Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Entmystifizierung des Mythos um die Gabe der Tora 

Veröffentlicht in Facebook Michael Laitman: Entmystifizierung des Mythos um die Gabe der Tora 

 

Heute feiern wir die Übergabe der Tora (Die 5 Bücher Mose) an das Volk Israel. Der Überlieferung zufolge stand das Volk Israel an diesem Tag vor rund 3400 Jahren am Fuße des Berges Sinai und empfing die Tora. Es steht auch geschrieben, dass, als Moses mit der Tora in den Händen vom Berg herunterkam, diese auf zwei Tafeln geschrieben waren. Danach wurde die Tora auf Pergament, dann auf Papier und schließlich wieder auf Tafeln geschrieben, so dass sich in diesem Sinne der Kreis schloss. Übrigens wurde eine schriftliche und eine mündliche Tora gegeben. 

Uns interessiert aber mehr, was “diese Tora” wirklich ist und warum sie gegeben wurde. Es steht geschrieben, dass der Schöpfer sagte: „Ich habe den bösen Trieb geschaffen; ich habe die Tora als Gewürz erschaffen“.

Mit anderen Worten: Die Tora ist etwas, das korrigiert, verbessert, heilt (heiligt). Das Wort „Tora“ kommt von dem Wort “Or”, hebräisch für „Licht“. Es ist eine Kraft, eine Energie, die unseren Trieb von böse, also egozentrisch, zum Guten, nämlich zu Geben, verändert. Gemäß der Weisheit der Kabbala ist jede andere Erklärung der Bedeutung der Tora ein Mythos. [Rest des Beitrags lesen →]

Wer verändert wen? 

Veröffentlicht in ML michaellaitman.com

Die Dinge können sich ändern. Sie ändern sich, wenn es sich viele Menschen wünschen. Wir selbst können uns nicht ändern. So hat uns die Natur erschaffen. Wir können nur die Natur dazu bringen uns zu korrigieren, wenn wir es uns gemeinsam wünschen. 

Bemerkung: Wissenschaftler bestätigen, dass die Menschheit ein miteinander verbundenes System ist, wie ein Körper. Sie bildet einen einzigen Organismus und jeder ist ein Teil von ihm. Und wir alle befinden uns in dieser Matrix. Wenn ein normaler Mensch dies, in seinem Verstand und in seinem Herzen, verinnerlicht, wird sein Widerstand schwinden. Er wird ruhiger und kann fühlen, dass alle Herzen im gleichen Takt schlagen.

Frage: Wird diese Erkenntnis diesem Menschen helfen?

Antwort: Diese Erkenntnis gibt dem Menschen das Verständnis, dass alles in der Welt miteinander verbunden ist.

Frage: Ist das Alles? Um mehr geht es nicht?

Antwort: Genau. Alles Weitere  würde sich gegen seinen Egoismus richten. Der Egoismus macht den Menschen aus, und ist sein größter Besitz.

Frage: Aber wie können wir den Zustand verlassen?

Antwort: Nur wenn wir es uns gemeinsam wünschen. Der gemeinsame Wunsch wird die Natur dazu bringen, uns zu korrigieren.

Frage: Sie sagen: “gemeinsam”. Wen meinen Sie damit?

Antwort: Viele, viele Menschen.

Frage: Es hängt also davon ab, ob die “Masse” diese Idee annimmt? [Rest des Beitrags lesen →]

Hände waschen im eigentlichen und im übertragenen Sinn

Frage: Könnte man sagen, dass die Welt der Bakterien und Viren der Welt der Menschen den Krieg erklärt hat? Kommt vielleicht die Zeit, in der sie unseren Platz auf diesem Planeten einnehmen, denn sie sind weniger verwundbar und sicherlich mehr in einem gemeinsamen Ziel verbunden als die Menschen.

Antwort: Niemand hat jemandem den Krieg erklärt. Alles hängt davon ab ob der Mensch richtig oder falsch reagiert auf das was mit ihm und der Natur ringsumher geschieht. Wir sind die einzigen Geschöpfe mit einem freien Willen.
Anmerkung: Während des Ausbruchs der Pest im vierzehnten Jahrhundert glaubten die Menschen dass Krankheiten von zornigen Göttern, von bösen Geistern zu ihnen geschickt wurden. Sie wussten noch nicht, dass Bakterien und Viren existieren. Die Menschen glaubten an Engel und Feen und konnten sich nicht vorstellen, dass einfaches Händewaschen sie vor der Pest beschützen könnte.

