Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wer wird den Krieg gewinnen?

 

Michael Laitman, in Quora: Wer wird in einem Krieg gewinnen?

 

Wer wird den Krieg gewinnen,  wenn alle 190 Staaten sich gegen Israel verbünden? Was wird geschehen wenn Gott Israel nicht zu Hilfe kommt?

Es besteht definitiv die Möglichkeit, dass die gesamte Welt sich gegen Israel verbünden wird. Wir, das Volk Israel, sollten uns auf wachsenden Hass uns gegenüber gefaßt machen. Dieser kann in verschiedenster Form in Erscheinung treten und wird von uns stets als unbegründet und ungerecht empfunden werden. So zum Beispiel die kürzlich in Den Haag gegen Israel vorgebrachten Beschuldigungen bezüglich von Israel verübter Kriegsverbrechen, wie auch unzählige andere gegen uns gerichtete Anschuldigungen.

Wir sind dasjenige Volk, welches die Fähigkeit besitzt ein neues Licht in dieser Welt zu entzünden. In Folge würde die gesamte Menschheit beginnen sich positiv auf das jüdische Volk und den Staat Israel zu beziehen. Unterdessen führt unser gegenwärtiges Verhalten lediglich dazu den Hass gegen uns weiter zu schüren.

Der Hass auf uns ist das Resultat unseres Versagens, eines Versagens, das sich auf die gesamte Menschheit auswirkt. Es liegt in unserer Hand der Welt zur Korrektur zu verhelfen, woraufhin  die ganze Welt zu einer natürlichen Balance gelangen wird. Dies geschieht, indem wir die wachsende Zerrüttung und den zunehmenden Hass mit Frieden, Liebe und Einheit bedecken. Darin liegt unsere wahre Bestimmung, aber genau diese vernachlässigen wir in fataler Weise.

Je harscher uns die Welt für unser Fehlverhalten verurteilt, desto heftiger unser Drang uns zu verteidigen. Es führt jedoch zu nichts wenn wir damit fortfahren unsere Verantwortung zu leugnen. Wir nähern uns einem Zustand, der dem der 1930er Jahre in Deutschland nicht unähnlich ist. Heute allerdings ist es nicht ein einzelnes Volk, das sich gegen uns erhebt, sondern vielmehr die gesamte global vernetzte Welt.

Egal wie sehr wir uns darum bemühen unser Image aufzubessern, es gelingt uns trotz all unserer Errungenschaften im Bereich der Wissenschaft, Medizin und Technologie nicht das Wohlwollen der Welt zu erkaufen.

Warum? Weil der Hass, den die Welt uns gegenüber empfindet in den Naturgesetzen begründet liegt. Er ist natürlich.

Das der menschlichen Natur angeborene egoistische Verlangen nach Vergnügen zu streben, welches die Grundlage sämtlicher Gedanken und Handlungen eines Individuums bildet, und dies  auf Kosten des Mitmenschen, wächst stetig an. Dieses dem Menschen eigene Verlangen repräsentiert die negative Kraft in der Natur, deren Gegenstück die positive, altruistische Kraft der Liebe, des Gebens und der Verbindung darstellt. In unserer heutigen Zeit nimmt das egoistische Verlangen ungeahnte Ausmaße an. Die Menschheit sieht sich mit einer nicht endenden Kette von Problemen konfrontiert. All dies ist das Ergebnis unseres wachsenden Egoismus. Die Balance zwischen der negativen und der positiven Kraft ist aufs Empfindlichste gestört, da die negative Kraft die Oberhand gewonnen hat.

Wie können wir unser wachsendes Ego in Einklang mit der positiven Kraft bringen? Es ist nur möglich durch eine Methode der Korrektur, deren Aufgabe es ist die Balance zwischen diesen beiden Naturkräften aufrechtzuerhalten. Diese Methode ist dazu angetan, die positive Kraft mittels einer liebenden Verbindung innerhalb der Gesellschaft zu enthüllen.

Das Volk Israel wurde in seinem Ursprung als eine Nation begründet, welche diese Methode der Korrektur in die Tat umsetzte. Es trat zum ersten Mal vor etwa 3.800 Jahren im alten Babylon in Erscheinung, wo Abraham eine Gruppe um sich scharte, welche er anleitete wie sie sich über den damals entstehenden gesellschaftlichen Zerwürfnissen verbinden könnten. Zu diesem Zeitpunkt erhielt eben diese Gruppe den Namen „Israel“ (Yashar Kel, was soviel wie: „direkt auf den Schöpfer hin“ bedeutet. In diesem Namen drückt sich ihr erklärtes Ziel aus, nämlich in direkter Ausrichtung auf die Kraft der Liebe und des Gebens hin zu leben und zu handeln. Sie zogen diese Kraft zunächst auf sich selbst, wodurch sie es ihr ermöglichten eine Verbindung unter ihnen herzustellen. Diese Verbindung wurde über der egoistischen Kraft der Spaltung und des Zerfalls hergestellt.

