Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

IMF: Covid-Narben treffen die Schwächsten am härtesten

Auf der Startseite seiner Website schreibt der Internationale Währungsfonds (IWF), dass er „eine Organisation von 190 Ländern ist, die daran arbeitet, die globale währungspolitische Zusammenarbeit zu fördern, die finanzielle Stabilität zu sichern, den internationalen Handel zu erleichtern, eine hohe Beschäftigung und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern und die Armut in der Welt zu verringern.“ In einem kürzlich vom IWF veröffentlichten Bericht mit dem Titel „After-Effects of the Covid-19 Pandemic“ kommt die Organisation zu dem Schluss, dass „das Ausmaß der zu erwartenden Narbenbildung je nach Struktur der Volkswirtschaften von Land zu Land variiert… Es wird erwartet, dass die Schwellen- und Entwicklungsländer mehr Narben erleiden werden als die fortgeschrittenen Volkswirtschaften.“ Wie immer kommen die Reichen und Mächtigen wie üblich ungeschoren davon, und die ausgebeuteten Schwachen tragen die Hauptlast.

Wir brauchen keine Organisation von 190 Ländern, um dies zu erfahren, was wir längst wissen, sondern um das Problem zu lösen. Wenn sie in dieser Hinsicht nichts unternimmt, bedeutet das, dass ihr Zweck nicht darin besteht, die Situation zu ändern, sondern sie zu verewigen, die List vor den Schwachen zu verbergen und möglichst ein paar Lobeshymnen auf ihren großen Dienst für die Gesellschaft abkassieren.

Die Pandemie ist ein Segen für die Reichen und Mächtigen. Sie benutzen Organisationen wie den IWF als Lippenbekenntnisse, und ich habe null Erwartungen an sie. Wenn sie handeln, dann nur, um noch mehr Reichtum und Macht zu erlangen. Wenn Sie ihnen eine Idee vortragen, beginnen Sie damit, welchen Nutzen sie davon haben werden. Wenn das nicht der Fall ist, verschwenden Sie weder Ihre noch deren Zeit. Die Dinge werden sich nicht ändern, bis die Armen einen Aufschrei erheben, weil sie nicht mehr in der Lage werden zu überleben. Dann wird es interessant werden. Aber die Auseinandersetzung wird nur von kurzer Dauer sein. Am Ende bleibt alles beim Alten, weil sich das Ego nicht geändert hat.

Wenn die Reichen der Masse entkommen können, indem sie in einen Privatjet hüpfen und zu einem Resort auf den Malediven fliehen, welche Motivation werden sie dann haben, etwas ändern zu wollen? Es sieht so aus, als würden sich die Dinge erst dann ändern, wenn die Menschheit mit dem Gesicht nach unten in der Gosse liegt. Solange die Staatsoberhäupter sich aus dem Staub machen können und ungestraft davonkommen, wird es keine Veränderungen geben. Der „Weltfrieden“ wird auf einer globalen Wirtschaft basieren, in der die Menschen gleichermaßen nichts besitzen, und auf einem globalen Moralsystem, das besagt: Stehle so viel du kannst, wie du kannst und wo du kannst.“

Man könnte meinen, dass es keinen Sinn hat, über die Situation zu reden, aber das ist nicht der Fall. Eine Veränderung wird kommen, aber sie wird nur eintreten, wenn die Lüge vor der ganzen Welt entlarvt und die Welt sie nicht mehr ignorieren wird. Wenn sich dies ereignet, wird die Menschheit nicht tatenlos zusehen, wenn allein in Indien jeden Tag mehr als 400.000 Menschen mit Covid diagnostiziert werden und 4.000 Menschen dort sterben, weil es an Sauerstoff und medizinischer Grundversorgung oder angemessenen Einrichtungen fehlt. Es ist eine Schande, denn vor ein paar Wochen geschah es in Brasilien, jetzt in Indien, in ein paar Wochen wird sie auch anderswo geschehen, und es ist uns egal, bis es mit voller Wucht uns persönlich trifft.

Es sind nicht nur „Hilfs“-Organisationen, die gleichgültig sind; es sind wir alle. Wenn es uns interessieren würde, würden sie es nicht wagen. Sie hätten nicht die Dreistigkeit, ihre Gesichter zu verzerren und ein falsches Mitleid zu heucheln.

Ehrlich gesagt, habe ich Bedenken, dass das Leid etwas ändern wird. Die Menschen werden so lange leiden, bis sie das Gefühl haben, dass der Tod besser als das Leben ist, aber es wird sich trotzdem nichts ändern. Das Einzige, was uns letztendlich verändern wird, ist die Kenntnis darüber, dass unsere einzige Stärke im Miteinander liegt. Dann, wenn die Menschen sich einander zuwenden, werden sie erkennen, dass sie sich nicht vereinigen können, dass ihre Herzen eingefroren sind, und sie deshalb leiden. Nur wenn die Menschen versuchen, ihre Herzen zu vereinen, werden sie imstande den Egoismus als den Feind zu erkennen, der die Ursache ihrer Elend ist. Nur er, der Egoismus täuschte sie die ganze Zeit und ließ sie denken, dass jemand anderes schuld sei.

Wenn wir uns verbinden, werden wir endlich die Kraft und den nötigen Mut finden, um unsere Qualen zu überwinden. Wir werden dem Schrecken entkommen, indem wir die Lösung in der Einheit erkennen, denn es ist die einzige taugliche Lösung, die die Menschheit von ihrer egoistischen Natur retten kann.

Das menschliche Leid ist nicht in Stein gemeißelt; es ist in unseren Herzen aus Stein geschrieben. Wenden wir unsere Herzen einander zu, wird es sie erweichen, und das wird unser Schicksal mildern.

Die Natur ist nicht grausam. Kein Tier leidet so sehr wie wir, es sei denn, wir selbst tun es ihm was an. Das einzige, was in der Natur grausam ist, ist die menschliche Natur. Wenn wir sie ändern, indem wir aufeinander zugehen und eine Bindung eingehen, die den Bindungen aller Teile der Natur ähnelt, wird die Natur aufhören, uns zu peitschen. Dann, und nur dann, werden wir heilen und ein richtiges Leben führen.

[Angehörige kremieren die Leichen von Personen, die an der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) gestorben sind, auf einem Krematoriumsgelände im Dorf Giddenahalli am Stadtrand von Bengaluru, Indien, 2. Mai 2021. REUTERS/Samuel Rajkumar]

#IMF #COVID19 #Bericht


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.