Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Wahrnehmung der Wirklichkeit'

Wir gebären uns selbst in einer neuen Welt

Wir leben heute in einer Welt, die sich direkt vor unseren Augen verändert. Unser ganzes Leben lässt sich in zwei Phasen einteilen: vor und nach dem Coronavirus.

Das Leben verlief nach einer etablierten Routine und plötzlich hat das Virus eine dramatische Veränderung bewirkt und die gesamte Menschheit in einen neuen Zustand versetzt, der immer noch als globale Krise empfunden wird.

Die Krise weitet sich aus und verschärft sich und es ist noch unklar, wohin sie führen wird, aber eines ist klar: Sie führt uns in eine neue Welt, die wir noch nicht kennen. Diese Krise ist wie eine Geburt. Das Wort „Krise“ (Mashber) stammt vom Namen des Steins auf dem Frauen in der Antike Kinder zur Welt brachten. Die Krise ist der Ort einer neuen Geburt, der gegenwärtige Zustand, den wir Krise nennen, ist die Geburt einer neuen Welt.

In der Menschheitsgeschichte hat es viele verschiedene Krisen gegeben, aber bisher hat keine von ihnen die Welt so dramatisch verändert. Es hat nur einige Veränderungen in der Form der menschlichen Gesellschaft gegeben. Die heutige Krise ist die erste wirkliche Krise, auch wenn sie bisher nicht sehr ernst erscheint, denn es handelt sich weder um einen Krieg, noch um einen Meteoriten, oder um eine Massenvernichtung.

Und doch können wir von einer Krise sprechen, gerade weil vor unseren Augen eine neue Welt geboren wird. Bald werden wir sehen, wie sich die menschliche Gesellschaft, wir selbst, unsere Familien und unsere Haltung gegenüber der Welt verändert haben. Die innere Welt des Menschen, seine Wahrnehmung zur Realität werden sich verändern, so dass wir eine neue Welt sehen werden.

Wir sehen sie noch nicht. Es ist wie bei einem Baby, das im Bauch der Mutter ist und die Welt noch nicht sieht, auch noch nicht direkt nach der Geburt. Es entwickelt sich sein Gehör und sein Sehvermögen, es wird reagieren, wenn es wächst und die Welt kennen lernt.

Auf die gleiche Weise müssen wir Erwachsenen geboren werden, unsere Wahrnehmung und Sichtweisen ändern, um die neue Welt zu sehen. Das wird bald geschehen.

Die Geburtswehen sind ein riesiger, unvergleichlicher Schmerz, das Gefühl, dass der ganze Körper zu explodieren droht. Einerseits handelt es sich um einen sehr ernsten, kritischen Zustand mit Lebensgefahr, andererseits sehen wir, dass es keine Wahl gibt: Die Natur zwingt uns, sie zu durchlaufen.

Die Geburt eines Kindes beruht auf dem natürlichen, angeborenen Wunsch einer Frau, Kinder zu bekommen. Darüber hinaus gibt es eine öffentliche Meinung, die eine Frau motiviert, ein und mehrere Kinder zu bekommen. Die Natur gibt einer Frau viel Kraft, um die Geburtswehen zu ertragen, es ist ein schwieriger und gefährlicher Zustand.

Die gesamte Menschheit befindet sich mit dem Coronavirus in der Krise – sowohl Männer als auch Frauen. Die Frau macht dem Mann immer Vorwürfe, da er die Qualen der Geburt nicht kennt. Jetzt können die Frauen zufrieden sein: Männer werden echte, schwere Wehen durchmachen. Sie werden das Gefühl haben, dass die Krise sie erwürgt und sie daran hindert, sich ihr zu stellen: Man ist von innen heraus zerrissen und kann nichts tun.

Wir werden dann mithilfe von Gebet und Verbindung zur Geburt kommen können. Das wird eine sehr schwierige und besondere Geburt werden, denn wir bringen uns selbst in einer neuen Welt zur Welt: Wir überschreiten die Grenze der spirituellen Welt und werden in einer neuen Form geboren.

