Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Familie und Ehe, Teil 4

Aussage: Auf der einen Seite wird die Familie durch den sich ständig weiterentwickelnden Egoismus zerstört, auf der anderen Seite steht die Zerstörung der Ehe im Widerspruch zu den Gesetzen der Natur. Schließlich hat die Natur die Familieneinheit als eine Umgebung geschaffen, in der sich Menschen entwickeln können.

Antwort: Früher war die Familie von einem rein egoistischen Interesse geprägt. Heute wird sie von unserer Natur zerstört.

Frage: Was ist hier die Tendenz aus der Sicht der Kabbala?

Antwort: Die Tatsache, dass wir auf die nächste Stufe aufsteigen werden.

Frage: Wird es in Zukunft noch so eine Einheit wie die Familie geben?

Antwort: Die Familie wird anders sein. Die wichtigste Frage wird sein: „Wie kommen wir spirituell voran?“ –sonst bin ich nicht bereit, die Last zu tragen, eine andere Person um mich herum zu haben. Ich bin nicht in der Lage, mich die ganze Zeit um sie und um die Kinder zu kümmern.

Ich bin bereit, für meine „Sünden der Jugend“ zu bezahlen, indem ich die Verantwortung für höchstens 2 Kinder übernehme, mehr nicht. Das ist jedoch keine Familie. Um die Familie zusammenzuhalten, brauche ich einen höheren Wert als die Kinder. Keiner wird ausschließlich für die Kinder leben. Wenn es heute noch solche Menschen gibt, werden diese in ein oder zwei Generationen weg sein. 

Frage: Kabbalistisch betrachtet, wird die Familie, welche nicht das Ziel hat, den Schöpfer zu enthüllen, nicht existieren können. Die Menschen werden dann keine Motivation haben, zusammenzuleben. Außerdem wird die Technik auf einem Niveau sein, dass der Bedarf an einer Familie verschwindet.

Antwort: Wir kommen dazu, dass man kein Bedürfnis, auch nicht das Körperliche, nach jemand anderem haben wird. Wir bewegen uns hin in Richtung Unisex- zu allem anderen als zu der Gründung einer Familie.

Fortsetzung folgt…

(253941)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der 70. Jahrestag der NATO zeigt, dass unsere Probleme global sind

 

Mein Artikel in Newsmax: “ Die 70. NATO erinnert daran, dass alle Probleme jetzt global sind .“

 

Mit dem Beginn des neuen Jahres wird es keine Garantie für eine globale Sicherheit geben. Im Gegenteil, die Welt sieht sich einer unvorhersehbaren Ballung von Herausforderungen gegenüber, wie Cybersicherheit, Kriege, massive Migrationen und aufstrebende Atom- und Militärmächte.

Die Nato feierte kürzlich eindrucksvoll ihren 70. Geburtstag in Großbritannien, dabei wurde die Einheit der inzwischen 30 Mitgliedsstaaten zelebriert, um zu zeigen, dass das Bündnis  die dringendsten globalen Sicherheitsprobleme lösen könne. Stattdessen entpuppte sich die Allianz als ein kranker Patient, dessen Gesundheit und Gleichgewicht sehr fragil ist, das westliche Militärbündnis zeigte mehr Brüche als Zusammenhalt.

Müssen wir die Hoffnung auf die Vision einer sicheren Welt aufgeben?

Wir können niemals die Hoffnung aufgeben. 

Jede Krise und Bedrohung auf dem Planeten, auf dem wir leben, wird uns auf die eine oder andere Art irgendwann treffen. Deshalb können wir nicht einfach ignorieren, was vor uns liegt.

Ebenso können wir von den internationalen Organisationen keine großen Veränderungen erwarten, sie haben selbst gezeigt, wie begrenzt ihr Einfluss ist oder wie wenig sie bereit sind, eine grundsätzliche Lösung anzustreben.

Eine wahre Lösung für Frieden und Sicherheit wird nicht über Organisationen erreicht.

Die Lösung liegt in den Menschen selbst, in der Veränderung unserer menschlichen Natur. Weg von der Sorge um sich selbst, hin zur gegenseitigen Fürsorge, vom Nutzen für sich selbst zum Nutzen für die Gesellschaft, von der Selbstbezogenheit zur Verbindung mit anderen.

Auf diese Weise können wir eine harmonische und sichere Zukunft für die gesamte Menschheit verwirklichen.

