Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Deltawelle kommt

Für alle, die dachten, dass Covid-19 uns zusammen mit dem Jahr 2020 verlassen hat, hat die neue Variante, genannt Delta, Neuigkeiten parat: Covid wird nicht verschwinden. Wie ich schon seit Beginn des Ausbruchs gesagt habe (siehe meine Beiträge von vor anderthalb Jahren), ist das Coronavirus nicht einfach nur ein weiterer Erreger; es läutet eine neue Ära ein, und sie wird jeden Aspekt unseres Lebens verändern. Je schneller wir die Merkmale dieser neuen Ära erlernen, desto schneller werden wir den Virus los sein. Bis jetzt waren wir widerwillige Schüler, so dass der Virus immer wieder zurückkommt, daher der Delta-Stamm.  Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Home-Jobs – Von obligatorisch bis ansprechend

Auch wenn viele Büros wieder geöffnet sind und die meisten Hightech-Unternehmen ihre Mitarbeiter zurückgerufen haben, ziehen es viele Menschen vor oder bitten sogar darum, weiterhin von zu Hause aus zu arbeiten. Viele von ihnen sind bereit, ihr Gehalt oder andere Leistungen zu kürzen, um im Gegenzug den Komfort zu haben, zu Hause zu bleiben, weniger Zeit im Straßenverkehr zu verbringen und einen Teil des Stresses eines Vollzeitjobs abzubauen. Es scheint, als hätten die Menschen den Antrieb verloren, den sie früher hatten, um etwas zu erreichen. Stattdessen gaben sie sich anscheinend damit zufrieden, über die Runden zu kommen und einen bequemen, unbeschwerten Lebensstil zu führen.

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Bedeutung des Spirituellen

Frage: Sagen wir, dass mir jemand eine Tasse Kaffee ausgibt, dann ist es natürlich, dass ich das bis zu einem gewissen Grad genießen kann. Und wenn es mir irgendwie gelingt, denjenigen, der ihn mir geschenkt hat, in meinen Augen zu erhöhen, wäre dann mein Genuss endlos?

Antwort: Es ist davon abhängig, wer ihn Ihnen gegeben hat. Das kann die englische Königin, ein großer Weiser oder ein bekannter Künstler sein. Es ist abhängig von Ihrer Wertschätzung.

Frage: Und wenn ich die Königin nicht schätze?

Antwort: Dann wäre es für Sie nur eine Tasse Kaffee.

Frage: Und wie verhält sich das mit dem Schöpfer?

Antwort: Dasselbe gilt für den Schöpfer. Es hängt davon ab, was Sie von Ihm verlangen. Handelt es sich für Sie um eine Belohnung, Ihm zu geben? Nur dann, wenn Sie nichts zu bekommen anstreben, also wenn Sie Ihm nur geben möchten, werden Sie es genießen können.

Frage: Wie gelingt es, Ihn zu erhöhen?

Antwort: Wenn Sie möchten, dass der Schöpfer für Sie wichtig ist, dann müssen Sie bitten, dass er Sich nicht selbst, sondern dass er Seine Erhabenheit offenbart. Denn, würde Er sich selbst enthüllen, wäre es für Sie ein Genuss, dass der Schöpfer da ist, Er bereits vor mir ist, dass Er zu mir gekommen ist. 

Wenn Sie jedoch anfangen, Ihn zu suchen, um Ihm zu geben, dann erbitten Sie von Ihm die Wichtigkeit seiner Eigenschaft des Gebens und der Liebe, jedoch nicht Ihn selbst.

Frage: Sogar dann, wenn ich nicht weiß, wer Er ist? 

Antwort: Sie müssen es nicht wissen. Sie werden sich sogar davor fürchten, dass Er sich selbst offenbart, denn das würde Sie sofort versklaven, und würden dem nicht entkommen. Deshalb muss man darum bitten, dass nicht Er, sondern Seine Bedeutung offenbart wird.

