Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'Israel'

Warum ist plötzlich auf Israel die “freie Jagd” eröffnet?

Diese Woche hat die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), eine internationale regierungsunabhängige Organisation mit Hauptsitz in New York City, “ in ihrem aktuellsten Kontrollbericht,  Israel beschuldigt, eine Variante des rassistischen Systems zu betreiben, wie es einst in Südafrika herrschte“, so die New York Times. Der 213-seitige HRW-Bericht, „A Threshold Crossed: Israeli Authorities and the Crimes of Apartheid and Persecution“ (Israelische Behörden und die Verbrechen der Apartheid und deren Verfolgung) behauptet, „die gegenwärtige Situation einer Körperschaft, der israelischen Regierung, darzustellen, die hauptsächlich das Gebiet zwischen Jordan und Mittelmeer regiert, das von zwei ungefähr gleich großen Gruppen bevölkert wird, und methodisch jüdische Israelis bevorzugt, während sie Palästinenser unterdrückt, am schlimmsten in den besetzten Gebieten.“ [Rest des Beitrags lesen →]

Dutzende Gründe, sich zu verbinden

„Die wichtigste Schutzmaßnahme gegen Unglück ist Liebe und Einigkeit“, schreibt Rabbi Kalman Halevi Epstein in seinem Buch Maor VaShemesh. „Wenn es in Israel Liebe, Einigkeit und Freundschaft untereinander gibt, kann kein Unglück über sie kommen. …Selbst wenn sie Götzen anbeten, aber es Verbundenheit unter ihnen gibt und keine Trennung der Herzen, finden sie Frieden und Ruhe und keinen Satan oder Übeltäter, denn durch diese [Einheit] werden alle Flüche und Leiden aufgehoben.“ [Rest des Beitrags lesen →]

Wir haben Impfstoffe, wann werden wir geheilt sein?

Seit dem 11. Dezember 2020 gibt es von der FDA zugelassene Impfstoffe zur Anwendung. Seitdem hat sich das Virus nur weiter ausgebreitet und einen Rekord nach dem anderen an neuen Fällen und Todesfällen gebrochen. Brasilien, Indien und sogar Schweden verzeichnen steigende Zahlen an bestätigten Fällen und ihre Gesundheitssysteme stehen am Rande des Zusammenbruchs, wenn sie nicht bereits ins Wanken geraten sind. Gleichzeitig gibt es Länder, die die Krise überwunden haben. Israel zum Beispiel hat zum ersten Mal seit neun Monaten einen Tag ohne Covid-19-Todesfälle erlebt. Auch in den USA sind die Zahlen rückläufig, wenngleich das Land noch nicht über den Berg ist. [Rest des Beitrags lesen →]

Covid hat eine Botschaft für Israel und eine für die Welt

Mehr als ein Jahr nach seinem Ausbruch hat die Welt immer noch mit Covid-19 zu kämpfen. Mehr als drei Millionen Menschen sind am Virus gestorben, und in einigen Ländern breitet sich die Pandemie immer noch aus, trotzdem, das mindestens sechs Unternehmen die Impfstoffe herstellen. Gleichzeitig hat Israel das Tragen von Masken im Freien aufgehoben, seine Schulen und Unterhaltungseinrichtungen komplett wieder geöffnet, und die Covid-Zahlen sinken. Mit mehr als der Hälfte der Bevölkerung, die geimpft ist, scheint Israel das Virus überwunden zu haben. [Rest des Beitrags lesen →]

Churchill und die Juden – Eine Frage des Schicksals

Vor hundert Jahren, um genau zu sein am 24. März 1921, kam ein wichtiger Besucher nach Palästina, um aus erster Hand den Fortschritt der zionistischen Bestrebungen zu sehen, „eine nationale Heimstätte für das jüdische Volk“ zu errichten, wie es in der Balfour-Deklaration von 1917 heißt. Dieser Mann war Winston Spencer Churchill, zu dieser Zeit Großbritanniens Staatssekretär für die Kolonien und während des Zweiten Weltkriegs sein berühmter Premierminister. Die Konferenz von San Remo 1920 gab Großbritannien das Mandat für die Verwaltung Palästinas, und Churchill, ein begeisterter Anhänger des Zionismus, kam, um zu sehen, wie sich seine Vision entfaltete. [Rest des Beitrags lesen →]

Holocaust-Gedenken – Blick in die Zukunft

Der Holocaust hat mich von klein auf stark geprägt. Ich wurde in Weißrussland geboren, an dem selben Ort, an dem die Nazis schreckliche Gräueltaten an den Juden verübt haben. Und gerade in Witebsk, der Stadt meiner Kindheit, gab es ein Ghetto und ein Vernichtungslager, in dem viele meiner Verwandten umgebracht wurden. Diese Geschehnisse blieben in meiner Familie immer präsent – ich hörte von ihnen, als ich klein war. Ich wurde von jenen auf- und erzogen, die gerettet worden waren und die die Geschichten der Umgekommenen erzählen konnten. So hat die Shoah in mir eine unvergängliche Prägung hinterlassen, da sie ein integraler Bestandteil meiner Erziehung war. [Rest des Beitrags lesen →]

