Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Zusammenleben mit Arabern? Wir können nicht einmal miteinander existieren!

Die aktuelle Welle der Gewalt hat die Tatsache offengelegt, dass die Koexistenz zwischen Arabern und Israelis innerhalb Israels eine Illusion war. Es gab wirtschaftliche Vorteile, die beide Seiten genossen, aber der Hass hat all die Jahre in ihnen gesteckt, bis ein Auslöser ihn in Gang setzte. Die schmerzhafte Wahrheit, die die Ausschreitungen der Araber in Israel ans Licht brachten, ist, dass sie uns nicht weniger hassen als die Palästinenser im Westjordanland oder in Gaza.

Die zahlreichen Lynch Versuche, die wie durch ein Wunder noch niemandem das Leben gekostet haben, das Verbrennen von jüdischen Häusern, Synagogen, Geschäften, Autos, die Schüsse in die Häuser der Menschen und die Steinigung von Autos auf Autobahnen, lassen keinen Raum für Zweifel. Die Zeiten der Toleranz sind vorbei.

Doch jeder, der die Botschaft unserer Weisen kennt, weiß, dass sie unser Leid nicht unseren Unterdrückern zuschreiben. Unsere Weisen schreiben die Zerstörung des Ersten Tempels nicht Nebukadnezar II, dem König von Babylon, zu, obwohl er derjenige war, der ihn zerstörte. Stattdessen führen sie es auf uns zurück, darauf, wie wir uns gegenseitig behandelt haben. Sie erklären, dass das Blutvergießen und die Verleumdungen unter uns die Eroberung durch Nebukadnezar herbeigeführt haben. In ähnlicher Weise machen unsere Weisen nicht das Seleukidenreich für den Krieg gegen die Makkabäer verantwortlich. Sie geben die Schuld den Hellenisten, den Juden, die darauf bestanden, die griechische Kultur und das griechische Glaubenssystem in Judäa zu installieren.

Und vor allem geben unsere Weisen den Römern, die Jerusalem eroberten und den Tempel zerstörten, nicht die Schuld an der Zerstörung des Zweiten Tempels und dem zwei Jahrtausende währenden Exil. Vielmehr schieben sie die Schuld auf einen einzigen Schuldigen, den grundlosen, unbegründeten Hass unter uns Juden.

Diese Wahrheit hat sich seitdem nicht geändert. Wir bringen unser Leid selbst über uns. Wenn wir uns gegenseitig hassen, hassen uns die Nationen. Wenn der Talmud zum Beispiel die Gründe für die Zerstörung des Ersten Tempels erklärt, schreibt er, dass die Menschen „miteinander essen und trinken“, aber „sich gegenseitig mit den Schwertern in ihren Zungen erstechen“

Außerdem heißt es im Talmud weiter: „Obwohl sie einander nahe standen, waren sie von Hass gegeneinander erfüllt.“
Warum erwarten wir, dass die Dinge jetzt anders sind? Warum glauben wir, dass die verbalen Schwerter, die wir heute gegeneinander verwenden, sich nicht in physische Messer und Pistolen verwandeln werden? Tatsache ist, dass genau das geschieht. Wie damals, so jetzt.

Wenn wir also die Gewalt gegen uns stoppen wollen, müssen wir uns über unseren gegenseitigen Hass erheben. Unser militärischer Vorsprung kann uns Zeit verschaffen, aber wenn wir die Zeit, die uns gegeben ist, nicht nutzen, um brüderliche Liebe über all unsere Differenzen zu errichten, wird die Zeit ablaufen. Wir werden ein Unglück nach dem anderen erleiden, bis wir lernen, dass es keinen Frieden mit unseren Feinden geben wird, bis wir Frieden miteinander schließen. Aber wenn wir dies erreichen, werden wir keine Feinde mehr haben.

[Reuters – Gewalttätige Ausschreitungen in Israels Stadt Lod]
#israel #koexistenz #rio


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*