[282823]

Aus der Fernsehsendung „Bedeutung des Spirituellen“



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Das einzige Ritual eines Kabbalisten

Frage: Gibt es in der Weisheit der Kabbala Rituale?

Antwort: In der Weisheit der Kabbala gibt es keine Rituale! Sie beschäftigt sich nicht mit der materiellen Welt, oder mit dem physischen Körper eines Menschen.

Die Weisheit der Kabbala basiert auf der inneren Arbeit eines Menschen, die auf die Verbindung und Einheit mit anderen und durch diese Korrektur auf die Enthüllung des Schöpfers ausgerichtet ist. Dabei werden keine Rituale durchgeführt, sondern man unterstützt sich gegenseitig bei der spirituellen Arbeit. Das ist die Arbeit in einer Gruppe, die Arbeit in einem Zehner (Minjan genannt), Versammlungen der Freunde, gemeinsame Mahlzeiten, usw. Mit anderen Worten: alle äußeren Handlungen, die uns helfen können, einander näher zu kommen, sind erwünscht.

Hier erkennt man sofort den Unterschied zwischen einer kabbalistischen Zehnergruppe und einem Minjan von Menschen, die sich in einer Synagoge versammeln und sich nicht auf eine Annäherung hinbewegen, sondern nur zum Beten kommen. Sie haben keine gemeinsame Aufgabe, um ein gemeinsames Ganzes zwischen sich zu bilden und den Schöpfer in ihrem Zentrum zu enthüllen.

Während für uns die Verbindung in einem Minjan, einer Gruppe von zehn Menschen, eine spirituelle Handlung ist. Bei dieser Handlung versuchen wir, uns zu einem einzigen Ganzen zu verbinden, dem Bild einer Einheit, die Adam (Mensch) genannt wird. Dadurch erbauen wir unser Bild der Einheit, das sich über das Ego erhebt und jeden verbindet, gemäß der Eigenschaft des Gebens und der Ähnlichkeit mit dem Schöpfer.

Aus dieser Einheit zwischen uns, aus dem gemeinsamen Herzen, erheben wir unsere Bitte an den Schöpfer, damit Er sich in unserem verbundenen Verlangen, unseren verbundenen Herzen offenbart. Dies wird ein kabbalistisches Gebet, ein kabbalistischer Minjan, eine Gruppe und ein Ritual genannt.

[146663]

Aus KabTV „Kurze Geschichten“ 22.10.2014



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Werden wir unsterblich durch digitale Reinkarnation?

Frage: Die Filmindustrie hat gelernt, Hollywood-Schauspieler zum Leben zu erwecken. Verstorbene Musiker betreten die Bühne als Hologramme. Die Firma Microsoft hat ein Patent für ein interaktives Chatprogramm bekommen, welches einen Dialog im Namen eines beliebigen Menschen, sogar eines Verstorbenen, führen kann. Diese Technologie wird digitale Auferstehung genannt.

Die Idee der digitalen Unsterblichkeit besteht darin, dass unser wahres „Ich“ nicht der Körper ist, sondern es besteht aus meinen Daten, den Informationen, die vom Körper getrennt und in anderer Form gespeichert werden können. Hat man sich damit dem Zustand der Unsterblichkeit angenähert?

Antwort: Nein. Beim Zustand der Unsterblichkeit handelt es sich um einen ganz anderen Bereich. Man kann die Bewegungen und die Ausdrucksweise eines Menschen kopieren und Hologramme damit steuern. 

Es kann, nachdem man alles gespeichert, verarbeitet, in Pixel und Bits zerlegt hat, jede Gestalt daraus erschaffen werden. Sie könnten aus einem winzigen Mädchen eine Hexe machen. Wir alle befinden uns in derartigen Hologrammen. Das bedeutet, dass unsere Welt tatsächlich eine Illusion ist

Anmerkung: Die Welt will wirklich in einen Zustand der Unsterblichkeit kommen.