Genauso wie das Ego zu Abrahams Zeiten die menschliche Gesellschaft spaltete, woraufhin er jene um sich scharte, die sich nach besseren und gesünderen Beziehungen untereinander sehnten, verhält es sich auch heute. Das zu damaliger Zeit auf der Grundlage der Methode der Korrektur entstandene Volk Israel besitzt die Fähigkeit den ersten Schritt auf eine bessere Verbindung in der Gesellschaft hin zu unternehmen. Eine Gesellschaft in der es mehr Liebe, größere Einheit und dauerhaften Frieden geben wird. Die Verbindung im Volk Israel bildet einen Kanal durch den die positive Kraft der Liebe und des Gebens in die gesamte Menscheit hineinfließen kann.

Indem wir es versäumen zu einem Verständnis unserer Aufgabe zu gelangen und uns stattdessen in egoistischen Zielen wie der Suche nach Ruhm, Respekt, Geld und Wissen verlieren, entlädt sich der wachsende Egoismus in immer neuen und schmerzhaften Ausbrüchen. Und jedes Mal aufs Neue wiederkehrend bricht sich der Hass der Völker gegen Israel bahn. Es ist ein unbewusster Hass. Die Welt fühlt, dass Israel ihr etwas vorenthält, ohne jedoch in Worte fassen zu können was genau es ist. Weder die Welt noch Israel gelingt es die wahre Ursache dieses Hasses aufzudecken.

Es ist eine Tatsache, dass Israel von allen Nationen gehasst wird, sei es aus religiösen, rassistischen, kapitalistischen, kommunistischen, oder kosmopolitischen Gründen. Dies ist der Fall, da der Hass allen Gründen vorausgeht.  (Yehuda Ashlag,  Die Schriften der letzten Generation)

Wir leben in einer Zeit wo es tatsächlich zur Realität werden könnte, dass die ganze Welt sich gegen uns verbündet. Es hängt alles davon ab ob wir die uns zugedachte Aufgabe annehmen und die Methode der Korrektur umsetzen, wie wir es einst im alten Babylon taten, als wir uns über allen Zerwürfnissen verbanden, dem Leitsatz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ und „Liebe bedeckt alle Sünden“ folgend.

Ob es sich nun um die kürzlich in Den Haag vorgebrachten Beschuldigungen handelt, mit welchen man darauf dringt eine Untersuchung über vom Staat Israel verübte Kriegsverbrechen einzuleiten, oder aber um amerikanische Juden in New York und New Jersey, welche ganz offensichtlich aufgrund antisemitischer Motive ermordet wurden. Der Antisemitismus hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen.

Das Problem ist, dass wir ein halsstarriges Volk sind, wie es in der Tora heißt. Wir verschließen uns den sich deutlich offenbarenden antisemitischen Tendenzen gegenüber. Wir weigern uns die dem Hass zu Grunde liegende Aufforderung an uns zu hören.  Stattdessen verhalten wir uns wie ein Kleinkind, dessen Mutter böse auf es ist, und beklagen uns darüber, dass sie eine schlechte Mutter sei, ohne ihre wahre Absicht zu begreifen, nämlich das Verhalten ihres Kindes zu korrigieren.

Wir sollten also nicht die Welt anklagen, nicht die Antisemiten und jene Menschen, die uns unser Fehlverhalten vorwerfen. Vielmehr sollten wir uns auf unsere eigene Einigkeit und Einheit konzentrieren und auf die ideologische Basis, welche uns überhaupt erst zu einem Volk werden ließ. Indem wir dies tun werden wir die positive Kraft der Natur zunächst auf uns ziehen, um sie anschließend an die gesamte Menschheit weiterzuleiten. Nur dies kann zu einem positiven Wandel in unseren Beziehungen mit den Völkern der Welt führen. Der neue, von der Welt erlebte Zustand der Einheit wird neue Erfahrungen des Glücks, der Liebe, des Vertrauens und Friedens mit sich bringen. Wir werden von der Welt als eine Art Pipeline empfunden werden, die es der positiven Kraft ermöglicht das Leben aller Menschen zu erreichen. In direkter Folge darauf werden wir nurmehr ein positives Feedback von der Welt erhalten.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.