Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wer hat etwa keine Angst vor Arbeitslosigkeit?

Im Facebook Michael Laitman am 20.05.2020 veröffentlicht. 

 

Wer hat etwa keine Angst vor Arbeitslosigkeit?

Wir kehren nicht zum „business as usual“ zurück. Die Luftverschmutzung in China ist wieder zurückgekehrt, da die Fabriken wieder auf Hochtouren laufen. Doch die Käufer werden nicht wie zu den Tagen vor dem COVID zurückkehren. Laut Larry Fink von BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter, stehen Amerika Konkurse und höhere Steuern bevor. Europa wird laut Reuters wahrscheinlich die Steuern erhöhen, um seine „Zuschüsse für die Erholung nach COVID“ zu decken, und der globale Luxus Markt erwartet eine Rezession um ca. 20%, laut South China Morning Post.

Wir kehren also nicht zum „business as usual“ zurück. Aber das liegt nicht nur an den höheren Steuern und der Arbeitslosigkeit. Wir kehren nicht wieder zu dem zurück, was wir waren, denn die Art und Weise, wie COVID uns einen Schock versetzt hat: Isolierung, Zukunftsangst, Unsicherheit in der Gegenwart und allgemeine Ratlosigkeit. Viele Menschen wollen eigentlich auch nicht zu ihrem früheren Leben zurückkehren. Es war ja gar nicht so toll.
Durch die zunehmende Arbeitslosigkeit und den damit verbundenen Stress wegen des Geldes, sowie denjenigen, die erwerbstätig sind, sie werden nicht gerade jubelnd in die Tage vor Corona zurückkehren. Dadurch werden viele Unternehmen nicht überleben. Sollten wir etwas auf der hohen Kante haben, werden die steigenden Steuern und die Konkurse den ohnehin geringen Antrieb, der uns zum Ausgehen oder Einkaufen motiviert, vollends ersticken.

 

Das Licht am Ende des Tunnels

Trotz alle dem, was ich gerade geschrieben habe, bin ich sehr glücklich darüber, wo wir uns jetzt befinden. Ich wünschte, wir wären auf einfachere Weise hierhergekommen. Wie dem auch sei, wir sind endlich zu dem unumgänglichen Zustand gekommen, in dem die Regierungen das Problem angehen müssen. Arbeitslosengeld und Lebensmittelmarken werden dieses Problem nicht lösen. Tausende bis Millionen von Menschen sind dauerhaft arbeitslos, und man prognostiziert, dass diese Zahl weiter steigen wird.

Dies erfordert ein völliges Umdenken der gesellschaftlichen Strukturen. Der einzige Weg, einen totalen sozialen Zusammenbruch, den Ausbruch gewalttätiger Ausschreitungen, die Verhängung von Kriegsrecht, wer weiß was noch und um weitere Katastrophen zu vermeiden, besteht darin, zwei einfache Dinge zu tun:

  1. Jeder Person, die Anspruch auf staatliche Leistungen hat, soll eine Zahlung bekommen, die alle anderen Leistungen ersetzt. Das Stipendium wird ausreichen, um ein respektables – wenn auch nicht verschwenderisches – Leben zu ermöglichen. Nahrung, Kleidung, Unterkunft, Gesundheitsfürsorge, Bildung und etwas Erholungsurlaub müssen für Jeden selbstverständlich sein. Dies sind menschliche Grundbedürfnisse, kein Luxus.
  2. Als Gegenleistung für den Erhalt der Zahlung wird jede Person an Kursen teilnehmen, die über die Welt, in der wir leben, vermitteln, sowohl in Bezug auf Gesetze der Natur, in der wir leben, Bewältigung grundlegender Haushaltsangelegenheiten und Finanzen, sowie andere Kompetenzen des täglichen Lebens, als auch umfassendere Informationen über die heutige Situation der Welt nach der Corona Virus-Krise.

Das Ziel der Kurse besteht nicht nur darin die Menschen zu informieren, was auch wichtig ist. Das Ziel besteht darin, ihnen zu helfen, sich sozial und emotional miteinander, mit ihren Familien, ihrer Stadt und ihrem Land zu verbinden. Menschen, die das Gefühl haben, dass sie dort sind, wo sie hingehören, gehen nicht hinaus und zerstören ihre eigene Stadt oder ihr eigenes Land, vor allem nicht, wenn ihre persönlichen Finanzen gesichert sind.

Mit der Zeit werden die Absolventen des Programms selbst zu Lehrern, da immer mehr Menschen dauerhaft arbeitslos werden. Aber anders als heute, wo sich Arbeitslose oft erniedrigt fühlen und ihr Selbstwertgefühl verlieren, wird der soziale Beitrag des Studienprogramms so erheblich sein, dass die Menschen gerne einsteigen werden.

Wenn die Menschen lernen, wie wichtig Solidarität, Übernahme gemeinschaftlicher Verantwortung und andere sozialen Werte sind, wird ihr Selbstwertgefühl wachsen, da sie zu aktiven Mitgliedern werden, die diese Werte in der Praxis umsetzen. Genauso wie wir heute soziale Dienste anbieten und sie als wichtig erachten, werden die Menschen, die sich für diese Studien engagieren, so miteinander verbunden, so fürsorglich, dass sie die ganze Atmosphäre in ihren Nachbarschaften und Gemeinschaften verändern werden. Ihr immenser Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft wird so erheblich sein, dass sie die Säulen der Gesellschaft werden, die Grundlage für den Aufbau nachhaltiger und glücklicher Gemeinschaften.

Wenn uns diese strahlende Zukunft unwirklich erscheint, dann liegt das daran, dass wir die Tiefe des Wandels, den COVID-19 uns allen gebracht hat, noch nicht ganz begriffen haben. Es hat uns für immer verändert.

Wenn wir am Ende die Seuche überwunden haben, werden wir dankbar dafür sein und vielleicht nur bedauern, dass eine Pandemie notwendig war, um uns das Offensichtliche zu zeigen.

Bleiben Sie gesund!

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.