Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Alles hat ein Existenzrecht

“Alles wird nicht danach beurteilt, wie es zu einem bestimmten Zeitpunkt aussieht, sondern gemäß der jeweiligen Stufe der Entwicklung.

Alles, was in der Wirklichkeit existiert, sowohl das Gute als auch das Schlechte, selbst Schädlichste in der Welt, hat ein Existenzrecht und man darf es daher weder ausrotten noch vollkommen vernichten.“ (Baal HaSulam, „Frieden in der Welt“)

Uns wurde lediglich die Aufgabe auferlegt, etwas zu korrigieren und es auf seine Quelle zurück zu beziehen. 

Gegenüber jedem Existierenden sollten wir uns so einstellen, dass es unabdingbar für unser Leben ist. Nichts existiert unnötigerweise, obwohl es uns manchmal so scheint, als sei die Natur voller Schädlinge, von denen man sie befreien könnte, sei es in den Meeren, Ozeanen, in der Erde, überall.

Tagtäglich erkennen wir mehr, während wir die Natur  erforschen, dass alles Existierende notwendigerweise erschaffen wurde. Dabei gibt uns die Wissenschaft der Kabbala das vollständige Verständnis dessen.

Jede Art von Pflanzen und Tieren entwickelt sich nur aus der Notwendigkeit heraus. Die unbelebte, pflanzliche, tierische und menschliche Ebene der Natur müssen miteinander harmonieren und gemeinsam an allem teilhaben.

Daher gibt es in der Welt nichts Schädliches. Und wenn wir es als etwas Schädliches oder Schlechtes für uns ansehen, dann müssen wir begreifen, dass es existiert, damit wir die richtige Einstellung gegenüber der Natur entwickeln. Wir müssen zu einem Zustand kommen, der uns zu sehen erlaubt, dass alles, was in dieser Welt existiert, richtig, wahr, und notwendig ist, dass es existieren muss.

Aus Kab TV’s „Grundlagen der Kabbala“

[250886]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der Permafrost taut auf (und das ist eine schlechte Nachricht)

Der Permafrost, die gefrorene Bodenschicht, die die arktische Tundra seit Jahrtausenden bedeckt, taut immer schneller auf. Vor einigen Jahren stellten Wissenschaftler fest, dass das Eis, von dem sie dachten, es würde nie schmelzen, schnell abnimmt. Im Jahr 2017 veröffentlichte die BBC einen Artikel von Jasmin Fox-Skelly. „Wir haben seit fast einem Jahrhundert Antibiotika“, schrieb sie. „Was aber würde passieren, wenn wir plötzlich tödlichen Bakterien und Viren ausgesetzt wären, die es seit Tausenden von Jahren nicht mehr gibt oder denen wir noch nie begegnet sind? Das werden wir vielleicht bald herausfinden“, schloss sie. „Der Klimawandel lässt Permafrostböden auftauen, die seit Tausenden von Jahren gefroren waren, und während die Böden schmelzen, werden uralte Viren und Bakterien freigesetzt, die nach ihrer Ruhephase wieder zum Leben erwachen.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Von Kabul nach Istanbul

Der Selbstmordattentäter, der 170 Menschen, darunter 13 amerikanische Soldaten, tötete, war kein Einzelkämpfer. Er gehörte zum afghanischen Ableger von ISIS, bekannt als ISIS K. Die Terrorwellen werden stärker und schwächer, aber sie hören nie wirklich auf. Jetzt, da die Extremisten in Afghanistan die Kontrolle über hochentwickelte amerikanische Waffen erlangt haben, darunter Kampfjets und andere Waffen, die Verwüstung anrichten können, müssen wir damit rechnen, dass die Lage noch viel schlimmer wird. Von Kabul bis Istanbul, nach Russland und nach Europa breitet sich die grüne Farbe des Kalifats aus.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie man jeden Moment Wiedergeboren wird


Bemerkung: Einstein wurde einmal bei einem Vortrag gefragt: „Wie werden große Entdeckungen gemacht?“ Er antwortete: „Ganz einfach. Jeder weiß, dass das unmöglich ist. Zufällig gibt es einen  Unwissenden, der das nicht weiß. Er ist derjenige, der die Entdeckung macht.“

Antwort: Das ist richtig. Man muss nicht unwissend sein, man musst naiv sein.

Frage: Wie löscht man Wissen, das in einem selbst, in einem Menschen existiert? Es gibt Wissen und irgendwie muss ich es in diesem Moment nehmen und entfernen, als ob ich nichts wüsste…

Antwort: Ich weiß nichts. Tatsächlich! Ich sage das ganz aufrichtig. Ich fühle mich jede Minute am Boden zerstört.

