Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Offener Brief an den Internationalen Strafgerichtshof

An den Internationalen Strafgerichtshof (ICC)

Betrifft: Die Ankündigung des Gerichtshofs, eine formelle Untersuchung gegen Israel wegen angeblicher „Kriegsverbrechen“ während der Militäroperation der israelischen Verteidigungsstreitkräfte im Jahr 2014 „Operation starker Fels” einzuleiten.

Die Anklägerin des ICC, Fatou Bensouda, gab kürzlich bekannt, dass „Der Entscheidung, eine Untersuchung einzuleiten, eine sorgfältigen Voruntersuchung vorausgegangen sei. „Vor allem aber versicherte sie, dass“ auch hier derselbe
prinzipientreue, unparteiische Ansatz verfolgt wird, der in allen Situationen, für die der ICC zuständig ist, angewendet wird“, und dass die Ermittlungen „unabhängig, unparteiisch und objektiv durchgeführt werden – ohne Furcht oder Begünstigung. „Gleichzeitig räumte der Gerichtshof ein: „Der ICC ist kein Allheilmittel, sondern versucht nur, … die Rechenschaftspflicht zu fördern … in dem Bemühen, [Kriegs-]Verbrechen zu verhindern.“ Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wenn Einigkeit zum Chauvinismus führt

Frage: Was ist das Prinzip der Brüderlichkeit?

Antwort: Die Beachtung dieses Prinzips verschafft uns den angenehmsten Zustand. Wenn wir aneinander denken, uns gegenseitig unterstützen, wenn sich jeder um den anderen kümmert, dann kann es niemandem von uns schlecht gehen.

Bemerkung: Man behauptet, dass übermäßige Einigkeit zu Rassismus, Chauvinismus, Fundamentalismus oder zu religiösem Fanatismus führt.

Antwort: Nein. Das geschieht nur, wenn ich eine bestimmte Gruppe von Menschen nehme und anfange, sie mit übertriebener Sorge zu behandeln, da wir ein bestimmtes Ziel gegen andere haben. Gegen andere!

Wir beginnen uns als besondere Individuen zu fühlen. Dieses egoistische Gefühl gibt uns Kraft. Wir überschreiten dann natürlich die Grenzen. Das ist nicht mehr einfacher Egoismus, sondern Chauvinismus.

Frage: Ist es also nicht gegen unsere egoistische Natur, wenn wir uns gegen jemanden verbünden?

Antwort: Ja. In diesem Fall brauche ich nur Partner. Ich finde sie, wir kümmern uns umeinander, wir sind ein starkes, geschlossenes Team und wir unterdrücken einfach alle anderen.

Frage: Vielleicht fällt Ihnen etwas ein, um alle Erdbewohner dazu zu bringen, sich gegen jemanden zu stellen, z. B. Aliens? Als würden wir uns in einer Art Gefahr befinden, dann würden sich alle Erdbewohner verbinden.

Antwort: So denkt sich jeder Staat einen Feind aus. Das bringt die Menschen wirklich zusammen. Die Politiker nutzen dies aus. Warum sind alle entwickelten Länder oft in Konfrontation? Es hilft ihnen, sich zu vereinen, mobilisiert Menschen, Ressourcen und setzt zusätzliche Kräfte in den Massen frei.

Aus der Fernsehsendung „Spirituelle Zustände“, 13.05.2019

[277762]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wann endet der Krieg?

Frage: Auf welchem Niveau muss die Gruppe sein, damit die Kriege in der Welt aufhören und die Aggressionen verschwinden?

Antwort: Dazu ist die Erkenntnis des Bösen erforderlich, zu der, wenn nicht alle, so doch zumindest die Hauptwünsche der Menschheit, die Hauptkelim (Gefäße), kommen müssen.

Sie müssen nicht völlig korrigiert werden, aber sie müssen zur Erkenntnis des Bösen kommen und sich nach der Verbindung zwischen sich sehnen, damit die positive Kraft, die sie zwischen sich schaffen wollen, sie verbinden wird.

Dann werden alle Kriege auf der Welt aufhören. In der Zwischenzeit sind sie notwendig, um die Menschheit zu zwingen, sich nach dem Guten zu sehnen. Wenn es keine Kriege gäbe, würden die Menschen nicht das Gefühl haben, dass sie sich in irgendeiner Weise verbinden müssen.

In der Tat, das Böse ist nicht wirklich schlecht. Es ist einfach ein unerfülltes Gut, zu dessen Erfüllung wir zu faul sind.

