Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Von physischen über virtuellen bis spirituellen Verbindungen

Seit etwa einem Jahr befindet sich die Welt in einem virtuellen oder halbvirtuellen Zustand, und die Verbindungen zwischen den Menschen sind weitgehend virtuell geworden. Jetzt, „dank“ neuer Stämme von Covid, werden wieder Grenzen und Flughäfen geschlossen. Es scheint, als würden physische Bindungen immer weniger „Raum“ einnehmen und die Menschheit wird zu einer neuen Form der Kommunikation getrieben.

Wir sollten dies nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dies ist keine flüchtige Episode, sondern eine tiefgreifende und dauerhafte Phase in der menschlichen Entwicklung, die wir gerade erst beginnen. Es ist eine Gelegenheit, die uns die Natur gegeben hat, um auf eine höhere, innerliche Ebene der Verbindung aufzusteigen.

Die physischen Verbindungen, die wir immer noch sehen, sind sehr angespannt und negativ, und oft sogar aggressiv. Denkt an an all die Proteste, die wir in den letzten neun Monaten gesehen haben. Das Plündern von Geschäften, das Niederbrennen von Eigentum, Unruhen und Demonstrationen überall, und schließlich die Erstürmung des Kapitolgebäudes. Und das nicht nur in Amerika. Auch in Israel werden die Unruhen und Proteste immer gewalttätiger und aggressiver, ebenso in Europa und neuerdings sogar in Russland.

Umgekehrt ist die Kommunikation über das Internet sehr passiv, neutral und fast frei von Wut. Es ist eindeutig nicht die ideale Art zu kommunizieren, aber in Ermangelung der Fähigkeit, positiv auf der physischen Ebene zu kommunizieren, ist die virtuelle Option die nächstbeste Sache.

Allerdings ist die virtuelle Verbindung nicht das Endziel. Sie ist eine Zwischenphase zu einer mehr inneren Verbindung. Sobald wir die körperliche Aggression abgebaut haben, können wir beginnen, uns auf der Gefühlsebene zu verbinden. Und zwar nicht nur mit Verwandten oder mit Freunden, sondern mit allen Menschen!

Um heute eine funktionierende Gesellschaft aufzubauen, müssen Sie zumindest ein gewisses Maß an Affinität zu allen Mitgliedern der Gesellschaft schaffen. Andernfalls wird sie auseinanderfallen, wie wir im vergangenen Jahr überall auf der Welt gesehen haben.

Wir könnten denken, dass wir das Coronavirus überwinden können, dass wir einen Impfstoff finden, der das Virus eliminiert. Aber selbst die Pharmaindustrie, die die Impfstoffe entwickelt, versprechen keinen absoluten Erfolg. Wir können bereits sehen, dass das Virus die bestehenden Impfstoffe, die gerade herausgekommen sind, teilweise überlistet hat, und es mutiert ständig weiter und passt sich unseren Versuchen an, das Virus zu töten. Die Quintessenz ist: „Wir haben keine Chance dagegen.“

Wir können das Problem jedoch umgehen und das Virus dort bekämpfen, wo es uns nicht schaden kann. Wenn wir virtuell bleiben, aber anfangen, uns innerlich zu verbinden, mit unseren Gefühlen und nicht mit unserem Körper, werden wir sowohl das Virus besiegen als auch die sozialen Missstände unserer Zeit in einem Zug heilen. Wenn wir das erreichen, werden wir auch erkennen, dass das Virus uns vom ersten Tag an dorthin geführt hat.

Bis zum Erscheinen von Covid-19 waren unsere Gedanken auf eine Form der Verbindung fixiert. Das heißt, wir kommunizierten zwar auch virtuell, aber der physische Kontakt wurde immer als bedeutungsvoller angesehen. Die virtuelle Verbindung war bestenfalls eine vorbereitende Verbindung für die Physische.

In Ermangelung der physischen Option wurde die virtuelle Verbindung zu der einzigen Verbindung, die wir hatten, und das ist bei weitem nicht genug. Dieser Mangel führt dazu, dass wir gegen unseren Willen nach einer bedeutungsvolleren Verbindung suchen. Das wird uns dazu zwingen, nach Wegen zu suchen, uns in unseren Gefühlen zu verbinden, und das ist die ganze Idee.

Wenn wir lange genug und hart genug an dieser neuen Verbindung arbeiten, werden wir sie erreichen. Wenn wir das tun, werden wir entdecken, dass es sich nicht um eine neue Form der Verbindung handelt, sondern dass die gesamte Realität schon immer auf dieser Ebene verbunden war. Wir werden feststellen, dass wir blind für die tiefste, reichste Dimension der Realität waren, für die Wurzel, aus der alles entspringt – die Verbindung zwischen allen Teilen.

Wenn wir uns auf diese neue Weise verbinden, werden wir entdecken, dass genauso wie unsere physischen Verbindungen von dem Wunsch angetrieben wurden, uns selbst durch unsere Verbindungen mit anderen zu nützen. Diese Wünsche, anderen zu nützen, schaffen so kraftvolle gegenseitige Verbindungen, dass das Netzwerk, das sie bilden, in der Tat bruchsicher ist.

Wenn wir es einmal angezapft haben, werden wir nie wieder zu unseren alten, oberflächlichen und korrupten Verbindungen der Ausbeutung und des Elends zurückkehren wollen. Wir werden entdecken, dass die Welt um uns herum harmonisch und ausgeglichen ist und jeden im Überfluss versorgt. Wir werden feststellen, dass alles, was wir brauchen, um überhaupt etwas zu lernen, darin besteht, dieses weltumspannende Netz aus unsichtbaren Fäden anzuzapfen und alle Informationen werden leicht verfügbar sein.

Das ist der Grund, warum wir von der physischen Ebene auf die virtuelle Ebene geschoben werden, um schließlich auf der spirituellen Ebene des Lebens und der gesamten Realität anzukommen.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.