Frage: Warum? Sie beschäftigen sich seit 40 Jahren mit der Kabbala.

Antwort: Es ist eine solche Wissenschaft, die sich selbst verleugnet. Sie streicht alles durch, was man vorher wusste, damit man den nächsten Schritt machen kann. Der nächste Schritt erfolgt jedoch nicht nach dem vorherigen, sondern anstelle des vorherigen. Sie addieren sich nicht. Im Spirituellen ist alles auf Ablehnung aufgebaut.

Frage: Ich war beim Gehen, ich befand mich auf einer bestimmten Stufe und plötzlich verschwindet sie vollständig?

Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kabbala und die Völker der Welt


Facebook- Frage: In der Kabbala gibt es den Begriff der „Gojim“ (Völker der Welt). Wie stehen die Kabbalisten zu ihnen: wie im Talmud oder nicht?

Antwort: Der Talmud und die Kabbala sind ein und dasselbe. Man muss nur verstehen, dass alles von dem Mensch abhängt, der die so genannten „heiligen“ Bücher liest. Sie werden heilig genannt, da sie von Menschen geschrieben wurden, welche die Höhere Welt begriffen haben.

Der Begriff “ Gojim “ ist ein Volk. Die Juden sind praktisch gesehen kein Volk. Sie sind eine besondere Gruppe von Menschen, die es auf sich genommen haben, die Eigenschaft des Gebens und der Liebe, das Ebenbild des Schöpfers, zu erlangen und dann diese Eigenschaft auf die ganze Welt auszudehnen. Sie lehren der Menschheit, „ein Licht für die Gojim“ zu sein – für die Völker der Welt.

So begann die Gruppe, die sich im alten Babylon aus allen dort lebenden Völkern bildete und sich von ihnen trennte, sich als „das Volk Israel“ zu nennen, obwohl sie kein Volk sind. Die Tora sagt, dass diese Gruppe nicht zu den Völkern gezählt wird.

Es gibt die anderen 70 verwurzelten Völker der Welt, denn es gibt 70 spirituelle Wurzeln für diese Völker, die alle egoistisch sind. Die Gruppe „Volk Israel“ war altruistisch. Nach anderthalb Jahrtausenden verfiel sie wieder in den Egoismus und ist jetzt noch egoistischer als die anderen.

Aus der Fernsehsendung „Antworten auf Fragen aus Facebook“, 10.03.2019

[250345]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kreisläufe des Lebens sind Kreisläufe der Seele

Der Mensch durchläuft Kreisläufe des Lebens, bis er die Kabbala erlernt hat. Hat man das nicht, wird sich die Seele nicht entwickeln. (Baal HaSulam, „Finde in dir den Schöpfer“)

Der Mensch ist in unserer Welt ständig in Bewegung. Sein spirituelles Gen kleidet sich immer wieder in andere Körper.

Stellen wir uns vor, ein Mensch lebt dieses Leben, sein Körper stirbt, ohne sein spirituelles Gen verwirklicht zu haben. Es kehrt in einen neuen materiellen Körper zurück, begleitet ihn einige Jahrzehnte und stirbt erneut.

Das wiederholt sich, bis er im Laufe eines Lebenszyklus den Entwicklungszustand der Seele erreicht.

Die Seele entwickelt sich und wächst mit dem Erwerb neuer altruistischer Qualitäten, die sich aus der Kenntnis der spirituellen Natur ergeben. Nicht dieses Wissen führt zum Wachstum der Seele, sondern ihre innere Natur.

Das Wissen gibt im Allgemeinen der Seele nichts. Es gibt dem Menschen lediglich die Möglichkeit, mit der Seele richtig umzugehen, ihr durch sein richtiges Handeln zu helfen – und insofern wird sich die Seele entwickeln.

Dann werden seine Handlungen gut und richtig sein, und seine Seele wird sich so weit entwickeln, dass er nicht mehr in einem materiellen Körper in unsere Welt zurückkehren muss.

Aus dem Unterricht, 16.06.2019

[250323]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Macht uns die Überwachung moralisch besser?

Video-Artikel vom 22.08.2021

Macht uns die Überwachung moralisch besser? Was wäre, wenn die Überwachung nicht mehr durch das Regime missbraucht werden könnte? Der Kabbalist Dr. Michael Laitman und Oren Levi diskutieren über Fragen der Überwachung und des Vertrauens. 

Oren Levi: Intelligente Kameras gegen den Eingriff in die Privatsphäre. In einigen Ländern gibt es ein neues Gesetz, das die Installation von Kameras zur Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen vorschreibt. Ziel ist es, die Polizei bei der Verbrechensbekämpfung zu unterstützen und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Menschenrechtsorganisationen sind jedoch strikt dagegen, da sie der Meinung sind, dass dies einen Eingriff in unsere Privatsphäre bedeutet. Wir werden gefilmt, wo immer wir sind. Es fühlt sich so an, als wäre man in einem großen Gefängnis, wo man ständig überwacht und beobachtet wird.

