Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Fragen zur spirituellen Arbeit – 9

Frage: Ich leide unter dem, was in meinem Land geschieht. Wie kann man den Schmerz aus der mangelnden Verbindung mit dem Schöpfer, durch das Streben nach Ihm nehmen?

Antwort: Es ist notwendig, um beides zu bitten. Einerseits darum zu bitten, dass der Schöpfer uns vereinigt und uns die Eigenschaft des Gebens, der Liebe, der Verbindung schenkt. Andererseits müssen wir darum bitten, dass wir uns über unseren Egoismus erheben und dadurch spiritueller werden.

Frage: Ich stelle fest, dass ich das größte egoistische Vergnügen empfinde, wenn ich etwas kontrolliere, meine Ideen durchsetze. Dann wird es unangenehm, ich schäme mich und habe das Gefühl von Abscheu. Wie kann man dem entkommen?

Antwort: Es soll Sie berühren, nicht weil es unangenehm ist, sondern weil es gegen den Schöpfer ist. Dann können Sie darum bitten, aus diesem Zustand erhoben zu werden.

Frage: Wie hält man sich in einem Zustand der Demut vor dem Schöpfer, in der Erkenntnis Seiner Größe, dass es niemanden außer Ihm gibt? Das entgleitet uns immer wieder.

Antwort: Wenn ihr das versucht, werdet ihr erkennen, warum euch solche Situationen und Zustände gegeben werden. Ihr werdet eine richtige Definition dafür haben, wie der Schöpfer euch erzieht.

Frage: Wenn ich Ihnen eine Frage stellen möchte, habe ich Angst und Ehrfurcht. Wenn ich mich hingegen an den Schöpfer oder an meine Freunde wende, gibt es diese Angst nicht. Ist das eine Äußerung von Egoismus?

Antwort: Ihr müsst üben. Bereitet die Texte der Ansprache an eure Freunde, die Ansprache an den Schöpfer, die Ansprache an mich im Vorfeld vor, so werdet ihr allmählich eine Gewohnheit entwickeln.

Frage: Ist es möglich, den Schöpfer um Ehrfurcht vor den Freunden zu bitten?

Antwort: Selbstverständlich. Alles, was ihr möchtet.

[316685]

Aus dem Unterricht “Mein Herz in mit ist leer“, 06.08.2023



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Sich gegenseitig ansehen und nicht in verschiedene Richtungen blicken

In einer kabbalistischen Gruppe ist der Sinn des freien Willens, die Entscheidung, sich der Umgebung anzupassen.

Das Grundlegendste ist: die Gruppe und ich. Die Gruppe muss so aufgebaut werden, dass sie auf mich einwirkt und ich auf sie wirke und wir uns so auf das höchste Ziel zubewegen.

Selbst wenn wir es nicht spüren, lasst uns trotzdem in Freude sein: „Ja, uns ist nicht bewusst, was wir tun.“ Vielleicht ist es vor uns verborgen. „Spielen wir wie Kinder, irgendwann werden wir wachsen, denn es gibt eine Kraft in der Natur, die uns entwickelt.“

Oft ist es eine „Stimme in der Wildnis“, die bei niemandem auf Resonanz stößt, oder jeder spricht schön und der Rest von uns reagiert nicht darauf. Alle schreien: „Lasst uns machen“ – gleichzeitig schauen sie sich nicht an, sondern blicken in verschiedene Richtungen.

Kommentar: Trotzdem können die Menschen nicht länger in einer bestimmten Umgebung sein, die sie nicht berührt.

Antwort: Man muss sich gegenseitig unterstützen!

Jeden Tag gibt es Veränderungen in einem. Die Veränderungen, die in der Welt stattfinden, sollten zu eigenen Veränderungen antreiben.

Seitdem die Kabbala der Menschheit offenbart wurde, hat sich die Welt und somit auch wir uns verändert! Es gibt bereits Millionen von uns.

[312791]

Aus dem Vortrag „Mein Telefon hat geklingelt”



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Welche Gedanken interessieren uns

Frage: Der Schöpfer gibt mir verschiedene Gedanken und ich fürchte, dass die Freunde sie erkennen werden. Wer sollte dafür verantwortlich sein: wo ist Er, wo bin ich, wofür bin ich verantwortlich, was gebe ich an Ihn weiter?

