Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Realität der Ungewissheit

Weltweit ist der Preis, den die zweite Covid-19 Welle einfordert, deutlich spürbar. Infektionen nehmen zu, Städte und Länder führen wieder Lockdown ein. Unsicherheit und Verzweiflung scheinen zum jetzigen Zeitpunkt am größten zu sein. Während wir in der ersten Welle dachten, nach ein paar Wochen Hausarrest aus dem Alptraum aufzuwachen, wird uns jetzt klar, dass das Virus uns erhalten bleibt.

Die einzige Möglichkeit, es noch aufzuhalten ist, den Kontakt mit Menschen zu vermeiden. Doch wie lange halten wir das aus? Wir sind schließlich soziale Wesen und brauchen die Gesellschaft unserer Mitmenschen. Es scheint, als müssten wir, zwischen Ersticken durch das Einsperren und Ersticken durch das Virus, wählen. Auch die Differenzen zwischen den Menschen sorgen für zunehmende Spannungen. Auf der einen Seite möchten Menschen die Gesellschaft anderer genießen. Sie gehen raus und treffen sich. Während andere sich eher zuhause aufhalten, um sich und ihre Lieben zu schützen. Die Aussichten für die Gesellschaft in diesem Zustand sind nicht gut.

Doch aus dieser Sackgasse gibt es einen Ausweg. Wir waren nur nicht bereit ihn zu versuchen. Unser Konflikt mit der Natur brachte das Virus über uns. Daher ist seine Beseitigung auch die Lösung.

Ich liebe Natursendungen. Hier kann man beobachten wie die Tiere sich verhalten. Auch wenn ihr ganzes Leben darin besteht andere Tiere zu essen, oder ihre Beute zu sein, besteht ein perfektes Gleichgewicht. Zwischen ihnen gibt es keinen Hass. Zwischen ihnen besteht ein natürlicher Prozess, der dafür sorgt, dass die Natur in perfekter Harmonie funktioniert und das Leben gedeiht.

Dem Menschen fehlt es jedoch an diesem Gleichgewicht. Wir essen zu viel, häufen Dinge an, die wir nicht brauchen, schmeißen intakte Dinge weg und verschmutzen den Planeten. Während die eine Hälfte der Welt übergewichtig ist, verhungert die andere. 

Und das Schlimmste ist, dass wir uns gegenseitig umbringen, missbrauchen, quälen und uns daran erfreuen andere zu erniedrigen. Wir sind hasserfüllte Wesen und damit die einzigen in der gesamten Natur. Wir sind der Natur vollkommen entgegengesetzt und das ist unser Konflikt mit ihr.

Die ganze Natur ist ein integrales System, all ihre Teile sind miteinander verbunden und voneinander abhängig. Doch wir verhalten uns, als wären wir voneinander getrennt und damit auch getrennt von ihr. Wir fühlen die Verbindung nicht. Und aus diesem Grund zerstören wir unser eigenes Heim.

Das Corona-Virus lässt uns voneinander Abstand halten, unseren Konsum einschränken, die Ausbeutung des Planeten beenden und die Schäden reduzieren. Wenn wir uns freiwillig selbst einschränken, wäre das Virus nicht nötig und würde nicht existieren.

Interessant ist, dass die gleichen Maßnahmen, die das Virus eindämmen sollen, die gleichen Maßnahmen sind, die für die Rettung des Planeten beitragen würden. Und wenn uns einander und den Planeten anders behandeln, wird das Virus auch verschwinden.

Es wird wahrscheinlich keinen Covid-19 Impfstoff geben. Wenn doch ein Impfstoff entwickelt wird, wird es in den nächsten Jahren andere Viren geben. Daher ist ihre Bekämpfung unmöglich. Der einzige Weg aus dieser Sackgasse ist unsere Einstellung zu ändern von Trennung zur Verbindung. Heute ist es offensichtlicher denn je.

Entdecken Sie eine neue  Weltsicht in Krisenzeiten

Neues Buch des Kabbalisten Dr. Michael Laitman https://www.kabbalah.info/bb/new-world-new-thinking

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*