Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Satire des Antisemitismus

Allein auf Twitter und Facebook wurden in diesem Jahr erstaunliche 1,7 Millionen antisemitische Posts veröffentlicht, sagte Elan Carr, US-Sonderbeauftragter für die Überwachung und Bekämpfung von Antisemitismus. Das ist keine spaßige Angelegenheit. Aber was wäre, wenn wir Hass mit Satire bekämpfen würden, wie es die Comedians versuchen? Könnte dies ein wirksamer Weg sein, um Verschwörungstheorien gegen Juden anzugehen?

Ich denke: „Ja.“ Unabhängig davon, ob dies auf direkte, einfache Weise oder von der anderen, indirekten Seite aus geschieht, es ist am wichtigsten, die Frage aufzuwerfen, warum der endlose Judenhass existiert, als ein wichtiger Schritt, das Problem endgültig zu lösen.

Das Coronavirus stammt von „einem Ort namens Wuhan in Israel“, scherzte der jüdische Komiker Sasha Baron Cohen in einer beliebten US-Fernsehsendung und wurde in einigen Medien veröffentlicht. Die Leute nehmen ihn sicherlich nicht ernst und es ist klar, dass seine Absicht nicht darin besteht, Provokationen zu schüren, sondern um Sarkasmus als wirksames Mittel gegen Antisemitismus einzusetzen.  Warum könnte dies eine großartige Strategie sein? Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie lösen Sie das Rätsel der Kabbala?

Frage: Wenn ich ein Kabbalist werde, kann ich dann, den von der Kabbala beschriebenen sinnlichen Zustand, schriftlich wiedergeben?

Was ist, wenn ein Fehler beim Schreiben gemacht wurde, kann ich es sehen?

Antwort: Man wird alles sehen. Tatsache ist, dass die Kabbala eine Wissenschaft ist, die allen offen steht, aber sie wird auch als Geheimnis bezeichnet.

Es stellt sich die Frage, „wie kann eine Wissenschaft ein Geheimnis sein?“ Vielleicht wird es so geheim gehalten, wie die Entwicklung besonders gefährlicher Waffen oder Gifte? Warum ist es immer noch ein Rätsel?

In der Kabbala liegt das Rätsel in der Kabbala selbst. Zeigen Sie zum Beispiel ihrem Kind die Formel einer Atombombe. Wie kann das Kind sich damit befassen? Gar nicht. So bekommt man von der Kabbala ein Buch, dass man lesen soll und man versteht nichts was im Buch steht.

Um das zu begreifen, muss man sich ändern. Und wenn Sie zu dem Verständnis gelangt sind werden Sie wie der Kabbalist sein, der dieses Buch geschrieben hat und Sie werden dank der Formel, die Ihnen von den großen Kräften der Natur erzählt, nichts Falsches tun können. Sie werden nicht in der Lage sein, mit ihnen zu spielen, wie Sie wollen.

Nur dann, wenn Sie sich auf der gleichen Stufe wie die Natur befinden, werden Sie sie offenbaren. Es ist demnach unmöglich, dass ein Kabbalist jemanden verletzen kann. In dem Moment, in dem er von seiner Stufe herabstürzt, vergisst er sofort alles und hat nicht mehr das spirituelle Wissen. Das Wissen füllt ihn, entsprechend seinem spirituellen Zustand.

Aus dem Unterricht, 11.01.2018

[240062]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wo ist der dafür „Verantwortliche“, wenn die Welt auf einen Abgrund zusteuert?

Die verheerenden Waldbrände der sog. August Complex South Zone haben bereits mehr Land als alle registrierten Brände in Kalifornien zwischen 1932 und 1999 zusammengenommen verbrannt! Es brennt immer noch. Seit der Jahrhundertwende hat es mehr als 7.000 gewaltige Naturkatastrophen gegeben, von denen vier Milliarden Menschen betroffen waren.

In den zwanzig Jahren vor der Jahrhundertwende gab es nur halb so viele Katastrophen. Es ist klar, dass der Planet Erde auf inen Abgrund zusteuert, und niemand will dafür verantwortlich sein.

Ursprünglich hat uns das Coronavirus gebremst, aber jetzt ist auch es zu einer eigenen globalen Katastrophe geworden. Schlimmer noch, da wir die Entwicklung bereits kennen, ist uns klar, dass es auf lange Sicht nicht besser werden wird. Gibt es denn nichts, was wir tun können? Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Um in den Garten Eden zu kommen

Frage: Wenn die ganze Welt für mich geschaffen ist und in mir ist, wie kommt es dann, dass das Leben ein Kampf ist und es mir so vorkommt, als wäre die ganze Welt gegen mich?