Sie sagen: „ Nur die Verbindung kann uns vor dem Virus retten.“ Das bedeutet, befolge eine einfache Regel nämlich: behandelt euch gegenseitig gut und das Virus wird verschwinden. So einfach ist die Wahrheit.

Antwort: Was meinen Sie mit „einfache Wahrheit?“ Bin ich gegen das Händewaschen?! Das Händewaschen (Netilat Jadaim in der Kabbala) bedeutet im spirituellen Sinne dass ich meine Hände von ihrem üblichen Gebrauch bei dem ich immer etwas für mich selbst ergreifen will zurückziehe. Ich schränke mich ein und will nichts von dieser Welt „ergreifen“. Man muss die Bedeutung dieser Handlungen richtig verstehen. Ich habe natürlich nichts gegen Sauberkeit und Hygiene. Aber zunächst muss man sich die Hände im spirituellen Sinne waschen.

Frage: Was ist der Zusammenhang zwischen dem Virus und dem Händewaschen?

Antwort: Es gibt vier Stufen der Wechselwirkungen zwischen allen Teile der Natur. Die unbelebte Natur, die Pflanzen, die Tiere und der Mensch. Mit all diesen Teilen müssen wir korrekt zusammenwirken, d.h. unsere Hände davon lassen um nichts den anderen wegzunehmen. Also Nichts empfangen sondern, noch besser, vielleicht sogar etwas geben.

Mit anderen Worten: „Hände waschen“ auf der Ebene der menschlichen Beziehungen bedeutet, sich nicht gegenseitig zu benutzen.

Aus der TV Sendung „ Coronavirus verändert die Realität“, 26.03.2020

Wie schaffe ich es mich nicht zu verlieren?

Frage: Heute weiß ich was ich bin. Irgendwie ermöglicht mir das, mich in dieser Welt zu orientieren. Wenn ich Ihre Artikel studiere oder Ihre Videos anschaue, höre ich oft den Satz, dass das Erkennen des Schöpfers eine Verschmelzung mit ihm ist.

Dennoch spüre ich die innere Angst, dass ich nicht mehr da sein werde, wenn ich mich dem Schöpfer nähere und mit ihm verschmelze. Was ist diese Angst und was ist die Verschmelzung mit dem Schöpfer?

Antwort: Die Verschmelzung mit dem Schöpfer ist erreicht, wenn Ihr Egoismus nachlässt, an Bedeutung verliert. Es entsteht die Wichtigkeit der Eigenschaft des Gebens, die wir Schöpfer nennen. Das Zurückgeben beginnt, sich über all Ihre anderen Qualitäten, Kräfte und Absichten durchzusetzen.

Mit anderen Worten, die Eigenschaft des Gebens, der Verbindung, die Liebe zu allem, was „über sich selbst hinausgeht“, ist das Mittel, das Sie dem Schöpfer näher bringt. Das ist eine spirituelle Eigenschaft. Wenn Sie anfangen zu spüren, dass sie sich bereits in Ihnen äußert, bedeutet das, dass Sie auf dem richtigen Weg sind.

Frage: Verliere ich in diesem Ablauf nicht meine Individualität?

Antwort: Sie verlieren nichts, denn diese Eigenschaft, die Sie erwerben, wächst auch aus Ihrem Egoismus heraus, nur in der entgegengesetzten Richtung.