Aus der TV-Sendung „Frauen in der neuen Welt, “09.07.2020

[268285]

Auf die Aktivitäten der Natur achten

Frage: Wir sprechen über viele Probleme, Katastrophen und die Möglichkeit von noch größeren Unglücken, die über die Welt hereinbrechen könnten. Was wäre für Menschen, gut und optimistisch zu sagen, die darauf achten was Sie tun, zuhören was Sie mitteilen und lesen was Sie schreiben?

Antwort: Ich rate allen Menschen dazu, darauf  zu achten, was die Natur mit uns macht.

Die Natur ist ein Lebewesen, sie bringt uns zur Welt und schließt uns in sich ein. Ihre Stufe ist höher als unsere. Aus diesem Grund gibt es nichts an uns, was nicht von der Natur stammen würde. Wir müssen darauf achten, was sie von uns verlangt.

Wir dürfen uns der Natur gegenüber nicht unwürdig verhalten. Wir dürfen uns ihr nicht wie zu etwas Unbelebten oder Pflanzlichem verhalten, sondern wie zu dem höchsten Wesen. Wir müssen verstehen, dass sie intelligent, selektiv und bewusst handelt, um uns zur nächsten Stufe zu bringen.

Die Natur hat uns aus dem Nichts, aus Null entwickelt. Sie hat uns zu dem gegenwärtigen Zustand gebracht und bildet uns weiter aus. Wir dürfen nicht annehmen, dass unsere Evolution zu Ende ist. Wir müssen zu dem letzten Zustand, zu einer vollständigen Interaktion zwischen uns und der Natur kommen. Diesen Schritt müssen wir jetzt tun.

Diesen Wandel können wir entweder unter dem Einfluss der brachialen Kraft der Natur oder vernünftig und bewusst tun. Ich glaube, dazu sind wir bereits gekommen. Jetzt hängt alles davon ab, wie wir diese Möglichkeit allen Menschen erklären und sie mitreißen können.

Frage: Heißt das, dass die Menschen nicht nur eine Chance haben, sondern Sie glauben daran, dass sie diese Chance ergreift und die richtigen Lösungen und Handlungen findet?

Antwort: Natürlich.

Aus dem TV-Programm „Gespräche mit Leonid Macaron und Dr. Michael Laitman über die internationale Lage“, 18.06.2020

[268233]

Der Schöpfer = die Natur

https://www.laitman.com/wp-content/uploads/2008/03/michael-laitman_29.jpgFrage: Sie definieren Gott als Naturgesetz. In den Zeiten des Tanach sprach Moses zu Gott und Gott antwortete ihm und dem Volk. Weshalb ist dann ihre Definition von Gott anders? Ich finde es sehr schwierig, mir Gott als Gesetz vorzustellen und nicht als jemanden, zu dem ich in schwierigen Zeiten schreien oder sprechen kann. Ich verstehe, dass die Gesetze und Gebote des Schöpfers eingehalten werden müssen, aber ich verstehe nicht, weshalb ihre Definition von Ihm so anders ist.

Meine Antwort: Wir projizieren unsere Eigenschaften oft auf die Natur und erwarten dann, dass die Natur in derselben Weise reagiert. Zum Beispiel machen uns Computer oder Verkehrsampeln verrückt.

Der Schöpfer ist absolut und als solcher ist Er vollkommen und unveränderlich. Er ist freundlich und erschafft nur Gutes. Seine Handlungen sind wunderbar, aber ich spüre das Gegenteil!

Also, was sollte ich von Ihm erbitten? Ich sollte Ihn bitten, meine Wahrnehmung so zu verändern, dass ich Ihn und die Vollkommenheit all Seiner Handlungen verstehen kann. Mit anderen Worten bitte ich um die Korrektur meiner Eigenschaften – von egoistischen zu altruistischen.

Dann werde ich Seine Handlungen verstehen und Ihn rechtfertigen, weil ich wie Er sein werde. Ich werde genauso wie Er, die Ewigkeit und die Vollkommenheit fühlen. Das ist es, worum ich bitten muss!

Über den Schöpfer zu sprechen und über die Natur, ist dasselbe.

