Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Evolutionssprung, den die Menschheit braucht

Die Menschheit hat sich in den letzten Jahrzehnten so schnell entwickelt wie nie zuvor. Früher waren wir damit zufrieden, einfach zu Fuß zu gehen, als das nicht schnell genug war, begannen wir mit dem Auto zu reisen. Jetzt reicht das nicht mehr aus und wir wollen in den Weltraum reisen. 

Hat irgendetwas von dieser rasanten Entwicklung unser Leben wirklich verbessert? Wahrscheinlich nicht. Die Erfahrung zeigt, dass technologische Entwicklungen immer von Investoren zum Nachteil des Menschen ausgenutzt werden. Auf der nächsten Stufe der menschlichen Evolution als intelligente Wesen müssen wir begreifen, dass eine wirklich zufriedenstellende Entwicklung, eine Änderung des Codes der Kommunikation zwischen den Menschen erfordert.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Nationaler Faulenzer Tag – was für eine großartige Idee

Am Dienstag letzter Woche, genauer gesagt am 10. August, war der Nationale Faulenzertag, ein inoffizieller Feiertag, der laut der Website Time and Date, den „inneren Stubenhocker“ feiert. 

Uns wird beigebracht, Faulheit zu verachten und Fleiß zu bewundern, aber der derzeitige Zustand der Welt ist eine direkte Folge unserer übermäßigen harten Arbeit. Wenn wir uns ab und zu eine Pause gönnen würden, würden wir vielleicht auch der Erde eine Pause gönnen, und wir wären alle ein wenig sicherer und ruhiger.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

„Wie definiert man Gut und Böse?“ (Quora)


Michael Laitman, in Quora: „Wie definiert man Gut und Böse?“

Gut ist, wenn wir uns in eine Richtung entwickeln, die uns dem Gleichgewicht mit der Natur näher bringt, und nicht in Richtungen, die der menschliche Verstand erfunden hat.

Je mehr wir uns entwickeln, desto mehr verwirft die Natur die vom Menschen erdachten ideologischen Richtungen und drängt uns, das Gleichgewicht mit sich selbst zu finden.

Das „Gute“ wird so zu unserer freiwilligen Bewegung in die von der Natur vorgegebenen Balance. Bewegen wir uns jedoch unfreiwillig, dann fühlen wir uns schlecht.

Unser wachsendes Ungleichgewicht führt zu unzähligen Problemen und Krisen auf allen Lebensebenen – auf persönlicher, sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer- um in uns einen Richtungswechsel zum Guten zu erzwingen.

Wir sollen den Druck der Natur als gut betrachten, denn je mehr wir negative Phänomene im Leben erleben, desto mehr veranlassen sie uns, unser Lebens zu überprüfen und besser früher als später eine Richtungsänderung zu beschließen.

Der springende Punkt ist: Wir sollten uns nicht gut fühlen, während wir in Dysbalance mit der Natur weiterleben, sondern uns auf einen Ausgleich mit ihr zubewegen, zu dem uns die Natur antreibt. Ein schlechtes Gefühl in unserer egoistischen Lebenseinstellung, kann daher gut sein, denn dank der negativen Empfindung kommen wir einer Lösung näher, einer neuen altruistischen Richtung, die im Einklang mit der Natur steht.

Um die Natur besser zu verstehen, was sie von uns will, sollten wir darüber nachdenken, wo wir uns befinden und was die uns umgebende Natur ist.

Die Natur ist ein vernetztes und voneinander abhängiges System. Alles existiert harmonisch in ihr, und wenn wir selbst harmonische Beziehungen anstreben und organisieren, können wir die in der Natur herrschende Harmonie auch in unseren Beziehungen wiederfinden.

Wir sollten bedenken, dass die Natur aus vier Ebenen besteht – der unbelebten, der pflanzlichen, der belebten und der menschlichen, und wir Menschen bilden ihre höchste Ebene, das Zentrum der Schöpfung. Das Gleichgewicht mit der Natur hängt davon ab, inwiefern wir auf menschlicher Ebene positive Beziehungen zueinander entwickeln. Wir sollten also auf die Natur hören, darauf achten, was sie uns zu verstehen geben will, ihr vertrauen und mit ihr fließen.

