Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Das Geschäftsrad neu erfinden

Veröffentlicht in Thrive Global am 24.06.2020

Diejenigen, die sich der Umsetzung des Integrationsgesetzes in ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation verschreiben, werden Erfolg haben.

Die globale Wirtschaft braucht eine Intensivstation. Und so wie noch kein Medikament zur Verfügung steht, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern oder zu bekämpfen, steht auch kein Heilmittel für die prekäre Gesundheit von Unternehmen und Industrien in Aussicht. Steigende Arbeitslosigkeit und eine sich abzeichnende Wirtschaftsprognose stellen Amerika und den Rest der Welt vor immense Herausforderungen.

Jeden Tag wird es immer deutlicher, dass sich vor unseren Augen etwas Neues ereignet, das unsere Einstellung zum Leben, zum Geschäft, zur Familie, zu uns selbst und zur Welt deutlich verändern wird. Wenn wir aufhören, an der Vergangenheit festzuhalten, und den globalen Prozess, den wir durchlaufen, mit offenem Geist begrüßen, werden wir die Geburtswehen einer neuen Welt mit relativer Leichtigkeit durchstehen können.

Im Laufe der Geschichte haben sich die sozioökonomischen Strukturen viele Male verändert: von der Stammesgesellschaft in der Antike über Sklaverei und Feudalismus bis hin zu Kapitalismus und Kommunismus. Wir treten nun in eine neue Konfiguration ein, die sich von allen ihren Vorgängern völlig unterscheiden wird, weil sie auf neuen Prinzipien in den menschlichen Beziehungen aufgebaut sein wird.

Bereits im letzten Jahrhundert begannen der Schmetterlingseffekt und andere Modelle dynamischer komplexer Systeme zu veranschaulichen, wie eng wir miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Bis jetzt waren wir nicht in der Lage, die Bedeutung dieser gegenseitigen Abhängigkeit zu verinnerlichen, aber unsere Erfahrungen mit der Pandemie und ihren Folgen haben uns keine andere Wahl gelassen, als soziale, politische, industrielle und wirtschaftliche Strukturen mit einer neuen Vision aufzubauen.

Das Coronavirus zeigt uns, dass wir, ob wir es wollen oder nicht, diesen Wandel akzeptieren müssen, denn ohne ihn haben wir keine Zukunft.

[Rest des Beitrags lesen →]

Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Frage: Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Meine Antwort: Gerade nach dem Tod gibt es ein Leben. Und solange wir uns nicht von unserem Egoismus befreien, gibt es auch kein Leben. Wir spüren unsere Existenz im Innern des Egos. Sie ist nichtig, gemein und sehr begrenzt.

Auch wenn wir uns von unserem Egoismus befreien, ist es nur eine Befreiung auf der ersten egoistischen Stufe. Sogar der physische Tod ist nur eine sehr kleine Erlösung und eine sehr kleine Stufe des Aufstiegs. Dadurch können wir verstehen, dass die Natur und die Welt tatsächlich auf einer anderen Ebene, nämlich über dem Egoismus, existiert.

Frage: Menschen, die nur in ihrem kleinen Umfeld leben, haben keine Zeit über etwas anderes nachzudenken. Sie sind damit beschäftigt sich selbst und ihre Familien zu ernähren. Vielleicht ist das der Grund warum der Egoismus uns heutzutage wahrlich auffrisst. Wie können wir aus diesem Kreislauf entkommen?

Meine Antwort: Das muss erklärt und unterrichtet werden. Deswegen habe ich die Kabbala-Akademie gegründet. Mehrere Millionen Menschen studieren praktisch auf jedem Kontinent und in allen Sprachen der Welt. Wir halten Unterrichte und Vorträge, treffen uns, organisieren internationale Kongresse und weitere Veranstaltungen.

Aber das aktuelle Virus, dieses letzte System der Wahrnehmung der Natur, das jetzt allmählich in unser Bewusstsein dringt, drängt den Menschen dazu, zu erkennen, wo er lebt und warum er existiert. Und hier hat er keinen Ausweg.

Wir müssen das Gesamtbild der integralen Natur, entweder auf richtige oder auf falsche Weise, verstehen. Wir müssen verstehen, wie wir in ihr existieren können und zur richtigen ganzheitlichen Beziehung mit ihr gelangen. Wir müssen einfach selbst integral werden.