Kabbala Akademie

Neues Leben 1238 – Lebensqualität zur Zeit des Coronavirus

Neues Leben 1238 – Lebensqualität zur Zeit des Coronavirus

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Der wesentlichste Faktor, der unsere Lebensqualität beeinflusst, ist ein Gefühl der Zufriedenheit und dieses ist von allem unabhängig. Das Streben nach einem hohen Lebensstandard leitet sich aus dem menschlichen Ego ab, denn die Menschen wollen all das, was auch jeder andere hat, bekommen. Das Coronavirus wird uns korrigieren, indem es alles, was überflüssig ist, bereinigt und somit Zeit für einen höheren Sinn, Zweck und die Bedeutung des Lebens schafft. Wir werden weniger laufen und mehr denken. Wir müssen uns hin zu einem spirituellen, ewigen Zustand – jenseits der Begrenzungen von Zeit, Bewegung und Raum – entwickeln.

[264866]

Aus KabTVs „Neues Leben 1238 – Lebensqualität zur Zeit des Coronavirus“, 14.05.2020

Neues Leben 1234 – Eine Ära der Instabilität

Neues Leben 1234 – Eine Ära der Instabilität

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Die Menschheit steht an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter, das „Die letzte Generation“ genannt wird. Die großen Veränderungen intensiver, spiritueller Entwicklung, die uns in dieser Zeit bevorstehen, werden drastisch und schlagartig sein. Die Natur des Menschen ist von Grund auf böse und wir müssen uns so verändern, dass wir fähig sein werden, uns auf liebevolle Weise miteinander zu verbinden. Die Coronavirus-Epidemie und all die Veränderungen, die die Natur auf der unbewegten, pflanzlichen, belebten und sprechenden Ebene durchmacht, sind gekommen, um die Menschheit in eine perfekte, integrale Verbindung miteinander zu bringen. Wir müssen uns für den Aufstieg entscheiden und an Andere statt an uns selbst denken. Diese Ära der Instabilität wird so lange nicht enden, bis wir einen Zustand erreichen, in dem sich die Menschheit mit der höheren Stufe der Natur, mit jener Ebene, die vollkommen und ewig ist, verbindet und zu ihr aufsteigt.

[264444]

Aus KabTVs „Neues Leben 1234 – Eine Ära der Instabilität“, 08.05.2020

Neues Leben 1231 – Selbstbestimmung in der Ära des Coronavirus

Neues Leben 1231 – Selbstbestimmung in der Ära des Coronavirus

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Es ist sehr wichtig, dass der Mensch nach Selbstbestimmung strebt, denn dadurch erwirbt er seine ganze, ewige Existenz. Ich weis nicht so recht, wer ich bin oder wie ich mich definieren soll. Wichtig ist, was ich hinter mir lasse. Unsere Rolle besteht darin, ein gesunder Teil des integralen menschlichen Systems zu sein und eine Verbindung der Liebe aufzubauen. Es sind nicht unsere Eigenschaften oder unsere Arbeit, die definieren, wer wir sind. Wie das Coronavirus aufgezeigt hat, können alle Verpflichtungen eines Menschen ganz einfach verschwinden. Die Identität eines Menschen ist seine Verbindung zur Wurzel seiner Seele. Die Wurzel der Seele ist jener Punkt, in welchem man mit allen und durch sie mit der oberen Kraft verbunden ist. Es liegt tatsächlich in der integralen Verbindung mit allen, in der man seine Identität findet. Der Schöpfer hat jedem Menschen eine Eigenschaft und eine besondere Rolle in der menschlichen Gesellschaft gegeben, um die Menschheit als eine Familie zu organisieren.

