Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum Covid-Impfstoffe keine Erleichterung bringen

Seit Anfang des Jahres versuchen die Menschen in Erwartung eines Impfstoffs, der die Menschheit von SARS-CoV-2 (schweres akutes respiratorisches Syndrom) – dem Auslöser der Coronavirus-Krankheit 2019 (Covid-19) – heilen soll, an ihrem bisherigen Leben festzuhalten. Nun endlich scheint er in verschiedenen Formen und von verschiedenen Firmen angekommen zu sein. In einem vom Weltwirtschaftsforum veröffentlichten Essay heißt es: „Die Entwicklung eines Impfstoffs dauert in der Regel mehr als 10 Jahre“. Im Fall von Covid-19 brauchten mehrere Firmen gerade einmal zehn Monate. Wie konnte das in einem zwölftel der durchschnittlichen Entwicklungszeit realisiert werden? Es hinterlässt zweifellos Verwirrung.

Allerdings stellt dies nicht das größte Problem dar. Was mich weit mehr beunruhigt, ist unser Irrglaube, dass wir durch die Beseitigung des Covid-Virus unsere Sorgen – die uns das Virus überhaupt erst zugefügt hat – loswerden und zu unserem früheren Lebensstil zurückkehren werden.

Weder ich noch zahllose Wissenschaftler, die ich in früheren Beiträgen zitiert habe, zweifeln daran, dass das Coronavirus nur der Anfang einer Reihe von vielen weiteren Leiden ist, die immer häufiger auf die Menschheit zukommen werden. Die Beseitigung von Covid wird nur die Ankunft des nächsten, noch schmerzvolleren Schlags begünstigen. Wir müssen erkennen, dass unsere Ausbeutung von Natur und Menschen vorbei ist. Wenn wir das begreifen und uns dieser Realität anpassen, werden wir die Phase der Heilung relativ leicht durchlaufen. Sind wir jedoch hartnäckig, hat die Natur noch viele weitere Trümpfe im Ärmel, um uns zu zeigen, wer wirklich der Chef ist – und keiner davon ist angenehm.

Wir behandeln die Natur, als sei sie leblos, etwas, das wir verachten und verschmähen, als könnten wir mit ihr tun, was wir wollen. Covid ist gekommen, um uns das Gegenteil zu lehren. Auf diese Weise spricht die Natur zu uns. Sie lehrt uns ihre Sprache, ihr Verhalten und enthüllt uns allmählich ihre Geheimnisse.

Die Natur beabsichtigt nicht, uns zu töten. Wenn sie das wollte, gäbe es viel schnellere Wege als Covid-19. Wir bezeichnen die Natur als Mutter Natur, weil sie genau das ist. Wie eine liebevolle Mutter will sie uns mit dem geringsten Schmerz und Aufwand das beibringen, was sie uns lehren muss. Sie will uns zeigen, wie sie funktioniert, wie sie denkt, was und warum sie es will. Sie handelt uns gegenüber so, wie eine Mutter ihrem Kind gegenüber: Sie lacht und singt, spricht mit ihrem Baby, macht Gesichter und zeigt auf andere Gegenstände und Menschen. Warum tut sie das alles? Im Grunde versteht ihr Baby sie nicht, also wozu das Ganze? Der springende Punkt ist, dass das Baby lernen will, und indem es die Mutter beobachtet, lernt es alles, was es braucht, um zu wachsen.

Die Natur behandelt uns genau wie diese Mutter. Und genauso wie dieses Baby verstehen wir es nicht und müssen es auch nicht verstehen. Wir müssen es nur wollen und das Verständnis wird sich einstellen, genau wie bei jedem Baby, das jemals geboren wird.

Die Natur will uns allwissend, weise und liebevoll machen. Sie will uns zeigen, wie und warum alles miteinander verbunden ist, und wo unser Platz und unsere Rolle in diesem Zusammenhang liegt. Wir müssen es nicht wissen, bevor wir unsere Rolle übernehmen; wir müssen einfach nur zuhören. So wie ein Baby erst lernen will, dann lernt und letztlich handelt, muss auch die Menschheit lernen wollen, dann lernen und erst dann handeln.

Wenn wir diese Grundhaltung übernehmen, brauchen wir keine Viren, Naturkatastrophen oder andere Schrecken. Diese sind der letzte Ausweg der Natur, wenn sie unsere Aufmerksamkeit nicht mehr anders gewinnen kann. Wenn wir hartnäckig sind und nicht lernen wollen, ihr Beachtung zu schenken und ihre Sprache nicht begreifen wollen, bleibt der Natur nichts anderes übrig, als unsere Aufmerksamkeit auf die einzige Art und Weise zu lenken, die funktioniert – nämlich uns zu verletzen. Sie könnte uns viel schlimmer verletzen, wenn sie das wollte, tut es aber nicht. Wir sollten klüger sein, als zu sagen, dass Covid nur eine schlimme Grippe ist, denn die Natur kann ein viel wirksameres „Heilmittel“ verabreichen.

Was wir nicht verstehen wollen, ist, dass wir keinen Impfstoff entwickeln müssen; wir haben ihn bereits – es ist unsere positive Beziehung zueinander. Er funktioniert vielleicht nicht, wenn ihn nur wenige anwenden, wenn jedoch die gesamte Gesellschaft ihre Haltung zueinander ändert und wir zu einer Gemeinschaft werden, die von Solidarität und Fürsorge statt von Entfremdung und Grausamkeit geprägt ist, wird aus uns eine gesunde und wohlhabende Gesellschaft werden, in der alle frei und sicher sind.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.