Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie geht es jetzt weiter?

Wir haben uns noch nicht einmal von Covid-19 erholt, und schon befinden wir uns im Krieg mit unseren Nachbarn. Und dieses Mal ist es nicht nur mit unseren Nachbarn jenseits der Grenze zum Gazastreifen, sondern buchstäblich mit unseren Nachbarn von nebenan, Israelischen Arabern, die seit mehr als fünf Jahrzehnten friedlich mit Israelis zusammenleben.

Tatsächlich haben die meisten der jungen Leute, die jetzt randalieren, nie etwas anderes als ein friedliches Leben an der Seite von Israelis gekannt. Sie arbeiten in Israel, mit israelischen Juden, gehen mit israelischen Juden auf israelische Universitäten und schicken ihre Vertreter in das israelische Parlament, die Knesset.

Doch jetzt randalieren sie gegen Juden, hissen Flaggen von Palästina, wo sie nicht leben wollen, und verbrennen die israelische Flagge, wo sie leben wollen. Sie lynchen, erschießen und steinigen Juden, brennen Geschäfte, Synagogen und Autos in jüdischem Besitz nieder und schreien „Tod den Juden“.

Für uns, Juden, ist das ein großer Schock. Die meisten Israelis haben sich nicht vorgestellt, dass ihre arabischen Nachbarn so über sie denken. Die Situation erfordert eine ernsthafte Abwägung. Wir müssen darüber nachdenken, wohin wir von hier aus gehen und warum wir überhaupt hier sind. Keine andere Nation muss sich diese Fragen stellen, aber wir, die Juden, müssen es. Denn wenn wir uns selbst nicht erklären können, und noch wichtiger, der Welt(!), warum wir existieren, und warum gerade hier in Israel, dann haben wir kein moralisches Recht, hier zu sein, oder überhaupt zu sein.

Uns zu sagen, dass wir hier sind, weil wir uns nach dem Holocaust vor dem Antisemitismus retten mussten, ist nicht die Antwort. Schon jetzt bedauern die Nationen, dass sie im November 1947 für die Errichtung eines jüdischen Staates in Palästina gestimmt haben. Sie haben noch nicht beschlossen, diese Entscheidung rückgängig zu machen, aber wenn sie noch einmal darüber abstimmen müssten, würden sie mit überwältigender Mehrheit gegen die ganze Idee stimmen.

Also, was sollten wir tun? Wir müssen uns daran erinnern, dass wir nicht hier sind, um einen Schutzraum vor Antisemitismus zu errichten, sondern um unser Volkstum wiederherzustellen. Wir wurden am Fuße des Berges Sinai zu einer Nation, als wir gelobten, uns „als ein Mann mit einem Herzen“ zu vereinen, und wir wurden sofort damit beauftragt, diese Einheit an den Rest der Welt weiterzugeben, oder wie es die Tora ausdrückt, „ein Licht für die Völker“ zu sein. Das ist der Grund, warum der alte Hillel dem Mann, der ihn fragte, was es bedeutet, ein Jude zu sein, sagte: „Was du hasst, das tue deinem Nächsten nicht an, das ist die ganze Tora, und der Rest ist Kommentar“. Das ist auch der Grund, warum Rabbi Akiva, dessen Schüler sowohl die Mischna als auch das Buch Zohar geschrieben haben, sagte, dass „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ das wichtigste Gesetz der Tora ist. Wir sollten uns fragen, ob wir dieses Gesetz halten, denn wenn wir es nicht tun, dann verdienen wir es nicht, hier zu sein.

Ich denke, die Wahrheit ist offensichtlich. Von Tag zu Tag wird unser Hass gegeneinander intensiver und giftiger. Dementsprechend wird die Leidenschaft unserer Nachbarn, uns hier rauszuwerfen, proportional intensiver. Die Gleichung ist klar und einfach. Wir müssen nur ehrlich genug sein, um sie zu sehen. Wenn wir uns hassen, hassen sie uns, wenn wir uns gegenseitig vernichten wollen (wie beim Zweiten Tempel), wollen sie uns vernichten.

Aber das Gegenteil ist genauso wahr, wenn wir uns lieben, lieben sie uns. Wir bestimmen unser Schicksal, indem wir bestimmen, wie wir uns zueinander verhalten. Ich weiß nicht, wohin wir von hier aus gehen werden, aber ich weiß, was wir tun müssen, wenn wir irgendwo gut hingehen wollen. Wir müssen anfangen, Liebe füreinander zu entwickeln. Je härter wir daran arbeiten, desto schneller wird sich unsere Situation verbessern.

[Menschen gehen neben verbrannten Fahrzeugen, als sie ein Gebäude nach gewaltsamen Konfrontationen in der Stadt Lod, Israel, zwischen israelisch-arabischen Demonstranten und der Polizei betreten, inmitten hoher Spannungen wegen der Feindseligkeiten zwischen Israel und militanten Gaza-Kämpfern und Spannungen in Jerusalem 12. Mai 2021. REUTERS/Ronen Zvulun] #israel #gaza #Jerusalem


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*