Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ein erstaunliches Abenteuer: Die Absicht  des Schöpfungsgedanken.

Frage: Warum hat der vollkommene Schöpfer in seinem Plan Platz für Schlummergeschichten geschaffen? Wenn es keinen Ursprungsplan gäbe, würde dann alles in unserer Welt vorkommen?

Antwort: Ursprünglich schuf der Schöpfer das Licht. Es enthält absolut alles. Jede höhere Stufe schließt alle niedrigeren Stufen ein. Das Höhere Licht beinhaltet daher das Programm der Schöpfung, den Zweck, die Methode der Umsetzung, sowie den Endzustand.

 

Jede höhere Stufe schließt alle niedrigeren Stufen ein. Das Höhere Licht beinhaltet daher das Programm der Schöpfung, den Zweck, die Methode der Umsetzung, sowie den Endzustand.

Alles im Universum existiert in diesem Licht in einer sehr klaren ursprünglichen Aufzeichnung. Es ist so, wie in den menschlichen Genen, in denen alles vorhanden ist was sich über ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sagen lässt. Wenn wir die Gene aller Menschen nehmen und sie richtig miteinander verbinden würden, wüssten wir absolut alles über die Menschheit. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ein Mikroskop, das den Schöpfer sichtbar macht

Es wird gesagt: „Es gibt niemanden außer dem Schöpfer“ und in Bezug auf den Zehner bedeutet dies, dass alles mit einer höheren Macht verbunden ist, die man offenbaren muss. Wir stellen eine Beziehung zwischen uns her, damit sich diese höhere Macht in uns manifestieren kann.

Dabei helfen sich alle im Zehner. Jeder unterstützt den anderen und existiert nur, um den Zehner voranzubringen.

Der Zehner ist schließlich der Fokus unseres gesamten spirituellen Lebens. Es ist unsere Verantwortung, alle bis zu dem Punkt zusammenzubringen, an dem gemäß dieser Einheit der Schöpfer in uns offenbart wird. Es ist, als hätten wir ein Mikroskop oder eine Kamera, die durch das Einstellen der Linsen im Objektiv scharf gestellt werden muss. Wenn wir sie richtig einstellen, dann können wir ein klares, scharfes Bild sehen. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1303 – Ein Dialog, der Menschen zusammenführt

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und NitzahMazoz

Um einen Dialog, der Menschen zusammenbringt, zu führen, ist es sinnvoll, dass beide Seiten wissen, was der jeweils andere will. In der ersten Phase sollte eine gegenseitige Annäherung stattfinden, bei der keiner den Eindruck haben darf, dass der andere vorhat einen Nutzen aus der Niederlage des anderen zu ziehen. Der Dialog sollte offen und warmherzig sein und das Gefühl vermitteln, dass wir einander erfüllen und eine gegenseitige Verbindung aufbauen können.

Gemäß der Weisheit der Kabbala können wir lernen, eine Brücke zwischen unseren Verlangen, Gedanken, Gewohnheiten und Eigenschaften zu bauen – eine Brücke über alle Formen des Egos, das uns unterscheidet. Nach der Phase der Annäherung kommt der wesentliche Teil des Dialogs, der darin besteht, die Bedingungen für das Erreichen des Ziels zu verstehen. Die dritte Phase besteht darin, zu erkennen, dass wir uns durch den Dialog näher gekommen sind und beide Seiten damit zufrieden sein können. Ein Dialog, der Menschen zusammenführt, besänftigt uns und hinterlässt auch einen positiven Eindruck vom gesamten Prozess.