Die Welt ist kein Spielplatz

Statt Gemeinsamkeiten zwischen den Nationen zu schaffen, wird die internationale Lage immer zu einem Schlachtfeld.

Die angespannte Situation beim letzten Nato-Gipfel zeigte wie die politischen Führer dieser Welt wie Brandstifter aufeinander prallten, als ob sie wie kleine Kinder sich wütend, um das beste Spielzeug stritten. Aber wenn man sich wie Kleinkinder auf dem Spielplatz verhält, wird man keine Lösungen für die globalen Probleme dieser Welt finden. 

Es erfordert eine seriöse und ernsthafte Herangehensweise.

In der Schlusserklärung des Gipfels haben sich die im Bündnis vertretenen Länder, darunter die USA, Kanada, Frankreich und Großbritannien, verpflichtet, „stärkere Maßnahmen“ zur weltweiten Bekämpfung des Terrorismus zu ergreifen und sie stimmten auch darin überein, dass Russland und China für die Nato neue Herausforderungen mit sich bringen.  Aber sobald es um die Frage des Geldes ging, blieb die endlose Diskussion, wer die Rechnung für die Operationen der Nato zahlt, ohne Ergebnis.

Nach offiziellen Angaben beläuft sich das jährlich Budget auf 1,84 Milliarden Dollar. 

Etwas mehr als 22% der Gesamtsumme werden von den USA bezahlt, die damit den Hauptbeitrag leisten. Nur 7 von 29 Mitgliedern erfüllen ihre finanziellen Verpflichtungen, ein Grund für scharfe und ungelöste Meinungsverschiedenheiten zwischen der amerikanischen Regierung und anderen Verbündeten. Da die Finanzierung immer noch in Frage steht, bot das Treffen viele Fotomotive und nur wenige praktische Schlussfolgerungen.

Die einzige Investition, die sich lohnt, ist die Investition in gute menschliche Beziehungen.

Weltweit können Milliarden für Verteidigung ausgegeben werden, aber es ist verschwendetes Geld, wenn wir nicht unser eigentliches Problem anpacken; unsere egoistische Haltung gegenüber allen und allem, was uns umgibt.

Die Menschheit hat sich zu einem globalen und voneinander abhängigen und miteinander verbundenen menschlichen Netzwerk entwickelt.

Diese neue Realität eines immer komplexer werdenden globalen Systems kollidiert mit unserem vergangenen und gegenwärtigen Egoismus und führt zu Spannungen und Konflikten in einem größeren und komplexeren Ausmaß.

Die vielfältigen Krisen in der heutigen Zeit zeigen, dass wir einen integrativen und ganzheitlichen Ansatz zur Lösung unserer unzähligen Probleme brauchen. In einer vernetzten Welt gibt es keine lokalen Probleme.

Wir brauchen Lösungen, die der Menschheit dienen, und das verlangt konsequente Beratung und Austausch unter Vertretern aller Länder auf Augenhöhe. Wir werden zunehmend erkennen, dass es für jedes Land unmöglich ist, eine Krise allein zu überwinden, und dass jedes Problem als globales Problem behandelt werden muss, anstatt die persönlichen oder lokalen Interessen voranzutreiben.

Jedes Problem muss als ein globales Problem gesehen und gelöst werden.

Wenn wir unsere Probleme gemeinsam anpacken, werden wir die richtige Lösung finden. Vor uns liegt die wichtigste Entscheidung, der sich die Menschheit jemals konfrontiert sah: Passen wir uns den Bedingungen der Evolution an,  indem wir unser Verständnis und unser Bewusstsein entwickeln oder werden wir durch Schläge und Leiden dazu gezwungen?

Das Rad muss nicht neu erfunden werden, um in Frieden und Harmonie zu leben. Wir können uns an der Natur orientieren, die nach ganzheitlichen Gesetzen lebt.

Alle Probleme und Unterschiede tauchen zwischen uns auf, damit wir den Zusammenhang und Ausgewogenheit suchen, indem wir unseren gemeinsamen Bezugspunkt auf sie finden. Mit der Absicht, dem gesamten System von Mensch und Natur, in dem wir leben, Nutzen zu bringen.

Von der egoistischen Konkurrenz zur positiven integralen Verbindung

Die globalen Herausforderungen und Probleme bieten die Chance unsere egoistischen Einstellungen und Interessen zu ändern, die uns sonst in eine Sackgasse führen.  Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es nur einen Weg gibt, das sinkende Schiff zu verlassen, wir müssen uns über unsere Differenzen hinweg zu einem einzigen Organismus zusammenzuschließen.