Antwort: Wozu das? Lohnt es sich denn so zu leben, wie es jetzt ist? Ich würde, im Gegenteil, aus allen diesen Hologrammen ein solches Bild der Welt gestalten, das jeden dazu bringt, einschlafen zu wollen. Das wär´s! Alles wäre gut, ruhig. Das wäre ein sehr guter Planet. Es steht geschrieben: „Der Schlaf der Sünder ist zu ihrem Vorteil.“

Frage: Sagen Sie bitte, was ist für Sie Unsterblichkeit?

Antwort: Man versteht sie als Aufstieg oberhalb der Ebene des Todes, ein Aufstieg über die Ebene unseres Lebens, das sogar als noch schlimmer als der Tod angesehen wird. Die Kabbala betrachtet unser Leben als die niedrigste Form der Existenz, nicht einmal einer Geringschätzung wert.

Frage: Ist das unsere Welt?

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie können wir die Natur verändern?

Frage: Ich mache mir Sorgen über die ökologischen Probleme wie die Zerstörung der Umwelt und die Verschlechterung gesundheitlicher Zustände, denen unsere Welt derzeit ausgesetzt ist. Wie sollen wir die Gesetze zur Regelung über die Nutzung und den Erhalt der Umwelt aus kabbalistischer Perspektive ändern? Was soll aus den nationalen und internationalen Umweltgesetzen werden? Welcher Ansatz sollte für einen Entwurf der entsprechenden Rahmenbedingungen und Vorschriften verwendet werden?

Meine Antwort: Wir könnten der Natur einen Befehl zur Veränderung geben oder wir könnten dem Menschen einen Befehl zur Veränderung erteilen. Aber in jedem Fall ist der Mensch ein Teil der Natur, und unsere Befehle werden uns nur eine noch größere Trennung von der Natur bringen, die im Endeffekt eine weitere Schädigung ihrer Bestandteile (uns) als Folge haben wird. Keiner unserer Versuche zur Reduzierung des schädlichen Einflusses der Menschheit auf die Natur wird positive Ergebnisse bringen. Fakt ist, dass die Handlungen der Natur zielgerichtet und zweckvoll sind. Ihr Einfluss auf uns hat nichts damit zu tun, wie wir die unbewegten, pflanzlichen und tierischen Stufen der Natur behandeln. Die Natur reagiert nur auf unser gegenseitiges Verhalten untereinander. Der Mensch enthält die gesamte Natur in sich selbst, und sie „fällt“ oder „steigt“ mit ihm zusammen. Alles wird nach der höchsten Stufe, genannt „Mensch“ gemessen.

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Verantwortlich für alle

Frage: Um das Netz der Verbindung zwischen uns zu spüren, müssen wir uns in einem Zustand der gegenseitigen Bürgschaft befinden. Was ist das für ein Gefühl, für die anderen verantwortlich zu sein?

Antwort: „Ich bin für die andere verantwortlich“ bedeutet, dass ich meinen Teil in diesem Netzwerk so erfüllen muss, als ob ich voll dafür verantwortlich wäre.

Das bedeutet, dass jeder von uns, von seinem eigenen Punkt aus, von seinem eigenen Knoten in diesem Netzwerk, die Kontrolle darüber hat. Es wird durch mich, durch dich, durch ihn, durch alle, von einem spezifischen persönlichen Standpunkt aus gesteuert. Deshalb ist jeder dafür verantwortlich, d.h. für die ganze Welt.

Dies wird von jedem Menschen empfunden. In dem Maße, wie er sich diesem Zustand annähert, spürt er, dass er dieses Netzwerk, diese Seele, erfasst und sie sein innerer Zustand ist.

Jeder hat die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass alle zu einem einheitlichen Netzwerk der Verbindung zusammengeführt werden und die Eigenschaft des Gebens und der Liebe durch dieses Netzwerk verbreitet wird.