[243103]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Covid – ein Katalysator für soziale Veränderungen

Während sich alle beeilen, sich impfen zu lassen, oder, alternativ, erklären, dass die Impfstoffe ein Regierungsplan gegen das Volk sind, scheinen wir etwas sehr Wichtiges zu ignorieren, warum das Virus überhaupt auftauchte. Solange wir diese Frage nicht beantwortet haben, werden wir das Virus nicht los, ganz gleich, wie effizient die Impfstoffe zu sein scheinen.

Auch wenn das Coronavirus wie ein normales Virus aussieht, ist es viel mehr als das. Das Virus verändert unsere Gedanken und Wünsche, die Beziehungen zwischen den Menschen und den Ländern, und das auf der ganzen Welt. Covid -19 ist eine vielschichtige Krankheit. Sie soll uns nicht nur lehren, dass wir uns die Hände waschen und Masken tragen müssen. Vielmehr soll sie uns vor allem lehren, wie wir mit unserem Leben umgehen sollen. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Drei Teile der Gesellschaft in Bezug auf die spirituelle Arbeit

Wir sind in einer Gesellschaft, die aus vielen verschiedenen Menschen besteht. Was die spirituelle Arbeit betrifft, kann die Gesellschaft, wenn sie zur Verschmelzung mit dem Schöpfer kommen will, in drei Teile geteilt werden.

Ein Teil ist das Volk Israel („Yisra-El“), sie suchen direkt nach dem Schöpfer.

Der zweite Teil sind die „Ägypter“, d.h. eine Gesellschaft von Menschen, die sich überhaupt nicht um spirituelle Dinge kümmern. Sie tun natürlich das, was gut für sie ist. Vielleicht verstehen sie nicht, was ich tue, es ist nicht wichtig für sie. Die Hauptsache ist, dass es gut für sie ist.

Der dritte Teil ist „Erev rav“ („großer Haufen“), d.h. Menschen, die glauben, dass man die Gebote ohne Absicht erfüllen sollte.

Die Absicht schafft ein völlig anderes Bild. Der Mensch muss sich über sein Ego erheben, das höhere Licht anziehen und den Egoismus in Altruismus verwandeln.  Man muss absolut alles in sich ändern, beginnen den Schöpfer, die höhere Welt zu spüren.

Dies ist eine sehr harte spirituelle Arbeit. Es gibt Menschen, die der Meinung sind, dass es nicht gemacht werden sollte. Sie fielen einst von der Stufe der richtigen Absichten zum Wohle anderer und zum Wohle des Schöpfers in egoistische Absichten zum Wohle für sich selbst.

Aus der Fernsehsendung „ Spirituelle Zustände“, 22.04.2019

[277706]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Jeder – in seiner eigenen Zeit

Frage: Sie sagen, dass alle Menschen einen Punkt im Herzen haben, aber er erwacht bei einigen und bei anderen nicht. Was ist Licht und Dunkelheit für einen Menschen, in dem der Punkt im Herzen nicht erwacht ist? Was ist der Sinn seines Lebens?

Antwort: Wir leben auf gleiche Art und Weise wie andere Menschen, bis der Punkt im Herzen in uns erwacht. Denken Sie nicht, dass das Leben aller anderen Menschen nutzlos ist. Sie müssen auch durch diese Zustände gehen, weil sich in ihnen auch gewisse Reshimot ( Informationsaufzeichnungen) ansammeln, ohne die sie keine spirituellen Zustände erlangen und in die spirituelle Welt eintreten können.

[258716]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Scheinheiligkeit bei Sexualverbrechen

Hin und wieder, und heute häufiger als früher, explodiert ein Sexskandal in den Medien und jeder ist schockiert zu hören, dass dieser oder jener Prominente, der einst ein Vorbild war, in Wirklichkeit ein verkapptes Monster ist. Wenn das passiert, schnalzen die Moralisten mit der Zunge in Missbilligung und wenden sich schnell den sozialen Medien zu, um ihre rechtschaffene Empörung und ihren Unglauben darüber auszudrücken, dass diese Person, das Idol unserer Jugend, in Wirklichkeit ein Sexualverbrecher war, ein Schurke der schlimmsten Art. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Das Gefühl haben nichts zu vermissen

Frage: Nach neueren Forschungen von Physiologen kann das Ausmaß des familiären Wohlstands in den ersten fünf Lebensjahren das gesamte zukünftige Schicksal eines Menschen bestimmen. Menschen, die in armen Familien aufgewachsen sind, haben zum Beispiel einen hohen Cortisolspiegel, ein Stresshormon, das einen Menschen vorsichtiger macht.