[280821]

Aus KabTVs „Neues Leben 1303 – Ein Dialog, der Menschen zusammenbringt“



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1302 – Die Kunst der Verbindung zwischen Menschen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Kommunikation sollte auf dem Verlangen basieren, einander zu ergänzen, zu akzeptieren und sich miteinander zu verbinden, anstatt sich von anderen zu bereichern wie ein Dieb. Wir sollten innerhalb unseres eigenen Egos Platz für den anderen schaffen. Das setzt voraus, dass mir die andere Menschen wichtiger sind als ich selbst, so wie das bei unseren Kindern der Fall ist. Wenn wir versuchen, für den anderen in uns Platz zu schaffen, werden wir feststellen, dass das unmöglich ist und wir gegen eine Wand stoßen. Nur wenn wir die Distanz zwischen uns aufheben und um der Seele des anderen willen existieren wollen, fällt diese Mauer. Verbindende Kommunikation ist die Kunst, den anderen mit dem zu erfüllen, was er braucht.

[279989]

Aus KabTVs „Neues Leben 1302 – Die Kunst der Verbindung zwischen Menschen“



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Worauf bezieht sich die Wahlfreiheit?

Frage: Was bedeutet Wahlfreiheit für den Menschen?

Antwort: Der Punkt ist, dass es auf weltlicher Ebene eine Wahlfreiheit gibt, die jedes Individuum betrifft. Wie sie das handhaben, ist ihre Sache.

Und es gibt die Wahlfreiheit die Menschen nutzen wollen, um in ein anderes System des Verstehens aufzusteigen. Das ist ein ganz anderer Bereich. Wir nennen es spirituell, da es nicht auf der Eigenschaft des Empfangens, sondern auf der Eigenschaft des Gebens aufgebaut ist.

Die Freiheit der Wahl besteht darin, dass der Mensch sich in eine Umgebung begibt, in der er sich solchen Einflüssen aussetzt, die ihm helfen, in sich eine Eigenschaft zu schaffen, die über seinem egoistischen Charakter liegt. Im Gegensatz zu seinem Egoismus wäre er in der Lage altruistisch zu handeln.

Wie ist das möglich, wenn Egoismus seine ganze Natur ist, es ist alles von ihm! Wir fangen hier an, in einem Kollektiv, in einer Gruppe zu arbeiten, dabei entsteht eine besondere Eigenschaft des Gebens (aus sich herauskommen über den eigenen Egoismus), die wir bekommen, wenn wir uns durch das Studium der Kabbala richtig entwickeln.

Dann beginnen wir zu spüren, dass wir uns tatsächlich über unsere gewöhnlichen, logischen, egoistischen Eigenschaften, Wünsche, Berechnungen und Handlungen erheben können. Wir handeln in einem völlig anderen Bereich – dort wo wir über das Egoistische hinaus handeln. Damit sind die Willensfreiheit und das Empfinden der Steuerung der Höheren Welt verbunden.

Das heißt, all dies hängt bereits von der Umgebung ab, mit der ein Mensch interagiert und durch die er sich einem besonderen Einfluss in der richtigen Umgebung aussetzt. In gewissem Sinne will er sich von unserer Welt abkoppeln, ihr nicht gehorchen.

Dadurch bekommt er die Möglichkeit die Eigenschaft, die wir  „Glauben über dem Verstand“ nennen, zu verstehen, zu begründen und zu fühlen. Dann, wenn er sich entwickelt, beginnt er, das zweite Kontrollsystem zu spüren, das nicht auf egoistischen Einflüssen, sondern auf Geben und Liebe aufgebaut ist.

Aus einem Gespräch mit Teilnehmern des Integralen Kursprojekts, 19.03.2021

[280440]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1301 – Kommunikationsbarrieren

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Ursache zwischenmenschlicher Kommunikationsbarrieren liegt im Verlangen nach Genuss begründet, das jeden dazu bringt, für sich selbst das Beste herauszuholen. Wenn ich nicht sicher bin, dass ich durch die Verbindung mit anderen etwas erreichen kann, fühle ich mich blockiert. Mit zunehmender Entwicklung wachsen auch die Kommunikationsbarrieren. Wir sind nicht in der Lage, uns gegenseitig zu verstehen, da jeder von uns ein anderes Ziel hat. Um diese Barrieren zu überwinden, muss jeder Beteiligte die Wichtigkeit der anderen Menschen erhöhen und sich in den Anderen integrieren.