Antwort: So wurde es absichtlich geschaffen damit wir als Egoisten diese Welt zum Gegenteil korrigieren, indem wir uns selbst verändern. Das ist alles.

Die Welt ist ein Spiegelbild unserer inneren Eigenschaften. Sobald wir uns selbst verändern, wird sich auch die Welt um uns herum wandeln. Wir werden uns in einer Welt wiederfinden, die „Garten Eden“ genannt wird. Es ist tatsächlich unser Wunsch, der von egoistisch zu altruistisch korrigiert wurde. Wir sind dem Schöpfer absolut ähnlich geworden, es ist der Wunsch, der mit Licht erfüllt ist und sich in einem Zustand der Ewigkeit und Vollkommenheit befindet.

Wir können das noch in unserer Welt, in unserem Leben erreichen. Alles liegt vor uns und hängt nur von der richtigen Bitte ab.

Aus dem Unterricht, 04.11.2018

(240300)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ich entscheide gar nichts

Frage: Wer kann Ihre Meinung beeinflussen, wenn Sie eine Entscheidung treffen?

Antwort: Worüber? Ich entscheide gar nichts. Der Schöpfer entscheidet für mich die Probleme der höheren Ordnung und meine Studenten die Probleme der niederen Ordnung.

Ich frage meine Schüler, welches Thema am besten behandelt werden sollte. Ich bitte sie, Texte für jede Lektion auszuwählen, usw. Anschließend erkläre ich diese Texte um sie zu verwirren, so dass sie selbst Klärung herbeiführen müssen.

Frage: Es gibt also Menschen, die Ihre Entscheidung beeinflussen können?

Antwort: Es ist keine Entscheidung. Ich begleite ein Team, das vorankommen will. Sie wählen entsprechend meiner Bitte, nach meinem Auftrag das Material für ihren Fortschritt aus. Ich halte es für das Richtige.

Aus der TV-Sendung „Management-Fertigkeiten“, 11.06.2020

[271244]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neid – Ein Freund, von dem wir nicht wussten, dass wir ihn hatten

Einer der merkwürdigsten Artikel, den der Vater meines Lehrers, der große Kabbalist des 20. Jahrhunderts, Baal HaSulam, verfasst hat, ist ein kurzes Stück mit dem Titel „Der Gedanke ist ein Auftakt der Begierde“. Als ich es zum ersten und zum zweiten Mal las, hat es tief in mir eine Saite angeschlagen. In nur 200 Worten erklärte Baal HaSulam, wie die Realität aufgebaut ist, wie sie funktioniert, was repariert werden muss und wie wir sie reparieren können. Ich war von Ehrfurcht ergriffen und sehr neidisch auf seine Weisheit.

Die Logik in dem Artikel ist sehr einfach, wie alle Wahrheiten. Sie besagt, dass wir, wenn wir etwas wollen, darüber nachdenken, und nachdem wir darüber nachgedacht haben, entsprechend handeln. Mit anderen Worten: Die Welt, in der wir leben, ist ein Ergebnis unserer Wünsche. Oder noch prägnanter: Unsere Wünsche erschaffen unsere Welt. Wenn uns die Welt, in der wir leben, nicht gefällt, gibt es einen sicheren Weg, sie zu reparieren: Wir können unsere Sehnsüchte ändern, was unsere Welt verändern wird. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Fähigkeit, das Böse und das Gute zu kontrollieren

Frage: Bekomme ich, wenn ich in einer Gruppe bin, die Möglichkeit, das Böse und das Gute zu kontrollieren?

Antwort: Ja, nur in der Gruppe. Die Gruppe braucht sich nicht physisch, sondern kann sich virtuell treffen, aber sie muss unbedingt die Verbindung zu den anderen haben. Wenn ihr die richtige Verbindung zueinander herstellt, könnt ihr mit dem Schöpfer interagieren.

Der Schöpfer ist die höchste Kraft, die uns ständig beeinflusst und die Gruppe ist jenes minimale System, das seinen Einfluss richtig wahrnehmen kann.

Wenn etwas unter den Freunden in der Gruppe schief geht, werdet ihr den Einfluss des Schöpfers negativ spüren. Ohne die richtige Verbindung untereinander herzustellen, werdet ihr immer unter diesem Einfluss sein. Mit der richtigen, zielführenden Verbindung in der Gruppe, werdet ihr den Einfluss des Schöpfers als gut empfinden, und ihr werdet euch ständig weiterentwickeln.

Hier kommt ihr zu dem Zustand, bei dem die Gruppe und der Schöpfer im ständigen Kontakt, in gegenseitiger Verbindung und Bewegung zum Ziel ist. Das ist eure gemeinsame spirituelle Arbeit.

