Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

COVID- 19 und die Angst-Epidemie

Von all den Ängsten, die COVID-19 verursacht, ist die Angst vor der Zukunft wahrscheinlich die Größte. Während des Lockdowns nimmt die Angstexponential zu. In den USA berichtete am 4. Mai William Wan von der Washington Post, daß „das Land am Rande einer weiteren Gesundheitskrise steht, mit täglichen Todesfällen, Isolation und Angst, die ein weit verbreitetes psychologisches Trauma hervorrufen“. Einen Monat später, als Lockdowns wieder zurückgenommen wurden, nahm das Phänomen, Medizin-Express, um etwa 40% ab, bei den derzeit steigenden Zahlen und den erneut strengeren Regeln, wird die Angst zwangsläufig wieder ansteigen.

Bei allem, was in den letzten Monaten in Amerika passiert ist, ist Unsicherheit über die Zukunft das Letzte, was das Land braucht. Da diese Angst aus einer echten Ehrfurcht davor herrührt, daß die Menschen keine Arbeit und keine Möglichkeit haben werden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, gibt es nur einen Weg, um damit umzugehen: Die amerikanischen Behörden auf allen Ebenen müssen einen klaren Plan ansetzen, der den Lebensunterhalt eines jeden Menschen sichert und die sozialen Bindungen der Einzelnen zu den Gemeinschaften stärkt.

Die Menschen müssen erkennen, was mit ihnen, ihren Kindern und der ganzen Gemeinschaft geschehen wird. Deshalb müssen die Behörden so schnell wie möglich offene virtuelle Sitzungen eröffnen, die erläutern, wie alle Systeme arbeiten. Die Menschen müssen erkennen, daß die Ansteckung nicht auf Viren beschränkt ist; Wir sind eine eingegliederte Gemeinschaft und beeinflussen uns gegenseitig auf jeder Ebene. Die Schließung eines kleinen Unternehmens hat negative Auswirkungen auf viele Menschen, die scheinbar nichts damit zu tun haben: Lieferanten, Zusteller, Buchhalter, Hersteller, Immobilienbesitzer usw.

Ebenso wirkt sich die Depression eines Menschen nicht nur auf seine Verwandten und Freunde aus, sondern auch auf die Freunde der Freunde, die Freunde der Verwandten, die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die Kollegen und die Menschen, die sie kennen, und damit auf alle anderen. Die gleiche Infektionskette, die für COVID-19 gilt, beherrscht ebenfalls alles, was wir tun, sprechen oder auch nur denken. Wenn es positiv ist, übertragen wir davon nur Positivität. Wenn es negativ ist, übertragen wir davon Negativität. Erst wenn die Menschen dies verinnerlicht haben, werden sie anfangen, sich füreinander verantwortlich zu fühlen, und diese Verantwortung wird sie aus ihrer Niedergeschlagenheit herausziehen und sie zu konstruktivem Handeln mobilisieren.

In naher Zukunft werden Reisen und Tourismus stark zurückgehen, ebenso wie Sport und Unterhaltung, der Handel mit Zubehör und zahllose andere Industrien, die bis vor einigen Monaten florierten, so daß Zehn Millionen von Menschen arbeitslos werden. Diese Menschen werden schnell Hilfe brauchen, und die einzigen Dinge, die ihnen helfen werden, sind

1.) die Grundversorgung,

2.) das gegenseitige Verbunden sein zu erfassen, und

3.) die eigenen sozialen Bindungen und deren Verbindung zur Gemeinschaft, zu stärken.

#psychische Gesundheit #Angst #Covid19

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*