Antwort: Solange man nicht vor dem Schöpfer und den Freunden alles offenlegt, was in einem ist, wird man nicht korrigiert, so ist es bei jedem von uns.

Es geht um spirituelle Gedanken. Wir sind nur an dem interessiert, was uns verbindet und womit wir uns gegenseitig helfen können. Die Tatsache, dass jeder von uns ein kleines Tier ist, interessiert uns nicht.

Frage: Was bedeutet es, sich vor dem Schöpfer vollkommen zu öffnen, denn ich bin bereits in seiner Hand?

Antwort: Verstecke deine Liebe zum Schöpfer nicht.

[317131]   

Aus dem Unterricht „Das Gefühl des Nächsten erreichen“, 15.08.2023

  



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Öffne dein Herz

Frage: Unsere Aufgabe ist es, den Schöpfer zu bitten, in einem Herzen zusammen zu sein. Wir bitten ständig darum. Was ist mit der Enttäuschung, die wir manchmal empfinden, wenn wir meinen, der Schöpfer würde unser Gebet nicht erhören?

Antwort: Es ist ganz natürlich, dass der Schöpfer uns trennt, uns voneinander entfernt, Leere gibt, damit wir Ihn mehr bitten und sehen, wie abhängig wir von ihm sind. Deshalb müssen wir zu jeder Zeit darauf achten, dass wir uns nicht voneinander entfremden. Das ist sehr wichtig.

Hier sind nicht viele Worte nötig. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als uns so nahe zu kommen, dass der Schöpfer beginnt, sich unter uns zu manifestieren und wir Ihn in unserer Verbindung mehr spüren. So kommen wir der Korrektur näher.

Das ist die ganze Wissenschaft der Kabbala, obwohl wir aus der „Lehre der Zehn Sefirot“, aus dem Buch „Der Baum des Lebens“ und anderen Büchern verschiedene kluge Dinge lernen. Im Allgemeinen wird die Kabbala als eine sehr schwierige, verschlossene Wissenschaft, als ein Mysterium angesehen.

In Wirklichkeit ist das alles nicht so wichtig. Die Hauptsache ist, dass ein Mensch versteht, dass er verpflichtet ist, sein Herz mit allen Mitteln zu öffnen und ständig auf diesem Weg zu sein. Es ist notwendig, sich ständig dazu anzuregen, sich mit anderen zu verbinden, denn nur in der Vereinigung kann man seinen Punkt im Herzen – seine Seele – offenbaren.

[318508]

Aus der Lektion „Vorbereitung auf die Öffnung des Herzens auf dem Kongress“, 28.09.2023



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie man Genüsse nutzt

Kommentar: Alle Genüsse haben ein bestimmtes Bild, an dem wir uns erfreuen. Hier muss man genau verstehen, ob man der Verbindung mit den Freunden und dem Willen des Schöpfers folgt oder ob man gegen diese Genüsse ist.

Um sie richtig annehmen und dem Schöpfer ohne Scham dafür danken zu können, sollte man versuchen, seine Beziehung zum Schöpfer so weit zu klären, dass alle Wünsche, Absichten, Gedanken und Bestrebungen auf ihn ausgerichtet sind.

Frage: Sollte man im Moment des Genusses daran denken, dass es dem Schöpfer Freude bereitet, oder sollte man sich freuen und genießen, was Er uns gibt?

Antwort: Es kommt darauf an, von wem der Genuss kommt: von dir zum Schöpfer oder vom Schöpfer zu dir.

Der Zweck von Genüssen ist, dass wir uns richtig auf den Schöpfer ausrichten, wenn man den Genuss nur dann annehmen will, um den Schöpfer damit zu erfreuen.

Frage: Und wenn man keine besonderen Genüsse braucht, aber der Schöpfer es einem gibt, was soll man dann tun?

Antwort: Man sollte sie in Dankbarkeit annehmen und mit dem Schöpfer und dem Zehner genießen. Wenn es von der Verbindung ablenkt, dich mit deinen Freunden zu verbinden, dann braucht man sie nicht. Letztendlich können absolut alle Genüsse dazu genutzt werden, um mit dem Schöpfer zu verschmelzen.