Der menschliche Körper besteht aus einer Vielzahl von Zellen und Organen, die in gegenseitiger Komplementarität unterschiedliche Aufgaben erfüllen, um seine Gesundheit und Funktionalität aufrechtzuerhalten. Genauso müssen wir als ein gemeinsamer Körper der Menschheit eine übergeordnete Haltung entwickeln, die dem gesamten System zu Gute kommt, da wir ein Teil davon sind.

In der Vergangenheit haben wir uns durch egoistischen Wettbewerb weiterentwickelt. Wir sind jetzt in eine Phase der Entwicklung getreten, in der uns die Natur zunehmend zeigt, dass sie uns als einen einzigen Organismus behandelt.

Wir können unser Leben nicht länger damit  verbringen, gegeneinander zu kämpfen. Dies führt nur zu noch mehr Problemen und letztendlich zu mehr Leiden.

Im Gegenteil, der Weg zu mehr Glück, Zuversicht und Harmonie führt über eine positive Verbindung untereinander.

Das Grundprinzip eines harmonischen Lebens in unserer Zeit besteht darin, die Menschheit als einen einzigen Organismus zu sehen. 

Unsere egoistische Natur lässt uns diese verbundene und voneinander abhängige Realität nicht erkennen. Das ist der Grund, warum wir uns freiwillig darüber hinwegsetzen müssen, um uns positiv verbinden zu können. Auf diese Weise können wir zu  einer friedlichen und freudvollen Realität gelangen. 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Des Menschen optimistische Natur hilft ihm, die vollständige Entwicklung zu erlangen

In den Nachrichten (übersetzt aus Science Daily): „Die Menschen sind von Natur aus allgemein optimistisch, wie eine Studie zeigt“ Trotz der Miseren von wirtschaftlichen Rezessionen, Kriegen und Hungersnöten, bis zur Grippeepidemie, welche die Erde heimsuchen, sind die Menschen von Natur aus optimistisch, wie eine neue Studie der Universität von Kansas und eine Gallup-Umfrage zeigen…

 Achtundneunzig Prozent der Menschen weltweit erwarten, dass die nächsten fünf Jahre gleich gut oder besser werden, als ihr jetziges Leben, und 95 Prozent der Menschen erwarten, dass ihr Leben in fünf Jahren gleich gut oder noch besser sein wird, als es ihr Leben vor fünf Jahren war…

In Bezug auf Länder ist der Optimismus in Irland, Brasilien, Dänemark und Neuseeland am größten und am geringsten in Simbabwe, Ägypten, Haiti und Bulgarien. Die USA belegen den 10. Platz auf der Liste der optimistischen Länder.

 Mein Kommentar: Wegen unserer egoistischen Natur sind wir ständig gezwungen, unsere Existenz zu rechtfertigen. Die Tendenz zum Optimismus ist notwendig, um uns dabei zu helfen, zu unserer vollständigen Entwicklung im Leben zu gelangen (nicht, um uns davon abzulenken) und dann den Kurs zu ändern. Daher wird sich alles nur verschlimmern, bis ein Mensch erkennt, dass alles sich verändern muss. Sogar bis zum letzten Augenblick wird er weiterhin denken, dass alles besser wird.

Verwandtes Material:
Blog-post: Der Aufschwung an der Börse – Nichts weiter als die Ruhe vor dem Sturm
Blog-post: Jeder von uns kann die Welt mit seinen Gedanken verändern
 
Verbindung  >  Kabbala Akademie 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie schließt man einen Vertrag mit dem Schöpfer ab?

