Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie 'COVID-19'

Ziele definieren in einer sich rasant verändernden Realität

Die Welt verändert sich zunehmend rasant. Das ist Fakt. Allerdings die Richtung, wohin sich die Menschheit entwickelt, bleibt konstant. Viele Dilemmas plagen die Menschen heute. Eine neue Mutation des Coronavirus taucht plötzlich mit neuen Unberechenbarkeiten auf – wird sie die Plage noch schlimmer ausweiten? Währenddessen leben wir weiter von einer Quarantäne zur nächsten. Wie können wir in einer Realität, die sich von einem Moment auf den anderen ändert, Richtungen und Ziele im Leben definieren? [Rest des Beitrags lesen →]

Wie man 2021 zu unserem besten Jahr aller Zeiten macht.

Jedes Jahr am 28. Dezember feiern die Menschen den Good Riddance Day (Wegwerftag), an dem sie Objekte, Bilder oder Notizen, die schlechte Erinnerungen aus dem vergangenen Jahr repräsentieren, wegwerfen, zerschlagen oder verbrennen. In diesem Jahr war das Ereignis, das von einer lateinamerikanischen Tradition inspiriert ist, besonders auffällig, da sich die Menschen am Times Square aufstellten, um ihre schlechten Erinnerungen zu zerschmettern.

Ich verstehe, warum Menschen schlechte Erinnerungen zertrümmern wollen und warum sie hoffen, dass sie nie wiederkehren. Aber ich weiß auch, dass das „Zertrümmern“ schlechter Erinnerungen, das heißt, sie hinter uns zu lassen und sie zu vergessen, der beste Weg ist, um zu garantieren, dass sie wiederkehren werden, und zwar wahrscheinlich noch intensiver als zuvor. [Rest des Beitrags lesen →]

Jobsharing ist eine großartige Idee (in der Theorie)

Jobsharing ist seit Jahrzehnten ein bekanntes Arbeitsmodell. Das Teilen eines Arbeitsplatzes auf zwei oder mehr Personen wurde durch das Coronavirus und das Schwinden der Arbeitsplätze noch beliebter. Es gibt die Möglichkeit auf der einen Seite das Einkommen zu sichern und auf der anderen Seite andere Lebensbereiche wie Familie und Freizeit zu erhalten. Große Unternehmen wie Qualcomm und sogar das U.S. Federal Government nutzen dieses Modell.

Für den ein oder anderen mag es sogar, für eine gewisse Zeit, bequem sein. Jobsharing wird sogar als Lösung, für die schwindenden Arbeitsplätze in der Corona-Pandemie, angepriesen. Allerdings halte ich es, für die Beschäftigung der Massen, für untauglich. Ich glaube nicht, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit den Ergebnissen dieses Experiments zufrieden sein werden, wenn es in diesem Ausmaß eingesetzt wird. Das hat auch einen guten Grund. [Rest des Beitrags lesen →]

Kultiviertes Fleisch wird uns nicht retten

Vor einer Woche berichtete das Magazin „Food & Wine“, dass im Labor gezüchtetes Hühnerfleisch sein Restaurantdebüt feiern wird. In dem Artikel heißt es: „Good Meat Cultured Chicken wurde für den Verkauf in Singapur zugelassen. Jetzt ist es auf dem Weg zu seinem ersten kommerziellen Restaurant.“

Ich bin voll dafür: Alles, was den Menschen hilft, ist gut, und was ist hilfreicher als die Sicherung der Lebensmittel- und Wasserversorgung? Tatsächlich hat es in den letzten Jahren einen Zustrom von Erfindungen gegeben, die den Menschen helfen könnten, mit Nahrungs- und Wassermangel fertig zu werden. Wir können Wasser aus der Luftfeuchtigkeit herstellen, Gemüse ohne Erde anbauen, Meerwasser zu frischem Trinkwasser entsalzen und jetzt sogar Fleisch ohne Tiere produzieren.
Es scheint, als hätten wir die Natur besiegt. Aber die Wahrheit ist anders. [Rest des Beitrags lesen →]