Sobald wir das Gleichgewicht mit ihr erreicht haben, wird sich alles zum Guten wenden. Vor allem aber werden wir in den positiven Verbindungen zwischen uns eine neue Welt entdecken, denn sie sind der Schlüssel zu einem besseren Leben für alle Menschen und für die Natur als Ganzes.

Basierend auf einem Gespräch mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman und Semion Vinokur. Geschrieben/editiert von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Sprache der Natur verstehen

Was wäre, wenn wir auf einen fremden Planeten kämen, auf dem wir weder die Sprache der einheimischen Lebewesen sprechen, noch ihre Gesten oder Kultur verstehen? Ganz zu schweigen von den peinlichen Patzern, die wir machen würden. Das eigentliche Problem wäre, Fehler zu machen, die uns und andere in echte Gefahr bringen würden.

Dies ist keine theoretische Frage, sondern so leben wir täglich. Wir sind Fremde auf dem Planeten, den wir als unsere Heimat betrachten. Wir verstehen weder seine Sprache noch seine Gesten oder Kultur. Die Fehler, die wir begehen, sind daher sehr gefährlich für uns selbst, für andere und für die übrigen Bewohner der Erde.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Das Spektrum der Wahrnehmung erweitern

Frage: Heute sagen Physiker, dass die gesamte Realität nicht aus Materie, sondern aus Informationen besteht. Wir leben in einer Art von Welt, in der alles was existiert, Hinweise für uns enthält. Die Welt ist in verschiedene Formen gekleidet, d. h. in das, was wir um uns herum sehen. Warum hat der Schöpfer alles auf diese Weise geschaffen? Ist es nicht möglich, irgendwelche Informationen direkt einzusehen?

Antwort: Wir können auch in unserer Welt sehen, was unmöglich ist. Wenn wir etwas fühlen, besteht jede Empfindung die wir haben, aus zwei gegensätzlichen Eigenschaften: dem Erlebten und dem Gefühlten. Deshalb hat uns der Schöpfer als Gegensätze zu sich geschaffen, so können wir ihn spüren, begreifen und verstehen.

Frage: Die Naturgesetze sind unabhängig vom Beobachter- sie sind unveränderlich. Wenn wir aber unsere inneren Eigenschaften verändern, erleben wir dann die Naturgesetze anders? Dann ändern sie sich womöglich?

Antwort: Natürlich ändern sie sich. Was wir erleben, ist das, was wir in uns selbst erfahren. Wenn wir uns im Inneren verändern, spüren wir auch die Veränderung im Außen.

Frage: Die Gesetze, die meinen natürlichen Egoismus betreffen, ändern sich also nicht. Indem ich aber meine Arbeit mit dem Egoismus verändere, kann ich die Naturgesetze anders erleben?

Antwort: Ganz genau. Ich gehe gewissermaßen über diese Gesetze hinaus. Die Verwirklichung der wahren Relativitätstheorie ist im Kommen: Alles ist relativ zum Menschen. 

Frage: Sie meinen im Vergleich zu einem Egoisten der die Welt mit seinen fünf Sinnen wahrnimmt?

Antwort: Und darüber hinaus. Fünf Sinnesorgane sind für uns nicht genug. In ihnen spüren wir nur unsere Welt, und das ist die tierische Empfindung. Wenn wir uns darüber erheben, beginnen wir die über-egoistischen Eigenschaften des Gebens zu spüren. In ihnen bemerken wir den sich verändernden, höheren Zustand der Welt. Das wird über unsere tierischen Sinne wahrgenommen.

Aus der Fernsehsendung Spirituelle Zustände, 02.07.2021

[284799]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Jeder hat die Verpflichtung, sich zu korrigieren


Frage: Wenn ein Mensch etwas nicht in Ordnung bringt und es jemand für ihn erledigt, wird er dann beraubt- warum?