Frage: Der Hauptgarant ist der Schöpfer selbst. Wir schließen einen Vertrag mit Ihm, in dem Wissen unter uns ab, dass Er hinter jedem von uns steht.
Wenn jemand in der Gruppe fällt, versuchen wir ihm ein Seil zuzuwerfen, wenn es nicht funktioniert, dann wenden wir uns an Ihn: „Du hast einen Vertrag mit uns, deshalb bitten wir Dich, Deinen Teil des Vertrages zu erfüllen. Wir haben alles getan, um einem Freund zu helfen, aber wir haben keine Kraft. Du bist ein Teil unseres Vertrages, daher bitten wir Dich, ihn jetzt herauszuziehen.
Verstehen wir das richtig oder nicht?
Antwort: Nein. Warum wendet ihr euch nicht gleich an den Schöpfer? Glaubt ihr, ihr könnt etwas tun?
Frage: Wir denken, dass wir unseren „halben Schekel“ investieren, unseren Preis zahlen, an die Grenze kommen müssen, bis wir merken, dass wir nicht in der Lage sind, etwas zu tun, und Ihn erst dann bitten sollten.
Antwort: Im Prinzip ist das richtig. Jedoch ist es besser, gleich zu verstehen, dass niemand außer dem Schöpfer helfen kann.
Frage: Wie schließen wir diesen Vertrag ab, dass wir das Gefühl haben, dass Er auch daran beteiligt ist?
Antwort: Der Schöpfer nimmt nicht daran teil, sondern bestimmt den Vertrag. Er ist derjenige, der deine Bürgschaft aufrechterhält. Schließlich hält Er das ganze System aufrecht.
Was versteht man unter der Bürgschaft? Jeder ist in einem vollständig geschlossenen System ein Garant für die anderen. Wenn er seine Bestimmung nicht erfüllt, wird alles zusammenbrechen. Aus diesem Grund muss man den Schöpfer sofort als eine Kraft einbeziehen, die in uns handelt.
Eine andere Sache ist, dass wir uns an Ihn wenden und sagen können: „Ja, wir sind nicht in der Lage, dieses Netz von Kräften aufrechtzuerhalten. Lass uns verstehen, wo wir anfangen müssen, führe uns, hilf uns, gib uns Kraft! Gib uns ein Verständnis dessen, was zu tun ist! Mach es!“ Das ist eine große Freude für Ihn.

Aus dem Kongressunterricht Nr. 7 in Moldawien. 08.09.2019 
[255887]


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben # 1172 – Umgang mit negativen Gefühlen

 

Neues Leben # 1172 – Umgang mit negativen Gefühlen
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

 

Das Heilmittel gegen Depressionen ist die Freude an der Entdeckung der Ursache für alles, was uns passiert, die Quelle allen Lebens. Negative Emotionen überwältigen uns wegen der egoistischen Natur zu genießen, die uns zum Aufbau einer feindlichen und bösen Welt geführt hat. Heute ist niemand mehr zufrieden und die negativen Gefühle verstärken sich. Die negativen Emotionen erwachen in uns, so dass wir uns ändern werden, indem wir eine gute Umgebung aufbauen, in der wir fühlen und erfüllen, was gut für andere ist. Das System der Natur gibt uns negative Gefühle, so dass wir sie durch positive Beziehungen ausgleichen können. Die Weisheit der Kabbala lehrt uns, wie wir Beziehungen schaffen können, die dem System der Natur entsprechen.

[254732]

Aus KabTVs „New Life # 1172 – Umgang mit negativen Gefühlen“, 29.10.19


                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Begleiter auf dem spirituellen Weg

Frage: Welche Bedingungen sind für eine Antwort auf MAN erforderlich? Vielleicht müssen wir dafür einen speziellen Service schaffen?

Antwort: Ich weiß nicht, welcher Service dafür geschaffen werden soll und für wen. Ihr braucht keine Kanäle zu bauen, außer dem der richtigen Kommunikation zwischen euch. Der gemeinsame Wunsch, der aus der Gruppe aufsteigt, schafft den Service, jenen Kanal, durch den all deine eigenen Wünsche, mit denen der andren zu einem großen Wunsch vereint, genannt MAN, zusammen aufsteigen. Hierauf bekommt ihr auf jeden Fall eine Antwort. Alles hängt davon ab, wie sehr ihr versucht, euch für die Erkenntnis des Schöpfers miteinander zu verbinden.

Ihr habt ein klares Ziel, den Schöpfer zu offenbaren. Und deshalb ist es unwichtig wer neben dir sitzt. Wenn der Mensch mit euch zusammen sein will, um das Ziel zu erreichen, dann ist er eure Begleiter. Das heißt, ihr könnt vorwärts gehen. Das ist die Art und Weise, wie wir uns gegenseitig betrachten, reine Verbraucher.

Betrachtet nicht das Aussehen eines Freundes, seinen Charakter, seine Gewohnheiten. Es ist nicht wichtig, was und wer er ist, Hauptsache ist, dass er auch zum gleichen Ziel strebt. Und so kann er dein Begleiter, dein Assistent sein, ohne den du das Ziel nicht erreichen wirst.