Das Leben nach der Pandemie

Seit die Impfwelle in den USA, Großbritannien und vielen anderen Ländern begonnen hat, haben die Menschen die Nachricht mit einem Gefühl der Erleichterung aufgenommen, das von Sicherheitsbedenken und Fragen begleitet wird, wie jüngste Umfragen von öffentlichen Gesundheitseinrichtungen zeigen. In einem Punkt kann sich die Menschheit sicher sein: Die Welt wird nicht wieder so werden, wie sie vor dem Virus war. Auch wenn es noch zu früh ist, um die Struktur und Gestaltung der Welt nach der Pandemie zu bestimmen – die Systeme, die wieder aufgebaut werden und wie sie sich auf unser Leben auswirken werden – so gibt es keinen Zweifel daran, dass von nun an eine neue Denk- und Verhaltensweise vorherrschen wird. [Rest des Beitrags lesen →]

Stellen Sie sich eine bessere Welt vor, sie kann Realität werden

John Lennon, der genau heute vor vierzig Jahren ermordet wurde, stellte sich eine gemeinsame Welt ohne Grenzen, ohne Gier und ohne Hunger vor, eine Welt, die nur aus Liebe besteht – und seine Botschaft sprach zu den Herzen von Massen von Menschen. Die Idee einer toleranteren, gleichberechtigteren und sich umarmenden Welt schwingt auch heute noch mit.

Der Traum von der globalen Liebe lebt in jedem, und so sehen wir auch in dieser Zeit, in der alles für kommerzielle Zwecke in einer rauen und entfremdeten Welt ausgebeutet wird, immer noch am liebsten Filme, in denen die Liebe überwiegt, und hören meist Liebeslieder. Die gesamte Kultur auf der ganzen Welt dreht sich um das Thema Liebe, und wenn der Hass gelegentlich auftaucht, dann als hässlicher Kontrapunkt, um die Schönheit der Liebe zu kontrastieren. Das ist ganz natürlich. Jeder Mensch hat kein größeres inneres Verlangen als ein Band der Liebe. Sie veranlasst uns, durch alle materialistischen Schichten der Zeit und der Umgebung, in der wir leben, hindurch nach ihr zu streben. [Rest des Beitrags lesen →]

Das schlimmste Jahr aller Zeiten?

Stephanie Zacharek, eine Filmkritikerin des Time-Magazins, schrieb in ihrem zusammenfassenden Artikel über 2020, den sie mit „The Worst Year Ever“ betitelte: „Wenn 2020 ein dystopischer Film wäre, würden Sie ihn wahrscheinlich nach 20 Minuten abschalten. Dieses Jahr war nicht spannend, so wie eine fiktive Apokalypse. Es war nicht nur schmerzhaft, sondern auch wahnsinnig banal, die Routine des Alltags wandte sich gegen uns.“ Außerdem: „Unsere lähmendste Bedrohung in diesem Jahr“, fügt sie hinzu, „war ein Gefühl der Hilflosigkeit“, und mit vielen abnormalen Ereignissen konfrontiert.“

Bei allem Respekt für die angesehene Filmkritikerin, bin ich da ganz anderer Meinung. Es gab nichts Abnormales in diesem Jahr, denn es gibt nichts Abnormales an dieser Pandemie. Im Gegenteil, bis zu diesem Jahr haben wir eine verrückte, abnormale Lebensweise geführt, und die „einstweilige Verfügung“, die wir durch das Virus erhalten haben, hat die Normalität auf dem Planeten Erde wiederhergestellt. Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrhundert funktionierte das Leben normal! [Rest des Beitrags lesen →]

Auf zum nächsten Schmerz!