Dr. Laitman: Na und? Für mich ist das überhaupt kein Problem.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die schwer fassbaren „Fakten“ darüber, wie das Leben beginnt

In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehrere Studien veröffentlicht, die vieles von dem widerlegen, was wir über die Befruchtung menschlicher Eizellen im Mutterleib zu wissen glaubten. Es stellt sich heraus, dass die Eizelle keineswegs passiv ist, sondern sich die Samenzelle „aussucht“, die schließlich in sie eindringt und ihr ihre Chromosomen verleiht. Außerdem ist die stärkste und schnellste Samenzelle nicht unbedingt diejenige, die die Eizelle befruchtet; die Samenzellen bewegen sich in Gruppen, die sich gegenseitig durch die saure Umgebung, die die Eizelle um sich herum schafft, „helfen“, und es gibt noch weitere Erkenntnisse, die die Wissenschaft bisher nicht kannte.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der Motor der Geschichte

Im Laufe von Milliarden von Jahren hat sich das Universum von einem winzigen Fleck zu einem gigantischen Gebilde entwickelt, dessen Ausmaße kein Mensch wahrnehmen kann. Auf einem winzigen Planeten inmitten des riesigen Universums begann sich vor etwa vier Milliarden Jahren Leben zu entwickeln. Im Laufe der Äonen entwickelte sich das Leben reibungslos und brachte Mineralien, Pflanzen und Tiere hervor. Es gab keinen offensichtlichen Grund für diesen Prozess, aber er führte zu immer komplizierteren Schöpfungen. Erst in jüngster Zeit, etwa in den letzten 5.000 Jahren, trat der Grund zutage. Das Universum entwickelte sich, um den Menschen zu erschaffen. Er soll sich weiterentwickeln und wie der Schöpfer des Universums werden, um so den Kreis der Schöpfung zu schließen. Vom Schöpfer zum Menschen, zum Schöpfer.

Rest des Beitrags lesen →

                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ein Mahl der Dankbarkeit

Frage: Sie haben oft erzählt, wie Ihr Lehrer die Mahlzeiten gehalten hat: auf dem Speiseplan standen Zwiebeln, Olivenöl, Brot, Salz und Pfeffer. Wurde absichtlich eine so einfache Diät gewählt, damit das Essen die Absicht nicht beeinträchtigt? Oder gab es einen anderen Grund?

Antwort: Es war am Anfang meines spirituellen Weges. Als ich abends zum Unterricht kam ging ich in die Küche, um mir eine Tasse Kaffee zu machen, dort standen Plastikteller mit Brotresten und Reste von gehackten, gepfefferten und mit Olivenöl beträufelten Zwiebeln. Daneben standen immer ein paar leere Bierflaschen.

Es stellte sich heraus, dass die 5 oder 6 Schüler von Baal HaSulam (dem Vater meines Lehrers), alte Männer, die schon über 70 Jahre alt waren – sich jeden Abend zum Unterricht trafen und ihren Tag mit einem Mahl beendeten.

Ich glaube nicht, dass sie eine andere Art von Nahrung brauchten, das reichte ihnen am Abend. Dieses Mahl war ein Mahl der Dankbarkeit: Dank an den Schöpfer, Dank an die anderen dafür, dass sie sich zusammengefunden haben, dass sie gemeinsam studierten, dass sie dadurch die Schöpfung begreifen konnten. Mit dieser Danksagung an den Schöpfer beendeten sie ihren Tag.

Frage: Sind Sie nicht auch der Meinung, dass es bei einer ausgefeilten Kost, bei speziellen, sehr schmackhaften Gerichten, wahrscheinlich schwieriger wäre, die Absicht, für die man es tut, aufrechtzuerhalten? Wurden deshalb absichtlich so einfache Lebensmittel gewählt?

Antwort: Ich glaube nicht, dass es für sie schwer gewesen wäre. Das ist nicht der Grund. Sie veranstalteten so ein bescheidenes Mahl, da sie nichts mehr brauchten. Es handelte sich nicht um ein gewöhnliches Mittag- oder Abendessen. Bei dieser symbolischen Mahlzeit beendeten Freunde, die seit 50- 60 Jahren zusammen waren, gemeinsam an einem Tisch saßen, ihren Tag. Indem sie sich zusammenschlossen, betonten sie ihre spirituelle Erhabenheit.

Aus der Fernsehsendung „Spirituelle Zustände“, 09.07.2021

(285046)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 928 929 930 Weiter