[279689]

Aus KabTVs „Neues Leben 1301 – Kommunikationsbarrieren“



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1299 – Umgang mit Versagen in einer vernetzten Welt

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

In einer vernetzten Welt ist Versagen nicht Sache des Einzelnen, sondern entsteht aus der Verbindung zwischen Individuum und Gesellschaft. Eine erfolgreiche Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, dass jedes ihrer Mitglieder zum Schutz und Erfolg eines jeden Bürgers beiträgt. Fehlschläge wird es immer geben, aber sie werden uns tatsächlich zum Erfolg führen, wenn wir sie dazu nutzen, zu lernen, wie wir besser zusammenarbeiten können. Jeder kann wie der König der Welt sein, wenn er die richtige Unterstützung durch sein Umfeld hat.

[278686]

Aus KabTVs „Neues Leben 1299 – Umgang mit Versagen in einer vernetzten Welt“



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie erreicht man die Vollkommenheit?

Bemerkung: Wissenschaftler schlagen Alarm: Eine Epidemie von Perfektionismus ist in der Welt angebrochen. Nach Ansicht von Psychologen ist Perfektionismus der Glaube, dass das Ideal erreicht werden kann. In seiner pathologischen Form ist es der Glaube, dass ein unvollkommenes Arbeitsergebnis keine Existenzberechtigung hat.

Antwort: Was ist dann noch übrig?

Bemerkung: Dann bleibt nur noch, alles Überflüssige zu entfernen und das unvollkommene Objekt makellos zu machen. In Untersuchungen sind Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen, dass all dies zu Stress, Depressionen, Angstzuständen und Selbstmord führt.

Antwort:  Das heißt, erhöhte Anforderungen, die nicht erreicht werden können, töten uns. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1097 – Was verursacht Krankheit?

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Die Wurzel aller Krankheiten sind schlechte Gedanken, entweder über sich selbst oder über das eigene Umfeld. Ungleichgewicht auf der Ebene der Gedanken stört das Gleichgewicht des Nervensystems auf körperlicher Ebene. Sobald das menschliche Ego stärker wird, treten neue Krankheit auf. Krebs zum Beispiel besteht aus einem endlosen, übermäßigen Verlangen zu empfangen, das dazu führt, dass eine Krebszelle die umliegenden Zellen verschlingt. Würde ein Mensch anderen nur geben wollen, gute Gedanken über sie denken und eine positive Verbindung zwischen allen herbeiführen, würde ihr nichts Schlechtes widerfahren und die Situation würde sich im gesamten System verbessern. Selbst Heilung wird durch Gedanken erreicht. Wenn der Grundsatz „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ die Welt durchdringt, werden wir alle gesund, heil und glücklich sein, selbst im Angesicht des Todes.

[243355]

Aus KabTVs „New Life 1097 – Was verursacht Krankheit?“ 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1089 – Gleichgültigkeit in der Gesellschaft

Neues Leben 1089 – Gleichgültigkeit in der Gesellschaft

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Die Gleichgültigkeit, die wir in der heutigen Gesellschaft vorfinden, wird uns in Richtung einer neuen, spirituellen Welt voranbringen. Während wir In früheren Zeiten andere zum Überleben brauchten, sind heutzutage bereits Kinder dermaßen mit den verschiedensten Technologien umgeben, dass sie kein Bedürfnis nach Menschen verspüren. Möglicherweise wird uns diese soziale Dürre und Egoismus in Richtung Veränderung und Spiritualität drängen. Basierend auf dem Grundsatz „liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ ist die spirituelle Welt voll von gegenseitiger Unterstützung und Verbindung. Daher werden die Menschen zukünftig durch die Kommunikation miteinander Erfüllung erfahren und jeder von einer höheren Macht beseelt sein.

[243377]

Aus KabTVs „New Life 1089 – Gleichgültigkeit in der Gesellschaft“



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 909 910 911 Weiter