Toll! Es gibt einen Impfstoff für Covid-19! Es ist an der Zeit, den nächsten Schmerz in Angriff zu nehmen…

Obwohl es tatsächlich so aussieht, als ob wir mit Covid-19 fast durch sind, ist es klar, dass wir nichts getan haben, was es verdient hätte, darüber hinwegzukommen. Und was wir 2020 nicht geschafft haben, schleppen wir bis 2021 mit. Mit den zusätzlichen Herausforderungen, die die nächste Stufe unserer Entwicklung mit sich bringen wird, wird das nächste Jahr zweifellos schwieriger als dieses Jahr.

Was haben wir nicht getan? Wir haben nicht gelernt, dass wir voneinander abhängig sind. Wir haben es nicht zutiefst begriffen und seine Botschaft verinnerlicht, dass wir uns genauso viel, wenn nicht mehr, umeinander kümmern müssen, als wir uns um uns selbst kümmern, sonst machen wir uns gegenseitig krank. [Rest des Beitrags lesen →]

Für ein gutes Jahr – Setzen Sie mit Ihren Glauben auf die menschliche Verbindung

Am Vorabend eines neuen Jahres sehnt sich die Welt nach Sicherheit. Sie sucht nach einer Quelle der Geborgenheit und klammert sich an den Glauben, dass eine höhere Kraft alles für eine bessere Zukunft regeln und gestalten wird. Die Menschen brauchen etwas, woran sie sich festhalten können, einen Anker, an dem sie Halt finden, um den starken Wellen zu widerstehen, die über den Planeten und ihr persönliches Leben hereinbrechen. Dieser sichere Hafen ist die Offenbarung einer starken Kraft. Sie ist es, die die Harmonie wieder herstellt und wir erreichen sie in der Verbindung zwischen uns.

Wenn ein Jahr zu Ende geht, wird ein neuer Anfang erwartet. Die Menschen blicken mit Spannung auf das kommende und hoffen, dass die Traurigkeit und Schläge des vergangenen Jahres weggespült werden und endlich die Sonne am Horizont aufgeht. Unser Blick in die Zukunft hängt davon ab, wie gut wir verstehen was mit uns geschieht und wie wir das Vergangene annehmen und verarbeiten und was wir aus dem machen, was vor uns liegt. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Augen zu öffnen und nach vorne zu schauen, im festen Glauben, dass alles für einen guten Zweck geschieht. [Rest des Beitrags lesen →]

Neues Leben 1280 – Die Rückkehr zu den Bildungseinrichtungen in der Corona-Ära

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Kinder inmitten des Coronavirus wieder zur Schule zu schicken zeigt Missachtung, Herzlosigkeit, ernsthafte Verwirrung und völlige Verantwortungslosigkeit der Eltern.

In  nahenden Zeiten werden Mütter nicht mehr an ihre Kinder denken; es steht sogar geschrieben, dass „selbst barmherzige Mütter ihre Kinder kochen werden.“ 

Das Coronavirus ist lediglich der Anfang. Es werden noch weitere Schläge folgen, wie beispielsweise, dass ganz Israel (sogar Kinder und Haustiere) chronisch mit dem Coronavirus infiziert sein wird. Dies wird vor den Augen der ganzen Menschheit geschehen, so dass jeder verstehen wird, dass das Virus durch Israel kommt. Der Fluch ist, dass Israelis unbegründeten Hass untereinander haben und der Segen ist, nach dem Prinzip „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zu leben. Eltern müssen das Problem an der Wurzel packen, nämlich den Mangel an richtiger Verbindung zwischen ihnen.

Die Heilung hängt davon ab, dass die Israelis freundlicher zueinander sind und sich einander annähern, so dass sie für alle Kinder wie für ihre eigenen sorgen, als eine Nation und als ein Mensch in einem Herzen. Wenn es ihnen gelingt, diese Strategie als Brüder und Schwestern in einer Familie, zwischen ihnen umzusetzen,  wird es in Israel keine Ansteckung mit dem Virus geben und alle anderen Nationen der Welt werden ihrem Beispiel folgen.

[270519]

Aus KabTVs „Neues Leben 1280 – Die Rückkehr zu den Bildungseinrichtungen in der Corona-Ära“, 04.09.2020