Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Covid geht noch nirgendwo hin

Nach mehr als einem Jahr des Kampfes mit Covid -19 sind die Impfstoffe verfügbar, doch die Verbreitung gewinnt an Fahrt. Es scheint, als ob wir endlich aus der Pandemie herauskommen, da viele Staaten einige oder alle Beschränkungen aufgehoben haben. Dennoch denke ich, dass wir ein wenig zu schnell zu voreiligen Schlüssen kommen. Wir sind uns immer noch nicht bewusst genug, wie wir miteinander umgehen sollten, und der rücksichtslose Wettlauf um die Aufhebung der Beschränkungen könnte eine sehr negative Reaktion hervorrufen. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Keine Fantasien, sondern eine echte Korrektur

Frage: Wenn ein Mensch sich einfach intuitiv nach dem Schöpfer sehnt und es ihm scheint, dass er die höhere Kraft spürt, ist das dann nur Phantasie und Selbstbetrug und reicht das für die spirituelle Empfängnis aus?

Antwort: Um ein spiritueller Embryo zu werden, muss man sich irgendwie von seinem Egoismus trennen. Dies kann nur durch die Verbindung mit den Freunden geschehen. An dem Punkt, an dem man sich mit den Freunden verbindet, bildet man den Ort der Aufhebung seines Egoismus, an dem dann der spirituelle Embryo zu wachsen beginnt.

Wir sprechen hier nicht von Phantasien, sondern von realen Wünschen, die in der Natur existieren und die wir korrigieren müssen, um die höhere Kraft in sich zu spüren. Andernfalls wird uns diese Kraft nicht offenbart.

[278978]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der persönliche Preis gesellschaftlicher Gleichgültigkeit

Die Menschen kümmern sich heutzutage anscheinend um kaum etwas. Solange es uns nicht selbst persönlich betrifft, verhalten wir uns gegenüber ganzen Gesellschaftsschichten in Not gleichgültig. Wir verfolgen die Nachrichten, regen uns auf und meckern, und das ist das Ausmaß unseres gesellschaftlichen Engagements. Warum steigt die Teilnahmslosigkeit ständig an? Wir sind gleichgültig, weil wir uns zunehmend von unserer Umwelt abkoppeln. Uns fehlt das Gefühl der Zugehörigkeit, und das obwohl ein solches Gefühl so wichtig ist wie der Sauerstoff, den wir atmen. Jeder von uns muss erkennen, dass unsere Zukunft untrennbar mit der Zukunft der anderen zusammenhängt. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Den Schöpfer im Zehner enthüllen

Ich muss einen Zustand erreichen, in dem mein Ziel nicht meine Freunde, nicht der Schöpfer und natürlich auch nicht ich selbst ist. Sondern dass ich, meine Freunde und der Schöpfer sich zu einem Ganzen verbinden und das eine ohne das andere nicht existiert.

Dann bin ich wirklich richtig auf die Offenbarung des Schöpfers im Zehner ausgerichtet. Ich entdecke den Schöpfer im Zehner.

[278935]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Gleichheit erweitert Absurdum

Vor kurzem wurden sechs der beliebten Kinderbücher des Autors Dr. Seuss von Amazon verbannt, weil sie angeblich „rassistische“ Inhalte enthielten. Der deutschstämmige Dr. Seuss war als Kind selbst Opfer von Vorurteilen, nachdem er nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 unter antideutschen Aggressionen gelitten hatte. Ironischerweise wurden nun seine eigenen Bücher verboten, weil sie angeblich rassistische Formulierungen enthalten. Dieser Vorwurf ist so absurd, dass die Menschen darauf mit dem Kauf so vieler Dr. Seuss-Bücher reagierten, dass sie an die Spitze der Amazon-Bestsellerliste gestiegen sind und neun der Top-10-Bücher des Marktplatzes besetzt haben.

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Braucht die Welt einen Polizisten?

Vinokur: Der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, dass die Welt einen Polizisten braucht und dass nur Amerika diese Rolle einnehmen kann.

Laitman: Im Prinzip hat Amerika kein Recht dazu. Tatsache ist, dass die Welt ohnehin immer mehr auf einen verheerenden Krieg zusteuert, es sei denn, wir beginnen, uns zu verbinden.

Die Europäische Union versucht, alle unter einen Hut, einer einzigen Bank und einer Industrie zu vereinen. Amerika versucht, alle der eigenen Macht und der NATO zu unterstellen. Dies vereitelt Verbindung.

Verbindung ist nur durch Bildung möglich. Durch Erziehung, Aufklärung und Mitwirkung in Gesprächskreisen, welche ausschließlich auf altruistischen Prinzipien beruht. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, das ist natürlich ein Fernziel. Da wird erklärt, dass es nicht darum geht, wer höher und wer niedriger ist, sondern dass alle gleich sind und alle vereint werden sollen.

Das ist weder bei der NATO noch bei Amerika oder Europa der Fall. Alle diese Verbindungen sind wirklich nur die eine in der Wirtschaft, die andere in der Politik und die dritte in der Macht.

Vinokur: Also ist Bildung Ihre Antwort?

Laitman: Nichts anderes! Sie ist das einzige Mittel, um eine gute Zukunft zu schaffen.



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Israel – ein Land in Lähmung

Zum vierten Mal in zwei Jahren geht Israel zu den Wahlurnen. Das Land befindet sich in einem noch nie dagewesenen Zustand politischer Lähmung und es scheint, als ob unabhängig von den Wahlergebnissen und egal welche Regierung danach gebildet wird, es nicht funktionieren wird. Unterschriebene Vereinbarungen werden nicht eingehalten, Allianzen bedeuten nichts, und das Land befindet sich in einer Sackgasse.