[316903]

Aus dem Unterricht „Gewohnheit wird zur zweiten Natur“, 11.08.23



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Wahrheit ist nicht schön, aber sie ist die Wahrheit

Es gibt eine Kurzgeschichte von Robert Tompkins mit dem Titel „Auf der Suche nach der Wahrheit“.

„Endlich, in diesem abgelegenen, einsamen Dorf, hatte seine Suche ein Ende.“ In einer baufälligen Hütte am Feuer saß die Wahrheit. Er hatte noch nie eine ältere und hässlichere Frau gesehen.

– Bist du die Wahrheit?

Die alte, runzelige Hexe nickte feierlich.

– Sag mir, was soll ich der Welt sagen? Welche Botschaft soll ich verkünden?

Die Alte spuckte ins Feuer und antwortete: „Sag, dass ich jung und schön bin“.

Die Frage ist folgende. Wir suchen nach der Wahrheit, und wenn wir sie finden, ist sie oft eine alte Hexe. Und wenn es eine Lüge ist, ist sie wunderschön. Ist es also überhaupt notwendig, in dieser Welt nach der Wahrheit zu suchen? 

Diese Allegorie besagt, dass, wenn wir nach der Wahrheit suchen, sie uns oft wie eine alte Frau erscheint, während die Lüge schön ist. Es stellt sich also die Frage: Ist es wirklich notwendig, in dieser Welt nach der Wahrheit zu suchen?

Ja, wir müssen die Wahrheit suchen und nach ihr streben. Die Wahrheit kann sehr hässlich sein, aber sie ist die einzige höhere Wahrheit, die über allem steht, und das macht sie einzigartig und wertvoll.

Kann die Wahrheit schön sein? Wenn wir sie so sehen, dann haben wir einen verzerrten Blick, wir können nicht mehr normal sehen und verkaufen uns an sie.

Wann also fühlen wir die Wahrheit? Um sie zu fühlen, müssen wir uns über unsere angeborenen egoistischen Eigenschaften erheben und uns von ihnen befreien, denn sie lassen uns auf Kosten anderer und der Natur zu unserem eigenen Vorteil genießen. Dann können wir uns der Wahrheit nähern, sie entdecken, und was wir finden, ist unsere einzige Wahrheit.

Sich über unsere angeborenen egoistischen Eigenschaften zu erheben, bedeutet, sich über unsere Vorstellungen von hässlich und schön zu erheben und das, was wir als angenehm oder nicht angenehm empfinden, nach ganz anderen Kriterien zu beurteilen.

Für unser egoistisches Begehren ist „angenehm“, was uns augenblicklich mit Lust erfüllt, und „unangenehm“ ist, wenn wir die Lust, die wir uns wünschen, nicht erlangen können. Die verschiedenen Werte, die wir über unseren egoistischen Wünschen erkennen können, sind umgekehrt: „Angenehm“ ist die Fähigkeit, anderen und der Natur Freude zu bereiten, und „unangenehm“ ist, wenn wir anderen und der Natur keine Freude bereiten oder bereiten können.

Wie können wir also die Wahrheit annehmen? Wir müssen uns über uns selbst erheben, um die Welt von einer höheren Ebene aus betrachten zu können. Dann müssen wir wissen, was wir suchen, wo wir stehen und wo die Wahrheit, die wir suchen, zu finden ist.

Wir brauchen auch viel Mut, um zu suchen und nicht vom Weg zur Wahrheit abzuweichen. Entsprechend unserer egoistischen Natur fliehen wir vor einer solchen Suche und müssen daher einen gewissen Zwang verspüren, um den Weg der Wahrheit zu gehen und auf ihm zu bleiben.

Und welche Wahrheit suchen wir? Es ist der Sinn des Lebens. Wir können den Sinn des Lebens entdecken, erreichen, offenbaren, verstehen, beurteilen und empfinden, wenn wir über uns selbst hinauswachsen.

Was bedeutet es, „über sich selbst hinauszuwachsen“? Es bedeutet zuallererst, dass wir aufhören, alles nach unserem individuellen Geschmack und Verständnis zu beurteilen, nach den unzähligen Bewertungssystemen, die wir in unserem egoistischen Intellekt und Empfinden haben.