Aus dem Unterricht in Russisch 18.08.2019

[#253700]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Mein neues Buch ist jetzt erschienen – Die Jüdische Wahl: Einheit oder Antisemitismus

Selten sehen Kabbalisten, wie ihre Träume wahr werden. Noch seltener sehen sie die Erfüllung der Träume ihrer großen Lehrer. Aber heute ist so ein festlicher Tag: Mit großer Freude möchte ich mit Ihnen teilen, dass mein gerade veröffentlichtes Buch, The Jewish Choice: Unity or Antisemitism, alles ans Licht bringt, was meine Lehrer mir beigebracht haben.

 

Sie lehrten mich, dass das Schicksal des jüdischen Volkes von seiner Einheit abhängt, dass, wenn sie sich vereinen, sie Erfolg haben und wenn sie sich einander hassen, die Welt sie hasst.

Jetzt, endlich in einem Buch zusammengefasst, gibt es eine überaus große Sammlung von Beweisen aus der gesamten Geschichte des jüdischen Volkes, dass dies tatsächlich der Fall ist. Es ist ein Beweis dafür, dass die Vorhersagen unserer Weisen richtig sind!

Mit der Hilfe von Dutzenden von Freunden und Studenten wurde eine Unmenge von Ressourcen gesammelt, was darauf hinweist, dass, wie ein berühmter Autor es ausdrückte, „die Juden durch ihre eigene Uneinigkeit zunichte gemacht werden“.

Tatsächlich ist The Jewish Choice: Unity or Anti-Semitism wie kein anderes Buch, das Sie jemals über Juden, über Geschichte oder Antisemitismus gelesen haben. Am Ende des Buches werden Sie den Grund für den ältesten Hass kennen, wie er aufgelöst werden kann und wie Juden und Nichtjuden als Ergebnis davon profitieren werden.

Ich bin den Freunden und Studenten dankbar, die geholfen haben, dieses Projekt zu verwirklichen. Ich bin sicher, es wird jeden aufklären, der es liest, so wie es mich aufklärt, wenn ich daran arbeite.

Darüber hinaus haben wir im Rahmen der Veröffentlichung die ersten 50 Exemplare in Israel gedruckt und ich habe jedes Buch persönlich signiert. Hier ist ein Link zu dieser limitierten Erstausgabe: 

bit.ly/TheJewishChoiceLimitedEdition50Copies

Erhältlich auch bei Amazon:

https://amzn.to/2MvM5B2

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Familie und Ehe, Teil 3

Was hilft eine Ehe aufrechtzuerhalten?

Frage: Heutzutage kann die Institution der Ehe nicht mehr künstlich angetrieben werden, daher ist es notwendig, nach zusätzlichen Zielen zu suchen. Was sind diese Ziele, um eine Ehe aufrechtzuerhalten?

Antwort: In unserer Zeit kann eine religiöse Weihe die Ehe nicht mehr aufrechterhalten. Und das nicht nur in einer kleinen Gesellschaft, sondern fast überall auf der Welt. Es spielt für die Jugendlichen keine Rolle, was man hier und da über sie denken wird. Sie sind in der Regel nicht von ihren Eltern abhängig, leben nicht mit ihnen zusammen, sind nicht in der gleichen Gesellschaft, in der sie geboren und aufgewachsen sind. Im Allgemeinen sind junge Paare unabhängig von der vorherigen Generation und der Gesellschaft, in der sie aufgezogen wurden.

Sie trennen sich völlig ab und schaffen ihre Familien auf einem komplett neuen Niveau. Zwischen ihnen entstehen ganz andere notwendige Verbindungen. Und wenn sie nicht existieren, dann, wie wir sehen können, existiert die Ehe nicht.

 Frage: Was sind die Ziele, die eine Ehe in Zukunft aufrechterhalten können?

Antwort: Zumindest nicht gemeinsame Kinder und Gemeinschaftsgüter, sondern etwas, das über das Materielle hinausgeht. Das kann nur ein Ziel sein, das höher ist als das Leben: Ich brauche diesen Menschen als Mann oder Frau, mit Kindern und mit all meinen Lebensweisen, denn mit ihnen finde ich den notwendigen Raum, um mich auf einen höheren Zweck vorzubereiten. Ohne dem wird es keine Familie geben.

Die Fortsetzung folgt…

Aus der Fernsehsendung „Die Grundlagen der Kabbala“, 01.01.2019

 [#253893]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wurzeln und Zweige – Ursachen und Folgen

Die Worte des Lehrers können niemals das höhere Wissen vermitteln. Es befindet sich außerhalb von Zeit, Raum und Bewegung. (Baal HaSulam, „Das Wesen der Wissenschaft Kabbala“)

Es handelt sich um die Höhere Welt, die außerhalb von unserer Wahrnehmung liegt, und deshalb können wir keinen geeigneten Gegenwert zu dem finden, was sich darin befindet. Schließlich gibt es in unserer Welt keine entsprechenden Worte, Ausdrücke, Kräfte, Handlungen, Beziehungen wie in der Spiritualität.