[264409]

Warum werden Tiere vom COVID-19 kaum beeinflusst?

Veröffentlicht in Linkedin am 24.06.2020

Das Coronavirus hat sich weltweit verbreitet. Doch von allen Arten, die auf dem Planeten leben, scheinen die schädlichen Auswirkungen davon fast nur die Spezies Mensch zu betreffen. Warum ist das so? 

Wenn wir uns die Verhaltensregeln die wir befolgen müssen um das Coronavirus einzudämmen, genauer ansehen, sagen sie etwas darüber aus, warum die Auswirkungen fast nur uns Menschen betreffen. 

Um das Virus einzudämmen, müssen wir soziale Distanz einhalten, Gesichtsmasken tragen und unsere Hände waschen. Von den drei Vorschriften sind die ersten beiden entscheidend dafür, um zwischen uns die Verbreitung des Virus zu verhindern. Die dritte Vorschrift ist wichtig um zu vermeiden, dass wir selbst angesteckt werden. Eigentlich müssen wir uns vor allem auf die ersten beiden Anweisungen konzentrieren, denn wenn wir sie einhalten, werden wir das Virus nicht auf andere übertragen und müssen uns dann keine Sorgen mehr darüber machen, uns selber anzustecken.  

Die zwei Meter Abstand halten, bedeuten aber genau genommen nur „physische Distanzierung“ und nicht „soziale Distanzierung“. Doch „Soziale Distanzierung“ ist das, was das Virus uns aufzwingen will, nämlich das wir uns sozial und emotional voneinander fernhalten müssen, nicht nur körperlich.

Betrachten wir die anderen Spezies in der Natur, sehen wir, dass zwischen Tieren keine schädlichen Beziehungen untereinander existieren. Selbst zwischen Gejagtem und Jäger gibt es im Tierreich keinen bösen Willen. Und obwohl sie sich gegenseitig Viren und andere potenziell schädliche Keime übertragen können, geschieht das eher selten. 

Wenn man es genau betrachtet, hat sich nur in der Spezies Mensch im laufe ihrer Entwicklung dieser böse Wille – die Kultur des Wettbewerbs, der Diskriminierung und der Bigotterie – ausgebildet. Die Kultur des Hasses hat sich heute etabliert. Infolgedessen sind die Viren, die wir auf andere übertragen, genauso bösartig und schädlich wie unsere Gedanken. Tatsächlich ist unser Hassgefühl gegenüber anderen so intensiv, dass es nicht ausreicht zwei Meter Abstand zu halten, sondern wir müssen auch noch unsere Gesichter bedecken. 

Doch bis wir nicht unser Grundproblem, den Hass aufeinander, beheben können, werden wir COVID-19 nicht loswerden. Selbst wenn wir medizinische Lösungen oder einen Impfstoff dagegen finden, wird es sich anpassen und einfach noch komplexer und aggressiver werden. Genauso wie auch der Mensch darauf reagiert, wenn jemand ihn verletzen will. Wenn wir also nur daran arbeiten, ein Heilmittel oder einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu finden, müssen wir damit rechnen, dass wir dadurch nur auch noch härter daran arbeiten müssen, die Pandemie des Hasses zu heilen, die sich über die gesamte Menschheit verbreitet.

Neues Leben 1205 – Leben in meiner Blase

Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Yael Leshed-Harel

Um das Leben von meiner eigenen komfortablen und sicheren “Scheinblase” in eine höher entwickelte zu transzendieren, bedarf es einer Höheren Kraft. Die Weisheit der Kabbala kann mich lehren, wie ich meine Blase verlassen und mich von meinem Ego lösen kann. Ich muss aufhören, darüber nachzudenken, was gut für mich ist, und anfangen, darüber nachzudenken, was anderen nützt. Selbstsüchtige Gedanken schränken mich ein und halten mich von der Wahrheit ab, während das Denken darüber, was gut für andere ist, die Grenzen meiner Blase erweitert und die Welt dadurch unendlich wird.

[259794]

Aus KabTVs „Neues Leben 1205 – Living Inside My Bubble“02.04.2020