Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Pandemie-Müdigkeit – Ein Symptom des Virus oder ein Beweis für Sinnlosigkeit?

Je mehr Zeit vergeht, ohne dass ein Impfstoff oder eine sichere Heilung in Sicht ist, desto ungeduldiger werden die Menschen. Sie weigern sich, Sperrstunden und Ausgangssperren zu befolgen, versammeln sich unbekümmert, als gäbe es kein Virus, protestieren, ohne soziale Distanz zu wahren oder Masken zu tragen, und füllen Restaurants, Bars und andere Orte der Zerstreuung.

Aber der Virus hat sich nicht verändert. Wenn Menschen sich fahrlässig verhalten, nimmt die Ansteckung zu. Und in der Tat steigen die Infektionen überall auf der Welt, wo Länder und Städte die Schutzmaßnahmen lockern, wieder an. Wenn die Spannung zwischen der Einsicht, dass ein Ende des Virus nicht in Sicht ist, und der Unfähigkeit, in permanenter Abriegelung zu bleiben, zunimmt, treiben die Menschen an einen Punkt der Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit. An diesem Punkt wird die soziale Ordnung zusammenbrechen und Chaos auf den Straßen herrschen.

Ohne die Aussicht auf eine medizinische Heilung ist unser Miteinander das einzige Heilmittel, das wir haben. Das ist auch das einzige Heilmittel, das wir noch nicht versucht haben. Es ist nicht so, dass wir Befehle missachten sollten, sechs Fuß Abstand zu halten. Im Gegenteil, wir sollten uns sehr streng an die Gesundheitsvorschriften halten, aber wir sollten auch daran denken, dass dadurch das Virus nicht abgetötet wird. Wenn wir getrennt bleiben, werden die Infektionen abnehmen; wenn wir unsere Verbindungen wieder aufnehmen, werden die Infektionen zunehmen. Genau das passiert jetzt, und die Menschen werden nicht mehr lange in der Lage sein, diesen Ein- und Ausmodus auszuhalten. Tatsächlich können sie das schon jetzt nicht mehr.

Aber dieses Muster zeigt uns, dass das Problem in unseren Verbindungen liegt. Endgültig getrennt zu bleiben, ist keine Lösung, also müssen wir einen Weg finden, uns so zu verbinden, dass es nicht wieder zu Infektionen kommt. Um das zu erreichen, müssen wir umdenken. Anstatt zu denken: „Wie kann ich mich davor schützen, mich mit dem Virus anzustecken“, sollten wir anfangen zu denken: „Wie kann ich verhindern, dass das Virus an jemand anderen weitergegeben wird“.

Wenn wir das Zentrum unserer Aufmerksamkeit vom „Ich“ auf das „Wir“ verlagern, ändert sich alles: unser Verhalten, unsere Vorsicht mit uns selbst und mit anderen, unsere Haltung gegenüber anderen und sogar unsere Gefühle gegenüber anderen. Es gibt nichts, was wir heute nicht tun können, was wir früher getan haben; das Einzige, was uns daran hindert, es zu tun, ist unsere Einstellung gegenüber anderen. Wenn wir sie von negativ in positiv ändern, garantieren wir die Gesundheit aller um uns herum, und sie garantieren unsere eigene Gesundheit, und dann wird es nichts geben, was wir nicht tun können. Die Quintessenz ist also folgende: Lasst uns aneinander denken; das ist gesund!

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*