Antwort: Da dann gegen das allgemeine Gesetz der Schöpfung verstoßen wird.

Jeder muss sich selbst korrigieren. Jeder muss in das unendliche höhere Universum ankommen, um die Eigenschaft der Ewigkeit, die Vollkommenheit, zu erreichen. Auf jeden Fall alle!

Wenn ein Mensch leidet, sollten wir ihm helfen und ihn nicht im Stich lassen. Es ist nicht wie in Sodom und Gomorra. Dort herrschte eine andere Philosophie: „Helft nicht. Wenn etwas auf einen Menschen herabkommt, dann hat es Gott so geschickt“. Und das war’s.

Man muss den Menschen helfen. Indem man ihnen mit dem hilft, was sie brauchen, müsste man ihnen gleichzeitig damit helfen, sich wieder selbst aufzubauen. Sie sollen nicht untätig herum sitzen und warten, bis ihnen etwas zustößt. Man muss sie ausbilden und Arbeit geben.

Die Kabbala sagt: Sie sollen sitzen und lernen. Es gibt nicht für jeden einen Arbeitsplatz. Unsere Welt steuert auf einen Zustand zu, in dem alles Überflüssige nach und nach verschwindet.

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Umweltschützer zu sein, zahlt sich aus

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) heißt es: „Der menschliche Einfluss hat das Klima mit einer Geschwindigkeit erwärmt, die zumindest in den letzten 2000 Jahren beispiellos ist. Der vom Menschen verursachte Klimawandel, so der Bericht, wirkt sich bereits auf viele Wetter- und Klimaextreme in allen Regionen der Welt aus. Die Beweise für die beobachteten Veränderungen bei Extremen wie Hitzewellen, Starkniederschlägen, Dürren und tropischen Wirbelstürmen und insbesondere für deren Zurückführung auf den menschlichen Einfluss haben sich seit [dem letzten Bericht von 2013] verstärkt.“

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Zwei Möglichkeiten, mit Covid umzugehen

Der Staat Israel und das Coronavirus hatten bisher eine stürmische Beziehung (nicht dass es im Rest der Welt sehr ruhig gewesen wäre). Zu Beginn war die Welt noch in Ordnung, als wir mit der ersten Abriegelung mehr Erfolg hatten, als alle erwartet haben. Nach ein paar Wochen dachten wir, wir hätten das Virus besiegt, also gingen wir alle aus, um zu feiern, und das Virus kehrte mit voller Wucht zurück. Innerhalb weniger Wochen gelangten wir vom Zenit zum Tiefpunkt, denn in unserem kleinen Land erkrankten mehr Menschen pro Million an dem Virus als irgendwo sonst, sogar mehr als in den Vereinigten Staaten in den schlimmsten Zeiten.

Gedemütigt und widerstrebend schlossen wir uns erneut ein, und der Tsunami der Ansteckung begann sich zu beruhigen. Als wir wieder herauskamen, schlug das Virus erneut zu. Glücklicherweise gab es dieses Mal Impfstoffe, und Israel beeilte sich, Millionen davon zu beschaffen. Das funktionierte eine Zeit lang, und die Zahl der neuen Fälle ging fast auf Null zurück.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was heißt es, sich unter den Einfluss einer höheren Macht zu stellen?


Frage: Es ist ein schmaler Grat zwischen den Gewohnheiten in unserer materiellen Welt, in der man einfach die Prioritäten ändert und dem Zustand, bei dem man seine Natur bewusst ändert und die ganze Welt und alle Menschen nicht mehr durch sein egoistisches Prisma, sondern durch altruistische Absicht betrachtet und so die spirituelle Welt begreift.

Der Mensch beginnt seine spirituelle Reise ohnehin mit dem egoistischen Verständnis des Schöpfers, wenn er Ihn für sich offenbaren will. Wird es für ihn zur Gewohnheit und zur zweiten Natur die Welt durch altruistische Absichten zu sehen?

Antwort: Ja, diese Gewohnheit wird seine zweite Natur, dementsprechend handelt er.

Frage: Er kann also nicht mehr zu seinem egoistischen Denken zurückkehren?