Frage: Ich bin also dafür verantwortlich, dass der Schöpfer sich den anderen Menschen offenbart?

Antwort: Ja.

Frage: Was sind die Zustände, die von den Wahrnehmungen des Schöpfers begleitet werden?

Antwort: Warme, gegenseitige Zustände: Gefühle von Ewigkeit, Vollkommenheit, Unterstützung und Beteiligung. Das ist das Gegenteil von dem, was wir normalerweise in unserer Welt erleben.

Frage: Was ist, wenn ich nicht immer verantwortlich sein kann?

Antwort: Dies wird schrittweise erlernt und wird als Prozess der Korrektur eines Menschen bezeichnet.

Frage: Aber ich sehe, dass es anderen Menschen schlecht geht: Krankheiten, Kriege. Bedeutet das, dass ich mich dafür verantwortlich fühle? Das ist doch beängstigend.

Antwort: Beängstigend oder nicht, das ist nicht die Frage. Es geht darum, ob es stimmt oder nicht.

Wenn jemand zu begreifen beginnt, dass das Netz der gemeinsamen Verbindung von ihm abhängt, bedeutet das gleichzeitig, dass er die Möglichkeit hat, es mit guter Kraft zu versorgen.

Aus der Fernsehsendung „spirituelle Zustände“, 17.12.2018

[282596]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Für die Verbindung zwischen uns bürgen

Frage: Die Menschen werden nicht in der Lage sein, die höhere Kraft zu offenbaren, wenn ich nicht für sie bürge. Was bedeutet es, dass ich für sie bürge?

Antwort: Sie nehmen als der Ältere, als der Erfahrenere, alle Zustände, alle Möglichkeiten auf sich, um sie zur Verbindung mit sich selbst und mit der ganzen Welt zu bringen.

Wir sind wechselseitig miteinander verbunden. Diese gegenseitige Bürgschaft ergibt sich aus dem integralen System, in dem wir uns befinden. Das heißt, der gesamte Zustand des Universums, der Welten, ist ein einziges, integrales System.

Jeder von uns handelt von dem Punkt aus, an dem er sich in diesem Netzwerk befindet- wie eine Spinne, die ein Netz spinnt. Jeder von uns ist eine kleine Spinne, von der das reibungslose Funktionieren des gesamten Netzwerks abhängt. Ich bin von meinem Standpunkt aus verantwortlich, du von deinem Standpunkt aus, er von seinem Standpunkt aus und so weiter. Wenn wir alle richtig zusammenarbeiten, erreicht das Netzwerk seinen maximalen, perfekten Zustand.

Frage: Kann man das mit unserem Körper vergleichen, in dem die verschiedenen Organe sozusagen füreinander bürgen?

Antwort: Ja. Das ist genau das gleiche Prinzip.

Frage: Im Körper funktioniert es unbewusst, einprogrammiert. Müssen wir das bewusst machen?

Antwort: Wir müssen dieses fehlerhafte System bewusst in den richtigen Zustand bringen, in welchem wir alle gegenseitig füreinander bürgen, uns gegenseitig ergänzen.

Frage: Was ist der Grund dafür, dass niemand diese wichtigen Informationen kennt? Warum ist das so programmiert?

Antwort: Wenn wir in diese Welt geboren werden, wissen wir nichts über sie. Wir haben Eltern, Erzieher und Lehrer, die uns unterrichten. Wir leben, existieren, entwickeln uns irgendwie und erst ab dem Alter von 15-20 Jahren, fangen wir an, kreativ zu sein, vielleicht setzen wir uns praktisch mit der Welt auseinander.

So ist es auch hier: wenn man im privaten, spirituellen Leben zur Kabbala kommt und sie zu studieren beginnt, ist es wie in der gesamten Menschheit, die eine Jahrtausend lange Entwicklung durchmacht.