Die Schwierigkeit, zur Wahrheit zu gelangen, besteht also darin, sich über das eigene Ich zu erheben. Wenn wir das nicht tun, werden wir immer unter der Kontrolle unserer egoistischen Wünsche stehen, die uns ständig mit Lügen füttern und uns unendlich weit von der Wahrheit entfernt halten.

Doch trotz der unglaublichen Schwierigkeit, die Wahrheit zu finden, fühlen sich immer mehr Menschen von ihr angezogen und sind bereit, sich auf die Suche nach ihr zu machen und verschiedene Anstrengungen zu unternehmen. Wir müssen uns jedoch darauf einstellen, dass es sich um eine alte und unheimliche Wahrheit handelt, wie die hässliche Hexe in der obigen Allegorie sagt. Wir werden ihr zustimmen, eben weil es die Wahrheit ist.

Basierend auf der Fernsehsendung „Nachrichten mit Dr. Michael Laitman“ vom 17. Juli 2023. Geschrieben/bearbeitet von Schülern des Kabbalisten Dr. Michael Laitman. [#315845]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Fragen zur spirituellen Arbeit – 8

Frage: Bedeutet die Bitte der Unteren, uns dem Schöpfer von unten nach oben anzunähern oder das Licht von oben nach unten auf uns zu lenken?

Antwort: Uns von unten nach oben zum Schöpfer zu erheben.

Frage: Jeder von uns empfindet Freude, fühlt und sieht die Freude seiner Freunde. Wie kann man erkennen, dass man dem Schöpfer Freude bereitet hat, dass er sich über unsere guten Beziehungen freut?

Antwort: Ihr müsst einen Zustand erreichen, in dem ihr fühlt, wie der Schöpfer sich euch gegenüber verhält. Dies wird dann von euch in Freude empfunden.

Frage: Alle Zustände werden uns vom Schöpfer gegeben. Wir laufen entweder vom Schlachtfeld weg oder wir laufen dem Schöpfer hinterher. Wie können wir es aber schaffen, dass Er uns annähert?

Antwort: Versucht alle eure Freunde zu einem gemeinsamen Ganzen zu vereinen, so dass es praktisch keinen Unterschied zwischen euch gibt. So werdet ihr die Annäherung an den Schöpfer fühlen.

Frage: Bevor man Ihnen eine Frage stellt, haben manche Freunde so viel Angst, dass sie sich nicht trauen, Fragen zu stellen. Wie geht man mit diesem Gefühl um? Muss man es überwinden, um sich nicht zu scheuen zu fragen?

Antwort: Ich denke, es gibt nichts, was ihnen peinlich sein müsste. Die Fragen sollten gestellt werden. Man kann sie zuerst in der Gruppe besprechen und sie dann stellen.

Frage: Sie haben uns empfohlen, alle Widersprüche zu überwinden und uns in einem Herzen zu vereinen. Wie geht man mit diesen Widersprüchen um?

Antwort: Ihr solltet versuchen, euch dem Schöpfer anzunähern und alle eure Freunde mitzuziehen.

[316399]

Aus dem Unterricht „Die Offenbarung der Herrlichkeit seines Königreichs“, 02.08.2023



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Fragen zur spirituellen Arbeit – 7

Frage: Wenn ich einen Zustand der Ablehnung in den Zehner trage, wie können wir dann damit arbeiten, um nicht in die linke Linie zu fallen und es nicht zu verschlimmern, wenn  meine Freunde einen ähnlichen Zustand haben?

Antwort: Man fügt seinen Zustand den anderen hinzu und erzielt somit eine positive Wirkung.

Frage: Warum ist es wichtig, die Absicht vor dem Unterricht laut auszusprechen? Wenn ich meinen Freunden höre, öffnet sich mein Herz. Was geschieht in dem Fall, wenn jeder die Absicht ausspricht und damit zum Unterricht kommt?

Antwort: Ihr baut eine gemeinsame Absicht auf. Ihr verbindet euch miteinander und das bedeutet sehr viel. Ihr offenbart ein gemeinsames Kli/Gefäß.

Frage: Wenn wir uns mit den anderen Zehnern treffen, engagieren wir uns gegenseitig, wir öffnen uns füreinander, wir verbinden uns, wir fühlen eine große Begeisterung, als ob sich der Schöpfer zwischen uns befindet. Bei unseren täglichen Treffen im Zehner verschwindet das als ob wir schüchtern wären und uns nicht wertschätzen würden. Wie kann man damit arbeiten?