Es gibt dann ein Problem: Wie kann man die spirituelle Welt mit unseren Worten einem Menschen erklären, der gerade erst mit seinem Weg beginnt? Deshalb sagt Baal HaSulam, dass wir versuchen sollten, es in der Sprache der Zweige darzustellen. Was bedeutet aber „die Sprache der Zweige“?

Trotz der Tatsache, dass die höhere Welt mit unseren gegenwärtigen Eigenschaften völlig unbegreiflich ist, steigt alles, was sich in ihr befindet, in unsere Welt herab und bildet hier Zweige – die Folgen daraus.

Wenn wir die Sprache der Zweige richtig verwenden, das heißt, wir benennen die Eigenschaften der Höheren Welt mit Wörtern, Bildern und Begriffen unserer Welt, können wir alles, was dort existiert, richtig ausdrücken und unser Wissen vom Lehrer zum Schüler oder zwischen den Menschen übertragen, ohne Verwirrung zu verursachen.

Angenommen es gibt in der Höheren Welt einige Wechselwirkungen zwischen den Punkten „A“ und „B“ (Wurzeln). Und in unserer Welt sehen wir ihre Folge als „a“ und „b“ (Zweige).

Folglich können wir dann sagen, dass von der Höheren Welt in unsere Welt eine Eigenschaft herabgestiegen ist und in ihr eine bestimmte Folge gebildet hat, das heißt, wir können über das Zusammenspiel von Wurzeln und Zweigen sprechen.

Frage: Kann man etwas über ein großes „A“ anhand des kleinen „a“ sagen?

Antwort: Wir können nur eines sagen: das kleine „a“ und das große „A“ stehen zueinander als Ursache und Wirkung. Das große „A“ ist die Ursache, das kleine „a“ ist die Folge. Gleiches gilt für das große und kleine „B“. Deshalb werden sie als „Wurzel“ (Ursache) und „Zweig“ (Folge) bezeichnet.

Auf diese Weise besteht ein Zusammenhang zwischen den Eigenschaften des Höchsten und unserer Welt. Und wenn wir Wahrnehmungen der Höheren Welt haben, dann können wir bereits sagen, dass wir uns von den Zweigen zu den Wurzeln bewegen. Wir verstehen dann unter den Zweigen unserer Welt das Zusammenspiel der Wurzeln.

Aus dem Unterricht von 27.10.2019

[#255242]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Fortschritt durch Fragen und Antworten

Frage: Ist die Frage ein wesentliches Element der praktischen Arbeit beim Studium der Wissenschaft der Kabbala?

Antwort: Ja. Die Frage ist das Bedeutendste in unserem spirituellen Fortschritt. Es ist nicht notwendig, eine Frage zu stellen und auf eine Antwort zu warten. Du beschäftigst dich damit, du willst sie beantworten, du bittest den Schöpfer durch die Gruppe und bekommst eine Antwort. Unser ganzer Fortschritt besteht aus Fragen und Antworten. Darüber wird in Pessach Geschichten über die vier Söhne gesagt: Selbst, wenn man einen Zustand durchläuft, wo man keine Frage stellen kannst, muss man nach Möglichkeiten suchen, eine zu haben. Ohne dies gibt es keinen Fortschritt.

Frage: Wird die Frage als spirituelle Handlung betrachtet?

Antwort: Ja, natürlich. Das ist die linke Linie, die für die Handlung notwendig ist.

Frage: Kann die gestellte Frage ein echtes Geschenk an einen Lehrer oder Freund sein, als Vorbild der Hingabe an die Gruppe?

Antwort: Im Allgemeinen ja.

Frage: Lohnt es sich, eine Frage zu stellen, wenn die Methodik uns lehrt, dass die Fragen, die in uns auftauchen, während unserer Arbeit in der Gruppe auf natürliche Weise aufgedeckt und geklärt werden?

Antwort: Wenn du die Frage stellst oder etwas tust, musst du darüber nachdenken, wie du damit den anderen helfen kannst.

Aus dem 4. Unterricht des Kongresses in Moldawien, 07.09.2019

[#254544]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 801 802 803 Weiter