Erst in unserer Zeit, ab dem 20. Jahrhundert, erreichen wir einen Zustand, in dem wir dieses System, die Gesetze, nach denen es existiert, bereits aufdecken können und zu verstehen beginnen, wie wir handeln können, um dieses System in ein vollständiges Gleichgewicht zu bringen. Davor waren wir aber wie Kinder – wir haben uns unbewusst entwickelt.

Frage: Könnte man also sagen, dass das Gesetz der Bürgschaft das Gesetz der Existenz eines lebenden Organismus ist?

Antwort: Ja.

Aus der Fernsehsendung, „spirituelle Zustände“, 17.12.2018

[282636]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Depressionen sind die Folgen des inneren Mangels

Wir alle wissen, dass Bildung ein großes Problem ist. Ich sehe, wie Kinder in den Schulen erzogen werden. Aus diesem Grund gehen Depressionen in der Kindheit nicht weg! Wir müssen auf die Wünsche der Kinder reagieren. Depressionen sind eine Folge eines inneren Mangels. Es ist ein großes gesellschaftliches Problem, da es sich nicht nur bei einem Kind manifestiert. Wir beobachten es bei allen Kindern auf der Welt.

Es gibt auch so etwas wie Depressionen bei Tieren, insbesondere bei Haustieren, die in der Nähe ihrer Besitzer leben. Ich bin sicher, dass auch wilde Tiere und Pflanzen es haben. Depressionen sind ein Gefühl von mangelnder Lebenskraft. Es beginnt sich in unserer Welt bemerkbar zu machen. Es kommt auf den Menschen an, denn er muss sich auf eine andere Stufe erheben, damit durch ihn die spirituelle, höhere Kraft, die Kraft des Lebens, in unsere Welt kommt. Dann wird das Problem mit der Ökologie, mit unserer Gesundheit, mit den sozialen Beziehungen, mit allem verschwinden.

Es fehlt uns an Lebenskraft. Wir sehen, dass sich alles erschöpft, altert, verschwindet, an Wert und Bedeutung verliert. Wir versuchen uns durch allerlei Modeströmungen, neuen Techniken und Technologien gegenseitig aufzumuntern. Wenn wir uns der Wahrheit stellen, brauchen wir eine ganz andere Ebene der Existenz, ein Verständnis dafür, wofür und wohin wir gehen. Vor dieser Aufgabe steht die gesamte Menschheit, besonders jetzt.

Kinder haben in diesem Fall eine sehr wichtige Rolle. Schließlich werden wir sie nicht los, es ist unser Problem, unser Schmerz. Wir können irgendwie selbst mit uns fertig werden, aber wenn ein Kind Schmerzen hat, können wir nichts tun.

Wenn ich mir meine Kinder und vor allem meine Enkelkinder anschaue, fange ich an, diese Wünsche zu spüren. Einem Baby sieht man an, dass ihm bereits in jungen Jahren innerlich etwas fehlt. Es ist schwer zu erklären. Ich sehe es nur mit meiner inneren Vision, die ich mir offenbart habe. Wir kommen nicht davon los.

Aus der Fernsehsendung „Nahaufnahme, Depression in der Kindheit.
[282365]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der Unterschied zwischen dem Materiellen und dem Spirituellen

michael laitmanEine Zusammenfassung des Artikels von Baal HaSulam „Es gibt einen Unterschied zwischen dem Materiellen und dem Spirituellen“ (Artikel *164 aus Shamati): In der Körperlichkeit geht die Kraft der Handlung voraus. So ist die Anordnung am Ende der Korrektur: Keine Handlung wird verrichtet, bis nicht genug Kraft vorhanden ist, um sie auszuführen. Im Spirituellen geht die Handlung der Kraft voraus. Alles findet gemäß einer schrittweisen Enthüllung von Wünschen statt, die der Korrektur angemessen sind, vom Leichtesten bis zum Allerschwierigsten. Deshalb muss die Arbeit sogar beginnen, bevor man die Kraft hat, um sie auszuführen.

Kabbala Akademie



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 915 916 917 Weiter