Antwort: Das kann ich nicht sagen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Es ist aber möglich, in einer Natur zu sein, dann zu einer anderen zu wechseln und manchmal in die erste Natur zurückzufallen.

Alles hängt davon ab, wie sehr er sich unter die höhere Macht begibt, die ihn hält, wie ein Magnet ein Stück Eisen. Das Eisen hängt durch die Kraft des Magneten in der Luft und wird von ihm gehalten. Auf dieselbe Weise kann der Mensch die höhere positive Kraft der Natur, die anti-egoistische Möglichkeiten hat, dazu bringen, ihn über der Erde, über seinen Egoismus halten.

Frage: Hat der Mensch, der die zweite Natur erhalten hat, wie der Schöpfer keinen Gedanken an sich selbst?

Antwort: In dem Maß, wie er diese Macht vom Schöpfer erhalten hat.

Frage: Was bedeutet es, dass der Schöpfer keinen Gedanken an sich selbst hat?

Antwort: Der Schöpfer hat eine Natur, die unserer egoistischen Natur völlig entgegengesetzt ist. Da es in Ihm kein Verlangen zu empfangen gibt, ist sein ganzes Wesen auf das Geben ausgerichtet. Das ist Seine Art zu arbeiten.

Aus dem Fernsehprogramm „Spirituelle Zustände“, 25.06.2021

(284565)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

„Das Fernsehen ist ein sehr mächtiges Kommunikationsmedium. Warum nutzen wir es, um so unwichtige Informationen zu verbreiten?“ (Quora)


Michael Laitman, in Quora: „Das Fernsehen ist ein sehr mächtiges Kommunikationsmedium. Warum nutzen wir es, um so unwichtige Informationen zu verbreiten?“

Das Fernsehen ist eine Informationsquelle für die Massen, und da die niedrigsten und niedersten Wünsche das sind, was die Massen gemeinsam haben, bedient das Fernsehen vor allem diese Wünsche.

Das Problem liegt jedoch nicht auf dem Niveau der Massen.

Wenn diejenigen, die die Fernsehprogramme gestalten, darüber nachdenken würden, wie man das Niveau der Massen anheben könnte, anstatt sich von den niedrigsten und niedersten Wünschen leiten zu lassen, dann würde das Fernsehen zu einem großartigen und respektablen Erziehungsinstrument werden.

Stattdessen wird das Fernsehen jedoch hauptsächlich dazu missbraucht, das zu vermarkten, was die Massen mögen, und ihre üblichen Begierden zu befriedigen. Die oberste Priorität derjenigen, die hinter den Fernsehprogrammen stehen, ist maximaler Profit, der sich durch den Verkauf von so viel wie möglich erreichen lässt. Daher wird wenig bis gar nicht auf die Bildung der Gesellschaft und die Bewusstseinserweiterung der Massen geachtet.

Würden die Verantwortlichen für das Fernsehprogramm an die Zukunft der Menschheit denken und gemeinsam mit Psychologen und Bildungsexperten darüber nachdenken, wie das Bewusstsein der Massen gestärkt werden kann, dann würde das Fernsehen zu einem wichtigen Instrument für eine harmonischere und glücklichere Gesellschaft werden. In der Tat sollten wir unsere Hoffnungen für eine bessere Zukunft in die Nutzung unserer Kommunikationsmittel setzen, um das Bewusstsein der Menschen zu stärken. Idealerweise sollten die Behörden einer derartig minderwertigen Nutzung der Masseninformationsmittel, wie sie derzeit besteht, ein Ende setzen und versuchen, sie durch Programme zur Förderung des menschlichen Bewusstseins zu ersetzen. Die Zukunft der Menschheit hängt von der Ausbreitung einer solchen Erziehung ab, die von Fernsehen und anderen Massenmedien unterstützt werden könnte, vorausgesetzt, deren Betreiber würden ähnlichen Wunsch hegen.

Basierend auf einer Frage und Antwort mit dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman am 9. September 2006. Geschrieben/editiert von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman.



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 928 929 930 Weiter