So muss es jedoch nicht sein; wir haben uns das selber zuzuschreiben. Wir, das Volk Israel, müssen wie Brüder zueinander sein, so wie es geschrieben steht: „Alle in Israel sind Freunde“, und solange das nicht geschieht, sind wir keine Nation, und haben weder ein Land noch eine Gesellschaft. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wartet nicht auf weiteres Leid!

„Wir befinden uns am Rande eines katastrophalen moralischen Versagens“, so die Weltgesundheitsorganisation.  „Die Art und Weise, wie der Impfstoff der Welt zwischen reichen und armen Ländern verteilt wurde, zeigt, wer wir sind. Schande über uns!“

M. Laitman: Von den reichen Ländern, deren Regierungen und Gesundheitsministerien ist nichts zu erwarten! Sie denken nur an sich selbst! Und sie haben Recht! Wer wird sonst an sie denken? Sie haben Ressourcen, Möglichkeiten und Verbindungen, einfach alles. Die armen Länder nicht.  Die WHO ist doch die Weltgesundheitsorganisation!

Sie ist natürlich, unsere Welt. Was fangen wir jetzt an, uns ärgern? Es scheint so, als ob es erst jetzt auftaucht und nie gewesen wäre. Sie wissen alles ganz genau, sie verstehen. Sie haben die Zahlen, sie haben alles. Doch sie geben keine Rahmenbedingungen vor.

Es sollte eine Verteilung erfolgen. Sagen wir, 25 % der Medikamente, die Sie kaufen, gehen in arme Länder. Dies ist eine sogenannte zusätzliche Abgabe. Nur wird sich niemand darauf einlassen. Wer ist die WHO?

Ich denke, es sollte eine internationale Regierung geben, die sich um diese Dinge kümmert. Jetzt wird es eine Menge Probleme in der Welt geben, Klimaprobleme, alles Mögliche. Das heißt, alle Probleme, die wir früher hatten, sind nach Staaten, nach Zeitzonen und so weiter verteilt, jetzt wird aber alles global sein.

Wir werden dies ganz deutlich sehen. Es brennt in Australien, eine offensichtliche Folge davon werden Überschwemmungen sein, dort, in China, in Sibirien, und so wird es immer weiter gehen.

S. Vinokur: Wo führt uns das hin?

M. Laitman: Damit wir uns voneinander abhängig fühlen. Es gibt keinen anderen Weg, wir müssen die Welt endgültig korrigieren. Jetzt treten wir in einen Zustand ein, in dem wir ganz allmählich und aus der Ferne zu erkennen beginnen, dass wir ein gemeinsames System sind.

Doch damit will noch niemand anfangen. Es braucht einige ganz besondere Manifestationen seitens der Natur, damit uns allen bewusst wird, dass wir verbunden sind, dass wir im selben Boot sitzen. Nein, nicht nur die Kontinente, Länder, Regierungen und Nationen. Dies müssen wir ernsthaft und endlich begreifen.

Am Ende werden wir verstehen und fühlen! Die Hauptsache ist, dass wir fühlen werden und nicht nur sagen, dass wir eine Familie sind, als ein schönes Slogan. Wir werden spüren, dass wir wirklich ein gemeinsames Ganzes sind, und können uns einen Teil der Menschheit, nicht ohne den anderen vorstellen. Denn wir werden die gesamte Menschheit als einen Organismus sehen. Man kann nicht hier einen Arm abhacken und dort lachen und Karneval feiern. Das ist das Gefühl, das wir alle haben sollten.



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie wir den Drogenmißbrauch stoppen können.

Vor fast fünfzig Jahren erklärte der damalige Präsident Richard Nixon, dass Drogenmissbrauch der „Staatsfeind Nummer eins“ sei. Ein halbes Jahrhundert später können wir sagen, dass der Krieg gegen die Drogen nicht zu gewinnen ist. Drogen sind fast überall legal, in manchen Ländern sind sogar harte Drogen gesetzlich erlaubt. Was einst undenkbar war, ist heute eine Selbstverständlichkeit.

Dies ist keine Überraschung, denn die Legalisierung von Drogen, einschließlich harter Drogen ist seit mehreren Jahrzehnten ein kontinuierlicher Prozess. Es war die einzige Lösung, welche den Behörden gegen die wachsende Frustration der Menschen über die Sinnlosigkeit ihres Lebens einfiel. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Geist und Gefühle verbinden

Frage: Bevor Sie Ihren Lehrer kennenlernten, studierten Sie mehrere Jahre verschiedene Quellen. Kann ein Buch einen Menschen auf die Weisheit der Kabbala vorbereiten?

Antwort: Das hängt vom Menschen ab. Es gibt diejenigen, die das Neue mögen und sie kommen zu uns, um neue Gefühle zu erfahren. Allerdings sind das normalerweise keine Menschen, die bleiben und meine Schüler werden. Die Kabbala ist eher etwas für Physiker als für Dichter, auch wenn sie von Poesie-Gefühlen spricht.

Der Mensch ist ein Verlangen. Das Verlangen zu genießen. Er muss wissen, wie er sein Verlangen kontrollieren und es nutzen kann, um die Welt zu entdecken.

Frage: Heißt das, dass ein Physiker während des Studiums zum Dichter werden kann?

Antwort: Ja, natürlich. Die Kombination dieser beiden Neigungen ist zwingend erforderlich. Im Prinzip sind die Gefühle das Wichtigste. Aber die Art und Weise, sie richtig zu kontrollieren, gemäß den Gesetzen der Welt und der Natur, das ist Kabbala.

[278335]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 895 896 897 Weiter