Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

EIN LICHTFUNKE, WENN DAS LEBEN KEINEN SINN MEHR MACHT

Stress, Angst, Einsamkeit und wirtschaftliche Not werden durch Covid-19 noch verschlimmert. Wie diese Gefühle das Risiko für höhere Selbstmordraten erhöhen werden, ist noch Gegenstand von Studien.  Organisationen für psychische Gesundheit sehen bereits Anzeichen für eine mögliche Zunahme der sogenannten Todesfälle aus Verzweiflung. Die Gesellschaft kann den Kopf nicht länger in den Sand stecken. Sie muss sich auf das vorbereiten, was vor ihr liegt, und Bedingungen organisieren, um die Bedürftigen durch Pflege, Wärme und gegenseitige Verantwortung zu unterstützen. 

Nach sechs Monaten Pandemie dachten wir, das Verhalten und die Auswirkungen des Virus seien bereits geklärt. Die globale Seuche überrascht die wissenschaftliche Gemeinschaft jedoch immer wieder mit neuen Mutationen und neuen Symptomen und Nebenwirkungen. Bis zur Entdeckung eines Heilmittels wird weiterhin Unsicherheit herrschen, und es ist mit schwierigeren Zeiten zu rechnen. 

Bis zu 75.000 weitere Amerikaner könnten zu den Todesopfern der Pandemie hinzukommen, aber nicht aufgrund natürlicher Ursachen, sondern weil sie beschlossen haben, ihr eigenes Leben zu beenden. Offiziellen Angaben zufolge sind die Selbstmordraten in den Vereinigten Staaten seit dem Jahr 2000 insgesamt um 35 Prozent gestiegen. Historisch gesehen haben wirtschaftliche Notlagen, die Zahl der Menschen, die ihr Leben aus Hoffnungslosigkeit verkürzen, fast verdoppelt. Wir sind in eine neue Phase der Menschheit eingetreten, eine neue Ära, in der wir durch gegenseitige Fürsorge miteinander verbunden sein müssen, in der sich jeder in der Gesellschaft gegenüber anderen wie eine liebevolle Mutter verhält, die ihr geliebtes Kind umarmt. 

Selbstmord ist die schlimmste Entscheidung, die ein Mensch treffen kann. In den Köpfen derer, die solche extremen Taten begehen, wird das Leben zu einer Last. Dabei vergessen sie den Schmerz, den sie ihrer Familie und ihren Freunden zufügen. Sie scheinen keine Kraft mehr zu haben, das einzufordern, was ihnen ihrer Meinung nach im Leben zusteht, was immer es auch sein mag. Anstatt andere mit einzubeziehen, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, zieht sich der suizidgefährdete Mensch in seine eigenen selbstverliebten Gedanken zurück.

Obwohl Selbstmord die persönlichste aller Entscheidungen zu sein scheint, tragen wir als Gesellschaft eine kollektive Verantwortung dafür, dass es uns nicht gelungen ist, die notwendigen Voraussetzungen für ein gesundes und glückliches Leben der Menschen zu schaffen. Wir müssen Mechanismen gegenseitiger Verantwortungen schaffen, um die Befriedigung der Grundbedürfnisse eines jeden Menschen zu gewährleisten. [Rest des Beitrags lesen →]

Spirituelle Kriegsführung für den Frieden

Frauen des 21. Jahrhunderts

Nur Frauen, die sich verbunden haben, können die Situation in der Welt verändern und in Ordnung bringen. Leider sind Frauen in dieser Hinsicht nicht aktiv genug. Jedes Land hat Gesetze, die es Frauen erlauben, Zugang zu Führungspositionen zu fordern, um das Leben in diesen Ländern richtig organisieren zu können. 

Normalerweise kämpfen Frauen für ihre Rechte, wie Gleichberechtigung. Es ist wie bei einem Familienstreit in der Küche. Ich spreche jedoch von einem spirituellen Krieg. Eine Frau muss begreifen, dass dies im Moment das Wichtigste ist. Sie muss sich in Bezug auf die Welt wie eine Mutter verhalten, die ihre Kinder zum Lernen, Aufräumen und Waschen zwingt. Das ist die Rolle der Frauen- als Mutter der Menschheit.

Die Welt wartet darauf, dass die Frau ihre Rolle richtig wahrnimmt und jeden dazu verpflichtet den spirituellen Zweck der Existenz zu erkennen und verständlich zu machen. Wenn wir uns in der richtigen Form verbinden, lassen wir das höhere Licht, die höhere Kraft der Natur in uns eindringen und beginnen, an uns zu arbeiten. Das ist die Rolle der Frau, die Rolle der Mutter.

Es zeigt sich, dass der Kampf nicht für die Rechte der Frauen selbst geführt werden sollte, sondern für ihre Fähigkeit, die Gesellschaft zu beeinflussen. Frauen fehlt es an Wissen, Verbindung und Organisation.  Wenn sie vorankommen wollen, müssen sie viel lernen, sich entsprechend verbinden, ihre Mission erkennen, mit der richtigen Weisheit und dem richtigen Gefühl ihre Bestimmung verwirklichen. Es gibt keinen anderen Ausweg, so wie bei einem Kind, das nicht lernen will.

Es ist nicht leicht für eine Frau, das zu tun, denn im Laufe der Geschichte war sie es gewohnt im Schatten zu stehen. Es wird ihr hier nur die richtige Ausbildung helfen. Wir müssen mit kleinen Aufgaben beginnen, und daraus wird sich eine seriöse Organisation entwickeln.

Eine Frau muss das Programm und den Zweck der Schöpfung kennen, die Phasen, die wir durchlaufen und wie wir dabei voranschreiten. Frauen die heute mit diesem Lernprozess beginnen, bereiten sich für Führungspositionen in der Gesellschaft vor.

Sie müssen erkennen, dass sie eine besondere Mission erfüllen und müssen immer wieder die Bereitschaft entwickeln, alles zu tun, um die Menschheit bei den schwierigen Herausforderungen zu unterstützen. Ich bin sicher, dass Frauen dazu in der Lage sind und bereit sind, auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Aus dem TV-Programm „Frauen in der neuen Welt“, 30.06.2020

(267672)