Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Keine Polizei, keine Gerechtigkeit, kein Frieden

defund die Polizei auf der Straße gemalt

In NewsMax am 11. Juni 2020 veröffentlicht. 
Menschen gehen die 16. Straße hinunter, nachdem „Entzieht der Polizei die Finanzierung“ auf die Straße in der Nähe des Weißen Hauses gemalt wurde. (Tasos Katopodis/Getty Images)

 

Der Tod von George Floyd und die Demonstrationen, die dagegen protestierten, hätten viele plausible Ideen zur Eindämmung von Polizeibrutalität und Rassismus auslösen können. Die vollständige Auflösung der Polizei gehörte nicht dazu. Wie kann eine Gesellschaft ohne Polizei Recht und Ordnung aufrechterhalten? Wer wird ehrliche Kaufleute vor Plünderern, wie wir sie in den vergangenen zwei Wochen gesehen haben, schützen? 

Laut Webster’s Dictionary ist die Polizei „die Regierungsbehörde, die sich in erster Linie mit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Sicherheit, Gesundheit und der Durchsetzung von Gesetzen befasst und über exekutive, gerichtliche und legislative Befugnisse verfügt“. Die Polizei ist auch „mit der Verhütung, Aufdeckung und Verfolgung von öffentlichen Ärgernissen und Verbrechen beauftragt“. Es liegt auf der Hand, dass wir uns ohne Polizeiarbeit in einem gesetzlosen Land befinden, und wer möchte diesen Weg schon gehen?

Doch genau das ist es, was der Stadtrat von Minneapolis beschlossen hat – die Polizei aufzulösen. Besonders nach den Unruhen nach Floyds ungerechtfertigtem Tod erscheint diese Entscheidung kapriziös, unverantwortlich und widerspricht jedem gesunden Menschenverstand. Wenn sie umgesetzt wird, wird es keine Gerechtigkeit und keinen Frieden geben, sondern nur Blutvergießen und Anarchie. Es wird die Hölle auf Erden sein.

Es gibt viele Probleme mit den heutigen Polizeikräften in Amerika, aber sie spiegeln nur die hasserfüllte Gesellschaft wider, deren Bausteine einstürzen. Unangemessene Gewalt ist nicht das ausschließliche Merkmal der Polizei; Amerika hat die gewalttätigste und am stärksten bewaffnete Zivilgesellschaft der Welt, die man sich vorstellen kann, viel mehr als jedes rückständigste Regime. [Rest des Beitrags lesen →]

Das Wiederaufleben von COVID-19 und was wir tun müssen

Auf Facebook am 14.06.2020 veröffentlicht. 

Wie zu erwarten war, lässt das Coronavirus nicht locker. Es verbreitet sich über die gesamten USA, Deutschland, Italien, Südkorea, China und viele andere Länder. Noch schlimmer ist, dass das Virus mutiert ist und nun „fast zehnmal infektiöser“ ist, so die Wissenschaftler von Scripps Research, Florida.

Das Coronavirus wird uns, ob wir es wollen oder nicht, zwingen, unsere Denkweise zu ändern, was wiederum eine viel gesündere und glücklichere Lebensweise für uns alle schaffen wird. Noch können wir wählen, wie wir dorthin gelangen wollen. Wenn wir den Wandel mitmachen, wird es ein schneller und reibungsloser Übergang sein. Wenn wir uns dagegen wehren, werden wir schreckliche Schläge erleiden, die uns zwingen werden, uns dennoch zu ändern.

Die Coronavirus-Pandemie, die George-Floyd-Proteste, die Wirtschaftskrise, die aus der Pandemie entstanden ist, sind alles globale Ereignisse. Die Ära der großen Imperien ist vorbei; jetzt sind alle Länder genauso voneinander abhängig, wie alle Menschen. Doch bis wir dies erkennen, werden wir nicht glücklich sein, denn wir werden weiter nach Wegen suchen, um allen anderen voraus zu sein. Aber heutzutage wird jeder, der dies versucht, teuer bezahlen.

Wir haben nur noch wenige Monate wirtschaftliche Atempause, bevor sich ganze Sektoren aufzulösen beginnen und unzählige Menschen arbeits- und hoffnungslos zurücklassen werden. Deshalb ist es unerlässlich, dass jeder versteht, dass die Länder sich um alle ihre Einwohner kümmern und alle mit den Grundbedürfnissen wie Wasser, Nahrung, Heizung, Kleidung und Unterkunft versorgen müssen.

Danach muss blitzschnell ein neues Bildungssystem aufgebaut werden, um allen unsere vollständige Verbundenheit und gegenseitige Verantwortung zu vermitteln und allen klar zu machen, dass unsere Leben davon abhängen.

Kabbalistische Begriffe „ Awiut“

Awiut ist ein egoistischer Wunsch, der den Menschen vom Schöpfer trennt. Dieser Wunsch muss überwunden werden, aber nicht, indem man ihn zerstört, sondern indem man sich über ihn erhebt und ihn richtig als Hebel einsetzt, um „die Erde umzudrehen“.

Deshalb wird der Egoismus im üblichen Zustand, wenn er uns vom Schöpfer trennt, Awiut“ genannt – die Dicke des Verlangens, und wenn wir ihn richtig einsetzen, verwandelt er sich in „ Sakut“, in Feinheit, und hilft uns nun den Schöpfer zu erkennen, zu erforschen und Ihm näher zu kommen.

Frage: Das heißt, Awiut ist also Grobheit, die Größe unserer Wünsche, die in vier Stufen unterteilt sind?

Antwort: Ja, in die unbelebte, pflanzliche und tierische Stufe und in die Stufe „Mensch“.

Frage. Ist es wünschenswert, kabbalistische Begriffe nicht zu übersetzen? Zum Beispiel Awiut – Grobheit, etc.

Antwort: Natürlich. Wie in der Medizin Begriffe in Latein, in der Musik auf Italienisch akzeptiert sind, genauso ist es in der Kabbala. Man muss sich einfach nur die Definition merken.

Aus der TV Sendung „ Die Grundlagen der Kabbala“ 17.06.2019

[#264399]