kratzte er sich am Hinterkopf und sagte:

– Nun, es ist so, irgendwie…

– Wie? – habe ich gefragt.

– So ist es, – antwortete er.

Ich war verzweifelt, dass ich nichts wahrnahm. Ich hatte sogar ein paar mal die Gedanken gehabt, am Abend in Hillels Klasse zu fliehen, um die richtigen Antworten auf alle Fragen zu bekommen. Denn ich wusste, dass ich sie bekommen würde… Aber mir wurde klar, dass ich das nicht tun würde.

 

 [# 242994]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 19

 

Es gibt keine Zufälle

So ging ich immer wieder zu RABASHs Morgenlektionen und auch zu Hillels Abendkurse.Nun zeigte RABASH kein besonderes Interesse mehr an mir. Noch ein turnusmäßiger Schüler, solange ich dem standhalten kann, werde ich dem standhalten. So habe ich das damals empfunden. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich eines Morgens nicht gefragt worden wäre: „Kannst du RABASH zum Arzt bringen?“ ich sagte: „Ja, das kann ich“.

Ich war so glücklich, dass ich um diese Zeit in der Nähe war, so glücklich, dass alle beschäftigt waren und ich ein Auto hatte. Denn von diesem Moment an, begann eine neue Berechnung in meinem Leben.

Ich brachte RABASH zum Arzt. Er hatte eine Ohrenentzündung und der behandelnde Arzt sagte mir: „Ich habe den Verdacht, dass Ihr Lehrer Krebs hat”.

Mein Herz blieb stehen: „Was soll ich tun?”

Der Arzt antwortete: „Geht sofort ins Krankenhaus!”

Aber all dies geschah vor dem Shavuot-Feiertag. Ich hatte Angst, dass Rebbe nicht zustimmen würde, dass er überredet werden müsste. Ich ging zu ihm hinauf und sagte: „So und so, die Ärzte bestehen darauf“.

RABASH hörte mir zu und antwortete ruhig:

„Lass uns ins Krankenhaus gehen“. Und wir gingen hin.

Auch das war eine Lektion für mich. Mir wurde klar, dass RABASH ein klares Verständnis dafür hat, dass er körperlich fit sein muss, um zu unterrichten. Er konnte es sich nicht leisten, den Körper abzulehnen. Das Ziel hat alles bestimmt. Deshalb sollte der Körper immer funktionstüchtig sein. Anweisungen der Ärzte hat RABASH als Befehl von oben angenommen.

Danach lief alles überraschend reibungslos. Wir bekamen ein separates Zimmer. Ich fragte RABASH wann ich kommen soll? Ich dachte, er würde am Nachmittag sagen, oder zu den Empfangszeiten, da er sich immer an das Gesetz hielt. Aber er antwortete: „Komm morgen früh, wir werden lernen“.

Und ich zitterte. Ich erinnere mich als ob es jetzt wäre, an das Zittern, das ich dabei erlebte: „RABASH wird mit mir lernen, allein?!“ Ich konnte nicht einmal im Traum davon träumen!

Ich fragte schüchtern, um wieviel Uhr soll ich kommen?

Um vier Uhr, antwortete er. Ich ging nicht nach Hause, ich flog! Ich musste mich vorbereiten.

 

[# 242956]

Fortsetzung folgt…

Immer mit mir Teil 18

 

Zum Herzen

Im Laufe der Zeit wurde mir klar, warum RABASH gegen jegliche Aufnahmen war. Ich verstand, warum er es mit leichter Verachtung behandelte. Eines Tages warf er es mir sogar zu: „Welchen Unterschied macht es, ob ich dir etwas gesagt habe oder nicht…“. Weil er eine Veränderung in dir gefordert hat. Nicht auf dem Papier, sondern man soll das Gehörte in sich hinein bringen. So dass es durch das innere Gedächtnisgitter zum Herzen selbst sickert und dort erwidert wird.

Er hat mir sein ganzes Leben lang gezeigt, wie es ist, jeden Tag neu zu sein, jeden Tag von Grund auf neu zu beginnen, ohne jede Vermischung von gestern, in dem Wissen, dass der Schöpfer einen Sinneswandel braucht und nicht einen Bericht über das, was man gelernt hat.

 

 [# 242860]

Fortsetzung folgt…