Aus dem Unterricht, 26.01.2020

 [#261003]

Neues Leben 1219 – Coronavirus, Geld und unser Konsumverhalten

Neues Leben 1219 – Coronavirus, Geld und unser  Konsumverhalten

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Dieses Leben zu genießen ist in Ordnung, allerdings wird von uns auch verlangt, dass wir uns zu einer höheren Intelligenz entwickeln. Die Natur will, dass wir göttliche Eigenschaften entwickeln und nicht Geld zu unserem Gott machen. Wir jagen dem Geld hinterher, kaufen Geschenke, feilschen um einen billigeren Preis, machen jedes Jahr viele Urlaubsreisen, und alles nur, um das Ego zu befriedigen. Wir fühlen uns jedoch nur für kurze Zeit befriedigt, weil das Ego sich schnell wandelt und ständig mehr und Besseres will. Die Hetzjagd unsere Verlangen zu stillen dient nur dazu, einen ultimativen Zustand der Verzweiflung in Bezug auf das Ego zu erreichen, so dass wir uns auf eine andere Methode der Erfüllung zubewegen wollen: dem Geben. Diese Methode der Füllung und Korrektur bewirkt im Menschen das Gefühl, dass die ganze Welt ihm nahe ist, ihn liebt und er geben will. Er fühlt, dass alle ein Teil seiner ewigen Seele sind und indem er sich mit ihnen verbindet, entdeckt er die höhere Macht. Das Coronavirus will uns in einen Zustand versetzen, in dem wir zu allen gut sein wollen. Auf diese Weise erlangen wir die Vollkommenheit und Ewigkeit. 

[262701]

Aus KabTVs – Video > „Neues Leben 1219 – Coronavirus, Geld und unsere Kultur des Konsumverhaltens“, 02.04.2020

Vor uns liegen riesige Chancen!

Frage: Die konzeptionelle Lösung, die Sie anbieten, um uns in ein Gefühl der gemeinsamen Verbundenheit und Liebe zu erheben, ist ein sehr schönes Konzept. Was ist in Bezug auf die Reihenfolge der praktischen Schritte zu tun? Was empfehlen Sie denjenigen, die nicht Kabbala studieren und jenen, die studieren? Gibt es da einen Unterschied?

Antwort: Es macht keinen Unterschied, ob ein Mensch Kabbala studiert oder nicht. Wir befinden uns alle in einem System. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass dieses System richtig funktioniert. Dann werden wir alles haben, Lebensmittel, Kleidung, Dienstleistungen, alles was zum Leben gebraucht wird. Wenn das System richtig funktioniert werden wir uns gut fühlen und uns gegenseitig angemessen behandeln.
Außerdem werden wir in der Lage sein andere Welten zu erkennen, wie unseren Kreislauf in der Natur, wie ewig die Natur ist und wie vollkommen sie ist. Vor uns liegen riesige Möglichkeiten!

Aus dem Unterricht ,15.03.2020
[#263709]

Immer mit mir – Teil 73

Die Ewigkeit in Tiberias

Also in Tiberias zogen wir in Drori’s altes einstöckiges Haus.

2019-05-12_kniga-vsegda-so-mnoy_dom-v-tverii

Die Zugänge waren mit Gras bewachsen, und wir arbeiteten uns den Weg hinunter zum Eingang. Es gab hier zwei Zimmer. In einem schlief RABASH, das andere gehörte mir. Alles war einfach, nichts unnötiges, aber ich würde diese beiden kleinen Zimmer und die Ewigkeit, die ich dort fühlte, nicht gegen die teuersten Apartments eintauschen. Wir kamen an, packten aus und ich bereitete das Essen vor. Wir aßen und fuhren sofort zu den heißen Quellen von “Khamei Tiberias”[1]. RABASH trat in ein riesiges Bad für eine halbe Stunde ein, kam unter heißes Wasser, er liebte Wärme, erwärmte sich 40 Minuten lang.  Ich konnte nicht einmal 20 Minuten aushalten. Dann legte er sich auf die Holzliege. Ich wickelte ihn von allen Seiten schön mit einem Laken und einer Decke ein…

Er liebte es, zu schwitzen, so dass alles aus ihm herauskommt. Er trank viel. Trank und schwitzte, trank und schwitzte. Er hatte von Natur aus ein Gefühl dafür, was gut für ihn war und was nicht. Es war keine Gewalt, es war sehr natürlich, als würde er mit der Natur sprechen, und alles, was ihn in Harmonie hielt, wurde von ihm angenommen. So war es zum Beispiel die Reinigung des Körpers, wenn der ganze Schmutz durch die Poren herauskam. Auch wenn es für uns normal war, Seife zu benutzen, er benutzte sie nie – er handelte nach der Natur, wusch sich nur mit Wasser.