Woran wir uns an Israels Gedenktag erinnern sollten

Heute ist der israelische Gedenktag für die gefallenen Soldaten der israelischen Kriege und die Opfer von Terroranschlägen. Unsere Nation ist besonders. Neben der Trauer um die Gefallenen und die Opfer müssen wir uns vor Augen halten, dass der Staat Israel und das Volk Israel in einer einzigartigen Position sind. Wir sind die einzige Nation, deren Schicksal in ihren Händen liegt. Es ist zwar wahr, dass wir von Feinden umgeben sind, die nichts anderes als unsere Zerstörung wollen. Aber es ist auch wahr, wenn auch schwer zu akzeptieren, dass wir unsere Feinde in Freunde verwandeln können, wenn wir tun, was wir tun müssen, worauf ich weiter unten eingehen werde. Deshalb müssen wir einerseits die Gefallenen betrauern, andererseits müssen wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen und verhindern, dass andere fallen,  und den lang ersehnten Frieden mit unseren Nachbarn erreichen. [Rest des Beitrags lesen →]

Das Purimfest: Die Entstehung einer erneuerten Welt

Jeder neue Zustand wird nur unter der Bedingung geboren, dass sich der vorherige Zustand vollständig erschöpft. Der Feiertag Purim symbolisiert den Wendepunkt, in dem sich die Welt durch die Pandemie befindet. Daher hat das Fest eine besondere Bedeutung, nicht nur für das jüdische Volk, sondern für die gesamte Menschheit.

Die in der Purim-Geschichte beschriebenen Ereignisse sind Hinweise auf die Korrekturen, die die Welt durchlaufen muss. Der globale Virusausbruch hat eine tiefe Veränderung auf allen Ebenen unseres Lebens bewirk. Er macht deutlich, wie sehr wir voneinander abhängig sind und wie dringend notwendig es ist, unsere egoistische Einstellung zu ändern und uns anderen gegenüber rücksichtsvoller zu verhalten, d.h. einen Wechsel von unserer egoistischen Einstellung zu einer altruistischeren Haltung. Das wird uns helfen, die Lücken zwischen uns zu schließen und ein positives gemeinsames Feld freizusetzen. Um dieses Ziel zu erreichen, kann das Volk Israel eine zentrale Rolle spielen. [Rest des Beitrags lesen →]

Israel – ein Land in Lähmung

Zum vierten Mal in zwei Jahren geht Israel zu den Wahlurnen. Das Land befindet sich in einem noch nie dagewesenen Zustand politischer Lähmung und es scheint, als ob unabhängig von den Wahlergebnissen und egal welche Regierung danach gebildet wird, es nicht funktionieren wird. Unterschriebene Vereinbarungen werden nicht eingehalten, Allianzen bedeuten nichts, und das Land befindet sich in einer Sackgasse.

So muss es jedoch nicht sein; wir haben uns das selber zuzuschreiben. Wir, das Volk Israel, müssen wie Brüder zueinander sein, so wie es geschrieben steht: „Alle in Israel sind Freunde“, und solange das nicht geschieht, sind wir keine Nation, und haben weder ein Land noch eine Gesellschaft. [Rest des Beitrags lesen →]

Offener Brief an den Internationalen Strafgerichtshof

An den Internationalen Strafgerichtshof (ICC)

Betrifft: Die Ankündigung des Gerichtshofs, eine formelle Untersuchung gegen Israel wegen angeblicher „Kriegsverbrechen“ während der Militäroperation der israelischen Verteidigungsstreitkräfte im Jahr 2014 „Operation starker Fels” einzuleiten.

Die Anklägerin des ICC, Fatou Bensouda, gab kürzlich bekannt, dass „Der Entscheidung, eine Untersuchung einzuleiten, eine sorgfältigen Voruntersuchung vorausgegangen sei. „Vor allem aber versicherte sie, dass“ auch hier derselbe
prinzipientreue, unparteiische Ansatz verfolgt wird, der in allen Situationen, für die der ICC zuständig ist, angewendet wird“, und dass die Ermittlungen „unabhängig, unparteiisch und objektiv durchgeführt werden – ohne Furcht oder Begünstigung. „Gleichzeitig räumte der Gerichtshof ein: „Der ICC ist kein Allheilmittel, sondern versucht nur, … die Rechenschaftspflicht zu fördern … in dem Bemühen, [Kriegs-]Verbrechen zu verhindern.“ [Rest des Beitrags lesen →]