Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ich denke, also bin ich

„Ich denke, also bin ich“, sagte der französische Philosoph René Descartes, und er hatte Recht. Wir leben in der Welt der Gedanken. Tatsächlich ist unsere ganze Welt ein Gedanke, und unsere Wahrnehmung dieser Welt verändert und entwickelt sich ständig weiter. So wie sich unsere Wahrnehmung verändert, so verändert sich auch unsere Welt. Wir sind uns dessen vielleicht nicht bewusst, aber wir können unsere Gedanken kontrollieren und auf diese Weise die Art von Welt bestimmen, in der wir leben wollen.

Obwohl unsere Gedanken sozusagen von selbst in unseren Verstand zu kommen scheinen, sind sie in Wirklichkeit ein Produkt unserer Umwelt. Wir nehmen Ideen und Gedanken von Menschen um uns herum auf, von sozialen Medien und von jeder Interaktion, die wir mit Menschen haben, ob real oder virtuell. Wenn die Ströme, die unsere Gedanken erzeugen, Positivität projizieren würden, würden wir zu positiven Menschen werden. Da sie gegenwärtig Negativität und Missgunst gegenüber anderen projizieren und die Konzentration auf uns selbst fördern, tun wir genau das und denken am Ende, dass die ganze Welt so egoistisch und gemein ist, wie es die Quellen darstellen.

Diese Quellen sagen uns, dass dies die reale Welt ist, und wenn wir eine optimistischere, rücksichtsvollere oder fürsorglichere Perspektive präsentieren wollen, sagen sie uns, dass wir unrealistisch sind und uns das Gefühl geben, den Bezug zur Realität verloren zu haben. Die Wahrheit ist jedoch, dass sie uns einfach weiterhin negative Ideen in den Kopf pumpen wollen, da Angst und Negativität ihnen zugute kommen. Aber sie nützen uns nicht, und sie sind nicht die Wahrheit.

Die Wahrheit ist, dass das Leben ohne Gleichgewicht, ohne Ausgewogenheit zwischen Gut und Böse, Negativ und Positiv, nicht existieren könnte. Alles im Leben gibt und empfängt. Jede Zelle in unserem Körper liebt den Körper, in dem sie lebt, und gibt ihm alles, was sie kann. Im Gegenzug erhält und nährt der Körper die Zellen in unserem Körper. Wir wären nicht am Leben, wenn dies nicht so wäre.

Die wahre Realität ist Gegenseitigkeit und Ausgewogenheit, aber die Menschen denken, dass der schlechte Wille die Welt beherrscht, der rücksichtslose Wunsch zu empfangen, zu erbeuten, zu plündern und zu missbrauchen. Tatsächlich sind die Menschen die einzige Spezies in der gesamten Realität, die so verdreht ist, und das macht uns unglücklicher als jedes andere Wesen.

Wenn wir also ändern, was uns beeinflusst, und ausgewogenere Botschaften aus der Umwelt akzeptieren, werden wir unsere Gedanken ändern. Wenn wir unsere Gedanken ändern, werden wir die Realität ändern. Das ist alles, was nötig ist, um die Welt in Ordnung zu bringen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*