Ich werde nicht alles beschreiben, was danach geschah, wie wir nach Hause fuhren, was wir aßen, ich erinnere mich daran in allen Einzelheiten, aber das Wesentliche ist, dass er alles mit einem Ziel machte – all die Kraft in den Lernprozess zu setzen. Und die Erholung in „Khamei Tiberias“, und der Schlaf, und das Essen – er aß doch nie zu viel! Alles war dafür gedacht, dass keine Minute von 8 bis 10 Stunden der Lernzeit verloren ging, verpasst wurde. In der Tat war er sehr hart zum Körper. Ich beobachtete ihn die ganze Zeit. Ich hatte mit dem Körper ganz andere Berechnungen…

[1] Thermalquellen (Badehäuser) „Khamey Tiberias“ befinden sich am Ufer des Kinneret-See in der Nähe der Stadt Tiberias.

 

 [# 246041]

Fortsetzung folgt…

Im Geben an diese Welt

Frage: Wann kann die Fürsorge für materielle Angelegenheiten die beste spirituelle Handlung sein? Könnte es sein, dass der Kabbalist auf seinem Weg die Verantwortung für seinen Misserfolg oder seine Untätigkeit auf den Schöpfer schiebt? Wie kann man hier nicht verwirrt sein? Gibt es einen Leitfaden?

Antwort: Der Schöpfer weist dem Menschen Pflichten zu, und der Mensch verlagert Pflichten zurück zum Schöpfer? Das klingt gut, aber es ist falsch.

Wir haben unsere Welt, unsere Eigenschaften, alles, was wir haben, dafür erhalten, um richtig mit uns selbst, miteinander und mit dem Schöpfer zu interagieren.

Die materiellen Anliegen sind uns gegeben, um alle Zustände in unserer Welt aufrechtzuerhalten. Keiner zwingt dich, 20 Stunden am Tag auf eine harte, primitive Weise zu arbeiten. Du kannst woanders arbeiten, es liegt an dir.

Aber die Kabbala sagt: „Man muss für sich selbst sorgen“. Du hast kein Recht, von den anderen zu leben. Selbst wenn du vermögende Eltern hast, musst du arbeiten. Du bekommst das Geld vielleicht nicht oder gibst es weg, aber du musst arbeiten. Arbeit und Gehalt sind nicht dasselbe. Jeder muss in dieser Welt etwas produzieren. Und das Gehalt hat nichts mit der Arbeit selbst zu tun.

Es gibt Menschen, die bezahlt werden und nicht arbeiten. Es gibt diejenigen, die auf freiwilliger Basis arbeiten und nicht bezahlt werden. Aber wir müssen arbeiten.

Als ich zu RABASH kam, hatte ich mein eigenes Geschäft und ich habe es aufgegeben. Ich sagte ihm, dass ich schätze, dass mein Geld mir und meiner Familie für vier Jahre reicht.

Und er sagte: „Nein. Es handelt sich nicht um das Geld, sondern um die Seele. Wenn du das Geschäft schließen willst, mach das, aber du musst immer noch mindestens 4-6 Stunden am Tag arbeiten“. Und ich arbeitete weiterhin 4 Stunden am Tag, da ich auch viel Zeit mit ihm verbrachte.

Also muss man dieser Welt etwas geben. Und ob du dafür belohnt wirst, ist deine Sache.

Frage: Wie verstehe ich, ob mein Wunsch das für mich notwendige Minimum übersteigt?

Antwort: Jeder Mensch sollte es für sich selbst definieren.

Drei Stunden am Tag musst du am Morgenunterricht teilnehmen und 1-2 weitere Stunden für das Lernen am Abend aufwenden. 6-8 Stunden werden für professionelle Arbeit investiert. Außerdem musst du dich um die Familie kümmern und danach erst tun, was immer du willst. Alle anderen Berechnungen sind unnötig. Aber denke daran, dass du dir zunächst drei Stunden Zeit zum Lernen nehmen musst.

Aus dem russischen Unterricht, 05.01.2020.