Antwort: Menschen, die in reichen Familien aufwuchsen, haben einen verdickten Kortex in den parietalen und temporalen Bereichen, die für die visuelle Wahrnehmung und das Langzeitgedächtnis verantwortlich sind. Dies steht in direktem Zusammenhang mit einer hohen akademischen Leistung einer Person.

Wohlhabende Kinder sind seltener aufopferungsvoll und altruistisch. Sie sind weniger geneigt, Geld mit anderen zu teilen. Umgekehrt sind Kinder, die in Armut aufgewachsen sind, eher altruistisch, bereit zu teilen und zu opfern.

Frage: Was beeinflusst eigentlich einen Menschen, Geld bzw. einen Verdienst anzuziehen oder abzustoßen?

Antwort: Wenn wir von der Natur eines Menschen sprechen, ist sie natürlich individuell. Hat er einen Sinn für Empathie für die ihm Nahestehenden oder nicht? Hat er es bei seiner Familie erlebt oder wurde es ihm anerzogen? Es hängt alles von der Person selbst und ihrer Umgebung ab. Wenn er in eine bestimmte Umgebung kommt, kann das in ihm gefördert werden. Dort wird ihm gezeigt, dass ihn der Zustand der Empathie korrigiert, ihn zu einem völlig anderen Wesen macht.

Frage: Der Schlüssel zu allem ist es also, den Nächsten zu spüren. Dieses Gefühl kann entwickelt werden. Was können Sie einem Menschen empfehlen, damit er sich immer gut versorgt fühlt?

Antwort: Der Mensch ist ein Produkt der Gesellschaft. Er muss sich in einer bestimmten Umgebung befinden, die ihn erzieht.

Frage: Welchen Rat kann man der ganzen Menschheit geben, um ihr das Gefühl zu geben, dass es ihr an nichts mangelt?

Antwort: Geben Sie einander ein Beispiel dafür, sich Gutes für alle zu wünschen.

Fernsehprogramm „Kabbala Express“ 12.01.2021

[277678]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 634 – Geben

Neues Leben 634 – Geben
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Die guten Taten, von denen wir glauben, dass wir sie tun, sind in Wirklichkeit egoistisch und nutzlos, da wir nicht in der Lage sind, irgendetwas zu tun, ohne eine Kompensation für uns selbst zu erhalten. Wenn wir versuchen, das Leiden anderer zu lindern, fühlen wir uns größer, stärker und höher als diejenigen, denen wir etwas geben. Die Empfänger fühlen sich umsorgt, aufgewärmt und der Hilfe würdig. Jeder versorgt den anderen mit unterschiedlichen Gefühlen durch Gegenstände, ein Ego mit Respekt vor dem anderen.

Um wirklich eine gute Tat in Ganzheit und Vollkommenheit zu tun, müssen wir „deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ und eins werden. Wenn wir uns auf diese Weise in Liebe und Selbsthingabe verbinden, erhalten wir Energie von der höheren Kraft oder dem Schöpfer. Diese unendliche Quelle gibt uns die Kraft zu handeln und keine Gegenleistung für sich selbst zu erwarten. Wir werden fähig zu geben, ohne dabei etwas zu verlieren, so wie man mit der eigenen Kerzenflamme die Kerze eines anderen anzünden kann und die eigene Flamme weiterbrennt.

[168566]

Aus Kab TVs „New Life 634 – Geben“, 27.10.15



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie die Pandemie religiösen Glauben gestärkt hat

Wenn man sich nicht mit einer düsteren Realität abfinden kann, ist der Blick zum Himmel eine instinktive Reaktion. In den USA hat die COVID-19-Pandemie seit dem Ausbruch des Virus innerhalb eines Jahres eine halbe Million Menschenleben gefordert. Eine aktuelle Umfrage des Pew Forschungszentrum zeigt, dass Menschen aus wirtschaftlich entwickelten Ländern meinen, der Ausbruch von COVID-19 habe ihren religiösen Glauben gestärkt – insbesondere in den USA, wo fast drei von zehn amerikanischen Erwachsenen sagen, die Coronavirus-Plage habe ihren Glauben gestärkt.

Die Weiterentwicklung der Gesellschaft hat uns von der Natur distanziert; daher sind wir uns ihrer Führung nicht bewusst und fühlen uns ihr gegenüber umso wehrloser. So stehen wir trotz unserer enormen technologischen Fähigkeiten hilflos vor globalen Epidemien, dem Klimawandel und anderen Krisen. Wir wissen nicht, wohin wir fliehen, wie wir damit fertig werden sollen und sehen sicherlich keine rosige Zukunft am Horizont. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 895 896 897 Weiter