[264320]

Aus KabTVs >  „Neues Leben 1231 – Selbstbestimmung in der Ära des Coronavirus„, 30.04.2020

Neues Leben 1183 – Soziale Werte

Neues Leben 1183 – Soziale Werte

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Wir erwerben all unsere sozialen Werte aus dem familiären Leben und nicht durch Gesellschaft, Nationen oder die internationale Gemeinschaft. In der Geschichte des Turmbaus zu Babel sehen wir, wie alle als eine große Familie lebten und sich gegenseitig verstanden. Auf diese Weise müssen wir heute für Milliarden von Menschen empfinden. Die Welt wird immer vernetzter, was erfordert, dass wir nach dem Prinzip „Und du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst“ lieben lernen. Um dieses zukünftige System sozialer Werte, das auf Offenheit und gegenseitiger Güte beruht, zu verwirklichen, bedarf es eines neuen universellen Bildungssystems, das auf der Weisheit der Kabbala basiert.

[256882]

Aus KabTVs „Neues Leben 1183 – Soziale Werte“ 03.12.19

Neues Leben 1180 – Eigenverantwortung

Neues Leben 1180 –  Eigenverantwortung

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Entwicklung des Selbstvertrauens kann in einer Gruppe, die die Weisheit der Kabbala studiert, erfolgen. Ein ermutigendes Umfeld hilft den Menschen, sich weiter zu entwickeln und dem Schöpfer ähnlicher zu werden. Die Natur erlaubt uns, uns auf eine neue Art und Weise, basierend auf Verbindung und gegenseitiger Sicherheit, zu entwickeln, wenn wir uns vereinen. Jeder muss zuerst aus sich selbst herauskommen und durch Selbstbegrenzung sich in die anderen einschließen. Der Trainer muss die Besonderheit der Verbindung in der Gruppe kennen, um jedem zu helfen, seine einzigartigen Qualitäten zu erkennen und zu stärken. Um eine neue spirituelle Form aufzubauen, muss die Verbindung als absolut wertvoll angesehen werden.

[256223]

Aus KabTVs „Neues Leben 1180 – Eigenverantwortung“, 21.11.2019

Neues Leben 1179 – Die Wichtigkeit des Lebens

Neues Leben 1179 – Die Wichtigkeit des Lebens

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Entsprechend der Weisheit der Kabbala liegt die Wichtigkeit des Lebens in der Erreichung der Höheren Kraft – dem Zweck oder der Quelle des Lebens. Die Höhere Kraft ist ein Bereich, in dem die Realität existiert. Wir können sie verstehen und fühlen, wenn wir ihr ähnlich werden. Wir bauen diese Verbindung aus uns angeborenen Informationen, Bildung und Umwelteinflüssen auf. Ein Mensch fühlt, dass sein Leben nur von Bedeutung ist, wenn es für die umgebende Gemeinschaft von Bedeutung ist und geht von einem gewöhnlichen Leben auf eine edle und ewige Ebene des Lebens über. Sein ganzes Leben wird zum Mittel, um diesen Zustand zu erreichen.

[256220]

Aus KabTVs „Neues Leben 1179 – Die Bedeutung des Lebens“, 21.11.2019

Neues Leben 1178 – Können wir den Himmel auf Erden erschaffen?

Neues Leben 1178 – Können wir den Himmel auf Erden erschaffen?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Weisheit der Kabbala besagt, dass „du deine Welt in deinem Leben sehen wirst“, was bedeutet, dass wir während unseres Erdenlebens eine Tür zum Himmel öffnen können. Das Leben wurde uns nicht gegeben, um es einfach nur zu verschlingen und zu genießen. Es gibt einen viel größeren Zweck für all unser Leiden. Wenn einem Menschen etwas Unangenehmes zustößt, wenn er erkennt, dass man seinen Egoismus korrigieren kann, wird sich das Böse durch die Kraft der Liebe zum Guten wenden. Liebe ist der Schlüssel zum Himmelstor. Wenn ein Mensch andere fühlt und entdeckt, dass sie alle mit ihm verbunden sind, beginnt er die Kraft zu empfinden, die zwischen den Seelen fließt, die Quelle allen Lebens. Die Höhere Kraft belebt jeden und gibt jedem Menschen Vollkommenheit. Der Himmel öffnet sich, wenn die ganze Menschheit zu einer vollständigen und ewigen Umfang kommt.

[256217]

Aus KabTVs „Neues Leben 1178 – Können wir den Himmel auf Erden erschaffen? 19//11/2019