Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Auf Wiedersehen, Teddybär! – Zeit erwachsen zu werden, wenn wir Covid weg haben wollen

Wie ich schon zu Beginn des Ausbruchs sagte, ist das Coronavirus kein weiteres Virus und Covid-19 keine weitere Pandemie. Es ist ein Wendepunkt, ein Transformationsprozess, der unser Leben äußerlich und innerlich umkrempeln wird. Wenn es vorbei ist, werden wir andere Menschen sein, und bis dahin wird es nicht verschwinden.

Welches Bild die Regierungen und Medien auch immer vermitteln mögen, die Wahrheit ist, dass wir uns inmitten eines wirtschaftlichen, sozialen und politischen Zusammenbruchs befinden. Die Basis unserer Lebensweise, die uns zwingt, miteinander um Ressourcen und Gelder, sowie um den sozialen Status und Respekt zu konkurrieren, wo wir niemandem vertrauen können, weil der Erfolg des einen zwangsläufig den Misserfolg des anderen bedeutet, diese Basis unseres bisherigen Lebens löst sich endgültig auf.

So wie der schmelzende Schnee viel Schlamm erzeugt, unter dem aber das Gras wächst und Knospen aus der gefrorenen Erde emporschießen, so verliert unser Leben seine frühere, gefrorene Fassade, und eine neue, lebendige und freudige, treibt aus. Aber bis es sprießt, müssen wir etwas im Schlamm waten. [Rest des Beitrags lesen →]

New Life 1249 – Die Schwierigkeit, einen Wandel herbeizuführen

 

New Life 1249 – Die Schwierigkeit, einen Wandel herbeizuführen

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Ein Mensch muss sich Veränderungen im Leben anpassen, da er andernfalls das Gefühl hat, tot zu sein. Die Coronavirus-Ära lädt uns zu Veränderungen ein, jedoch hängt es von uns ab, ob die Veränderungen zum Guten oder zum Schlechten führen. Der Virus erfordert eine psychologische Veränderung in uns, damit wir positiv über einander nachzudenken beginnen und eine neue Gesellschaft aufbauen können. Es soll uns dahingehend verbessern, dass wir mehr Rücksicht aufeinander nehmen und erkennen, dass wir in einem integralen System leben. Sollten wir keine gute Verbindung untereinander entwickeln, wird uns keinerlei Medizin vor Viren retten. Die Zeit der Isolation ist vorbei, doch die Epidemie geht weiter, weil wir unseren Level gegenseitiger Rücksichtnahme nicht zum Besseren verändert haben.

Statt uns wie gewohnt zu vergleichen und auf andere herabzusehen, sollten wir uns drei neue soziale Gewohnheiten aneignen: uns positiv gegenüber anderen verhalten, weil wir verbunden sind, Liebe entwickeln und anderen zeigen, dass es gut ist, andere zu lieben.

[265907]

Aus KabTVs „New Life 1249 – Die Schwierigkeit, eine Veränderung herbeizuführen“, 03.06.2020