Egal was die Freunde in der Gruppe empfinden, ihre Eindrücke kommen immer aus der Kontrolle des Schöpfers, denn es gibt niemanden außer Ihm. Wenn die Gruppe in jedem Augenblick versucht, sich so schnell und so gut wie möglich zu verbinden, um den Einfluss des Schöpfers zu rechtfertigen,  dann verändert sich die Gruppe und nähert sich Ihm an.

Aus dem Unterricht, 14.10.2018

[240223]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der jüngste Plan zur Teilung Israels – Kantonisierung

Die jüngste Marotte jener, die Israel zerfallen sehen wollen, ist die Aufteilung in Kantone. „Es macht absolut Sinn“, verkünden sie, „wir werden wie die Schweiz sein! Und warum auch nicht? Diejenigen, die einen liberalen Lebensstil bevorzugen, werden im Kanton Tel Aviv leben, jene mit orthodoxem Lebensstil im Kanton Bnei Brak, usw. Jeder wird nach seiner Fasson leben, und wir werden alle glücklich sein.

Wenn wir das tun, könnten wir genauso gut packen und sofort weggehen. Wir sind nicht nach Israel gekommen, um in getrennten Volksgruppen zu leben; wir sind hierher gekommen, um das jüdische Volk wieder zu vereinen. Wir können nicht erwarten, dass 2.000 Jahre Exil keine Spuren bei uns allen hinterlassen haben, aber wenn wir unsere gemeinsame Identität nicht wiederbeleben wollen, können wir genauso gut jetzt gehen, denn es widerspricht dem eigentlichen Grund unseres Hierherkommens und der Bedeutung Jude zu sein.  Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1268 – Besorgnis über soziale Fragen in Israel

Neues Leben 1268 – Besorgnis über soziale Fragen in Israel

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Israel befindet sich in einer existenziellen Krise, mit hungrigen Feinden auf allen Seiten. Sicherheit hat oberste Priorität und hat soziale Themen, die insbesondere ältere, kranke und arme Menschen betreffen, beiseite geschoben. Das Coronavirus hat soziale Fragen wieder in den Vordergrund des Lebens gerückt, und die Juden haben nun die Gelegenheit, nach dem Grundsatz „Liebe bedeckt alle Vergehen“ zu handeln. Der Hass der Nationen der Welt ist es, der die Juden zusammenschweißt, denn nur dann haben sie die Kraft der Verbindung, wenn sie Krieg, Angst und Bedrohungen ausgesetzt sind.

Israel ist deshalb einzigartig, weil seine Bestimmung darin besteht, der ganzen Welt ein Beispiel der Einheit und der Sorge um andere zu geben. Einheit ist das Gesetz der Natur und Juden bestimmen die Beziehungen innerhalb des einheitlichen Systems zwischen der unbelebten, pflanzlichen und belebten Stufe der Wirklichkeit. Wir müssen der Welt zeigen, wie man sich über die Kraft der Trennung mit der Kraft der Verbindung in einen Zustand „eines Menschen mit einem Herzen“ erheben kann.

[268186]

Aus KabTVs „Neues Leben 1268 – Besorgnis über soziale Fragen in Israel“, 20.07.2020



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Charlie Hebdo – Meinungsfreiheit oder die Freiheit, Hass zu verbreiten

Demokratische Länder stellen das Recht auf freie Meinungsäußerung oft auf ein Podest. Was aber, wenn dieses Recht dazu benutzt wird, Hass zu verbreiten; ist es dann immer noch statthaft? Viele europäische Länder setzen sich mit Anhängern liberaler Ideale für die Redefreiheit ein, und das Magazin Charlie Hebdo ist eines davon. Da die menschliche Natur allerdings von Hass erfüllt ist, drücken Menschen, wenn man sie ungehindert ihre Meinung äußern lässt, Hass aus. Wenn Redefreiheit jedoch gleichbedeutend mit der Freiheit für Hassreden ist, dann muss die Redefreiheit eingeschränkt werden. Charlie Hebdos Mohammed-Karikaturen stellen Hassreden dar und müssen daher verboten werden. Nichts rechtfertigt Mord, aber gleichzeitig sollte eine Institution, die systematisch Hass verbreitet, geschlossen werden; sie hat keine Existenzberechtigung.

Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, die Menschheit ist eine Einheit. Die verschiedenen Religionen, Glaubenssysteme, Rassen und Kulturen sind alle Organe eines einzigen Seins, und jedes Organ drückt eine andere Facette dieser Einheit aus. Obwohl die Organe einander verabscheuen, sind sie dennoch miteinander verbunden. Der eigentliche Zweck des Hasses besteht darin, uns zu bewusster Fürsorge und gegenseitiger Liebe voranzutreiben und dass wir zum Wunsch gelangen, eine Einheit zu sein. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 865 866 867 Weiter