[259810]

Enthülle das wahre Wesen der Natur

Frage:  Die Manifestation destruktiver Eigenschaften wie Faulheit, Gier, Neid, Ärger oder Habsucht in einer Person – sind das Formen vom Egoismus? Wenn ja, werden sie dann auch durch das höhere Licht korrigiert?

Antwort: In der Kabbala werden die Korrekturen anders als in unserer Welt gemacht. Alle Eigenschaften, die uns negativ erscheinen, sind in Wirklichkeit nicht negativ. Das ist unsere Natur. Dank ihr können wir die entsprechende positive Eigenschaft offenbaren und auf diese Weise wird dieser Prozess ausgeglichen.

Es stellt sich heraus, dass wir beispielsweise mehrere hundert negative Eigenschaften haben und zugleich mehrere hundert positive Eigenschaften offenbaren – die Rückseite der negativen Eigenschaften, als ob wir sie auf die linke Seite umkehren würden.

Zwischen positiven und negativen Eigenschaften beginnen wir den Sinn der Natur zu spüren, ihr wahres Wesen, in dem es weder Positives noch Negatives gibt, sondern nur eine ewig perfekte Handlung, die weder Anfang noch Ende hat. Und wir nehmen ständig daran teil.

Macht euch also keine Sorgen, dass einige negative Eigenschaften in euch zum Vorschein kommen. Im Gegenteil, freut euch darüber, denn ihr habt die Gelegenheit, positive Eigenschaften zu offenbaren, sie miteinander ins Gleichgewicht zu bringen und den Sinn der Natur zwischen ihnen zu begreifen: warum sie positive Eigenschaften geschaffen und verborgen hat, und dafür negative Eigenschaften in euch offenbart hat. Es liegt alles vor euch, nachdem ihr positive Eigenschaften hinter negativen erkannt habt, ihre Wahrheit offenbaren konntet – die Quelle all dieser Eigenschaften, aller Naturgesetze.

Das Wichtigste ist, auf keinen Fall davon enttäuscht zu sein, dass in euch negative Qualitäten offenbart werden. Ihr werdet noch sehen, dass ihr ausschließlich aus ihnen besteht. Ich wünsche euch viel Glück dabei!

[261028]

Aus dem Unterricht in Russisch, 02.02.2020.

 

Was wird uns durch das Virus offenbart?

Frage: Der israelische Künstler und Musiker Arkady Dukhin sagte in einem Interview: „Wir Künstler wurden durch die Krise buchstäblich auseinandergerissen. Und jetzt, wo wir uns wieder auf zwei Meter nähern dürfen, wird etwas Neues geschehen, es wird eine neue Musik und eine neue Kunst entstehen; wir werden einen Durchbruch im Leben spüren“.
Warum gibt uns die Natur diesen neuen Impuls, wo jeder Mensch die Distanz auf unterschiedliche Weise wahrnimmt?

Antwort: Das Virus zeigt uns, wie wir miteinander umgehen. „Ihr liebt euch nicht! Dann kommt euch nicht näher, sonst wird es euch schlecht gehen“. Es ist eine Manifestation unseres fortgeschrittenen Egoismus. Das Wort „Virus“ stammt vom Wort „avira“ – es bedeutet die Unterbrechung der guten Kommunikation zwischen den Menschen. Das ist es, was das Virus bewirkt.

Ich hoffe, dass die Menschen verstehen werden, wie unsere Verbindung zueinander wiederaufgebaut werden kann. Dann werden wir im Nachhinein vielleicht erkennen, dass das Virus etwas Gutes war. Denn es gibt nichts Böses auf der Welt. Alles hängt davon ab, wie wir die Dinge anwenden. Das ist im Prinzip vergleichbar mit der Atomenergie oder jeder anderen Energieform, die uns einerseits nützt, andererseits aber auch Risiken birgt.

Wenn wir uns korrigieren und dieses Virus als eine positive Kraft wahrnehmen, die uns bei der Korrektur hilft, werden wir uns so nahekommen können, dass zwischen uns ein Gefühl der Höheren Welt entsteht. Das ist der nächste Zustand, in dem wir bereits außerhalb der körperlichen Welt existieren können. Darauf weist das Virus im Prinzip hin.

[263223]
Aus dem russischen Unterricht, 22.03.2020