Antwort: Der Schöpfer zeigt euch, dass ihr nicht versucht, euch die ganze Zeit über in einem Zustand der Verbindung zu halten. Das ist nicht gut. Es muss die Wichtigkeit der Freunde geben.

Frage: Es kommt vor, dass während des Unterrichts der Kopf leer ist und überhaupt nicht denken will, aber das Herz ist voller Liebe für deine Freunde, das Weltkli, dem Schöpfer. Ist das ein normaler Zustand?

Antwort: Normal ist, wenn beides in die Arbeit eingeschlossen ist und ihr euch sehr verbunden fühlt.

[316264]

Aus dem Unterricht „Die Offenbarung der Herrlichkeit seines Königreichs“, 01.08.2023



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Fragen zur spirituellen Arbeit – 6

Frage: Wir wollen geben. Aber wie vermeiden wir egoistische Absichten in einer Gruppe, weil sie uns daran hindern, die Herrlichkeit des Schöpfers zu offenbaren?

Antwort: Macht immer weiter. Fahrt mit Nachdruck zur Verbindung zwischen euch fort und verlangt, dass der Schöpfer sich zwischen euch offenbart.

Frage: Wie nimmt man die Lenkung des Schöpfers in sich wahr? Wo befindet Er sich in dieser Handlung?

Antwort: Man nimmt es als ein Treffen mit dem am meisten benötigten, freundlichsten und begehrtesten Freund wahr. Man wird fühlen, dass man jetzt unter der Lenkung des Schöpfers steht.

Frage: Hat der Schöpfer den bösen Trieb erschaffen, damit der Mensch mit ihm fertig werden kann? Wie wirkt es sich auf alle Welten aus?

Antwort: In dem Maße, in welchem ihr die Offenbarung des Schöpfers bewirkt, erfüllt man damit alle Welten.

[#316217]

Aus dem Unterricht „Die Offenbarung der Herrlichkeit seines Königreichs“ von 31.07.2023



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Fragen zur spirituellen Arbeit – 5

Frage: Sie haben gesagt, wenn man seinen Freunden Handlungsfreiheit gibt, dann wird man selbst frei. Was ist der richtige Weg, den Freunden die Größe des Schöpfers zu vermitteln, so dass man dabei weder Druck ausübt, noch ihnen die Freiheit nimmt?

Antwort: Man öffnet sein Herz für die Freunde und lässt den Schöpfer, durch sein Herz auf sie einwirken.

Frage: Wenn wir uns mit unseren Freunden versammeln, sehen wir, wie egoistisch jeder ist, keiner möchte sich verbinden noch den Schöpfer preisen. Sobald sich jeder anstrengt und seinen Egoismus überwindet, stellt sich heraus, dass jeder für Ihn arbeiten und Ihn preisen möchte. Kann dieses gemeinsame Verlangen als Offenbarung des Schöpfers und seiner Größe angesehen werden?

Antwort: Nein. Von euch aus ist es eine gewisse Annäherung an den Schöpfer, aber niemals Seine Offenbarung in euch und auch keine Angleichung an seine Eigenschaften.    

Frage: Es steht geschrieben, dass die Arbeit selbst die Belohnung ist. Wir scheinen noch auf etwas anderes zu warten.

Antwort: Ihr wartet darauf, dass sich in euch die Eigenschaften des Schöpfers offenbaren.

Frage: Rabash sagt, dass jeder im Zehner die Kraft des ganzen Zehners erlangen muss um seinen Egoismus zu annullieren. Wie setzt man das um?

Antwort: Das ist ganz einfach. Setzt euch alle zusammen und teilt euch zwischen allen auf. Es wird sich herausstellen, dass ihr einen Zehner bilden werdet obwohl ihr nur zu viert seid, aber jeder von euch hat die Kraft des Zehners. Dann könnt ihr euren Egoismus einfach und mit Leichtigkeit annullieren.

[316159]

Aus dem Unterricht „Die Offenbarung der Herrlichkeit seines Königreichs“, 30.07.2023



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 972 973 974 Weiter